spacer
home
kontakt

akut | tagebuch | forum | archiv | kontakt
 



 
 
 Auf diesen Beitrag antworten  |  Neues Thema beginnen  |  Übersicht  |  Im Forum suchen 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: @klaus m. 
Datum:   25-01-17 14:01

sie sind aber auch ein "ironieverweigerer" oder ziemlich humorlos......

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Klaus M. 
Datum:   25-01-17 13:33

@Leaker

Was nimmst denn Du für Drogen? Das Hypo-Leaks-Projekt hat überhaupt nix gebracht. Totgeburt.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Leaker 
Datum:   24-01-17 14:22

Irre! Wer hätte das gedacht. Nun ist es vollbracht. Der Hypo-Kriminalfall wurde restlos geklärt und die Verantwortlichen endlich ihrer gerechten Strafe zugeführt. Hat zwar ein bisschen gedauert - aber der Erfolg kann sich sehen lassen. Es geht endlich wieder aufwärts im Land. Ich kann gar nicht ausdrücken, wie dankbar ich allen bin, die an diesem erfolgreichen Projekt tatkräftig mitgewirkt haben.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: P.M. 
Datum:   01-07-15 19:45

@B. Kowalsky

"Austria International Business and Diplomacy" Link US: http://www.friedlnews.com

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: B. Kowalsky 
Datum:   30-06-15 07:45

Kabumm! Wahnsinn! Wer hätte das gedacht!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Franz S. 
Datum:   17-06-15 13:00

@leaker

nur Geduld. Die Bombe wird schon rechtzeitig platzen!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Leaker 
Datum:   17-06-15 08:49

So eine hübsche Totgeburt :-)

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: RHood 
Datum:   02-05-15 13:47

Birkenstüberl schrieb:

> Kleinbeigebi, Währungs-und Fremdwährungskreditexperte wird sich
> demnächst der Sache annehmen.
> Angeblich hat er sich schon erkundigt, wo sich die Hypobank
> befindet und wo die Probleme liegen.
> Jetzt wird es für die "Übeltäter" ganz ungemütlich.

und hinter dem Busch lacht sich der Sir Wilfrido krumm.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Piraten der Karibik 
Datum:   02-05-15 07:13

@ Birkenstüberl schrieb:

> Kleinbeigebi, Währungs-und Fremdwährungskreditexperte wird sich
> demnächst der Sache annehmen.
> Angeblich hat er sich schon erkundigt, wo sich die Hypobank
> befindet und wo die Probleme liegen.
> Jetzt wird es für die "Übeltäter" ganz ungemütlich.

Oje, die Häscher sollen bereits den Tatort ausfindig gemacht haben!
Nur noch ein paar Tatortermittlungen, dann liegt alles auf dem Tisch ...
Und die Moral von dieser Gschicht,
bleib sauber, dann passiert das nicht!



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Birkenstüberl 
Datum:   01-05-15 22:49

Kleinbeigebi, Währungs-und Fremdwährungskreditexperte wird sich demnächst der Sache annehmen.
Angeblich hat er sich schon erkundigt, wo sich die Hypobank befindet und wo die Probleme liegen.
Jetzt wird es für die "Übeltäter" ganz ungemütlich.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Meranerstrasse997 
Datum:   01-05-15 16:57

Hmh schrieb:

>
> Unsere Finanz und die vielen Steuerberater werden wohl ganz
> viel hiervon wissen?
> Aber unser alterwürdiges und alle Schweinerein zudeckendes
> Steuer-, Amts- und Bankgeheimnis - ja wenns diese österr
> Geheimnisse nicht geben würde, ja dann, dann....dann brauchadma
> nit einmal eine Steuerreform...

Hab Vertrauen, jetzt schickt die EZB europaweit Ihre Aufseher direkt zu den Sitzungen in den Organen.
Das wird dann lustig werden, wenn der Aufseher zu einer Sitzung des Aufsichtsrates und des Vorstandes der Hypo Tirol kommt.

....dann ist Schluss mit lustig
und zudecken geht dann auch nicht mehr.

Es kommt eine spannende Zeit.....auch nach Österreich.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Hmh 
Datum:   01-05-15 16:35

Meranerstrasse998 schrieb:

> Hmh schrieb:
>
> >
> http://diepresse.com/home/wirtschaft/economist/4720582/HypoLiveticker_Bank-wusste-oft-nicht-wer-der-Kunde-ist
> >
> > "Bank wußte oft nicht wer der Kunde ist?"
> > Wie geht denn das mit Basel II zusammen, oder gilt das nicht
> > generell, oder wird dann der Kreditvermittler geratet. oder
> gar
> > der Steuerberater?
>
> Ob das bei der Hypo Tirol auch so gewesen ist?

Unsere Finanz und die vielen Steuerberater werden wohl ganz viel hiervon wissen?
Aber unser alterwürdiges und alle Schweinerein zudeckendes Steuer-, Amts- und Bankgeheimnis - ja wenns diese österr Geheimnisse nicht geben würde, ja dann, dann....dann brauchadma nit einmal eine Steuerreform...

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Meranerstrasse998 
Datum:   01-05-15 16:19

Hmh schrieb:

> http://diepresse.com/home/wirtschaft/economist/4720582/HypoLiveticker_Bank-wusste-oft-nicht-wer-der-Kunde-ist
>
> "Bank wußte oft nicht wer der Kunde ist?"
> Wie geht denn das mit Basel II zusammen, oder gilt das nicht
> generell, oder wird dann der Kreditvermittler geratet. oder gar
> der Steuerberater?

Ob das bei der Hypo Tirol auch so gewesen ist?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Goldwäscher 
Datum:   01-05-15 09:54

Die Fäden des Ivo Sanander:

http://diepresse.com/home/meinung/kommentare/wirtschaftskommentare/617668/print.do

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Trinser Nostradamus 
Datum:   01-05-15 09:18

Goldwäscher schrieb:

> Hmh schrieb:
> > "Bank wußte oft nicht wer der Kunde ist?"
>
> Weil die Vertriebsschiene der "Auslandsimmobilien" weit über
> die "einsamen Wölfe der Kärntner Prärie" hinaus sogar bis Tirol
> reichte.

und was hat das mit der Hypo Tirol zu tun?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Goldwäscher 
Datum:   30-04-15 15:48

Hmh schrieb:
> "Bank wußte oft nicht wer der Kunde ist?"

Weil die Vertriebsschiene der "Auslandsimmobilien" weit über die "einsamen Wölfe der Kärntner Prärie" hinaus sogar bis Tirol reichte.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Hmh 
Datum:   30-04-15 13:57

http://diepresse.com/home/wirtschaft/economist/4720582/HypoLiveticker_Bank-wusste-oft-nicht-wer-der-Kunde-ist

"Bank wußte oft nicht wer der Kunde ist?"
Wie geht denn das mit Basel II zusammen, oder gilt das nicht generell, oder wird dann der Kreditvermittler geratet. oder gar der Steuerberater?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Meranerstrasse999 
Datum:   30-04-15 11:14

Geschäftsbericht Hypo Tirol
Seite 23
Risikovorsorge

wäre da nicht die Auflösung von über 56 Mio. Euro würde das Geschäftsjahr ganz schön ausschauen.
Ein Schelm der sich dabei nichts denkt Sir Stauder.
Auf jeden Fall ist die Leistung der Vorstände Hörtnagl&Kollreider*** zu hinterfragen, wenn es knapp 70 Mio. Euro Zuführungen gibt.

Krediteintreibung und Kreditrisiko "managen" scheint noch ein grosses Problem zu sein.

*** der Jochum kann ja nichts dafür, war ja nicht anwesend.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Cir2014 
Datum:   29-04-15 07:17

Alpenbankler schrieb:

> Frage an die Herren Hörtnagl und Stauder,
> wieso steigt der CIR um fast 5 Prozentpunkte?
> Wenn der Geschäftsbericht das Zeugnis der Verwalter ist, dann
> .....braucht man dazu wohl nichts mehr zu sagen, oder?

Ich würd einfach den Fuhrpark der Hypo Tirol streichen, alle....
Der Fussweg zum Kernmarkt der Hypo Tirol können Vorstände, Manager und Mitarbeiter ohne weiters zurücklegen.
Ist gesund und spart viele Kosten und Ausgaben.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Talbauer 
Datum:   28-04-15 18:56

Abschreibungen scheut sie natürlich und ich nehme an, dass sie sich mit billigem EZB Geld zu sanieren versucht.
Funktionieren wird das nicht. Die miese wirtschaftliche Situation wird noch konserviert, was aber den Herren egal ist. Es winkt ja die baldige Pensionierung.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Pinocchio 
Datum:   28-04-15 16:52

kontrollausschuss schrieb:

> diese Bilanz ist ein vorstandsvorsorgemodell.
>
> während sich die kundenforderungen seit 2007 kaum verändert
> haben, wurden die Risikovorsorgen verdreifacht. das könnte
> jetzt ein Hinweis auf das schlechte kreditportfolio sein. da
> ist aber ersichtlich, dass in den letzten Jahren zwar fleissig
> Wertberichtigung dotiert wird (und auch wieder aufgelöst),
> allerdings kaum was abgeschrieben.
>
> dagegen wurden EUR 50 mio an EWB aufgelöst, die offensichtlich
> in der Vergangenheit gebildet wurden und wo man zu vorsichtig
> war.
>
> kann es sein, dass hier der Bürger an der Nase herumgeführt
> wird? Vorsichtig ist ja gut, aber wenn mit der Vorsicht eine
> Kapitalerhöhung erschlichen wird...

da passt schon
http://tinyurl.com/ooxu4ws

jetzt dieser Satz
"Das treibt Stauder die Zornesröte ins Gesicht."...und nicht nur..

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: kontrollausschuss 
Datum:   28-04-15 15:24

diese Bilanz ist ein vorstandsvorsorgemodell.

während sich die kundenforderungen seit 2007 kaum verändert haben, wurden die Risikovorsorgen verdreifacht. das könnte jetzt ein Hinweis auf das schlechte kreditportfolio sein. da ist aber ersichtlich, dass in den letzten Jahren zwar fleissig Wertberichtigung dotiert wird (und auch wieder aufgelöst), allerdings kaum was abgeschrieben.

dagegen wurden EUR 50 mio an EWB aufgelöst, die offensichtlich in der Vergangenheit gebildet wurden und wo man zu vorsichtig war.

kann es sein, dass hier der Bürger an der Nase herumgeführt wird? Vorsichtig ist ja gut, aber wenn mit der Vorsicht eine Kapitalerhöhung erschlichen wird...

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Alpenbankler 
Datum:   28-04-15 13:02

Frage an die Herren Hörtnagl und Stauder,
wieso steigt der CIR um fast 5 Prozentpunkte?
Wenn der Geschäftsbericht das Zeugnis der Verwalter ist, dann .....braucht man dazu wohl nichts mehr zu sagen, oder?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Dealer 
Datum:   28-04-15 09:44

https://www.hypotirol.com/at/ueber-uns/unternehmen/zahlen-fakten/geschaeftsberichte.html

Der neue Geschäftsbericht der Hypo - ob hier die 600.000 diesmal sichtbar sind?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Tom DeMarco 
Datum:   27-04-15 16:38

Dealer schrieb:

> http://www.listefritz.at/aktuell/aktuell-fritzthemen/83-landesbank-hypo-tirol/1897-landesbank-hypo-tirol-wie-riskant-sind-fremdwaehrungsanleihen-von-knapp-1-6-milliarden-euro
>
> Auch noch Fremdwährungsanleiehen, ein wahrlich interessantes
> Gegenüber- uns bleibt aber schon gar nichts erspart.....
> Welcher Riskmanager ist denn nun dafür verantwortlich?

Der Weiss könnte sicher dazu aussagen, schließlich kennt er sich im Riskmanagement bestens aus und wird dafür Verantwortung tragen wollen, können und wenn's der Stauder sagt...müssen.
Er war ja in Risikofragen schon einmal unterwegs, siehe

http://tinyurl.com/pzrdl6x

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Dealer 
Datum:   27-04-15 13:48

http://www.listefritz.at/aktuell/aktuell-fritzthemen/83-landesbank-hypo-tirol/1897-landesbank-hypo-tirol-wie-riskant-sind-fremdwaehrungsanleihen-von-knapp-1-6-milliarden-euro

Auch noch Fremdwährungsanleiehen, ein wahrlich interessantes Gegenüber- uns bleibt aber schon gar nichts erspart.....
Welcher Riskmanager ist denn nun dafür verantwortlich?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: MisterBianco 
Datum:   26-04-15 23:02

t schrieb:

> Strasser ist zwar völlig unfähig (und unmotiviert), war aber
> weiss`sches bauernopfer nachdem die Aufsicht das fehlen
> jeglicher risikomanagementkonzepte festgestellt hat. so konnte
> sich weiss im vorstandsrennen halten...


jaja der Weiss
er darf den seinen Hyposchrank nicht öffnen!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: ironimus 
Datum:   26-04-15 20:48

wenn du es sagst, wird es wohl so sein - oder auch nicht........

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: t 
Datum:   26-04-15 20:29

Strasser ist zwar völlig unfähig (und unmotiviert), war aber weiss`sches bauernopfer nachdem die Aufsicht das fehlen jeglicher risikomanagementkonzepte festgestellt hat. so konnte sich weiss im vorstandsrennen halten...

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Alpenbankler 
Datum:   25-04-15 14:42

Zur Alpenbank sind einige gegangen....., die zur Hypogeschichte "Einiges" erzählen könnten......

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Hyponovianer 
Datum:   25-04-15 12:23

ironimus schrieb:

> der hat sich beruflich verändert und ist jetzt in der
> alpenbank-alles gute
>
> question eu schrieb:
>
> > Hat jemand Informationen zum Teamleiter Controlling Markus
> > Strasser?

Wurde er "verändert"?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: ironimus 
Datum:   25-04-15 10:47

der hat sich beruflich verändert und ist jetzt in der alpenbank-alles gute

question eu schrieb:

> Hat jemand Informationen zum Teamleiter Controlling Markus
> Strasser?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Meranerstraße 
Datum:   25-04-15 07:52

Wieso? Was möchtest du wissen?



?question eu schrieb:

> Hat jemand Informationen zum Teamleiter Controlling Markus
> Strasser?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: ?question eu 
Datum:   24-04-15 19:33

Hat jemand Informationen zum Teamleiter Controlling Markus Strasser?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Talbauer 
Datum:   20-04-15 12:40

Vor allem, weil es Andreas Brugger doch überhaupt nicht nötig hätte. Mit mehr als einem Löffel kann er auch nicht essen und eine saubere Weste sollte ihm wichtiger sein als da und dort ein Mandat. Vor allem im letzten Lebensdrittel.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Hmh 
Datum:   20-04-15 11:33

Hmh schrieb:

> markus sint schrieb:
>
> > ja, van Staa, Platter und das ÖVP-System tragen die
> politische
> > verantwortung (...)
>
>
> Sehr geehrter Herr Markus Sint!
>
> Erstmals vielen Dank, dass sie auf meinen Eintrag so offen mit
> Klarnamen dazu Stellung nehmen!
> Ich glaube aber, dass es ist nicht nur opportun ist, eine
> Rücktrittsforderung auszusprechen, wenn man sie auch umsetzen
> kann. Hier hat sich die letzten Jahre eine aus meiner Sicht
> sehr eigenartige „politische (Nicht-)Kultur“ entwickelt. Dies
> parallel dazu, dass es überhaupt keine Rücktrittskultur ganz
> allgemein mehr gibt. Früher ist man schon zurückgetreten, wenn
> es nur einen sehr plausiblen Anschein hatte, dass etwas nicht
> korrekt gewesen wäre oder ist, heute tritt man erst zurück,
> wenn man mehr als ein Jahr Gefängnis erhält, oder eben mittels
> einer Mehrheit abgewählt wird, oder ein Untersuchungsausschuss
> das meist erst viele Jahre später (vielleicht) klarstellt.
>
> Dass „die Hypo“ - oder besser auch, dass es „bei der Hypo“ -
> bereits jetzt extrem nach Korruption und krimineller
> Misswirtschaft duftet, ist aber auch aktuell unbestreitbar, und
> dass die ÖVP, voran mit Ihren Landeshauptleuten der letzten
> Jahre, inklusive den FPÖ-Helfern, die politische Verantwortung
> dafür trägt, haben Sie ja bereits auf ihrer Homepage sehr klar
> dargetan.
>
> Meiner Meinung nach sollten sie hierzu nun eine Pressekonferenz
> geben, aber gleich eine internationale - und dann auch im
> Landtag die entsprechenden Anträge einbringen. Auch diese nicht
> zu unterstützen, ergäbe eine klare Handschrift, welche auch
> politische Verantwortung erzeugte.
> Bei meinem Eintrag ging es aber auch um die politische
> Verantwortung des offensichtlich auch nicht funktionierenden
> Kontrollausschusses. Wer hat diese Verantwortung ihrer Meinung
> nach, und welche Konsequenzen sollte es hier geben, bzw. welche
> Lehren sollte man daraus ziehen?

Beim neuen Beitrag von M.W. bezüglich des Kraftwerk Tumpen wird nun ihr Parteikollege, Herr Andras Brugger angesprochen, dass er hier anwaltlich mitberatend tätig gewesen sein soll?
Ist das der Grund, warum Sie hier nun nicht mehr weiter reagiert haben?
Wie lage gibt es die "Liste Fritz" nun wohl noch?
Ich hoffe sehr, dass das alles ein großes Missverständnis ist und sich noch alles zum Besten aufklären wird lassen!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Tintenfisch 
Datum:   13-04-15 08:07

"Wissen absaugen" klingt wie Diebstahl von Informationen, die dann irgendwo im Staubsaugerbeutel verpuffen.
Die "ökonomisch" rechtliche Verwertung der Tiroler Anliegen kann nur mehr von übergeordneter Ebene aus geschehen. Deshalb ist es wichtig, dass die abgeschoteten Konturen endlich aufbrechen. Ein großer Vorteil dabei ist auch, dass die ländliche Geheimniskrämerei ein Ende findet und wir in Tirol nicht mehr einsam in den Schluchten herum wurschteln müssen.

Die Tiroler brauchen den politischen Rückhalt und die Hilfestellung des Bundes, auf/in jeden/m Fall.

Daher gehe ich fest davon aus, dass auch die Hypo-Tirol irgendwann zur "Kassa" gebeten wird. Bis dahin: nur nicht die Geduld verlieren oder den Geist aufgeben.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: 007Ander 
Datum:   12-04-15 22:02


wer das Klima in der Hypo Tirol kennt, wundert sich nicht.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Spassvogel 
Datum:   12-04-15 12:35

http://kurier.at/politik/inland/soko-hypo-wolfgang-kulterer-liess-eigene-manager-bespitzeln/124.472.333

Da ist unser Hypo Leaks Projekt bedeutend billiger...
Ob das wohl auch unsere Justizministerin auf den Plan bringt und diese vielleicht schon lang einen V-Mann eingeschleust hat, um dieses Wissen ökonomisch abzusaugen?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Lebenslauf 
Datum:   07-04-15 08:49

@ Pupillist schrieb:
> Und in die Meinl-Bank, mit der er später enge berufliche Kontakte unterhielt,
> schickte Grasser seinen Pressesprecher."
>
War das nicht Rainer Lepuschitz o.s.ä., der früher bei der TT als Kulturredakteur
beschäftigt war?



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Pupillist 
Datum:   07-04-15 00:01

> Hmh schrieb:
> http://diepresse.com/home/wirtschaft/economist/4702295/Hypo_Kontrollore-die-kaum-kontrollieren

"Seltsame Ausformungen hatte die Bestellung beim früheren Finanzminister Karl-Heinz Grasser angenommen. Der hatte seine Assistentin in eine Bank geschickt, ebenso eine Praktikantin im Finanzministerium. Als Letztere zu seiner Lebensgefährtin wurde, legte sie ihren Bankjob zurück. Und in die Meinl-Bank, mit der er später enge berufliche Kontakte unterhielt, schickte Grasser seinen Pressesprecher."

Die Tiroler sind "gut aufgestellt", auf oder für jeden Fall. Tiroler know-how ist eben sehr gefragt.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Mio Sole O 
Datum:   06-04-15 23:25

Hmh schrieb:

> http://diepresse.com/home/wirtschaft/economist/4702295/Hypo_Kontrollore-die-kaum-kontrollieren
>


bei diesem Salär
"Für die ist die Aufwandsentschädigung – in der Regel 500Euro brutto monatlich, die Hälfte für die Stellvertreter – ein nettes Zubrot, das kein Minister seinen Beamten gern wegnimmt."

lacht jede Maus & der Stauder mit...

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Kanalratte 
Datum:   06-04-15 22:18

Hmh schrieb:
> http://diepresse.com/home/wirtschaft/economist/4702295/Hypo_Kontrollore-die-kaum-kontrollieren

"Banken mit einer Bilanzsumme von mehr als einer Milliarde Euro haben einen Staatskommissär"

Vielleicht hat die Hypo Tirol keine Bilanzsumme von mehr als einer Mrd.?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Hmh 
Datum:   06-04-15 21:55

http://diepresse.com/home/wirtschaft/economist/4702295/Hypo_Kontrollore-die-kaum-kontrollieren

Da (zumindest mir) fehlen einem einfach nur mehr die Worte...
Wer ist der Staatskommissär und sein Stellvertreter bei der Tiroler Hypo und wer hat diese bestellt und was haben diese getan bzw. erkontrolliert?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Zornkonto 
Datum:   06-04-15 17:28

Beim Platter wird man sich einmal wohl freuen, wenn es nach seiner Abdankung keine Wortspenden mehr gibt.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Bunny 
Datum:   06-04-15 15:42

Bank-Austria-Chef Cernko kritisiert Fekter wegen Hypo

Bank-Austria-Chef Willibald Cernko hat wenig Freude mit dem Schweigen von Ex-Finanzministerin Maria Fekter (ÖVP) zur milliardenschweren Pleite der Hypo Alpe-Adria. „Das ist ein eigenartiger Umgang mit der Verantwortung“, so Cernko gestern zur Tageszeitung „Die Presse“.

Fekter sei keine Privatperson, betonte er. „Einfach aus dem Amt zu gehen und dann zu sagen, es gibt dazu jetzt keine weiteren Wortspenden, ist nicht mein Verständnis von Demokratie. (...) Da darf man sich nicht wundern, wenn sich die Bürger von der Politik verabschieden“, sagte Cernko.
Zitatende : http://www.orf.at/#/stories/2272050/

Wie recht er hat, es ist der Stil der ÖVP,.....Stauder und Platter kommen auch aus diesem Haus.
...

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: no body 
Datum:   05-04-15 22:06

Agnes Primocic schrieb:

> Robin H schrieb:
> > Kritik aus Deutschland
>
> Die Kritik ist angebracht, aber nicht beängstigend. Österreich
> lässt die Hosen runter, irgendwer wird schon dafür sorgen, dass
> wir schlussendlich nicht ganz nackert da stehen. Österreich
> besinnt sich auf seinen Lendenschutz, von irgendwo müssen die
> 1,9 Mrd. aus der Steuerreform ja her kommen.
>
> Mir war Anfangs ziemlich mulmig, wie ich bemerkt habe, was da
> jetzt abgeht. Schlussendlich bin ich stolz darauf, dass es
> Politiker gibt, die diesen riskanten Weg eingeschlagen haben.
> Ich hoffe nur, dass der Blick auf die Gesamtsituation in
> Österreich dabei nicht verloren geht, weil man sich zu sehr mit
> der Finanzwirtschaft beschäftigen muss. So eine Situation wird
> gerne von anderen Absichten ausgenützt.
>
> Die A3-Bundeshymne erhält immer mehr an Bedeutung.

...nun die Welt am Sonntag heute schreibt auf Seite 34, Wien sagt leise servus.....und dann weiter am Ende, "man hat den Eindruck, dass der Regierung die Folgen ihres Handelns im Vorfeld nivht bewusst waren". Den Ruf, ein Griechenland der Alpen zu sein, findet man in Wien vielleicht doch nicht so erstrebenswert....

Tiroler Handschlagqualität ist das Verhalten auf jedenfall derzeit nicht.
Schauen ob die Politiker das kapieren, zahlen tun eh nur Frau und Herr Österreich, mit Ihrem Image.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Agnes Primocic 
Datum:   05-04-15 09:14

Robin H schrieb:
> Kritik aus Deutschland

Die Kritik ist angebracht, aber nicht beängstigend. Österreich lässt die Hosen runter, irgendwer wird schon dafür sorgen, dass wir schlussendlich nicht ganz nackert da stehen. Österreich besinnt sich auf seinen Lendenschutz, von irgendwo müssen die 1,9 Mrd. aus der Steuerreform ja her kommen.

Mir war Anfangs ziemlich mulmig, wie ich bemerkt habe, was da jetzt abgeht. Schlussendlich bin ich stolz darauf, dass es Politiker gibt, die diesen riskanten Weg eingeschlagen haben. Ich hoffe nur, dass der Blick auf die Gesamtsituation in Österreich dabei nicht verloren geht, weil man sich zu sehr mit der Finanzwirtschaft beschäftigen muss. So eine Situation wird gerne von anderen Absichten ausgenützt.

Die A3-Bundeshymne erhält immer mehr an Bedeutung.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Robin H 
Datum:   04-04-15 19:43

" Heta-Moratorium: Erneut Kritik aus Deutschland

Aus Deutschland kommt immer mehr Kritik daran, dass die österreichische Regierung kein Geld mehr in die Hypo-Abbaugesellschaft Heta steckt - denn dadurch fallen viele Hypo-Gläubiger um ihr Geld um. Deutsche Banken und Versicherungen bangen um bis zu sieben Mrd. Euro, berichtete das Ö1-Mittagsjournal.

