spacer
home
kontakt

akut | tagebuch | forum | archiv | kontakt
 



 
 
 Auf diesen Beitrag antworten  |  Neues Thema beginnen  |  Übersicht  |  Im Forum suchen 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: T.G. 
Datum:   09-09-13 12:36

Ist das peinlich, wenn die Palfraderin (in puncto Umbenennung in Kramsach) hinten nach hupft und doch viel zu spät ans Ziel kommt!!!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Die Macht der Parteibücher 
Datum:   09-09-13 09:24

Leserbriefe, "Tiroler Tageszeitung", 9. September 2013
"Tanzers Namen zu streichen, war mutig"


Bravo "TT", das war wichtig und mutig! Weiter so!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: M.W. 
Datum:   09-09-13 08:29

Am Donnerstag - hier: http://www.dietiwag.at/mat/Sepp_Tanzer_Brauchtum_im_NS.pdf

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Calus 
Datum:   09-09-13 08:18

Immer wieder nimmt man Bezug auf den Film über das Landesschießen 1943. Kann man den irgendwo in voller Länge anschauen? Auf YouTube ist nur ein 42-sec-Ausschnitt zu sehen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Reini 
Datum:   08-09-13 21:03

Ja, und dann kannst du dir im Ausland - triffst du einen Österreicher aus einem anderen Bundesland, der dich aufgrund deines Autokennzeichens als Tiroler entlarvt hat - den Spruch anhören: "Bisch a Tiroler, bisch a Mensch..." usw. usw.

Viel Spaß beim Lesen!

http://www.stupidedia.org/stupi/Tirol

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Ernst 
Datum:   08-09-13 20:07

Tiroler Blasmusik oder Löcher in die Luft schießende Sommermatschgerer waren immer schon für ein Würstl und Bier dabei, wenn was los war.
Ganz gleich ob Kaiser, beim Heimwehr Dollfuß oder seligen Schickelgruber .
Tiroler standen immer stramm. Dies ist Tiroler Brauch.

Das "geistige Erbe" der Väter wird hochgehalten und darf in Tirol nicht hinterfragt werden.

Das war immer und wird bis zum "jüngsten" Gericht so bleiben.



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Retrograder Amnesist 
Datum:   08-09-13 18:55

@gloggenhofer

ich denke, ich habs schon richtig interpretiert ...! :-(


Gerlenhofener schrieb:

> @Retrograder,@Jenbacher hat gefragt, wie ein David Nagiller
> Obmann der Stadtmusikkapelle Innsbruck-Saggen sein kann, da
> habe ich auf eben auf seine übrigen Funktionen im Tiroler
> Blasmusikwesen hingewiesen, nicht mehr und nicht weniger!



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Hans 
Datum:   08-09-13 15:52

Wenn dieser Mag. Nagiller das Tiroler Blasmusikwesen repräsentiert, dann Gute Nacht Tirol!!!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: gloggenhofer 
Datum:   08-09-13 15:46

@Retrograder, @Jenbacher hat gefragt, wie ein David Nagiller Obmann der Stadtmusikkapelle Innsbruck-Saggen sein kann, da habe ich auf eben auf seine übrigen Funktionen im Tiroler Blasmusikwesen hingewiesen, nicht mehr und nicht weniger!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Retrograder Amnesist 
Datum:   08-09-13 15:11

@gloggenhofer,

und was willst du damit zum Ausdruck bringen? Etwa eine Rechtfertigung oder einen Entschuldigungsgrund?

Nur mal so allgemein daher gedacht und nicht auf die Person bezogen: Es gab und gibt auch Nazis mit "Leib und Seele"! Ist's deshalb weniger verwerflich?


Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: gloggenhofer 
Datum:   08-09-13 14:05

@Jenbach, Mag.Nagiller ist meines Wissens Bezirkskapellmeister des Musikbezirkes Innsbruck-Stadt und auch Kapellmeister der MK Rinn und der MK Pradl, sowie Tubist bei der MK Wilten, also ein Musiker mit Leib und Seele!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Jenbach 
Datum:   08-09-13 10:56

Zu den jüngsten Leserbriefen in der Tiroler Tageszeitung:

Es ist schon unglaublich, wie die Reaktion aus ihren Löchern kriecht.

Die Realität ficht sie dabei überhaupt nicht an. Es geht nicht ums Thema, sondern nur um ihre Wut, die sie reitet.
Fakt ist, dass die Landesregierung vor 5 Jahren eine Landeseinrichtung naxh dem Gaumusikleiter Sepp Tanzer benannt hat. Dies ist ein Skandal!
So weit ich die Diskussion überblicke, wird die Kritik gar nicht an Sepp Tanzer oder seinem Sohn geübt, sondern einzig an der unfassbaren Entscheidung der hohen Politik im Jahre 2008. Wer immer auch damals dafür verantwortlich gewesen sein mag - die Frau Landesrätin hat im ORF so getan, als ließe sich dies heute nicht mehr feststellen!!!, diese Person(en) ist/sind Gegenstand der Diskussion.

Der Leserbrief von Jörg Tanzer ist eine einzige Peinlichkeit. Ich verstehe nicht, dass ihn nicht seine Kinder vor dieser Blamage abgehalten haben. Es gibt m. E. keine Schlammschlacht um Sepp Tanzer; seine Laufbahn mit all ihren Höhen und Tiefen wird zur Kenntnis genommen und sollte auch von den Traditionalisten endlich akzeptiert werden.

Wenn ein aus der FPÖ Tirol ausgeschlossener (!) Mag. Nagiller in der TT für Tanzer Partei ergreift, dann schadet dies ihm sicher mehr als wenn Zeithistoriker ihre Forschungsergebnisse präsentieren.
Ich frage mich allen Ernstes, wie ein FPÖ-Rechtsabweichler Obmann der Stadtmusikkapelle Saggen sein kann.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: hmpftata 
Datum:   08-09-13 09:13

Der heutigen "TT am Sonntag" entnommen, schreibt ein Herr Wolfgang Fahlenbock aus 6020 Innsbruck in seinem Leserbrief zu Thema "Sepp Tanzer": »Um die Umstände etwas näherzubringen, ein kleiner Auszug aus meiner Familiengeschichte: Meine Großmutter (Kindergärtnerin) und mein Großvater (Beamter) in Wien mussten der NSDAP beitreten«.

Der Klassiker der "Familiengeschichte". Eine Pflicht zum Beitritt der NSDAP gab es nicht. Im Gegenteil: Kurz nach dem Anschluß wurde sogar eine Aufnahmesperre verhängt, weil viele "Ostmärker" der jeweiligen Vorteile willens unbedingt "Parteimitglieder" werden wollten. Auch die Überlegung, neben einer tiefschwarzen Dollfuss-Schuschnigg-Gesinnung auch schon "alter Kämpfer" gewesen zu sein spielte eine Rolle.
Wo einen Zwangsbeitritt gab, war unter Dollfuss der Beitritt zur Vaterländischen Front. Hier das Beispiel für die Lehrer:

http://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno?aid=alz&datum=19340126&seite=7&zoom=33

Hier galt tatsächlich: Wer nicht beitrat, der wurde entlassen. Diese Pflicht erstreckte sich auch auf die Universitäten. Mir als einzigen Fall bekannt, der der Vaterländischen Front nicht beitrat, war univ. Professor Dr. Heinrich Gomperz, der Bruder von Ing. Theodor Gomperz, letzterer Begründer des Arlbergs als Schigebiet. Gomperz wurde diszipliniert und entlassen. Andere Fälle sind mir nicht bekannt.
Zurück zur Familiengeschichte. Wer nach Aufhebung der Aufnahmesperre beitrat, tat dies aus freien Stücken und der sich erhofften Vorteile willen. Von einem Zwang kann nicht die Rede sein. Ich würde dem Herrn Leserbriefschreiber empfehlen, sich in das "Wiener Stadt- und Landesarchiv" zu begeben (vom Westbahnhof mit der U3 - Station Gasometer, durch die Gasometer durch im letzten ist das Archiv) und sich die Beitrittserklärungen von "Großmutter und Großvater" vorlegen lassen, falls diese Unterlagen erhalten blieben. Und ich würde weiters empfehlen, wenn der Großvater "Beamter" war, sich die Entnazifizierungsakte nach 1945 anzusehen. Verbunden mit der Frage: wurde er weiter beschäftigt? wurde er entlassen? wurde er als "Mitläufer" eingestuft?. Das mag alles recht schmerzhaft werden (oder auch nicht), es jedoch unabdingbar für eine Familiengeschichte, die sich nicht nur auf die "oral history" bezieht.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Tepp Sanzer 
Datum:   07-09-13 22:48

Markus schrieb:

> also ist jetzt die Musik von Tanzer und Co. - wie wir (ich
> gottseidank nicht) schon einmal gehabt - "entartete Musik"


Die Musik von Tanzer ist solides Handwerk, schön gemachte Gebrauchsliteratur für Blasmusik. Es geht hier darum, dass der Mensch Sepp Tanzer, ein Opportunist, wie es damals zahlreiche gab, nicht als Vorbild für die Jugend (mal abgesehen von der JVP und des RFJ) geeignet ist.

Darauf wurde aber von Kritikern in der Zeit der Unbenennung schon hingewiesen und die Verantwortlichen sind halt sehenden Auges in das offene Messer gelaufen.

Musik ist einfach Musik. Tanzers Stücke sind nett/schön anzuhören. Mit den ganz großen der Komponistenzunft kann er sich aber keinesfalls messen.

Entwerten Sie bitte nicht die "entartete Musik" mit Tanzers Stücken, denn viele, welche mit diesem zweifelhaften Begriff "geehrt" wurden, spielten in der Championsleague und nicht in der Regionalliga, wie der Protagonist dieser Posse.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: strader wald 
Datum:   07-09-13 22:45

hmpftata schrieb:

> ...dann ist es mir bewusst, dass ich diese Variante vertrete, weil ich mit ziemlicher Sicherheit als Widerstandskämpfer versagt hätte. Ich hätte aber "nach '45" alles getan, diesen Unrechtsstaat zu verurteilen und zu erklären.

Beifall.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: OUTREACH ! 
Datum:   07-09-13 22:24

@ Markus schrieb:

> also ist jetzt die Musik von Tanzer und Co. - wie wir (ich
> gottseidank nicht) schon einmal gehabt - "entartete Musik"

hatten wir schon mal, heutzutage hört sich das so an. Einer der "Mittäter" ist der aktuelle Gauleiter Platter, ein begnadetes Naturtalent im Blechfurzen, aber auch das flinke Saitensspiel ist ihm nicht fremd...

http://www.youtube.com/watch?v=rxfKUjXPt_M ("The united Alpin-Furzer" LIVE)



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Markus 
Datum:   07-09-13 21:57

also ist jetzt die Musik von Tanzer und Co. - wie wir (ich gottseidank nicht) schon einmal gehabt - "entartete Musik"

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: x-beliebiger Bürger 
Datum:   07-09-13 21:05

@guh

Zitiere: ..... Ich finde den Leserbrief von Tanzer jun in Ordnung er bringt die Problematik
genau auf den Punkt.....

Leider @guh bringt Herr Tanzer junior mit seinem Leserbrief vor allem eines auf den Punkt: Er ist weder in der Lage seine Ermessensspielräume mit menschlichem Verstand noch mit Einfühlungsvermögen bzw. Nächstenliebe auszufüllen.

Es wäre aller Ehren wert, ließe Herr Tanz jun. die Einsicht erkennen, dass sein Vater die falschen Abzweigungen auf seinem Weg durch die NS-Zeit genommen hat und er außerdem völlig unnötige, um nicht zu sagen abartige Fleißaufgaben in Form von `Märschen der Dankbarkeit` produziert hat.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: hmpftata 
Datum:   07-09-13 20:04

guh schrieb:

> Aha, es geht also gar nicht um Sepp Tanzer, sondern um den Umgang der Politik mit dieser Zeit. Es wurde ja reagiert und die Landesmusikschule wieder in Landesmusikschule umbenannt. Genügt das jetzt, oder wird weiter Dreck geworfen? (...)

Werter "guh",

genau das war die bisherige Linie der offiziellen Tiroler Politik und der meisten Historiker in Tirol: Gleich mit der "Dreckkeule" heraus und schon "san ole staa(t)", letzterer ist mir noch gut in Erinnerung, wie er die Tafel an der Herrengasse 1 in eine nichtssagende Version "hinbrüllte". Ja, wir werden hier weiter mit Dreck werfen. Wir müssen mit Dreck werfen, weil weder unsere Großeltern, noch unsere Eltern den Mut hatten, Dreck zu werfen. Es geht nicht nur mit dem Umgang der Politik zu dieser Zeit. Es geht auch der Umgang des normalen Bürgers mit dieser Zeit. Wenn Sie, werte "guh" die Variante "kuschen, ducken, Speichel lecken" vertreten, ist das nach Ihrer Auffassung genügend. Wenn ich, hmpftata, die Variante "kuschen, ducken, Speichel lecken" vertrete, dann ist es mir bewusst, dass ich diese Variante vertrete, weil ich mit ziemlicher Sicherheit als Widerstandskämpfer versagt hätte. Ich hätte aber "nach '45" alles getan, diesen Unrechtsstaat zu verurteilen und zu erklären. Und ich hätte alles getan, solchen Blasmusikanten wie dem Sepp Tanzer den "Marsch zu blasen".

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: xxxxxxxxxx 
Datum:   07-09-13 20:03

ja Herr GUH,

alles ist wieder schön und nett, schauen Sie weiter Ihre Derrick-Schnulzen, das Problem sind ja nicht die ganzen Nazi-Agenten, sondern deren Gegner, die nur "Dreck werfen" und jetzt damit gefälligst aufzuhören haben und sich die weinerlichen Leserbriefe von "Söhnen" zu Herzen zu nehmen haben

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: guh 
Datum:   07-09-13 19:44

Aha, es geht also gar nicht um Sepp Tanzer, sondern um den Umgang der Politik mit dieser Zeit. Es wurde ja reagiert und die Landesmusikschule wieder in Landesmusikschule umbenannt. Genügt das jetzt, oder wird weiter Dreck geworfen?

Ich finde den Leserbrief von Tanzer jun. in Ordnung, er bringt die Problematik genau auf den Punkt. Ich hab ein anderes Beispiel, den Schauspieler Horst Tappert, der den Derrick spielte. Der hat doch tatsächlich nicht angegeben, dass er Soldat bei der Waffen-SS-Division "Totenkopf" war. Was er dort gemacht hat, ist auf Grund fehlender Unterlagen nicht mehr nachvollziehbar. Auf Grund dieses Affronts werden in Deutschland und den Niederlanden keine Derrick-Krimis mehr gezeigt. Ist dies auch die Zielrichtung bei den musikalischen Werken von Sepp Tanzer? Und die ganzen Jahre davor, als Sepp Tanzer die Wiltener dirigierte und mit ihnen die Welt bereiste und Konzerte gab, da war die Welt ja noch in Ordnung. Und jetzt, anno domi 2013, ist sie es nicht mehr?

Es ist nicht gerade sehr heldenhaft, über Leute herzufallen, die tot sind und sich nicht mehr wehren können. Es gibt Grenzen, die sich Anstand und Taktgeühl nennen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Ludwig 
Datum:   07-09-13 13:22

Genau dieser Herr Apfolterer (Kapellmeister der Militärmusik Tirol) hat auch einen devoten "Günther -Platter-Marsch komponiert.

Sepp Tanzers Unterwürfigkeit ist aktuell wie eh und je.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Posaune 
Datum:   07-09-13 11:42

Ad "Tanzer huldigt Gauleiter Hofer" - bitte nicht zu vergessen, wie die Militärmusik (!) Tirol (!) für Diktator Gaddafi aufgespielt hat:
http://www.dietiwag.at/blog/index.php?datum=2011-02-22

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Vinzenz - Wunschkonzert 
Datum:   06-09-13 17:42

Ich verstehe als Blasmusikpräsident die ganze Aufregung überhaupt nicht.
Ich habe noch jedem seinen Marsch geblasen!
Schließlich gibt es beim Radio TIROl schon seit ewigen Zeiten die segensreiche Einrichtung des "Wunschkonzerts"!

WER will wirklich GEGEN den Willen des unseres Volkes (=Souverän) antreten ?



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Posaune 
Datum:   06-09-13 13:59

Alles was recht ist, aber der Leserbrief von Tanzer jun. geht weit an der Problematik vorbei.

Er tut außerdem grad so, als hätten sie in der Famile nicht gewusst, welch kriecherischer Gauleiter-Günstling ihr Vater gewesen ist. Zum Kotzen!!!
Niemals hätte er den "Standschützenmarsch" dem Gauleiter Hofer widmen müssen und erst recht hätte er für den Gauleiter keinen eigenen "Gauleiter-Hofer-Marsch" komponieren müssen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: la Wally 
Datum:   06-09-13 11:49

Ungeheuerlich, der Leser-Brief von Jörg Tanzer.
Dieser Ignorant sollte mal seine eigene Haltung – wir schreiben das Jahr 2013, werter Herr Sohn! – überdenken und sich dann gelegentlich darüber informieren, wie viele hochbegabte (nicht nur jüdische) Musiker und Komponisten in den Nazi-Konzentrationslagern umgekommen sind!

Dass Tanzer senior seine Musikanten vor einem Fronteinsatz eventuell tatsächlich bewahrt hat, wiegt seinen in hohem Maße SYSTEMERHALTENDEN Beitrag zur Nazi-Diktatur nicht auf.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: zeitungsleser 
Datum:   06-09-13 10:10

Der Leserbrief von Tanzer junior liest sich so, als ob er sich jetzt, 2013, erstmals ernsthaft die Frage stellt, ob sein Vater ein Nazi war. Das ist sicher schmerzhaft, aber kann ihm nur deshalb nicht erspart bleiben.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Antwort 
Datum:   06-09-13 09:41

Der 2. Leserbrief, der von Frau Thüminger, ist die beste Antwort darauf.

