spacer
home
kontakt

akut | tagebuch | forum | archiv | kontakt
 



 
 
 Auf diesen Beitrag antworten  |  Neues Thema beginnen  |  Übersicht  |  Im Forum suchen 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Unternehmer 
Datum:   18-02-15 20:51

Vor 30 Jahren wurde im Kanton Genf die Jagd per Volksentscheid abgeschafft

http://www.abschaffung-der-jagd.at/unsinn.htm

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Ernst 
Datum:   18-02-15 19:28


Da kommt Freude auf;-))

http://www.youtube.com/watch?v=gNDG_zQ5Tf8&feature=youtube_gdata_player

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: NÖderÖ 
Datum:   18-02-15 19:06

Was die Landesjägermeister betrifft...wenn man sich so die Fotos vom Niederösterreichischen und seinen
Stellvertretern anschaut, naja.......es gab doch auch mal einen Reichsjägermeister damals. Und in manchen
Gegenden fuhrwerken dann die diversen Jägermeister, dass es einem um den Wald Angst und Bang werden kann.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Insider 
Datum:   18-02-15 15:46

Leider gibt es heute nur mehr wenige Jäger, die den eigentlichen Auftrag der Jagd (er)kennen. Anstatt am Golfplatz oder am Misthaufen, verbringt man nunmehr seine Freizeit am Hochstand. Das wäre nicht weiter schlimm, wenn da nicht die schießwütigen "Sonntagsjäger" vulgo Jung- oder Aufsichtsjäger wären, die den Tiroler Jägerverband infiltriert haben. Meiner Meinung nach müsste die Freizeitjagd verboten werden. Die Hegeabschüsse sollten Berufsjägern vorbehalten sein. Das funktioniert auch in anderen Staaten so und führt zu besten Ergebnissen. Sollen sich die Schießwütigen ein anderes Hobby suchen!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Schifahrer 
Datum:   18-02-15 10:45

Naja. Wenn man sich anschaut, wie die zuständigen Stellen in V reagiert haben, können sich die Tiroler noch eine dicke Scheibe abschneiden!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: bunga&bunga 
Datum:   18-02-15 09:27

Nicht nur in der Leutasch - WAIDMANNSHEIL!!
Ich glaube, wenn der CASH stimmt, dann dürfen die fröhlichen Waidmänner fast alles...!!

http://vorarlberg.orf.at/news/stories/2695103/



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: hubertus 
Datum:   25-11-13 19:10

Ich habe gerade den Beitrag auf Tirol Heute gesehen. Sauerei!
Das kostet die Herren Jager mindestens einen Satz Reifen...

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: ausn dorfblattl 
Datum:   05-11-13 12:08

Da schau her, das deutsche jagdgesetz stammt aus der Nazi-Zeit und ist von Hermann Göring, der Nazidrecksau, geschrieben und hat bis heute noch gültigkeit? wo leben wir denn?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Ballermann 
Datum:   05-11-13 12:06

@ Etiketenschwindel schrieb:

> Die vielgerühmte "Hege" und die Jagdgesetze sind nicht mehr als
> längst überkommene Relikte aus der Nazi-Zeit.-und lassen sich
> mit den neuesten Forschungsergebnissen nicht ansatzweise in
> Verbindung bringen.
> so der Lesebrief von Mag. Christian Hölzl, Sprecher
> Österreichischer Tierschutzverein.
>
>
>
> siehe auch nach Deutschland
> http://www.wir-fuechse.de/jagd/jagdgesetz.htm

Zitat daraus für Taroller Hegemeister:
"SSS - Schiessen Spaten Schnauze halten."



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Etiketenschwindel 
Datum:   05-11-13 11:00

Die vielgerühmte "Hege" und die Jagdgesetze sind nicht mehr als längst überkommene Relikte aus der Nazi-Zeit.-und lassen sich mit den neuesten Forschungsergebnissen nicht ansatzweise in Verbindung bringen.
so der Lesebrief von Mag. Christian Hölzl, Sprecher Österreichischer Tierschutzverein.



siehe auch nach Deutschland
http://www.wir-fuechse.de/jagd/jagdgesetz.htm

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: BLAH 
Datum:   26-10-13 18:54

mein lieber jolly, tierschützer werden gerne kriminalisiert. vielleicht bekommt der jäger, der die angeschossene gams ins jenseits beförderte vom platter am liebfrauentag eine auszeichnung für mut vor dem feind.
die lobby der jager wünsche ich den armen tieren. als wildtier in tirols bergen zu leben ist wahnsinn pur.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Highwire 
Datum:   26-10-13 12:41

... ich möchte mal gerne wissen, was passiert wäre wenn ein Jugendlicher beim Schwarzfischen erwischt worden wäre - der, bzw. die Eltern, würden wahrscheinlich wegen Wilddiebstahls und was weiß ich noch alles belangt werden. Ich hab bis jetzt noch nichts gehört, dass diesen "Ar...lö..ern" mit ihrem "Jagdgast" irgendetwas passiert ist. Gibt es hier eigentlich keinen straflevanten Paragrafen, warum unternimmt unsere sonst so fleißige Justiz (wie im Tierschützerprozess) rein gar nichts. Oder halten vielleicht gar ein paar ihre schützende Hand über diese Herren.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Calus 
Datum:   25-10-13 17:11

Also, wenn das so stimmt, was der ORF Radio hinausposaunt, dann besteht aber Handlungsbedarf.
Eines scheint sich damit natürlich ( wieder einmal ) zu bestätigen. Die Großkopferten, und um solche handelt es sich bei den Weidgenossen meist, richten es sich wie sie es brauchen.
Und die Gesetze, Vorschriften?
Die sind nur für die Tödel sprich die, wie Steixner einmal so treffend formulierte . gewöhnlichen Leit... .
Dieses Land ist so korrupt, dass es schlimmer nimmer geht!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Bou4 
Datum:   25-10-13 16:50

@ treuherzig schrieb:
>
> Wenn jemand ohne aufrechte Jagdberechtigung auf die Jagd geht,
> ist das dann ein Wilderer?

Nicht unbedingt, kann auch ein Landeshauptmann sein ....
Weil die Pröll'schen Dokumente grassieren hier schon wie tschechische Zweitführerscheine!



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: treuherzig 
Datum:   25-10-13 16:09



Wenn jemand ohne aufrechte Jagdberechtigung auf die Jagd geht, ist das dann ein Wilderer?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Reutte 
Datum:   25-10-13 13:50

Hier ist das Jagdfrevel-Video nach wie vor zu sehen:

http://www.dietiwag.at/blog/index.php?datum=2013-08-26

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: ehrenringträgeranwärter 
Datum:   25-10-13 13:33

und es sind in der zwischenzeit kein alkoholexzesse und tierquälerei mehr im spiel? die schusssicherheit ist bei vielen am arsch. die treffen nicht mal eine tontaube. der freizeitspass für...!!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: marco 
Datum:   25-10-13 13:24

Gamsvideo: Jagd teils ohne Jagdkarten
http://tirol.orf.at/news/stories/2611187/

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: chja 
Datum:   09-10-13 10:54

https://www.facebook.com/photo.php?fbid=693185104043798

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Ganghofer 
Datum:   06-10-13 20:00


Gebi Mair ist momentan ganz stolz, dass in der Landesjagd im Pitztal jetzt bleifrei geschossen wird (ist ja wirklich ein Fortschritt).

Auf den Gedanken, die Landesjagd überhaubt abzuschaffen, kommt er natürlich nicht.

Er soll einmal einen einfachen Jäger fragen, ob der zum Abschuss kommt!

Ich erinnere mich noch, wie Georg Willi gegen die Landesjagd aufgetreten ist.

So ändern sich die Zeiten!

Die sind doch alle nur Platters Steigbügelhalter!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Pius 
Datum:   06-10-13 19:08

Erbärmlich!
Hubertus stoße diese art von jäger in die finsterste von pfaffen gemachte katholikenhölle! da gehören sie hin.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Walder .... 
Datum:   06-10-13 14:45

Nicht zu vergessen den PZF-Ebner aus Sidtirol, den A1-Wittauer Klausi und die Schultz-Pröll'schen, wenn man das Staner Joch noch dazurechnet... und natürlich den LH Ginther himself, wenn er einmal treffen würde...!


Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Ganghofer 
Datum:   06-10-13 14:26

Heute in der "TT":

"Jagdverbot in Nationalparks"

Der Schweizerische u. alle italienischen Nationalparks sind jagdfrei.
In Tirol ist dieser Schritt möglich, aber nicht fix.


Das Karwendel würde sich für einen Nationalpark optimal eignen, aber das hat die Tiroler Jägerschaft erfolgreich verhindert. LH Durnwalder, Benko und viele einflussreiche Persönlichkeiten gehen hier auf die Jagd.

So ist es "nur" ein Alpenpark Karwendel geworden.

Wenn ich das schon höre: "möglich... nicht fix".

Typisch Tirol!!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Don Promillo 
Datum:   06-10-13 10:26

Bitte um Vorsicht! - Noch mehr bewaffnete Alkoholiker im Wald?
Arme Rehlein...!


Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: a Schnapsele geht no? 
Datum:   06-10-13 09:36

den schutzengeln sei dank, bei uns wird nicht so abgestraft.
http://wien.orf.at/news/stories/2607319/

---------------------------------------------------------------------------

Liebe Polizei, machen sie in Tirol Alkoholkontrollen bei Jägern?
Es muss drauf hingewiesen werden, dass der Umgang mit Waffen auf der Jagd oder auch anderswo ein erhebliches Gefährdungspotential darstellt und von dem Jagdscheininhaber und Waffenscheininhaber eine hohe persönliche Zuverlässigkeit gefordert werden kann und muss. Wie überprüfen Sie das ?
Bekommen Alkoholiker einen Jagdschein? Alkohol am Steuer- Jagdschein weg? Finden regelmäßig Schießübungen statt ?
Nachdem bei Autolenker immer wieder großangelegte Kontrollen stattfinden, bitte ich die Executive, dasselbe bei den Jägern durchzuführen. Gleiches Recht für alle. Danke


http://www.tierschutzverein.at/aktiv-unterstuetzen/petitionen/alkoholverbot-u-schaerfere-waffengesetze-fuer-jaeger_354

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: fuchskopf 
Datum:   04-09-13 18:50

Der Jagdpächter war auch dabei!

Nachdem dieser bereits 2006 in der Eigenjagd Wang/Puit, Gemeinde Leutasch, einen tierschutzrelevanten Tatbestand setze, wurden Tathergang und seine persönlichen Daten in einem Disziplinarerkenntnis der Zeitschrift des Tiroler Jägerverbandes, Ausgabe 12-2007, Seite 22, veröffentlicht.

Wer mit diesem "Jäger" in Kontakt treten möchte, google machts möglich!



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Piefke Saga 
Datum:   04-09-13 17:25


Stichwort Taugenichtse:

Wieviele Hoteliers, Geschäftsläute usw. sind schon durch die Jagd in den Ruin getrieben worden ? Viele haben heute gar nichts mehr.
Den Kettnerkatalog müssen sie in der Garage verstecken. Wenn die Frau die Preise sieht, haben sie die Scheidung.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Mimimi 
Datum:   04-09-13 16:28

Nur haben die Jäger den Wahrheitsbeweis schon erbracht

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Höttinger Rudl 
Datum:   04-09-13 15:30

@ Winchester Magnum
mein Großvater war ein Heger und Pfleger.
Das was sich aber jetzt in der Bergen abspielt ist abzulehnen. Der Larcher ist überfordert.
Berufsjäger ja, hobbyjäger no go ,dann wäre schon viel getan.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Höttinger Rudl 
Datum:   04-09-13 15:26

Werden Alkoholsünder unter den Jägern von der Polizei bestraft bzw. geht die Polizei auf Wald, Berg und Flur und macht Alkoholkontrollen bei dieser ehrenwerten schwer bewaffneten Gesellschaft ? Sicher keine angenehme Sache bewaffneten alkoholisierten Jägern entgegenzutreten.
Dürfen Jäger/innen alkoholisiert auf Jagd gehen, weil sie nichts zu befürchten haben?
Wo kein Kläger, da kein Richter, oder wie ?


Nachdem man die Autofahrer schröpft, das nur mehr die Schwarten krachen, wäre es angebracht, dieser Zunft auf die Promille zu schauen. Es geht schließlich auch um unsere Sicherheit in der Natur, die bekanntlich nicht den Jägern alleine gehört. Ich habe noch nie Kontrollen gesehen und ich bin oft am Berg.

Soviel zur Sicherheit am Berg
http://www.abschaffung-der-jagd.at/jagdunfaelle.htm

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Winchester Magnum 
Datum:   04-09-13 14:36

So wie viele hier im Forum behaupten dass alle Jäger Tierquäler und feige Mörder sind stelle ich fest

Dass alle die im Forum grundsätzlich gegen die Jagd schreiben, haschischrauchende Sonderschullehrer, arbeitslose Taugenichtse und Körndlfressende Sozi sind die allesamt dem Staat auf der Tasche liegen und nix aber schon gar nix von Jagd verstehen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: opportunisten 
Datum:   04-09-13 11:00

ja schon, ob das ein russe oder telfer war, was ändert das ?
die lobby sitzt überall an höchsten stellen. tierschutz hat in österreich eine schlechte lobby. im gegenteil, wenn du was filmst, hast mit dem mafiaparagrafen zu tun.
jetzt wird ein tamm tamm gemacht und dann hoppla tralala werden die gleichen jäger wieder mit büchsen samt schnaps unterwegs sein. und das man die pacht wegnimmt, glaube ich erst, wenn es auf dem tisch liegt.
was glaubt ihr, wie lange eiene inge welzig, deren arbeit ich sehr schätze, gefördert worden wäre, wenn sie sich für waidwunde tiere und gegen jäger eingesetzt hätte?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Ganghofer 
Datum:   04-09-13 10:36

Es muß doch möglich sein, diesen Fall entgültig aufzuklären.

Mehrere Augenzeugen, ein Video, von dem man mit den heutigen technischen Möglichkeiten noch einiges herausholen kann.
Wenn die wollen, wird der Fall "Leutasch" auch restlos aufglärt.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: anonymouse 
Datum:   04-09-13 09:52

kurzer Nachtrag für Leute, die gern tiefergehende Erklärungen hätten:

Die Wahrheit und was wirklich passierte
http://www.youtube.com/watch?v=AyoZm6RiJW8

Sehenswert!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: anonymouse 
Datum:   04-09-13 09:43

Ganghofer & Russendisko schrieben:

> Der Bayrische Runfunk hatte bei der Übertragung des Videos eine extrem gute Auflösung. Warum weiß ich auch > nicht.

> Und wenn man des Video laut aufdreht, dann redt der "Russ"
> verd*** guat "Tirolerisch".


In der Tat, so scheint es. Wie ich schon geschrieben hatte, war 2 Tage nach Veröffentlichung des Videos klar, welchen Spin die Geschichte bekommt (barbarischer Russe, hilflose & bissl fahrlässige Einheimische, denen man auf die Finger klopfen muss, Jäger sonst anständig, Jagdbehörde ganz streng & anständig, alles vorbei, kein Anlass zur Besorgnis).