Nach Bayern wirft nun auch Nordrhein- Westfalens Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) Österreich vor, sich aus der Verantwortung zu stehlen und wie eine „Bananenrepublik“ zu verhalten. Ganz Europa drohe ein Imageschaden, so Walter-Borjans gegenüber Deutschlandradio."

gefunden auf http://orf.at/#/stories/2271858/

und so wie es Bananenrepubliken gibt
gibt es Banausenbanken
und Banausenpolitiker die im Aufsichtsrat sitzen

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Platzhirsch 
Datum:   04-04-15 13:31

E-Mail erhalten?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: RE-aktor 
Datum:   03-04-15 14:27

Optimist schrieb:

> Nur Geduld. Es ist ein komplexes Projekt. M.W. wird zu
> gegebener Zeit mit knallharten Fakten an die Öffentlichkeit
> gehen, die niemand mehr "ignorieren" kann. Das ist dann der
> Zeitpunkt, an dem bestimmte Personen in diesem Kriminalfall zur
> Verantwortung gezogen werden. Die Aufbereitung wird sicher noch
> einige Zeit in Anspruch nehmen. Nur eines ist sicher: M.W. wird
> wieder einzigartige Qualität in Bezug auf Recherche und
> Aufbereitung liefern.

ja aber zu lange dürfen wir nicht warten, sonst wird die Suppe sauer.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Optimist 
Datum:   27-03-15 07:42

Nur Geduld. Es ist ein komplexes Projekt. M.W. wird zu gegebener Zeit mit knallharten Fakten an die Öffentlichkeit gehen, die niemand mehr "ignorieren" kann. Das ist dann der Zeitpunkt, an dem bestimmte Personen in diesem Kriminalfall zur Verantwortung gezogen werden. Die Aufbereitung wird sicher noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Nur eines ist sicher: M.W. wird wieder einzigartige Qualität in Bezug auf Recherche und Aufbereitung liefern.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Hypoleaker 
Datum:   25-03-15 15:19

Einzigartig! Bin begeistert!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Pflotschibrunzer 
Datum:   24-03-15 20:31

Autor: Leaker
Datum: 03-03-15 17:33

Super Projekt! Weiter so!

Ja! Weiter so! Super!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Kandler D 
Datum:   21-03-15 12:36

Dividendenpolitiker schrieb:

> Marius Drache schrieb:

> und ein nicht unwesentliches Detail aus Frankfurt...Topaktuell
> hier der Link
>
> http://tinyurl.com/pvrum2d
>
> in der Situation in der sich die Hypo Tirol befindet
> gibt es für die TIWAG lange .... keine starke Ausschüttungen
> Stauder & Hörtnagl können sich jetzt schon die Ausreden
> einfallen lassen.

quelle Finanznavhrichten:

EANS-Adhoc: Hypo Tirol Bank AG /

Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel einer europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich.
Jahresergebnis/Rückstellung/Entfall Kuponzahlungen Ergänzungskapital 18.03.2015

Durch das von der Finanzmarktaufsicht per Bescheid vom 01.03.2015 erlassene Zahlungs-Moratorium betreffend die Heta Asset Resolution AG und den damit auch für die Hypo Tirol Bank AG verbundenen Konsequenzen, ist es erforderlich, eine Rückstellung in der Bilanz 2014 zu bilden. Durch die Rückstellung wird in der Bilanz 2014 kein Jahresüberschuss (vor Rücklagenbewegung) ausgewiesen. Dies hat zur Folge, dass für unten angeführte Ergänzungskapitalanleihen für das Jahr 2015 keine Zinsen ausbezahlt werden.

AT0000333117 AT0000332598 AT0000332804 AT0000A01VC5 AT0000470174 AT0000A01U97

Gemäß §1 Abs 2 iVm Abs 1 Z2 lit c.der VMV werden nachstehend die ihrem Emissionsvolumen nach größten fünf Schuldverschreibungen der Hypo Tirol Bank AG angeführt: ISIN:XS0245578553, XS0285803127, ,AT0000A01S67, AT0000A015W4, AT0000470000 Alle ISINs wurden zum Geregelten Freiverkehr an der Wiener Börse eingeführt bzw zugelassen.

Rückfragehinweis: Hypo Tirol Bank AG Johann Peter Hörtnagl Mitglied des Vorstandes Tel.:050700-2104 Hans.Peter.Hoertnagl@hypotirol.com

Ende der Mitteilung euro adhoc

Emittent: Hypo Tirol Bank AG Meranerstraße 8 A-6020 Innsbruck Telefon: +43 (1) 050700-0 WWW: www.hypotirol.com Branche: Banken ISIN: - Indizes: Börsen: Börse: Luxembourg Stock Exchange, Wien Sprache: Deutsch

ISIN -

vorab bekommen die Kunden dieser Anleihen keine Zinsen!
Das Land und somit vermutlich die Tieag keine Dividenden.
Wäre interessant zu wissen wie diese Anleihen den Kunden verkleckert wurden.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Obr'grichtler 
Datum:   19-03-15 16:11

Bereits anderweitig schrieb ich kürzlich von einem möglichen Bankwechsel.

Heute können wir die künftigen Bankratings österreichischer Banken bereits lesen:

http://derstandard.at/2000013177993/Austro-Banken-vor-schlechterem-Rating


Nur zur Erinnerung: Hypo Tirol: E+

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Meranerstraße 
Datum:   17-03-15 10:15

Das hat er ja fein gelöst, der Stauder mit dem Jochum. ; )

Gibt's da vielleicht auch so einen feinen Vertragsauflösungsvertrag wie beim Gruber - mit Bombenabfertigung??

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Dividendenpolitiker 
Datum:   12-03-15 22:51


und ein nicht unwesentliches Detail aus Frankfurt...Topaktuell
hier der Link

http://tinyurl.com/pvrum2d

in der Situation in der sich die Hypo Tirol befindet
gibt es für die TIWAG lange .... keine starke Ausschüttungen
Stauder & Hörtnagl können sich jetzt schon die Ausreden einfallen lassen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Marius Drache 
Datum:   12-03-15 22:45

nebenerwerbsbauer schrieb:

> oje, oje, da hat wohl wieder jemand die publizitätsvorschriften
> vergessen. Die strafen, die die FMA verhängen wird, werden den
> vorständen aber eh durch entsprechende Boni (natürlich doppelt,
> damit die strafe vom netto bezahlt werden kann).
>
> Wieder mal zahlen damit wir für die Unfähigkeit von Stauder
> abwärts...


vielleicht macht die FMA was.....
schließlich ist die jetzt unter EZB Beschuss
die ÖVP kann nichts mehr machen
alle Macht in Frankfurt

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Weingarten 
Datum:   12-03-15 21:50

ironimus schrieb:

> den einzig genialen schritt den jochum gesetzt hat, war der
> ,dass er nicht mehr in die hypo zurückkommt-danke

....dann müsste ein anderer mit ausziehen...
schliesslich hat dieser ihn gebracht

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: ironimus 
Datum:   12-03-15 20:28

den einzig genialen schritt den jochum gesetzt hat, war der ,dass er nicht mehr in die hypo zurückkommt-danke

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Weingarten 
Datum:   12-03-15 18:21

Meranerstraße schrieb:

> ... könnt auch sein, dass sich Jochum diese eine Unterschrift
> sehr teuer 'abkaufen' lässt.
>
> Vergleiche mit den Zahlungen Gruber & Co. sind angebracht.

Jochum hat schon den Halbjahrbericht unterzeichnet und war kaum in der Bank.
Will er zu diesem Geschäftsbericht niemals zur Verantwortung gezogen werden, ist sein Ausscheiden der absolut genialste Schritt.

Vermutlich... passt dieser Schritt auch nicht in Stauders Strategie.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: werauchimmer 
Datum:   12-03-15 16:45

Wäre ich Hypovorstand würde ich mich bei M.W bedanken. Denn außer ihm hat in der Bank sicher noch niemand daran gedacht.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Meranerstraße 
Datum:   12-03-15 14:57

... könnt auch sein, dass sich Jochum diese eine Unterschrift sehr teuer 'abkaufen' lässt.

Vergleiche mit den Zahlungen Gruber & Co. sind angebracht.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Weingarten 
Datum:   12-03-15 14:46

M.W. schrieb:

> Die Hypo dürfte hier ein kleines Problem haben: Für die
> 2014er-Bilanz, die gerade erstellt wird, braucht es die
> Unterschriften aller drei Vorstände (Jochum, Hörtnagl,
> Kollreider).
>
> Nachdem Stauder den Jochum "verschickt" hat und dessen
> Wiederindiensttreten untersagt hat, wird seine Unterschrift
> nicht mehr so leicht zu bekommen sein.

Könnt auch sein, dass dies die Retourkutsche von Jochum an Stauder ist!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: M.W. 
Datum:   12-03-15 14:30

Die Hypo dürfte hier ein kleines Problem haben: Für die 2014er-Bilanz, die gerade erstellt wird, braucht es die Unterschriften aller drei Vorstände (Jochum, Hörtnagl, Kollreider).

Nachdem Stauder den Jochum "verschickt" hat und dessen Wiederindiensttreten untersagt hat, wird seine Unterschrift nicht mehr so leicht zu bekommen sein.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: nebenerwerbsbauer 
Datum:   12-03-15 13:40

oje, oje, da hat wohl wieder jemand die publizitätsvorschriften vergessen. Die strafen, die die FMA verhängen wird, werden den vorständen aber eh durch entsprechende Boni (natürlich doppelt, damit die strafe vom netto bezahlt werden kann).

Wieder mal zahlen damit wir für die Unfähigkeit von Stauder abwärts...

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Weingarten 
Datum:   12-03-15 13:18

Auf der Webseite der Hypo scheint unter Organe der Vorstand Jochum nicht mehr auf.
Eigenartig, dass keine Pressemitteilung erfolgt, eigenartig, dass keine ad-hoc Meldung gemacht wird
Ist das alles korrekt?, das Wort regulär vergessen wir einen Augenblick!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: ErichK 
Datum:   10-03-15 07:34

Rolling Stone schrieb:

> Kreditfisch ... Deloitte :-)

Ja

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Rolling Stone 
Datum:   09-03-15 23:23

Kreditfisch ... Deloitte :-)

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Vatikaner 
Datum:   09-03-15 22:02

http://www.profil.at/meinung/peter-michael-lingens-oesterreichs-finanz-fiasko-oevp-5544267

Nicht Werner Faymann, sondern eine Abfolge schwarzer Finanzminister ist hauptverantwortlich für den wirtschaftlichen Zustand der Republik.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Don Alpinus 
Datum:   09-03-15 14:40

http://www.gmx.at/magazine/wirtschaft/hypo-alpe-adria-bayern-briten-kritisieren-oesterreich-30497374

"...Auch aus Großbritannien kommt heftige Kritik. Österreich entwickle sich zu Europas "Schulden-Albtraum", schreibt die britische Tageszeitung "The Telegraph". Die Republik sei ein "Mini-Griechenland, das sich im Herzen Europas bildet"...."

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Kreditfisch 
Datum:   07-03-15 15:13

was hier steht

http://www.dietiwag.org/blog/index.php?datum=2015-02-25

genügt für einen Zivilprozess
a) die Hypo hat bis heute nie (und wenn nur marginal im wahrsten Sinne des Wortes) Geld mit Anlageberater verloren
b) die Hypo verdient mit Anlageberater in Italien eine Stange Geld
c) promotori sind Anlageberater und keine Kreditvermittler !!

Ich würde mit Falschaussagen aufpassen.
Wieso ich a und b behaupten kann?....einfach es gibt keine Zeitungsmeldung dazu und ich denke wär so was vorgefallen, hatte die Hypo vermutliche schnellsten jemand angezeigt.
C = einfach lesen und man finden die richtigen Begriffe

Wenn die abgebildeten Anlageberater Wind von der Seite bekommen...hagelt es in Tirol.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: carlito 
Datum:   06-03-15 17:37

nebenerwerbsbauer schrieb:

> und bevor jemand Zweifel hat - die Entschädigung der
> Versicherung sind 2 Millionen - das sind mehrere Millionen und
> für dich und mich ein wesentlicher betrag. für die Hypo
> allerdings...


Den Rest wird wohl oder übel die TIWAG beisteuern, wie eben schon üblich?
Wallnöfer's Abgangszuckerl für Gevatter Platter!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: General&i 
Datum:   06-03-15 07:13

nebenerwerbsbauer schrieb:

> und bevor jemand Zweifel hat - die Entschädigung der
> Versicherung sind 2 Millionen - das sind mehrere Millionen und
> für dich und mich ein wesentlicher betrag. für die Hypo
> allerdings...

Quelle :
https://www.tt.com/wirtschaft/standorttirol/9720948-91/hypo-tirol-einigung-mit-altvorst%C3%A4nden.csp

Innsbruck – Der Finanzkontrollausschuss des Landtags wurde gestern über die Einigung mit der Haftpflichtversicherung der Ex-Hypovorstände informiert. Die Directors and Officers-Versicherung zahlt eine Summe von mehreren Millionen Euro.

Die Altvorstände Hannes Gruber, Günter Unterleitner und Werner Pfeifer haben bereits zugestimmt. Allein in Italien musste die Hypo bisher Kredite von 200 Millionen abschreiben. Der Ausschuss hat den Bericht zur Kenntnis genommen

Zu diesen Thema stellen sich mir 2 Fragen:

Die Versicherung wurde von der Hypo bedrängt etwas zu zahleh. Nach vermutlich langen Verhandlungen hat sich die Hypo mit der Versicherung geeingigt (oder auch umgekehrt, ist egal). Bitte wieso müssen die Altvorstände zustimmen? Sind wir sicher, dass dies überhaupt geschehen ist?, was wollte man damit dem Ausschuss verkleckern?

Und....was wäre gewesen wenn der Ausschuss den Bericht nicht zur Kenntnis genommen hätte? Wäre da was passiert? Die Steigerung des Witzes wäre gewesen, wenn es eine Sitzung gegeben hätte, wo man den Ausschuss informiert hätte (das heisst A informiert den Ausschuss) und in der Folge hätte der Ausschuss gesagt wir nehmen das nicht zur Kenntnis (klingt komisch...aber alles schon einmal, wenn nicht mehrmals passiert....im heiligen Land Tirol).

Für jeden zweckdienlichen Hinweis bin ich dankbar.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Bingo&Bongo 
Datum:   06-03-15 07:04

bunga&bunga schrieb:

> Kann mir bitte jemand erklären was das heisst : ....der Schnitt
> ist freigegeben ? Danke !
> Die Bankensprache verstehe ich nicht , außer die letzten Zinsen
> werden auch nochmals halbiert.....!
>
> http://derstandard.at/2000012496535/EU-gibt-Haftungen-zum-Schnitt-frei
>

Österreichische Sprache schwierige Sprache.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Obr'grichtler 
Datum:   05-03-15 18:24

@Autor: bunga&bunga
Datum: 05-03-15 08:42


Das heist: Wenn sich die Heta mit den Gläubigern auf einen Anteil von zB. 50% einigen würde, dann würden aus Sicht der EU-Kommission auch die Kärntner Landeshaftungen (dzt etwa 10 Mrd) mit 50% berechnet.
Das gilt aber nicht für die Haftungen des Bundes.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Don Alpinus 
Datum:   05-03-15 10:11

weisse Kuh schrieb:

> Don Alpinus schrieb:
>
> > Wie hoch sind die Rückstellungen dazu in den Bilanzen?
> > Solche Buchungen sind ja die Kernkompetenz von Sir Stauder?
>
> ...Er kannte das Risiko und was hat er unternommen?,
> Auf jeden Fall sind der Gruber, der Pfeifer, der Unterleitner
> und der Weingartner und womöglich der Prader samt Thöni & Co.
> nicht schuld
>
> Das ist alles Ära Stauder, Ebner & Co......, da geht jetzt kein
> Weg vorbei.

Ja aber wenn das stimmt, dann war das doch gerade Versicherungsbetrug?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: bunga&bunga 
Datum:   05-03-15 08:42

Kann mir bitte jemand erklären was das heisst : ....der Schnitt ist freigegeben ? Danke !
Die Bankensprache verstehe ich nicht , außer die letzten Zinsen werden auch nochmals halbiert.....!

http://derstandard.at/2000012496535/EU-gibt-Haftungen-zum-Schnitt-frei



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: nebenerwerbsbauer 
Datum:   05-03-15 08:41

und bevor jemand Zweifel hat - die Entschädigung der Versicherung sind 2 Millionen - das sind mehrere Millionen und für dich und mich ein wesentlicher betrag. für die Hypo allerdings...

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: G. Eigentler 
Datum:   05-03-15 08:36



Was mich an der ganzen Sache rund um die Hypo-Tirol nervt:

Es wird an allen Ecken und Enden palavert, die Schuldigen aber nicht mit ihrem Privatbesitz zur Verant-
wortung gezogen. Vielmehr greift man anteilsmäßig fleißig in meine Geldtasche. Ein Rechtsstaat?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: weisse Kuh 
Datum:   04-03-15 22:10

Don Alpinus schrieb:

> Wie hoch sind die Rückstellungen dazu in den Bilanzen?
> Solche Buchungen sind ja die Kernkompetenz von Sir Stauder?

...Er kannte das Risiko und was hat er unternommen?,
Auf jeden Fall sind der Gruber, der Pfeifer, der Unterleitner und der Weingartner und womöglich der Prader samt Thöni & Co. nicht schuld

Das ist alles Ära Stauder, Ebner & Co......, da geht jetzt kein Weg vorbei.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Don Alpinus 
Datum:   04-03-15 19:01

Wie hoch sind die Rückstellungen dazu in den Bilanzen?
Solche Buchungen sind ja die Kernkompetenz von Sir Stauder?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: nebenerwerbsbauer 
Datum:   04-03-15 17:32

das große Jammern zur Mithaftung in Kärnten ist vollkommen unberechtigt. Spätestens seit 2009 ist klar, dass die Hypo Alpe Adria ausfallgefährdet ist. Da hätte man jetzt mehr als 5 Jahre Zeit gehabt, die Pfandbriefe der HAA aus der Pfandbriefstelle samt den dazugehörigen Forderungen rauszuschälen und an die HAA zu übertragen.

Wer hat dies Untätigkeit zu verantworten und wie kann es sein, dass eine Bank (Pfandbriefstelle) mit mehr als 6 Mrd Bilanzsumme nur ein paar Tausend Euro verdient. Dieses Abrechnungsvehikel der Hypos fliegt diesen jetzt um die Ohren - zu Recht.

Die Forderungen ggü der Pfandbriefstelle müssten ja mit Immobilienkrediten und öffentlichen Forderungen (Ländern, Gemeinden) gesichert sein. Daher werden die Hypos wohl wieder zu ihrem Geld kommen. Nach dem Steuerzahler zu rufen, scheint mir zu billig.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Marius Drache 
Datum:   03-03-15 21:10

Obr'grichtler schrieb:

> http://derstandard.at/2000012415625/Schelling-Volksbanken-koennen-nicht-einfach-ausscheren

dem Stauder ist das doch alles egal,
wenn er einen Plan verwirklichen will
findet er sicher Unterstützung bei der Beratungs-
gesellschaft in Wien

....schade nur, dass der Wiener Oberexperte
Erich K dort nicht mehr arbeitet...

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Obr'grichtler 
Datum:   03-03-15 20:20

http://derstandard.at/2000012415625/Schelling-Volksbanken-koennen-nicht-einfach-ausscheren

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Leaker 
Datum:   03-03-15 17:33

Super Projekt! Weiter so!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Nikolaus 
Datum:   02-03-15 08:12

Bundesregierung soll endlich zurück treten!!!
Wie viel Scheisse wollen die noch machen!!!!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Hmh 
Datum:   01-03-15 22:54

http://derstandard.at/2000012333320/Volksbank-Landeck-gegen-Tirol-Fusion

Da kommt wohl noch einiges auf uns zu?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Hubert 
Datum:   01-03-15 11:10

@ Wrobel

Hallo Peter!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Mascalzone Latino AC2013 
Datum:   01-03-15 08:25

frisch weiter ruinieren schrieb:

> Dr. Hörtnagl weiter zum Vorstand der Hypo zu machen, (...)


Er ist der ideale Laufbursche von Sir Stauder, idealer yesman.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: StecherR 
Datum:   28-02-15 23:29

frisch weiter ruinieren schrieb:

> Dr. Hörtnagl weiter zum Vorstand der Hypo zu machen, (...)



Hörtnagl
Haid
Weiss

ein dream team

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: habicht 
Datum:   28-02-15 08:10

Hörtnagl Gemeinderat in Trins? Das wäre mir neu. Auf der Gemeindehomepage ist er als GR nicht gelistet
http://www.trins.tirol.gv.at/system/web/gremium.aspx?menuonr=222942065&detailonr=222942012

An der Agrargemeinschaftsgeschichte ist was dran.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Engelbert 
Datum:   27-02-15 14:06

@wrobel

https://www.hypotirol.com/at/ueber-uns/presse-news/aktuelle-aussendungen/aussendungen-2011/details/2011-04-26-hypo-aufsichtsrat-bestellt-zwei-neue-vorstaende.html

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: wrobel 
Datum:   27-02-15 13:03

Der allerhöchste Schulabschluss des Hans Peter Hörtnagl ist mit mäßigem Erfolg die Handelsschule. Nicht weniger, aber auch nicht mehr. Diesen Herrn mit einem Doktortitel zu dekorieren ist etwas übertrieben. Ist für Kreditvergaben an italienische Mafiosi auch nicht erforderlich. Er hat dazu nicht einmal Italienischkenntnisse benötigt. Von Hamburg bis Palermo wird über diesen Tödel heute noch gelacht.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: frisch weiter ruinieren 
Datum:   27-02-15 09:18

Dr. Hörtnagl weiter zum Vorstand der Hypo zu machen, das wird die Bauernpolitik im Land so haben wollen, damit wird das so auch gemacht.
Hörtnagl ist als Gemeinderat der große Sprecher und Befürworter der Fortsetzung der Agrarsauerei in der Gemeinde Trins. Weiterhin (schon seit langer Zeit traf dies zu) soll die Gemeinde Trins, vorbei an Gesetz und Verfassung beschissen werden. Für solche Leute sind Gesetzesbrüche nicht ein Problem.
Das ist eine bravouröse Eigenschaft eines Vorstandsmitgliedes bei der Hypo, des Dr. Hörtnagel, weiter bei der Hypo in Tirol als Vorstand und zum weiteren Ruin dieser Bank agieren zu können. So läuft´s in Tirol. Na Servas, gute Nacht Hypo Tirol und Grüße an die so ums Landesvermögen gebrachten TirolerInnen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Auswärtiger 
Datum:   27-02-15 09:01

Man hört, der Vorstandsvorsitzende Markus Jochum wollte wieder arbeiten in der Hypo, aber der Chef (W. Stauder) habe ihm das verboten. Stimmt dasß

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: weisse Kuh 
Datum:   26-02-15 21:48

tiroler schrieb:

> ich glaub die Mafia ist nicht in Italien, sie sitzt in Tirol
In Trins ist nur der Bauernbund und die OeVP

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: photo-man 
Datum:   26-02-15 12:11

die mafia ist nicht am Obersalzberg.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: nebenerwerbsbauer 
Datum:   26-02-15 07:04

bleibt zu hoffen, dass der Protokollführer so wirr schreibt und nicht der bankvorstand so wirr spricht...

die Qualität der vorstände hat sich nicht geändert - die alten haben beim Wachstum nicht nachgedacht, die neuen führen die kreditaufträge des aufsichtsratsvorsitzenden gegen jeden sachverstand aus...

gerichtet wird beim Kreditgeschäft leider immer erst im nachhinein...

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Don Alpinus 
Datum:   25-02-15 22:32

tiroler schrieb:

> ich glaub die Mafia ist nicht in Italien, sie sitzt in Tirol

Ich habe mir von sogenannten Insidern sagen lassen, dass es sich hier um die beste Mafia der Welt handeln soll

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: tiroler 
Datum:   25-02-15 17:32

ich glaub die Mafia ist nicht in Italien, sie sitzt in Tirol

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Meranerstraße 
Datum:   25-02-15 14:39

Hörtnagl macht alles, was Stauder von ihm erwartet. Alles!

Dafür darf er im Vorstand bleiben, während Kollreider zum AMS muss ...

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: YL 
Datum:   25-02-15 14:19

Was sagt man dazu:
Werden die italienischen Promotori doch glatt mit der Mail-Adresse name@hypotirol-private.com ausgestattet!

Cross-border-Privatisierung einer österreichischen Landesbank?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: MC 
Datum:   25-02-15 13:34

Die ganze Aussage der Hr. Hörtnagl ist ein einziges Herumgeeiere ohne auch nur auf einen Punkt konkret einzugehen :
"..man hat intensiv gearbeitet.."
"....für sich als Hypo einige Vorteile herausarbeiten können"
"...man sei posiiv, dass man zu Lösungen komme"
Und das wird einfach so hingenommen? Wenn ich das bei meinem Chef probiere, kann ich mir einen neuen Job suchen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Waschweib 
Datum:   25-02-15 13:21

Wenn Geld der Wirtschaft, dem Volk, dem Staat und hier speziell der Finanzpolitik vorenthalten wird, weil es vom "Sockenmonster in der Waschmaschine verschluckt" wurde, und dann über andere Wege, wie z.B. eine Versicherung wieder auftaucht, dann nenne ich das Geldwäsche.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Constructa 
Datum:   25-02-15 09:26

Waschweib schrieb:

Sorry, aber so eine "Waschmaschine" gibt es gar nicht, die diesen Haufen Dreckwäsche schaffen würde!
Zumindest ist mir keine bekannt.
Fazit: Die noblen und honorigen Herren werden auch weiterhin mit ihren Schmutzflecken auf den leider nicht mehr
weissen Westen herumlaufen müssen. Was liegt, des pickt!



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Waschweib 
Datum:   24-02-15 14:57

Vergleich mit den Ex-Chefs und Abwicklung über eine Versicherung. Das klingt nach viertem Waschgang mit Weichspüler. Spätestens im Trockner "geht die Wäsche ein".

Solche weitläufigen Verstrickungen sind prädestiniert dafür, dass sie auffliegen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Pseudotiroler 
Datum:   23-02-15 18:53

werauchimmer schrieb:

> Zum Weingartner-Artikel:
>
> Die Unart so mancher Tiroler, auf Wien zu schimpfen und sich
> selbst als die "besseren" Österreicher zu sehen geht mir
> ziemlich auf die Nerven. Es gibt ja sogar TShirts mit dem
> Slogan "Tausche Wien gegen Südtirol", welche vermeintliche
> Tiroler "Patrioten" tragen. Die Träger dieser TShirts würde
> sich anschauen, was passieren würde, wenn tatsächlich Südtirol
> zu Österreich käme und Wien nicht mehr Teil Österreichs wäre.
> Weingartner passt da gut ins Bild.