Ich versteh schon, dass es die Angehörigen schmerzt, wenn die unrühmlichen Seiten hervorkommen. Aber die Darstellung, dass Tanzer die Gaumusik praktisch nur übernommen hätte, damit die Musikkameraden nicht an die Front müssen, das ist frech.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Freund der Blasmusik 
Datum:   06-09-13 09:29

ich finde die Stellungnahme des obersten Tiroler Blasmusikanten (= Präsidenten) sehr treffend und für sich/ihn sprechend. ;)

...sonst bei jedem Gschnas- und Blasfest omnipräsent, wenn's ein Problem gibt, sich hinter dem jüngsten und kleinsten Musikschüler verstecken.

Das ist Politik mit Herz, Hirn und Rückgrat (fast so stark, wie der eines Regenwurmes) für Tirol!
So stellen sich die Tirolerinnen und Tiroler eine starke Tiroler Persönlichkeit mit Herz und Hirn vor!!

;);););)

PS.
Tipp an den Sohn des NSDAP-Mitgliedes und nach allen Fahnen spielenden Professors: Einfach ruhig sein!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: M.W. 
Datum:   06-09-13 09:09

Sepp Tanzers Sohn Jörg, ehem. Obmann der Wiltener, heizt die Diskussion mit einem Leserbrief in der heutigen TT an:

http://www.dietiwag.at/img2/leserbrief_joergtanzer.jpg

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Werner 
Datum:   06-09-13 09:02

... und der andere Leserbriefschreiber ist ein "Vatikanist":
http://www.kathpedia.com/index.php?title=Hannes_Marcel_Bichler

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: diablo rojo 
Datum:   06-09-13 07:49

Also zumindest des Herren Nagillers Kommentar, selbst aktives Mitglied in einigen Tiroler Kapellen, mag ob seiner politischen Orientierung kaum verwundern:

http://derstandard.at/1271375846736/Noch-eine-Abspaltung-Jugendorganisation-in-Tiroler-FPOe-wird-neu-gegruendet

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Bruder Erwin 
Datum:   06-09-13 00:23

Die beiden Leserbriefe von heute - zum Schandstützen Tanzer:

https://fbcdn-photos-d-a.akamaihd.net/hphotos-ak-frc3/s720x720/1805_654218047929336_1617911775_n.jpg



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: musensohn 
Datum:   05-09-13 22:29

Die Korrelation zwischen dumpf-dämlicher Marschmusik Marke Tanzer & Co. und dumpf-dämlicher Geisteshaltung jener "Komponisten" samt ihren Interpreten und Zuhörern ist doch verblüffend - oder doch nicht?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Ihre Promillenz 
Datum:   05-09-13 15:41

@ Munde schrieb:
>
> Der Skandal ist die Ehrung Tanzers durch die Politik. Und die
> ewig lange Zeit bis Frau Palfrader reagiert hat (müssen!).
> Hat die denn keine Berater in der Abteilung?
>
Die ist dank langjähriger Beschäftigung mit C2H6O‰ hochgradig beratungsresistent geworden!
Und die gestrenge Kinderstube wird wohl auch eine gewisse Rolle spielen ...

Aber wir haben ja leider sonst niemand wirklich Kompetenten für diesen wichtigen Job ...
Der Norbert Pleifer steht leider inzwischen "am Zapfhahn"!



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: hmpftata 
Datum:   05-09-13 14:17

Gaismair - der Tiroler Paria! schrieb:

> Ihr könnt im "Gelben Haus zu Hall" anfangen, oder bei der Euthanasie von Kramsach-Mariathal -

eigentlich Kloster Sankt Hilarius, war auch Depot für das (angeblich verschwundene) Archiv von Ettore Tolomei. Die Namensähnlichkeit ist wirklich zufällig.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Munde 
Datum:   05-09-13 14:02

Seh ich auch so.
Der Skandal ist die Ehrung Tanzers durch die Politik. Und die ewig lange Zeit bis Frau Palfrader reagiert hat. Hat die denn keine Berater in der Abteilung?


Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Andreas O. 
Datum:   05-09-13 13:01

Es geht in dieser Geschichte m. E. nicht um Sepp Tanzer, sondern "nur" um den Umgang der Politik mit dieser Zeit.
Frau Palfrader kann sich hier nicht so einfach davonstehlen.
Was kritisiert wird, ist die herrschende Politik. Ich versteh schon, das das Fundament der schwarzen Hegemonie brüchig wird, wenn die sog. Volkskultur wegbricht, die in der NS-Zeit v.a. durch Gauleiter Hofer grundgelegt wurde.

Da kommt (endlich) einiges in Bewegung. Und das ist gut so.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Spaziergänger 
Datum:   05-09-13 12:54

Das immer wiederkehrende Phänomen der mangelnden Geschichtsaufarbeitung hierzulande (und dies gilt zugleich auch für ganz Österreich) wird uns in den nächsten Zeiten noch viele "blaue Wunder" bescheren. Viele alte "Akten", welche z.T. mit nicht berechtigten Sperrfristen versehen wurden, kommen nun halt Zug für Zug an die Oberfläche.

Und die NS-Vergangenheit vieler Landsleute wurde halt - seinerzeit und bis heute - viel zu schnell und ohne Hinterfragen ad acta gelegt. Und dieser nahtlose Übergang von der Diktatur zur "Demokratie" bot den vielen Opportunisten natürlich einen guten Nährboden um ihre eigenen Zielsetzungen weiterhin ohne jedwelche Korrektur fort zu setzen.

So gesehen ist Sepp Tanzer nur ein Beispiel dieser, sich den jeweiligen Verhältnissen angepassten "Beweglichkeit". Aber, und dies ist wichtig für eine Funktionieren unserer Gegenwart und unserer Zukunft, es gehören diese Protagonisten "unter die Lupe genommen", damit sich manche "Heldenverehrungen" - und die mit ihnen verbundenen "Zeigefinger" von "vorbildlich und nachahmenswert" von selber erledigen. Und ihnen auch so mancher "Marsch" einmal umgekehrt geblasen wird.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Ernst 
Datum:   05-09-13 12:26

Zitieren:

Gaismair - der Tiroler Paria!
Mein Gott - das ist ja alles längst bekannt und "aufgearbeitet"!
Der gute Horst Schreiber schreibt sich die Finger wund - aber niemand will etwas wissen davon.
Frau LR Dr. Palfrader hat hier offensichtlich enorme Wissensdefizite aufzuweisen (vielleicht auch durch familiäre Traumata bedingt?) und wäre wegen Befangenheit & Unfähigkeit längst schon dringendst eine Ablösekandidatin).

http://horstschreiber.at/ (NACHLESEN...!)

Ihr könnt im "Gelben Haus zu Hall" anfangen oder bei der Euthanasie von Kramsach-Mariathal - alles längst bekannt, aber tunlichst vermieden/verschwiegen.

http://horstschreiber.at/aktuelles/aktuelles (Muß man euch das noch "vorlesen"?)
http://horstschreiber.at/publikationen/publikationen

Genau so ist es.
Alles bekannt, auch die Akteure.
Die Tiroler haben eine "Gabe", Geschichte zu verdrängen oder schönzuschreiben: alles, nur nicht die "ganze" Wahrheit.
Ein Kapitel für sich sind Tiroler Dichter wie Bruder Willram (Anton Müller) und Reimmichl (Sebastian Rieger), der Antisemit.



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Retrograder Amnesist 
Datum:   05-09-13 12:20

Hallo Karl,

sind diese Leserbriefe in der neuen Online-Version der "TT" auch nachzulesen? Das Blattl selbst habe ich schon vor Jahren abbestellt...

Ohne etwas nachlesen zu können, sind Hinweise auf Leserbriefe nicht gerade hilfreich.

Karl schrieb:

> Und der andere unfassbare Leserbrief stammt von Hannes Marcel
> Bichler, das ist diese Type:
>
> http://www.kathpedia.com/index.php?title=Hannes_Marcel_Bichler



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Gaismair - der Tiroler Paria! 
Datum:   05-09-13 12:07

Mein Gott - das ist ja alles längst bekannt und "aufgearbeitet"!
Der gute Horst Schreiber schreibt sich die Finger wund - aber niemand will etwas wissen davon.
Frau LR Dr. Palfrader hat hier offensichtlich enorme Wissensdefizite aufzuweisen (vielleicht auch durch familiäre Traumata bedingt?) und wäre wegen Befangenheit & Unfähigkeit längst schon dringendst eine Ablösekandidatin).

http://horstschreiber.at/ (NACHLESEN...!)

Ihr könnt im "Gelben Haus zu Hall" anfangen oder bei der Euthanasie von Kramsach-Mariathal - alles längst bekannt, aber tunlichst vermieden/verschwiegen.

http://horstschreiber.at/aktuelles/aktuelles (Muß man euch das noch "vorlesen"?)
http://horstschreiber.at/publikationen/publikationen



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Karl 
Datum:   05-09-13 11:56

Und der andere unfassbare Leserbrief stammt von Hannes Marcel Bichler, das ist diese Type:

http://www.kathpedia.com/index.php?title=Hannes_Marcel_Bichler

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Aufarbeitung der Nazi- Vergang 
Datum:   05-09-13 11:46

Die Nazi-Komponisten sind nur eine Gruppe, wenn man aber die anderen Bereiche ansieht ist es schrecklicher, vielleicht kann Herr Wilhelm auch das weiter verfolgen mit seinem Forum.

Das zeigt sich auch dieser Tage in Genf, wenn sich Österreich Kritik gefallen lassen muss, was die Umsetzung der Behindertenrechte-Konvention der UNO betrifft.

Menschen mit Behinderungen würden in Österreich "nicht als gleichberechtigt, sondern als arme Almosenempfänger" betrachtet, so die Kritik, die in Genf immer wieder laut wurde. Und Österreich habe die Gräueltaten, die während der NS-Zeit auch an Menschen mit Behinderungen begangen wurden, nicht ausreichend aufgearbeitet.

Vielleicht kann Herr Wilhelm auch in diesem Forum Druck ausüben, dass zum Beispiele diese Greueltaten in Tirol, aufgearbeitet werden und die Täter endlich ausgeforscht werden und die Mitwisser ebenso.

In Deutschland werden immer noch Naziverbrechen verfolgt, in Tirol wird nicht nur geschwiegen, sondern weder die noch lebenden Opfer bzw. deren Angehörigen noch die Täter und die verantwortlichen Mitwisser ausgeforscht, sondern mit Ehrenzeichen versehen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: hmpftata 
Datum:   05-09-13 11:02

zur Ergänzung meines vorherigen posts: Ging es gegen die Roten, da war man(n) sich sowieso einig.

http://www.studienverlag.at/page.cfm?vpath=buecher/buchdetail&titnr=5218

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: hmpftata 
Datum:   05-09-13 09:38

gloggenhofer schrieb:

> Als 1996 der von den Nazis im KZ Buchenwald ermordete Götzner Pfarrer Otto Neururer selig gesprochen wurde,spielte die nach Rom gereiste Musikkapelle Götzens während des Festaktes ausgerechnet den " Festtag" von Sepp Tanzer! Der bekannte Schriftsteller und Kapellmeister Alois Schöpf hat das in seiner Kolumne als obszöne Taktlosigkeit angeprangert und die braune Vergangenheit sowie das dreijährige Arbeitsverbot Sepp Tanzers aufgezeigt. Frage nicht, was dann los war.Von den Kulturabteilungen der Stadt und des Landes wurde die Reichsacht über Schöpf verhängt, der Präsident des Tiroler Blasmusikverbandes forderte schärfste Maßnahmen gegen diesen "Zeitungsschmierer", wer weiß was der Schöpf noch alles anstellt !

Wundert Sie das? Mich schon lange nicht mehr. Die so mundvoll verbreitete "Aufarbeitung" fand nie statt. Ein Großteil der Historiker, besonders jene der Universität Innsbruck, drücken sich seit Jahrzehnten um das Thema herum. Beispielsweise werden Sie keine wirkliche Forschung zum Gauleiter Hofer finden. Was Sie finden werden ist ein geradzu hymnischer Nachruf in der Tiroler Tageszeitung anläßlich seines Ablebens. Weil wir gerade bei Hofer sind, dem Gauleiter. Der Historiker Hermann Wopfner, Onkel der "Schuschnigg Buam" (Arthur und Kurt), über den, wie uns der Herausgeber der zweibändigen kritischen Biografien "Österreichische Historiker 1900 - 1945" versichert, keine Biografie zustande kommen will (!!), schwingt in seinem Bergbauernbuch Band 1 (erschienen, 1951, 1954 und 1960) und Band 3 ein Loblied auf den Gauleiter, weil er sich so stark für das "Höfegesetz" machte (Band 1, S 178 - 179, Band 3 S 59). Solche Beispiele gibt es - unzählige.

Die Gründe dafür: Schwamm drüber (Schwarzen), geheucheltes, ganz selten ehrliches Zerknirschung (Braunen). Die Eliten der späteren 1960er - ca Mitte 1980-er haben vielfach schon in jungen Jahren gemeinsam die Schulbank (beispielsweise) am Akademischen Gymnasium gedrückt. Wer die Schulnachrichten dieser Schule ab 1900 durchblättert findet das "who is who" der NSDAP Prominenz genau so, wie die der späteren ÖVP Prominenz oder so obskure Figuren wie Otto Skrinzi. Da kann man(n) ja nicht abrechnen. Eines darf man dabei nie übersehen. Blöd war keiner von denen. Sie waren genau die Eliten, die den stärksten Einfluss haben.

Ging es gegen die Roten, da war man(n) sich sowieso einig. Oberster Merksatz für diejenigen, die Karriere machen wollen: "Wer an diesen Tabu der Aufarbeitung rüttelt, der hat verspielt".

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Calus 
Datum:   05-09-13 09:33

Die Thesen, die der gute Herr Nagiller heute in der TT aufstellt sind durchaus beachtenswert. Verkürzt will er uns weismachen, nur durch Anpassung an die Herrschenden hätte Tanzer weiterhin zum Wohle der Musikanten arbeiten können!
Ja geht's noch?
In Wahrheit diente dieses anbiedern unter anderem auch dazu, nicht einrücken zu müssen. Unabhängig davon, ob man es gut oder schlecht findet, wenn jemand in der Wehrmacht kämpfen musste.
Das war nämlich genau das Problem. Die ganzen Obernazi konnten nur deshalb nach dem Zusammenbruch weiterhin werkeln, weil verhältnismäßig wenige von ihnen buchstäblich den Kopf für den Führer hinhalten mussten.
Oder anders herum: den Heldentod starben nur die "Gwöhnlichen".

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: contraBass 
Datum:   05-09-13 09:00

Nimmt dann z. B. Herr Staud und einige andere auch vom verliehenen Berlanda-Preis auch Abstand?
Oder wird nach geschichtlicher Aufarbeitung des Landes der Preis sowieso rückwirkend annuliert oder umbenannt?
Vielleicht kann man die Urkunden ja mit Tippex bereinigen.

http://www.musicaustria.at/magazin/staud-johannes-maria/emil-berlanda-preis-2009-am-johannes-maria-staud

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Karl 
Datum:   05-09-13 08:50

Was willst du uns damit sagen, Gloggenhofer?

David Nagiller ist ein strammrechter Bursche aus der FPÖ.
Dass so einer nichts über einen hohen Nazifunktionär kommen lässt, wundert dich das?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: gloggenhofer 
Datum:   05-09-13 08:38

Ein Mag.David Nagiller aus Rinn hat heute einen interessanten Leserbrief in die TT gestellt!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Justin Bieber 
Datum:   05-09-13 07:23

Tanzer Roland ist mittlerweile der Nachfolgerpräsident von Helmut Mader der Wiltener.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Oberst Kottan 
Datum:   05-09-13 02:31

oje oje
Verfassungsdienst oder Verfassungsschutz?

Land Tirol: Hommage an Emil Berlanda

23.11.2010 - Mit der CD „Emil Berlanda“ aus der Reihe „Klingende Kostbarkeiten aus Tirol“ hat das Institut für Tiroler Musikforschung ein weiteres Zeugnis herausragender Tiroler Musiktradition vorgelegt.
*…*
http://www.tirol.gv.at/presse/meldungen/meldung/artikel/hommage-an-emil-berlanda/
LRin Beate Palfrader gratuliert dem Vorstand des Instituts für Tiroler Musikforschung Manfred Schneider zur neuen CD-Edition aus der Reihe "Klingende Kostbarkeiten aus Tirol".
„Ich gratuliere dem Vorstand des Instituts, Professor Manfred Schneider, zur gelungenen CD-Produktion. Seinem unermüdlichen Engagement ist es zu verdanken, dass wertvolle Schätze der Tiroler Musiklandschaft wieder entdeckt und öffentlich gemacht werden. Eindrucksvoll und nachhaltig wird auf diese Weise dokumentiert, welch beachtliches künstlerisches Potenzial Tirol zu bieten hat“, freut sich Kultur- und Bildungslandesrätin Beate Palfrader.

Palfrader hält Rücksprache mit der Abteilung Verfassungsdienst ….
wie man hier lesen kann:
http://www.dietiwag.org/index.php?id=4230
ts ts ts

Für diese Wiederentdeckung wertvoller Schätze der Tiroler Musiklandschaft wäre mehr der Verfassungsschutz zuständig.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Knedl 
Datum:   04-09-13 21:53


am 12. 9. in der Talia - Bücherei (ehemals Wagnerische):

http://www.thalia.at/shop/at_musik_start/thalia-veranstaltungen/showDetail/3826/;jsessionid=17634906359FAC17EF93287B6CBFCED8.tc4p



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: gloggenhofer 
Datum:   04-09-13 20:14

Als 1996 der von den Nazis im KZ Buchenwald ermordete Götzner Pfarrer Otto Neururer selig gesprochen wurde,spielte die nach Rom gereiste Musikkapelle Götzens während des Festaktes ausgerechnet den " Festtag" von Sepp Tanzer! Der bekannte Schriftsteller und Kapellmeister Alois Schöpf hat das in seiner Kolumne als obszöne Taktlosigkeit angeprangert und die braune Vergangenheit sowie das dreijährige Arbeitsverbot Sepp Tanzers aufgezeigt. Frage nicht, was dann los war.Von den Kulturabteilungen der Stadt und des Landes wurde die Reichsacht über Schöpf verhängt, der Präsident des Tiroler Blasmusikverbandes forderte schärfste Maßnahmen gegen diesen "Zeitungsschmierer", wer weiß was der Schöpf noch alles anstellt !