Alle Klischees bedient, Bedrohung des Status quo abgewendet. Und so wird die "Affäre" wahrscheinlich auch in die Geschichte eingehen, wenn nicht noch ein "Wunder" passiert.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: tirolo normalo 
Datum:   04-09-13 08:15

@willie

Wenn du das Arschl*** im Video wirklich identifizieren kannst, dann sollst und mußt du das unverzüglich den ermittelden Behörden zur Kenntnis bringen!

Wenn nicht, ist "dein Telfer" nichts weiter als lächerliches Hörensagenwaschweibergesülze...

nichts für ungut.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Russendisko 
Datum:   03-09-13 23:37

Jetzt mal ehrlich - eine Frage an die Vernünftigen und die, die mit offenen Augen durch die Welt gehen und am Charter-Samstag am Innsbrucker Flughafen bei "Ankunft" oder im Privatcharter Ankunftsbereich die "Russen- Touristen" angeschaut haben:

habt´s ihr je (??!!) so an schlompat-schiach anzognen Russ gsegn, so an verwahrlostn?? Do in Tirol auf Urlaub?? Jagdgast??
In welches verrottelte Hotel kammat der denn eini??
Kennts es oans?
I nit...

Und wenn man des Video laut aufdreht, dann redt der "Russ" verd*** guat "Tirolerisch".

- da isch ziemlich was "spanisch" an der Soch...
- in am holben Johr sein de Umastehenden da am Video "Chinesen"...
dass i' nit lach...!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Ganghofer 
Datum:   03-09-13 20:47

Der Jagdpächter muß von der Anzeige vom 15. August auf jeden Fall informiert gewesen sein. Also waren sie vorgewarnt!
Frage an die Staatsanwaltschaft: Wird das einfach so hingenommen, daß das hundertprozentig ein Russe war, oder wird in allen Richtungen ermittelt ?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Ganghofer 
Datum:   03-09-13 20:05

Willie schrieb:

> tirolo normalo schrieb:
>
> > auch durch die gefühlte zweihundertfünfundsiebzigste
> > Wiederholung wird das gesetzwidrige Verhalten eines
> russischen
> > Touristen nur schwer dem unsäglichen Zammer Gendarm
> anzuhängen
> > sein...
>
> auch durch die gefühlte zweihundertfünfundsiebzigste
> Wiederholung wird aus einem
> Einheimischen (Telfs) kein russischer Tourist. Das war eine
> gezielte Fehlinformation
> der Jägermafia.

Der Bayrische Runfunk hatte bei der Übertragung des Videos eine extrem gute Auflösung. Warum weiß ich auch nicht.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: anonymouse 
Datum:   03-09-13 19:03

Willie schrieb:

> auch durch die gefühlte zweihundertfünfundsiebzigste
> Wiederholung wird aus einem
> Einheimischen (Telfs) kein russischer Tourist. Das war eine
> gezielte Fehlinformation
> der Jägermafia.

normalo kennt ihn sicher auch :-))

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Willie 
Datum:   03-09-13 18:55

tirolo normalo schrieb:

> auch durch die gefühlte zweihundertfünfundsiebzigste
> Wiederholung wird das gesetzwidrige Verhalten eines russischen
> Touristen nur schwer dem unsäglichen Zammer Gendarm anzuhängen
> sein...

auch durch die gefühlte zweihundertfünfundsiebzigste Wiederholung wird aus einem
Einheimischen (Telfs) kein russischer Tourist. Das war eine gezielte Fehlinformation
der Jägermafia.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Django 
Datum:   03-09-13 18:42

Aber hallo, der Bericht ist nicht schlecht. Es geht doch.


http://www.tt.com/Tirol/7084972-2/das-gesch%C3%A4ft-mit-der-jagd.csp

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: christkindl 
Datum:   03-09-13 18:32

http://www.tt.com/Tirol/7084972-2/das-gesch%C3%A4ft-mit-der-jagd.csp

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: christkindl 
Datum:   03-09-13 18:22

klar wie tiroler bergwasser. platter schweigt hier, platter schweigt bei ploner und tanzer, es hat mal einen schweigekanzler gegeben. wir dürfen mit einem schweigelandeshauptmann auftrumpfen. lol
die medien schweigen, alles schweigt, die grünen schweigen
ist weihnachten vor der türe und ich weiß nichts davon?
zum video, vorsicht an nachahmer, die lustre jagdgesellschaft ist gewarnt. das kann schlimm enden.empfehle könig laurings tarnkappe

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: tirolo normalo 
Datum:   03-09-13 17:27

auch durch die gefühlte zweihundertfünfundsiebzigste Wiederholung wird das gesetzwidrige Verhalten eines russischen Touristen nur schwer dem unsäglichen Zammer Gendarm anzuhängen sein...

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Luis vom Berg 
Datum:   03-09-13 17:24

hubertus hilf schrieb:

> http://video.gelocal.it/altoadige/locale/cacciatore-uccide-barbaramente-un-camoscio-ecco-il-video-shock/17348/17354
> europaweit zu sehen.
> unsere presse ähem wird immer ruhiger und lobhudelt die wahren
> jäger.

Das ist dem Platter egal, weil alles hinterm Brenner nur italienische Verhältnisse sind, viel schlimmer als in seinem schein"heiligen" Land Tirol

alles nur welsche Katzlmocher, wir sind da gut augfestellt

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: hubertus hilf 
Datum:   03-09-13 14:50

http://video.gelocal.it/altoadige/locale/cacciatore-uccide-barbaramente-un-camoscio-ecco-il-video-shock/17348/17354
europaweit zu sehen.
unsere presse ähem wird immer ruhiger und lobhudelt die wahren jäger.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Wolfgang F.Huter 
Datum:   01-09-13 18:18

Jagdschein und Führerschein auf Lebzeiten entziehen, und zwar allen Beteiligten! Wie dumm müssen die Waidmänner sein , schauen mehrmals in die Kamera und machen unverfroren weiter? IQ Nullkommanull!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: beweis 
Datum:   01-09-13 17:36

auch NN
bitte sehr http://www.bz-berlin.de/bezirk/mitte/stark-mit-spinat-ndash-das-geht-ja-soja-article1729600.html

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Chaval 
Datum:   01-09-13 17:01

"Esst Schei**e, 10 Millionen Fliegen können nicht irren!"

http://www2.buchfreund.de/covers/14467/7565.jpg



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Daniel 
Datum:   01-09-13 16:51

Geht locker!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: elisabeth lederwasch 
Datum:   01-09-13 16:37

Und der Wahrheit halber ..
Rückfälle gibt', da heißt es halt wie bei Allem, das einem wichtig ist .. nicht aufgeben.

P.S. >reduzieren< wäre ja auch ein Anfang.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: elisabeth lederwasch 
Datum:   01-09-13 16:24

@ auch NN, die Lust drauf wird nach wenigen Wochen weniger und vergeht, mehr kann ich dir leider nicht anbieten.

:-)

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: veganerin 
Datum:   01-09-13 16:12

ich esse kein fleisch und habe top werte.
und zu den hobby jägern fällt mir ein.
diese grenzdebilen, von ausgeprägten minderwertigkeitskomplexen geplagten subjekte, die man gemeinhin auch als "jäger" bezeichnet, sind nichts anderes als kleine jämmerliche exemplare des menschen, welcher durch derartige, mit qual und tötung verbundene hobbys verzweifelt versucht, seine überlegenheit zu beweisen und selbstbestätigung zu finden. eine fleißaufgabe für tüchtige psychologen und psychiater.
nachdem die jäger alle fressfeinde ausgerottet haben, sehe ich die aufgabe von berufsjägern als vertretbar.
hobbyjäger in aktion
http://www.lusttoeter.de/schockierenderfilm/index.html

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: auch NN 
Datum:   01-09-13 15:49

Ich bin doch selber absolut gegen das Abschlachten irgend welcher Tiere. Dummerweise esse ich gerne Fleisch. Jetzt müsste bloß noch wer eine andere Möglichkeit aufzeigen, um mir trotzdem den Fleischgenuss nicht zu vermiesen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: elisabeth lederwasch 
Datum:   01-09-13 15:45

auch NN: "Die wären alle froh, vom wohlgezielten Schuss eines kompetenten Jägers nach einem Leben in Freiheit umzukommen."

Und ich erwarte mir umgekehrt von Ihnen, dass Sie aufhören das Abschlachten von Tieren durch Jagd & Konsorten zu verharmlosen ( wie auch die Vergiftung unserer Wälder durch die ganzen Fehlschüsse bislang unerwähnt blieb.)

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: auch NN 
Datum:   01-09-13 14:12

Aus einer "Initiative zur Abschaffung der Jagd" zu zitieren, ist in diesem Falle genau so informativ wertvoll wie die Jägerzeitung. Sinnvoller ist es, die eigenen Gehirnwindungen zu strapazieren und sich selber eine Meinung zu bilden.
Übrigens erwarte ich mir von sämtlichen Gegnern der Jagd, dass sie Vegetarier sind. Sonst müsste ich alle als Pharisäer bezeichnen, die auf jenem Auge blind sind, mit dem sie sehen könnten, was die industriell gezüchteten und getöteten Tiere unseres täglichen Speisenzettels alles mitmachen. Die wären alle froh, vom wohlgezielten Schuss eines kompetenten Jägers nach einem Leben in Freiheit umzukommen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: zamsiger 
Datum:   01-09-13 13:42

KEIN Jäger wird per Hubschrauber zur Jagd geflogen.

war da nicht was in Tirol?
http://www.zwangsbejagung-ade.at/argumentegegendiejagd/vonjagdundjaegern/index.html

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: auch NN 
Datum:   01-09-13 13:08

Jössas, in diesem Forum rennen ja jede Menge Leute mit einem Heiligenschein herum, deren Gerechtigkeitsempfinden kein Problem hat, Verleumdungen und Lügen zu verbreiten!

KEIN Jäger wird per Hubschrauber zur Jagd geflogen. Es gibt keine Außenlandungsgenehmigungen für solche Zwecke, weder für Heli-Skiing, noch sonstige Vergnügungen in Tirol. Punkt.

Und eine ganze Zunft zu verunglimpfen (die Jagd ist noch älter als das vermeintlich "älteste Gewerbe"), passt auch zu den Heiligenscheinträgern.

Natürlich ist es irgendwie pervers und durchaus diskussionswürdig, das Wild durch den Winter zu füttern, um es im Sommer abschießen zu können. Wobei es sicher öfters, als man es zu lesen bekommt, durch Fehlschüsse zu Tierleid kommt. Wie groß und weit verbreitet wäre aber das Tierleid, ließe man das Wild in strengen Wintern einfach verrecken?

Der Wildbestand vermehrt sich pro Jahr um 30 %, also müssen 40 % geschossen werden, um wieder die ursprüngliche Zahl zu erreichen. Wird der Bestand nicht reduziert, kommt es zu noch mehr Verbissschäden im Schutzwald. Es geht also nicht ohne gut organisierte Jagd, und hier ist Tirol gut aufgestellt.

Soll man das neu anzusiedelnden Tierfeinden überlassen? Ich gebe dabei zu bedenken, dass ein Bär, der 9 Schafen bei lebendigem Leibe die Gedärme herausreißt, ohne ein einziges zu fressen, um nichts besser ist als jener Russe und auch die Jäger, die tatenlos zugeschauten und ihm hinterher auch noch zu seinem "Erfolg" zugeprostet haben. Waidmanns Heil! Diese "Schwarzen Schafe" der Jägerzunft sind auszumerzen, und das hat der Larcher versprochen. Zusätzlich sollen gewerbliche Abschüsse, wie sie durch einzelne Hoteliers angeboten werden (die entsprechenden Links findet man in älteren Postings), verboten werden.

Ich in übrigens kein Jäger und habe auch sonst mit Jagd nichts zu tun.



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: folterknecht 
Datum:   01-09-13 08:30

"Kleine Zeitung", Steiermark

...heute Doppelseite aus Anlass des Leutasch-Falles.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: normalo 
Datum:   31-08-13 21:15

So lange Menschen denken
dass Tiere nichts fühlen,
müssen Tiere fühlen,
dass Menschen nicht denken.




Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Petition 
Datum:   31-08-13 19:39

http://www.abschaffung-der-jagd.at/unterstuetzungserklaerung.htm

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Furz 
Datum:   31-08-13 17:39

...da spricht eindeutig der Tiroler... APPLAUS, APPLAUS!!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: joachim 
Datum:   31-08-13 17:27

@Halali

Nein, muss mann nicht, ein abgeschlossenes geschäft mit blei begießen, absolut nicht!
Aber mann tut es offensichtlich halt. Hier in tirol und auch anderswo, tun unternehmerherren die es sich leisten können so manches abgeschlossene geschäft (und sonstige mauscheleien unter freunderln, siehe graf mensdorff...)
mit einem abschuß belohnen.
Offensichtlich derart "in", dass sogar lh platter eine zeitlang glaubte, sich als waidmann im grünen rock darstellen zu müssen. Mittlerweile scheint er diesbezüglich auf rückzug zu sein.

Wir können uns natürlich grundsätzlich darüber unterhalten ob es jäger braucht. Man kann auch wieder natürliche feinde des wildes ansiedeln, Wölfe, Bären usw., die für "stückzahlreduktion" sorgen.

Jäger gibt`s, das ist faktum. Sie anonym und generalisierend alle abzuurteilen, alle in einen topf zu schmeissen, wegen eines einzigen videos, scheint mir etwas undifferenziert zu sein.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Furz 
Datum:   31-08-13 17:01

...*grübel*... aber TIROLER?? Kann DAS sein? Nicht doch, pass bloss auf Deinen Hund auf, wenn DU ihn zum Wandern mitnimmst, und auch auf Dich, *MAN* könnte gegebenenfalls gewürgt werden! oder schau zum Himmel, vielleicht fällt zufällig gerade ein artengeschützer Vogel auf Dich runter! schau auf die Ortstafeln, da kriegst auch WAS zu sehen - vielleicht das Haupt eines Rehes?? ABER NICHT DOCH, die Jäger sind alle miteinander echte SCHATZIS und haben überhaupt keinen Hang, sich hin und wieder a *gemütliches* wohlverdientes Schnapserl oder mehrere davon zu genehmigen... na dann, Prost!

HALLOOO... jemand zu Hause??

I' bin ka Jägerfeind, eher übertrieben harmoniebedürftig, und ich habe meine aufrichtigen Zweifel daran, dass es sich um einen *Russen* gehandelt hat, jemand hat geschrieben, man solle sich das berauschende Filmchen laut genug anhören, da könne man *Tirolerisch* erkennen. Leider bin a a totales Sensibelchen, und mir das Todesgeschrei der ärmsten Gams in voller Lautstärke anzuhören... naja, absolutes *NO-GO*.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Halali 
Datum:   31-08-13 16:44

@ joachim schrieb:

> Natürlich ist es Tierquälerei!
>
> Zur Klarstellung: Bin selber weder Jäger, noch Waffenfreund, noch Russenverteidiger.
> ...