Ja aber in Südtirol schimpft der Weingartner über Durnwalder&Co weil dieser halbherzig zur Euregio stand....
Scheinbar mein der homo tirolensis er sei was Besseres

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: werauchimmer 
Datum:   23-02-15 16:17

Zum Weingartner-Artikel:

Die Unart so mancher Tiroler, auf Wien zu schimpfen und sich selbst als die "besseren" Österreicher zu sehen geht mir ziemlich auf die Nerven. Es gibt ja sogar TShirts mit dem Slogan "Tausche Wien gegen Südtirol", welche vermeintliche Tiroler "Patrioten" tragen. Die Träger dieser TShirts würde sich anschauen, was passieren würde, wenn tatsächlich Südtirol zu Österreich käme und Wien nicht mehr Teil Österreichs wäre. Weingartner passt da gut ins Bild.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Schlimm 
Datum:   23-02-15 08:34

Der Bericht zum LH Weingartner und er als Urvater des Hypo-Tirol-Debakels sind einfach aufschlussreich. Haben Sie vielen Dank. Es lässt tief blicken auf den Tiroler Politsumpf. Was hat diese ÖVP-Politik unserem Land und der Bevölkerung schon alles angetan! Was einem verzweifeln lässt, die Bäume bodenlos mieser, verlogener bis korrupter Landespolitik wachsen anscheinend noch immer in den Himmel. Die Tiroler Grünen helfen mit und andere aus der Opposition würden das auch tun bzw. sind bereits aktuell fest mit dabei.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: cicero 
Datum:   23-02-15 08:12

.... zum Weingartner-Artikel:

Auch Prof. SMEKAL ist immer noch in sehr einflussreicher Position: Er ist Vorsitzender des Universitätsrates der Universität Innsbruck und bestimmt als solcher entscheidend den Kurs der Landesuniversität mit

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Kreditobligo 
Datum:   22-02-15 22:29

Ich bin auch der Überzeugung,dass bei der Untersuchung der Hypokriminalität der "cui bono-Ansatz" der effizienteste sein könnte, wenn man nur will.
Meine Vorstellung: Welcher Personenkreis hat den Kredit an die Firma X zu welchen Konditionen gewährt?
Welche Sicherheiten? Für welchen Zweck?
Gibt es ein Naheverhältnis zwischen Kreditgebenen Personen und Kreditnehmern?
Wenn ja, Namen!
Weshalb sollte es bei der Hypo Tirol anders sein als wie bei der Hypo-Adria?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: web-desaster 
Datum:   22-02-15 20:49

Ich stelle mit Wehmut fest, dass das Niveau hier nachlässt.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: . 
Datum:   22-02-15 16:43

ÖVP-Leibblattl schrieb:

> @Chef vom TT-Pseudo.. Meinst du mit schwachsinnig dich selbst?
>
> Zumindest beim Posten deines Beitrages war deine Wahrnehmung
> etwas irritiert, deshalb der wirre Beitrag?
> Geh in dich, 10 Vaterunser werden wieder Klarheit bringen.


Sinnerfassend Lesen ist offensichtlich nicht deine Stärke. Was sich in diesem Forum alles rumtreibt. Unheimlich.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: ÖVP-Leibblattl 
Datum:   22-02-15 15:27

@Chef vom TT-Pseudo.. Meinst du mit schwachsinnig dich selbst?

Zumindest beim Posten deines Beitrages war deine Wahrnehmung etwas irritiert, deshalb der wirre Beitrag?
Geh in dich, 10 Vaterunser werden wieder Klarheit bringen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Chef vom TT Pseudojournalist 
Datum:   22-02-15 13:26

TT-Pseudojournalist schrieb:

> Also von Gebi kann nichts kommen, der weiß nicht, was in der
> Hypo passiert ist.
> Der hat vom Kriminalfall der Hypo ungefähr so eine Ahnung, wie
> ein Schafhüter von einer Herztransplantation.
> Von der Liste Fritz wird auch nichts kommen, weil sie von 12
> Monaten im Jahr 14 Monate schlafen und Hasenfüsse sind.
> Die anderen Parteien sind als Mittäter bzw. Komplizen,
> Profiteure usw.
> Die Justiz wird nichts finden (wollen), siehe Schweigenprozess!


Geniale Meinung. Das von Grün nix kommt, wissen wir. Auch die Opposition schläft. Aber nicht alle. Eine Partei gibt es schon, die das interessieren dürfte, wenn auch ich der Meinung bin, dass man die Misere medial ausschlachten sollte. Is aber trotzdem schwer, mit nur 2 Abgeordneten die Sache anzugehen. Mein Vorschlag, hilf doch mit, anstatt schwachsinnige Beiträge zu posten.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Georg(Bush)Stauder 
Datum:   22-02-15 12:05

Schorsch schrieb:

> Zitat: Ein Hypo-Insider packt aus (heute im Kurier):
>
> "Bei der Finanzierung von Liegenschaften gab es keine
> Risikoprüfung, die Nachhaltigkeit wurde selten bewertet. Keiner
> prüfte die Bonität und das Eigenkapital des Kreditnehmers.
> Selbst ob die Liegenschaft überhaupt existiert, wurde nicht
> hinterfragt. Die Kredite wurden trotzdem gewährt. Oftmals
> hatten die Objekte einen viel geringeren Wert als die
> ausbezahlte Kreditsumme. Wer hat die Differenz eingesteckt?"
>
> Geht's um die Hypo Tirol Bank in Italien?
> Ja und nein. Es geht zwar im Kurier um die Kärntner Hypo, aber
> jedes Wort oben passt perfekt auf die Praktiken der Hypo Tirol
> Bank in Italien.

Du musst ein echter Insider sein, sonst könntest Du so was nicht schreiben, aber merke Dir, auf einer Bananenschale bist Du ausgerutscht!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Schorsch 
Datum:   22-02-15 11:42

Zitat: Ein Hypo-Insider packt aus (heute im Kurier):

"Bei der Finanzierung von Liegenschaften gab es keine Risikoprüfung, die Nachhaltigkeit wurde selten bewertet. Keiner prüfte die Bonität und das Eigenkapital des Kreditnehmers. Selbst ob die Liegenschaft überhaupt existiert, wurde nicht hinterfragt. Die Kredite wurden trotzdem gewährt. Oftmals hatten die Objekte einen viel geringeren Wert als die ausbezahlte Kreditsumme. Wer hat die Differenz eingesteckt?"

Geht's um die Hypo Tirol Bank in Italien?
Ja und nein. Es geht zwar im Kurier um die Kärntner Hypo, aber jedes Wort oben passt perfekt auf die Praktiken der Hypo Tirol Bank in Italien.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: TT-Pseudojournalist 
Datum:   18-02-15 17:36

Also von Gebi kann nichts kommen, der weiß nicht, was in der Hypo passiert ist.
Der hat vom Kriminalfall der Hypo ungefähr so eine Ahnung, wie ein Schafhüter von einer Herztransplantation.
Von der Liste Fritz wird auch nichts kommen, weil sie von 12 Monaten im Jahr 14 Monate schlafen und Hasenfüsse sind.
Die anderen Parteien sind als Mittäter bzw. Komplizen, Profiteure usw.
Die Justiz wird nichts finden (wollen), siehe Schweigenprozess!


Spassvogel schrieb:

>
> Also ich tippe ganz stark auf den Herrn Stauder, aber auch auf
> Leute von der Liste Fritz, oder gar vom Gebi höchste
> persönlich?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Spassvogel 
Datum:   18-02-15 17:18

http://oesterreich.orf.at/stories/2631103/

Ob es wohl auch schon beim Hypo Tirol Krimi zu Whistlblowermeldungen gekommen ist?
Also ich tippe ganz stark auf den Herrn Stauder, aber auch auf Leute von der Liste Fritz, oder gar vom Gebi höchste persönlich?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Clarus 
Datum:   15-02-15 18:17

ja... es ist allen Wurst, was passiert, es geht ja eh nicht ums eigene Geld.
Niemand hat Rückgrat, niemand will genau aufdecken, was in der Hypo Tirol wirklich passiert ist und warum.
NIemand will die Wahrheit erfahren... unabhängig vom Schuldigen.

Nachdem die Vertreter des Volkes sich nicht bemühen, muss man einfach sagen, das Desaster haben die Volksvertreter pro tempore zu verantworten. Waren die Aufsichträte und Vorstände Mittel zum Zweck oder gar Werkzeug, haben sie eigenmächtig agiert? (Bei den Vorständen hätte ich meine Zweifel.)

Wir werden es niemals wissen, wir wissen nur, wer im Landhaus sitzt und im Landhaus war... hat das Volk so nicht optimal geschützt.
Jenseits der Kontrollen der FMA, der OeNB, des RH hat der Besitzer der Bank nicht im Sinne der umsichtigen Wahrung der Interessen gehandelt.
So wird dieses Match niemals ausgehen, eventuelles dilettantisches oder unprofessionelles Agieren wird ohne Konsequenzen und Behebung der Missstände ausgehen.

Und was der Sanierer Stauder angestellt hat, sollte auch sehr kritisch hinterfragt werden.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: anonymer Autofahrer 
Datum:   15-02-15 16:42

Sehr geehrter Herr Sint,

auch wenn die Abwahl und der Misstrauensantrag gegen Platter / van Staa nicht umsetzbar sind, würde es wohl doch Wind und Wirbel erzeugen. Wind und Wirbel der momentan in der Opposition fehlt. Weder die Liste Fritz noch SPÖ und erst recht nicht die Popschkriecher rund um Federspiel (genannt FPÖ) machen momentan den Eindruck als würden sie gegen die Korruption und Ungereihmtheiten im Lande vorgehen zu wollen.

Und Themen welche man die ÖVP angreifen kann, givs genug wie M.W. auf dieser Seite immer wieder aufzeigt. Von der TIWAG über den Agrarskandal bis zum Hypo-Skandal.... Themen gebe es genug und mich wundert dass hier niemand von der Opposition mal ordentlich einen Wirbel erzeugt sondern diese Arbeit bei einem Bauern in Osttirol hängen bleibt und M.W. quasi eure arbeit macht.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Bravo 
Datum:   15-02-15 14:47

Das ist überzeugend. Ein wirklich guter Beitrag, der mir aus der Seele spricht. Der Betrag des M. Sint von der Liste Fritz ist schon auch beachtlich; eine interessante Demokratiediskussion ist es allemal. Alle anderen in der Politik schweigen dazu. Mutige Leute an die Front! Oder muss man heute schon mutig sein, wenn man Selbstverständliches sagt?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Hmh 
Datum:   15-02-15 14:23


markus sint schrieb:

> ja, van Staa, Platter und das ÖVP-System tragen die politische
> verantwortung (...)


Sehr geehrter Herr Markus Sint!

Erstmals vielen Dank, dass sie auf meinen Eintrag so offen mit Klarnamen dazu Stellung nehmen!
Ich glaube aber, dass es ist nicht nur opportun ist, eine Rücktrittsforderung auszusprechen, wenn man sie auch umsetzen kann. Hier hat sich die letzten Jahre eine aus meiner Sicht sehr eigenartige „politische (Nicht-)Kultur“ entwickelt. Dies parallel dazu, dass es überhaupt keine Rücktrittskultur ganz allgemein mehr gibt. Früher ist man schon zurückgetreten, wenn es nur einen sehr plausiblen Anschein hatte, dass etwas nicht korrekt gewesen wäre oder ist, heute tritt man erst zurück, wenn man mehr als ein Jahr Gefängnis erhält, oder eben mittels einer Mehrheit abgewählt wird, oder ein Untersuchungsausschuss das meist erst viele Jahre später (vielleicht) klarstellt.

Dass „die Hypo“ - oder besser auch, dass es „bei der Hypo“ - bereits jetzt extrem nach Korruption und krimineller Misswirtschaft duftet, ist aber auch aktuell unbestreitbar, und dass die ÖVP, voran mit Ihren Landeshauptleuten der letzten Jahre, inklusive den FPÖ-Helfern, die politische Verantwortung dafür trägt, haben Sie ja bereits auf ihrer Homepage sehr klar dargetan.

Meiner Meinung nach sollten sie hierzu nun eine Pressekonferenz geben, aber gleich eine internationale - und dann auch im Landtag die entsprechenden Anträge einbringen. Auch diese nicht zu unterstützen, ergäbe eine klare Handschrift, welche auch politische Verantwortung erzeugte.
Bei meinem Eintrag ging es aber auch um die politische Verantwortung des offensichtlich auch nicht funktionierenden Kontrollausschusses. Wer hat diese Verantwortung ihrer Meinung nach, und welche Konsequenzen sollte es hier geben, bzw. welche Lehren sollte man daraus ziehen?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: praxxmarer 
Datum:   15-02-15 13:26

LandesNegierung bringt die Sache auf den Punkt: auf der klassischen qwertz-Tastatur ist das r zu weit weg vom n um von einem (Freudschen) Vertipper auszugehen und die Autokorrektur dürfen wir auch nicht vergessen.
Das lass' ich mir noch einmal auf der Zunge zergehen: Mitglied der Landesnegierung.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: andere Liga 
Datum:   14-02-15 17:45

Wenn es nicht so ernst wär', würde ich sagen (schreiben): Macht euch nichts draus!
Das Ginterle kennt sich eh nicht aus. Das red´t nur das, was das Schwei(ge)n ihm einsagt. Für mehr langt's
bei ihm nicht.
Den Intellekt hat van Staa, und den muß man für alles verantwortlich machen und ihn so bald
wie möglich die Hammelbeine langziehen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: weisse Kuh 
Datum:   14-02-15 13:06

Pupillist schrieb:

> Nur darum geht es. (...)



Südtirol? ok, dann fragen wir einmal Stauder, Hörtnagl, Haid, Weiss und Dillersberger. vielleicht kommt man weiter.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: markus sint 
Datum:   13-02-15 15:54

Hmh schrieb:

http://tinyurl.com/pkblqvg
>
> Wer hat Sie nun die berühmte politische Verantwortung?
> Laut Liste Fritz sind es eindeutig LH Platter und LP Van Staa.
> Ja aber warum fordern sie dann nicht deren Rücktritte?
> Würden die Medien diese Forderung unterstützen?
> Und wer hat die politische Verantwortung beim Versagen des
> Kontrollausschusses?
>
> Aber haben denn die Grünen überhaupt nichts mit alledem zu tun?

ja, van Staa, Platter und das ÖVP-System tragen die politische verantwortung für die vernichtung von Tiroler volksvermögen bei der Landesbank Hypo Tirol. und ja, die Liste Fritz könnte ihren rücktritt verlangen. das wäre schnell gefordert - allein, es ist derzeit nicht umsetzbar:

bei van Staa müsste es über einen abwahlantrag im Tiroler Landtag gehen. um einen solchen aber einbringen zu können, braucht es 19 unterschriften von landtagsabgeordneten (wir haben 2, ÖVP 16, Grüne 5, SPÖ 5, FPÖ 4, vorwärts 3, dazu 1 freie LA) und dann eine zweidrittelmehrheit...

bei Platter müsste es über einen misstrauenantrag im Tiroler Landtag gehen. um einen solchen einbringen zu können, braucht es 12 unterschriften von landtagsabgeordneten - problem siehe oben. und dann würde die einfache mehrheit genügen.

ÖVP, Grüne, FPÖ, vorwärts haben sich klar gegen unsere forderung nach einsetzung eines untersuchungsausschusses ausgesprochen (10 unterschriften von landtagsabgeordneten notwendig), da wollten wir nicht mit der forderung nach einem abwahlantrag oder einem misstrauensantrag hoffnungen wecken, deren erfüllung durch die stärkeverhältnisse im landtag derzeit unrealistisch ist.

ich kann ihnen nur versprechen, dass wir die sache auch weiterhin nicht ruhen lassen werden.



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Pupillist 
Datum:   13-02-15 13:40

Nur darum geht es. Wer sich dafür engagiert, Fakten und schriftliche Unterlagen zu erhalten, macht das im Alleingang und DIREKT, ohne sie hier öffentlich zu deponieren.

Zur Frage "Warum Südtirol?"
Diese sollte sich selbst bei minimalstem Interesse an der Hypo-Tirol-Geschichte von selbst beantworten, bzw. es ist alles in diesem Forum alles nachzulesen. So eine Frage kann nur von jemandem kommen, der selber in die Causa involviert ist und versucht, irgendwelche Informationen darüber zu erhalten, welche neue Informationen bei M. W. bereits eingelangt sind.

Der eine stöbert in Südtirol, der andere in evt. Zusammenhängen mit der HAA. Der Dritte bohrt in den Haftungen herum und der vierte erzählt eine unglaubliche Geschichte, die es in sich hat.

Da braucht es jemanden, der die Infos zusammenfasst und ein Gesamtkunstwerk daraus bastelt.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: weisse Kuh 
Datum:   13-02-15 12:35

Grinsfelipe schrieb:

> Ich versuche M. W. auch zu unterstützen, aber mit Fakten und
> schriftlichen Unterlagen.
> Mein Interesse ist es, Namen der Kreditnehmer (Firmen und
> natürliche Personen) in Erfahrung zu bringen, das macht man am
> besten vor Ort in Südtirol.
> Es ist sehr mühsam, aber ich bemühe mich.
>
> Die sonstigen Kommentare hier sind zwar gut gemeint, aber kein
> einziges Faktum ist dabei, was helfen könnte, diese
> kleptokratische Eiterbeule aufzustechen.
> Wie gesagt, Kommentare - lustig oder weniger lustig - sind
> keinerlei Hilfe, sind, juristisch ausgedrückt, ein
> "Nullum".
Und warum in Südtirol?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Grinsfelipe 
Datum:   13-02-15 09:47

Ich versuche M. W. auch zu unterstützen, aber mit Fakten und schriftlichen Unterlagen.
Mein Interesse ist es, Namen der Kreditnehmer (Firmen und natürliche Personen) in Erfahrung zu bringen, das macht man am besten vor Ort in Südtirol.
Es ist sehr mühsam, aber ich bemühe mich.

Die sonstigen Kommentare hier sind zwar gut gemeint, aber kein einziges Faktum ist dabei, was helfen könnte, diese kleptokratische Eiterbeule aufzustechen.
Wie gesagt, Kommentare - lustig oder weniger lustig - sind keinerlei Hilfe, sie sind, juristisch ausgedrückt, ein "Nullum".

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Werauchimmer 
Datum:   13-02-15 09:10

@marius Drache

Wundert mich nicht. Die internationale Bedeutung Österreichs insgesamt ist überschaubar. Man muss nur beobachten, wie oft in ausländischen Medien über Österreich berichtet wird: fast nie.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Marius Drache 
Datum:   13-02-15 06:36

Da können Platter und Stauder immer noch sagen wir sind gut aufgestellt, die Hypo Tirol ist für die EZB einfach nur eine "significant less" Bank, also ein ganz kleiner Fisch.

so schaut es aus!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Nervensäge 
Datum:   10-02-15 17:02

Was, wenn die Hypo Tirol Bank doch noch pleitegehen würde, und was wäre dann mit den von LH Platter bezeichneten "TIWAG-Vorwegdividenden"? - Verloren! - Wäre das dann eine Untreue?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: moderator 
Datum:   10-02-15 15:52

@Pupillist:

Ist Landesnegierung eine kreative Wortschöpfung oder einfach beim Schreiben passiert? :-)
(Posting vom 8.)

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Zornkonto 
Datum:   09-02-15 19:49

...eigentlich zum Lachen, wie die widerwärtige Sesselkleberei beim alten Schweigen-Staa jetzt zurückschlägt. Die arme Frau, wenn der mal den ganzen Tag daheim umher ist!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Weltraumpräsident 
Datum:   09-02-15 16:30

Ungeheuerlich, dieser alte Herr! Das Recht geht vom Volks aus. Warum also nicht auch selbst ermitteln? ;-)

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: web-desaster 
Datum:   09-02-15 15:50

wirklich eine Ungeheuerlichkeit...

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Tintenfisch 
Datum:   09-02-15 15:20

M. W. deckt das Internet auf :-) ... Cool, Van Staa hat sicher ein Seniorenhandy. :-)

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: webmaster 
Datum:   09-02-15 15:16

LT-Präsident van Staa macht im Finanzkontrollausschuss eifrig Werbung für den "beganntn Internetaufdegga":

http://www.dietiwag.at/img2/Staa_FKA.jpg

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Pupillist 
Datum:   08-02-15 09:18

Der Rechnungshof zeigt immer mehr seine Krallen und legt die eigenwilligen Zahlungsflüsse innerhalb der landeseigenen Töchter auf den Tisch. Die Tiroler Landesnegierung kommt mit ihren politischen Aufgaben in Verzug, weil der Rechnungshof eine richtungsweisende Änderung und Korrektur verlangt. Das kostet Geld, welches dann woanders fehlt. Aus diesem Schlamassel kommt die Tiroler Politik nur heraus, wenn der Bund Gelder zuschießt, bzw. die Tiroler Vertreter in Wien es wissen, Bundesgelder gezielt zu leiten.

Der Einsatz von Bundesgeldern in Tirol ist nachvollziehbar. In der Causa Hypo Tirol manövriert sich Tirol selber in die Rolle des Angeklagten. Beschleunigend ist, wenn von einer anderen Seite nachgeholfen wird.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Zornkonto 
Datum:   05-02-15 11:18

In Ländern mit Rücktrittskultur wären Platter, Staa & Co. schon längst weg. Bei uns traut sich offenbar wirklich niemand, sie dazu wenigstens aufzufordern.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Hmh 
Datum:   05-02-15 10:22

http://www.listefritz.at/aktuell/aktuell-fritzthemen/83-landesbank-hypo-tirol/1850-hypo-tirol-bank-350-millionen-euro-desaster-und-die-oevp-putzt-sich-ab

Wer hat Sie nun die berühmte politische Verantwortung?
Laut Liste Fritz sind es eindeutig LH Platter und LP Van Staa.
Ja aber warum fordern sie dann nicht deren Rücktritte?
Würden die Medien diese Forderung unterstützen?
Und wer hat die politische Verantwortung beim Versagen des Kontrollausschusses?

Aber haben denn die Grünen überhaupt nichts mit alledem zu tun?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: webmaster 
Datum:   05-02-15 08:46

Endlich einmal ein wahres Wort in "Tirol heute": ÖVP

Da versteht man auch gleich besser, warum Rowdy Federspiel seinen Spezl Herwig van Staa in der Hypo-Causa so vehement verteidigt hat:

http://www.dietiwag.at/img2/Federspiel_OEVP.jpg

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Arbeiter 
Datum:   05-02-15 06:17

Pupp? Pupp??

Du hast mir meinen Nick geklaut - *****ße!!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Praslin 
Datum:   04-02-15 21:30


Das war heute in der Sitzung der Wiederkäuer neben Blank!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Arbeiter 
Datum:   04-02-15 18:16

Pupp? Pupp?? noch nie gehört.... Wer soll das sein? und was hat dieser niemand schlaues gesagt? das wetter wird besser oder so ähnlich?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Edelweiss Nix 
Datum:   04-02-15 16:17

Herr Pupp hat etwas sehr Wichtiges aufgezeigt:

Die Hypo Tirol wird sich grundsätzlich neu orientieren müssen.
Das Bankgeschäft hat sich verändert, die Hypo Tirol muss wieder eine Landesbank werden und sich auf ihre eigentliche Aufgabe besinnen, nämlich darauf, dass sie für die Tiroler Bevölkerung da zu sein hat.

Wenn die Hypo Tirol wirklich meint, weiterhin als "Privatbank" über Tirol hinaus agieren zu wollen, wird der nächste RH-Bericht mit Sicherheit in ein Strafverfahren münden. Denn dann wird sich nichts mehr schönreden lassen, und die Verantwortlichen sind greifbar, wenn sie sich nicht vorher abseilen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Dealer 
Datum:   04-02-15 15:28

Was hat uns diese politische Verantwortungsausdünnungsorganisation, als die sie Dr. Brugger gerade bezeichnet hat, mit einer eigenen Anteilsverwaltung nur an Aufwendungen bisher gekostet?
Wer trägt nun aber die politische Verantwortung, nachdem diese Konstruktion offensichtlich zur Vernebelung der poltischen Verantwortung und als konsequenzlose und personell unbesetzte politsche Verantwortungsopferanode extra und "vorbereitend" geschaffen wurde?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Dealer 
Datum:   04-02-15 15:04

http://kurier.at/wirtschaft/finanzen/sp-setzt-oesterreich-banken-auf-negativ-watchlist/111.909.687

Drei österreichische Banken wurden jetzt auch noch auf eine "Negativ-Watchlist" gesetzt.
Gott sei Dank, kann man da nur sagen, sind wir wenigstens mit unserer "Hypo Tirol Bank" gut aufgestellt.
Herr "Van Stahr" hat heute wirklich die Vertauensrede schlechthin in unserem Landtag abgehalten. - ich bin nun wirlich froh und fühle mich endlich sicher - wenigstens ist bei uns in Tirol noch alles anders... wenn man heute gehört hat, wie viele Hypos es in Europa bereits nicht mehr gibt, dann kann man nur mehr vor allem unseren Eigentümervertretern gratulieren und von ganzem herzen danken.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Landhausmäuschen 
Datum:   04-02-15 13:49

Van Staa soeben in seiner ausufernden Vernebelungsrede:
Zitieren:

"Es gibt da einen Publizisten, der fordert dazu auf, ..."


Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Edelweiss Nix 
Datum:   04-02-15 13:46

cuco,

die Wichtigkeit der Aufklärung wurde von Herrn Van Staa sogar hervorgehoben.
Vielleicht schickt er Herrn Wilhelm sogar noch ein paar Informationen und unterstützt ihn in der Aufklärung?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: cuco 
Datum:   04-02-15 13:28

Hypo-Debatte im Tiroler Landtag

Man sieht hier ganz eindeutig, wie wichtig eine Aufklärung durch Herrn Wilhelm ist. Den meisten Abgeordneten geht die Debatte ja am A**** vorbei.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Tiroler KMU löffeln dafür die Suppe
Autor: Löffel 
Datum:   04-02-15 12:33

In Zeiten, wo unsere Landesbank in Werbeschaltungen Impulse für Tirol predigt, ist sie täglich dabei, Tiroler Kleinunternehmer auszuhungern.

Unsere zuständigen Landespolitiker sollten mal mit Kleinunternehmern sprechen, dann erklärt sich auch die steigende Arbeitslosigkeit.

So dürfen die in der Realwirtschaft tätigen Kleinunternehmer die Suppe auslöffeln.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Klaus 
Datum:   04-02-15 11:52

Im Landtag läuft gerade die HYPO-Debatte!

http://pic.tv1.de/media/webcasts/PKE_Elektronics_prepaid-player_2013.html

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: webmaster 
Datum:   04-02-15 10:14

Zugesandt:

http://www.dietiwag.at/img2/hypo_leaking.jpg

Danke!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Meranerstraße 
Datum:   02-02-15 16:19

Nein, ich weiß nur so in etwa, was angezeigt wurde.