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Tradition und Zukunft 
Datum:   04-09-13 18:23

@ Hans schrieb:

> So was nennt man wohl voll kompatibel. Tanzer ist jedem in den Marsch gekrochen.
>
Kein Wunder, daß sie davon so schön "braun" geworden sind!

Kenne übrigens aus unserer Umgebung mehr solche Fälle inklusive vorübergehende Kommunismusverehrung
(aber nicht so lange ...). Aus dem allzukurzen 1000 jährigen Reich gibt es wohl noch VIEL aufzuarbeiten!



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Hans 
Datum:   04-09-13 17:57

So was nennt man wohl voll kompatibel. Tanzer ist jedem in den Marsch gekrochen.




M.W. schrieb:

> Nach dem Krieg hat Sepp Tanzer dann einen Marsch dem
> Innsbrucker ÖVP-Bürgermeister Lugger (1963) und einen dem
> ÖVP-Landeshauptmannstellvertreter Gamper (1965) gewidmet und
> den „Schumacher-Marsch“ dem austrofaschistischen
> Landeshauptmann Josef Schumacher zum 75. Geburtstag (1969).

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Antwort 
Datum:   04-09-13 17:56

Er hat auch den Marsch "Rechts schaut" komponiert. Ich weiß aber nicht, ob er den einer bestimmten Person oder einer bestimmten Gesinnung gewidmet hat.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: M.W. 
Datum:   04-09-13 17:18

Nach dem Krieg hat Sepp Tanzer dann einen Marsch dem Innsbrucker ÖVP-Bürgermeister Lugger (1963) und einen dem ÖVP-Landeshauptmannstellvertreter Gamper (1965) gewidmet und den „Schumacher-Marsch“ dem austrofaschistischen Landeshauptmann Josef Schumacher zum 75. Geburtstag (1969).

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Antwort 
Datum:   04-09-13 17:14

"1935, im austrofaschistischen Ständestaat, wurde Tanzer (Sepp) Musikreferent der Tiroler Landesregierung."

So steht es in einem Kurier-Artikel vom 29.02.2008, der auf wikipedia zur Biographie Tanzers unter "Einzelnachweise" abgespeichert ist.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Z. 
Datum:   04-09-13 17:04

Hier der ORF-TIWAG-WILTENER - Filz:

http://www.dietiwag.at/index.php?id=2590

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Z. 
Datum:   04-09-13 17:02

Roland Tanzer ist Marketing-Chef des ORF Tirol und Obmann der Musikkapelle Wilten.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Antwort 
Datum:   04-09-13 16:28

Aber den ORF-TIWAG-FILZ unter Beteiligung des Enkels Tanzer hat M.W. ja schon im Jahr 2007 sehr schön dargestellt. Kann man immer noch in seinem Archiv nachlesen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Antwort 
Datum:   04-09-13 16:21

Ich hab irgendwo gelesen, der Enkel Roland Tanzer ist beim orf Tirol (Marketingleiter).

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: MC 
Datum:   04-09-13 15:23

Herrlich, dieser Bildbeweis:
Erst Nazi, dann Kommunist - ein aufrechter Demokrat wie er im Buche steht.
Oder anders: Für a Gulasch und a Bier haben die Wiltener noch jedem einen geblasen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Calus 
Datum:   04-09-13 15:22

Ach, da lese ich doch weiteres Interessantes auf der Homepage der Wiltener:

<Nach Jörg Tanzer - Sohn von Sepp Tanzer - der bis 2002 als Obmann die Geschicke der "Wiltener" leitete,
<führt nun sein Sohn Roland Tanzer die renommierte Kapelle.

Ist das jener Roland Tanzer, welcher ein großes Vieh in der TIWAG ist?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Calus 
Datum:   04-09-13 15:13

Mein Gott, war der Mann ein Opportunist !
So ein charakter- und gesinnungsloser "aufrechten Tiroler" ist mir ja noch nie untergekommen. Spingt zuerst der Nazifahne und dann der Kommunistenfahne nach.
Ob sich unter dem roten Wams der Wiltener noch mehr solcher Leichen versteckt haben? Denn die Wiltener müssen ja alle Bescheid gewußt haben.
Es wäre höchst interessant zu wissen, wie viele aus diesem Gaumusikzug bei den Wiltener fröhlich "weiter geblasen" haben.
Und, da hat MW recht, es ist höchst interessant, was die Wiltener so in ihrer Chronik von sich geben:
<Eine Chronik dieser düsteren Zeit ist nicht überliefert,
<da das Probelokal und das darin befindliche Inventar im Zuge der Kriegswirren 1945 zerstört
<und geplündert wurde. Nach mündlichen Überlieferungen ehemaliger Musikanten,
<waren die Vereinsaktivitäten unter der musikalischen Leitung von Sepp Tanzer in keiner Weise von
<kriegsverherrlichendem und oder gar verbrecherischem Ansinnen getragen.

Weiterer Kommentar überflüssig. Und zwar zu Sepp Tanzer u n d den Wiltenern!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Charly 
Datum:   04-09-13 15:10

Davon kannst du getrost ausgehen.

Antwort schrieb:

> Tanzer war also ein Nazi. Dann lief er der Fahne der
> Kommunisten nach (wie lange, weiß man nicht). Jetzt stellt sich
> die Frage: war er auch einmal Mitglied der Tiroler VP?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Antwort 
Datum:   04-09-13 14:10

Tanzer war also ein Nazi. Dann lief er der Fahne der Kommunisten nach (wie lange, weiß man nicht). Jetzt stellt sich die Frage: war er auch einmal Mitglied der Tiroler VP?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Höttinger Rudl 
Datum:   04-09-13 13:59

Und was ist mit Ploner und Sepp Thaler? Dunkle Kapitel dürfen nicht unterschlagen werden.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Antwort 
Datum:   04-09-13 13:50

Hat es das dreijährige Auftrittsverbot also gar nicht gegeben? Oder hat man es einfach augenzwinkend missachtet, um der Fahne der Kommunisten nachlaufen zu können?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Tepp Sanzer 
Datum:   04-09-13 13:23

http://derstandard.at/1378247987353/Tirol-geht-auf-Distanz-zu-Sepp-Tanzer

Der Standard berichtet auch.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Antwort 
Datum:   04-09-13 13:13

Angelika Hörmann, die damalige Kultursprecherin der Grünen, musste ja mit Juni 2008 aus dem Landtag ausscheiden, um Platz zu machen für Kleinbei-Gebi, der neuer Kultursprecher wurde.
Hat er Tanzers Rolle jemals zum Thema gemacht?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Oberst Kottan 
Datum:   04-09-13 12:57

Klar haben die GRÜNEN diese Ungeheuerlichkeit kritisiert,
das herausragende NS-Engagement von Sepp Tanzer war ja kein Geheimnis, wie auch der Kurier schon damals festgestellt hat: "Das beweist auch ein Blick ins KURIER-Archiv, in dem sich ein Artikel mit dem Titel "Musikschule nach früherem NS-Gaumusikleiter benannt" aus dem Jahr 2008 findet." (Kurier, 03.09.2013)

archiv.tirol.gruene.at/kultur/artikel
29.02.2008 (!)
Ehre für NS-Musiker ist eine Schand fürs Land
"Wenn das die Aktivitäten des Landes Tirol zum 'Anschluss'-Gedenkjahr 2008 sind, na dann gute Nacht", äußert sich heute die GRÜNE Kultursprecherin Angelika Hörmann zur Umbenennung der Kramsacher Musikschule in 'Sepp Tanzer Landesmusikschule'. Tanzer ist eine Koriphäe der Tiroler Blasmusik, war aber zwischen 1938 und 1945 nationalsozialistischer Gaumusikleiter, wie der heutige Kurier berichtet. "Im Jahr 2008 ist diese Ehrbezeugung für einen NS-Musiker eine Schande fürs Land Tirol", macht Hörmann ihren Standpunkt klar.

Das Geschichtsverständnis von LR Koler, dessen Abteilung der Umbenennung zugestimmt hat, findet die GRÜNE Kultursprecherin befremdlich. Koler hatte argumentiert, es handle sich um eine musikalische und nicht um eine politische Entscheidung. "Ich vermisse in dieser Aussage jegliche Sensibilität für die NS-Zeit. Wenn eine Schule nach einem Funktionär des Nazi-Regimes benannt wird, ist das keine musikalische, sondern eine zutiefst POLITISCHE Entscheidung. Und zwar die denkbar SCHLIMMSTE, die ich mir vorstellen kann."
*….*
http://archiv.tirol.gruene.at/kultur/artikel/lesen/26774/

Der streng riechende ÖVP-Landesrat Koler, diese freche Pipe, hat das einfach abgeschmettert.
.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Talbauer 
Datum:   04-09-13 12:29

Gebhard Mair behauptet, er und die Grünen hätten heftigst in der Tanzer Sache kritisiert.
Ich frage mich - Wo?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: MC 
Datum:   04-09-13 11:39

Ja, von den richtig fleißigen Nazis war kaum einer an der Front, weil`s sich die Mächtigen immer richten können.
Parallelen zu den Wehrpflicht-"Untauglichen" bei der ÖVP sind natürlich rein zufällig.

guh schrieb:

> Laut heutigem Bericht in der ORF-Hofberichterstattung wird die
> (Sepp-Tanzer-Landesmusikschule Tirol in
> Landesmusikschule Tirol umbenannt. Das war es wohl wert,
> oder? Mir wird nur schlecht bei soviel Heuchelei und
> vorauseilendem Gehorsamm gegenüber wem auch immer. Er hat in
> der Zeit gelebt - was hätte er denn, bitte schön, tun sollen?
> In den Widerstand gehen oder sich erschiessen lassen? Und dass
> er einem Marsch dem
> Gauleiter Hofer gewidmet hat, wenn interessiert das heute bitte
> noch? Eigentlich wollte ich mich in diese Debatte nicht
> einmischen, aber langsam reicht es doch. Sepp Tanzer hat Musik
> gemacht und war anscheinend nicht an der Front. Also hat er
> wohl auch keinen umgebracht.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Antwort 
Datum:   04-09-13 09:57

Die "TT" hat doch berichtet, wenn auch ziemlich versteckt im Bereich "Kultur". Dort heißt es auch, das seinerzeitige Ansuchen auf Benennung nach Tanzer sei vom Tiroler Blasmusikverband an den damaligen LH van Staa gerichtet worden.
van Staa sei jetzt aber für die "TT" für eine Stellungnahme nicht erreichbar gewesen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: aus der näheren Umgebung 
Datum:   04-09-13 09:52

la Wally schrieb:

> Wieso nicht einfach »Musikschule Kramsach«?
> Oder, wenn's schon eine Galionsfigur braucht:
> Werner-Pirchner-Musikschule.

alle öffentlichen Musikschulen des Landes tragen den Namen "Landesmusikschule".

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Die Palfi wird's scho richten 
Datum:   04-09-13 09:09

Soweit ich weiß, war die Enkelin Tanzers (gleichzeitig Musikschulleiterin der LMS Kramsach und dort verrufen, weil sie u. a. Die Lehrer ausspioniert und massiv kontrolliert haben solle) federführend bei der Benennung, nicht (nur) die Blasmusik...

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: bernsteiner 
Datum:   04-09-13 08:23

Leider war Sepp Tanzer mehr als nur ein Mitläufer: Er war ein Mitgestalter, hat Gauleiter Hofers Ziele im Bereich der Blasmusik vielfältig und mit allen Kräften unterstützt und sogar Propagandafilme vertont. Das war mehr als "nur Musik machen". Er war ein erwachsener Mensch und wusste schon, was er tat. Das sind Fakten.
Sepp Tanzer musste übrigens 1944 auch in den Krieg und geriet in Kriegsgefangenschaft.

Zitieren:

guh
Laut heutigem Bericht in der ORF-Hofberichterstattung wird die
Sepp-Tanzer-Landesmusikschule Tirol in
Landesmusikschule Tirol umbenannt. Das war es wohl wert,
oder? Mir wird nur schlecht bei soviel Heuchelei und
vorauseilendem Gehorsamm gegenüber wem auch immer. Er hat in
der Zeit gelebt - was hätte er denn, bitte schön, tun sollen?
In den Widerstand gehen oder sich erschiessen lassen? Und dass
er einem Marsch dem
Gauleiter Hofer gewidmet hat, wenn interessiert das heute bitte
noch? Eigentlich wollte ich mich in diese Debatte nicht
einmischen, aber langsam reicht es doch. Sepp Tanzer hat Musik
gemacht und war anscheinend nicht an der Front. Also hat er
wohl auch keinen umgebracht.


Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Retrograder Amnesist 
Datum:   03-09-13 23:11

Interessant war die Aussage Palfraders, dass nicht mehr zu eruieren sei, wer dafür verantwortlich zeichnet, dass seinerzeit die Musikschule umbenannt wurde.

Ich bin sicher, dass es dazu diverse Lobschriften anlässlich der "Umbenennung" gibt ...!

Vllt. taucht das eine oder andere Schriftstück auf.



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: folterknecht 
Datum:   03-09-13 22:49

gerade aufgetaucht

http://kurier.at/chronik/oesterreich/der-kapellmeister-der-nazis/25.271.340

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Oberst Kottan 
Datum:   03-09-13 22:10

"Nicht an der Front" waren nur Nazis, die zuhause an der "Heimatfront" unverzichtbar waren - als Systemerhalter der Nazis
"Nicht an der Front" war eine ziemlich seltene Ehre von Nazis für Nazis - also für die Schreibtischtäter, ohne die das ganze Nazi-Werkel nicht gelaufen wäre.

Die Bevölkerung wird bei Laune gehalten
Propagandistisch stützten Radio, Bücher und Zeitschriften die Siegesmeldungen der Wehrmachtsberichte. Schlager und das Wehrmachtswunschkonzert sollten die Moral und Verbindung zwischen der Heimat und der Front stärken. Im Kino lenkten beliebte Filmstars die Menschen durch unpolitische Komödien und Unterhaltungsfilme von den Alltagssorgen ab.
"Heimatfront"
http://www.ndr.de/geschichte/chronologie/nszeitundkrieg/kriegsalltag102.html

tschinderassa tschinderassa bumm bumm bumm

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Tepp Sanzer 
Datum:   03-09-13 22:02


Erstens wurde die Schule in Landesmusikschule Kramsach umbenannt, und so hieß sie davor auch schon.

Zweitens hat Tanzer keinen umgebracht, aber er hat es sich in jeder Regierungsform gut gerichtet. So etwas nennt man Opportunist.

Es ist pädagogisch zweifelhaft, Schulen nach Opportunisten zu benennen. Welche Vorbildrolle wird damit ausgedrückt?

Obwohl ich dazusagen muss, dass Benennung nach Tanzer eigentlich sehr konsequent war. Denn als Opportunist ist er natürlich ein leuchtendes Vorbild und Prototyp für einen Typus Mensch, welcher in Landesdienst und Regierung sehr verbreitet und tonangebend ist.

Oder anders gesagt: Es war sehr ehrlich, dass diese Opportunisten einem Opportunisten ein Denkmal setzten, und ich kann sogar verstehen, dass sie sich dabei gar nicht viel gedacht hatten.



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: guh 
Datum:   03-09-13 21:36

Laut heutigem Bericht in der ORF-Hofberichterstattung wird die Sepp-Tanzer-Landesmusikschule Tirol in Landesmusikschule Tirol umbenannt. Das war es wohl wert, oder? Mir wird nur schlecht bei soviel Heuchelei und vorauseilendem Gehorsamm gegenüber wem auch immer. Er hat in der Zeit gelebt - was hätte er denn, bitte schön, tun sollen? In den Widerstand gehen oder sich erschiessen lassen? Und dass er einem Marsch dem
Gauleiter Hofer gewidmet hat, wenn interessiert das heute bitte noch? Eigentlich wollte ich mich in diese Debatte nicht einmischen, aber langsam reicht es doch. Sepp Tanzer hat Musik gemacht und war anscheinend nicht an der Front. Also hat er wohl auch keinen umgebracht.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: landstreicher 
Datum:   03-09-13 20:38

@ M.W. schrieb:

> Auf der Homepage der "Musikschule Kramsach" ist der Schandname bereits ausgetilgt.
>
> Jetzt warten wir auf den Malermeister, der hier den "Sepp Tanzer" wegmacht:
> http://www.dietiwag.at/img2/sepp_tanzer_musikschule_700.jpg


Empfehlung: professionelle Kompetenz in Sachen Umfärben finden Sie hier:
(in der Nachbarschaft, empfohlen durch den verdienten ÖVP-Bürgermeister Seniorchef Erich Laiminger)
http://www.malereilaiminger.at/

ZWINGT BRAUN RAUS UND (ALPIN+SCHNEE-) WEISS REIN!

PS.
noch ein Alternativvorschlag:
statt "Sepp Tanzer" könnte man ja etwas holprig umschreiben mit "Depp G'stanzl" ...

oder warum nicht internationale Synergien nutzen, und den "weltbekannten" Franz Hackl bemühen?
Für einen gesicherten Lebensabend als Intendant einer International-Music Foundation,
würd der Franz sicher in jeden sauren Apfel beissen, und wieder einmal mit Moretti, Töchterle, Petz und LH.G.
einen zünftigen Marsch blasen ...
Wie es sich ja auch Hr. "Hofrat" Gerd Chesi schlussendlich feudal richten konnte!



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Klaus 
Datum:   03-09-13 20:32

@Antwort

> Gratulation an M.W.! Er treibt die Regierung vor sich her, wie es sonst nur Liftkaisern gelingt.

