spacer
home
kontakt

akut | tagebuch | forum | archiv | kontakt
 



 
 
 Auf diesen Beitrag antworten  |  Neues Thema beginnen  |  Übersicht  |  Im Forum suchen 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: mizzitant 
Datum:   08-03-17 12:12

191 StPO schrieb:

> webmaster schrieb:
>
> > Dieser Thread gehört zum Artikel
> >
> > "ÖVP-Klubobmann Jakob Wolf unterschreibt geheimen
> > TIWAG-Sideletter
> > Vertragsgegenstand: Amtsmissbrauch"
> >
> > http://www.dietiwag.at/index.php?id=4460
>
>
> ...eine wilhelmsche Totgeburt :-) wie schon soooooooooooo oft
> *ggg*

Na wenigstens hat die Aufdeckung des "Hyposkandals" mit tatkräftiger Unterstützung der Forumsteilnehmer zu einem grossartigen Ergebnis geführt! Da blieb kein Stein auf dem Anderen. Man kann dem M.W. gar nicht genug danken ;-)

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: hasiburli... 
Datum:   07-03-17 22:45

Wilhelm,wie immer ,konsequent,...und wie immer genial,danke...danke...danke...

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: 191 StPO 
Datum:   07-03-17 20:23

webmaster schrieb:

> Dieser Thread gehört zum Artikel
>
> "ÖVP-Klubobmann Jakob Wolf unterschreibt geheimen
> TIWAG-Sideletter
> Vertragsgegenstand: Amtsmissbrauch"
>
> http://www.dietiwag.at/index.php?id=4460


...eine wilhelmsche Totgeburt :-) wie schon soooooooooooo oft *ggg*

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Jackobus 
Datum:   07-03-17 19:48

gibts epas nuis zu der Sache?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Side looker 
Datum:   17-11-16 10:20


Macht die Staatsanwaltschaft da was?
Wie sieht es sonst mit dem Kraftwerk aus? Der zahme Bach ;-) wird ja kräftig eingebettet.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: watergate 
Datum:   11-11-16 23:12

gibt's dazu etwas neues? hat die staatsanwaltschaft etwas unternommen bzgl. des sideletters?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Magda 
Datum:   31-07-15 16:09

Man wundert sich, dass so etwas heute noch genehmigt wird: Wildvögel zur Belustigung der Menschen in Gefangenschaft halten und quälen. Wahrscheinlich wurde das Projekt auch noch gefördert.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Pleitegeier 
Datum:   31-07-15 16:01

Habichen schrieb:

> Familienkarte: ( 2 Erwachsene und 2 Kinder) € 27,90

da spar i mir die 28 €, hock mi mit meiner Frau und die Kinder ins Gebüsch und schau mir die ganze Sache durch den Gugger an.
Des is Family-Adventscher pur, und aufregend dazu, weil mir uns nit derwischen lassen sollen.

Danach geh'n ma die 28 € auf'n Kopf stelln.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Habichen 
Datum:   31-07-15 15:21

Morgen "eröffnet" Jakob Wolfs Greifvogelgefängnis:




Zitieren:

Liebe Vermieter,



Nun ist es endlich soweit…..

Ab morgen, 01.08.2015 fliegen die Federn und der neue Ötztaler Greifvogel Park eröffnet seine Pforten.

Erlebe die Greifvögel wie Adler, Eulen, Milane,Raben,Falken….hautnah bei einer spektakulären Flugshow.



Flugvorführungen:

Montag-Samstag 11.30 Uhr und 14.30 Uhr

Sonn – und Feiertage 11.30 Uhr/14.30 Uhr und 16:00 Uhr



NEU 2015: „Ötzi Dorf und Greifvogel Park“ Kombikarte: -25% Rabatt



Preise nur Greifvogelpark:

Erwachsene: € 9,90

Kinder: ( ab 6-15 Jahren): € 5,90

Familienkarte: ( 2 Erwachsene und 2 Kinder) € 27,90



Jeweils 20 Minuten vor-und nach jeder Flugshow besteht die Möglichkeit die Vögel zu Besichtigen und die passenden Mitbringsel im neuen Falkner Shop mit zu nehmen.