Und bekanntlich gibt es den Schmäh, eine Anzeige zu machen, von der man weiß, dass die Staatsanwaltschaft einstellen muss. Dann wird in einer ähnlichen (späteren) Anzeige gar nicht mehr ermittelt.

So kann man unsere Justiz, zumal die Tiroler, ganz easy aushebeln.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: ?? 
Datum:   01-02-15 19:19

@ meranerstrasse

Du weißt offenbar, welche Punkte anzuzeigen wären, damit es zu einer Anklage kommt. Warum lässt du nicht MW diese Info zukommen oder zeigst sie selbst an?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Ernst 
Datum:   01-02-15 18:39

Beim Geldvernichten war die Tiroler ÖVP immer auch voll dabei.

http://derstandard.at/1036427

Der Tarroler "Schweigensager" war voll involviert, aber heute ist alles vergessen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: anybody 
Datum:   01-02-15 16:03

Vielen, Dank Markus Wilhelm, für dieses Engagement!
Dem Profil gegenüber kann ich nur sagen: "Chapeau" für ihr Verständnis von freier Meinungsäußerung!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL- LEAKS-Projekt
Autor: webmaster 
Datum:   01-02-15 15:43

"Profil" über die "Hypo-Leak"- Aktion:

http://www.dietiwag.at/img2/Profil_Hypo_Leak.jpg

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Cuno 
Datum:   01-02-15 14:49

Talbauer schrieb:

> Woher soll die StA wissen, wonach sie suchen muss?
> Juristen haben null Ahnung vom Bankwesen und wenn sie es haben,
> dann sind sie bestimmt keine Staatsanwälte.

@lieber Talbauer, die Juristen brauchen in dieser Angelegenheit keine Ahnung vom Bankwesen zu haben, vermutlich braucht es nur eine Ahnung von Straf- und Zivilrecht. Ich gehe davon aus, dass die Juristen davon sehr wohl was verstehen.

Stimmten deinen Behauptung, dann sähe die Gleichung auf jeden Fall in etwa so aus:
Juristen habenn null Ahnung vom Bankwesen,
Wirtschaftsakademiker keine Ahnung von der Bank.
Da braucht es dann einen Gendarmen, der behauptet, dass die Hypo gut aufgestellt sei.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Cuno 
Datum:   01-02-15 13:17

Meranerstraße schrieb:

> ... die Staatsanwaltschaft hat einen Scheißdreck!
>
> Wenn man ihr deppensichere Punkte für eine Einstellung der
> Ermittlungen schickt, stellt sie ein. So ist das.
>
> Und so war das auch bei der Hypo.
>
> Die echten Knackpunkte wurden nie angezeigt.

@Meranerstrasse, erlaube mir eine Frage: Wer waren die Deppen ,die deppensichere Punkte angezeigt haben?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Hippopotamus 
Datum:   01-02-15 10:36

Talbauer schrieb:
> Woher soll die StA wissen, wonach sie suchen muss?

Das ist die Angelegenheit der Ermittlungsebenen. Der Vorteil von öffentlichen Ermittlungen ist, dass im Falle einer Anzeige und darauf folgenden juristischen Abklärung niemand sagen kann, er hätte nichts davon gewusst und konnte deshalb keinen Ansatz für Ermittlungen finden.

Diese Seite erleichtert eine allfällige Ermittlungstätigkeit, weil sie schwarz auf weiß jederzeit für jedermann zugänglich gemacht wird.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Talbauer 
Datum:   01-02-15 10:10

Woher soll die StA wissen, wonach sie suchen muss?
Juristen haben null Ahnung vom Bankwesen, und wenn sie sie haben, dann sind sie bestimmt keine Staatsanwälte.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Tintenfisch 
Datum:   01-02-15 09:04

Diese Deppensicherheit spielt sich in Tirol nicht mehr. Im Zeitalter der digitalen Kommunikation ist es leicht, Informationen zusammenzutragen, zu analysieren und zu kombinieren. Ein wichtiger Nebeneffekt dabei ist, dass die Deppensicherheit vom Tempo her nicht mehr mitkommt und sich eine Fehlergefahr einschleicht.

Die Sache wird unüberschaubar, die Akteure werden unsicher und konzentrieren sich mehr darauf, wie sie früh genug den Kopf aus der Schlinge bekommen. Da nützt keine Strategie nach dem Motto: "Ich tu das nicht mehr".
Alleine das ist schon ein Geständnis dafür, dass man Mist gebaut hat und man damit rechnen muss, dass dieser Mist auffliegt.

Im Fall der Hypo Tirol sind zu viele Akteure beteiligt, und die Macher können sich nicht mehr drauf verlassen, dass die Sache unüberschaubar bleibt.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Meranerstraße 
Datum:   01-02-15 08:43

... die Staatsanwaltschaft hat einen Scheißdreck!

Wenn man ihr deppensichere Punkte für eine Einstellung der Ermittlungen schickt, stellt sie ein. So ist das.

Und so war das auch bei der Hypo.

Die echten Knachpunkte wurden nie angezeigt.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Dorothea 
Datum:   31-01-15 23:07

Xy schrieb:

> @Dorothea
>
> Die zuständige Staatsanwaltschaft in Wien hat bereits 2 Jahre
> lang ermittelt ermittelt und die Verfahren eingestellt.


Also waren die Aussagen des Platter/Stauder Duos in Angelegenheit "kriminelle Machenschaften"....., ja was waren sie....?...ein Fall für die Staatsanwaltschaft?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Dealer 
Datum:   31-01-15 16:31

. schrieb:

> Dorothea schrieb:
> > Vielleicht sollte man sich die Frage stellen ob nicht das
> schon
> > "strafrechtlich" verfolgt werden sollte/müsste, aber es
> > interessiert ja niemand.
>
> http://wirtschaftskriminalitaet.at/meldestelle.html

Bitte besser nichts dorthin schreiben - denn was man bisher in diesem Land mitgekriegt hat, wartet da nur ein Informant eines vermutlichen kriminellen Netzwerks, um alles bereits im Keim zu ersticken, sonst hätte es schon sehr lange krachen müssen.
Ich hätte deshalb als Informant große Angst und das nicht erst seit dem neusten Fall in Argentinien
Ich würde besser alles an M.W. schicken, da ist es wenigstens sicher, mit einer riesen Chance dass es veröffentlicht wird, wenn es auch in den letzten 10 Jahren höchstens zu einem Rücktritt gereicht hat - zumindest mir ist bisher keine strafrechtliche Verurteilung bekannt?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Xy 
Datum:   31-01-15 15:57

@Dorothea

Die zuständige Staatsanwaltschaft in Wien hat bereits 2 Jahre lang ermittelt ermittelt und die Verfahren eingestellt.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: . 
Datum:   31-01-15 15:49

Dorothea schrieb:
> Vielleicht sollte man sich die Frage stellen ob nicht das schon
> "strafrechtlich" verfolgt werden sollte/müsste, aber es
> interessiert ja niemand.

http://wirtschaftskriminalitaet.at/meldestelle.html

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Dorothea 
Datum:   31-01-15 15:38

"Die Klubchefs Rudi Federspiel (FPÖ) und Hans Lindenberger (Vorwärts Tirol) sprechen sich in einem Dringlichkeitsantrag dafür aus, dass sich die Hypo auf ihren Kernmarkt Tirol konzentriert und die Veranwortlichen der Hypo zweimal im Jahr im Finanzkontrollausschuss über die Bank informieren. Für Federspiel ist auch ein Beteiligungsausschuss denkbar. „Aber es geht nicht, dass wir erst aus den Medien erfahren, dass der Vorstandsvorsitzende der Hypo seit Monaten im Krankenstand ist.“ Lindenberger schlägt zudem vor, dass die Aufsichtsräte kaufmännische Qualifikationen mitbringen müssen."

Stauder wusste vom Krankenstand nichts?, hat nicht informiert?

Dann ist er um nichts besser als seiner Vorgänger
Quod erat demonstrandum
Wie lange soll dieser Herr noch auf seinen Posten daher bleiben?

Einen Beteiligungsausschuss?...wieviel Ausschüsse will man noch....um "NICHTS" zu erfahren und alles zu verdunkeln?

Das System der Informationsdefizite kann man hier eindeutig erkennen
https://www.hypotirol.com/at/ueber-uns/unternehmen/organisationsstruktur.html

Will wohl niemand hinschauen und die fehlende Verzahlung erkennen:
Vielleicht sollte man sich die Frage stellen ob nicht das schon "strafrechtlich" verfolgt werden sollte/müsste, aber es interessiert ja niemand.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Hypo Filiale 
Datum:   31-01-15 10:37

Na, Snowden, weißt du mehr oder anderes?


Engel Snwoden schrieb:

> und das soll man glauben...
> eben man hört
> aber schriftlich gibt es dazu nichts vermutlich

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Manamana 
Datum:   31-01-15 10:07

.... fordert auf, über die Umsetzung der Strategie 2015 dem Finanzkontrollausschuss zumindest 2 x jährlich zu berichten ...

Wir haben bereits den 31.1.15 - gibt es überhaupt schon eine "Strategie 2015"?
Wen bitte interessiert im Jahr 2016 2 x jährlich die Stratgie des Vorjahres oder wird hier eine Jahrhundert-Strategie ausgegeben?

Dieses Papier erweckt oberflächliche Kompetenz sagt aber im Detail so gut wie nichts aus. Es zieht gewaltig durch die Hintertüren ...

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Otto 
Datum:   31-01-15 09:31

Dieser Dringlichkeitsantrag Marke "Schwamm drüber!" ist eine Verhöhnung der Tiroler Steuerzahler, die durch die Politik 330 Millionen Euro verloren haben.

Markus Wilhelm schrieb:

> Van Staas Freunde Federspiel und Lindenberger bringen einen
> Blabla-Antrag als "Dringlichkeitsantrag" in den Landtag ein.
> http://www.dietiwag.at/mat/Dringlichkeitsantrag_vanStaa_Freunde.pdf
>
> So etwas nennt sich Opposition!
> Da braucht sich niemand zu beschweren über mangelnde interne
> Kontrollinstanzen bei der Hypo, wenn die parlamentarische
> Aufsicht durch den Landtag die politische Verantwortung von van
> Staa und Platter, die in letzter Konsequenz am
> 300-Millionen-Euro-Verlust schuld sind, so niederbügelt.
>
> Schande über solche Parlamentarier (Vorwärts und FPÖ), die
> diesen "Dringlichkeitsantrag" unterschrieben haben!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Engel Snwoden 
Datum:   30-01-15 19:00

M.W. schrieb:

> Aus der Hypo (oberste Etage) höre ich bzgl. "Hypo-Leak":
>
> Der Vorstand hat die Devise ausgegeben, dass sie keine
> rechtlichen Schritte
> einleiten werden. Das habe nämlich bei der TIWAG überhaupt
> nichts gebracht.
> Man will auch den Zugriff auf dietiwag.org nicht sperren.

und das soll man glauben...
eben man hört
aber schriftlich gibt es dazu nichts vermutlich

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Zornkonto 
Datum:   30-01-15 18:37

Guter Link @Spassvogel. Bei den Politikern sind die Bürgermeister nicht zu vergessen, der Anteil an Narzissten unter ihnen ist erdrückend. Der Geltungsdrang verändert deren Charakter mitunter dramatisch.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: M.W. 
Datum:   30-01-15 15:30

Aus der Hypo (oberste Etage) höre ich bzgl. "Hypo-Leak":

Der Vorstand hat die Devise ausgegeben, dass sie keine rechtlichen Schritte
einleiten werden. Das habe nämlich bei der TIWAG überhaupt nichts gebracht.
Man will auch den Zugriff auf dietiwag.org nicht sperren.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Spassvogel 
Datum:   30-01-15 15:11

http://www.manager-magazin.de/unternehmen/artikel/borwin-bandelow-ueber-narzissmus-in-der-wirtschaft-a-1015387.html

"Narzisten haben kein Schuldbewußtsein"

"...Bandelow: Diese Leute haben kein Schuldbewusstsein. Sie sind davon überzeugt, dass sie immer alles richtig im Leben machen. Das hängt auch damit zusammen, dass sie sich stets mit Ja-Sagern umgeben. Wenn einer doch Kritik wagt, wird er entsorgt. So dreht sich die Spirale immer schneller nach unten..."

"...Sie heißen Thomas Middelhoff, Wendelin Wiedeking oder Uli Hoeneß - Manager, die sich mit ihrem Narzissmus ins Verderben gestürzt haben. Sie gehörten einst zu den mächtigsten deutschen Wirtschaftsführern, heute sitzen sie im Gefängnis oder stehen - wie demnächst Wiedeking - vor Gericht..."

Wer könnte in Tirol wohl in dieser Kategorie schwimmern?
Van der Starr, Federballspieler, Kleinbeigeber, Tubaplatttröter, SirStaudinger, Wallimanöver, Kriegsbeilkoffer, usw.?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Duauchimmer 
Datum:   30-01-15 13:52

werauchimmer schrieb:

> @duauchimmer
>
> Die meisten Berufe darf man nur ausüben wenn man sein Wissen
> vorher in Form irgendeiner Prüfung bewiesen hat.
> Mit reinem Hausverstand ohne jegliche Vorbereitung lässt sich
> keine Prüfung bewältigen.
>
> Angenommen ein Bankvorstand erzählt Ihnen etwas und verweist
> als Beleg auf den aktuellen Jahresabschluss. Wie wollen Sie das
> als AR kritisch hinterfragen wenn Sie nichteinmal in der Lage
> sind einen Jahresabschluss zu verstehen? Mit Hausverstand
> alleine werden Sie aber keinen Jahresabschluss verstehen können
> weil Ihnen die einzelnen Positionen darin nichts sagen werden,
> noch dazu wenn er auf Basis von IFRS erstellt ist. Der reine
> Hausverstand wird Ihnen nicht einmal sagen was ISRF überhaupt
> ist.

wärst Du nur einen Tag im Einzugsgebiet der Hypo würdest Du ganz anderer Meinung sein.
Frag Dich mal so ganz einfach....um
Du wirst staunen

* generell stimme ich Dir in der Angelegenheit zu, nur bist Du sicher, dass die Hypoorgane die entsprechenden Prüfungen abgelegt haben....und ist die abgelegte Prüfung eine Garantie für Qualität....
J.P. Morgan, Deutsche Bank, und wie die ganzen Banken sich so nennen......
immer noch überzeugt?!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Tiroler 
Datum:   30-01-15 13:49

TirolerIn schrieb:

>
>
>
> Meiner Meinung nach, gehört eine Bank weder von Politikern
> geführt noch kontroliert.
> Weil genau dadurch ist Tür und Tor geöffnet für
> Geldvergrabungen die dann keiner zu verantworten hat.
> Schauen wir uns mal die Tiroler( um mal in Tirol zu bleiben)
> Politiker an.
> Wer von den EX und IN Landeshauptleuten, Landesräte und
> ........und........ und...hat nur die leiseste Ahnung wie eine
> Bank zu führen ist.?
> Ja vielleicht wenn es darum geht, wieviel kann ich für mich
> erwirtschaften.Ende der Begabung.
> Alle, OHNE Ausnahme müssen zur Verantwortung gezogen werden.
>
> Da es bei JEDER Sauerei in einem Betrieb Mitwisser gibt,seid
> Ihr jetzt ganz besonders aufgerufen, für uns TirolerInnen und
> Tiroler Euer Wissen nicht hinter den Berg zu halten.
> Schweinereien zu decken ist nicht weniger kriminell.

Liebe Tirolerin

Du hast es auf den Punkt gebraucht!
Unbekannterweise bekommst Du und verdienst Du einen ganz lieben Kuss

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: werauchimmer 
Datum:   30-01-15 13:10

@duauchimmer

Die meisten Berufe darf man nur ausüben wenn man sein Wissen vorher in Form irgendeiner Prüfung bewiesen hat.
Mit reinem Hausverstand ohne jegliche Vorbereitung lässt sich keine Prüfung bewältigen.

Angenommen ein Bankvorstand erzählt Ihnen etwas und verweist als Beleg auf den aktuellen Jahresabschluss. Wie wollen Sie das als AR kritisch hinterfragen wenn Sie nichteinmal in der Lage sind einen Jahresabschluss zu verstehen? Mit Hausverstand alleine werden Sie aber keinen Jahresabschluss verstehen können weil Ihnen die einzelnen Positionen darin nichts sagen werden, noch dazu wenn er auf Basis von IFRS erstellt ist. Der reine Hausverstand wird Ihnen nicht einmal sagen was ISRF überhaupt ist.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: TirolerIn 
Datum:   30-01-15 12:58




Meiner Meinung nach, gehört eine Bank weder von Politikern geführt noch kontroliert.
Weil genau dadurch ist Tür und Tor geöffnet für Geldvergrabungen die dann keiner zu verantworten hat.
Schauen wir uns mal die Tiroler( um mal in Tirol zu bleiben) Politiker an.
Wer von den EX und IN Landeshauptleuten, Landesräte und ........und........ und...hat nur die leiseste Ahnung wie eine Bank zu führen ist.?
Ja vielleicht wenn es darum geht, wieviel kann ich für mich erwirtschaften.Ende der Begabung.
Alle, OHNE Ausnahme müssen zur Verantwortung gezogen werden.

Da es bei JEDER Sauerei in einem Betrieb Mitwisser gibt,seid Ihr jetzt ganz besonders aufgerufen, für uns TirolerInnen und Tiroler Euer Wissen nicht hinter den Berg zu halten.
Schweinereien zu decken ist nicht weniger kriminell.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: duauchimmer 
Datum:   30-01-15 12:25

werauchimmer schrieb:

> Die Grünen haben mehrfach angekündigt, zukünftig echte Experten
> in den Hypo-Aufsichtsrat entsenden zu wollen.
> Bin schon gespannt, wen sie dafür nominieren werden.
>
> Hat die Entsendung der grünen Expertin in den
> Tiwag-Aufsichtsrat zu mehr Kompetenz dort geführt?
>
> Beruhigend ist auch, dass künftig der Landtag sich intensiver
> um die Hypo kümmern will.
> Die Abgeordneten sind ja bekanntlich ausgewiesene
> Bankfachleute. Da kann nichts mehr passieren...
>
> Sinnvoll wäre:
>
> Die Bank so herrichten, dass es einen guten Preis dafür gibt
> und dann privatisieren.
> Das täte der Bank und ihren Mitarbeitern gut.
>
> Zu hoffen bleibt freilich, dass der Privatisierungsprozess dann
> sauber abläuft.

Fachkompetenz braucht es bei dieser Bank nicht!, man braucht nur Hausverstand.
Würde man diesen anwenden, würde man nur den Kopf schütteln.
Zur Privatisierung...diese Bank kann man nicht mehr "herrichten", es gibt keinen Preis mehr, der fair value ist längst über's Berg.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: werauchimmer 
Datum:   30-01-15 11:37

Die Grünen haben mehrfach angekündigt, zukünftig echte Experten in den Hypo-Aufsichtsrat entsenden zu wollen.
Bin schon gespannt, wen sie dafür nominieren werden.

Hat die Entsendung der grünen Expertin in den Tiwag-Aufsichtsrat zu mehr Kompetenz dort geführt?

Beruhigend ist auch, dass künftig der Landtag sich intensiver um die Hypo kümmern will.
Die Abgeordneten sind ja bekanntlich ausgewiesene Bankfachleute. Da kann nichts mehr passieren...

Sinnvoll wäre:

Die Bank so herrichten, dass es einen guten Preis dafür gibt und dann privatisieren.
Das täte der Bank und ihren Mitarbeitern gut.

Zu hoffen bleibt freilich, dass der Privatisierungsprozess dann sauber abläuft.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Marius Drache 
Datum:   30-01-15 08:57

"Auch die Qualifikation der Mitglieder des Aufsichtsrates soll in Zukunft genauer unter die Lupe genommen werden und sich jedenfalls nicht „in der Parteizugehörigkeit allein erschöpfen"

ok..., angesichts der Geschichte, ist dieser Aufsichtsrat sofort abzuwählen und nach den neuen Kriterien zu ernennen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Hans 
Datum:   30-01-15 08:20

Grüne und Schwarze stimmen dem Dringlichkeitsantrag begeistert zu.

Wahrscheinlich wurde der Antrag ja in der schwarzen Parteizentrale formuliert und die beiden van Staa - Freunde Federberger und Lindenspiel bringen den Käse in den Landtag ein.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Dealer 
Datum:   29-01-15 18:52

Jahrzehntealte obligatorische Forderungen nun auch noch zu einem Dringlichkeitsantrag machen - dokumentierte Inkompetenz in Reinkultur
Jeder kleine Automobilzulieferer ist besser und stringenter organisiert.

Das stinkts gewaltig!
Die Staatsanwälte sollen endlich ihre Nasenklammern mit ÖVP/FPÖ Logo abgeben und laufend dazu kontrolliert werden (Vielleicht könnte man hier auch gleich eine Satire zeichnen?)

Wie kann man das Volk nur für so dumm einschätzen?
Da wird wohl auch im Hypo Alpe Adria Untersuchungsausschuss noch einiges auf uns zukommen. Zumindest die ÖVP und FPÖ Mandatare sollten hier vorher einem Hearing unterzogen werden und vor ihrem Einsatz eine Zulassungsprüfung machen müssen...

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: andere Liga 
Datum:   29-01-15 18:20

"Dringlichkeitsantrag" im Landtag

Alles Ratten

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Markus Wilhelm 
Datum:   29-01-15 16:23

Van Staas Freunde Federspiel und Lindenberger bringen einen Blabla-Antrag als "Dringlichkeitsantrag" in den Landtag ein. http://www.dietiwag.at/mat/Dringlichkeitsantrag_vanStaa_Freunde.pdf

So etwas nennt sich Opposition!
Da braucht sich niemand zu beschweren über mangelnde interne Kontrollinstanzen bei der Hypo, wenn die parlamentarische Aufsicht durch den Landtag die politische Verantwortung von van Staa und Platter, die in letzter Konsequenz am 300-Millionen-Euro-Verlust schuld sind, so niederbügelt.

Schande über solche Parlamentarier (Vorwärts und FPÖ), die diesen "Dringlichkeitsantrag" unterschrieben haben!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Tintenfisch 
Datum:   29-01-15 16:10

Die 300 Mille sind nicht weg. Wenn dem wirklich so wäre, hätte sich die Hypo Tirol wohl ein Minimum darum gekümmert, dass zumindest ein Teil davon wieder zurückfindet.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Surtaucher 
Datum:   29-01-15 15:55

Was hätte man mit den in Italien in den Sand gesetzen 300 Hypo-Mille alles machen können?

Nur 2 Beispiele: Den Sparkunden der Hypo auf ihre Sparbücher einen Sonderzinssatz zu gewähren - oder eine gut verzinste Landesanleihe zu etablieren. Damit hätte man Kunden gewonnen und nicht verloren!

Diesen unfähigen Flaschenköpfen in ihrem schwarzen Nadelstreif welche das damals verbrochen haben wird 100 PRO nichts passieren!
Eine schwarze Krähe hackt der andern kein Auge aus.So ist das in unserem Dschungelcamp Tirol.

Da hupf ich doch gleich in die Sur!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: carlito 
Datum:   29-01-15 15:22

Vogelkundler schrieb:
>
> Bitte lasst die Augenbrauen vom HPB in Ruhe! Die sind ja
> bereits ein Naturschutz-Biotop:


Wieso denn:
Schleppt er etwa dortselbst crab louses (lausis filccolorum), zu neudeutsch Filzläuse, mit sich herum?
Pfui Teibl!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Gagenkaiser 
Datum:   29-01-15 14:55

http://www.krone.at/Oesterreich/329.000_Euro_pro_Jahr_fuer_Ex-Minister_Josef_Proell-Als_Muehlenmanager-Story-436801

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Vogelkundler 
Datum:   29-01-15 14:45

@ Volksplatterei schrieb:
>
> Wir leben in Österreich und darf es keinen Bankenskandal geben,
> genau so wenig wie an den Augenbrauen des Herrn BP zu rütteln
> ist - vielleicht sieht er aber gerade deshalb nicht mehr, was
> in diesem Land an Korruption und Bürgerverachtung geschieht.

Bitte lasst die Augenbrauen vom HPB in Ruhe! Die sind ja bereits ein Naturschutz-Biotop:
http://dietagespresse.com/forscher-finden-bisher-unbekannte-vogelart-heinz-fischers-augenbrauen/



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Volksplatterei 
Datum:   29-01-15 14:03

Bevor einer diese Hypo-Gambler zur Verantwortung gezogen wird, bezahlt ganz sicher der Pointern für seine Aufeckung der Missstände. Gambler scheint eine legitime Bezeichnung, wurde doch das Casino in Sarajevo mit Geldern der Hypo finanziert.

Wir leben in Österreich und darf es keinen Bankenskandal geben, genau so wenig wie an den Augenbrauen des Herrn BP zu rütteln ist - vielleicht sieht er aber gerade deshalb nicht mehr, was in diesem Land an Korruption und Bürgerverachtung geschieht.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Hypoabhängiger 
Datum:   29-01-15 11:32

Wie man diesen Mafiafall eventuell aufklären könnte, zeigt www.mauricepointner.at
Dort sieht man die Kreditnehmer samt Kreditbeträge und Rückstände und auch, dass fast keinerlei Sicherheiten für die gegebenen Kredite vorhanden sind.
Wenn man die Firmen und Personen kennt, könnte man sozusagen retrograd zu den Verantwortlichen Kreditgebern vordringen, auch zu den eventuellen Kickbackzahlungen usw.
Der angegebene Link ist sehr interessant und könnte sicherlich Impulse für den Mafiaskandal in Tirol geben.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Unterlandla 
Datum:   29-01-15 11:04

@ kanalratte
Ich kenne den Grund schon. Wenn die FPÖ und Federspiel den Ballon zum Platzen bringen, dann wird wohl die Rolle als Oppositionspartei einzementiert werden. Glaubst du, dass sich politisch in Tirol was verändert. Die Övp wird vielleicht ein paar Prozente verlieren und braucht einen Koalitionspartner, die Chance ist für immer vertan. Was wollen denn alle Politiker sie wollen an den Trog, Versorgungsposten etc. Dieses Risiko geht ein Federspiel oder Abzwerger oder wie sie sonst noch heißen niemals ein.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Kanalratte 
Datum:   29-01-15 09:24

Da wird wohl die Europäische Bankenaufsicht eingreifen müssen, weil die österr, Aufsicht, Justiz und Behörden nicht von sich aus tätig werden. Jeder der in dieser Causa etwas weiß und nichts sagt macht sich strafbar.