Aber a bissl Technokrat bist schon, entnehme ich Deiner Wortwahl:
"Stückzahlregulation" - "Jagdgäste" (Abschüsse für "Ehrengäste", Abschüsse für abgeschlossene Geschäfte mit ausländischen Geschäftspartnern etc.....)

Muß man ein "abgeschlossenes Geschäft" mit Blei besiegeln?
Von da bis zum berüchtigten "Reduktionsgatter" ist es nicht mehr weit ...
(Nicht zu vergessen, das streng geheime landeseigene Ballermann-Paradies im Pitztal)

Tut mir leid, für mich haben diese "Gott-spielenden" etwas Blasphemisches an sich
(nicht hochgeistig gemeint wie der Enzian zum "Erfolg" ...)



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: joachim 
Datum:   31-08-13 16:29

Natürlich ist es Tierquälerei!
Natürlich eine Sauerei, wie barbarisch der russische "Jagdgast" da handelt!
Klar eine Sauerei und unverständlich, wieso die begleitenden Jäger nicht gleich eingreifen und das arme Vieh aus Todesqual erlösen!

Aber!!!!

Jetzt hier im Forum alle Jäger in einen Topf schmeißen, quasi Sippenhaftung betreiben, alle Jäger im Land von Berufs wegen als gefühllose, vertrottelte Tierquäler hinstellen ist auch abzulehnen!!

Ich geh mal davon aus, dass die meisten ihren Job recht gut machen, sprich sich um ihren Wildbestand im Revier adäquat sorgen und wenn sie zur "Stückzahlregulation" selber schießen müssen, auch "richtig" treffen. Das Thema der "Jagdgäste" (Abschüsse für "Ehrengäste", Abschüsse für abgeschlossene Geschäfte mit ausländischen Geschäftspartnern etc.....) sollte damit nicht vermischt werden.
Auch die hier beteiligten Jäger werden großteils anders mit ihrem Wild umgehen, davon gehe ich mal aus.

Gut, dass es dieses Video gibt, aber es sollte deswegen nicht zur hysterisch-anonymen, massenhaften Verurteilung aller Jäger kommen.

Zur Klarstellung:
Bin selber weder Jäger, noch Waffenfreund, noch Russenverteidiger.
Aber habe was gegen massenhafte, anonyme Überreaktionen, bar jeder Sachlichkeit!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Sepp 
Datum:   31-08-13 14:28

Wenn man die Leserbriefe in der heutigen TT durchliest, wird natürlich auf diese Sauerei in der Leutasch eingegangen. Ich bin mir sicher, die haben ganz andere Briefe bekommen. Es darf ja nur keine öffentliche Diskussion über die Jagd in Tirol aufkommen.

Wie mir bekannt ist, gehen die " Zeitungs-Moser " selber alle auf die Jagd .
Ich vermisse ein energisches Auftreten des Alpenzoodirektors Dr. Martys (möglicherweise habe ich es nur nicht mitbekommen ). Irgendwie gehören die alle zum System.
Jetzt wird versucht, das nur als Ausnahme hinzustellen. Es ist erschreckend wie dieses Machtsystem in Tirol funktioniert ! Jede nur kleinste Kritik wird schon im Keim erstickt oder als Gotteslästerung empfunden.

Allein die mir bekannten " Gschichtln " würden den Rahmen dieses Forums sprengen. Mir fällt da der Erich Fromm ein : " Wer die Konfrontation scheut, scheut die Wahrheit ! ".

Danke Markus Wilhelm ! Du bist uns allen eine wichtige Stütze. Du wirst zwar nie bei der Ordensverleihung im Landtag dabeisein, aber das spricht nur für Dich!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Daniel 
Datum:   31-08-13 13:23

Heger und Pfleger ja , die anderen sollen Tontauben schießen gehen. Aber halt! Da trifft kaum einer...

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Jagdrecht erneuern 
Datum:   31-08-13 12:02

Die Schweizer bringen auch was.
http://tierschutznews.ch/home/international-news/5212-slaugtherhouse-workers-are-more-likely-to-bo-violent.html
http://tierschutznews.ch/home/blog/5194-wenn-das-boese-auf-den-berg-steigt.html

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Jagdrecht erneuern 
Datum:   31-08-13 11:55

gott sei lob und dank, hat die vertuschung nicht geklappt.
heute berichtet die maggie entenfellner in der krone
das medieninteresse außerhalb tirols ist groß.
das video hat sie online gestellt
www.facebook.com/kronetierecke.
unzählige organsiationen im ausland berichten über die tierquäler
vorschlag an die grüne partei
setzt euch intensiv für eine verbesserung des tierschutzrechts ein und arbeitet fleißig an gutachten, verordnungen und gesetzen mit.
habt ihr den mut oder fürchtet ihr euch vor dem schwarzen mann oder schwarze jagersfrau? wenn ich mich nicht irre, besitzt ein hoher prozentsatz einen jagdschein.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Furz 
Datum:   31-08-13 10:41

...und SCHWUBDIWUB...ist die ganze Tragödie auch schon wieder von der Bildfläche verschwunden, oder unter den Teppich gekehrt....oder einfach nicht mehr INTERESSANT genug??? Bis zum nächsten mal *Waidmans - HEIL*.
Wo sind unsere Ritter?? Gerechte mit Ehrgefühl, Anstand, Aufrichtigkeit oder einfach nur *Tiefgang*....schon mal was vom Jüngsten Gericht gehört ihr Scheinheiligen??? Am Sonntag sitz ma alle in unserer Landestracht mit unserem *Gewissen* in der Kirche und danken Gott dafür das er seinen Sohn geopfert hat sodaß WIR durch ihn ja schon *erlöst seien* und somit den Freibrief für Mord- und Todschlag, Ehebruch, innhaltloses und oberfächlich materialistisches Leben haben. KOTZ!!!
Die Schreie der gequälten Tiere dringen weit über unsere Vorstellungskraft hinaus, und irgendwann....werden WIR ALLE dafür gerade stehen müssen!!!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Hellau 
Datum:   30-08-13 13:55

Sollte der Landesjägermeister die "Sauerei" schon seit 10 Tagen gewusst und nicht
dagegen vorgegangen sein, hat er die Öffentlichkeit voll verarscht.
Er sollte der nächste Anwärter auf den Yflandring sein - für den größten Schauspueler alive!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: der kleine Sizilianer 
Datum:   30-08-13 13:35

N.N. schrieb:

> und schon drängt sich die nächste Frage an Toni Larcher auf:
>
> Ist es eigentlich waidgerechtes Verhalten, wenn man sich mit
> dem Hubschrauber zur Gams fliegen lässt, anstatt zu Fuss zu
> gehen? Oder ist das einfach nur "abgehoben" im ureigensten Sinn
> des Wortes?!

wo der SUV (alias Suff)
nicht hinkommt
kommt
der Flugschrauber

schön nach alttiroler Manier ;-)

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: N.N. 
Datum:   30-08-13 13:04

und schon drängt sich die nächste Frage an Toni Larcher auf:

Ist es eigentlich waidgerechtes Verhalten, wenn man sich mit dem Hubschrauber zur Gams fliegen lässt, anstatt zu Fuss zu gehen? Oder ist das einfach nur "abgehoben" im ureigensten Sinn des Wortes?!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: ohne ehre? 
Datum:   30-08-13 12:26

Vom Töten mit und ohne Ehre

http://www.sueddeutsche.de/panorama/tierquaelerei-in-tirol-vom-toeten-mit-und-ohne-ehre-1.1757380

Süddeutsche:

und unser Landeshauptmann wird erwähnt. Eine tolle Werbung für Tirol.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Ballermann 
Datum:   30-08-13 12:09

@ Wiltener schrieb:

> Am 29.08.2013 auch ein Artikel in der Süddetschen Zeitung - Online
>
> http://www.sueddeutsche.de/panorama/tierquaelerei-in-tirol-vom-toeten-mit-und-ohne-ehre-1.1757380

SUPER - haben wir wieder tolle Werbung wegen dieser bewaffneten Saufhanseln!

aus ein paar postings dazu:
kayef:
> Jagen = legales Rumballern auf lebende Ziele, aus reiner Lust am Töten.
> Jäger = Duckmäuser mit Minderwertigkeitskomplex, nicht fähig zur offenen ehrlichen Auseinandersetzung.

FerBot:
> 111.000 Jäger auf "flächendeckender Jagd"
> Damit hüpft also in Österreich rein rechnerisch alle 0,75 Quadratkilometer ein fideler Jägersmann mit seiner
> Flinte durch die Gegend. Und wären seine Kollegen, die Lizenzknaller, auch noch alle da, bliebe jedem dieser
> Gamsbartträger nur noch 0,68 Quadratkilometer pro Nase. Ein Wunder, dass sich die nicht selber häufiger
> gegenseitig mal eine überbraten, denn eigentlich sollte ich ja von den knapp 83879 Quadratkilometer
> noch die Fläche abknipsen, in der es für diese Waidmänner wirklich gar nix zu holen gibt.

> Arme Gams sag ich da nur noch!



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Wiltener 
Datum:   30-08-13 11:51

Am 29.08.2013 auch ein Artikel in der Süddetschen Zeitung - Online

http://www.sueddeutsche.de/panorama/tierquaelerei-in-tirol-vom-toeten-mit-und-ohne-ehre-1.1757380

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Sepp 
Datum:   29-08-13 23:01

Was wir brauchen ist einen neuen (respektvollen) Umgang mit Tieren und ihrem Lebensraum.

Ein großteil der Tiroler hat nach wie vor eine sehr oberflächliche, ungebildete (Entschuldigung) Sichtweise der Natur.

In Bayern ist die Welt sicher auch nicht in Ordnung. Dort gibt es aber den Bund für Vogelschutz, Naturbund und einige mehr, die sich aktiv für die Natur einsetzen. Pensionisten die für Eisvögel Bruthöhlen bauen, Biberlebensräume betreuen usw.

In Tirol habe ich, überspitzt gesehen, das Gefühl, das wichtigste ist, ob es auf der Alm ein " Zipfer " oder ein " Stiegl " gibt.
Viele beschrenken ihre Tätigkeiten nur auf "Universum schauen" oder den jährlichen Besuch des Alpenzoos. Der Gedanke, daß alles was bringen muß, ist hier vorherrschend.

Traurig stimmt mich, daß heute viele der Jungen mit der Natur nichts mehr am Hut haben (Internett, Handy ).

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Jäger von Fall 
Datum:   29-08-13 22:08

Mein Gott, wie DEUTLICH muss man SATIRE NOCH MARKIEREN,
bis sie der gemeine Tiroler auch begreift - danke, hab mich köstlich amüsiert, Ihr Blitzgneisser!
Dafür weiß ich jetzt - mehrfach bestätigt - ein Perverser zu sein ...
ich werd damit wohl leben müssen


Hermann Nitsch arbeitet neben der vordergründigen Blut-Verwendung
vorwiegend mit Mythen, Mystik und spirituellen Erlebnissen ...
All das wäre in Tirol's Steinwüste nicht einmal in Spurenelementen vorzufinden!

Vielleicht sollten wir den Ander Hofer endlich ruhen lassen,
und stattdessen den Pius Walder zum neuen Landespatron erheben?



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Reini 
Datum:   29-08-13 21:53

@ Jäger von Fall:

Es wird wohl nicht immer eine "Blutorgie" geben, jedoch wird diese (perverse) Freizeitbeschäftigung von den Touristikern sehr wohl angeboten....

http://www.urlaubsucher.com/jagd/tirol.html

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: fuchskopf 
Datum:   29-08-13 19:12

h.h.137 schrieb:

> 2006 hat der Pächter der Jagd, (*** sorry, keine namen, grüsse,
> der webmaster *** auf dem Video einteutig erkennbar) einen
> Angeleinten Hund erschossen und jetzt gehts weiter was muss
> noch passieren bis er Waffen verbot bekommt was ?????


Meinst Du diesen Vorfall, nachzulesen in der Zeitung des Tiroler Jägerverbandes, 12-2007,
Mitteilung der Geschäftsstelle, Disziplinarerkenntnis auf Seite 22.


http://www.tjv.or.at/uploads/jit_dezember_neu.pdf


Hoffentlich klappts diesmal mit dem Waffenverbot!



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Dealer 
Datum:   29-08-13 18:45

Zumindest mir kommt die heutige Verunglückungsstatistik in unseren Bergen weit über dem Durchschnitt liegend vor?
Wäre es vielleicht denkbar, dass es hier mehre wild gewordene Gemsenjäger gegeben haben könnte, wie in Kärnten?`

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: normalo 
Datum:   29-08-13 18:10

Vielleicht meinte er mich.
Aber auch ich hatte noch nicht das Vergnügen
mit einem Jäger vom Fall.



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: tirolo normalo 
Datum:   29-08-13 18:00

Jäger von Fall...? Moment... Jäger von Fall...? hatten wir schon das Vergnügen...? muß überlegen..., hmmm? nein, nie gehört, Jäger von Fall..., nicht, dass ich wüßte...

wahrscheinlich nur ein weiterer Hosenscheißer mit gefühlten siebenundzwanzig nicks.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Jäger von Fall 
Datum:   29-08-13 16:24

@ tirolo normalo schrieb:

> nein, Jäger, soweit mir bekannt ist noch niemand aus der
> Tourismuswirtschaft auf diese abartig perverse Idee gekommen.
>
> du hast sie also für dich ganz exklusiv...

Jessas, der frömmelnde Klugscheisser ist wieda da!
http://schwertasblog.files.wordpress.com/2012/01/klugscheic39fer-piktogramm.jpg?w=418&h=318



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: tirolo normalo 
Datum:   29-08-13 15:15

nein, Jäger, soweit mir bekannt ist noch niemand aus der Tourismuswirtschaft auf diese abartig perverse Idee gekommen.

du hast sie also für dich ganz exklusiv...

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Der Jäger von Fall 
Datum:   29-08-13 14:09

Ist eigentlich schon mal jemand aus der Tourismuswirtschaft auf den Gedanken gekommen,
diese "Blut-Orgien" in den heiligen Bergen als einzigartige Attraktion zu verkaufen?

Ladet doch den ehrwürdigen Hermann Nitsch ein - und ihr könnt die blutigen Steine noch gewinnbringend verkaufen,
und euch als "künstlerische Gemeinde" mit Ganghofer&Wilderer-Flair präsentieren!



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Flintenweiber 
Datum:   29-08-13 13:34

Wir vermissen hier leider immer noch eine Stellungnahme unserer Fair-Anna,
die sich ja sonst so gern in der zünftigen Jägertracht suhlt ...
Wann sagt die überhaupt etwas - die so überaus beliebte und volksnahe Diana?

@ Abschußquote schrieb:
> Es wird in dieser abgesandelten Branche mit Hoher Tradition und tiefem Ethikanspruch
> dringend eine Art "Reduktionsgatter" brauchen, um den gesunden Bestand zu schützen ...
>
> Manchmal erlegen sie sich ja gegenseitig auch selbst, indem sie sie für Wildschweine halten,
> aber das sind leider nur bedauerliche Einzelfälle!
>



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Sepp 
Datum:   29-08-13 12:17

Wenn Sie zu den Tierpräparatoren oder in die Stuben der Jäger gehen, glauben Sie sich ins Naturhistorische Museum versetzt. Es gibt kein geschütztes Tier, das hier nicht zu finden ist. Sämtliche Eulenarten, Bussarde,Sperber, Habichte.......,alle möglichen Singvogelarten hängen ausgestopft an den Wänden.