….Spannung pur für die ganze Familie durch Atemberaubende Luftakrobatik garantiert…


Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Maultrommel 
Datum:   09-07-15 07:34

> JVP-Schrott: Kraftwerk Tumpen/Habichen sichert nachhaltig
> Energiebedarf für Oetz

> Ein wichtiger Teil des Plans, bis 2050 energieunabhängig zu
> werden, betrifft den Ausbau der Wasserkraft, um die
> Energieunabhängigkeit unseres Landes zu stärken. Dafür benötigt
> Tirol genügend Eigenproduktion, die durch neue Kraftwerke
> erreicht wird ...

Tirol IST bereits energieunabhängig: Es wird so viel heiße Luft produziert, dass man mit dieser Energie ganz Österreich mitversorgen könnte!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Egal 
Datum:   12-06-15 17:50

Der Wolf wäre wohl als Klubobmann beim Skiklub oder Kameraklub besser aufgehoben.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Leonardo da Vinci 
Datum:   12-06-15 17:25

@ Habichen schrieb:

> Die ÖVP zündet den Jakob-Wolf-Turbo:
>
> Eine Presseaussendung von Wolf zum Thema Wasserkraft:
> KO Wolf: Tirol zündet den Wasserkraft-Turbo

Na, und ich glaubte immer, Wasser brennt nicht!
Oder hat der Bruno wieder ein weiteres physikalisches Wunder vollbracht?
Der Mann sollte in den Vatikan, damit er endlich heilig gesprochen wird ...



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Habichen 
Datum:   12-06-15 16:53

Die ÖVP zündet den Jakob-Wolf-Turbo:

Eine Presseaussendung von Wolf zum Thema Wasserkraft:

Zitieren:

KO Wolf: Tirol zündet den Wasserkraft-Turbo

Mit dem Projekt Stanzertal wurde das nächste Tiroler Wasserkraftwerk feierlich eröffnet

„Mit der Eröffnung des Kraftwerkes Stanzertal geht das nächste wegweisende Tiroler Wasserkraftprojekt ans Netz“, freut sich ÖVP-Klubobmann Jakob Wolf über die großen Fortschritte beim Ausbau der heimischen Wasserkraft. „Insgesamt wurden in das neue Kraftwerk 58 Millionen Euro investiert. Geld, das vor allem auch der regionalen Wirtschaft zu Gute kommt und damit wichtige Arbeitsplätze im Bezirk sichert“, unterstreicht Wolf. „Wenn man sich die Dynamik ansieht, mit der der Ausbau der Tiroler Wasserkraft voran getrieben wird, kann niemand mehr ernsthaft behaupten, dass hier nichts weitergeht“, hält Wolf den Kritikern entgegen. "Ganz im Gegenteil, die Liste der Tiroler Wasserkraftporjekte liest sich beeindruckend."
• Das Kraftwerk Jerzens, mit dem in Zukunft 4.000 Haushalte mit umweltfreundlicher Energie versorgt werden können, befindet sich bereits im Probebetrieb.

• Mit dem Bau des 13 Millionen-Projekts St. Leonhard im Pitztal wird gerade begonnen. Insgesamt wird es nach der Fertigstellung Strom für 4.000 Haushalte liefern.

• Für das Kraftwerk Tumpen-Habichen im Ötztal, das 17.000 Haushalte versorgen wird, läuft gerade die Ausschreibung. 50 Millionen werden in das Projekt investiert.

• Mit dem GKI im Oberland wird derzeit das größte Tiroler Wasserkraftwerk der letzten 30 Jahre errichtet. Insgesamt werden 461 Millionen Euro in das Projekt investiert. 400 Arbeiter stehen auf der Großbaustelle permanent im Einsatz.


• Das Wasserkraft-Leitprojekt Sellrain-Silz mit einem Investitionsvolumen von 520 Millionen Euro steht kurz vor der Bescheiderlassung.

Für Klubobmann Jakob Wolf steht angesichts der zahlreichen Projekte, die bereits in Betrieb gegangen sind, derzeit gebaut werden oder kurz vor der Umsetzung stehen, eindeutig fest: "Tirol zündet den Wasserkraft-Turbo!"