Falls die EU aktiv wird hat ganz Österreich den Ruf weg.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: anonymer Autofahrer 
Datum:   29-01-15 07:27

Warum klagt eigentlich niemand?

Wenn man offensichtlich soviel Steuergeld fahrlässig gegen die Wand gefahren, ist muss es doch Verantwortliche geben - und diese müssen, wenn notwendig, vors Gericht, damit sie ihrer Strafe zugeführt werden.

Allerdings die Richter in Tirol...

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Bílanzierer 
Datum:   28-01-15 18:27

Kanalratte schrieb:

> Rechtlich kommt man an die Hypo Tirol nicht heran, dazu fehlt
> der Kläger.
> Ein U-Ausschuss ist die Debatte um den heißen Brei mit zu
> vielen Köchen.
>
> Federspiel ist raffiniert genug, um den Luftballon zum Platzen
> zu bringen. Dazu muss er jedoch sehr tief hinein bohren, wozu
> er in seiner jetzigen Position in der Lage ist. Ich kenne
> keinen Grund, weshalb er das nicht tun sollte.
> Wenn er das schafft, ist ihm jede politische Zuwendung in Tirol
> garantiert. Ansonsten wüsste ich nicht, womit die Tiroler
> Freiheitlichen in Zukunft wirklich punkten könnten.

Da kann ich Dir nicht zustimmen: Wenn die Ausfälle bewußt oder grob fahrlässig verschwiegen wurden und keine
ausreichende Risikovorsorge getroffen wurde, dann stimmen auch die Abschlüsse der Bank nicht und dann muss
man sich die Frage stellen, ob das Land zu Recht eine Dividende bekommen hat und die Manager
Bonifikationszahlungen, etc.

Also, so einfach kann man es sich nicht machen. Aber: wo kein Kläger ,da auch kein Richter
und damit wären wir wieder in Tirol

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Kanalratte 
Datum:   28-01-15 17:06

Rechtlich kommt man an die Hypo Tirol nicht heran, dazu fehlt der Kläger.
Ein U-Ausschuss ist die Debatte um den heißen Brei mit zu vielen Köchen.

Federspiel ist raffiniert genug, um den Luftballon zum Platzen zu bringen. Dazu muss er jedoch sehr tief hinein bohren, wozu er in seiner jetzigen Position in der Lage ist. Ich kenne keinen Grund, weshalb er das nicht tun sollte.
Wenn er das schafft, ist ihm jede politische Zuwendung in Tirol garantiert. Ansonsten wüsste ich nicht, womit die Tiroler Freiheitlichen in Zukunft wirklich punkten könnten.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Hypokunde 
Datum:   28-01-15 13:23

Es geht ja nicht darum, was später "eingetreten" ist, sondern was geplant war. Und geplant war allen Beteuerungen zum Trotz noch Ende 2009 eine massive Ausweitung des Kreditgeschäfts, laut RH und Businessplan der Hypo auch in Italien.


Leatherface schrieb:

> Wie sich dem RH Bericht entnehmen lässt wurde 2009 in der
> Stratgie der Markt in dem die Hypo künftig tätig sein sollte
> eingeschränkt. Gleichzeitig wurden Ausweitungen des
> Kreditgeschäfts angebommen. Forecasts wie der hiervorliegende
> aus dem Jahr 2009 erstellt üblicherweise in einer AG der
> Vorstand und berichtet darüber dem Aufsichtsrat.
> Dieses eingeplante Wachstum wurde in der Folge jedoch dann
> nicht umgesetzt bzw trat nicht ein.
> Die Kreditforderungen erhöhten sich nicht sondern schrumpften

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: . 
Datum:   28-01-15 13:14

Wahrscheinlich kennen sich die Herren Wilhelm und Pointner bereits....
wenn nicht:
Vielleicht kann Herr Pointner Herrn Wilhelm (und umgekehrt) bei der Aufklärungsarbeit helfen.

http://www.mauricepointner.at/hgaa.php
Email: gernot.pointner@mac.com
Tel.: +43 664 3332200

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Leatherface 
Datum:   28-01-15 12:52

Wie sich dem RH Bericht entnehmen lässt wurde 2009 in der Stratgie der Markt in dem die Hypo künftig tätig sein sollte eingeschränkt. Gleichzeitig wurden Ausweitungen des Kreditgeschäfts angebommen. Forecasts wie der hiervorliegende aus dem Jahr 2009 erstellt üblicherweise in einer AG der Vorstand und berichtet darüber dem Aufsichtsrat.
Dieses eingeplante Wachstum wurde in der Folge jedoch dann nicht umgesetzt bzw trat nicht ein.
Die Kreditforderungen erhöhten sich nicht sondern schrumpften

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Nichtnachvollziehbarer 
Datum:   28-01-15 12:25


Für Stauder wird das immer nicht nachvollziehbar sein.
Er wird zwar im Gesicht rot werden wie eine Tomate, aber nachvollziehbar werden obige Aussagen und sein Verhalten niemals sein....maximal, aber das muss schon Gewaltiges passieren.....wird er die Informationen "nur zur Kenntnis" genommen haben.

Vielleicht probiert er es auch mit einem Beschluss "des nichts zur Kenntnis nehmen wollen", das iwäre dann eine ganz perfide Variante von Beschlüssen.

Fakt ist auch Platter ist nur Eigentümer, in den Organen, dort wo es um das Eingemachte geht, dort sitzen Stauder & Co.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Meranerstraße 
Datum:   28-01-15 11:48

Der Rechnungshof schreibt zur Hypo-Strategie namens "Strategieschärfung" (unter Platter + Stauder 2009 erarbeitet) wörtlich:

>Der RH hielt weiters fest, dass die „Strategieschärfung“
für den Kernmarkt Tirol, aber auch für die Geschäftsbereiche in Italien
und Deutschland eine Wachstumskomponente beinhaltete.<

Das heißt, die Hypo hatte 2009 ff immer noch eine Ausweitung des Italiengeschäfts im Auge, obwohl Platter ihr das ja schon Mitte 2008 verboten hatte, wie er heute sagt.

Stauder streitet ja ab, dass die Hypo mit der "Strategieschärfung" immer noch eine Wachstumsstrategie gefahren ist. M.W. hat dokumentiert, dass dem aber sehr wohl so war.

Mit Karacho ins Desaster. Alles selbstverschuldet.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Fridolin 
Datum:   28-01-15 11:05

M.W. schrieb:

> Genaugenommen (...)


und das unter Platter, Stauder... und dann kamen Jochum, Hörtnagl und Kollreider hinzu, wobei Hörtnagl die gesamte Zeit über schon Insiderwissen hatte.

Es ist interessant, dass Stauder sich immer herausnimmt aus diesen Geschichten.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: carlito 
Datum:   28-01-15 10:15

Herrlich!
Platter passt wunderbar in die heimische Bankenszene: von Geldgeschäften keine Ahnung!
Eher alles auf Spekulation aufgebaut.
Leider.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: M.W. 
Datum:   28-01-15 08:24

Genaugenommen hat die Hypo unter Platter als oberstem Hypo-Verantwortlichen 2009 sogar eine noch stärkere Ausweitung der Kreditvergaben vorgehabt.

Die Basis ist ja das damals bereits abgeschlossene Geschäftsjahr 2008. Damals betrugen die "Forderungen an Kunden" (= Kredite) 6,9 Milliarden Euro. Diese wollte die Hypo (laut Businessplan: http://www.dietiwag.at/img2/kundenforderungen_businessplan_600.jpg) bis 2012 auf 8,136 Milliarden ausbauen.

Das wären sogar 1,23 Milliarden Euro gewesen - eine Steigerung um fast 18 Prozent.

Und dies bei einem - später dann - behaupteten Rückzug.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: partizipationskapital 
Datum:   27-01-15 21:52

Definition (nehme an, dass es in österreich in etwa auch so gilt)

Gemäß § 23 Abs. 4 BWG muss Partizipationskapital u.a. folgende Merkmale aufweisen:

Das gänzlich einbezahlte Partizipationskapital wird unter Verzicht auf das ordentliche und außerordentliche Kündigungsrecht des Inhabers auf Unternehmensdauer zur Verfügung gestellt
Dividendenzahlungen an die Kapitalgeber sind abhängig vom Ergebnis eines Geschäftsjahres (nach Rücklagenbewegung)
Partizipationskapital nimmt bis zur vollen Höhe am Verlust teil und darf im Falle einer Liquidation des Kreditinstitutes erst nach Befriedigung oder Sicherstellung aller anderen Gläubiger zurückgezahlt werden
Da das Partizipationskapital im Falle von Maßnahmen nach dem Finanzmarkt-stabilisierungsgesetz unbegrenzt dem Kernkapital (Tier-1) anzurechnen sein soll, wird eine Nachzahlungsverpflichtung für in einzelnen Jahren ergebnisbedingt teilweise oder gänzlich entfallene Dividendenausschüttungen ausgeschlossen

so sollte es wohl sein - nur bei der Hypo Tirol übernimmt das Land Tirol die Haftung für etwaige Ausfälle - das nenn ich mal eine sauerei zu lasten der steuerzahler - die haftungsübernehmer haben offensichtlich von den kärntnern abgeschaut.
dass nationalbank und finanzmarktaufsicht nur geld kosten und nichts bringen scheint auch langsam klar zu werden.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Meranerstraße 
Datum:   27-01-15 13:02

Die Hypo hat den - wie es heißt - institutionellen Investoren, die 2009 Partizipationsscheine gekauft haben, garantiert,

a) dass sie auf 10 Jahre 5 % Rendite jährlich bekommen werden (falls die Hypo Gewinn macht) und

b) das Land für die gesamte Investitionssumme haftet (falls mit der Hypo was passieren sollte).

Mündelsicher nennt man das.


Um den Anlegern die Investition schmackhaft zu machen, hat die Hypo gesagt, dass sie binnen drei Jahren die Kredite noch um 1 Milliarde ausdehnen werde.

Das ist nicht wegzudiskutieren. Ende 2009 war die Hypo noch voll auf Wachstumskurs. Wilhelm hat recht.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Käptn Schett-Tiroli 
Datum:   26-01-15 20:52


Das "ruhigere politische Fahrwasser" (O.T. Mader: http://issuu.com/eco.nova/docs/wima_feber12/75) war wohl zu ruhig. Wurden da alle Kritiker Mundtod gemacht? Jedenfalls hatte das Hypo-Schiff bald kein Fahrwasser mehr unter dem Kiel und ist auf Grund gelaufen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Trento 
Datum:   26-01-15 18:24

Bolzano schrieb:

> banknews.at 15/10/2012:
>
> "Wir wurden betrogen", sagt der Hypo-Tirol-Bank-Vorstand laut
> Bericht im "Wirtschaftsblatt".
>
> Bei Kreditgeschäften der Italien-Tochter in den Jahren 2003 bis
> 2008 habe es über dazwischen geschaltete Vermittler mutmaßlich
> kriminelle Vorgangsweisen gegeben. Da gab es etwa Kredite für
> Projekte, die nie begonnen wurden.

habe es....mutmaßlich kriminelle Vorgangsweise gegeben
eine noch vorsichtiger Formulierung kenne ich nicht
Fakt ist .... bis heute nur Luft

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: abc 
Datum:   26-01-15 16:33

@ MW

Es ist richtig, dass du in deinem Artikel nirgends schreibst, dass die Kredite tatsächlich ausgeweitet wurden.
Der Bezug auf den Forecast 2009 suggeriert dies aber mE.

Was die Aussage Platters betrifft:

Die Behauptungen von Politikern, dass sie etwas in Bezug auf Unternehmen im Staatseigentum eine Strategie entwickelt hätten, ist in meinen Augen ohnedies unglaubwürdig.

Mir wäre aktuell in Österreich kein einziger Politiker bekannt, der fachlich dazu in der Lage wäre, selbst eine solche Strategie zu entwickeln.

Politiker verkaufen gemeinhin das nach außen, was ihnen Berater als Strategie empfehlen. Eigene Strategien kann ich nirgends erkennen.
Oder glaubst du etwa, einer der aktuellen Minister inkl Bundeskanzler entwickelt eigene Strategien?

Ich kann mich gut an einen Fernsehbeitrag über den aktuellen Tagesablauf eines Ministers entsinnen:
Der Tag ist durchgeplant mit Auftritten, Pressekonferenzen, internen Besprechungen im Halbstundentakt von Früh bis spät. Man hetzt von Termin zur Termin. Wo soll da bitte die Ruhe Platz haben, um sinnvoll über etwas nachzudenken und eigene Gedanken zu entwickeln?

Die deutsche Bundeskanzlerin verfügt zB über einen Stab von rund 700 Mitarbeitern, welche ihr die Reden/Standpunkte zu verschiedenen Themen vorschreiben, die sie dann im deutschen Bundestag vorträgt.

Politiker in Spitzenpositionen sind meines Erachtens rhetorisch mehr oder weniger gut begabte Vortragende fremder Ideen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: YL 
Datum:   26-01-15 16:23

abc schrieb:

> 2010 Forderungen gegenüber Kunden 7,2 Mrd
> 2011 Forderungen gegenüber Kunden 6,7 Mrd
> 2012 Forderungen gegenüber Kunden 6,1 Mrd,
> 2013 "nur" mehr 5,5 Mrd.
>
> Zwischen 2009 und 2012 sanken die Kundenforderungen also
> kontinuierlich - nachzulesen in den Geschäftsberichten der
> Hypo.

Daß die Forderungen gegenüber Kunden kontinuierlich gesunken sind, muß nicht automatisch bedeuten, daß weniger Kredite vergeben wurden! Es kann auch Verluste! anzeigen, weil der eine oder andere uneinbringliche Kredit abgeschrieben werden mußten.
Die Formulierungen in Geschäftsberichten sind - ähnlich wie das Juristendeutsch - eine (Sprach)Wissenschaft für sich ...

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Meranerstraße 
Datum:   26-01-15 16:05

@ abc

Lesen, was dasteht! Das ist das Kleine Abc.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Bolzano 
Datum:   26-01-15 16:03

banknews.at 15/10/2012:

"Wir wurden betrogen", sagt der Hypo-Tirol-Bank-Vorstand laut Bericht im "Wirtschaftsblatt".

Bei Kreditgeschäften der Italien-Tochter in den Jahren 2003 bis 2008 habe es über dazwischen geschaltete Vermittler mutmaßlich kriminelle Vorgangsweisen gegeben. Da gab es etwa Kredite für Projekte, die nie begonnen wurden.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Markus Wilhelm 
Datum:   26-01-15 15:58

Du unterstellst mir etwas, was nicht in meinem Artikel steht.

Es geht um den Plan von September 2009, das Kreditgeschäft massiv auszuweiten. Das habe ich dokumentiert.

Und dieser Plan steht in komplettem Widerspruch zu Platters Beteuerungen, er habe mit Amtsantritt (d.i. 1.7.2008)die Geschäfte zurückgefahren.

Dass die Steigerung um 1 Mia. Euro dann nicht mehr funktioniert hat, stimmt schon. Aber der Businessplan der Hypo hat diese bis 2012 vorgesehen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: abc 
Datum:   26-01-15 15:38

@ MW

Finde den aktuellen Artikel nur mäßig recherchiert. Im Rechnungshofbericht findet sich auf den S 60 ff die Entwicklung der Strategie wesentlich ausführlicher.

Vor allem aber fehlt im Artikel der Vergleich des zitierten Forecast aus 2009 mit den tatsächlichen Zahlen:

Vergleicht man den Forecast 2009 mit der tatsächlichen Entwicklung der Kundenforderungen (siehe die jährlichen Geschäftsberichte der Hypo), dann sieht man, dass die Forderungen gegenüber den Kunden in den Jahren 2009 - 2012 nicht um 1 Mrd ausgeweitet wurden wie im Artikel suggeriert wird, sondern diese schrumpften vielmehr kontinuierlich. Die Kreditvergaben wurden also nicht ausgeweitet, sondern eingeschränkt:

2010 Forderungen gegenüber Kunden 7,2 Mrd
2011 Forderungen gegenüber Kunden 6,7 Mrd
2012 Forderungen gegenüber Kunden 6,1 Mrd,
2013 "nur" mehr 5,5 Mrd.

Zwischen 2009 und 2012 sanken die Kundenforderungen also kontinuierlich - nachzulesen in den Geschäftsberichten der Hypo.

Wenn MW also suggeriert, dass zwischen 2009 und 2012 die Forderungen an Kunden massiv ausgeweitet worden seien, so stimmt dies nicht - im Gegenteil.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: : ) 
Datum:   26-01-15 15:22

Van Staa hat sicher nicht "Dieser Blogger ..." gesagt, sondern

>Diesa Blogga, dea da im Intaned dazu aofruft, ihm Doggumente zu schiggn ..."


Landhausmaus schrieb:

> Herwig van Staa soll in der Finanzkontrollausschusssitzung
> vorgestern gepoltert haben gegen "diesen Blogger, der da im
> Internet aufruft, ihm Unterlagen zu schicken" usw.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Fragender2 
Datum:   26-01-15 14:24

Fragender schrieb:

> Mit Vollgas an die Wand? -
> http://www.dietiwag.at/index.php?id=4420
>
> Wenn das mit den da behaupteten Ausfällen (bis 2008) in Italien
> stimmt, dann war der Businessplan (+ 1 Mia. Euro !!!
> Kreditvolumen 2009 bis 2012) wohl fahrlässige Krida, oder?

Was ist Krida, ich Ottonormalverbraucher verstehe das nicht, danke

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: yielddealer 
Datum:   26-01-15 14:08

Fragender schrieb:

> Mit Vollgas an die Wand? -
> http://www.dietiwag.at/index.php?id=4420
>
> Wenn das mit den da behaupteten Ausfällen (bis 2008) in Italien
> stimmt, dann war der Businessplan (+ 1 Mia. Euro !!!
> Kreditvolumen 2009 bis 2012) wohl fahrlässige Krida, oder?

ja wenn das stimmt, dann ist demonstriert, dass

OEnB
FMA
RH

zahnlose Krokodile sind
eigentlich sollte nun die EZ'B eingreifen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Fragender 
Datum:   26-01-15 13:04

Mit Vollgas an die Wand? - http://www.dietiwag.at/index.php?id=4420

Wenn das mit den da behaupteten Ausfällen (bis 2008) in Italien stimmt, dann war der Businessplan (+ 1 Mia. Euro !!! Kreditvolumen 2009 bis 2012) wohl fahrlässige Krida, oder?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Zinsfuchs 
Datum:   26-01-15 12:56

M.W. schrieb:

> Werner Pfeifer, Hypo-Vorstand bis 2010, behauptet Folgendes:
>
> "Es gibt angeblich für Kreditnehmer (in Südtirol bzw. Italien),
> die bisher ihre Raten immer bezahlt haben, ein
> Umschuldungsangebot, das einen erheblichen Nachlass in Höhe von
> offenbar 15 bis 20 % des Obligos beinhaltet - EWB's sind
> bereits gebildet, daher im aktuellen Ergebnis nicht mehr
> sichtbar, damit schafft man rasche Reduktion des Italienobligos
> - vielleicht verschenkt man aber damit auch Geld?"
>
> Ist das so?
>
> Wird hier Geld, Hypo-Geld, Landesgeld, Landesbürgergeld
> verbrannt?
>
> Wie ist das mit den gesetzlichen Richtlinien zu vereinbaren?

Ich Kreditnehmer zahle regulär meine Schulden ab.
Ich Kreditnehmer werde kontaktiert, ob ich meinen Kredit sofort ganz tilge, wenn die Bank auf 15-20% Schuld von mir verzichtet.

Nun....dies könnte noch interessant sein, für den Kreditnehmer meine ich, wenn er das Geld zur Rückzahlung hat.,aber wenn er betriebswirtschaftlich denkt, muss er seinen Kredit, mit dem guten Zinssatz einfach, zurückstottern....., dann passen seine Businesspläne, dann passen seine Fristigkeiten undsoweiterundsofort.....

ich Kreditnehmer sollte der Bank einen Gefallen tun, damit sie Ihr Problem (Reduktion des Obligos) löst.....
das ist wohl ein Witz
...und wenn schon, es geht um das gesamte Obligo (Kreditverpflichtung der Bank)...sind alle Kreditnehmer über diese Maßnhame transparent informiert worden (könnt ja sein, dass welche nicht informiert sind hohe Zinsen zahlen und bereit wären sofort alles neu zu verhandeln).....nur es könnt sein, dass diese Kreditnehmer nicht in Italien sind...sondern in der Schweiz, in Österreich ....in Deutschland.....

Ich denk mir, banalere Strategie könnte ein Vorstand einer Bank nicht haben....und der Aufsichtsrat stimmt da noch zu?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Josef2 
Datum:   26-01-15 12:27

Aber hier gehts doch offensichtlich darum,

1. das konstruierte "Loch in Italien" zu erzeugen (indem man 20 % nachlässt) und
2. Cash hereinzubekommen, indem man nur mehr auf 80 % besteht, womit man dann großartig von einem großen Erfolg der neuen Stauder-Strategie erzählen kann.

Richtig?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Marcel 
Datum:   26-01-15 12:26

M.W. schrieb:

> Werner Pfeifer, Hypo-Vorstand bis 2010, behauptet Folgendes:
>
> "Es gibt angeblich für Kreditnehmer (in Südtirol bzw. Italien),
> die bisher ihre Raten immer bezahlt haben, ein
> Umschuldungsangebot, das einen erheblichen Nachlass in Höhe von
> offenbar 15 bis 20 % des Obligos beinhaltet - EWB's sind
> bereits gebildet, daher im aktuellen Ergebnis nicht mehr
> sichtbar, damit schafft man rasche Reduktion des Italienobligos
> - vielleicht verschenkt man aber damit auch Geld?"
>
> Ist das so?
>
> Wird hier Geld, Hypo-Geld, Landesgeld, Landesbürgergeld
> verbrannt?
>
> Wie ist das mit den gesetzlichen Richtlinien zu vereinbaren?

Wenn dem so ist, dann muss man das der jetzigen Führung vorwerfen und entsprechend alle Ihrer Funktionen entheben. Wenn dem nicht so wäre, müsste man gegen den ehemalgen Vorstand vorgehen.
Schaun wir mal was passiert....

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Googlejoe 
Datum:   26-01-15 11:36

@M.W.

Es gibt keine gesetzlichen Richtlinien, denn als einzelne Gesichtspunkte der Vertragsfreiheit unterscheidet man Abschlussfreiheit, Partnerwahlfreiheit, Inhaltsfreiheit, Formfreiheit und Aufhebungsfreiheit, also das Recht sich zu entscheiden, ob man einen Vertrag schließen will oder nicht, wobei die Partnerwahlfreiheit besagt dass dabei als Teilaspekt der Abschlussfreiheit sich seinen Vertragspartner frei auswählen kann und überdies immer die Möglichkeit besteht, den Inhalt der vertraglichen Regelungen frei zu bestimmen. Dass man Verträge grundsätzlich ohne eine bestimmte Form schließen kann oder dass man eine Form wählt, die nicht im Gesetz erwähnt ist, dürfte bekannt sein. Formfreiheit besteht nur dann nicht, wenn eine gesetzliche Form vorgeschrieben ist, z. B. bei Grundstücksgeschäften. Die Aufhebungsfreiheit bedeutet schließlich, dass man sich auch wieder von geschlossenen Verträgen lösen kann.



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: M.W. 
Datum:   26-01-15 11:12

Werner Pfeifer, Hypo-Vorstand bis 2010, behauptet Folgendes:

"Es gibt angeblich für Kreditnehmer (in Südtirol bzw. Italien), die bisher ihre Raten immer bezahlt haben, ein Umschuldungsangebot, das einen erheblichen Nachlass in Höhe von offenbar 15 bis 20 % des Obligos beinhaltet - EWB's sind bereits gebildet, daher im aktuellen Ergebnis nicht mehr sichtbar, damit schafft man rasche Reduktion des Italienobligos - vielleicht verschenkt man aber damit auch Geld?"

Ist das so?

Wird hier Geld, Hypo-Geld, Landesgeld, Landesbürgergeld verbrannt?

Wie ist das mit den gesetzlichen Richtlinien zu vereinbaren?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Retrograder Amnesist 
Datum:   24-01-15 19:30

Hat dieser "Eisvogel" überhaupt Zeit für sowas? Muss der nicht die Bettler beschatten ...????

Ein Eisvogel ist ein Vogel mit blauem Gefieder. Die Farbe des Federstiels ist nicht bekannt ...! Er soll mal blau, dann schwarz, grün und wieder blau sein, vllt. auch rot ...! Genaues weiß man nicht.

Wenn er das nämlich selber macht, könnte er Detektive auf die Hypo ansetzen; da soll es auch "organisierte Banden" geben ... :-0)

Eigentlich ein Wahnsinn! Das regt sich dieser Blauspecht über ein paar Bettler auf, die angeblich hunderte Euro verdienen aber über den Verbleib der hunderten Millionen der Hypo legt man den Mantel des Schweigens und blockiert einen U-Auschuss.

Natürlich gilt auch für den gehypten Gespielfederten die "Unschultz-Vermutung" ... :-0)



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Hmh 
Datum:   24-01-15 18:12

YL schrieb:

> @ Hmh
> Jetzt wär's halt interessant zu wissen, wie mit den
> Differenz-Prozenten verfahren wurde: Umschuldung zu Lasten der
> Frankenkreditnehmer oder der Banken (wie's in Ungarn angeblich!
> von ganz oben verordent wurde).
> Darüber schweigen sich Moody's und Standard aus.