Der Abschuß von Auerhahn,Spielhahn......ist in der heutigen Zeit nicht mehr gerechtfertigt !! Das haufenweise abschiessen von Murmeltiern ist auch zu hinterfragen ( viele Wildbiologen sprechen hier eine andere Sprache ).

Das Grundübel ist , daß sich die Jäger die Gesetze selber machen.
Ich fordere den Tiroler Jägerverband auf, sich öffentlichen Diskussionen zu stellen !

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: wandersmaderl 
Datum:   29-08-13 11:59

www.abschaffung-der-jagd.at/jagdunfaelle.htm
und gefährden dabei sich selber oder unschuldige leute, die den schießwütigen in die quere kommen.
ich rate mountainbikerInnen, wanderer, pilzsucher, ruhesuchenden und anderen zu kugelsicheren westen.
scharfe alkoholkontrollen bei jägern und hobbyjäger, bei autofahrer/Innen kein problem, regelmäßig psychotests bei neutralen gutachtern und schießübungen wären schon mal ein guter anfang.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Bezirksblatt Schwaz Bericht 
Datum:   29-08-13 10:09

> Vor nicht allzu langer Zeit forderte die ÖVP vehement
> Drogentests ein!
> Könnten sie ja gleich in Wald und Flur damit anfangen!

Wenn man sich die Titelseite bei den Bezirksblättern in Schwaz (Ausgabe 35, 28./29. August 2013) anschaut, dann sollte sich die Ministerin Mikl Leitner wohl selbst einmal entsprechenden Tests unterziehen?

Angeblich sind die Zillertaler noch immer in Schockstarre ob diesem Bild.
Nur die Schützen sind sehr glücklich über ihre neue Marketenderin.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Licht ins Dunkel 
Datum:   29-08-13 09:38

@ Luis vom Berg schrieb:
> das nächste Mal bitte Handy nicht vergessen, sobald diese
> besoffene Mannschaft startet, Polizei anrufen mit genauen
> Angaben melden, dann tragen sie bei, dass vielleicht ein voll
> besoffener Fahrer und Gefahr für andere Verkehrsteilnehmer aus
> dem Verkehr gezogen wird.

Vor nicht allzu langer Zeit forderte die ÖVP vehement Drogentests ein!
Könnten sie ja gleich in Wald und Flur damit anfangen!


@ Alkomat schrieb dazu im Thread: "ÖVP will Drogentest" am: 31-01-13 09:06
> Gute Idee!
> Bitte auch die bewaffneten Alkoholiker im Wald nicht vergessen.
> Jagdschein nur mit wöchentlicher Kontrolle & Stempel auf dem "Deckel"!
> Politiker vor Abstimmungen checken, Landtags- u.a. präsidenten sowieso ...
> Da käm schon was zusammen!
> http://www.dietiwag.org/phorum_2/read.php?f=2&i=147437&t=147354#reply_147437

Von der ebenso heftig diskutierten TRANSPARENZ ganz zu schweigen!
Aber die Waidmänner haben es ja bekanntlich so gern "diskret", und NAMEN nennen wollen sie schon gar nicht!
(Siehe auch Steixners beharrliche Weigerung, die illustren Jagdgäste der Pitztaler Landesjagd offenzulegen!)
Ein gutes Gewissen schaut anders aus ...



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: N.N. 
Datum:   29-08-13 09:12

@Calus

Eine sehr elegante Lösung, die nur etwas Zivilcourage und ein Handy erfordert!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Calus 
Datum:   29-08-13 08:16

@dasgrauenaustirol:
ich frag mich schon, ob du kein Handy dabei hast. Einfach 133 wählen, Kennzeichen durchgeben und schwupps, gehen die Jäger das nächste Mal zu Fuß.
Und alle die Bedenken haben: alle Notrufe werden automatisch aufgezeichnet und kein Sachbearbeiter traut sich mehr etwas zu vertuschen.
Also, auf zum fröhlichen Halali!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Heike Heinze 
Datum:   29-08-13 08:15

Man sollte ein Unrecht nicht mit einem anderen relativieren.
Und bei diesem Fall haben Jäger wieder einmal die katastrophalen Auswüchse der Jagd und die damit verbundene falsche Kameraderie und das Fehlen jeglicher Ethik gegenüber einem Tier unter Beweis stellt - einem Tier, das in seinem Todeskampf zusätzlich aufs Übelste gequält, ja hingerichtet wurde. Alle vor Ort anwesenden Jäger sind schuldig, da sie diesem Treiben zusahen. Ihnen war bewusst, dass sie von Wanderern beobachtet wurden und dennoch ließen sie diese Tierquälerei zu. Das zeugt von einem absoluten Überlegenheitsgefühl.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Luis vom Berg 
Datum:   29-08-13 07:40

das nächste Mal bitte Handy nicht vergessen, sobald diese besoffene Mannschaft startet, Polizei anrufen mit genauen Angaben melden, dann tragen sie bei, dass vielleicht ein voll besoffener Fahrer und Gefahr für andere Verkehrsteilnehmer aus dem Verkehr gezogen wird.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: wildschütz 
Datum:   29-08-13 07:22

Auch ein Leutascher jäger machte bei schitourengehern ausweiskontrollen. In einem konkreten fall wurde der jäger von einem schitourengeher zurecht gewiesen. Daraufhin verfolgte der jäger diesen tourengeher mit seinem geländeauto über die rodelbahn durch das Gaistal. Entkommen ist der schifahrer durch eine schussflucht ins gebüsch.

Die hobby- und amateurjäger sind mehrheitlich leider sehr antiquiert und beharren auf geländeansprüchen, die mit einer touristischen nutzung der landschaft nicht mehr vereinbar sind. Aber um das zu kapieren, müsste man die gegenwart akzeptieren.

Jäger gehören ins museum.
Bestandskontrolle soll die berufsjägerschaft übernehmen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: dasgrauenaustirol 
Datum:   28-08-13 23:05


> ja ja, so sind sie jägersleut, die selbsternannten hüter des
> waldes
>
> http://derstandard.at/1376534809549/Jaeger-im-Zwielicht

...interessant ist ja, dass der Artikel über den Kärntner "Zwischenfall" in der tt so um 13.00 Uhr erschienen ist, aber gegen 14.15 Uhr schon in der Chronik verschwunden war, ich würde fix darauf wetten, dass es Anweisung gegeben hat, diesen zu verschieben, der alte, uninteressante Kram von gestern stand dann nämlich weit davor....
´
Man muss sich das mal geben, du mietest mit deiner Familie eine Almhütte, streifst durch den umliegenden Wald - Schwammerln oder Beeren klauben und so an Jager geht dir an die Kehle....noch besser, der Typ zwingt dich zu einer Passkontrolle!!!! Ja wo sein ma denn? Und die Stellungnahme im Standard zu diesem Fall vom Oberlandesjägerführer oder was auch immer... "er heißt seine Jäger an immer höflich zu bleiben" empfinde ich bei dieser Geschichte als Oberschmach!

Natürlich wird es anständige Jäger geben, aber ich kenne bei uns im Tal (IBK-Land) nur folgendes Bild und über dieses rege ich mich schon seit Jahren auf: Besuche mit der Familie ca. 3-4 x im Monat Berggasthof, ausdrückliches Fahrverbot, zu Fuß ca. 1,15 zu erreichen - jedes Mal das gleiche Bild - 3-4 Pseudojäger in SUVs fahren in voller Tarn-Montour rauf, hocken oben, sind teils beängstigend angesoffen, wälzen Waffenkataloge, schwaffeln echte Scheisse, wirken wie finstere Gestalten, denen andere Gäste unlieb sind, saufen sich weiter nieder, um anschließend wieder volltrunken in den Jeep zu sitzen und wieder heimwärts zu fahren. Da ich in dem Gebiet oft Beeren klauben gehe, habe ich mich schon des öfteren gefragt, was eigentlich passiert, wenn so ein volltrunkener Held nach seiner Dampfplauderei noch auf die Idee kommt rumzuballern....Ich frag mich auch, ob die alle fußkrank sind???? Bisher waren Sie mir nur unsymphathisch und suspekt bzw.halte ich sie augenscheinlich für Personen mit besonderer Affinität zu Alkohol, aber nach dieser Sache finde ich "die Waldguerillas nicht nur angsteinflößend sondern WIDERLICH!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Ihr Name (freiwillig): 
Datum:   28-08-13 22:19

Tierquäler schrieb:

> Beschi*** Arsc*** diese Tierquäler die sich Wildpfleger nennen.
> Denen gehört höchstens eine Kugel zwischen die *****
>

auch wenn du es nicht gerne hören wirst: mit dieser aussage begibst du dich auf ein noch tieferes niveau als der von dir kritisierte.

diese jäger werden es in nächster zukunft nicht besonders lustig haben. das karma schaut lange zu und dann schenkt dann um so stärker ein.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Selbstbehalt 
Datum:   28-08-13 21:52

Habe selbst die Jagdprüfung, kann nur sagen: schwer bewaffnete ALKOHOLIKER.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: folterknecht 
Datum:   28-08-13 21:23

eine Kugel zwischen die Augen als Strafe gibt es im Österreich des 21. Jahrhundert erfreulicherweise nicht. Nicht einmal für Tierquälerei.

Vielleicht die eigene Wortwahl und Strafmaßnahmenvorschläge aus den fiinstersten Zeiten der Menscheit ein wenig überdenken.....

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Tierquäler 
Datum:   28-08-13 20:42

Beschi*** Arsc*** diese Tierquäler die sich Wildpfleger nennen. Denen gehört höchstens eine Kugel zwischen die *****



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Sepp 
Datum:   28-08-13 19:51

Am meisten stört mich die meiner Meinung nach überdurchschnittlich hohe faschistoide Geisteshaltung in der Tiroler Jägerschaft.
Wenn man des Öfteren mit Jägern zu tun hat, gehen einem die Augen auf !!!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Hans-Peter 
Datum:   28-08-13 18:19

Sepp schrieb:

> Ich bin mir 100%ig sicher, daß das Ereignis in der Leutasch
> nur die Spitze des Eisberges ist.Die sogenannten "anständigen"
> Jäger sind in der Jägerschaft oft auch Aussenseiter. Die
> Verrohung von einem Teil der Jägerschaft beobachte ich schon
> seit Jahren.
>
> Die Liebe zur Natur ist sehr oft nicht der wahre Grund
> ,warum viele auf die Jagd gehen.
>
> Geld, Macht ,Politik, das dazugehören zu einer elitären
> Gemeinschaft und nicht zu unterschätzen Geltungsdrang, das
> sind sehr oft die wahren Beweggründe. Auch das Gefühl, mit
> einem Gewehr allmächtig zu sein, spielt keine unwesentliche
> Rolle.

Geld, Macht und Politik... machen geil, wir sehen es jeden Tag.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: tirolo normalo 
Datum:   28-08-13 17:27

@A-Ferner

Nachdem ich genausowenig wie du befugt bin Beichten abzunehmen kann ich folglich auch genau gar niemand die Absolution erteilen.

Bitte, gern geschehen...

Gelobt sei Jesus Christus!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Sepp 
Datum:   28-08-13 17:15

Richtigstellung:
Die Jagdlobby hat erfolgreich verhindert, daß aus den Lechauen und dem Karwendel kein Nationalpark geworden ist !! ( in einem Nationalpark ist die Jagd in der üblichen Form nich zulässig )

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: A-Ferner 
Datum:   28-08-13 17:15

tirolo normalo schrieb:

> Die Entrüstung, mit welcher hier und anderswo das Verhalten
> dieser Arschl****, und nicht nur des Russen, seit Tagen
> kommentiert wird, ist ja wirklich mehr als verständlich.
> Wenngleich das krampfhafte Bemühen, das kriminelle Verhalten
> dieser "Waidmänner" irgendwie der Tiroler ÖVP ans Bein zu
> hängen, schon wieder amüsiert...
>
> Ich für meinen Teil wünschte mir halt daß die entsetzte
> Öffetlichkeit bei der nächsten Kindesmißhandlung mit Todesfolge
> wenigstens ebenso lautstark aufschreit und protestiert.

@hl. normalo, du kannst den jägern ja auch die hl. absolution erteilen,
wie bei dem kindesmissbrauch durch die kleriker

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Sepp 
Datum:   28-08-13 17:06

Ich bin mir 100%ig sicher, daß das Ereignis in der Leutasch nur die Spitze des Eisberges ist.Die sogenannten "anständigen" Jäger sind in der Jägerschaft oft auch Aussenseiter. Die Verrohung von einem Teil der Jägerschaft beobachte ich schon seit Jahren.

Die Liebe zur Natur ist sehr oft nicht der wahre Grund ,warum viele auf die Jagd gehen.

Geld, Macht ,Politik, das dazugehören zu einer elitären Gemeinschaft und nicht zu unterschätzen Geltungsdrang, das sind sehr oft die wahren Beweggründe. Auch das Gefühl, mit einem Gewehr allmächtig zu sein, spielt keine unwesentliche Rolle.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Abschußquote 
Datum:   28-08-13 17:01

Es wird in dieser abgesandelten Branche mit Hoher Tradition und tiefem Ethikanspruch
dringend eine Art "Reduktionsgatter" brauchen, um den gesunden Bestand zu schützen ...

Manchmal erlegen sie sich ja gegenseitig auch selbst, indem sie sie für Wildschweine halten,
aber das sind leider nur bedauerliche Einzelfälle!



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Hans-Peter 
Datum:   28-08-13 16:32

tirolo normalo schrieb:

> Die Entrüstung, mit welcher hier und anderswo das Verhalten
> dieser Arschl****, und nicht nur des Russen, seit Tagen
> kommentiert wird, ist ja wirklich mehr als verständlich.
> Wenngleich das krampfhafte Bemühen, das kriminelle Verhalten
> dieser "Waidmänner" irgendwie der Tiroler ÖVP ans Bein zu
> hängen, schon wieder amüsiert...
>
> Ich für meinen Teil wünschte mir halt daß die entsetzte
> Öffetlichkeit bei der nächsten Kindesmißhandlung mit Todesfolge
> wenigstens ebenso lautstark aufschreit und protestiert.

der Switak war wohl in der KP eingeschrieben ;-), oder?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Karl O. 
Datum:   28-08-13 16:31

Lob, Anregungen, Beschwerden bitte an den Tiroler Jägerverband:

info@tjv.or.at

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: webmaster 
Datum:   28-08-13 16:05

Wieder eingefügt:

Autor: na bravo
Datum: 28-08-13 16:03

ja ja, so sind sie jägersleut, die selbsternannten hüter des waldes

http://derstandard.at/1376534809549/Jaeger-im-Zwielicht

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: tirolo normalo 
Datum:   28-08-13 15:14

Die Entrüstung, mit welcher hier und anderswo das Verhalten dieser Arschl****, und nicht nur des Russen, seit Tagen kommentiert wird, ist ja wirklich mehr als verständlich. Wenngleich das krampfhafte Bemühen, das kriminelle Verhalten dieser "Waidmänner" irgendwie der Tiroler ÖVP ans Bein zu hängen, schon wieder amüsiert...