Als Wilhelm würd' ich mich nicht einem Liftkaiser vergleichen lassen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Wunderl 
Datum:   03-09-13 19:40

Es braucht also in diesem Schwarzmanderland einen Markus Wilhelm, damit unsere Landeszniachtln zur Einsicht kommen, dass der Name eines ehemaligen Nationalsozialisten von der Landesmusikschule Kramsach entfernt wird. Einen Trauermarsch für unsere Landeszniachtln und den Präsidenten des Tiroler Blasmusikverbandes, die sogar ein Gutachten für Tatsachen benötigt haben, die jeder Depp googeln kann.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Toni 
Datum:   03-09-13 18:28

Eine Betonwatsche für die ÖVP.

Da bricht ihr das Fundament weg. Denn wer ist Präsi des Verbandes der Tiroler Blasmusikkapellen? Richtig: Günter Platter himself. Das tut richtig richtig weh!!!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Antwort 
Datum:   03-09-13 17:37

Und siehe da, andere berichten jetzt auch:
http://tirol.orf.at/news/stories/2601567/

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Antwort 
Datum:   03-09-13 17:35

Die VP ist hier wohl eher vorwärts gestolpert. Im schon vorliegenden, aber geheimgehaltenen Gutachten 1. Teil wird wahrscheinlich nichts Schönes über Tanzer stehen. Im Herbst - also in ein paar Wochen - soll das vollständige Gutachten vorliegen. Wenn man das dann gezwungenermaßen veröffentlicht, kann Palfrader wenigstens sagen: ich bin doch eh schon tätig gewesen, ich habe doch eh schon umbenannt, die Regierung hat doch eh schon alles getan, was zu tun war.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: rimbimpili 
Datum:   03-09-13 17:10

anscheinend ist diesmal die ÖVP umgefallen.

rückgrat schaut anders aus. anscheinend haben jetzt beide parteien einen

gummischlauch im kreuz.

aber einen mords-zinnober schlagen, weil rot-grün in Wien den "Karl-Lueger-Ring" auf "Universitätsring" umbenannt hat.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Markus 
Datum:   03-09-13 16:45

Woher wissen Sie, dass das eine Lüge ist?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: M.W. 
Datum:   03-09-13 16:40

Auf der Homepage der "Musikschule Kramsach" ist der Schandname bereits ausgetilgt.

Jetzt warten wir auf den Malermeister, der hier den "Sepp Tanzer" wegmacht: http://www.dietiwag.at/img2/sepp_tanzer_musikschule_700.jpg

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Antwort 
Datum:   03-09-13 16:33

Hochinteressant. Wo kriegt ihr bloß die Papierln her? ;-)
Gratulation an M. W.! Er treibt die Regierung vor sich her, wie es sonst nur Liftkaisern gelingt.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: webmaster 
Datum:   03-09-13 16:24

doch, doch, er geht (jetzt).

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: ... 
Datum:   03-09-13 16:10

Leider geht der link nicht...

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Theodor 
Datum:   03-09-13 16:01

Die Landesregierung muss auf unseren Druck hin die "Sepp-Tanzer-Musikschule" umbenennen.

Hier der Regierungsantrag der LRin Palfrader von heute:

http://www.dietiwag.at/mat/Regierungsantrag_Musikschulplan.pdf

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Tepp Sanzer 
Datum:   03-09-13 15:32

la Wally schrieb:

> Wieso nicht einfach »Musikschule Kramsach«?
> Oder, wenn's schon eine Galionsfigur braucht:
> Werner-Pirchner-Musikschule.

"Landesmusikschule Kramsach und Umgebung", wie vorher und gut ist.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Antwort 
Datum:   03-09-13 15:27

Wird denn dieser Schandname ganz still und heimlich und unauffällig aberkannt, und hat die Landesregierung dazu wieder einmal ein Stillschweigeabkommen mit den Medien getroffen? Ich finde nämlich nirgendwo was zum Thema Aberkennung, auch nicht auf der homepage des Landes über die gestrige Regierungssitzung.

Wird die Aberkennung vertuscht? Oder steht sie noch nicht fest?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Justin Bieber 
Datum:   03-09-13 14:58

Da haben dann die HP-Betreuer der Gemeinden noch was vor:

http://www.brixlegg.tirol.gv.at/system/web/news.aspx?bezirkonr=0&detailonr=222193378&menuonr=218748407

http://www.kramsach.at/system/web/gemeindebetrieb.aspx?detailonr=216660

und in Kramsach muss zusätzlich der Maler ran;-)

Wer da wohl gemeint ist:

http://www.youtube.com/watch?v=O7Jb4quDfZQ

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Theodor 
Datum:   03-09-13 14:28

@ narkose

Du hast natürlich recht. Das schiache, morsche, gestrige Tirol fällt (hoffentlich). Das heutige kann sich dann vielleicht emanzipieren und entwickeln.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: narkose 
Datum:   03-09-13 14:18

Theodor schrieb:

> Wenn der Tanzer fällt, dann fällt Tirol!
>
> Das ist eine nicht zu überschätzende Niederlage der Trachtler
> rund um Günther Platter. Das geht gaaaaanz tief.
> Erschüttert die Grundfesten.

Da geb ich Dir überhaupt nicht recht. Im Gegenteil, ich finde, Tirol steigt damit. Das "Tirol" der Trachtler, das da ins Wanken gerät und taumelt, das mag ruhig fallen - das ist längst fällig.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Jenbach 
Datum:   03-09-13 13:56

Die ÖVP ist in ihrer eigenen Scheiße ausgerutscht.
Man muss sich vorstellen, die Benennung nach dem Gaumusikleiter Tanzer ist 2-0-0-8 !!!!! erfolgt.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: la Wally 
Datum:   03-09-13 13:52

Wieso nicht einfach »Musikschule Kramsach«?
Oder, wenn's schon eine Galionsfigur braucht: Werner-Pirchner-Musikschule.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Theodor 
Datum:   03-09-13 13:47

Wenn der Tanzer fällt, dann fällt Tirol!

Das ist eine nicht zu überschätzende Niederlage der Trachtler rund um Günther Platter. Das geht gaaaaanz tief.
Erschüttert die Grundfesten.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Alias 
Datum:   03-09-13 13:29

@ M.W. schrieb:

> Wir haben die Tiroler Landesregierung gezwungen, der
> Musikschule Kramsach den Schandnamen "Sepp-Tanzer-Musikschule" abzuerkennen!

Ja schon, aber jetzt beginnt der schwierige Teil - eine "neue Verpackung"!

Vorschläge:
Sepp-Landmann-Schule - NO GO, traut sie sich wohl nicht ...
Stangl'Wirts-Haus-Musik-Institut - auch eher abzulehnen ...
Anton aus Tirol-Musikschule - schon besser, und soo authentisch!
Walther von der Vogel-(Kronen)weide- Musikakademie - warum nicht?
Hansi Hinterseer-Ski&Musikschule - 2 Fliegen mit einer Klappe! PERFEKT!

Vielleicht ließe ja auch der Gustav Kühn wegen einer Patenschaft mit sich reden ...?



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Sophia 
Datum:   03-09-13 13:11

Und diese Lüge steht heute noch auf der Homepage der "Wiltener":

Im Zuge des politischen Umsturzes 1938 wurde die Stadtmusikkapelle Wilten durch Gauleiter Hofer in „Gaumusik“ umbenannt. Kapellmeister Sepp Tanzer hatte während der Kriegsjahre die Funktion des „Gaumusikleiters von Tirol und Vorarlberg“ sowie die Leitung des Referates „Volksmusik“ in der Reichsmusikkammer inne. Die Kriegsjahre sind ein bestehender Teil der Geschichte der Stadtmusikkapelle Wilten und deren Vertreter. Eine Chronik dieser düsteren Zeit ist nicht überliefert, da das Probelokal und das darin befindliche Inventar im Zuge der Kriegswirren 1945 zerstört und geplündert wurde. Nach mündlichen Überlieferungen ehemaliger Musikanten, waren die Vereinsaktivitäten unter der musikalischen Leitung von Sepp Tanzer in keiner Weise von kriegsverherrlichendem und oder gar verbrecherischem Ansinnen getragen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Antwort 
Datum:   03-09-13 13:01

Woher soll es denn die Frau Bildungslandesrätin wissen, wenn es doch noch nicht einmal die stets haarklein recherchierende und minutiös berichtende tt weiß.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: M.W. 
Datum:   03-09-13 12:46

Ich schrieb im "Tagebuch" am 22.8.2013:

Die „Sepp-Tanzer-Musikschule in Kramsach“ wird selbstverständlich ihren Schand-Namen verlieren!
Frau Palfrader weiß es nur noch nicht."

Jetzt weiß sie es auch.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: M.W. 
Datum:   03-09-13 12:41

Wir haben die Tiroler Landesregierung gezwungen, der Musikschule Kramsach den Schandnamen "Sepp-Tanzer-Musikschule" abzuerkennen!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: la Wally 
Datum:   01-09-13 10:16

Zitieren:

M.W.
In Südtirol geht die Diskussion auch los.

Heute in der "Südtiroler Tageszeitung":
http://www.dietiwag.at/mat/suedtiroler_tageszeitung_20130828.pdf

Auch in Kärnten wird »aufgearbeitet«!
ARBOS und der immer wieder beachtenswert unerschrocken kulturpolitische »heiße Eisen« anpackende Herbert Gantschacher wieder einmal punktgenau mitten im gesellschaftspolitischen Diskurs, ... gerade zur rechten Zeit als Auftakt zur Nationalratswahl.
http://www.kleinezeitung.at/nachrichten/kultur/3392829/beurlaubt-zur-deportation.story

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: verwunderter Grünwähler 
Datum:   29-08-13 11:08

Für die Grünen alles im grünen Bereich?
Zum Start ein Schweigegelübde?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Antwort 
Datum:   28-08-13 16:47

Gratulation!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: M.W. 
Datum:   28-08-13 16:39

In Südtirol geht die Diskussion auch los.

Heute in der "Südtiroler Tageszeitung":
http://www.dietiwag.at/mat/suedtiroler_tageszeitung_20130828.pdf

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: The Jerusalem Post Fan 
Datum:   28-08-13 15:07

Schweigen im Walde

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: caligula 
Datum:   28-08-13 08:06


weil es lustig ist, wenn schützen und rechte studentenverbindungen "zu Mantua in banden" singen.
text: Julius Gottlob Moses, umgetauft in Mosen.

und weil der bau aus der zeit von gauleiter Hofer stammt.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: narkose 
Datum:   27-08-13 20:40

caligula schrieb:

> vielleicht sollte man auch erwähnen, wer die Tiroler landeshymne
> geschrieben hat und aus welcher zeit der bau der regierung
> stammt.

?? what for?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: caligula 
Datum:   27-08-13 20:30

vielleicht sollte man auch erwähnen wer die tiroler landeshymne geschrieben hat und aus welcher zeit der bau der regierung stammt.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Kindheitstrauma 
Datum:   27-08-13 20:29

@ Beate's Feuchtgebete:

Bitte habt doch ein wenig Verständnis für die "Gespaltene"!
Die hat ja von der väterlichen Faust Einiges eingebläut bekommen
(wovon auch viele dem ausgelieferten Unterländer-Schulkinder ein Lied singen könnten...)
Wahrscheinlich ist sie eh zu bedauern, hat wohl gehörige Deformationen durchgemacht.
(und diese "pikanten Wunschträume in Versform" hätten womöglich ein Befreiungsschlag sein sollen,
jetzt wird sie selber erschlagen davon!)



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Beate's Feuchtgebete 
Datum:   27-08-13 17:16

@ zefix schrieb:
> stimme "narkose" zu. mit einschränkungen. die lyrischen ergüsse
> der frau dr. palfrader sind keine jugendsünde! die beiden
> publikationen stammen aus den jahren 1999 und 2003. da war die frau 41 bzw. 45 jahre alt!!!


@ Souffleuse in Kampfmontur schrieb: im Thread Re: URGENZ – still entschlafen? MEMORY am 13.04.13
> > Bundes-Innenminister Platter (mein Gott, is des lang her...!)
> > hatte ja damals einen ganzen Stab von treu ergebenen
> > "Mitarbeitern" im Rucksack,
> > neben Rauch und Switak war doch auch schon Fr. Beate Palfrader
> > mit im Super-Team.
> >
> > Weiß zufällig jemand, welche Funktion die (als Lehrerin?) dort
> > einnahm, bzw. "bekleidete"? Abteilung für Exhumierungen?
> >
> Die verfasste wohl die "lyrischen" Presseausssendungen des Bundes-Hydranten?
> Und zwar so hieb- und stichfest, daß sich bis heute niemand nachfragen traut!
>

Dann hat sie die delikate Lyrik wohl während ihrer schönen Zeit mit Günther in Wien verfasst! Bezeichnend:

"einzig artig

du hast
mich herausgeholt
aus meiner
Mittelmäßigkeit
hast mich emporgehoben
zur Einzig artigkeit
und das hat mir
gut getan"




Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Karl 
Datum:   27-08-13 16:12

Die Wiltener halten ihren Sepp auf ihrer Homepage nach wie vor hoch in Ehren:

Sepp Tanzers Wirken wurde durch viele Ehrungen öffentlich unterstrichen, u.a. verlieh ihm der Bundespräsident 1964 den Ehrentitel „Professor“.

Sepp Tanzer ist heute noch ein „Wiltener“. Seine Werke und Arrangements gehören zum ständigen Repertoire, seine Nachkommen haben führende Positionen in der Kapelle inne: lange Zeit bekleidete sein Sohn Jörg die Obmannschaft, sein Enkel Roland ist derzeit der umsichtige und zukunftsorientierte organisatorische Leiter.
Der heutige Kapellmeister verneigt sich in Ehrfurcht vor dieser großen Musikerpersönlichkeit und betont immer wieder, dass das gewisse „Etwas“ – was schwer in Worten zu beschreiben ist – Tanzers Handschrift trägt! Es ist ehrende Pflicht der Stadtmusikkapelle Wilten das Erbe Sepp Tanzers weiterzutragen!<<<

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: narkose 
Datum:   27-08-13 14:55

Um jetzt noch einmal den "Standard" zu korrigieren: Beate Palfrader hielt bei der Professorentitelverleihung für Schneider meines Wissens keine Laudatio, war nicht dabei, im Gegensatz zu ihrem Beamten Juen.
Schneider zitiert selbst eine anlassbezogene Lobeshymne Palfraders aus der "Tiroler Landeszeitung"...

http://www.musikland-tirol.at/portraits/portraets/drmanfredschneider/index.html



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: tunnelhansi 
Datum:   27-08-13 11:00

narkose:

Besten Dank, jetzt kenne ich mich aus!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: "§" 
Datum:   27-08-13 10:14

http://www.uibk.ac.at/musikwissenschaft/aktuelles/files/zeit_tirol.pdf

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: narkose 
Datum:   27-08-13 10:07

Zitieren:

tunnelhansi
narkose,

nachdem du dich ja offensichtlich auskennst, dazu eine Frage: "Liegt das Gutachen Wedekind der Palfrader vor, oder ist es so, wie sie im 'Standard' behauptet, dass dieses im Jahre 2012 vom Land bestellte Gutachten erst im Herbst (hoffentlich 2013) vorliegt?"

Wenn Palfrader das Gutachten (Befund?) bereits zwei Monate hat, dann hat sie doch die Öffentlichkeit angelogen,oder nicht?

Palfrader hat einen ersten Teil des Gutachtens, der zweite kommt im Herbst. Sie war so ungeschickt, das Vorliegen des ersten Teils gleich per Presseaussendung hinauszuposaunen. Jetzt soll der erste Teil weiter Verschlussache bleiben, bis der zweite vorliegt... also reichlich grotesk, das Ganze.



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: "§" 
Datum:   27-08-13 10:01

http://www.zeit.de/2012/49/Tiroler-Musikleben-Nationalsozialismus-Ausstellung-Innsbruck/seite-2

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: tunnelhansi 
Datum:   27-08-13 09:55

narkose,

nachdem du dich ja offensichtlich auskennst, dazu eine Frage: "Liegt das Gutachen Wedekind der Palfrader vor, oder ist es so, wie sie im 'Standard' behauptet, dass dieses im Jahre 2012 vom Land bestellte Gutachten erst im Herbst (hoffentlich 2013) vorliegt?"

Wenn Palfrader das Gutachten (Befund?) bereits zwei Monate hat, dann hat sie doch die Öffentlichkeit angelogen,oder nicht?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: narkose 
Datum:   27-08-13 09:32

Johann schrieb:

> Der Standard-Artikel ist super:
> http://derstandard.at/1376534683399/Ein-NS-Hetzer-in-Wort-und-Ton

Leider enthält der - grundsätzlich solide - Artikel auch Unrichtiges. Über Frau LR Palfrader ist da etwa zu lesen: "Sie veranlasste den sofortigen Einzug der CDs." Das betraf nur die Erstfassung der CD-Produktion "Klingende Kostbarkeiten 74", die unmittelbarer Anlass für den offenen Brief war. Heute ist diese CD noch immer erhältlich - mit einem geänderten Booklet (inzwischen Version 3). Man möge sich ein Bild machen, ob diese 3. Version wirklich entschärft und objektiv ist:

http://www.musikland-tirol.at/cdeditionen/downloads/bookletk74_repro_121106.pdf

Ploner wird als großartiger Typ dargestellt, der zwar Nazi war, es aber zu nichts brachte. Das Wedekind-Gutachten wird das wohl etwas anders darstellen, weil es wissenschaftlich fundiert ist.
Und was ist mit den vielen CDs mit Werken von Ploner, Senn, Kanetscheider, Berlanda? In allen sind die Booklettexte gelinde gesagt dürftig, sie lesen sich wie Heiligenlegenden großer Märtyrer und Helden der Tiroler Kultur.

Abschließend zum "Standard"-Artikel: Das Foto zeigt wohl eher die SA-Musik und Tanzer in SA-Uniform. Die Wiltener wurden erst später zum Gaumusikzug befördert (und nix "Gaumusik-Umzug").


Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: tunnelhansi 
Datum:   27-08-13 08:46

Wenn also der Befund des Gutachters Wedekind seit 2 Monaten der Palfrader vorliegt , sie aber gegenüber dem Standard behauptet , das Gutachten liege erst im Herbst 2013 vor , dann hat sie doch die Öffentlichkeit angelogen. Aber vielleicht habe ich nur den falschen Schluß gezogen , oder ???