Leider, oder Gott sei Dank, bin ich kein Banker, aber mit meinem Hausverstand würde ich sagen:
12% der Kreditsumme und davon 20% Kursverlust sind ca. 2%!
2% von zum Beispiel 1 Milliarde wären 20 Mio fiktiver Kursverlust.
Da die Bank abgeratet wurde wird wohl auch dieser Kursverlust bereits beinhaltet sein und die Bank das noch nicht hereingebracht haben können.
Durch das Abraten wird die Bank nun ihre Kredite teurer einkaufen müssen, kein weiteres Neugeschäft mehr machen können und schauen, wie sie diese 20 Mio wieder hereinbringen.
Dazu kann ich mir gerade in deren derzeitigen Lage gut vorstellen, dass sie hier nun verstärkt alles dazu probieren werden und die Schwächsten, welche meist auch die Letzten sind, beißen bekanntlich eben die Hunde...
Eine ander Variante wäre natürlich ein Personalabbau oder mehr Sparbuchveranlagungen?
In wie weit hier die Landeshaftung (oder eben besser TIWAG Haftung) das kompensieren kann, ist noch eine andere Geschichte - anscheinend ist man aber hier doch nicht so gut aufgestellt?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: tiroler 
Datum:   24-01-15 15:49

man hätte mal gemeint der Federspieler., schaugt a bisschen was die Knaben so anstellen,
einstweilen sitzt er aber im gleichen Boot.
der sollt ja nimmer die pap. aufmachen

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: friends 
Datum:   24-01-15 15:02


http://youtu.be/Se5idj6o6zU

dann doch gleich das ganze video:
Friendship meeting between Venice, Italy and Innsbruck, Austria

wobei kaum italiener zu sehn sind
sondern eigentlich nur die drei schrägen vögel: federspiel - van staa - dr gostner
im bilde - beim schifflfahren und schmatzen.
gefilmt, bearbeitet, unterlegt und bezahlt vom tourismusverband
von dems auch auf youtube geladen wurde.
(will aber eh niemand sehn: zu unrecht eigentlich...
ist doch recht erhellend.

guter topkommentar :
Für alle, die nicht wissen, wen sie hier sehen: ausrangierte rechtskonservative Politiker. Einen abgehalfterten Möchtegerndiktator, der MandatarInnen im Landesparlament gern das Wort verbietet (van Staa), einen ultrarechten Hardliner, der Kopfgeld auf GraffitikünstlerInnen aussetzt (Federspiel) und einen bürgerlichen Systemdiener, der den anderen beiden seit vielen Jahren zuarbeitet (Gostner). Kein Must-See, Leute.


http://youtu.be/Se5idj6o6zU
DDr. Herwig van Staa, Dr. Karl Gostner, and GR Rudi Federspiel have made a small journey to visit one of Innsbruck's neighboring cities Venice. This trip was an initiative to expand talks over a touristic alliance formed between the two cities in 2006. Fun was had by all enjoying some of Venice's beautiful sites and culture.

2006: die schleimspur des tourismusverbandobmannes reicht so weit zurück???

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: YL 
Datum:   24-01-15 10:16

@ Hmh
Jetzt wär's halt interessant zu wissen, wie mit den Differenz-Prozenten verfahren wurde: Umschuldung zu Lasten der Frankenkreditnehmer oder der Banken (wie's in Ungarn angeblich! von ganz oben verordent wurde).
Darüber schweigen sich Moody's und Standard aus.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Hmh 
Datum:   24-01-15 08:42

http://derstandard.at/2000010691984/Moodys-korrigiert-Zahlen-fuer-Oesterreich-Banken
"...Unter den nur in Österreich tätigen Banken schätzt die Ratingagentur unverändert die Hypo Vorarlberg und Hypo Tirol als die von einem festeren Franken am stärksten betroffenen Banken ein. Der Anteil der Franken-Kredite im Kreditbuch der Hypo Vorarlberg wird jedoch von 29 auf 22 Prozent korrigiert, bei der Hypo Tirol von 14 auf 12 Prozent..."

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: YL 
Datum:   23-01-15 16:59

Der Herr van Staa braucht gar nicht herumzupoltern.
Soll'n lieber die 188 Seiten des Rechnungshofberichts z'sammen durchlesen, die Herrschaften!

http://www.rechnungshof.gv.at/fileadmin/downloads/_jahre/2014/berichte/teilberichte/tirol/Tirol_2014_05/Tirol_2014_05_1.pdf

Unfassbar, mit welchen regulären und freiwilligen Zahlungen da die Hypo-Aufsichtsräte für nix und wieder nix boniert worden sind!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: carlito 
Datum:   23-01-15 16:37

Landhausmaus schrieb:

> Herwig van Staa soll in der Finanzkontrollausschusssitzung
> vorgestern gepoltert haben gegen "diesen Blogger, der da im
> Internet aufruft, ihm Unterlagen zu schicken" usw.


Ihm als ÖVP-Leichenfledderer kann solch "sittenwidriges Tun" nicht recht sein!
Freie Meinung gehörte wohl abgewürgt.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Nikon one 
Datum:   23-01-15 14:37


http://www.tt.com/politik/landespolitik/9523672-91/land-als-eigent%C3%BCmer-soll-%C3%BCber-zivilklage-entscheiden.csp

Bilder sagen mehr aus aul tausend Worte.

ja wo ist der Obergeneralissimus Mafia Kopfgeldjäger Sir Stauder?
was macht 's Tonele auf dem Bild?, vielleicht berichtet er exklusiv in der Südtiroler Prawda?
wieso ist der Typ vom Bauernbund oben?
und nicht der maraton man?

immerhin es fehlen der Haid und der Weiss
aber die waren sicher in Wien....

die Schandtat scheinbar vollzogen in Italien
auf dem Bild alles Tiroler, .....äh...und ein Euregiotiroler
noch besser alles Euregiotiroler

na dann gute Nacht
Du Tiroler Steuerzahler
freue Dich
das Christkind kommt....nie wieder

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Hmh 
Datum:   23-01-15 14:14

M.W. schrieb:

> Die FPÖ ruft dazu auf, mich bei den Hypo-Recherchen zu
> unterstützen.
>
> Pfui Teifl!
>
> http://www.dietiwag.at/img2/fpoe_facebook.jpg
>
> Ausgerechnet die FPÖ mit ihren Zudeckern Dillersberger und
> Federspiel.


Und der Federspieler verhindert den Untersuchungsausschuss - Wie passt denn das alles noch zusammen?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: webmaster 
Datum:   23-01-15 13:16

"Friendship" Federspiel-van Staa: "a small journey to visit one of Innsbruck's neighboring cities":

http://www.dietiwag.at/img2/federspiel_vanstaa.jpg

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Werner 
Datum:   23-01-15 12:22

Na, immerhin hat van Staa keine Auspeitschung des Bloggers verlangt ...

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Edelweiss Nix 
Datum:   23-01-15 11:42

Zitiere TT-online:

"Möglicherweise strebt die Hypo eine außergerichtliche Lösung an. Hier könnte die Berufshaftpflichtversicherung, die Directors-and-Officers-Versicherung (D&O), ins Spiel kommen. Sie deckt ein Organverschulden ab und sichert Führungskräfte, aber auch Aufsichtsräte etc. gegen das Risiko der persönlichen Haftung ab."

Bei welcher Versicherungsgesellschaft wurde die D&O abgeschlossen?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: anonymouse 
Datum:   23-01-15 10:20

Zigolikaffee schrieb:

> Ich persönlich gehe davon aus, dass M.W. schon einiges an
> brisantem Material im Talon hat. Der Aufruf zur
> "Materiallieferung" dürfte vielmehr auch den Zweck verfolgen,
> die Spuren der Herkunft des Insidermaterials zu verwischen,
> will damit sagen, dass das Material mit dem zugespielten
> Material aus der "breiten Öffentlichkeit" quergeprüft wird und
> somit die wirklich wichtigen Informanten geschützt sind.

Das wäre einer der denkbaren Fälle. Ich hoffe aber natürlich, dass MW viele weitere Leaks beschert werden und wir einmal einen Teil der Wahrheit zu sehen bekommen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Landhausmaus 
Datum:   23-01-15 10:13

Herwig van Staa soll in der Finanzkontrollausschusssitzung vorgestern gepoltert haben gegen "diesen Blogger, der da im Internet aufruft, ihm Unterlagen zu schicken" usw.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: ironimus 
Datum:   22-01-15 21:08

auch wenn ich kritisch dem treiben der hypo gegenüberstehe, kann ich diesen ausführungen nicht folgen und grenzt
hier manches an krankhafter paranoia: die aussagen mit kickbackzahlungen unterstellen ein strafbares verhalten und
werden weder ein ar-vorsitzender noch ein vorstand so blöd sein.
interessant ist doch - und das gehört aufgeworfen - dass niemand sich für diese miese, die die hypo verursacht hat,
verantwortlich fühlt oder gar eine verantwortung übernimmt: kein politiker ,kein ar-vorsitzender, kein vorstand, niemand
stell dir vor es verschwinden ein zig-millionen und keiner weiß was davon oder fühlt sich dafür verantwortlich-
das ist die chuzpe

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: A.H. 
Datum:   22-01-15 21:07

Zitiren:

Das allergrößte Problem bei diesen Blindgängern ist, dass sie nicht in der Lage sind eine Bankbilanz zu lesen bzw. zu interpretieren.
Sie brauchen dazu wieder einen (ÖVP)-Berater, womöglich den Bock Stauder himself, der diesen Unbedarften das alles erklärt.
So werden diese Untersuchungen nur einen formalen Charakter haben (müssen) und die "Untersucher" werden wie die berühmten Toyotaaffen agieren, wiederum müssen.

Das mit den Bankbilanzen ist ja wirklich nicht schwer zu durchschauen und müsste auch einem Nichtfachmann (Politiker) zugetraut werden, denn aus der Vergabe von Krediten entsteht zunächst zusätzlich verfügbares Buchgeld durch einen Buchungssatz (eine Geschäftsbank bucht in Form einer Bilanzverlängerung Kreditforderungen *Aktiva* sowie Verbindlichkeiten *Passiva* gegen sich selbst – Verbindlichkeiten, die üblicherweise als Zahlungsmittel akzeptiert werden).Bei der Kreditvergabe muss kein Erwerb von Einlagen vorausgegangen sein. Bedingung ist hingegen für ein Einlagengeschäft, dass vorher ein Kreditgeschäft stattgefunden hat.



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: WP 
Datum:   22-01-15 20:37

Hypomätresse schrieb:

Ja Mätresse, das wäre ein spitzfindiger Ansatz. Denn bei diesen Kreditvolumina werden zu 95% Vermittlungsgebühren, auch Kreditprovisionen, bezahlt.
Kennt man den Empfänger der Provision, kennt man auch die Kreditnehmer usw. step by step, wie beim Funktionalismus.

> Die Rechercheure sollen sich unbedingt auf "Kickbackzahlungen"
> konzentrieren, dann wird man fündig.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Dealer 
Datum:   22-01-15 19:22

Hypomätresse schrieb:

> Lasst doch diese "alten Knacker" in Ruhe. Sie , diese
> "Führungskräfte" haben ihre Zusatzpen(i)sionen gut angelegt und
> waren pünktliche Zahler.
> Die Rechercheure sollen sich unbedingt auf "Kickbackzahlungen"
> konzentrieren, dann wird man fündig.

Du meinst zum Beispiel Pate Staudinger könnte Kreditprovisionen bei seinen Zwangsbewilligungen von seinen Kunden bekommen haben?
Wie sollte man das nachweisen, wenn der Kunde vielleicht eine ein wenig überhöhte Rechnung bezahlt, oder irrtümlich doppelt oder zu viel, oder ga an weitere Dritte Bezahlungen oder Gegengefälligkeiten erst in der Zukunft zugesagt wurden und dabei gerade in der Finanz beste Beziehungen pflegt?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Leaker 
Datum:   22-01-15 19:21

die werden sich denken: "was kümmert es den Mond, wenn ihn ein paar köter ankläffen". ich wünsche den hypo-konkursanten ein böses erwachen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Hypomätresse 
Datum:   22-01-15 18:45

Lasst doch diese "alten Knacker" in Ruhe. Sie , diese "Führungskräfte" haben ihre Zusatzpen(i)sionen gut angelegt und waren pünktliche Zahler.
Die Rechercheure sollen sich unbedingt auf "Kickbackzahlungen" konzentrieren, dann wird man fündig.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Dealer 
Datum:   22-01-15 18:29

Bei den gestern vom ORF Interviewten, hatte ich das Gefühl, da muss es wohl einen braunen Strich in der Unterhose gegeben haben...
Einzig der Herr Mader schien recht gelassen und hat auch klar die politische Verantwortung dem aktuellen und vormaligen LH sehr klar und eindeutig zugeordnet und mit seinem Wissen und seinen getragenen Veranwortungen muss er es ja schließlich auch wissen...?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Datenklau 
Datum:   22-01-15 17:20

@zigolikaffee

da ist was dran. ich hab folgendes gefunden: http://tinyurl.com/oarf6d7

irgendwie logisch, dass sich unternehmen derart absichern.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: derlustigehans 
Datum:   22-01-15 17:20

Ich stimme dir zu: ein Normalo hat gar keine relevanten Unterlagen, sondern spielt sich das in höheren Sphären ab:
Vorstand, Aufsichtsrat, Land Tirol, etc. Ob da jemand den Mumm hat, Material weiterzugeben, wird sich zeigen.
Andererseits muss man den Unmut des Wahlvolks verstehen: da wird eine gewaltige Misere gebaut und wirklich niemand ist schuld
Oder war`s doch die Putzfrau, der Koch und der Kassier, die die Millionen verschwinden haben lassen?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: bunga&bunga 
Datum:   22-01-15 17:00

Zitat M.W. :
....Federspiel - den noch van Staa höchstselbst im Aufsichtsrat der damals in Gründung befindlichen Hypo Tirol Bank Italia platzieren wollte und der im Mai 2008 als Abgesandter van Staas und einziger offizieller Vertreter Tirols, il Deputato della regione del Tirolo, also wohl auf unsere Kosten, an der feierlichen Eröffnung der Hypo-Filiale in Verona teilgenommen hat.

Wie der "Pflanzausschussvorsitzende" Federspiel zu dem Bank-Pöstchen gekommen ist und was ihn dazu befähigt hat , wäre allein schon ein Untersuchungsausschuss wert.....!

Wahrscheinlich waren dazu seine Tourismus-Connections nach Oberitalien schon Grund für Van Starr !
Gerüchteweise (!) wird ja erzählt dass sich Federspiel sogar als Vizebürgermeister von Velaggio sul Mincio ( die Tortellini-Hauptstadt Italiens ) südlich des Lago di Garda "aufspielt " ....!



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Zigolikaffee 
Datum:   22-01-15 16:43

Ich persönlich gehe davon aus, dass M.W. schon einiges an brisantem Material im Talon hat. Der Aufruf zur "Materiallieferung" dürfte vielmehr auch den Zweck verfolgen, die Spuren der Herkunft des Insidermaterials zu verwischen, will damit sagen, dass das Material mit dem zugespielten Material aus der "breiten Öffentlichkeit" quergeprüft wird und somit die wirklich wichtigen Informanten geschützt sind. Die wirklich relevanten Infos besitzen ohnedihin nur ein bestimmter Zirkel, der sicher durch Geheimhaltungsvereinbarungen/verpflichtungen "geknebelt" ist und ein ungeheuerliches monitäres und strafrechtliches Risiko trägt. Ich kann verstehen, dass hier die geforderte Courage eines Einzelnen auf eine harte Probe gestellt wird, wenn derartige (in der Praxis übliche) Geheimhaltungsvereinbarungen/verpflichtungen im Personalakt liegen. In der Branche sind zivilrechtlich Konventionalstrafen in der Höhe von 500.000,-- bis 1,5 Mio € je nach Position nicht unüblich. Ein Kreditsachbearbeiter riskiert unter Umständen Klagen in der Höhe von 50.000,-- bei erwiesener Indiskretion. Eine harte Nuss. Aber es geschehen ja immer wieder Wunder und Zeichen - und die Hoffnung (auf Aufklärung) stirbt zuletzt.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: na bravo 
Datum:   22-01-15 16:22

bin ganz deiner meinung, bis jetzt ist nichts konkretes dabei

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: H.B. 
Datum:   22-01-15 16:20

Das herumeiern hier im Forum nützt nichts. Hier werden nur allbekannte Phrasen endlos zerpflückt und in irgend einer Form wiedergekaut. Was M.W. braucht sind harte Fakten, Materialien, Insiderinfos um das Puzzle (der Verantwortung) komplettieren zu können. Mit dem endlosen posten von "Schnee von Gestern" ist niemandem geholfen, weder dem Steuerzahler noch dem Aufdecker.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Peter K 
Datum:   22-01-15 16:08

" Van Staa sprach vom „kleinen internationalen Alpenraum“, in dem sich die Bank entwickeln sollte. Weder die innerhalb kürzester Zeit verdoppelte Bilanzsumme noch die generöse Verteilung von Darlehen noch die zweifelhafte Macht der Promotori – der Vermittler, mit denen die Hypo in Italien zusammen arbeitete – ließen Eigentümervertreter oder Aufsichtsrat stutzig werden. "

Schon Stauder hat sich mit seinen Aussagen im Laufe der Zeit weit hinausgelehnt, jetzt mischt Van Staa auch noch mit.Aussagen die nicht stimmen, Schlamm wird geworfen ohne dazu einen Grund zu haben.

Die Anlageberater werden sich sicher vermutlich überlegen, ob sie eine Schadenersatzklage erheben sollen, wegen Rufmord.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Ernst 
Datum:   22-01-15 13:56

Der hochlöblichste Tiroler Landtag will sich mehrheitlich einfach nicht sich ernsthaft mit der Hypo Sauerei befassen.
Man kann es verstehen, den handvergoldeten polit. Arsch im Landtag, der jeden Ersten im Monat was einbringt darf man nicht gefährden;-))
Wer verantwortlich ist dürfte inzwischen jeden bekannt sein.
Da gibt es ja einen Eigentümervertreter, der ist aber geistig seiner Sache nicht gewachsen.
Wo soll er denn es herhaben?

Die Tiroler werden verarscht bzw. lassen sich "brav" verarschen.
Platter & Co samt Mitläufer machen es möglich, daß alles vernebelt wird wo die Millionen von Euros versickert sind.
"Verschwunden" ist das Geld nicht, nur will man dem Volk einreden man weiß nicht wer es hat.
Im Tiroler schwazen Brut "Nirvana " ist es möglich.



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Meranerstraße 
Datum:   22-01-15 12:59

Umso dringlicher, dass sich dietiwag.org mit den kriminellen Machenschaften (© Günther Platter) beschäftigt!!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Edelweiss Nix 
Datum:   22-01-15 12:56

Für die Einsetzung eines U-Ausschusses fehlte es an der parlamentarischen Mehrheit.
Wurde das "Parlament" offiziell und im rechtlich gesetzlichen Rahmen gefragt oder hat der Finanzkontrollausschuss das eigenmächtig festgestellt?


http://www.tt.com/politik/landespolitik/9520890-91/hypo-tirol-kontrollausschuss-spielte-ball-an-landtag-weiter.csp
Zitieren:

"Nach Veröffentlichung des Rechnungshofberichts im Dezember war auch ein möglicher Hypo-Untersuchungsausschuss kurz zur Debatte gestanden. Für die Einsetzung eines U-Ausschusses fehlte es jedoch an der notwendigen parlamentarischen Mehrheit."


http://tirol.orf.at/news/stories/2684403/
Zitieren:

"In einer dreistündigen Sitzung des Finanzkontrollausschusses des Landtages haben sich die Parteien darauf geeinigt, dass der Kontrollausschuss auch in Zukunft die Causa um das Desaster der Hypo Tirol Bank aufarbeiten soll. Ein Untersuchungsausschuss ist derzeit vom Tisch."


Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Geldwechsler 
Datum:   22-01-15 12:10

Der Ausschuss brachte die Erkenntnis, dass alles aufgeklärt sei und die Verantwortlichen nicht verantwortlich seien.
Ich wette, Geldzähler ist ein starker Insider. Die Voraussagungen sind inkl. Beistrichen eingetroffen.
Die "Hypofamilie" hat ihre Schäfchen im Trockenen, und der Steuerzahler darf höhere Kreditzinsen zahlen.




Geldzähler schrieb:

> Ich erlaube mir, schon jetzt das "Ergebnis" bekanntzugeben:
> "Alle Verantwortlichen haben den gesetzlichen Vorschriften
> gemäß gehandelt, letztlich können nicht alle Risken bei
> Bankgeschäften ausgeschlossen werden. Festgehalten wird, dass
> weder van Staar noch LH Platter in die Kreditvergaben
> persönlich involviert waren". Applaus, der Kriegkofferfunk und
> die "TT" berichten überdimensional lange darüber, und der
> "Skandal" wird für beendet erklärt.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: H. v. S. 
Datum:   22-01-15 11:34

Zur Hypo Tirol und Van Staa auf der NZZ - Neue Zürcher Zeitung: https://nzz.at/s/9shF1-Ah6e/

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: H. v. S. 
Datum:   22-01-15 11:25

Den Hypo Bank Tirol verantwortlichen Kontrollorganen passiert nichts, wenn über 100 Mio Euros verschwinden, aber ein Tankstellenräuber bekommt 10 Jahre Haft! Das steht doch in keime Verhältnis.

http://www.tt.com/panorama/verbrechen/9522533-91/tankstellenräuber-von-telfs-muss-zehn-jahre-ins-gefängnis.csp

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Adamjünger 
Datum:   22-01-15 10:49

Luis schrieb:

> i hab ma immer denkt die Mafia ist in Italien daheim.
> aber die Bauern wählen sie eh wieder, und die andern gehen eh
> nicht zur Wahl.

das wie so viele andere Sachen wollte der Stauder uns demonstrieren, doch die Mafia ist überall und nicht eine italienische Spezialität,

oder wie erklärt man es, wenn die russische Mafia die tiroler Magia in Innsbruck trifft samt Sexygirls importiert mit Flugzeug für wilde Jägernächte!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: MC 
Datum:   22-01-15 10:13

Na, wenn keine Fragen mehr offen sind, muss der Abschlussbericht ja alle Antworten geben können. *Ironie off*

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Luis 
Datum:   22-01-15 09:02

i hab ma immer denkt die Mafia ist in Italien daheim.
aber die Bauern wählen sie eh wieder, und die andern gehen eh nicht zur Wahl.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Walter&Werner 
Datum:   22-01-15 07:01

Dillersberger gestern?
Wie lautet die Steigerungsform von scheinheiliger?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Sonntag 
Datum:   22-01-15 06:43

Ich weiß nicht wie es euch bei dieser Werbung geht.Spartipps von der Hypo Tirol an die Menschen aus ganz tirol.
Werbung im Stadtblatt Seite 4. Neue Initiative der Hypo " tirol-spart".



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: H. v. S. 
Datum:   21-01-15 21:13

Naja, was ist das Motiv der FPÖ Kitzbühel Markus Wilhelm zu unterstützen. Vielleicht besteht die Absicht, dass ein Generationswechsel in der Landespartei kommen soll. Federspiel ist bekanntlich ein „Zickzack ÖVP-FPÖ-Hin und Her-Van Staa Intimus“. Fehlt jetzt nur noch ein Simon Brüggl von ein ÖVP-Vorwärts Tirol, der auch noch ganz dick sein soll mit Van Staa. Simon Brüggl ein ganz Unschuldiger bei der Hypo Tirol. Es gilt bei jedem Hypo Verantwortlichen selbstverständlich die Unschuldsvermutung.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: weisse Kuh 
Datum:   21-01-15 18:25

„Ich habe kontrolliert, wo ich konnte“, meinte wiederum Dillersberger.

Die Frage ist was?
Die Frage ist wo?
Die Frage ist konnte er überhaupt kontrollieren?
War das überhaupt seine Aufgabe als Aufsichtsrat oder hätte er andere Sachen im Sinne seiner Aufgabe tun?
Und was haben der Frick und der Gasser die ganze Zeit gemacht?
Hatten diese Herren keine Ausgaben zu erledigen?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Hmh 
Datum:   21-01-15 18:06

http://tirol.orf.at/news/stories/2690642/

Die bereits erwartete heiße Luft wiederum auf unsere Kosten
Keine wirkliche Aufklärung ohne Konsequenzen, ohne Ursachen und Hafter und keinerlei politischer Verantwortung und wieder ohne den schon lange überfälligen Rücktritten
Aber es geht ja Gott sein Danke in dieser Art weiter, wie Herr Federballner bereits die nächste heiße Luft Sitzung mit noch mehr Federnball dazu bereits angekündigt hat
Gott sein Dank gibt es wenigstens die kritisch berichtenden, recherchierenden und hinterfragenden Medien - natürlich auch auf unsere Kosten

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Adamjünger 
Datum:   21-01-15 15:26

kontrollausschuss schrieb:

> vielleicht lässt sich ja mal die Aufsicht oder sonst wer den
> Emailverkehr zwischen Stauder, Jochum, Weiss und ein paar
> Indianern zu Kreditwünschen von Stauder-Klienten vorlegen. Da
> wurden Kredite vom Vorstand genehmigt, die von Betreuern und
> Analysten abgelehnt wurden. Und der Herr Stauder hat auf der
> Genehmigung durch den Vorstand bestanden...

das hätt ja der Kontrollausschuss selber machen können!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: weisse Kuh 
Datum:   21-01-15 14:27

erlerstraße schrieb:

> ich hör "Stauder-Klienten"...
>
> bitte um genauere angaben!

...nicht verzagen
Alexander fragen

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: erlerstraße 
Datum:   21-01-15 13:31

ich hör "Stauder-Klienten"...

bitte um genauere angaben!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: neugieriger 
Datum:   21-01-15 12:50

Hat der Van Staa als Gastredner bei der FPÖ schon seine Befehle erteilt?



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: kontrollausschuss 
Datum:   21-01-15 12:48

vielleicht lässt sich ja mal die Aufsicht oder sonst wer den Emailverkehr zwischen Stauder, Jochum, Weiss und ein paar Indianern zu Kreditwünschen von Stauder-Klienten vorlegen. Da wurden Kredite vom Vorstand genehmigt, die von Betreuern und Analysten abgelehnt wurden. Und der Herr Stauder hat auf der Genehmigung durch den Vorstand bestanden...

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Isaac 
Datum:   21-01-15 11:09

Seiteneingang schrieb:

> @ M.W.
> Zumindest die Hypo-Führung hast du schon SEHR nervös gemacht.
> Stauder rotiert wie ein Propeller.

aber das ist auch alles und das sogar nur künstlich, die Nervosität meine ich.
Fakt ist aber auch, Stauder wird nicht , als positives Zeichen in die Finanzgeschichte Tirols eingehen.
Für sein EGO ist das schon ein gewaltiger Schlag.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: photo-man 
Datum:   21-01-15 10:37

@M.W

lassen sie ihren guten ruf nicht beschädigen drehen sie den spiess um , verlangen sie die orginal unterlagen , wenn die kasperln schon glauben mit ihren namen eine seriöse aufklärung zubetreiben.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: M.W. 
Datum:   21-01-15 09:48

Die FPÖ ruft dazu auf, mich bei den Hypo-Recherchen zu unterstützen.

Pfui Teifl!

http://www.dietiwag.at/img2/fpoe_facebook.jpg

Ausgerechnet die FPÖ mit ihren Zudeckern Dillersberger und Federspiel.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: bunga&bunga 
Datum:   21-01-15 09:45

Geldzähler schrieb:
> Applaus, der Kriegkofferfunk und
> die "TT" berichten überdimensional lange darüber, und der
> "Skandal" wird für beendet erklärt.