Ich für meinen Teil wünschte mir halt daß die entsetzte Öffetlichkeit bei der nächsten Kindesmißhandlung mit Todesfolge wenigstens ebenso lautstark aufschreit und protestiert.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Antialkoholiker 
Datum:   28-08-13 14:53

stell dir vor, wenn der holländer sich am ort des grauens eingemischt hätte. mit der lustigen (von was etwa?) jagdgesellschaft wäre nicht zu spassen gewesen. der unbewegliche russe war der einzige, der den berg noch hochkriechen konnte, so einen eindruck hat mir das geschehen vermittelt.
in zukunft nehme ich mir eine kamera mit, um das grausige handwerk der hobbykiller festzuhalten.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Trommelfeuer 
Datum:   28-08-13 14:45

Lieber Michi Spindlegger,

Wir "Vereinigten Bewaffneten Alkoholiker" vom Jagdverband geloben Dir unbedingte Gefolgschaft
bei Deinen Ambitionen, und werden Dich dabei unterstützen, solange es geht.
WIR fallen nicht um, keine Sorge!

http://www.raketa.at/kanzler-fuer-die-besoffenen/



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Hans-Peter 
Datum:   28-08-13 14:19

Observierer schrieb:

> Der Haupttäter- angeblich russischer Staatsbürger- sollte nie
> mehr in Tirol jagen dürfen. Er und alle Beteiligten gehören
> wegen Tierquälerei angezeigt und lebenslang gesperrt. Erst
> jetzt erkenne ich, warum das
> A-Loch in der Jägersprache Waidloch heißt.
> Waidmannsheil der restlichen waidgerechten Jägerschaft. Lässt
> Euch Euren guten Ruf nicht von solchen Barbaren ruinieren!

Du hast vollkommen recht, nur wer kauft die maroden Hotels in Tirol auf, wenn nicht die Russen...also muss man diese "feine Gesellschaft" noch hofieren, damit die Unternehmer hier samt lokalen Banken nicht pleite gehen

..und wer bringt dann mit Privatjet Sexygirl aus Russland für hiesige wichtige Personen und Möchtegerngurus für "nette offenherzige Abende" ins Tiroler Landl; ist ja weniger auffällig als in Bordelle zu gehen und knackiger, man ist ja unter sich

ganz schön knifflig die Globalisierungsfalle

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: TT 
Datum:   28-08-13 14:15

Die TT wird mit ihrer Berichterstattung auch immer grandioser:

http://www.tt.com/Nachrichten/7071283-2/aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa.csp

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Observierer 
Datum:   28-08-13 13:49

Der Haupttäter- angeblich russischer Staatsbürger- sollte nie mehr in Tirol jagen dürfen. Er und alle Beteiligten gehören wegen Tierquälerei angezeigt und lebenslang gesperrt. Erst jetzt erkenne ich, warum das
A-Loch in der Jägersprache Waidloch heißt.
Waidmannsheil der restlichen waidgerechten Jägerschaft. Lässt Euch Euren guten Ruf nicht von solchen Barbaren ruinieren!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: rennTTweg 
Datum:   28-08-13 13:34

@ Jäger schrieb:
>
> und wo bleibt der Platter samt Partei?
> schweigen im Walde !!!

"Auf Tauchstation am Hochstand ..."

Aber es gibt immer wieder neue lustige Erlebnisse im Wald, etwa hier:
http://kaernten.orf.at/news/stories/2600428/

PS: wann wird es endlich Jagdgewehre mit integriertem Alkomaten geben?
(so ähnlich wie LKW's mit Wegfahrsperre...)



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Jäger 
Datum:   28-08-13 13:27

Eigentler schrieb:

>
>
>
> Eine öffentliche Diskussion um den Tierschutz ist im Lande
> längst überfällig. Angesichts der Ungeheuerlichkeit, welche
> vorgefallen ist, zeigt man sich überall entrüstet. Das gibt der
> Hoffnung Raum.
>
> Als Naturschützer, der seit Jahrzehnten die Lage hierzulande
> akribisch verfolgt, muss ich leider festhalten, dass dem
> Tiroler wenig an Tierschutz gelegen ist. Ich habe erlebt, wie
> z. B. Biotope während der Laichzeit mit Schotter zugeschüttet
> und festgewalzt wurden, Ameisenhaufen, die der Errichtung eines
> Schigebietes bzw. Golfplatzes im Wege standen, ebenso. Dass man
> im Ausland sich über den Tiroler an den Kopf greift (nicht nur
> in Brüssel - vgl. Piz Val Gronda), verwundert mich in keiner
> Weise.


und wo bleibt der Platter samt Partei?
schweigen im Walde !!!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Eigentler 
Datum:   28-08-13 13:24




Eine öffentliche Diskussion um den Tierschutz ist im Lande längst überfällig. Angesichts der Ungeheuerlichkeit, welche vorgefallen ist, zeigt man sich überall entrüstet. Das gibt der Hoffnung Raum.

Als Naturschützer, der seit Jahrzehnten die Lage hierzulande akribisch verfolgt, muss ich leider festhalten, dass dem Tiroler wenig an Tierschutz gelegen ist. Ich habe erlebt, wie z. B. Biotope während der Laichzeit mit Schotter zugeschüttet und festgewalzt wurden, Ameisenhaufen, die der Errichtung eines Schigebietes bzw. Golfplatzes im Wege standen, ebenso. Dass man im Ausland sich über den Tiroler an den Kopf greift (nicht nur in Brüssel - vgl. Piz Val Gronda), verwundert mich in keiner Weise.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Toni 
Datum:   28-08-13 13:05

Sepp schrieb:

> Die Jagdlobby hat erfolgreich verhindert, daß aus den Lechauen
> und dem Karwendel ein Nationalpark geworden ist !! ( in einem
> Nationalpark ist die Jagd in der üblichen Form nich zulässig )
>
> Der Abschuß von Auerhahn, Birkhahn, Schneehahn usw. ist in der
> heutigen Zeit nicht mehr gerechfertigt. Ich habe viel mit
> Jägern zutun gehabt . Meine Erfahrung ist, daß auf geschützte
> Tiere keine Rücksicht genommen wird. (Greifvögel). Es wird
> immer nur von den Ausnahmen gesprochen,da bin ich mir nicht
> mehr sicher.

aber jagern ist geil, in manchen Parteien gibt es geile Böcke und die "kommandieren"
Sepp bin ganz Deiner Meinung, was da passiert ist, ist eine Viecherei und mit der Heugabel sollte man alle Rindviecher verjagen

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Gemsenschlächter 
Datum:   28-08-13 13:01

Der Gemsenschlächter B.N. vom Scharnitzjoch ist auch ein Landschaftszerstörer. An einem der schönsten Wanderwege in der Oberleutasch hat er als Rache für eine versagte Flächenwidmung aus purer Bosheit einen wunderschönen Wald gerodet und eine Aufschüttung mit Schotter durchführen lassen. Und zwar mit einer Flächengröße knapp unterhalb derer eine naturschutzrechtliche Genehmigung erforderlich ist.
Das ist nur eines von vielen Beispielen seines umtriebigen Verhaltens in der Gemeinde Leutasch und zeigt eines:
zu allen Zeiten gibt es einen Bodensatz an Subjekten in der Gesellschaft, die unter bestimmten Umständen noch zu ganz anderen Dingen fähig und bereit sind.



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Sepp 
Datum:   28-08-13 12:34

Die Jagdlobby hat erfolgreich verhindert, daß aus den Lechauen und dem Karwendel ein Nationalpark geworden ist !! ( in einem Nationalpark ist die Jagd in der üblichen Form nich zulässig )

Der Abschuß von Auerhahn, Birkhahn, Schneehahn usw. ist in der heutigen Zeit nicht mehr gerechfertigt. Ich habe viel mit Jägern zutun gehabt . Meine Erfahrung ist, daß auf geschützte Tiere keine Rücksicht genommen wird. (Greifvögel). Es wird immer nur von den Ausnahmen gesprochen,da bin ich mir nicht mehr sicher.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: wrobel 
Datum:   28-08-13 12:23

Der Landesjägermeister weiß also seit etwa 10 Tagen Bescheid. Die polizeilichen Erhebungen sind bereits seit Mitte August anhängig. Nach dem Auftauchen des Videos heuchelt er Betroffenheit und kündigt Konsequenzen an. Der Bezirksjägermeister sieht sich entsetzt das Video an und muß erkennen dass hier seine engsten Jagdfreunde waidwerken. Bislang kein Kommentar von Herrn Messner in der Causa. Wie sollte er auch, wenn er kaum in der Lage ist die alljährliche Pflichttrophäenschau unfallfrei zu eröffnen? Nun gibt es einen zweiten Fall. Nur mehr die gutgläubigsten unter den Lesern werden glauben dass es sich bei den zwei Vorfällen um
" Einzelfälle " handelt. Die Jagd gehört in die Hände von Berufsjägern.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: carlito 
Datum:   28-08-13 12:20

Die Jäger aus Leutasch,
die schleich'n durch den grünen Wald
und schiass'n am Wild vorbei
und ziachn's dann gen Tol
und ziachn's dann gen Tol!

Juja, juja, gar lustig ist die Jägerei,
allhier auf grüner Heid
allhier auf grüner Heid!

(Volkslied, verfremdet)

Proscht auf's Gamsbartl - ihr Schweine!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: komödiant 
Datum:   28-08-13 11:53

aber, aber, herr landesjägermeister, sie wussten von dem vorfall schon länger?
http://www.tt.com/Nachrichten/7075327-2/grausige-gamsjagd-polizei-ermittelt-bereits-seit-mitte-august.csp

danke an den Holländer! ohne dich wäre nichts bekannt worden, da bin ich mir fast sicher.
er hat das video wieder im netz.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: **** 
Datum:   28-08-13 10:29

...in Wirklichkeit sind diese Typen ja der letzte Abschaum unserer Gesellschaft!!

Wahrscheinlich wird die mächtige Jägerlobby auch diesmal wieder alle Namen verheimlichen und jede öffentliche Diskussion zu verhindern wissen - so wie beim abgeschossenen ADLER, oder wie beim ANGELEINTEN HUND, der vermutlich vom selben Jäger erschossen wurde, oder wie beim abgeschossenen BÄREN bei Thiersee etc.

Ich habe mich bereits für eine persönliche Reaktion auf diese Geschichte entschieden: Ich werde mir einen passenden Hochsitz suchen und HINEINSCHEISSEN - und ich werde es mit Genuß machen - vorher werde ich mich vollfressen - vielleicht schnitze ich auch noch meine Initalen in die Hütte, damit der nächste Jäger auch weiß, von wem der Dreck ist - und ich werde es geniiiieeeßen!!



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: no a mutschnapsl 
Datum:   28-08-13 10:20

@Willie
danke, voll Ihrer Meinung.


Nur die Jagd ist ein Wirtschaftszweig und lockt die Lusttöter ins Land.
http://derstandard.at/1358304224565/Landesjaegermeister-Proell-fuer-mehr-Schiessuebungen
www.abschaffung-der-jagd.at/jagdunfaelle.htm
Die Polizei wäre gefordert, bei Jagdgesellschaften Alkoholkontrollen durchzuführen und nicht nur ihre ganze Aufmerksankeit auf die Autofahrer zu richten. Ein Tier ist halt nichts wert. Fehlschüsse bis zum Abwinken.
Angetrunkene "Jäger" sind eine Gefahr für Wanderer, Moutainbiker, Pilzsammler usw.
Die Hobbyjagd gehört verboten.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Karwendel 
Datum:   28-08-13 09:09

Siehe auch den neuen Tagebuchtext!!!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Eigentler 
Datum:   28-08-13 08:03


Eine öffentliche Diskussion um den Tierschutz ist im Lande längst überfällig. Angesichts der Ungeheuerlichkeit, welche vorgefallen ist, zeigt man sich überall entrüstet. Das gibt der Hoffnung Raum. Als Naturschützer, der seit Jahrzehnten die Lage hierzulande akribisch verfolgt, muss ich leider festhalten, dass dem Tiroler wenig an Tierschutz gelegen ist. Ich habe erlebt, wie z. B. Biotope während der Laichzeit mit Schotter zugeschüttet und festgewalzt wurden, Ameisenhaufen, die der Errichtung eines Schigebietes bzw. Golfplatzes im Wege standen, ebenso. Dass man im Ausland sich über den Tiroler an den Kopf greift (nicht nur in Brüssel - vgl. Piz Val Gronda), verwundert mich in keiner Weise.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Willie 
Datum:   28-08-13 00:02

Zitieren:

Django
Echt traurig! Da kommt mir das Grauen, wenn ich das sehe! Erst war er zu dumm zum Schießen, dann zu dumm, um dem Tier den Gnadenschuss zu geben und dann zu dumm, das Tier zu tragen. Nur den Schaps, den hat er trinken können. Leider wird denen nichts passieren, weil bei den meisten Jagden sind ja mindestens 2 Polizisten Mitjäger... Die machen dann sowieso, was sie wollen und decken sich gegenseitig...
Das ist nicht Dummheit, das ist einfach völlige Gleichgültigkeit gegenüber der leidenden Kreatur. Den Typen geht es doch nur um die Befriedigung ihrer Mordlust.

Es wäre eine öffentliche Diskussion erforderlich: Die Geldscheffelei mit mordlüsternen/inkompetenten Jagdtouristen (oder Hobbyjägern) gehört verboten. Die Bestandsregulierung sollte nur mehr von Berufsjägern ausgeübt werden dürfen.



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: schnapsjaga 
Datum:   27-08-13 23:50

da is die gams...
http://russngams.tumblr.com

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: schnapsjaga 
Datum:   27-08-13 23:45

da hat der hubschrauber heute eine neue hütte ins Leutascher Gebirge geflogen. der Jäger Schmied hat's geliefert. hat da der russ' von der halbtoten gams ein geschenk vorbeigebracht?

http://www.tumblr.com/new/quote

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: PS 
Datum:   27-08-13 22:58

Ich bin auch kein Freund der Jagd, wie und vor allem von welchen Leuten sie heute betrieben wird.
Es ist leider ein kleines Spiegelbild unserer Gesellschaft - oder glaubt hier einer, dass es in der Fleischproduktion besser zugeht?

Ich hoffe, dass sich keiner zu irgendwelchen Handlungen gegen diese bekannten Jäger hinreißen lässt!
Es sind eigentlich nur bedauernswerte kranke Individuen und eine Schande für die anständigen Jäger.



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Unfassbar!!!!!!! 
Datum:   27-08-13 22:09

So ein wundervolles Geschöpf der Natur so leiden zu sehen!! Beschämend!! Ich bin zutiefst bestürzt über solche Jäger und deren Jagdmethoden! Abschaum!!