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Johann 
Datum:   27-08-13 08:23

Der Standard-Artikel ist super: http://derstandard.at/1376534683399/Ein-NS-Hetzer-in-Wort-und-Ton

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Karl100 
Datum:   26-08-13 22:36

Wo sind die Grünen? Wie immer ein ahnungsloser Hauffen? Wo ist der liebe Herr Musikus Willi der überall und immer das musikalische Wort führt? Sie stellen sich wie immer recht dumm, aber was solls, man konnte von dieser Juxtruppe nicht mehr erwarten................

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Alzheim 
Datum:   26-08-13 20:13

@ zeitungsfritzen schrieb:

> oha, standard ist sehr gut. krieghofer, brüller und die tt
> hüllen sich weiter im schweigen. auf wem oder was warten sie ?

Im Sommer, bis der Schnee fällt und alles zudeckt,
im Winter, bis Gras über die Sache gewachsen ist!



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: zeitungsfritzen 
Datum:   26-08-13 18:56

oha, standard ist sehr gut. krieghofer, brüller und die tt hüllen sich weiter im schweigen. auf wem oder was warten sie ?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: M.W. 
Datum:   26-08-13 18:21

Morgen im "Standard":

"Ein-NS-Hetzer-in-Wort-und-Ton":

http://derstandard.at/1376534683399/Ein-NS-Hetzer-in-Wort-und-Ton

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: NACHHELFER 
Datum:   26-08-13 13:17

Las gerade im TT-Interview daß sich Frau LR Dr. B. Palfrader " in den Sommerferien immer F R E I W I L L I G fortgebildet " hat. Nur in den Sommerferien? Das ist wohl gar ein bißl wenig gnä Frau, denn fort- oder weiterbilden
ein Leben lang, heißt doch an andrer Stelle, aber für das Taroler Kulturressort wirds schon genug sein, oder?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: d´ORF-Trottel 
Datum:   26-08-13 12:11

Erstaunter schrieb u.a.:

> Die Kulturredaktion ist (seit Jahren) unbesetzt:

und wen wundert´s ?
vom kurti oö rammelsdorfer (oder so ähnlich) gab es einen in etwa so lautenden internen sager:
´ 3 minuten kultur auf radio tirol sind um 3 minuten zuviel´
und unter dem ex-versicherungsmenschen ist es um keinen cent besser geworden.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Vergangenheitsbewältigung 
Datum:   26-08-13 09:03

Stillhalteabkommen ?

und die Zeitungen spielen mit ?

http://www.dietiwag.org/blog/index.php




http://www.simon-wiesenthal-archiv.at/05_kontakt/01_kontaktservice.html

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: narkose 
Datum:   25-08-13 18:25

nicht zu vergessen, weil vielleicht der einflußreichste posten: Tanzer war musikreferent des standschützenverbandes.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Werner 
Datum:   25-08-13 15:47

@ Highwire

Sepp Tanzer hat doch nicht nur den Standschützenmarsch 'verbrochen', das heißt, ihn dem Gauleiter Hofer gewidmet.
Tanzer war Leiter der Gaumusik.
Tanzer war Leiter des SA-Musikzuges.
Tanzer war Leiter der Fachschaft Volksmusik in der Reichsmusikkammer (unter Goebbels).
Tanzer hat beim Treffen Hitlers mit Mussolini am Brenner aufgespielt (angeblich den Badenweiler-Marsch).

usw.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Z(w)eitgeist! 
Datum:   25-08-13 13:45

Man sieht, von welchen überragenden Persönlichkeiten die "Volxkultur" betreut und gefördert wurde!
Der grundlegende Irrtum war wohl, mit "Heile-Welt-Parolen" den Zeitgeist aufhalten zu können...
"Die Drogengefahr kann am besten mit Brauchtum und Blasmusik gebannt werden!"

Heutzutage haben wir leider das akute Problem (wie real in einer Unterinntaler Gemeinde geschehen),
daß bei einem der unsäglichen Zeltfeste K.o.-Tropfen in die Gläser von erfolgsversprechenden Kandidatinnen
(für's Heilige Mutterkreuz des Führers?) geträufelt wurden!
Also - gescheitert auf allen Linien, da können sie noch sie viel "Brauchtums-/Trachten-Romantik und fröhliche Vereinsmeierei" aufbieten - wir sind in der (grauslichen) Gegenwart angekommen.

Wen interessiert heute noch das ewiggestrige Heimat-Gesülze der Schickelgruber's, ausser ein paar eFfen?


Zitieren:

Blasengel
Wollen wir vielleicht den genialen Visionär in diesem Ressort Langzeit-Kulturverweser FRITZ PRIOR nicht vergessen:

(1965 wurde Fritz Prior vom Tiroler Landtag als Landesrat für Kultur- und Schulwesen sowie Landeshauptmann-Stellvertreter in die Tiroler Landesregierung berufen und wirkte dort bis 1989.
Er war amtsführender Präsident des Landesschulrates in Tirol von 1966 bis 1994.)
http://de.wikipedia.org/wiki/Fritz_Prior (man schaue sich nur die "Ehrungen und Auszeichnungen" an)

Dieser joviale Herr, der sich gern als liberal und fortschrittlich bezeichnen ließ, gab seinerzeit das Motto aus:
"Die Drogengefahr kann am besten mit Brauchtum und Blasmusik
gebannt werden!"
Davon zehren wir noch heute...

PS.
aber die schwülstigen Worte scheinen bei den Musikanten üblich und beliebt zu sein, wie schon weiter unten ausgeführt
http://www.oberperfuss.at/pamo/index.php?option=com_content&task=view&id=40




Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Highwire 
Datum:   25-08-13 13:28

Ich - und glaube, damit nicht allein - bin NICHT davon überzeugt, dass die Musikwerke eines Sepp Tanzer aus der Blasmusikliteratur herausgenommen bzw. nicht mehr gespielt werden sollten. Genauso müssten dann wohl die Werke von z.B. Richard Strauß oder Carl Orff (um nur zwei zu nennen) geächtet werden. Wagner war auch sehr lange Zeit in Israel verpönt, heute wird er genauso gespielt

Was hingegen m.M. nach SINNVOLL wäre ist eine ernsthafte, kritische und verbehaltlose Auseinandersetzung mit der Person, den damaligen Musikzeitgenossen und ihrer Rolle in der NS-Zeit. Dies sollte auch in den Musikunterricht der LMS und der Schulen einfließen. Insofern ist das Zurückhalten des Expertengutachtens ein Schlag ins Gesicht für alle, die sich kritisch mit dieser Zeit auseinandersetzen wollen. Natürlich ist es nicht immer einfach Werk und Person zu trennen. Aber bei allen Vorbehalten zu Sepp Tanzer, glaubt jemand hier ernsthaft, dass wegen des Bozner Bergsteigermarsches ein junger Blasmusikant in die rechte Szene abdriftet.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Ernst 
Datum:   25-08-13 12:35

Im Dirndl für den Führer


http://www.zeit.de/2012/49/Tiroler-Musikleben-Nationalsozialismus-Ausstellung-Innsbruck/seite-2

Auszug :

Paradeformation bei den Aufmärschen war die Gaukapelle, die der SA untergeordnet war. Sie spielte auch beim Zusammentreffen Adolf Hitlers mit Benito Mussolini am 18. März 1940 am Brenner den Badenweiler Marsch – das Stück, das nur in Gegenwart des Führers aufgeführt werden durfte.

Geleitet wurde die Kapelle, die vor und nach dem Krieg die Innsbrucker Stadtmusikkapelle Wilten war, von Sepp Tanzer, ebenfalls Leiter des Referats Volksmusik in der Reichsmusikkammer. Die Kompositionen des 1983 Verstorbenen gelten bis heute als Maßstäbe, sein Tiroler Standschützenmarsch ist Teil des Repertoires der meisten Musikkapellen. Ursprünglich hieß das Stück Standschützenmarsch und war dem Gauleiter »in Dankbarkeit« gewidmet. Nach 1945 wurde es lediglich umbenannt und in neuen Ausgaben verbreitet.



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: bernsteiner 
Datum:   25-08-13 12:03

Und zumindest brauchen wir keine "Sepp-Tanzer-Landesmusikschule"!


Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: folterknecht 
Datum:   25-08-13 09:04

ich glaube nicht, dass es notwendig ist, oder dass es damit getan ist, Tanzers Musik nicht mehr zu spielen.
Es muß auch nicht jeder seinen VW oder Porsche verschrotten, aber es muß die Rolle der Akteure in der Nazizeit möglichst richtig beurteilt und darüber geredet werden.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Oberland 
Datum:   25-08-13 08:43

Ich bin nur neugierig wie lange noch. Selbst die spärlich veröffentlichten Leserbriefe an die TT zeigen, dass sich immer mehr Musiker mit Grausen von Tanzer abwenden.
Zitieren:

musikant
Ja... alle spielen ihn, so wie viele andere märsche auch gespielt werden.


Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: la Wally 
Datum:   25-08-13 08:04

MC schrieb:
> Ploners Zitat spricht hier Bände: „Die blutleeren und
> naturwidrigen Formeln der demokratisch-liberalistischen Zeit
> stammen alle von Juden oder Judenknechten.“ (…) „Es muss auch
> auf kulturellen Gebieten zuerst vollständig ausgemistet werden.
> Die A.K.M. steht nun nach der ersten Radikalsäuberung*
> ebenfalls judenrein da.“
>
> Josef Eduard Ploner (1938)
>
> "Radikalsäuberung"... Und so jemandem wird 2013 mit
> öffentlichen Mitteln gehuldigt.


Ja, der Antisemitismus hat gerade in Tirol die giftigsten Blüten hervorgebracht!
Man denke nur an die Halsmann-Affäre ...
Aber der Ploner war sogar schon Jahre vor 38 ausgesprochen judenfeindlich: so hat er beispielsweise seinem Komponisten-Vereinskollegen Emil Berlanda regelrecht verboten, die diesem offerierte (hoch dotierte!) Chorleiterstelle in einem damals renommierten jüdischen Gesangsverein anzunehmen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: musikant 
Datum:   24-08-13 18:25

Ja... alle spielen ihn, so wie viele andere märsche auch gespielt werden.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Dealer 
Datum:   24-08-13 17:46

Die Blauen müssen nur einmal lauter Singen und dann bringt die Presse schon was Verdächtiges gehört zu haben.
Bei der ÖVP herrscht zum Thema braune Vergangenheit, auch wenn sie bis in die aktuelle Gegenwart hereinreicht, anscheinend Presseverbot, bzw. wird sogar noch das Gegenteil verkündet
Auch als gelernter Österreich fragt man sich, wie das im 21. Jahrhundert noch möglich sein kann?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Kitzbichl 
Datum:   24-08-13 13:05

Da muttu den Allerhöchsten Blasmusikpräsidenten Günther Platter fragen.

Ich nehme einmal an, dass seine MK Zams den Marsch rauf und runter spielt...

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Franz 
Datum:   24-08-13 11:03

Hat jemand eine Ahnung, wie viele von den angeblich 303 Blasmusikkapellen Tirols heute noch den Standschützenmarsch spielen, den Sepp Tanzer dem Gauleiter Hofer gewidmet hat? Eh alle, oder?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: aha, er ist wieder da ...
Autor: Lavendel 
Datum:   23-08-13 22:40

Echt, was erwartest Du Dir davon? Die sind Deiner Meinung nach doch eh gaga.

Zitieren:

Graf Schasenthein
Ich würde mir eine ausführliche Wortspende von Frau Felipe und Hofnarren Kleinbei-Gebi erwarten.
Vielleicht könnte Kleinbei-Gebi sein eingerostetes altes Posthorn (Gebiphon) aktivieren und einige Töne (oder ein starkes Signal!!) von sich geben.
Schließlich soll der Humor und die Folklore nicht zu kurz dabei kommen.


Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Blasengel 
Datum:   23-08-13 21:08

Wollen wir vielleicht den genialen Visionär in diesem Ressort Langzeit-Kulturverweser FRITZ PRIOR nicht vergessen:

(1965 wurde Fritz Prior vom Tiroler Landtag als Landesrat für Kultur- und Schulwesen sowie Landeshauptmann-Stellvertreter in die Tiroler Landesregierung berufen und wirkte dort bis 1989. Er war amtsführender Präsident des Landesschulrates in Tirol von 1966 bis 1994.)
http://de.wikipedia.org/wiki/Fritz_Prior (man schaue sich nur die "Ehrungen und Auszeichnungen" an)

Dieser joviale Herr, der sich gern als liberal und fortschrittlich bezeichnen ließ, gab seinerzeit das Motto aus:
"Die Drogengefahr kann am besten mit Brauchtum und Blasmusik gebannt werden!"
Davon zehren wir noch heute...

PS.
aber die schwülstigen Worte scheinen bei den Musikanten üblich und beliebt zu sein, wie schon weiter unten ausgeführt
http://www.oberperfuss.at/pamo/index.php?option=com_content&task=view&id=40



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: aha, er ist wieder da ...
Autor: Graf Schasenthein 
Datum:   23-08-13 18:39

Ich würde mir eine ausführliche Wortspende von Frau Felipe und Hofnarren Kleinbei-Gebi erwarten.
Vielleicht könnte Kleinbei-Gebi sein eingerostetes altes Posthorn (Gebiphon) aktivieren und einige Töne (oder ein starkes Signal!!) von sich geben.
Schließlich soll der Humor und die Folklore nicht zu kurz dabei kommen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: aha, er ist wieder da ...
Autor: Höttinger 
Datum:   23-08-13 17:53

Es darf auch daran erinnert werden, dass Günther Platter allerhöchster Tiroler Musikkapellen-Präsident ist.

Hat er zum Thema TANZER nichts zu sagen?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: aha, er ist wieder da ...
Autor: A-Ferner 
Datum:   23-08-13 15:16

es darf auch wieder einmal daran erinnert werden, dass die kulturlandesrätin
ZENSUR betreibt.

a) aktiv (z.b. wahlen sind betrug)

b) passiv durch einseitige fördepolitik wie in diesem thread auch beschrieben.
die nichtlederhosenkultur wird ziemlich ignoriert, da sie den unbedarften
"landeskindern" schaden könnte. Die grenze der fördepolitik ist anscheinend
bei der geierwalli in elpigenalp erreicht, weiter gibt es nichts.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: aha, er ist wieder da ...
Autor: M.W. 
Datum:   23-08-13 13:18

hmpftata, du tust der "narkose" unrecht!

Lies bitte nicht etwas hinein, was in seinem Posting nicht drinnen steht.

Ich nehme "narkose" ab, dass es ihm/ihr wirklich um die Causa Tanzer/Ploner/Schneider geht.

Es reicht, wenn die mutmaßlichen schweren Alkoholprobleme der Frau Landesrätin und ihre abgrundschlechte "Lyrik" einmal angesprochen werden. Wenn sie aber dauernd Thema in diesem Thread sein sollten, dann lenken sie vom Tanzer-Ploner-Palfrader-Skandal ab.

In diesem Sinne zurück zum Anlass dieses Threads.
Es wird sich in den nächsten Tagen und Wochen einiges tun in dieser Hinsicht. Die Frau Landesrätin ist spätestens seit Anfang dieser Woche nur mehr eine Getriebene und wird all das ausführen müssen, was hier im Forum bereits gefordert wurde.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: caligula 
Datum:   23-08-13 13:18

Ernst schrieb:





DANKE !