...aber haargenau so wird's kommen!! Bravo!!



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Geldzähler 
Datum:   21-01-15 09:33

Genau darin liegt das ( geplante) Problem, mit diesen Personen (Dilettanten) ist das von der Politik (schwarz/grün) gewünschte Ergebnis bereits vorprogrammiert.
Ich erlaube mir, schon jetzt das "Ergebnis" bekanntzugeben:
"Alle Verantwortlichen haben den gesetzlichen Vorschriften gemäß gehandelt, letztlich können nicht alle Risken bei Bankgeschäften ausgeschlossen werden. Festgehalten wird, dass weder van Staar noch LH Platter in die Kreditvergaben persönlich involviert waren". Applaus, der Kriegkofferfunk und die "TT" berichten überdimensional lange darüber, und der "Skandal" wird für beendet erklärt.



3-Monatslibor schrieb:

>
> Das allergrößte Problem bei diesen Blindgängern ist, dass sie
> nicht in der Lage sind eine Bankbilanz zu lesen bzw. zu
> interpretieren.
> Sie brauchen dazu wieder einen (ÖVP)-Berater, womöglich den
> Bock Stauder himself, der diesen Unbedarften das alles erklärt.
> So werden diese Untersuchungen nur einen formalen Charakter
> haben (müssen) und die "Untersucher" werden wie die berühmten
> Toyotaaffen agieren, wiederum müssen.
>
>
> Reutte schrieb:
>
> > Wenn ich mir anschau, welche kritischen Kapazunder im
> > Finanzkontrollausschuss sitzen:
> >
> > Rudolf Federspiel, Maria Zwölfer, Heinz Kirchmair, Rudolf
> Nagl,
> > Eva-Maria Posch, Mag. Jakob Wolf, Elisabeth Blanik, Hermann
> > Weratschnig
> >
> >

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Seiteneingang 
Datum:   21-01-15 09:12

@ M.W.
Zumindest die Hypo-Führung hast du schon SEHR nervös gemacht. Stauder rotiert wie ein Propeller.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Tirolo 
Datum:   21-01-15 08:59

Brennero schrieb:

> Die Italiener haben sich dumm und kugelig gelacht, als die
> Hypotiroler gekommen sind.
>
> Die Hypotiroler haben alles genommen: die Promotori Financiari,
> die sonst niemand mehr haben wollte und die Kunden, die sonst
> niemand haben wollte.
>
> Quidquid agis, prudenter agas et respice finem.

Lieber Brennero
in den Büchern der Hypo Tirol wirst Du keinen verlorenen EUR aus dieser Tätigkeit finden.
Diese Truppe hat der Hypo Tirol immer positive Ertragsbeiträge gebracht. Nur die Hypo war so schlau, dass sie so lange dumm getan hat, bis diese Damen und Herren auch verstanden haben, dass die Fahrt dieses Dampfers keine Zukunft hat und somit Mio. und Kunden von der Hypo abgezogen sind.
Und wem man das zu verdanken hat, sind Herren die in Innsbruck sitzen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Hmh 
Datum:   20-01-15 19:01

Wenn man die Hypo Alpe Adria in Insolvenz geschickt hätte, dann wären drei Landesbanken ins Schleudern gekommen, wie die Medien aktuell berichten.
Da unsere Tiroler Hypo ja dermaßen gut aufgestellt ist, wie man uns immer wieder wissen lassen will, kann ich mir, Gott sei Dank auch nicht vorstellen, das es diese dabei betroffen hätte
Da kann man sich nun auch als Tiroler Steuerzahler freuen, wenn die Opposition, allen voran die Grünen mit Werner Kogler, es nun schaffen, diese Insolvenz doch noch umzusetzen - auch wenn sich unser Bundespräsident nicht freuen wird.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Spaziergänger 
Datum:   20-01-15 17:51

Es gehört schon eine große Portion Unverfrorenheit dazu einen sogenannten "Kontrollausschuß" zu installieren, wenn die "Katze" bereits aus dem Sack ist.
Und der Gipfel ist wohl den sattsam bekannten Herrn Federspiel als Vorsitzenden für die Aufklärung des Desasters zu bestellen. Da hätte man ja gleiche einen, der von Federspiel so heftig kritisierten, Marokkaner nehmen können.
Ein solcher kennt sich zumindest bei den "finanziellen Schleichwegen in Italien" ein wenig aus.
Die ganze Farce wird in einem nichtssagenden Schlussbericht, mit einem beiläufigen "Fingerzeig" auf ein paar "kleine Ungereimtheiten", enden.
Und bezahlen dürfen dies alle TirolerInnen mit erhöhten Gebühren und sonstigen Abgaben.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: zefix 
Datum:   20-01-15 16:01

das ist ja einfach lachhaft!

300 mio. in der adria versenken und dann ein kasperltheater veranstalten.

wie sagte einmal ein hoher beamter des landes: die älteste festlanddemokratie ist nur eines, nämlich alt.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Anichstraße 
Datum:   20-01-15 14:57

Der Lindenberger - auch ein enger Spezl des van Staa - hat zuerst gesagt "U-Ausschuss!" und dann: Nein, es braucht keinen U-Ausschuss.

Stimmt es, dass VORWÄRTS bei der Hypo Tirol einen Wahlkampfkosten-Kredit laufen hat(te)?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Hmh 
Datum:   20-01-15 14:32

Wo bleibt der Ordnungsruf des Großmeisters gegen Korruption, des Herrn Strache?
Ob hier nun auch die "NEUE FPÖ" ihre, bisher in weiser Voraussicht von Jörg Haider, noch einigermaßen weiße Weste, in Sachen Korruption abgibt?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Fuchsi 
Datum:   20-01-15 14:26

Höttinger schrieb:

> Ich frage mich , was muss die ÖVP zu verbergen haben, dass sie
> einen Rudi Federspiel zum Vorsitzenden des Finanzausschusses
> macht, der die Hypo-Machenschaften untersuchen soll?
> F wie Federspiel und wie Feigenblatt.



Wieso regt ihr euch so auf? Federspiel, ein guter Freund von Van Staa.
Das sagt ja wohl schon alles.
Und jetzt weiß man wie die Sache läuft und ausgeht.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Innsbrucker 
Datum:   20-01-15 14:22

Herr Federspiel wird ein wenig poltern, wird sich ein wenig echauffieren und sich dann - als geübter Selbstdarsteller - inszenieren.
Es ist davon auszugehen, dass es überhaupt nicht im Interesse von Federspiel ist, auch nur irgendetwas zu finden, was van Staa oder einen anderen Herrn aus der schwarzen Ecke auch nur irgendwie in eine Problemlage bringen wird.
Insofern könnte man nicht nur von einem Pflanzkontrollausschuss sprechen, sondern in erster Linie einen (Ab)nickerchen-Ausschuss.
Fröhliches dahinpennen und Zetterln hin- und her schieben und alles schön einschlafen lassen.
Mit dieser Bestellung ist der Auftrag ist klar und deutlich formuliert.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Hypoabfertigung 
Datum:   20-01-15 13:21

Zur Kritik an Federspiel ( Inhaber von 2 Parteibüchern) ist noch festzuhalten, dass der typische TT-und Kroneleser mit Sicherheit nicht verstehen wird, weshalb das ein Riesenskandal ist.
So gesehen ist es ein Beispiel dafür, wohin politische Medienberichterstattung ( besser: Hofberichterstattung) bei den "Lesern" führen kann bzw. führt.
Wie soll ein Mensch, zugedröhnt von TT, Kronenzeitung und Kriegkofferfunk, einigermaßen kritisch sein?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: 3-Monatslibor 
Datum:   20-01-15 12:12


Das allergrößte Problem bei diesen Blindgängern ist, dass sie nicht in der Lage sind eine Bankbilanz zu lesen bzw. zu interpretieren.
Sie brauchen dazu wieder einen (ÖVP)-Berater, womöglich den Bock Stauder himself, der diesen Unbedarften das alles erklärt.
So werden diese Untersuchungen nur einen formalen Charakter haben (müssen) und die "Untersucher" werden wie die berühmten Toyotaaffen agieren, wiederum müssen.


Reutte schrieb:

> Wenn ich mir anschau, welche kritischen Kapazunder im
> Finanzkontrollausschuss sitzen:
>
> Rudolf Federspiel, Maria Zwölfer, Heinz Kirchmair, Rudolf Nagl,
> Eva-Maria Posch, Mag. Jakob Wolf, Elisabeth Blanik, Hermann
> Weratschnig
>
>

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Isaac 
Datum:   20-01-15 11:27

Eurobor schrieb:

> Herrn Federspiel, hauptberuflich Versager und Erbe, als
> Vorsitzender des Untersuchungsausschusses einzusetzen, ist
> System und politisch gewollt.
> Federspiel hat zeitlebens von der Politik gelebt und im Prinzip
> nichts Herzeigbares hervorgebracht, das nur nebenbei erwähnt.
> Ein riesiger Skandal, leider bislang unbemerkt, ist, dass die
> Grünen ihre mit ÖVP-Geld gefütterten Schnäbel diesbezüglich
> nicht bewegen, Dummheit allein wird wohl nicht allein die
> einzige Ursache sein??

Eigentlich sind die Grünen am 220 Mio. Loch schuldig.
Sie haben nichts getan um das Desaster zu klären.
Also sind sie mitverantwortlich an den kriminellen Machenschaften "aufgedeckt vom Obermafiaexperte Stauder.
Die Grünen sollten jetzt 220 Mio. samt Zinsen dem Aktionär zurückgeben.
Als Sicherheit könnte man die Grünen zwischenzeitlich pfänden.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Reutte 
Datum:   20-01-15 10:57

Wenn ich mir anschau, welche kritischen Kapazunder im Finanzkontrollausschuss sitzen:

Rudolf Federspiel, Maria Zwölfer, Heinz Kirchmair, Rudolf Nagl, Eva-Maria Posch, Mag. Jakob Wolf, Elisabeth Blanik, Hermann Weratschnig

dann "Gute Nacht!"

"Lieb Vaterland, magst ruhig sein .."

Glaubt wirklich ein einziger Mensch im schönen Land Tirol, dass auch nur eine/r von dieser Ausschussware dem Platter zuabisteign wird?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Eurobor 
Datum:   20-01-15 10:20

Herrn Federspiel, hauptberuflich Versager und Erbe, als Vorsitzender des Untersuchungsausschusses einzusetzen, ist System und politisch gewollt.
Federspiel hat zeitlebens von der Politik gelebt und im Prinzip nichts Herzeigbares hervorgebracht, das nur nebenbei erwähnt.
Ein riesiger Skandal, leider bislang unbemerkt, ist, dass die Grünen ihre mit ÖVP-Geld gefütterten Schnäbel diesbezüglich nicht bewegen, Dummheit allein wird wohl nicht allein die einzige Ursache sein??

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Brennero 
Datum:   20-01-15 10:03

Die Italiener haben sich dumm und kugelig gelacht, als die Hypotiroler gekommen sind.

Die Hypotiroler haben alles genommen: die Promotori Financiari, die sonst niemand mehr haben wollte und die Kunden, die sonst niemand haben wollte.

Quidquid agis, prudenter agas et respice finem.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: abc 
Datum:   20-01-15 09:38

Wenn inländische Banken auf ausländischen Märkten massiv wachsen wollen, verlieren sie oft viel Geld.
Siehe zB die Erste Bank die im Osten mehr als 1 Mrd EUR in den Sand gesetzt hat. Ebenso Raiffeisen International.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Amateur 
Datum:   20-01-15 09:09

Höttinger schrieb:

> Ich frage mich , was muss die ÖVP zu verbergen haben, dass sie
> einen Rudi Federspiel zum Vorsitzenden des Finanzausschusses
> macht, der die Hypo-Machenschaften untersuchen soll?
> F wie Federspiel und wie Feigenblatt.

ÖFP (F für Feigenblätter weil man Veigenblätter nicht schreiben kann haha)
ja keine Spuren lassen, in Wirklichkeit sind die ÖVPler wie Elephanten unterwegs...und jeder kann es mit offenem Auge sehen

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Amateur 
Datum:   20-01-15 09:07

keine Banker, nur Beobachter schrieb:

> Begrüße ebenfalls jede Aufklärung, vermute jedoch eher
> folgenden Sachverhalt:
>
> Ca. 120 Millionen wurden anscheinend in Italien in den Sand
> gesetzt. Als neu auftretende Bank in Italien hat die Hypo
> vermutlich nur jene Kreditnehmer als Kunden eingefangen, die
> bei den alt eingesessenen Banken in Italien/Südtirol keinen
> Kredit mehr bekamen.
> Ca. 30 Millionen in Bayern (Photovoltaikanlagengeschichte) in
> den Sand gesetzt. Die restlichen 80 Millionen zu der 230
> Millionen Ausschüttung der TIWAG wurden wahrscheinlich zur
> Erhöhung der Eigenkapitalquote benötigt. Insofern sollten
> eigentlich nur 150 Millionen in den Sand gesetzt worden sein.
> Das Tragische dabei ist, dass anscheinend die für den Schaden
> Verantwortlichen aufgrund ihres Nahverhältnisses zur Politik
> belohnt wurden und Unschuldige für den Schaden aufkommen
> müssen.
> Kriminelle Machenschaften (persönliche Bereicherung etc.)
> seitens der Bankangestellten würden mich persönlich
> überraschen. Gehe daher eher davon aus, dass durch diesen
> Leaks-Aufruf keine neuen Erkenntnisse ans Tageslicht kommen.

Korrektur :
Die Bank war nicht neu auftretend in Italien.
Die war schon einen Ewigkeit dort aktiv.
Auch schon lange vor Prader.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Höttinger 
Datum:   20-01-15 08:08

Ich frage mich , was muss die ÖVP zu verbergen haben, dass sie einen Rudi Federspiel zum Vorsitzenden des Finanzausschusses macht, der die Hypo-Machenschaften untersuchen soll?
F wie Federspiel und wie Feigenblatt.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: keine Banker, nur Beobachter 
Datum:   19-01-15 21:41

Begrüße ebenfalls jede Aufklärung, vermute jedoch eher folgenden Sachverhalt:

Ca. 120 Millionen wurden anscheinend in Italien in den Sand gesetzt. Als neu auftretende Bank in Italien hat die Hypo vermutlich nur jene Kreditnehmer als Kunden eingefangen, die bei den alt eingesessenen Banken in Italien/Südtirol keinen Kredit mehr bekamen.
Ca. 30 Millionen in Bayern (Photovoltaikanlagengeschichte) in den Sand gesetzt. Die restlichen 80 Millionen zu der 230 Millionen Ausschüttung der TIWAG wurden wahrscheinlich zur Erhöhung der Eigenkapitalquote benötigt. Insofern sollten eigentlich nur 150 Millionen in den Sand gesetzt worden sein.
Das Tragische dabei ist, dass anscheinend die für den Schaden Verantwortlichen aufgrund ihres Nahverhältnisses zur Politik belohnt wurden und Unschuldige für den Schaden aufkommen müssen.
Kriminelle Machenschaften (persönliche Bereicherung etc.) seitens der Bankangestellten würden mich persönlich überraschen. Gehe daher eher davon aus, dass durch diesen Leaks-Aufruf keine neuen Erkenntnisse ans Tageslicht kommen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Imst-Oberstadt 
Datum:   19-01-15 14:54

Ich sehe das auch so, dass man angesichts dessen wie die Politik mauert und die Justiz schnarcht, alles probieren muss. Deshalb ist der vehemente Vorstoß der tiwag.org nur zu begrüßen.
Ich selber bin leider sehr weit von der Hypo entfernt, wünsche mir aber als betrogener Landesbürger volle Aufklärung.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Mariahilf 
Datum:   19-01-15 10:54

Das mit dem dicken Auto ist ihr Mann, der Michl Ebner.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: aus der näheren Umgebung 
Datum:   19-01-15 09:38

Edelweiss Nix schrieb:

>
> Zitiere TT-online:
> "Die Hypo Bank Tirol zahlt für jeden Mitarbeiter in der
> Stiftung 10.000 Euro ein, vom Land kommen weitere 1000 Euro je
> Teilnehmer. Das Stiftungsarbeitslosengeld wird vom AMS
> gezahlt."
>
> Was hat das AMS mit dieser Stiftung zu tun?

ist immer so - das Stiftungsgeld steht für Kosten für Umschulungen/Weiterbildung zur Verfügung. Während der Dauer dieser Ausbildung bekommt der Stiftungsteilnehmer eine der Höhe des Arbeitslosengeldes entsprechende Zahlung vom AMS. 11.000€ ist aber auch sehr viel Stiftungsgeld.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Edelweiss Nix 
Datum:   19-01-15 08:55

Frühaufsteher schrieb:
> Wenn "unten" 200 Mitarbeiter büßen müssen und abgebaut werden, weil oben Scheiße gebaut worden
> ist, dann regt sich bei vielen das Gerechtigkeitsgefühl.

Nicht wenn man sie finanziell auffängt.

http://www.tt.com/wirtschaft/8718331-91/jobabbau-hypo-tirol-gr%C3%BCndet-arbeitsstiftung.csp

Zitiere TT-online:
"Die Hypo Bank Tirol zahlt für jeden Mitarbeiter in der Stiftung 10.000 Euro ein, vom Land kommen weitere 1000 Euro je Teilnehmer. Das Stiftungsarbeitslosengeld wird vom AMS gezahlt."

Was hat das AMS mit dieser Stiftung zu tun?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: unglaublichaberwahr 
Datum:   19-01-15 07:59

Verdächtig oft sind bei der Wirtschaftslandesrätin in St, Nikolaus große Autos mit italienischen Kennzeichen???

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Frühaufsteher 
Datum:   19-01-15 07:29

@paperless

Dass du dich da nur nicht täuschst - mit deinem Fatalismus.

Ich glaube, dass es nicht so wenige aufrechte Menschen in der Hypo gibt, die an einer wirklichen Klärung der Verantwortung interessiert sind, nicht zuletzt, weil ja sie, die Mitarbeiter, am meisten leiden unter dem Image, das ihnen die Führung und die Politik beschert haben. Wenn "unten" 200 Mitarbeiter büßen müssen und abgebaut werden, weil oben Scheiße gebaut worden ist, dann regt sich bei vielen das Gerichtigkeitsgefühl.
Der sich als Strahlemann präsentierende Herr Stauder tut wahrscheinlich ein Übriges, dass sie sich denken: Nein, so haben wir nicht gewettet.
Kurz & gut, ich sehe die Chancen für Infos aus der Hypo als geradezu ideal an.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: paperless 
Datum:   18-01-15 17:56

Markus Wilhelm schrieb:

> Bitte die Witzchen woanders abladen.
>
> Hier soll es, wenn möglich, nur um die Aufklärung des
> Kriminalfalles "Hypo Tirol" gehen. Danke.

Stimme dem zu.
Ohne Papier wird es aber nicht gehen.
Und niemand in der Hypo wird ein Papier zucken (bei dem Klima, müüste der MA ein selbstloserer Fundamentalist als ein Isis Kämpfer sein).
Wenn man dan Papier hat, dann kann man eh nichts machen, weil....alle die schon vorher "geschaut" haben (FMA, RH, OeNB) nichts unternommen haben. Wir wollen doch nicht glauben, dass diese Organe nicht drastisch eingreifen hätten können.
Und würde man jetzt was finden, wäre es für die genannten Institutionen nicht nur peinlich, sondern vermutlich rechtlich "gegen sie" relevant.
Es ist ja schon mehr als bühnenreif, wenn im Bericht des RH steht......sie haben blabla festgestellt und die heutige Führung schreibt....das machen wir jetzt nicht mehr. Bei diesem finanziellen Desaster dürfte man einen Aussage vom Vorstand und Aufsichtsrat dieser Bank auf Umsetzung nachprüfen.

Somit wird man alles tun, damit ja kein Rasenmäher Unfug betreibt.
Ehrlich gesagt, bleibt nur zu hoffen, dass die EZB dem Spiel "fürher oder später" ein Ende setzt.
Diese ist jedoch anderweitig derzeit mit gr. Problemen beschäftigt und die kleinen möchtegern Finanztarzan der Alpenrepublik kommt nicht so schnell ins Radar der EZB.

Die andere Alternative ist, der Markt "putzt" von sich auch die Bank weg, weniger Kunden, unzufriedene Kunden, bessere Konkurrenz......, dann, ja dann wird es ganz schnell schlagend

und der Don Stauder kann in beiden Fällen allen die Schuld geben, seine Weste sonnen und sagen "ich hab ja alles unternommen".

traurig...aber vermutlich wahr



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Alpenherold 
Datum:   18-01-15 16:29

Auch der Vorwärts Haufen verschanzt sich. Aber nicht wegen der eigenen Probleme sondern wegen der Busenfreundschaft zwischen Lindenberger und van Staa. Echte Marionetten unsere Opposition im Landtag (mit Ausnahme Liste Fritz)....

zeit schrieb:

> ja, und jetzt soll der Federfuzzi (spiel), den von ihm überaus
> geschätzten van Staar befragen zu diesen schweinereien in der
> Hypo Tirol.
> gleichzeitig wird van Staar wegen seiner unglaublichen
> politikkenntnisse über Tirol und Europa (??) als redner zur
> klausurtagung dieser FPÖ über wunsch des mahners der rechte und
> pflichten Federspiel eingeladen.
>
> dem Federfuzzi gehört sofort das mandat der führung des am 21.
> januar tagenden landtagausschusses in dieser causa entzogen. wo
> bleibt der rest der opposition, sich das nicht bieten zu
> lassen??

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Markus Wilhelm 
Datum:   18-01-15 15:16

Bitte die Witzchen woanders abladen.

Hier soll es, wenn möglich, nur um die Aufklärung des Kriminalfalles "Hypo Tirol" gehen. Danke.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Karl100 
Datum:   17-01-15 21:16

Das ganze Gesindel gehört vor Gericht und wenn persönlich bereichert oder über Umwege sofortige Beschlagnahmung jegliches Geldes und jeglicher Besitze. Gekürzt bis zum Existenzminimum.............. Jeder kleine Taschendieb bekommt für seine Taten ein ordentliches Maß ab. Was bekommt dieses Gesindel......... womöglich noch einen Orden oder ein Verdienstkreuz umgehängt. Hypo, BTV, Sparkasse, Bank Austria, BAWAG überall wurden in den letzten 20 Jahren Führungskräfte mit Millionenabfertigungen in die Wüste geschickt.................. was wohl daran Schuld ist? Da ist Tirol Österreichmeister....... früher sagte man, der Balkan fängt in Wien an. Wir sind mitten drinnen im wildesten Balkan im schönen Land Tirol!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Talbauer 
Datum:   17-01-15 16:31

Puh, von ganz früher habe ich solche Geschichten im Hinterkopf, dass Banken gewissen Personen unter die Arme greifen mussten. So, wie halt im Finanzamt entsprechende Steuerprüfungen ein bestimmtes Ergebnis haben mussten.
Wie war das eigentlich beim Hirn noch mal?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Thea 
Datum:   17-01-15 16:27

Alexander schrieb:

> Ihr seid ....
>
> Erspart euch eure sinnfreien Postings!!!

Es ist wenn einer
alles Weiss
und
Kaiser Alexander
heisst

nur nicht die Fassung verlieren

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Alexander 
Datum:   17-01-15 15:49

gelöscht

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Thea 
Datum:   17-01-15 10:55

ABL schrieb:

> X_man schrieb:
>
> > Jetzt wird mir endlich klar,warum gewisse Leute,im Dunstkreis
>
> > der ÖVP, nach riesen privaten Pleiten nicht versteigert
> worden
> > sind. Da wird doch etwa nicht eine Verbindung mit der Hypo
> > bestehen?
>
> Einmal zum konkreten Nachdenken - sollten nun gewisse LEUTE (im
> Dunstkreis etc....) versteigert werden?

nein, zuerst zum fair value ABWERTEN, dann versteigern und 220 MIO AUSSERORDENTLICHEN GEWINN MACHEN

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: ABL 
Datum:   17-01-15 07:09

X_man schrieb:

> Jetzt wird mir endlich klar,warum gewisse Leute,im Dunstkreis
> der ÖVP, nach riesen privaten Pleiten nicht versteigert worden
> sind. Da wird doch etwa nicht eine Verbindung mit der Hypo
> bestehen?

Einmal zum konkreten Nachdenken - sollten nun gewisse LEUTE (im Dunstkreis etc....) versteigert werden?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: X_man 
Datum:   17-01-15 05:28

Jetzt wird mir endlich klar,warum gewisse Leute,im Dunstkreis der ÖVP, nach riesen privaten Pleiten nicht versteigert worden sind. Da wird doch etwa nicht eine Verbindung mit der Hypo bestehen?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Cuno 
Datum:   16-01-15 22:29

Orden und Berater schrieb:

> Der Orden sind die Barmherzigen Schwestern von der
> Kettenbrücke.
> Der Berater dieses Ordens ist Mag. Holzhammer, ein
> pensionierter Agrarbeamter der Tiroler Landesregierung. Mit
> seiner Pensionierung wurde er zum Vorstand der
> Anteilsverwaltung von der Hypo bestellt. Er wollte halt zwei
> Herren, dem Orden und gleichzeitig der Hypo dienen bzw. das
> Landessilber Hypo für den Orden nutzbar machen.

praktisch eine pizza connection

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Orden und Berater 
Datum:   16-01-15 22:25

Der Orden sind die Barmherzigen Schwestern von der Kettenbrücke.
Der Berater dieses Ordens ist Mag. Holzhammer, ein pensionierter Agrarbeamter der Tiroler Landesregierung. Mit seiner Pensionierung wurde er zum Vorstand der Anteilsverwaltung von der Hypo bestellt. Er wollte halt zwei Herren, dem Orden und gleichzeitig der Hypo dienen bzw. das Landessilber Hypo für den Orden nutzbar machen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Retrograder Amnesist 
Datum:   16-01-15 22:24

Wenn ich mich richtig entsinne, wurden etwa 100 Mio. für Kreditausfälle verbraten und weitere 100 Mio. musste als gesetzliche Kapitalaufstockung in die Hypo eingelegt werden, um deren Bonität aufrechtzuerhalten oder - wie man auch sagt - den Stresstest zu überstehen ...



Siegfried II schrieb:

> zefix schrieb:
>
> > die allergrößte gaunerei (...)
>
> und niemals vergessen 220 Mio. = 220-120 = wofür wurden die 100
> restlichen Mio. verwendet?
> Italien hatte damit nichts zu tun.
> Und überhaupt wurde niemals ein Geschäftsbericht der
> italienischen Tochter mit einem Loch von 120 gedruckt.
>
> Wenn man die Hypodesasters total aufdecken will, dann muss man
> sämtliche Daten bis heute prüfen, denn Stauder & Co. sind
> genauso zu durchleuchten.