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Hansy 
Datum:   27-08-13 21:38

Der Russe ist nur der (unfähige) Jagdgast, der hat wohl keine Ahnung. Die A*** sind die anderen. Man sollte dem B. N. und den anderen Assis einfach den Saft abdrehen, indem man seine/n Betrieb/e boykottiert...

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: freiwillig 
Datum:   27-08-13 20:23

Das russische Schwein ist ein Holländer. :-))))

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: marco 
Datum:   27-08-13 18:57

@danke ernst

also, da hat vielleicht mal ein russe wildererromantik gebucht - vielleicht hat er in den romanen von Ludwig Ganghofer geschmökert. auf jeden fall - logo - dürften diese koordinaten die richtigen sein.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Django 
Datum:   27-08-13 18:53

Echt traurig! Da kommt mir das Grauen, wenn ich das sehe! Erst war er zu dumm zum Schießen, dann zu dumm, um dem Tier den Gnadenschuss zu geben und dann zu dumm, das Tier zu tragen. Nur den Schaps, den hat er trinken können. Leider wird denen nichts passieren, weil bei den meisten Jagden sind ja mindestens 2 Polizisten Mitjäger... Die machen dann sowieso, was sie wollen und decken sich gegenseitig...

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: auch NN 
Datum:   27-08-13 18:51

Zitieren:

marco
ich habe versucht herauszufinden, was so eine gamsjagd in der gegend kosten kann - die ortsübliche preisliste scheint wie folgt zu sein:
http://www.marcati-jagd.com/abschusspreise.html

...bis das Revier leergeschossen ist. Frag' nach in Mieming! Erstaunlich, dass er immer wieder neue Reviere pachten kann. Reden die Verpächter nicht untereinander?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Ernst 
Datum:   27-08-13 18:33

Preisliste im Net:

(Schusszeit: 01.08.-15.12.) von bis
       
Gamsbock Klasse III € 900,00 € 1.200,00
  Klasse II € 1.300,00 € 1.700,00
  Klasse I € 1.800,00 € 2.200,00
       
Gamsgeiß Klasse III € 900,00 € 1.100,00
  Klasse II € 1.300,00 € 1.600,00
  Klasse I € 1.800,00 € 2.100,00
       
Mindestaufenthalt im Hotel 3 Tage


http://www.ganghofer-jagd.at/abschusspreise



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: willibald 
Datum:   27-08-13 18:33

was soll denn da schon groß passieren? ...ein kavaliersdelikt, mehr nicht.
jaga halt'n z'som.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: marco 
Datum:   27-08-13 18:20

ich habe versucht herauszufinden, was so eine gamsjagd in der gegend kosten kann -
die ortsübliche preisliste scheint wie folgt zu sein:

http://www.marcati-jagd.com/abschusspreise.html

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Föhnwind 
Datum:   27-08-13 18:10

na bravo!

jetzt soll dieses Schwein ein Russe sein.

wenn es wirklich so ist, dann gehört dem Jagdpächter ordentlich was ans Leder.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Hmh 
Datum:   27-08-13 17:45

Auch wenn man diese Schweinerei zum wiederholten Mal nach der "Zeit in Bild" und "heute mittag" samt Film wiederum im ORF gezeigt hat, verstehe ich nicht, wie man den Artikel dazu vor 12 Uhr zur besten Lesezeit im Teletext gelöscht hat.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: na bravo 
Datum:   27-08-13 17:42

ich werde das gefühl nicht los, dass da schon wieder gelogen wird, dass sich die balken biegen, jetzt soll der böse plötzlich ein russe sein, wie praktisch für die ehrenwerte jagdgesellschaft.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: N.N. 
Datum:   27-08-13 17:38

Weil einem "russischen Jagdgast" Null Konsequenzen drohen!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Bububu 
Datum:   27-08-13 17:27

Wieso ist er nun plötzlich Russe? Erst hieß es doch noch, der Jäger wäre Einheimischer samt Hintergrund (erschossener, angeleinter Hund)?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: jägerlatein 
Datum:   27-08-13 16:40

Sollte dieser widerwärtige Mensch tatsächlich ein Russe gewesen sein und die Begleiter Tiroler, so sind diese um nichts besser. Es zeigt nur wieder einmal die Mentalität vieler im Heiligen Lande: feige und käuflich, weil für Geld tut man alles, selbst das Scheusslichste, wenn's nur was bringt.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Wunderl 
Datum:   27-08-13 16:35

Wahrscheinlich haben Oberjäger Larcher und seine Kumpane gehofft, dass diese Schweinerei unter der Tuchent abgehandelt werden kann. Aber sie haben die Rechnung ohne den filmenden Holländer gemacht.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: SOS 
Datum:   27-08-13 16:14

Auwei-auwei!

Wenn das stimmt, ist der Larcher ein ganz fal*** *****! Dann hat er die gesamte Öffentlichkeit betrogen. Dann ist sein Rücktritt fällig.


Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: jagdverband 
Datum:   27-08-13 16:07

Toni Larcher muss für den Alpen-Oscar als beste Nebenrolle in einer Tragödie nominiert werden!

Sowohl beim Journalisten-ORF als auch bei der Journalisten-TT hat er gestern dieselbe Entsetzensnummer abgezogen.
Jetzt kommt raus, dass das ganze am 16. August in Seefeld angezeigt wurde, also längst bekannt war in der Landesjägerlateinzentrale.

Quelle: TT.com
"Grausige Gamsjagd: Polizei ermittelt bereits seit Mitte August
Eine brutale Gamsjagd, die gestern durch ein Youtube-Video für öffentliche Empörung sorgte, ist bereits seit Mitte August Gegenstand von Ermittlungen wegen Tierquälerei."


Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: auch NN 
Datum:   27-08-13 15:28

Wer bei Marcati etwa schießt, muss für das "Wildbrett" (ja, mit 2 t) bezahlen. Der hat wohl ein Brett vor dem Kopf.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: jägerlatein 
Datum:   27-08-13 14:58


Daran sieht mann, dass die Redakteure der trottel times Leute sind, die Sachverhalte nicht einzuschätzen vermögen und obendrauf noch dumm, unfähig und ohne jede Sensibilität in ihrem Job sind. Wann erwachen die Leser bei soviel Unvermögen?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Antwort 
Datum:   27-08-13 14:56

An den Moderator:
Sollte man den Eintrag von @h.h137 nicht löschen?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: aha 
Datum:   27-08-13 14:49

na da schau her:
die "TT" schrieb gestern und heute noch online vom "lustigen" Jagdvideo - und plötzlich steht jetzt zu lesen "brutales".

gestern haben´s noch alle gelacht in der Redaktion - und heute a bissl weniger?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: NN 
Datum:   27-08-13 14:33

Jagdschein, wozu?
Es gibt Jahreskarten, 10-Tages-Karten alles nach Bedarf.

Außerdem hier die gängigen Preise, man kann alles kaufen, sogar den Jäger und das Auto dazu:

http://www.marcati-jagd.com/abschusspreise.html

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: N.N. 
Datum:   27-08-13 14:15

Völlig wurscht...in spätestens drei Jahren hat er die Jagdkrte wieder und weiter geht's (länger kann die Behörde den Jagdschein nach einem Verweis gar nicht entziehen).

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: h.h.137 
Datum:   27-08-13 13:57

2006 hat der Pächter der Jagd, (*** sorry, keine namen, grüsse, der webmaster *** auf dem Video einteutig erkennbar) einen Angeleinten Hund erschossen und jetzt gehts weiter was muss noch passieren bis er Waffen verbot bekommt was ?????

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: caligula 
Datum:   27-08-13 13:39

laut genug anhören , der filmer deutsch und die jäger einheimische, ab den moment wo der jäger hochgeht, hört man klar den tiroler dialekt.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: N.N. 
Datum:   27-08-13 13:30

@Hmh

Nein, der "russische Jagdgast" kann vom Verband nicht belangt werden, da er kein Mitglied ist. Belangt werden kann der sog. Pirschführer und ev. auch der Rest der lustigen Truppe, der zugeschaut hat (sofern es sich um Tiroler handelt). Genau das meinte ich mit "ach, wie praktisch..."

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Gsi 
Datum:   27-08-13 13:18

Die "Filmmusik" ist jedenfalls mit Bedacht ausgewählt.

http://youtu.be/MVxtjhZ0v-o

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Hmh 
Datum:   27-08-13 13:09

Zitieren:

N.N.
Ach, wie praktisch: Gestern war der "ausgeforschte Jäger" laut "TT" und ORF noch ein Tiroler - jetzt soll es sich plötzlich um einen Russen handeln. Wer's glaubt...

Ja kann dann unser Landesjägermeister diesen überhaupt bestrafen, wie er so groß angekündigt hat?
Braucht man als Jagdgast in Österreich überhaupt einen Jagdschein?
Hatte dieser Jagdgast einen Jagdschein?
Vielleicht ist das in Russland gar nicht strafbare und hätte dort keine Konsequenzen?
Haben die zuschauenden Jäger nun ein Vergehen begangen oder doch nicht?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Nixwisser 
Datum:   27-08-13 12:55

Die bayerischen und andere Nachbarn werden schockiert sein und sich wieder einmal über die Dösis zerkugeln. Ein sogenannter Tiroler Jäger, der nicht einmal einen Taschenfeitel bei sich hat!? Der Täter im Military-Look war schon vom Aufstieg fix und fertig und offensichtlich überfordert. Seine Jägerpartie hat ihn zudem ohne Büchse und Messer zur verletzten Gemse geschickt. Schande über die gesamte Jagdpartie, die das alles zugelassen hat, obwohl oder trotzdem Zeugen in der Nähe waren! Allen Beteiligten muß die Jagdkarte lebenslang abgenommen werden.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: N.N. 
Datum:   27-08-13 12:55

Ach, wie praktisch: Gestern war der "ausgeforschte Jäger" laut "TT" und ORF noch ein Tiroler - jetzt soll es sich plötzlich um einen Russen handeln. Wer's glaubt...

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Trsr 
Datum:   27-08-13 12:54

Warum werden die anderen Jäger, die tatenlos zugeschaut haben, jetzt gar nicht mehr erwähnt?? Dem Pächter und dem Berufsjäger gehört für ihr tatenloses Zuschauen auch der Schein gezupft.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: M.W. 
Datum:   27-08-13 12:51

Danke. Hab's grad gesehen. Und der "TT-User" hat sein = mein Video dort gelöscht.

Bei uns im "Tagebuch" bleibt es natürlich.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Wunderl 
Datum:   27-08-13 12:46

Der "TT"-Onlineredakteur P. H. wie er leibt, lebt und zensiert.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: H.h136 
Datum:   27-08-13 12:43

So eine Schande diese feigen Waidmänner. Pfui...
Es heißt ja "Schuster, bleib bei deinen Leisten!" oder auch "Schmied, bau besser weiter deine Kutschen, als zur Hohen Jagd aufzusteigen!"

Auch die Anna H. jagerte mit diesen Fermen Waidmänner schon des öftern.

Waidmannsheil!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Antwort 
Datum:   27-08-13 12:01

Doch, inzwischen steht Ihr Hinweis im "TT"-Forum.
Wahrscheinlich haben die Redakteure in der Rechtsabteilung nachgefragt, ob man es unterdrücken darf oder nicht, und haben die Antwort bekommen: "Vorsichtshalber lieber nicht".

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: M.W. 
Datum:   27-08-13 11:54

Die TT verkauft das Video auf ihrer Internetseite so:
>TT-User „sicherte“ den originalen Film, der auf YouTube gelöscht worden war.<

Wahr ist, der TT-User hat es nicht "gesichert", sondern von www.dietiwag.org heruntergepfladert.

Ein Posting auf tt.com, wo ich genau dies festhalten wollte, wird von der TT-Onlineradaktion nicht freigeschaltet.

Pfladern und zensurieren.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Russenfan 
Datum:   27-08-13 11:35

http://www.youtube.com/watch?v=FbU8wWTP31k

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: bernd 
Datum:   27-08-13 11:33

volle übereinstimmung aus der steiermark!
auch tier-mord ist MORD !



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Russen-Saga 
Datum:   27-08-13 11:28

"Jaja, des sein wohrscheinlich wieda de Abenteuertouristen!"



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Antwort 
Datum:   27-08-13 11:25

Naja, der Filmer hat den Film unter seinem eigenen Namen auf YouTube gestellt. Daher wird man seinen Namen wohl nennen dürfen. Ich glaub auch, er hat nicht viel zu befürchten. Er ist Holländer. Schlimmstenfalls muß er sich ein anderes Urlaubsland wählen, falls er bei den Tiroler Hoteliers bzw. den russischen Hoteliers in Tirol nicht mehr willkommen sein sollte.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Datenschutz? 
Datum:   27-08-13 11:00

Datenschutz? der Name des Filmers wird in der "Tiroler Tageszeitung" bekanntgegeben. Darf man das? Gerade dieser Mann benötigt Datenschutz. Unglaublich...

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Ernst 
Datum:   27-08-13 10:25

hans schrieb:

> Wer ist der Jagdpächter?
> Wie heißen die die beteiligten Berufsjäger?
> Das sollte doch schon bekannt sein....

Datenschutz ;-)))

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Leutasch 
Datum:   27-08-13 10:18

Eine sehr komische, merkwürdige, moralisch verwerfliche, atypische Jagdgesellschaft. Wenn diese grausame Szene nicht tatsächlich gefilmt worden wäre, würde es kein Mensch glauben, am wenigsten die Jäger und dessen Funktionäre auf allen Ebenen, aber Gott sei Dank gibt es nun einen Beweis!

Kaum zu glauben, dass von dem ganzen Haufen kein einziger Jagdkumpel sich bequemt hinaufzusteigen, um der Gams Leiden zu beenden, nur ein älterer Jäger hat noch einen Funken Gewissen gehabt und hat nach längerem Zögern sein Herz gepackt, um die Gams von der brutalsten Tierquälerei, welche von einem Haufen Jägern geduldet worden ist, zu erlösen!

Wo bleibt da die hochgepriesene Kameradschaft unter den Jägern - scheinbar nur beim TOTSAUFEN! Gott sei Dank kenne ich nur verantwortungsvolle Jäger/-innen und ernsthafte Jagdpächter, welche die Jagd noch als ein echtes Brauchtum sehen und in erster Linie das Hegen und Pflegen des Wildes im Sinn haben - und die notwendige Abschusserfüllung -, die keine touristischen Jagdshows abziehen wie der Jagdpächter in Leutasch!

Schließe mich allen Forumsschreibern an, welche diese abscheuliche Tat schärfstens verurteilen. Das hat mit Jagern im herkömmlichen Sinn wirklich nichts mehr zu tun, ist nur reines gieriges Abzockern von steinreichen Jagdgästen. Bin genauso neugierig wie die meisten Tiroler, mit welchen Konsequenzen ALLE Beteiligte konfrontiert werden.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Urgenz in der Evidenz 
Datum:   27-08-13 10:17

@ jagdverband schrieb:
>
> Der Tiroler Jägerverband wird sich jedenfalls mit den
> beteiligten Behörden eng abstimmen und für volle Aufklärung
> Sorge tragen. „Wir werden auch innerhalb der Jägerschaft dieses
> Problem aufarbeiten. Für so etwas gibt es für mich null
> Toleranz und keinen Pardon bei der rechtlichen Verfolgung.“
>

Diese Worte kommen mir irgendwie bekannt vor, ist wohl ein häufig gebrauchter Textbaustein der Parteizentrale ...?