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: aha, er ist wieder da ...
Autor: narkose 
Datum:   23-08-13 13:12

hmpftata schrieb:

> Wie aus der „narkose“ erwacht, so behaupte ich, unser grüner
> Kampfposter vulgo *u.b*. Oder *M.B.*! Es gilt einen weiteren
> künftigen Posten für „Grün“ zu sichern. Jenen der
> Kulturlandesrätin. Doch zurück in der Geschichte. Als am 26.
> Mai 1913 die prager Tageszeitung „Bohemia“auf Seite 1 einen
> angeblichen Widerruf der Nachricht vom Selbstmord des
> Generalstabchefs und Verräters Alfred Redl (
> http://de.wikipedia.org/wiki/Alfred_Redl ) brachte, war die
> Zensurbehörde elegant umgangen, der Ruf Egon Erwin Kischs als
> „rasender Reporter“ begann. Es gab nämlich keine Aufforderung
> zu einem Widerruf.
> Blenden wir in die Gegenwart: Der poster „narkose“ scheibt:
> „Was mich persönlich aber sehr stört: Wir haben da ein
> wichtiges Thema und drängende Probleme, beispielsweise den
> unhaltbaren Skandal einer Sepp-Tanzer-Musikschule. Trotzdem
> gleitet die Diskussion hier im Forum regelmäßig ab: Immer, wenn
> Frau Palfrader im Spiel ist, dann gibt es diese Postings zur
> erotischen Lyrik und zur Alkoholkrankheit. Beides ist aberr
> völlig irrelevant für die Sache an sich und berührt eine
> persönliche Sphäre, deren Schutz zumindest mir wichtig ist.
> Alkoholsucht ist eine tragische Krankheit - Krankheiten gehören
> nicht in einen politischen Diskurs“. Nur, es gab seit einem
> Eintrag aus dem Jahr 2010 keinen Hinweis auf die „Alkoholsucht“
> der Frau Landesrätin. Geschickt gemacht. Da wird das Forum für
> politische Arbeit genützt. Der Narkotiseur regt sich über einen
> angeblichen Eintrag auf, der nicht existiert, bringt damit eine
> weitere Nuance ins Spiel, in der Hoffnung, dass in bälde ein
> kleines Plätzchen zur Versorgung frei wird.
> Nachdem dieses Anpatzen nicht Stil der ÖVP ist, die erledigen
> ihre Sachen im Hintergrund nach den bewährten Methoden der
> „ehrenwerten Gesellschaft“, bleibt im Sinne des cui bono
> nurmehr Grün übrig. Der Stil des postings, frappierend ähnlich
> jenem von u.b.; M.B.
> Ein künftiges Plätzchen genau nach grünem Zuschnitt, könnte
> sich auftun.


nein, hmpftata, du liegst ganz falsch. erstens habe ich mit den grünen kampfpostern und den grünen allgemein nicht zu tun. außerdem, bitte richtig lesen: ich habe geschrieben, dass lyrik und alkohol immerf in zusammenhang mit bp auftauchen. vielleicht nicht in den letzten postings, aber sonst regelmäßig - und das foto von mw unter der rubrik akut ist ja auch nicht anspielungsfrei, oder?
>

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: aha, er ist wieder da ...
Autor: korinthenkacker 
Datum:   23-08-13 12:57

eines ist sicher: u.b. ist nicht M.B.
und jeder hydrant würde eine bessere figur als kulturlandesrätin machen als die jetzige

Auf diesen Beitrag antworten
 
 aha, er ist wieder da ...
Autor: hmpftata 
Datum:   23-08-13 12:51

Wie aus der „narkose“ erwacht, so behaupte ich, unser grüner Kampfposter vulgo *u.b*. Oder *M.B.*! Es gilt einen weiteren künftigen Posten für „Grün“ zu sichern. Jenen der Kulturlandesrätin. Doch zurück in der Geschichte. Als am 26. Mai 1913 die prager Tageszeitung „Bohemia“auf Seite 1 einen angeblichen Widerruf der Nachricht vom Selbstmord des Generalstabchefs und Verräters Alfred Redl ( http://de.wikipedia.org/wiki/Alfred_Redl ) brachte, war die Zensurbehörde elegant umgangen, der Ruf Egon Erwin Kischs als „rasender Reporter“ begann. Es gab nämlich keine Aufforderung zu einem Widerruf.
Blenden wir in die Gegenwart: Der poster „narkose“ scheibt: „Was mich persönlich aber sehr stört: Wir haben da ein wichtiges Thema und drängende Probleme, beispielsweise den unhaltbaren Skandal einer Sepp-Tanzer-Musikschule. Trotzdem gleitet die Diskussion hier im Forum regelmäßig ab: Immer, wenn Frau Palfrader im Spiel ist, dann gibt es diese Postings zur erotischen Lyrik und zur Alkoholkrankheit. Beides ist aber völlig irrelevant für die Sache an sich und berührt eine persönliche Sphäre, deren Schutz zumindest mir wichtig ist. Alkoholsucht ist eine tragische Krankheit - Krankheiten gehören nicht in einen politischen Diskurs“. Nur, es gab seit einem Eintrag aus dem Jahr 2010 keinen Hinweis auf die „Alkoholsucht“ der Frau Landesrätin. Geschickt gemacht. Da wird das Forum für politische Arbeit genützt. Der Narkotiseur regt sich über einen angeblichen Eintrag auf, der nicht existiert, bringt damit eine weitere Nuance ins Spiel, in der Hoffnung, dass in bälde ein kleines Plätzchen zur Versorgung frei wird.
Nachdem dieses Anpatzen nicht Stil der ÖVP ist, die erledigen ihre Sachen im Hintergrund nach den bewährten Methoden der „ehrenwerten Gesellschaft“, bleibt im Sinne des cui bono nurmehr Grün übrig. Der Stil des postings, frappierend ähnlich jenem von u.b.; M.B.
Ein künftiges Plätzchen genau nach grünem Zuschnitt, könnte sich auftun.



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Halloween 
Datum:   23-08-13 12:23

Das Medienecho in Tirol ist gigantisch. Täglich überschlagen sich die Ereignisse.
Weiter so, es lebe der freie unabhängige Journalismus.
http://www.youtube.com/watch?v=x4PP_dd5Jmk

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Talbauer 
Datum:   23-08-13 11:59

Aber natürlich ist Alkoholismus relevant.
Wenn Sie bspw. im Aufsichtsrat einer AG sitzen und mit bekommen, dass einer ihrer Vorstände ein erhebliches Alkoholproblem hat; ja, was werden sie dann tun? Einfach so zu sehen?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Sucher 
Datum:   23-08-13 10:41

Hier ist das: In diesem privaten Verein hat Herr Schneider die LR Palfrader zur Präsidentin gemacht:

http://www.volkslied.at/ueberuns/verein.php


Zitieren:

narkose
M. Schneider ist beispielsweise nicht nur Fördernehmer, sondern auch enger Berater und Duzfreund der Frau LR - und im Kulturbeirat. Außerdem hat er die Frau LR zur Präsidentin "seines" Tiroler Volksliedwerkes gemacht, dessen Obmann wiederum er ist. Schon sehr eigentümlich, nicht? Aber ad infinitum fortzusetzen.


Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: tunnelhansi 
Datum:   23-08-13 10:20

Das Problem mit dem Nazigesindel liegt im Wesentlichen an der Nichtaufarbeitung der Vergangenheit in Österreich wofür die Schwarzen wesentliche Mitschuld tragen.
Ohne geringste Scham wurden nach dem Krieg mehr als 600000 Mitglieder der NSDAP pardoniert wofür die beiden Parteien Rot und Schwarz aber insbesondere die Schwarzen verantwortlich sind.
Wie zäh die Aufarbeitung der Vergangenheit ist, zeigt auch das Beispiel mit den Nazikomponisten.
Darum ist einer solchen Initiative zu danken, aus der ersichtlich wird, wie nach dem Krieg hochdekorierte, geehrte Typen eigentlich zum charakterlosen Gesindel zu zählen sind.
Tanzer ist dafür nur ein besonders prägnantes Beispiel

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Historicus 
Datum:   23-08-13 09:49

Ich "fürchte", da muss noch über ein bisschen mehr geredet werden bei Sepp Tanzer, nicht "nur" über die Musikschule in Kramsach.

Was ist mit diesen Ehrungen?

Prof.-Titel 1964
Verdienstkreuz des Landes Tirol 1967
Ehrenzeichen f. Kunst u. Kultur der Stadt Innsbruck 1976
Ehrenlandeskpm. der Stadtkapelle Wilten (1977) u. des Tiroler Blasmusikverbandes (1981)
Ehrenmitglied des Österr. Blasmusikverbandes 1981

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: korinthenkacker 
Datum:   23-08-13 09:31

villeicht sollte man ja auch einemal eine blick auf die kulturabteilung des landes tirol werfen. die dortigen - leider in erster linie mit dem eigenen fortkommen beschäftigten - herren sind an dem ganzen desaster mit sicherheit beteiligt

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: narkose 
Datum:   23-08-13 09:08

Übrigens, nicht uninteressant betreffend Selbstverständnis des Instituts für Tiroler Musikforschung:

http://www.musikland-tirol.at/musikgeschichten/die-klangliche-inszenierung-des-mythos-tirol.php

Zitiere:

Um als erstes wenigstens einen größeren klanglichen Eindruck vom Œuvre Ploners, Senns und Kanetscheiders, natürlich auch Berlandas, für einen breiten Interessentenkreis verschaffen zu können, hat das Institut für Tiroler Musikforschung in Innsbruck in den Jahren 2010/11 allein mit Werken von Ploner, Kanetscheider und Senn sieben Doppel-CDs, dazu eine Einzel-CD herausgegeben. Sechs Editionen entstanden in Kooperation mit den Archiven des ORF in Innsbruck und Wien, indem von dort historische Aufnahmen der Jahre 1949-1979 für die CD-Editionen übernommen und so auch vor einer bereits angedachten Vernichtung beim ORF bewahrt wurden.22 Zwei Editionen liegen vor als Livemitschnitte von im Jahr 2011 vom Institut für Tiroler Musikforschung durchgeführten Konzerten. In Kooperation mit Nachfahren der Komponisten wurden bisher im Institut für Tiroler Musikforschung neu erstellte Partituren von circa 40 Werken samt Audiosimulation in der Musikedition Tirol im Internet (http://www.musikland-tirol.at/musikeditiontirol/index.php) verfügbar gemacht. Damit liegt bereits ein stattlicher Beitrag für weiterführende Forschungen vor.

Zitat Ende

Genial dort auch solche Sätze, Zitat:

Die auffallend häufige Nutzung von Dichtung insbesondere zeitgenössischer Tiroler Literaten, selbst wenn diese nicht zu den größten Meistern ihrer Kunst gehören, zeigt, dass die Vertonungen im Dienst an Tirol stehen.

War im 19. Jahrhundert *...* Tirol im Komponieren lediglich eine Randgeschichte, ebenso im 20. Jahrhundert für die Tiroler Komponisten Robert Nessler (1919-1996) oder Werner Pirchner (1940-2001),so sind Ploner, Kanetscheider, Senn von sich aus überzeugte Patrioten und bringen dies in ihrem Werk systematisch zum Ausdruck.

Zitat Ende

Also ich hatte immer den Eindruck, dass "Tirol" und "Heimat" im Werk von Werner Pirchner zentrale Themen sind. Aber kritische Auseinandersetzung zählt wohl nicht, eher der vielfach nazi-inspirierte Tirol-Kult...

Danke der Autorin für den Hinweis auf die Noteneditionen: Die sind bei solchen spätromantischen Schinken finanziell nämlich sehr aufwändig... ad "Förderpolitik"

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Dealer 
Datum:   23-08-13 08:53

Erstaunter schrieb:

> Nicht schlecht - das Organigramm des ORF Tirol.
>
> Die Kulturredaktion ist (seit Jahren) unbesetzt:
>
> http://www.tirol.gv.at/presse/medienverzeichnis/oeffentl-rechtl-rundfunk/


Dabei ist es doch die Hauptberichterstattung bei Tirol Heute (neben den Unfallberichten und den PR Sendungen)....

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Ernst 
Datum:   23-08-13 08:52

caligula schrieb:

>
> > zefix schrieb:
> >
> > > stimme "narkose" zu. mit einschränkungen. die lyrischen
> > ergüsse
> > > der frau dr. palfrader sind keine jugendsünde! die beiden
> > > publikationen stammen aus den jahren 1999 und 2003. da war
> > die
> > > frau 41 bzw. 45 jahre alt!!!
>
>
> bitte wo kann man beate u.'s ergüsse lesen. danke


.............................................................................

Müsste in jeder "anständigen" Tiroler Lyrik Sammlung zu finden sein

Um 8,30 bzw 9,80 Euronen ist man dabei.

http://www.treves.de/index.php/autoren/manufacturer/view/75

gefangen in dir
Dr. Beate Palfrader, Juristin, ist ein Kind der Tiroler Berge, über die sie gerne hinausblickt zum Meer der Sehnsüchte und Gefühle.
Autor: Palfrader, Dr. Beate
8,80 EUR



Küsse wachsen nicht auf Bäumen
Beate Palfraders Gedichte sind ein Mosaik des Lebens, rund um die innere und äußere Gefühlswelt, um Loslassen und Finden.
Autor: Palfrader, Dr. Beate
9,80 EUR
..................................

Die "Affengeile" erotische Tiroler LyriK von Beate "jagt Tiroler Männer in kühnste Träume, wie Affen in die höchsten Bäume";-))



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Posaunist 
Datum:   23-08-13 08:39

Das vielleicht ausführlichste Porträt auf der vom Land Tirol geförderten Seite "Musikland Tirol" des Herrn Schneider hat er sich selbst gewidmet:
http://www.musikland-tirol.at/portraets/drmanfredschneider/

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: narkose 
Datum:   23-08-13 08:34

zefix schrieb:

> stimme "narkose" zu. mit einschränkungen. die lyrischen ergüsse
> der frau dr. palfrader sind keine jugendsünde! die beiden
> publikationen stammen aus den jahren 1999 und 2003. da war die
> frau 41 bzw. 45 jahre alt!!!

Danke, zefix, das war mir nicht bewußt. trotzdem: relevant für die nazikomponistenförderungsdebatte ist das nicht.

Und @A-Ferner: Stimmt natürlich, der LR-Job ist keine geschützte Werkstätte. Aber wenn ein LR / eine LRin gute, kompetente Beamte & Berater (+ jeweils -innen) an der Seite hätte, dann könnte vieles aufgefangen werden. Dann wäre die Ploner-Debatte auch nie so verlaufen, denn da war und ist so viel Unprofessionalität im Spiel, dass es einen täglich neu graust. Tragisch sind die emotionsgesteuerten Handlungen und die unglaublich verfilzten Strukturen, die es möglich machen, dass solche Dinge passieren. M. Schneider ist beispielsweise nicht nur Fördernehmer, sondern auch enger Berater und Duzfreund der Frau LR - und im Kulturbeirat. Außerdem hat er die Frau LR zur Präsidentin "seines" Tiroler Volksliedwerkes gemacht, dessen Obmann wiederum er ist. Schon sehr eigentümlich, nicht? Aber ad infinitum fortzusetzen.



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: caligula 
Datum:   23-08-13 08:28



>
>
>
> zefix schrieb:
>
> > stimme "narkose" zu. mit einschränkungen. die lyrischen
> ergüsse
> > der frau dr. palfrader sind keine jugendsünde! die beiden
> > publikationen stammen aus den jahren 1999 und 2003. da war
> die
> > frau 41 bzw. 45 jahre alt!!!


bitte wo kann man beate u.'s ergüsse lesen. danke

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Werner 
Datum:   23-08-13 08:21

... ja und die Frau ist ausgerechnet KULTUR-Landesrätin und nicht etwa nur für irgend ein anderes Ressort zuständig.
Ihre "Lyrik" (brrrrr!) ist geradezu ein von ihr selbst vorgelegter Beweis, dass sie von der künstlerischen Entwicklung der letzten 80 Jahre nichts mitbekommen hat.
Das zeigt sich - siehe Ploner & Co. - leider auch auf den anderen Gebieten ihres Faches.



zefix schrieb:

> stimme "narkose" zu. mit einschränkungen. die lyrischen ergüsse
> der frau dr. palfrader sind keine jugendsünde! die beiden
> publikationen stammen aus den jahren 1999 und 2003. da war die
> frau 41 bzw. 45 jahre alt!!!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Erstaunter 
Datum:   23-08-13 08:17

Nicht schlecht - das Organigramm des ORF Tirol.

Die Kulturredaktion ist (seit Jahren) unbesetzt:

http://www.tirol.gv.at/presse/medienverzeichnis/oeffentl-rechtl-rundfunk/

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Hmh 
Datum:   23-08-13 08:05

Kriegt man ein Agreement mit den Medien, wie M.W.schreibt, einfach so gratis, oder muss man hier eine Gegenleistung erbringen?
Wenn man auch einen solchen Artikel von sich haben will, wohin muss man sich dann wenden und was wird so etwas (sagen wir eine viertel Seite) kosten?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: zefix 
Datum:   23-08-13 08:05

stimme "narkose" zu. mit einschränkungen. die lyrischen ergüsse der frau dr. palfrader sind keine jugendsünde! die beiden publikationen stammen aus den jahren 1999 und 2003. da war die frau 41 bzw. 45 jahre alt!!!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: kult hur 
Datum:   23-08-13 08:00

@ caligula schrieb:
>
> da dieses land seit über 30 jahren eigentlich mediensüchtig
> ist, finden die nebenschauplätze in kunst , musik, einfach
> nicht statt. man sieht auch keinen politiker, medienvertreter
> oder wirtschaftstreibenden bei wirklich guten veranstaltungen
> (treibhaus, imst, landecker kino, alte gerberei, die kleinen kreativen galerien ,usw.)

Sudert nicht so herum.
WIR haben das alles im Radio-Tirol-KULTURHAUS "gebündelt",
und dann haben wir noch das BTV-FORUM und die RAIFFEISEN-Kunstbrücke,
alles unter Kontrolle des kunstverständigen Geldadels und der omnipräsenten Partei-Fuzzis ...



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: caligula 
Datum:   23-08-13 07:51

A-Ferner
> das, was
> Fr. Palfrader manchmal veranstaltet, ist eben unzumutbar und
> vermutlich
> einem benebelten zustand zuzuschreiben.




haben sie sich mal gefragt warum immer die gleichen künstler preise und aufträge bekommen , weil es politiker
überhaupt nicht interessiert was im eigenen land am kreativen sektor alles passiert.

da dieses land seit über 30 jahren eigentlich mediensüchtig ist, finden die nebenschauplätze in kunst , musik, einfach nicht statt. man sieht auch keinen politiker, medienvertreter oder wirtschaftstreibenden bei wirklich guten veranstaltungen ( treibhaus, imst, landecker kino, alte gerberei, die kleinen kreativen galerien ,usw.)

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: A-Ferner 
Datum:   23-08-13 00:17

Zitieren:

narkose
Der Grund, warum die Kulturabteilung das "Teilgutachten" nicht
herausrückt, ist doch mehr als offensichtlich: Da steht halt
wenig Schmeichelhaftes über die bisherige Förderpolitik drin.
Aber das haben wir eigentlich schon lange gewusst, deswegen
wird sich die Taktik der Landespolitik - schon wieder! - als
Schuss nach hinten erweisen.
Was mich persönlich aber sehr stört: Wir haben da ein wichtiges
Thema und drängende Probleme, beispielsweise den unhaltbaren
Skandal einer Sepp-Tanzer-Musikschule. Trotzdem gleitet die
Diskussion hier im Forum regelmäßig ab: Immer, wenn Frau
Palfrader im Spiel ist, dann gibt es diese Postings zur
erotischen Lyrik und zur Alkoholkrankheit. Beides ist aber
völlig irrelevant für die Sache an sich und berührt eine
persönliche Sphäre, deren Schutz zumindest mir wichtig ist.
Alkoholsucht ist eine tragische Krankheit - Krankheiten gehören
nicht in einen politischen Diskurs.

im prinzip sehr richtig, ich möchte aber doch zu bedenken geben,
dass der job als landesrätin (ministerin) nicht unter die kategorie
"geschützte werkstätten" fällt. ich finde es eher eine zumutung, welches
personal uns die VP als führungskräfte vorsetzt. jeder von uns weiss,
welchen unfug er selber oder freunde im rausch veranstalten. das, was
Fr. Palfrader manchmal veranstaltet, ist eben unzumutbar und vermutlich
einem benebelten zustand zuzuschreiben.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: bernsteiner 
Datum:   22-08-13 22:56

Schließe mich dem an. Untergriffe interessieren keinen. Das sollte auch M. W. mit seinen hohen Ansprüchen beherzigen lernen!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: narkose 
Datum:   22-08-13 21:27

Der Grund, warum die Kulturabteilung das "Teilgutachten" nicht herausrückt, ist doch mehr als offensichtlich: Da steht halt wenig Schmeichelhaftes über die bisherige Förderpolitik drin. Aber das haben wir eigentlich schon lange gewusst, deswegen wird sich die Taktik der Landespolitik - schon wieder! - als Schuss nach hinten erweisen.