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Thea 
Datum:   16-01-15 19:50

+sr schrieb:

> die 100 Mio. waren für die Investoren (...)

und um diese 100 Mio. vom Land zu bekommen, hat man den Zauber mit dem italienisch Loch gestartet?
Der Umstand, dass die Aufsicht die 100 nicht anerkannt hat, spricht Bände.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: ABL 
Datum:   16-01-15 18:12

Markus Wilhelm schrieb:

> Komm, komm, komm, was erzählst du da?

Ich erzählte doch gar nichts, sondern zu meiner Verwunderung über den Sinneswandel eine Bemerkung abgegeben!
Ja, wie Sie schon bemerkten: *never ever* etwas persönlich nehmen; weder einen ungeheuren Sachverhalt aufdecken wollen noch eine derartige Ablehnung persönlich nehmen. Nochmals ein Danke für eine ganz persönliche Erkenntnis.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: M.W. 
Datum:   16-01-15 17:28

Welcher Orden?
Welcher Berater?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: +sr 
Datum:   16-01-15 17:02

die 100 Mio. waren für die Investoren in das Partizipationskapital, das 2010 begeben wurden und eigentlich nur zwei Investoren hatte. Einer davon war ein Orden, dessen Finanzberater zugleich in der Hypo Anteilverwaltung eine Rolle spielt. Die mussten zurückgezahlt werden, weil dieses Kapital von der Aufsicht nicht anerkannt wurde.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Carmen 
Datum:   16-01-15 16:25

Saggen schrieb:

> Da werden halt die wissenden Südtiroler (Ex-)Hypo-Leute mit ein
> paar Fakten herausrücken müssen.
> Wann, wenn nicht jetzt!?
>
>
> Siegfried II schrieb:
>
> > Italien hatte damit nichts zu tun.
> > Und überhaupt wurde niemals ein Geschäftsbericht der
> > italienischen Tochter mit einem Loch von 120 gedruckt.


da fehlt noch ein teil Saggen
"und niemals vergessen 220 Mio. = 220-120 = wofür wurden die 100 restlichen Mio. verwendet?"
aber nicht verzagen, Wegscheider fragen, der sitzt in Innsbruck und ist bestens informiert

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Rangger 
Datum:   16-01-15 11:41

hth schrieb:

> zefix schrieb:
>
> > die allergrößte gaunerei (...)


Mich würde mehr der Beweis interessieren, der belegt, dass es einen solchen Aufschlag überhaupt gibt. Wenn jemand schon von Fakten spricht, sollte er sie auch belegen können. Auf meiner letzten Rechnung habe ich keinen Hinweis darauf gefunden. Fakt ist (was sich dem Geschäftsbericht entnehmen lässt): die TIWAG verdient nicht nur mit dem Stromverkauf an Endkunden, sondern auch am Stromhandel.



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Saggen 
Datum:   16-01-15 09:02

Da werden halt die wissenden Südtiroler (Ex-)Hypo-Leute mit ein paar Fakten herausrücken müssen.
Wann, wenn nicht jetzt!?


Siegfried II schrieb:

> Italien hatte damit nichts zu tun.
> Und überhaupt wurde niemals ein Geschäftsbericht der
> italienischen Tochter mit einem Loch von 120 gedruckt.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: hth 
Datum:   16-01-15 08:38

zefix schrieb:

> die allergrößte gaunerei war sicher die geldbeschaffungsaktion
> von stauder + platter im dezember 2011. sich über das land 220
> mio. von der tiwag zu organisieren, d a s war das
> Meisterstück.
> wenn da alles ans licht kommt, dann bye-bye platter.

Fakt ist, dass jeder TIWAG- oder Stadtwerke-Kunde jeden Monat einen "Solidarbeitrag" - sprich Aufschlag auf den Strompreis - bezahlt.

Wer weiss, wie hoch dieser "Hypodesasterstrompreisaufschlag" tatsächlich ist?



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Siegfried II 
Datum:   16-01-15 08:21

zefix schrieb:

> die allergrößte gaunerei (...)

und niemals vergessen 220 Mio. = 220-120 = wofür wurden die 100 restlichen Mio. verwendet?
Italien hatte damit nichts zu tun.
Und überhaupt wurde niemals ein Geschäftsbericht der italienischen Tochter mit einem Loch von 120 gedruckt.

Wenn man die Hypodesasters total aufdecken will, dann muss man sämtliche Daten bis heute prüfen, denn Stauder & Co. sind genauso zu durchleuchten.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Hans 
Datum:   16-01-15 07:51

Ich hoffe und denke, dass diese Leaks-Aktion gelingen wird und die Verantwortlichen aus ihrer Hose geleakt, äh, gelupft werden.

Habe den Link bereits einschlägig weiterempfohlen.

http://www.dietiwag.org/index.php?id=4410&recommend=1&subject=Das%20HYPO-TIROL-%20Leaks-Projekt

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: zefix 
Datum:   16-01-15 07:33

die allergrößte gaunerei war sicher die geldbeschaffungsaktion von Stauder & Platter im dezember 2011. sich über das land 220 Mio. von der TIWAG zu organisieren,   d a s   war das Meisterstück.
wenn da alles ans licht kommt, dann bye, bye Platter.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Markus Wilhelm 
Datum:   15-01-15 21:43

Komm, komm, komm, was erzählst du da?

Vielleicht bist du mit einer persönlichen Geschichte zu mir gekommen, die du mit der Hypo hast/hattest.

Aber never ever mit Infos zum großen Stauder-Platter-Skandal, den wir hier aufzudecken versuchen.

Also: Wenn du mir was zu erzählen hast, melde dich ganz einfach (wieder). So wie andere auch schon.
Sollte doch kein Problem sein.

M.W.


Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: ABL 
Datum:   15-01-15 20:09

seltsam: vor etwa zwei Jahren schien bei M. W. kein minimalstes Interesse an diesen Vorgängen vorhanden gewesen sein (Ablehnung eines Gesprächstermines)


> Alsdann.
verbleibt ...

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Unterlandla 
Datum:   15-01-15 18:30

Für mich geht es in diesem Fall nicht darum, ob ich gegen ein Bankgeheimnis verstoße oder nicht. Es geht in erster Linie darum, einen Dienst an der Allgemeinheit zu verrichten. Sich hinter Gesetzen zu verstecken, halte ich für egoistisch. Es geht um 330 Millionen, die dem Tiroler Bürgern gehören.

Traurig ist die Kultur, die sich in Österreich und insbesondere in Tirol festgesetzt hat, dass sich Personen schamlos bedienen und von allen Seiten gedeckt werden und alles versucht wird, unter den Tisch zu kehren.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Talbauer 
Datum:   15-01-15 17:52

Das BWG schützt natürlich nur die Kunden der Bank und nicht die Bank selbst.
Zumal sich die HYPO im Eigentum der Staatsbürger befindet und da wissen wir ja dank der TIWAG, wie der Hase läuft.
Zu unseren Gunsten nämlich.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: dark lady 
Datum:   15-01-15 16:06

Markus Wilhelm schrieb:

> Ach, ihr Würstchen!
> (...)

Zitieren:

"Montag wurden die Auskunftspersonen offiziell eingeladen, der ehemalige Aufsichtsratspräsident Helmut Mader (VP) sowie Ex-Aufsichtsrat Siegfried Dillersberger (FP) haben ihr Kommen bereits zugesagt. Befragt werden sollen weiters die Altvorstände Hannes Gruber, Werner Pfeifer und Günter Unterleitner, Ex-Aufsichtsrat Simon Brüggl (VP, später Vorwärts) Ex-LR Anna Hosp (VP, später Vorwärts), Manfred Tschopfer und Max Holzhammer von der Hypo-Anteilsverwaltung, der Chef des Kreditausschusses Bernd Guggenberger (SP), Aufsichtsratschef Wilfried Stauder (VP) und seine Stellvertreter Jürgen Bodenseer sowie Toni Ebner und die aktuellen Hypo-Vorstände Johann Kollreider und Hans-Peter Hörtnagl. „Ich hoffe schon, dass die meisten kommen werden“, betont Ausschussvorsitzender und FP-Klubchef Rudi Federspiel.


Wieso werden eigentlich nicht die italienischen Vorstände oder Direktoren oder Manager zu dieser Sitzung eingeladen?
Und was ist überhaupt Herr Federspiel, wenn die von Ihnen Zitierten gar nicht kommen?
Stell Dir vo,r es ist Kreig, und... hahaha!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: jus 
Datum:   15-01-15 16:05

Sehr gut, Markus!

Ich habe mir schon gleich gedacht, dass diese, die du mit Recht Würstchen nennst, mit dem lausigen Strafparagraphen des Bankgeheimnisses versuchen zu wedeln, um die Aufdeckung von kriminellen Machenschaften zu erschweren. Es kann sich hiebei nur um gesteuerte, mutlose und zugleich schwache Charaktere handeln.
Bei solchen Typen ist nicht der Kriminelle zu verfolgen, sondern vielmehr der, der es aufdeckt.

Weit hinunter haben wir es gebracht in diesem Lande.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Markus Wilhelm 
Datum:   15-01-15 15:52

Ach, ihr Würstchen!

Wisst ihr euch echt nicht anders zu helfen, als potenzielle Informanten derart einzuschüchtern (versuchen)?

Erstens rufe ich doch niemand zum Bruch des Bankgeheimnisses auf.
Zweitens geht es um die Aufklärung "krimineller Tatbestände". (Stauders Worte!)
Drittens kann, wie auch in der Vergangenheit schon, jede/r 100%ig sicher sein, dass die absolute Vertraulichkeit gegeben ist.*

----------

*) Oder weiß irgendjemand im Land, von wem ich den Switak-Mietvertrag bekommen habe oder die CBL-Verträge oder die 114.000-Euro-Honorarrechnung von Zobl oder die Konsulenten-Zahlscheine von Streiter?
Alsdann.




S schrieb:

> § 101. (1) Wer Tatsachen des Bankgeheimnisses offenbart oder (...)

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: man-photo 
Datum:   15-01-15 15:38

photo-man schrieb:

> Herwig van Staa ist korruptionsbeauftragter, pervers!

Nein, nicht pervers, sondern logisch! ;-)

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Elfriede 
Datum:   15-01-15 15:37

S schrieb:

> § 101. (1) Wer Tatsachen des Bankgeheimnisses offenbart oder
> verwertet, um sich oder einem anderen einen Vermögensvorteil zu
> verschaffen oder um einem anderen einen Nachteil zuzufügen, ist
> vom Gericht mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit
> Geldstrafe bis zu 360 Tagessätzen zu bestrafen.
> (2) Der Täter ist im Falle des Abs. 1 nur mit Ermächtigung des
> in seinem Interesse an der Geheimhaltung Verletzten zu
> verfolgen.
>
> Bestimmungs- und Beitragstäter sind wie der unmittelbare
> Tatausführende zu bestrafen

"um einem anderen einen Nachteil zuzufügen"
und wenn der andere dann in den Knast kommen sollte, bekommt er dann auch eine Strafe?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: photo-man 
Datum:   15-01-15 15:25

Herwig van Staa ist korruptionsbeauftragter, pervers!


Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: S 
Datum:   15-01-15 15:13

§ 101. (1) Wer Tatsachen des Bankgeheimnisses offenbart oder verwertet, um sich oder einem anderen einen Vermögensvorteil zu verschaffen oder um einem anderen einen Nachteil zuzufügen, ist vom Gericht mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bis zu 360 Tagessätzen zu bestrafen.
(2) Der Täter ist im Falle des Abs. 1 nur mit Ermächtigung des in seinem Interesse an der Geheimhaltung Verletzten zu verfolgen.

Bestimmungs- und Beitragstäter sind wie der unmittelbare Tatausführende zu bestrafen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Zita 
Datum:   15-01-15 15:07

Ausgeraubter Landesbürger schrieb:

> Van Staa und Günther Platter wurden als Landeshauptleute
> gleichzeitig in die Funktion des Eigentümervertreters der
> Hypo-Landesbank gewählt. Sie haben diese Funktion in
> KATASTROPHALER WEISE wahrgenommen. KATASTROPHAL heißt, dass sie
> zur HYPO-KATASTROPHE geführt hat.
>
> Beide müssen zur Verantwortung gezogen werden!!

schon merkwürdig, dass FMA, OenB und RH diesebezüglich schweigen!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Elke 
Datum:   15-01-15 15:05

Lp schrieb:

> Federspiel verhindert die aufklärung, weil er selbst
> designiertes aufsichtsratsmitglied für die Hypo Italien war (...)

Wenn dieser Aussage Rechnung getragen werden soll, dann sind 3 Personen schon jetzt weg vom Fenster:
Hörtnagl
Haid
Weiss

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: günter 
Datum:   15-01-15 13:25

Eine Riesensauerei, die gehören ja persönlich zur Verantwortung gezogen...!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: bunga&bunga 
Datum:   15-01-15 12:35

zeit schrieb:
> wo bleibt der rest
> der opposition, sich das nicht bieten zu lassen??


...die schläft!



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: zeit 
Datum:   15-01-15 12:15

ja, und jetzt soll der Federfuzzi (spiel), den von ihm überaus geschätzten van Staar befragen zu diesen schweinereien in der Hypo Tirol.
gleichzeitig wird van Staar wegen seiner unglaublichen politikkenntnisse über Tirol und Europa (??) als redner zur klausurtagung dieser FPÖ über wunsch des mahners der rechte und pflichten Federspiel eingeladen.

dem Federfuzzi gehört sofort das mandat der führung des am 21. januar tagenden landtagausschusses in dieser causa entzogen. wo bleibt der rest der opposition, sich das nicht bieten zu lassen??

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Ausgeraubter Landesbürger 
Datum:   15-01-15 11:29

Van Staa und Günther Platter wurden als Landeshauptleute gleichzeitig in die Funktion des Eigentümervertreters der Hypo-Landesbank gewählt. Sie haben diese Funktion in KATASTROPHALER WEISE wahrgenommen. KATASTROPHAL heißt, dass sie zur HYPO-KATASTROPHE geführt hat.

Beide müssen zur Verantwortung gezogen werden!!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Talbauer 
Datum:   15-01-15 07:56

Ach?
Inwiefern würde denn das Bankgeheimnis gebrochen werden?

Abgesehen davon finde ich deine Argumentation nicht schlüssig.
Aber gut, vielleicht wurde im Interesse der Macht wirklich so riskant gehandelt.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Lp 
Datum:   15-01-15 07:17

Federspiel verhindert die aufklärung, weil er selbst designiertes aufsichtsratsmitglied für die Hypo Italien war und daher bereits 2008 informiert war.

Und ein grosser teil der offiziell in Italien verlorenen kredite waren wertberichtigungen, die dazu dienten, reserven zu schaffen, die wiederum jenen nützen sollen, die sich jetzt um vorstandsjobs bewerben. Vielleicht stellt jemand die berichte von 2 prüfern zur verfügung, die 2010 und 2011 bestätigten, dass die kredite in Italien richtig bewertet sind. Das kam auch bei einer internen überprüfung 2011 raus. Erst die vierte prüfung 2012 brachte das gewünschte ergebnis. Warum intern nie jemand wissen durfte, wie sich die 120 mio. aus Italien zusammensetzten und warum die italienischen vorstände, die erst ein paar monate da waren und damit keinesfalls für die genehmigung der kredite verantwortlich waren, gehen mussten, lässt nur einen schluss zu:

Viele wertberichtigungen waren nich wirklich notwendig, sondern dienten der vorsorge für die verantwortlichen, um heute behaupten zu können, aufgeräumt zu haben. Man sieht ja auch, dass bis heute keine ordentlichen schritte zur minderung des schadens (immobilienverwertung, klagen etc.) gesetzt wurden.

Die kreditvergaben waren unzulässig, endeten aber 2008. die sanierungsmassnahmen zur schadensminderung haben bis heute nicht begonnen. Drum müssen sowohl die alten als auch die bestehenden und besonders die potentiellen künftigen vorstände zu ihrer verantwortung in italien überprüft werden. Keiner, der dort jemals beteiligt war, darf künftig verantwortung tragen - sonst wird nie ans tageslicht kommen, was wirklich passiert ist.

Im übrigen ist das auffordern zu hypo-leaks eine straftat (bankgeheimnis brechen - 2 jahre haft).

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Stefan Fadinger 
Datum:   14-01-15 22:44

Es würde mich freuen, nach erfolgreichem Abschluss dieses Projektes eine Aufstellung einsehen zu können, wann was wie wo mit den über 300 Mio. EUR geschehen ist. Wenn es zum Beispiel dann heißen würde, soundso viele Mio. wurden in Innsbruck verzockt und Süditalien als Buhmann vorgeschoben, würde ich das sofort glauben - schon allein deshalb, um solche Vermutungen vom Tisch zu räumen, ist eine vollständige Aufklärung dieser
Angelegenheit notwendig!



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Alpenherold 
Datum:   14-01-15 22:31

Genau die FPÖ verhindert die Einsetzung eines U-Ausschusses. Werner schrieb:

> Auf geht's! Wann, wenn nicht jetzt?
>
> Ich hoffe es klappt. Denn von der Opposition (ausg. vielleicht
> Liste F) kommt sicher nix!!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: marco 
Datum:   14-01-15 22:08

jetzt weiss ich endlich, was Markus Wilhelm das gesamte jahr über gemacht hat. das geht ins knochenmark. und so zum drüberstreuen wird ganz nebenbei der rechnungshofbericht aufgetischt. das ist mehr als eine kriegserklärung. viele haben keinen mumm, aber das ist menschlich. manche menschen können clever sein. wenn aber ein cleverer mensch mumm hat, dann wird's spannend. schas Po (X) oder so ähnlich sagen die franzosen, wenn sie den hut ziehen. das mach ich gerne.

ps.
bin erst bei seite 55 von 230 vom rh-bericht - bombig, kann ich nur sagen!



(X) Moderatoranmerkung: Der gesuchte Ausdruck lautet Chapeau.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Hmh 
Datum:   14-01-15 19:58

Des Photo vom "Staar" und sein "Platt" ist einfach der Hammer.
Ich bin sicher, wenn des alles einmal vorbei ist, dann wird's a amol eine große Vernissage geben, und da darf dieses Bild nich fehlen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: F Kafka 
Datum:   14-01-15 19:39


Die Ministranten von Stauder?
Hörtnagl
Haid
Weiss

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Eisacktaler 
Datum:   14-01-15 19:20

I' hoff', es kimmt viel Material vun de Leit z'sammen, dass de sauerein bald öffentlich werd'n - im U-Ausschuss kennen se vielleicht no' auf Verschwiegenheit tuan, oba des oanfache Fussvolk woass ebba viel mehra, als denen lieb sein konn.

Mander, es isch Zeit, dass dann a die andern Sympathisanten in der Bank des kriagn, was se verdeant haben, so wia da Weiss, Lechner, Stauda und all de, de auf die kloanen Mitarbeitern scheissn und vielleicht ebba no' Vorstand oder landesheiptling werden wolln a no'.



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Archivmaus 
Datum:   14-01-15 18:13

Retrograder Amnesist schrieb:

> Würde mich nicht wundern, wenn die "Kreditbegünstigten" nicht
> Italienisch als Muttersprache hätten... :-0)
>

im Kreditarchiv finden sich ganz andere Stilblüten

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Wunderl 
Datum:   14-01-15 17:51

Der oberste Hüter von Recht und Ordnung der Stadt Innsbruck namens Federspiel könnte jetzt endlich einmal wirklich aufgeigen. Ich zweifle daran, ob er wirklich daran interessiert ist, denn auch sein Mentor van Dings könnte einen Fettfleck abbekommen. Beide werden schon genau wissen, warum die Aufsichtsratsprotokolle unter Verschluss gehalten werden müssen, war doch auch "Prof." Mader nicht ganz unbeteiligt.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: A-Ferner 
Datum:   14-01-15 16:14

Werner schrieb:
> Auf geht's! Wann, wenn nicht jetzt?
>
> Ich hoffe es klappt. Denn von der Opposition (ausg. vielleicht
> Liste F) kommt sicher nix!!

das mit dem "F" sollte man nicht durcheinander bringen!

dier Effen werden schon dafür sorgen, daß es nicht so schlimm wird.
"F" wie Federspiel



http://www.tt.com/politik/landespolitik/9483851-91/debatte-um-aufsichtsratsprotokolle-zur-hypo.csp

# Liste-Fritz-Klubchefin Andrea Haselwanter-Schneider schlägt vor, dass dem Ausschuss auch
# die Aufsichtsratsprotokolle zur Verfügung gestellt werden sollte. „Wenn wir die politische
# Verantwortung auf Basis des Rechnungshofberichts klären wollen, benötigen wir sie.“
# Die eingeladenen Personen würden sich sicher auf die Protokolle berufen, „wir wissen
# dazu nichts“. Haselwanter-Schneider hat deshalb an Federspiel appelliert, die Herausgabe
# der Aufsichtsratsprotokolle in die Wege zu leiten. Sensible Daten (Verschwiegenheitspflicht)
# könnten ja unkenntlich gemacht werden.

# Federspiel sieht darin vorerst jedoch keine Notwendigkeit.

da müßte er ja was arbeiten, und VanStaasi hätte auch keine freude mit ihm.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: zeit 
Datum:   14-01-15 15:51

lieber M. W.!

wieder einmal erste sahne, was du bringst zum thema Hypo-Tirol-Gaunereien. nachdem die befrager dieses am 21. Jänner tagenden landtagskontrollausschusses zu diesem thema - im vergleich zu deinen fragestellungen wohl unwissend - unfähig und zu einem gewissen grad aufgrund einer möglichen späteren regierungsbeteilung gehemmt sind, würde ich es für sehr gut halten, wenn du diese vorab per mail direkt informierst (sofern mailadr. bekannt). wer von denen deinen beitrag liest, hat zumindest einen fragenkatalog durch dich in zur hand bekommen und kann nicht von sich behaupten, "keine ahnung zu haben". dem vorsitzenden Federspiel würde es auf keinen fall schaden!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: aussensicht 
Datum:   14-01-15 15:32

eine dieser verdeckten kassen dürfte die heimatwerbung sein.
die solle ja zu 100 % im besitz der ÖVP sein
und recht ordentliche Geschäfte machen.
ALLE GUTEN PARTEIGÄNGER INSERIEREN IN DEN MEDIEN DER HEIMATWERBUNG (z. B. im Tirolheft) und betreiben damit verdeckte/verdreckte parteienfinanzierung.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Retrograder Amnesist 
Datum:   14-01-15 14:19

Würde mich nicht wundern, wenn die "Kreditbegünstigten" nicht Italienisch als Muttersprache hätten... :-0)



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Hmh 
Datum:   14-01-15 14:17

Ein literarischer Leckerbissen ist dieser Eintrag aber auch wieder.
Ich habe ihn deshalb zum Genuß gleich mehrmals lesen müssen.
Nur ein erwähnentswerter Höhepunkt zum Schmunzeln war das Wort "IWO".

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Parkzettelpolizist 
Datum:   14-01-15 14:08

Von Interesse ist auch, wer für die Kreditvermittlung Provisionen erhalten hat, das Naheverhältnis (Freunderl, Bekannter, Bekannter von Bekannten usw.) zu den Entscheidungsträgern in Innsbruck.
Die Situation ist insofern erschwert, dass selbst der RH nicht daran interessiert ist, diesen Kriminalfall aufzuklären.
Wollte er das, dann wären die "Kreditnehmer = Fraudanten" ja bekannt, die Firmen und deren Gesellschafter usw.

Letztlich haben diese Darlehen physische Personen vergeben, alles ist bzw. muss (bis zum Ende der Entscheidungsfindung) dokumentiert sein, und wenn nicht, weshalb usw.

Die Vertuschung ist das Problem. Die Nutznießer sind zweifelsfrei im Dunstkreis der Politik samt deren Büttel zu suchen und auch zu finden. Die Methode der Aufklärung muss dabei sein, danach zu fragen beim Studium der Kreditakten: "CUI BONO?"

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: hasiburli 
Datum:   14-01-15 13:22

ÖVP Tirol... macht korrumpiert, totale macht korrumpiert total. es wäre interessant zu wissen, wie viele schwarze kassen diese partei seit 1945 am leben erhalten...

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: KL 
Datum:   14-01-15 13:18

Die Hypo hat über 300 Millionen Euro unseres Landesbürgervermögens verzockt.

Das Land Tirol (= wir) ersetzen es der Hypo wieder, indem das Land es von der TIWAG (= unser Stromgeld) nimmt.

Noch Fragen???

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Retrograder Amnesist 
Datum:   14-01-15 13:11

Was ich nicht verstehe, ist, dass es für Banken keine gesetzliche Handhabe gibt, solche Malversationen lückenlos aufzuklären. Es geht nicht an, dass involvierte Parteien, Aufsichtsräte etc. gleichzeitig Angeklagte und Richter in Personalunion sein können...

Auch wenn es eine Landesbank ist, wurde hier vermutlich Landesbürgervermögen versenkt...



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Werner 
Datum:   14-01-15 12:13

Auf geht's! Wann, wenn nicht jetzt?

Ich hoffe es klappt. Denn von der Opposition (ausg. vielleicht Liste F) kommt sicher nix!!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Aktivist 
Datum:   14-01-15 10:47

Ich wünsche Markus und allen Tiroler_innen sowie auch allen Österreicher_innen vollständige Aufklärung der Verantwortungen und Missstände in allen Hypos in Österreich!

Freut mich sehr, dass Markus wieder aktiv ist.

Gute Gesundheit, Durchhaltevermögen, Lebensfreude und Erfolg wünsch' ich ebenfalls!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Höttinger 
Datum:   14-01-15 09:24

; )

Motto: 300 Millionen verbrannte Euro suchen ihre Anzünder.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Saggen 
Datum:   14-01-15 08:44

Super! Vielleicht hat dann das Herumge-ei-ere von Federspiel & Co. ein Ende!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt
Autor: Markus Wilhelm 
Datum:   14-01-15 08:15

Dieser Thread gehört zum Artikel "Das HYPO-TIROL-LEAKS-Projekt: http://www.dietiwag.at/index.php?id=4410

Auf diesen Beitrag antworten
 Antworten einblenden   Nächster  |  Vorhergehender 


 
 Auf diesen Beitrag antworten
 Ihr Name (freiwillig):
 Ihre E-Mail-Adresse (freiwillig):
 Betreff:
   

phorum.org