Übrigens: das ist doch der "Sieger" des Duells mit Anna Hosp um diesen schönen Posten,
und Wanderkollege von Fr. LHStv. Felipe im Nationalpark:
http://www.osttirol-heute.at/heute/menschen/7312-jaeger-und-nationalpark-kooperieren-vielfaeltig

Jetzt fehlt nur noch die donnernde Betroffenheitslyrik von Jungjäger Günther Platter + Altjägerin Anna Hosp.
Sitzt der Schock noch so tief - brauchen sie ein KrisenInterventionsTeam für eine Stellungnahme?
Oder wollen wir das wieder in bewährter Weise "aussitzen"?
(Auf Tauchstation am Hochsitz ...)



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: hans 
Datum:   27-08-13 10:14

Wer ist der Jagdpächter?
Wie heißen die die beteiligten Berufsjäger?
Das sollte doch schon bekannt sein....

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: anonymouse 
Datum:   27-08-13 09:57

der spin zeichnet sich heute schon ab, da wird niemandem viel passieren.
und bald hockt man wieder zünftig beieinand und lacht über die anekdote des
"russen mit seiner gams"...

wenn ich jäger treffe denke ich sicherheitshalber immer an das StGB §83-85.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: jagdverband 
Datum:   27-08-13 09:47

hier die stellungnahme des jägerverbandes für lateinische sprache

(man sieht in erster linie die entstehungsgeschichte des videos als problematisch)

zu den publik gewordenen jagdlichen Verfehlungen in der Leutasch/Tirol

Zitieren:

Das heute publik gewordene Video, das Bilder zeigt, in denen eine angeschossene Gams in absolut beschämender Art und Weise über Felsen gestreift wird, veranlasst den Tiroler Landesjägermeister DI Anton Larcher zu folgender Klarstellung:

„Dieses Video spricht unabhängig von seiner Entstehungsgeschichte für sich. Wer derart mit Tieren umgeht, der hat in der Tiroler Jägerschaft keinen Platz. Ich bin über diese barbarische Vorgehensweise der beteiligten Jäger und Pirschbegleiter schockiert und werde dieses Verbrechen gegen jeden ethischen Grundsatz der Jagd nicht akzeptieren. Wir haben bereits ein Disziplinarverfahren eingeleitet und ich gehe davon aus, dass hier nur ein Entzug der Jagdkarte das Ergebnis eines Verfahrens sein wird. Zudem wird der Tiroler Jägerverband Anzeige gegen die Verantwortlichen wegen Tierquälerei einbringen. Wer so mit unseren Wildtieren umgeht, der hat in der Tiroler Jägerschaft keinen Platz. Ich werte das als schweren Schlag ins Gesicht eines jeden Weidmanns. Jeder, der auch nur die geringste Ahnung von der Jagd hat, weiß, wie abscheulich und dilletantisch hier gehandelt wurde. Man nähert sich nicht wie ein Halbschuh-Tourist einem angeschossenen Tier. Schon gar nicht verlängert man das Leiden eines Tieres so sinnlos.“

Das Video wurde vom Tiroler Jägerverband und vom zuständigen Bezirksjägermeister Thomas Messner analysiert. Dabei konnten einige der Beteiligten identifiziert werden. Der Schütze soll in den nächsten Tagen identifiziert werden. „Ich gehe davon aus, dass der Schütze im Besitz einer Jagdkarte ist. Ich werde jedenfalls alles in meiner Macht Stehende tun, dass jemand, der so agiert, nie mehr wieder in Tirol jagen wird“, stellt Landesjägermeister Anton Larcher fest.

Aufgrund der gesetzlichen Vorgaben bleiben dem Jagdpächter 10 Tage ab Erlegung einer Gams, bis diese der Behörde zu melden ist. Larcher: „Sobald wir weitere Details und Fakten vorliegen haben, werden wir diese schauerlichen Aktionen mit aller zu Gebote stehenden Schärfe und Härte ahnden. Ich konnte den Jagdpächter des betroffenen Jagdgebietes bis dato nicht persönlich zur Rede stellen. Man kann allerdings davon ausgehen, dass eine allfällige Konversation in einem entsprechenden Ton stattfinden wird.“

Der Tiroler Jägerverband wird sich jedenfalls mit den beteiligten Behörden eng abstimmen und für volle Aufklärung Sorge tragen. „Wir werden auch innerhalb der Jägerschaft dieses Problem aufarbeiten. Für so etwas gibt es für mich null Toleranz und keinen Pardon bei der rechtlichen Verfolgung.“


Dipl.-Ing. (FH) Anton Larcher
Landesjägermeister


Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: la Wally 
Datum:   27-08-13 09:29

Entsetzlich.
Ich werd' Sergej Prokofieffs »Peter und der Wolf« (das ist die Hintergrundmusik zum Video) nie mehr hören können, ohne zugleich die Schreie dieser gemarterten Gams im Ohr zu haben.

So ein Verbrecher. Und das halbe Dutzend seiner zusehenden Jagd-Kumpanen: auch Verbrecher.
Jagd IST Mord.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Antwort 
Datum:   27-08-13 09:25

@N.N
Im Orf Tirol heisst es, der Jäger sei ein russischer Jagdgast.
Weiß das jemand konkret, ob derjenige, der das angeschossene Tier über die Felsen heruntergeschleift hat, ein Tiroler ist oder nicht?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor:  
Datum:   27-08-13 09:21

der artikel in der "TT" stößt mir sauer auf.

a)
der hobbyfilmer wird beinhart mit namen genannt. kann man das verantworten?
und die namen der täter?

b)
er wurde gefragt, warum er mit seiner gruppe dem hilflosen tier nicht geholfen hat


WIE BITTE? und der ganze haufen von VERANTWORTLICHEN jägern hat gelangweilt zugesehen, und die naturfilmer sollen dort einschreiten?
das hat mit feigheit nichts zu tun, sondern es war sehr vernünftig, sich der mutigen gruppe "jäger" nicht zeigen.

eine alkotest wäre sinnvoll gewesen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Ernst 
Datum:   27-08-13 09:14

Ein ganz "mutiger" Jäger hat in Elmen eine 80-Kilo-Wildsau geschossen.

Die "Krone" berichtet über diese Heldentat mit Bild vom "Wildsaukunstschützen"

"Ich habe aus 80 Metern Entfernung abgedrückt, der Schuss hat gesessen."

In Leutasch waren die mutigen Tiroler "Bambimörder -äger" nicht in der Lage, eine angeschossene Gams zu erschießen.



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: N.N. 
Datum:   27-08-13 08:59

@Wrobel: der Jäger wurde bereits ausgefortscht - er IST Tiroler!

Was mir gestern noch aufgefallen ist: Toni Larcher spricht von "16.000 Jägern" (die in den Vereinsnachrichten über den genauen Vorfall unterrichtet werden, falls es einen Verweis gibt), und Jakob Wolf regt sich auf, dass so ein Verhalten ein Schlag ins Gesicht von "ein paar hundert anständigen Jägern" sei.

Frage an Herrn Wolf: Darf man Ihre Aussage so interpretieren, dass es in Tirol mehr als 15.000 "nicht anständige Jäger" gibt?! Das würde sich dann mit meiner Einschätzung decken...

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: gloggenhofer 
Datum:   27-08-13 08:55

Ja wenn ihm die hinterhältige Gams doch mit ihrem Gehörn seine Eier herausgerissen hätte!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: wrobel 
Datum:   27-08-13 08:31

Also, ich halte die vermeintlichen Jäger nicht für Tiroler. Somit gibt es auch keine Konsequenzen, außer dass man keine befristete Jagderlaubnis mehr bekommen wird. Außerdem ist nicht sicher, dass diese in diesem Fall auch vorlag. Zu dieser Peinlichkeit würde nur noch fehlen, dass ein Mitglied der erbärmlichen Gruppe den Film drehte.
Die Krokodilstränen vom Larcher werden durch die Sorge um den Jäger (die hinterhältige Gams hätte im Todeskampf den Jäger verletzen können ) mehr als fragwürdig.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Pele 
Datum:   27-08-13 08:25

JagaSepp schrieb:

> Für Szenefremde:
> http://de.wikipedia.org/wiki/Jagdliches_Brauchtum

So gehört es sich, so wird es auch ein echter Waidmann tun. Was diese Banausen abgezogen haben ist Wildfrevel. Das hat gar nichts mit der Jagd zu tun. Mit Jagdschein weg und Geldbusse ist es nicht getan. An anderer Stelle in diesem Thread wurde ein gesellschaftliche Ächtung gefordert. Ja, das wäre der richtige Strafe.
Dieser Drecksack darf nie wieder eine Waffe in die Hand bekommen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Bürger 
Datum:   27-08-13 08:01

Tiermörder der brutalsten Art!! Es sind zwar nicht alle Jäger gleich, aber fast ALLE!!
Sind solche "Jäger" Tirols Werbung, sehr bedenklich-das "heilige Land" Tirol.

Man sollte generell mal die Vergabekriterien der Jagdscheine neu prüfen, sind solche Vertreter der Jagd vertrauenswürdig und qualifiziert eine oder mehrere Schusswaffen zu besitzen??
Die Zuverlässigkeit Solcher "Jäger" ist eine Gefahr.

Ich hoffe, dass solche "Jäger" zur Verantwortung gezogen werden und nie wieder eine Schusswaffe bzw. einen Jagdschein besitzen dürfen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: JagaSepp 
Datum:   27-08-13 07:29

Es scheint sich zu bestätigen:

Wer das Geld hat bestimmt die Musik! Auch in der Jagszene!
Ich würd gern wissen was sich der Pirschführer beim übergeben
des Bruches gedacht hat...

Für Szenefremde: http://de.wikipedia.org/wiki/Jagdliches_Brauchtum



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: ehklor 
Datum:   27-08-13 07:05

Na, do kimmt sicher oh nix aussa, gleich wie beim Adlermord in Vent (die G'sellschoft beisst sig decht nit salbor).

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Eumel 
Datum:   27-08-13 02:12

Hab vor ein paar Wochen ein Video gesehen, wo' s um die Tiroler Tierschützersache gangen ist. Da ham's Jäger auf der Niederwildjagd gezeigt: de ham alle die Hasn nur angeschossen, quasi am "Abhaun" gehindert und dann ham's de zappelnden Viechln eingesammelt und auf an Haufen gelegt- des warn zünftige österreichische Jäger, de unglaublich Freud an der Szenerie hatten und die anwesenden Tierschützer no bedroht ham.
Da hat sich keiner dran gestoßen, dass de Viechln no leben.
Wer glaubt, dass "Jagd" was ehrenhaftes ist, isch vermutlich gleich eingetrübt wie die Akteure selbst.
Denen "echten Jagasleit" reicht's halt nimmer, wenn's dahoam die Frau schlagen können und die Kinder und den Hund misshandeln können, da fahrt man dann schon zur Niederwildjagd nach Tschechien o. ä. wo man des Waidmanns Heil und Dank dann zusätzlich in gewissen rot beleuchteten Spelunken feiern kann, wo auch die Bedienung "sehr jung" ist und man für Geld nit nur ein paar Tierchen erlegen darf...
Kenne leider selbst so einen Fall, ein sehr honoriger "Herr"...



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: M-wald 
Datum:   27-08-13 02:08

Das sollen Jäger sein? Ich kenne das Leutaschtal sehr gut und liebe die Berge. Ich schäme mich für diese Dilettanten. Pfui und nochmals pfui. Das ist mit nichts zu entschuldigen. Schämts euch.



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Reini 
Datum:   26-08-13 22:55

Es ist nur noch zum Fremdschämen, einfach nur noch unglaublich!! Pfui Teufel, schämts euch!! Vermutlich kommt man in Tirol zu einem Jagdschein wie zu diversen verantwortungsvollen Posten: nicht durch Qualifikation, vermutlich ist viel wichtiger, die richtigen (Partei)Freunderl zu kennen... Kein Wunder, dass unsere Lieblingsnachbarn über uns Ösis, besonders uns Taroller, gerne lästern...

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Karl100 
Datum:   26-08-13 22:39

Von Wien bis New York sollen alle Zeitungen und TV-Sender diese Meldung zeigen und bringen...

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: webmaster 
Datum:   26-08-13 22:37

@ HuGo: Menschen die nicht in der Öffentlichkeit stehen sind bis zu einer rechtskräftigen Verurteilung von der Unschuldsvermutung (dieses korrumpierte Wort!) geschützt.

Das passt schon so. Möchtest Du dass der MOB vor seinem Haus auftaucht und ihn durch die Gassen treibt? Eben, wir auch nicht. Ist so schon nicht sein Tag.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: HuGo 
Datum:   26-08-13 22:31

Warum wurde der Name gelöscht? Auf "TT" stand er und hier auch. Der Typ ist auch bereits ausgeforscht und eindeutig bekannt. Er ist am Video wohl eindeutig zuordenbar. Wird nun auch hier Täterschutz praktiziert?
Das Video macht in Südtirol die Runde, ebenso in Deutschland. So grausam sind die Tiroler Jäger. Eine tolle Visitenkarte für Tirol!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Karl100 
Datum:   26-08-13 22:26

Man sollte mit den *** moderiert *** wie er mit der armen Gams. So ein Mensch gehört *** moderiert*** . Gott sei Dank ist Toni Larcher Landesjägermeister. Er wird sicherlich dafür sorgen, dass diese Schwein aus der Jägerschaft entfernt wir.

*** webmaster: hier werden keine mordaufrufe gestartet bitte. ***

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: lefta 
Datum:   26-08-13 22:15

Ursula Grohs: Jäger auf der Psychoschaukel.
keine weitere Erklärung notwendig

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Talbauer 
Datum:   26-08-13 21:32

Das Internet vergisst nicht.

In Südtirol ist die Sache schon Thema. Würde mich wundern, wenn es die "Süddeutsche" nicht bringt. Im Karwendel tummeln sich mehr Münchner als Tiroler.

Leider ist die Jagd in Tirol noch immer von diversen Dümmeleien geprägt, anstatt die Sache pragmatisch zu sehen. Der Wald leidet sehr darunter.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Wiltener 
Datum:   26-08-13 21:28

Kompliment an M. W. und den Webmaster, das Video gleich zu sichern und zu archivieren.
Hier geht nix verloren. :-)

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Talbauer 
Datum:   26-08-13 21:23

Ach, auf dem Video sieht man ja ein ganzes Rudel Jäger, und die sind offensichtlich allesamt zu dumm, um zu wissen, was in einem solchen Fall zu tun ist? Oder sind die zu faul, um sich eine geeignete Position für den Fangschuss zu suchen und schicken deshalb einen unkundigen Helfer dorthin?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: webmaster 
Datum:   26-08-13 21:17

Im Tagebuch ist das Video nach wie vor in voller Länge zu sehen:

http://www.dietiwag.at/blog/index.php

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Hmh 
Datum:   26-08-13 20:47

Zitieren:

gamshimmel
der mann treibt bekanntermaßen seit jahren schon sein unwesen, aber der landesjagdverband sah tatenlos zu. und auch die ganze restliche jagdgesellschaft hat das treiben ungerührt und
gemütlich eine zigarre rauchend beobachtet. die hatten keine besondere eile, den qualen der gams ein ende zu bereiten. anscheinend sind solche situationen für die jäger nichts außergewöhnliches.