Was mich persönlich aber sehr stört: Wir haben da ein wichtiges Thema und drängende Probleme, beispielsweise den unhaltbaren Skandal einer Sepp-Tanzer-Musikschule. Trotzdem gleitet die Diskussion hier im Forum regelmäßig ab: Immer, wenn Frau Palfrader im Spiel ist, dann gibt es diese Postings zur erotischen Lyrik und zur Alkoholkrankheit. Beides ist aber völlig irrelevant für die Sache an sich und berührt eine persönliche Sphäre, deren Schutz zumindest mir wichtig ist. Alkoholsucht ist eine tragische Krankheit - Krankheiten gehören nicht in einen politischen Diskurs. Die Liebeslyrik von B. P. ist in meinen Augen eine Jugendsünde - wer von uns hat nicht derartige Peinlichkeiten in seiner Biographie? Inzwischen hängt mir das zum Hals raus... Das Forum ist ein so wichtiges Instrument für den Diskurs innerhalb einer kritischen Öffentlichkeit, damit werden aber viele vergrault. Die politisch relevanten Fakten sind doch grauslich genug, es braucht keine persönlichen Untergriffe! Die Rolle eines Moralapostels liegt mir nicht, aber ich weiß, dass viele meine Meinung teilen.



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Calus 
Datum:   22-08-13 19:17

@Georg: von den SPÖ-Antifaschisten die du meinst, ist der letzte vor 30,40 Jahren gestorben!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Georg 
Datum:   22-08-13 18:53

Waren nicht die Sozialdemokraten einmal Antifaschisten? Warum hört man von dort nichts?

Und die Grünen. Haben diese nicht auch diesen Kampf einmal auf ihre Fahnen geschrieben?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: bernsteiner 
Datum:   22-08-13 15:29

Ich hab dich schon verstanden. Ich hab den Eindruck, Palfrader putzt sich an diesem Privatinstitut ab. Ob 2005 oder 2008 --- Fehler passieren, aber ich bin mir nicht sicher, wie sattelfest die Palfrader in solchen Details ist.


Antwort schrieb:

> Die Schuld für die verfehlte Förderpolitik der Landesrätin
> einem privaten Institut anzulasten, war auch nicht meine Idee.
> Die TZ "Österreich" hat das getan, ob auf Palfraders Initiative
> oder aus Eigeninitiative weiß ich nicht.
> Genausowenig weiß ich, ob es Palfraders Behauptung ist oder die
> der Redakteuere, wenn es heißt, die landesmusikschule Kramsach
> wäre schon 2005 nach Tanzer benannt worden.M.W. schrieb:
>
> >

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Antwort 
Datum:   22-08-13 14:31

Die Schuld für die verfehlte Förderpolitik der Landesrätin einem privaten Institut anzulasten, war auch nicht meine Idee. Die TZ "Österreich" hat das getan, ob auf Palfraders Initiative oder aus Eigeninitiative weiß ich nicht.
Genausowenig weiß ich, ob es Palfraders Behauptung ist oder die der Redakteuere, wenn es heißt, die landesmusikschule Kramsach wäre schon 2005 nach Tanzer benannt worden.M.W. schrieb:

>

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: bernsteiner 
Datum:   22-08-13 14:14

Man darf nicht das "Institut für Tiroler Musikforschung" von Manfred Schneider zum alleinigen Sündenbock machen! Die Schirmherrin und Gönnerin des Herrn Schneider war stets Frau Landesrätin Palfrader mit ihrer Kulturabteilung, und nun putzt sie sich an ihm ab? Das ist aber nicht "die feine Englische"!

Antwort schrieb:


> Wagenladungen voll Sand!
> Die Schuld an der verfehlten Förderpolitik hat nicht Palfrader,
> nicht die landesregierung, nein, sondern
> "Die Schuld an der verfehlten Förderpolitik liegt viel mehr
> beim Institut für Musikforschung des Landes".
> Glaubt und schreibt jedenfalls die TZ Österreich.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: kopfkratz 
Datum:   22-08-13 14:12

Warum schweigen die Grünen ? Was ist mit der Opposition ?
ORF Tirol ? Was ist denn los mit euch ?
Schweigegelübde ?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Antwort 
Datum:   22-08-13 13:49

Wagenladungen voll Sand!
Die Schuld an der verfehlten Förderpolitik hat nicht Palfrader, nicht die landesregierung, nein, sondern
"Die Schuld an der verfehlten Förderpolitik liegt viel mehr beim Institut für Musikforschung des Landes".
Glaubt und schreibt jedenfalls die TZ Österreich.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: M.W. 
Datum:   22-08-13 13:14

Es kommt Bewegung in die Geschichte.

"Österreich" springt auch auf, lässt sich allerdings von LR Palfrader viel Sand in die Augen streuen:

http://www.dietiwag.at/img2/oesterreich_500.jpg

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: So schauts aus 
Datum:   22-08-13 12:00

Das Gesamt-Gutachten soll im Herbst erscheinen.
Nur ein Hinweis: Heute gibt es einen Bericht und ein Interview mit Palfrader in der TZ Österreich.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Posaunist 
Datum:   22-08-13 10:20

Dieser Thread gehört weiter hinauf und die Posts zu Palfrader + Krone gehörten auch hier herein.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: MC 
Datum:   21-08-13 15:32

Man muß ganz klar festhalten, dass Tanzer und Ploner nicht nur Mitläufer waren. Die Gleichschaltung von Kultur und Medien sind essentielle Bestandteile jeder faschistischen Ideologie, also kann man Tanzer und Ploner durchaus als ideologische Leitfiguren des Tiroler Nationalsozialismus bezeichnen.

Ploners Zitat spricht hier Bände: „Die blutleeren und naturwidrigen Formeln der demokratisch-liberalistischen Zeit stammen alle von Juden oder Judenknechten.“ (…) „Es muss auch auf kulturellen Gebieten zuerst vollständig ausgemistet werden. Die A.K.M. steht nun nach der ersten Radikalsäuberung* ebenfalls judenrein da.“

Josef Eduard Ploner (1938)


"Radikalsäuberung"... Und so jemandem wird 2013 mit öffentlichen Mitteln gehuldigt.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Otto 
Datum:   21-08-13 14:10

Okay, das hast du nun zweimal gesagt.

Mich interessiert die Meinung vom F.G. nicht um einen Deut mehr als, sagen wir, die vom Rerservenachtportier des Landhauses. Lass gut sein. Es geht in diesem Thread schließlich um was anderes. Wichtigeres.
Zitieren:

wo isch er denn?
@Mich interessiert, was im Gutachten steht!
dito - trotzdem interessiert mich die meinung vom Fritz.
oder geht er nur dort in stellung, wo er sich profilieren kann?
das wäre sehr enttäuschend für meine frau. die hält felsenfest zu herrn Gurgiser.


Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: wo isch er denn? 
Datum:   21-08-13 13:53

@Mich interessiert, was im Gutachten steht!

dito - trotzdem interessiert mich die meinung vom Fritz.
oder geht er nur dort in stellung, wo er sich profilieren kann?
das wäre sehr enttäuschend für meine frau. die hält felsenfest zu herrn Gurgiser.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Antwort 
Datum:   21-08-13 13:48

Mich interessiert überhaupt nicht, was Gurgiser sagt.
Mich interessiert, was im Gutachten steht!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: wo isch er denn? 
Datum:   21-08-13 13:44

Herr von Gurgiser, wos isch jetzand? wos sagsch dazu? herzblutiger tapferer Gurgiser, ich höre!
nimmsch dazu a a stellung oder nita?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Talbauer 
Datum:   21-08-13 13:28

Da es sich bei Tanzer um eine Person des öffentlichen Lebens handelt und sozusagen auch um eine, die historisch relevant ist, wird einer kompletten Offenlegung seiner Geschichte doch nichts widersprechen.
Aber er hat ja so schöne Stücke komponiert, und was soll man die Vergangenheit ausgraben. Klar, muss man nicht, wenn man sie mal bereinigt hätte. So bleiben die Leichen im Keller liegen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: la Wally 
Datum:   21-08-13 13:23

Erzähl! Ich bin ganz Ohr! Möcht' zu gern wissen, wer/wie dieser Tanzer menschlich und charakterlich war, in dessen Namen die hoffnungsvollen Tiroler Jung-Musikanten das Tuten und Blasen gelehrt bekommen!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: narkose 
Datum:   21-08-13 12:40

wollte hinzufügen: und unappetitlich.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: narkose 
Datum:   21-08-13 12:39

es gab ein entnazifizierungsverfahren und auftrittsverbot für tanzer. und eine ganz extrem pikante geschichte um einen mißglückten versuch tanzers, seinen kopf aus der schlinge zu ziehen... aber da wird's sehr persönlich.



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: la Wally 
Datum:   21-08-13 12:27

zu Sepp Tanzer:
Wenn ich mir diese Archivbilder so anschaue, drängen sich mir folgende Fragen auf:
Wie war das eigentlich nach 1945 in Tirol?
Gab's da ein Entnazifizierungsverfahren gegen Tanzer?
Hatte er danach Berufsverbot (wie beispielsweise jener prominente Wiener Philharmoniker, an dessen Nazi-Vergangenheit sich im heurigen Frühjahr eine für internationale Schlagzeilen sorgende kulturpolitische Debatte über Musik und Nazismus entzündete) oder durfte er frisch fröhlich weiter blasmusizieren?

zu Beate Palfrader:
Warum zahlt diese INKOMPETENTE Literatur-, Kunst-, Musik- und Kultur-BANAUSE das von ihr in Auftrag gegebene Gutachten nicht AUS IHRER PRIVATEN GELDTASCHE?!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Leser 
Datum:   21-08-13 11:19

Johannes Maria Staud hat sich ja schon einmal recht klar zu Platter und zur Politik in Tirol geäußert: http://www.dietiwag.at/blog/index.php?datum=2010-08-11

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: soso 
Datum:   21-08-13 11:09

und warum kommt vom rennweg nichts? pressefreiheit?
http://www.youtube.com/watch?v=o6SzZmMNfNg

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Fessler 
Datum:   21-08-13 11:04

Ich finde es sehr erfreulich, dass sich ein Spitzenkomponist wie Johannes M. Staud so engagiert und so klar deklariert. Allein das müsste den Kulturverwaltern in Tirol doch zu denken geben.
Denn vermutlich pflegt kein österreichisches Bundesland so sehr das "NS-Kulturerbe" wie Tirol.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: JM2C 
Datum:   21-08-13 11:02

Und auch der Tiroler Blasmusikverband übt sich in Betroffenheit, siehe Zeitschrift "Blasmusik in Tirol" 1/2013 - Seite 20:

http://de.scribd.com/doc/132265713/Blasmusik-in-Tirol-1-2013

Die Namen der betroffenen "Säulenheiligen" werden natürlich nicht erwähnt.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Schickelgrubers Jünger 
Datum:   21-08-13 10:58

@ Zwerg Bumsti schrieb:

> http://www.tt.com/Tirol/5012854-2/palfrader-veranlasst-aufarbeitung-der-volkskultur-w%c3%a4hrend-ns-zeit.csp

Aber nur, weil sie wohl MUSS,
nicht, weil sie sich etwa gar schämt (das tut sie wohl anderswo, wenn überhaupt!)

Aber die Trottel-Times wird besser, die gute Nachricht in dem Notfall-Artikel:
... fährt Palfrader fort (hoffentlich bald)



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Thomas 
Datum:   21-08-13 10:54

Jetzt seh's erst: Die Palfrader "schnapslt" da ja hinter dem Rücken vom Platter!

Wie treffend!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Zwerg Bumsti 
Datum:   21-08-13 10:06

http://www.tt.com/Tirol/5012854-2/palfrader-veranlasst-aufarbeitung-der-volkskultur-w%c3%a4hrend-ns-zeit.csp

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Antwort 
Datum:   21-08-13 10:04

Also, wenn jetzt schon die Landesförderungen gestrichen werden, dann muss das geheimgehaltene Gutachten ja hochbrisant sein.
Frau Landesrätin, zeigen Sie es uns!
Mit welchem Recht halten Sie es geheim?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: narkose 
Datum:   21-08-13 09:54

Ein richtiger Schritt, wenn die Förderung für die Internetseite www.musikland-tirol.at gestrichen wird!

- hier wurde über Jahre mit öffentlichen Geldern eine Seite aufgebaut, die primär der Selbstbeweihräucherung zweier Personen dient und die ein verqueres Bild der Tiroler Musikgeschichte vermittelt.

Bei den Porträts wichtiger Personen des Tiroler Kulturlebens kommen zB vor:
1. M. Schneider - der Betreiber persönlich, mit einem zutiefst peinlichen CV, in dem jeder Furz zu einer Gaswolke aufgeblasen wird.
2. M. Kerer - Schneiders Lieblings-Protegé.
3. S. Landmann - der Vater von LR Palfrader - mit einer unsäglichen Lobhudelei. Was die SchülerInnen, die unter Landmann gelitten haben, dazu sagen, würde mich interessieren.
4. Die Stanglwirtssänger. *!*
Man ist zwar eingeladen, sich auch dort porträtieren zu lassen, aber wer will das schon - bei dieser "KollegInnenschaft"???

Bei den "Musikinstitutionen" ist es ganz gleich:
1. Institut für Tiroler Musikforschung - das Schneider-Privatinstitut.
2. Tiroler Volksliedarchiv - geleitet bis 2012 von M. Schneider.
3. Die Musiksammlung des Ferdinandeums - geleitet bis 2007 von Schneider
4. Tiroler Musikkataster und RISM - = Frau Schneider

Die Dokumentation zur NS-Zeit auf www.musikland-tirol.at ist zwar umfangreich, aber was aus dem Material dan an "wissenschaftlichen" Erkenntnissen gewonnen wird, ist haarsträubend.

Das Problem ist: Hier haben Einzelpersonen über lange Zeit sehr eigenmächtig und zu Ihrem eigenen Vorteil, aber mit hundertprozentiger finanzieller Rückendeckung durch das Land agiert. Inhaltlich gab es nie eine Kontrolle, offenbar gab / gibt es in der Kulturabteilung niemanden, der über die nötige Kompetenz verfügt.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: M.W. 
Datum:   21-08-13 09:01

Immerhin musste Palfrader aus der Reserve, weil es heißer und heißer wird.

Die Einstellung der Förderung hätte sie ja in ihrer nichtssagenden Presseaussendung zum Wedekind-Gutachten am 6.8. bereits verkünden können.

Aber erst der Druck jetzt hat sie gezwungen, die Geldmittel für Schneider zu streichen und dies über das Zentralorgan der Partei bekannt zu geben.

Und keine Angst: Die "Sepp-Tanzer-Musikschule" wird natürlich umbenannt. Dauert halt noch. Aber der Druck wird unaushaltbar werden.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: bernsteiner 
Datum:   21-08-13 08:17

Wieso darf man dieses Gutachten nicht lesen? Und wie steht es um die "Landesmusikschule Sepp Tanzer"? Bleibt das so?



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: habed'ehre 
Datum:   21-08-13 07:24

laut heutiger "kronen zeitung" wurden die förderungen wegen des gutachtens nun durch palfrader vorläufig eingestellt...

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Souvlaki 
Datum:   20-08-13 15:39

Zitieren:

unterinntaler
wo bleibt der sonst so wortgewaltige Gurgiser Fritzl? hat er wirklich soviel herzbluat, oder ist er zu feige, hier was zu sagen?

Der dürfte (zusammen mit seiner "Gertie"?) immer noch auf der Suche nach "seinem Geld in Griechenland" sein?
Aber wird der hier wirklich vermißt...?
Ich halt des ohne Probleme ganz leicht aus!
(irgendwann bleibt er dann dort...)



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: HPV 
Datum:   20-08-13 15:21

Zitieren:

Leopoldstraße
Wegweisend wirkte er jahrelang als Landeskapellmeister von Tirol
und beim Österreichischen Rundfunk in der Abteilung für Volks- und Blasmusik."

Ja - bei seiner Kernkompetenz "Volksmusik", da kennt er sich aus - der ORF (Taroll)
aber beim Journalismus keine Ahnung vom Tuten und Blasen!



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Trommelwagerlzieher 
Datum:   20-08-13 15:04

Werner schrieb:

> Es ist nicht zu fassen, dass ein Sepp Tanzer (einmal in brauner
> Montur, einmal als Dirigent des SA-Musikzuges) immer noch der
> Schutzheilige der Tiroler Musikkapellen ist. Und kein Politiker
> bringt das Maul auf. Kein Sozi und kein Grüner.


Ja wenn er doch so schöne Märsch geschrieben hat und des Tirol 1809 musst erst einmal derpielen.

Aber in seiner Musikschule ist glaub ich feiner arbeiten, seit seine Enkelin nicht mehr heimlich die Lehrer über die Gegensprechanlage beim Unterrichten belauscht.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Innsbrucker 
Datum:   20-08-13 14:54

Ich weiß nicht, was dich daran stört.
Zitat:
"Es bedarf der charismatischen Berufung einer Persönlichkeit und der zum jeweiligen Zeitpunkt erforderlichen Voraussetzungen und schließlich der dementsprechenden konsequenten Umsetzungen um wirklich Großes zu schaffen."
Damit ist doch alles gesagt. die charismatische Persönlichkeit hatte doch in der NS-Zeit (jeweiliger Zeitpunkt) die "erforderlichen Voraussetzungen" mitgebracht, um zu Ehren von Herrn Schickelgruber zu komponieren und damit damals "Großes" zu schaffen.