Wenn man heute den Landesjägermeister gehört hat, dann hat dieser eine solche Quälerei noch nie in seinem Leben gesehen!
Die gelangweiligten Zuschauer scheinen diese Aussage aber in keiner Weise wiederzugeben.
Irgendetwas scheint hier nicht zu stimmen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: carlito 
Datum:   26-08-13 20:27

Zitieren:

Talbauer
Die Jagdprüfung schafft in Tirol jeder Idiot, selbst die
Jagdaufseherprüfung ist für jemanden mit den Fähigkeiten eines
Viertklässlers schaffbar. In Bayern sieht das zum Beispiel
anders aus.

Lieber Talbauer,
wie unrecht du hast - verbreite doch nicht solche Unwahrheiten!
Selbst unser Oberjäger Gintherle von der Platterer hat sein Jagdprüfung nicht in Tirol geschafft, er musste sich ein Geschenk vom Pröll machen lassen.

Also bleib bei der historischen Wahrheit.
Waidmanns Heil!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: @bunga+bunga 
Datum:   26-08-13 20:16

Was mich stutzig macht: Auf YouTube sind so viele Videos, die die ÖVP-Kaste ganz besonders schlecht darstellt, und trotzdem hat sich "Taroll heute" gerade heute ganz schnell eine Kopie gezogen für die News von Sybille Brunner - aber nur bei diesem Video. Das kapier' ich nicht...!!

Im Übrigen ist dieses Video die größte Watschn, was die "jagenden" Grünjoppen in den letzten Jahrzehnten bekommen haben. DANKE dem couragierten Filmer...!




Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: folterknecht 
Datum:   26-08-13 20:02

video wurde entfernt, weil es "gegen die Nutzungsbedingungen von YouTube verstößt".

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: folterknecht 
Datum:   26-08-13 19:52

@talbauer

was "gesellschaftliche Ächtung" als Strafverstärkung betrifft, kann ich Dir durchaus zustimmen. Den vielen Folter- und Todeswünschen für die im Video vorkommenden Jägern halt etwas weniger.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: gamshimmel 
Datum:   26-08-13 19:46

der mann treibt bekanntermaßen seit jahren schon sein unwesen, aber der landesjagdverband sah tatenlos zu. und auch die ganze restliche jagdgesellschaft hat das treiben ungerührt und gemütlich eine zigarre rauchend beobachtet. die hatten keine besondere eile, den qualen der gams ein ende zu bereiten. anscheinend sind solche situationen für die jäger nichts außergewöhnliches.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Wunderl 
Datum:   26-08-13 19:36

Zitieren:

Talbauer
Die Jagdprüfung schafft in Tirol jeder Idiot, selbst die
Jagdaufseherprüfung ist für jemanden mit den Fähigkeiten eines
Viertklässlers schaffbar. In Bayern sieht das zum Beispiel
anders aus.

Und wenn ein ÖVPler zu deppert ist, um die Jagdprüfung in Tirol zu schaffen, dann macht er diese im Pröll-Land Niederösterreich.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: kenner 
Datum:   26-08-13 19:25

ein alter Bekannter, (X)



(X)
Moderatoranmerkung: Bitte im eigenen Interesse keine Namen nennen! Danke!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: zum kotzen 
Datum:   26-08-13 19:16

der oberjägermeister sprach noch dazu, aber der jäger war selber in höchster gefahr, sage ich nicht, die gams hätte den dickwanst den berg runterstoßen sollen. mir hätte er nicht leid getan.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: anonymouse 
Datum:   26-08-13 19:02

aber schon zu spät. :-)) die schuldigen sind bekannt, nicht nur dem amt.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: gamshimmel 
Datum:   26-08-13 18:20

schwuppdiwupp - und weg ist das video.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Zwerg Bumsti 
Datum:   26-08-13 18:15

schade, dass mein RealPlayer gerade heute ein Problem hatte, so wird das Video hat nicht mehr zu sehen sein...

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Talbauer 
Datum:   26-08-13 18:09

Die Jagdprüfung schafft in Tirol jeder Idiot, selbst die Jagdaufseherprüfung ist für jemanden mit den Fähigkeiten eines Viertklässlers schaffbar. In Bayern sieht das zum Beispiel anders aus.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: JagaSepp 
Datum:   26-08-13 18:09

Meine Mutmaßung:

Der "Gamszieher" schaut aus wie ein Jagdgast! Kleidung, ungelenke Bewegungen, kein Messer zum Knicken...
(= Genickstich, um das Tier ohne Waffe zu töten)

Der dazugekommene Jäger hat viel zu spät eingegriffen.
Trotzdem denke ich, dass dem Jagdgast nix passiert - da ja Ausländer!

...deshalb auch die vollmundigen und scharfen Ankündigungen der offiziellen Jägerschaft.

Wir werden sehen! :)



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: andreas 
Datum:   26-08-13 17:57

frage: gibt es bei jagdprüfungen psychotests?
http://www.lusttoeter.de

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Talbauer 
Datum:   26-08-13 17:55

Folterknecht, was passiert denn heute, wenn beispielsweise Shell wieder mal irgend ein Biotop verwüstet?
Dann kommt die gesellschaftliche Ächtung, und die wirkt besser als irgendein Strafverfahren, das versumpft.

Ich sage nicht, dass das gut ist, aber die Zeiten ändern sich, und die Gesellschaft geht heute lieber den direkten Weg ohne Staat. Natürlich wird der Delinquent davon nicht viel zu spüren bekommen, aber denkbar ist so etwas im Grunde schon. Man nehme an, er habe zum Beispiel eine Metzgerei und seine Kunden würden ihn nun boykottieren.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: @bunga+bunga 
Datum:   26-08-13 17:46

...interessant dass sich da unser Landesfunk sofort(!!!) einklinkt !
Wahrscheinlich kein Promijäger oder ÖVP-Jaga ...?!
http://tirol.orf.at/news/stories/2600127/



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: folterknecht 
Datum:   26-08-13 17:45

@talbauer
Was willst Du mir damit sagen? Auf Strafen verzichten? Oder auf die Lynchjustiz umstellen, wie in zahlreichen Kommentaren zu den Onlineartikeln gefordert? Ich hab es nicht ganz verstanden.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Talbauer 
Datum:   26-08-13 17:33

Lieber Folterknecht. Strafen sind ja mehr oder weniger sinnlos, in solchen Fällen hat der Täter ohnehin nicht viel zu fürchten. Ein paar Tausender wird er auf den Tisch legen müssen, dazu kommt noch ein Verweis durch den Verband, der quasi einmal "geschimpft werden" gleich kommt und das war's.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Reinhard 
Datum:   26-08-13 17:30

So wie wir mit unseren Tieren umgehen, so gehen wir auch mit den Menschen um.

Ich bin entsetzt und schwer enttäuscht von der Jägerschaft.
Ab jetzt habt ihr einen unangenehmen Jagdgegner mehr!



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: folterknecht 
Datum:   26-08-13 17:27

in den aktuellen Berichten ist bereits die Rede, dass der Jäger ausgeforscht wäre und überdies innerhalb der Jägerschaft kein Unbekannter wäre - eine alte Hundegeschichte ist bekannt.
Strafe muss sein.
Wenn ich mir die Kommentare zu den bisherigen Onlineartikeln ansehe, wird mir aber auch mulmig. Auf eine demokratische Abstimmung unter Kommentatoren über das Strafausmaß kann ich gerne verzichten.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: N.N. 
Datum:   26-08-13 17:25

Der Jäger wurde mittlerweile ausgeforscht. Laut ORF ist es ein alter Bekannter, er hat vor einigen Jahren einen angeleinten Hund erschossen: http://tirv1.orf.at/stories/140684.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Habicht 
Datum:   26-08-13 17:23

EIN DANK AN DEN MUTIGEN FILMER! DER WIRD NOCH GRÖBERE PROBLEME SEITENS DER
´JÄGER´ BEKOMMEN...

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Eigentler 
Datum:   26-08-13 17:17


@wildgrat


Mit der Achtung vor der Natur ist es im ganzen Lande nicht weit her. Leeres Naturgequassele und Heuchelei herrschen vor. Über das A des Naturschutzes ist nur ein kleiner Teil der Bevölkerung hinausgekommen (vgl. z. B. Piz Val Gronda, Verkehr, Müll, Dreck in der Landschaft...)

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: jipiiee... 
Datum:   26-08-13 17:16

es ist so schrecklich! mehr kann ich dazu nicht sagen!!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Talbauer 
Datum:   26-08-13 17:16

Dieser Tierquäler hat doch bestimmt einen Namen. Das soll das Land ruhig wissen, welche Idioten hier hausen und die Idioten sollen wissen, dass auch das hintersten Tal keinen Schutz mehr vor solchen Schandtaten bietet. Dieses Video schafft es sicher bis nach Deutschland.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Antwort 
Datum:   26-08-13 17:11

Inzwischen steht's auch im "Standard":
http://derstandard.at/1376534669121/Video-von-Gamsjagd-sorgt-in-Tirol-fuer-Aufregung

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: M.W. 
Datum:   26-08-13 16:55

Nein, Verfahren wg. Adler-Abschuss ist wieder aufgenommen worden - hier dritter Beitrag:
http://www.dietiwag.at/blog/index.php?datum=2013-07-14

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: ... 
Datum:   26-08-13 16:16

Wie beim Adler gibt's vermutlich grad nur eine abmahnung und lächerliche 2.000 Euro Strafe... Eine Sauerei sowas!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: gams 
Datum:   26-08-13 16:10

bin gespannt, wie der Tiroler Jägerverband reagiert - wird natürlich immer davon abhängen, um welche hohen herren es sich handelt (wie immer in Tirol, nur blöd, dass jetzt ein nicht löschbares YouTube-Video existiert...) wenn sie nochmals so eine witzstrafe aussprechen wie für das arschloch, welches den adler runtergeholt hat, können sie sich auf ein PR-Desaster für die ganze jägerschaft einstellen...

da gehört nicht nur ein strenger verweis ausgesprochen, sondern auch ein exempel statuiert. das heißt für den haupttäter lebenslanger entzug der jagdberechtigung und für die netten berufsjäger, die zuschauen, minimum 5 jahre entzug und zusätzlich natürlich noch saftige geldstrafen (die würden für mein Verständnis dann mal bei 30.000 Euro anfangen).

traurig für all die seriösen jäger, dass es sowas gibt - aber der jägerverband hat es jetzt in der hand, ein klares signal zu senden.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: steamchat 
Datum:   26-08-13 15:34

grausig. ohne jeden respekt vor dem lebewesen und der natur. möcht gar nicht wissen, wie oft schießwütige geldsäcke ohne bezug zur natur tiere qualvoll verenden lassen. und danach gibt's dann ein schnapsl... was für ein hohn! der wamperte schlächter kommt selber kaum dem weg nach, aber mitleidlos zahrt er des zuckende viech über die stoaner. i bin entsetzt!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Wildgrat 
Datum:   26-08-13 15:31

Wenn man sieht, wer heutzutage alles auf die Jagd geht, kommt einem das grausen.
Keine Achtung vor der Natur, geschweige denn von Lebewesen.
Solche Leute bekommen einen Jagdschein. Traurig, traurig!
Tierquälerei höchsten Grades. Einsperren, diese Typen!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: N.N. 
Datum:   26-08-13 15:25

Selbst auf der ORF-Startseite gibt es eine entsprechende Schlagzeile.

Screenshot: http://ge.tt/1CrVY1q/


Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: N.N. 
Datum:   26-08-13 15:02

selbst der ORF Tirol berichtet:

http://tirol.orf.at/news/stories/2600127/

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: M.W. 
Datum:   26-08-13 15:01

Vor zwei Stunden hier online gestellt: Jetzt Spitzenmeldung in den Ö3-Nachrichten!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: caligula 
Datum:   26-08-13 14:29

absolut krank! diese neureichen und ihre schnapsbrüder .

jagdverbot lebenslang.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: carlito 
Datum:   26-08-13 14:24

Waidmanns Heil!
Waidmanns Donkk!
'Z deiner Ehr' kriagsch es Gamsbarrtl, hoi!! Du wockara Jaga, du!

Banditen in Grün!
Ab in den Häfen mit solcher Brut!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Highwire 
Datum:   26-08-13 14:23

...also, was jetzt? Schuld ist doch die blöde Gams, wär' sie halt gleich am Schuss verreckt... und einfach so probieren weiterzuleben, geht doch nicht.

Die Jäger sind alle genau zu erkennen. Also, liebe Staatsanwälte - dürfte kein Problem sein, oder? Aber wie ich die österr. Gerichte kenne, wird wohl die Gams post mortem zu einer Geldstrafe verurteilt werden.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Ihr Name (freiwillig): 
Datum:   26-08-13 14:08

das hat mit weidmännischer jagd nichts mehr zu tun. wenn man schon so schlecht trifft, dann sofort fangschuss setzen und nicht noch das panische tier rumzerren.

der jagdschein sollte diesen pfeifen ins maul gestopft werden und hinten wieder rausgezogen werden. am besten dreimal hintereinander.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Eule 
Datum:   26-08-13 13:29

Griane Janggatroga - pfui Teifel - schamt´s enk!
Dringend anzeigen!!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: jägerlatein 
Datum:   26-08-13 13:26

Das zeigt wieder einmal, mit welchen Schlächtern das Tiroler Jagdgesindel durchsetzt ist. Diesen Typen gehört der Jagdschein sofort entzogen und ein ordentliches Strafverfahren obendrauf. Staatsanwaltschaft, übernehmen Sie diese Schweinerei bitte sofort!!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Maria 
Datum:   26-08-13 13:13

Da geht jeder Wilderer humaner um mit den Tieren.

Und dann noch die Dummheit zu besitzen, diese Quälerei zu filmen und zu veröffentlichen!!!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Antwort 
Datum:   26-08-13 12:58

Ich hab nichts gegen Jagd. Aber das ist... *KOTZ*!
Bitte, leitet das Video an die Staatsanwaltschaft weiter!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: Josef 
Datum:   26-08-13 12:54

Anzeigen!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Tierquälerei der brutalsten Art in Leutasch
Autor: webmaster 
Datum:   26-08-13 12:43

Jagdgebiet Leutasch vor 10 Tagen:

http://www.youtube.com/watch?v=mBzUf0Rl1SY

Auf diesen Beitrag antworten
 Antworten einblenden   Nächster  |  Vorhergehender 


 
 Auf diesen Beitrag antworten
 Ihr Name (freiwillig):
 Ihre E-Mail-Adresse (freiwillig):
 Betreff:
   

phorum.org