Zitieren:

Leopoldstraße
So liest sich Tanzers tadelloser Lebenslauf auf der Homepage
der "Wiltener":

„Wäre die Geschichte der Österreichischen Blasmusik bis in
unsere Tage herauf bereits geschrieben, dem Namen und Wirken
Sepp Tanzers müßte darin ein besonders illustres Kapitel
gewidmet sein!“ So der längjährige österreichische
Bundeskapellmeister und Hochschulprofessor Dr. Eugen Brixel in
einer Laudatio zum 70. Geburtstag von Sepp Tanzer im Jahr 1977.
Die Stadtmusikkapelle Wilten ist untrennbar mit dem Namen Sepp
Tanzer verbunden, andererseits ist das Wirken des großen
Kapellmeisters und Komponisten nur in der kongenialen Symbiose
mit „seinen Rotjacken“ zu sehen.

Es bedarf der charismatischen Berufung einer Persönlichkeit und
der zum jeweiligen Zeitpunkt erforderlichen Voraussetzungen und
schließlich der dementsprechenden konsequenten Umsetzungen um
wirklich Großes zu schaffen: All dies konnte Sepp Tanzer in den
über 40 Jahren seiner Kapellmeistertätigkeit mit den Wiltenern
verwirklichen.


Nix Nazi und SA. Nix Gauleiter Hofer. Nix Gaumusikzug und
Gaumusikleiter.


Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Leopoldstraße 
Datum:   20-08-13 14:53

Und so würdigt ihn sein Musikverlag:

"Als Komponist und Arrangeur ist Prof. Sepp Tanzer weltweit ein Begriff für Blasmusik. Mit seinem Namen verbunden ist seine Dirigententätigkeit bei der Stadtkapelle Innsbruck-Wilten, die er 40 Jahre lang leitete und deren Auftritte bei den Olympischen Winterspielen in Innsbruck 1964 und 1976 sowie in Grenoble 1968 einem breiten Publikum bekannt wurden. Wegweisend wirkte er jahrelang als Landeskapellmeister von Tirol und beim Österreichischen Rundfunk in der Abteilung für Volks- und Blasmusik."

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Leopoldstraße 
Datum:   20-08-13 14:50

So liest sich Tanzers tadelloser Lebenslauf auf der Homepage der "Wiltener":

„Wäre die Geschichte der Österreichischen Blasmusik bis in unsere Tage herauf bereits geschrieben, dem Namen und Wirken Sepp Tanzers müßte darin ein besonders illustres Kapitel gewidmet sein!“ So der längjährige österreichische Bundeskapellmeister und Hochschulprofessor Dr. Eugen Brixel in einer Laudatio zum 70. Geburtstag von Sepp Tanzer im Jahr 1977. Die Stadtmusikkapelle Wilten ist untrennbar mit dem Namen Sepp Tanzer verbunden, andererseits ist das Wirken des großen Kapellmeisters und Komponisten nur in der kongenialen Symbiose mit „seinen Rotjacken“ zu sehen.

Es bedarf der charismatischen Berufung einer Persönlichkeit und der zum jeweiligen Zeitpunkt erforderlichen Voraussetzungen und schließlich der dementsprechenden konsequenten Umsetzungen um wirklich Großes zu schaffen: All dies konnte Sepp Tanzer in den über 40 Jahren seiner Kapellmeistertätigkeit mit den Wiltenern verwirklichen.


Nix Nazi und SA. Nix Gauleiter Hofer. Nix Gaumusikzug und Gaumusikleiter.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: unterinntaler 
Datum:   20-08-13 14:10

wo bleibt der sonst so wortgewaltige gurgiser fritzl ? hat er wirklich soviel herzbluat, oder ist er zu feige, hier was zu sagen ?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: carlito 
Datum:   20-08-13 13:26

@ highwire

Na wie üblich: gar nicht!
Kuschen ist die Devise.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Werner 
Datum:   20-08-13 13:25

Es ist nicht zu fassen, dass ein Sepp Tanzer (einmal in brauner Montur, einmal als Dirigent des SA-Musikzuges) immer noch der Schutzheilige der Tiroler Musikkapellen ist. Und kein Politiker bringt das Maul auf. Kein Sozi und kein Grüner.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Highwire 
Datum:   20-08-13 11:59

... da bin wirklich gespannt, ob und wie sich das grüne Regierungsteam dazu äußert.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Antwort 
Datum:   20-08-13 10:02

Wenn das Büro Palfrader schreibt, dass eine Verpflichtung zur Auskunft gemäß Tiroler Auskunftspflichtgesetz nicht besteht - dann solle M. W. verlangen, dass die Auskunftsverweigerung mit schriftlichem Bescheid ausgesprochen wird. Diesen Bescheid müsste die Landesregierung verfassen. Dann könnte man feststellen, ob die Gründen brav mitstimmen bei der Asukunftsverweigerung.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: mon/i/a 
Datum:   20-08-13 08:47

die tapfere "TT" und die große "Krone" brachten heute einen seriösen bericht.

gruß aus fata morgana.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: zefix 
Datum:   20-08-13 08:04

wo sind die grünen?
wo sind die grünen?
wo sind die grünen?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Reini 
Datum:   19-08-13 22:08

Hauptsache solche Meldungen werden u. a. verbreitet...

http://tvthek.orf.at/programs/70023-Tirol-heute


@ M. W. Links sind abgeschickt...

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: joe on the rocks 
Datum:   19-08-13 21:46

Tirol isch a landl a kloans... Gott sei Dank!!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: The End 
Datum:   19-08-13 20:49

@Wörgl

liegt wohl am Naheverhältnis von Mader zu den Wiltenern; ob Musik oder Schitzn weiß ich net so genau.

Laut dem neuen Oberschitzn arbeiten die im Gegensatz zu den Musikanten zur Zeit an der Vergangenheitsbewältigung.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Wörgl 
Datum:   19-08-13 17:08

"Margot" klingt schon ziemlich nordisch.

Laut Homepage der MS Kramsach hat übrigens der damalige Landtagspräsident Mader 2008 die "Weihe" vorgenommen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: The End 
Datum:   19-08-13 17:05


Interessant ist auch noch im Zusammmenhang mit der "Sepp Tanzer" Musikschule in Kramsach, dass die Gemeinde Kramsach von der Namensgebung durch die Landesregierung völlig überrumpelt worden ist.

In der Gemeindestube hatte man keine Ahnung, dass die Namensgebung geplant ist. Nach der Vergabe durch das Land hat die Gemeinde dann aber die Kosten für den Marmorstein, Kupfertafel etc übernehmen dürfen.

Eingefädelt wurde die Namensgebung von der damaligen Leiterin der Musikschule Margot Unterrader.

Unterrader ist übrigens die Enkeltochter von Tanzer Sepp.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Antwort 
Datum:   19-08-13 16:25

@Hicks
ich glaub, sie tut sich grad aufblasen.
(siehe Eintrag von M.W. im Forum heute um 10.16 Uhr)

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Hicks 
Datum:   19-08-13 16:23

Was macht denn die Frau Palfrader da hinter dem Rücken des Landeshauptmannes? Kann mir das jemand sagen?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Telfs 
Datum:   19-08-13 14:46

Zitieren:

K.
Hat von den hochverehrten Journalisten und Journalistinnen vielleicht jemand die Gnade, seine Hohlhlheit Günther Platter als Landesblasmusikpräsidenten zu fragen, wie er es mit dem Seppl Tanzer hält?

Und was sagt der Obertrompeter des Landes Karlheinz Töchterle zu dieser ÖVP-Vollblamage?

Bin ich auch neugierig. Ich schätze dass der Redakteur Niemand sich kümmern wird.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Almrausch 
Datum:   19-08-13 14:14

Felipa selbst ist in Osttirol auf der Jagd (nach Konsens) und anschließend war sie mit den ÖVP-Granden Abendessen (wie haben sie über die Gegner des Iselkraftwerkes gescherzt und gelacht), der Hofnarr ist beim Bananenschlichten , die braucht er nämlich im NR-Wahlkampf.
Ansonsten spielen die Grüntödelinnen und Tödel die Tojotaaffen-Rolle....mehr brauchen sie gemäß dem "Arbeitsübereinkommen" , auch manchesmal als Kaufvertrag bezeichnet, mit der ÖVP nicht zu tun, außer am jeweiligen 1.d.Monats ihr Konto bei der Raiba oder Hypobank aufzusuchen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: U. 
Datum:   19-08-13 13:41

Ich habe gehört, weiß aber nicht, ob es stimmt, dass die Grünen in der Landesregierung sein sollen.

Ich kann es fast nicht glauben, denn sonst hätte man vielleicht irgendetwas gemerkt. Also bitte, es ist nur ein Gerücht und ich erzähle auch nur weiter, was man mir gesagt hat.

Falls aber da was dran sein sollte, dass zwei Grüne in der Landesregierung sitzen sollten, dann würde man vielleicht erwarten können, dass diese sich gegen eine "Sepp-Tanzer-Musikschule" und gegen die Förderung von braunen Komponisten zur Wehr setzen.

Weiß jemand Genaueres über die Grünen? Wo sind sie? Wer hat si zuletzt gesehen? Gibt es konkrete Personenbeschreibungen?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Almrausch 
Datum:   19-08-13 13:09

Der Wendehals und Mastdarmaktrobat und ehemaliger Pseudeogrüner, später von der ÖVP missionierte (mit Ministerposten gekauft) Töchterle genießt sein hohes Gehalt (braucht er wegen des Um-und Zubaues in Telfes) und lacht sich einen herunter im Trachtengwandl.
Das interessiert Herrn Minister einen Furz, er schaut monatlich auf sein Gehalt und ist zufrieden.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: M.W. 
Datum:   19-08-13 12:42

Vorschlag/Bitte:

Schickt den Link auf den Beitrag an alle möglichen Medien(vertreter), damit jetzt endlich die Diskussion geführt wird und zu einem gescheiten Ergebnis kommt.

M.W.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: bernsteiner 
Datum:   19-08-13 12:30

Aber vielleicht der ORF in Wien, dem der Roland T. eher wurscht ist? - Wäre absolut denkbar!

Zitieren:

Munde
Ich glaube ja nicht, dass der ORF TIROL dazu die große Geschichte machen wird, ist doch der Sepp Tanzer - Enkel Roland Tanzer "Marketingleiter" bein ORF TIROL.


Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: K. 
Datum:   19-08-13 12:27

Hat von den hochverehrten Journalisten und Journalistinnen vielleicht jemand die Gnade, seine Hohlhlheit Günther Platter als Landesblasmusikpräsidenten zu fragen, wie er es mit dem Seppl Tanzer hält?

Und was sagt der Obertrompeter des Landes Karlheinz Töchterle zu dieser ÖVP-Vollblamage?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Munde 
Datum:   19-08-13 12:23

Ich glaube ja nicht, dass der ORF TIROL dazu die große Geschichte machen wird, ist doch der Sepp Tanzer - Enkel Roland Tanzer "Marketingleiter" bein ORF TIROL.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Ernst 
Datum:   19-08-13 12:19



http://www.erinnern.at/bundeslaender/tirol/bibliothek/dokumente/heroisierung-des-musikalischen-nazipropagandisten-josef-eduard-ploner-aus-tirol

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Talbauer 
Datum:   19-08-13 12:07

...und mittendrin die Grünen, die mit einer Partei, die Nationalsozialisten verehrt, koalieren.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Christian P. 
Datum:   19-08-13 11:54

Ausgerechnet Günther Platter und Franz Fischler sind bzw. waren die Präsidenten des Tiroler Blasmusikverbandes, der sich partout nicht mit der Rolle ihrer Ikone Sepp Tanzer beschäftigen wollen.

http://tinyurl.com/lxtbcbk

Was sagen die zwei zu den Bilddokumenten Tanzer in der Uniform der polit. Leiter der NSDAP und als Dirigent des SA-Musikzuges?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: narkose 
Datum:   19-08-13 11:36

Zitieren:

Inge
Wenn man bedenkt, dass sich dieses Recherche-Ergebnis die ÖVP selbst eingebrockt hat mit ihrer Klage gegen Markus W., dann frägt man sich ja überhaupt, ob irgend jemand in dieser Partei noch einen Hausverstand hat.

Was mich selbst betrifft, bin ich aber sehr froh, dass ich hier schwarz auf weiß (oder braun auf weiß?) dokumentiert bekomme, was es mit dem Tiroler Blasmusikheiligen Sepp Tanzer auf sich hat.

Ja, Inge, die Sache ist insgesamt unglaublich kurios verlaufen:
Da entwickelt sich eine öffentliche Diskussion wegen einer Ploner-CD, in der die Biographie des Komponisten auf übelste Weise geschönt dargestellt wird. Statt rational zu reagieren, wird emotional agiert: Sofort stellt sich die Frau LR demonstrativ hinter den Herausgeber und lehnt sich weit nach außen. Dann kommen immer mehr Fakten zu Ploner & Co. zu Tage, sodass irgendwann der Druck so groß wird, dass das Land reagieren muss. Man findet einen teuren Ausweg: Ein Gutachten, das zu Ploner & Co. im Grunde nicht viel mehr aussagen wird, als die Kritiker schon von Anfang an vorgebracht haben. Jetzt liegt ein wesentlicher Teil dieses Gutachtens vor - und wird unter Verschluss gehalten!
Professionell ist diese Vorgangsweise nicht. In der Presseaussendung, die das Land betreffend Gutachten zuletzt lanciert hat, findet sich ein Link auf die Homepage des Instituts, dessen Betreiber der Herausgeber der Ploner-CD ist. Was sich auf dieser Seite sonst noch so findet, könnte einem schon die Grausbirnen aufsteigen lassen - die Schleimorgie betreffend dem Vater von Landesrätin Palfrader, Sepp Landmann, ist ebenso wenig zu ertragen wie die Selbstbeweihräucherung der Homepagebetreiber und die einseitige Darstellung der Tiroler Musikgeschichte und -gegenwart. Und wer fördert diese Seite ausschließlich? Das Land Tirol. Gibt es dort kein Qualitätsmanagement? Wie kann es zu solchen peinlichen Auswüchsen kommen?



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Höttinger 
Datum:   19-08-13 11:31

Auf der einen Seite (gestern wieder einmal in Alpach) reden sie von Innovation und Zukunft und auf der anderen Seite kommen sie aus dem stinkenden Lodengewand nicht heraus. Es ist zum Schpeiben!!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: bernsteiner 
Datum:   19-08-13 11:20

Eine ganz wichtige Seite in diesem Tagebuch! Das von M. W. veröffentlichte Quellenmaterial - Fotos, Liedfaksimiles - spricht Bände! Im Kontrast dazu die Fehlurteile des Herrn Professor Manfred Schneider ("Institut für Tiroler Musikforschung"), offenbar ein Günstling von Palfraders Kulturabteilung!

Die Verheimlichung des Expertengutachtens zeigt: Sie haben noch immer nicht kapiert, dass diese Thematik nicht mit Zudecken, Verharmlosen und Aufschieben bewältigt werden kann! Blauäugig sympathisieren sie mit Aushängeschildern der letzten Diktatur - und finden nichts Schlimmes daran!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Inge 
Datum:   19-08-13 11:17

Wenn man bedenkt, dass sich dieses Recherche-Ergebnis die ÖVP selbst eingebrockt hat mit ihrer Klage gegen Markus W., dann frägt man sich ja überhaupt, ob irgend jemand in dieser Partei noch einen Hausverstand hat.

Was mich selbst betrifft, bin ich aber sehr froh, dass ich hier schwarz auf weiß (oder braun auf weiß?) dokumentiert bekomme, was es mit dem Tiroler Blasmusikheiligen Sepp Tanzer auf sich hat.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: narkose 
Datum:   19-08-13 11:11

Was man breim Land Tirol offenbar noch immer nicht kapiert: Zudecken, verheimlichen, nicht veröffentlichen nährt nur Spekulationen. Entspricht das dem Grundsatz der Transparenz, dem sich Schwarz-Grün im Regierungsprogramm verpflichtet hat? Offenbar kennen manche PolitikerInnen nicht einmal das politische 1 x 1 oder "lernen nicht Geschichte", sonst wüssten sie, dass so etwas nur kontraproduktiv sein kann.



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Baldur Schiach 
Datum:   19-08-13 10:37

Markus - Du bist aber schon ganz ein Schlimmer!
Im Braunen Haus ist wieder einmal Alarm...

Palfrieda fällt vor lauter Gram in ihre schlüpfrige Betroffenheitslyrik zurück...
Jetzt fehlt nur noch ein neuerliches Erdbeben, wenn so viel Ehrenmänner in den Friedhöfen rotieren.



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: steamchat 
Datum:   19-08-13 10:30

Eine weitere Sauerei von der ÖVP. Wie werden die anderen Parteien reagieren? Die Altministranten sind zu sehr mit sich selber beschäftigt. Die Grünen? Nur mehr bedauernswert. Liste Fritz?? Die Blauen? Eh klar!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: M.W. 
Datum:   19-08-13 10:16

@ Antwort

Nein, das sind so kleine Figuren, die sich nur selber aufblasen, aber doch nicht größer werden.


Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Antwort 
Datum:   19-08-13 09:32

Mir gefällt das Foto auf der Seite "akut" sehr gut. Kann man es vergrößern?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: @bunga+bunga 
Datum:   19-08-13 09:23

...und Frau FELIPE dazu: Goschen halten und Koaltionshände falten!! Das ist der neue grüne Schwung!!



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: Antwort 
Datum:   19-08-13 09:10

Frau Landesrätin, wir wollen das Gutachten sehen! Rücken sie es heraus!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Platter, Palfrader und die Nazikomponisten
Autor: M.W. 
Datum:   19-08-13 08:44

Dieser Thread gehört zum Text

"Warum fördert und protegiert die Tiroler Volkspartei Nazikomponisten?"

Hier: http://www.dietiwag.at/index.php?id=4230&lang=1

Auf diesen Beitrag antworten
 Antworten einblenden   Nächster  |  Vorhergehender 


 
 Auf diesen Beitrag antworten
 Ihr Name (freiwillig):
 Ihre E-Mail-Adresse (freiwillig):
 Betreff:
   

phorum.org