"Wenn wir unser Ziel der Energieautonomie und der damit einhergehenden Unabhängigkeit von fossilen Brennstoffen erreichen wollen, müssen wir beim Ausbau der heimischen Wasserkraft weiter dran bleiben. Durch den Import von Kohle, Gas und Erdöl gehen jährlich zwei Milliarden Euro an Wertschöpfung ins Ausland. Geld, das unserer Wirtschaft fehlt. Wenn wir diesen Kreislauf durchbrechen wollen, müssen wir das heimische Wasserkraft-Potential nutzen. Und auf diesem zukunftsweisenden Weg waren wir noch nie so weit wie heute", unterstreicht VP-KO Wolf.


Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: aus der näheren Umgebung 
Datum:   11-06-15 16:53

das Finanzamt wird sich dafür genau so wenig interessieren dürfen, wie die Korruptionstaatsanwaltschaft die Geschichte mit dem Strom-Geschenk an die Seilbahnen....

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Anichstraße 
Datum:   11-06-15 16:39

Offenbar sind diese PR-"Anzeigen" von KO Wolf schon öfters erschienen.

Da wird sich sicher das Finanzamt dafür interessieren, ob die bezahlt = abgerechnet wurden und beim Rundschau-Verlag als Einnahmen aufscheinen.

Es sind die kleinen Dinge des Lebens, die oft sehr viel Freude machen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Friedl 
Datum:   11-06-15 15:13

Und de Umhausar lachn öh!

Gallingen weards en Jaköb ö nö drwischn, wortet lei!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Tumpmar 
Datum:   11-06-15 13:01

Ganz Tumpen lacht darüber wie der Jakob von dietiwag vorgeführt wird.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Georg 
Datum:   10-06-15 15:48

Hahahaha!

Das Würstl Wolf hat sich nur mehr zwischen Blamage und Peinlichkeit entscheiden können.
So gehjt Vorführen! Super!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: M.W. 
Datum:   10-06-15 13:52

Jetzt neu! Heute in der 'Rundschau':

Als "Anzeige" gekennzeichnet, wenn auch nicht als "Bezahlte Anzeige":

http://www.dietiwag.at/img2/Wolf_Anzeige_220.jpg

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Zaunlatte 
Datum:   08-06-15 19:09

Puh! Der M.Weh. ist ein wilder Hund! Der prügelt den Wolf mit einer Zaunlatte aus dem Tal, aus dem Landtag, aus dem VP-Klub, womöglich noch aus der Partei!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Wattens 
Datum:   08-06-15 16:29

Wie meinst du?

M.M.n. übertreibt es "nur" Jakob Wolf.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: hundsgewöhnlicher Mitbürger 
Datum:   08-06-15 16:03

Könnte es sein dass hier leicht übertrieben wird?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Wattens 
Datum:   08-06-15 11:52

Wo kein Kläger, da kein Richter.

Ich hab mir jetzt die "Sauereien" von J.W. auf dieser Seite angeschaut (Wahlkampfsponsoring von der Fa. Auer, Plakattafelgeschichte, Radarwarnung by Wolf, Neue Heimat-Aufsichtsrat + Baubehörde in 1 Person, Alk-Exzesse (und so weiter) - aber der Herr ist immer noch Klubobmann der Tiroler Volkspartei und offenbar unaufhaltsam auf dem Sprung in die Landesregierung.
Der muss sehr mächtige Freunde haben, sonst wäre der wohl längst weg vom Fenster.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Hans 
Datum:   06-06-15 12:56

Früher oder später wird dieser Wolf noch über sich selber stolpern. Auf dieser Seite sind ja schon ca. zweiundzwanzig Ungeheuerlichkeiten dieses schweren Alkoholikers beschrieben worden.
Ein bisschen wird der Krug noch zum Brunnen gehen, dann aber bricht er.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Volkes Stimme 
Datum:   06-06-15 12:08

@Lebensraumtirol: Ich bin überzeugt, dass diese Regionalzeitungen samt und sondern von den Schwarzen gekauft sind. deshalb kommt fast immer irgend ein schwarzer Tödel darin vor. Und sei er noch so inkompetent.

Besonders auffällig bei der Regionalausgabe Reutte. Da plappert die Altenpflegerin Ledl-Rossmann zum internationalem Verkehr und all den ach so einfachen Themen. Es schein so zu sein, wenn man in irgend einem (Versorgungs)rat sitzt, dass man automatisch von allem etwas versteht. Vor allem mehr als das tumpe Volk.
Eigentlich zum Fremdschämen!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Oberlandler 
Datum:   05-06-15 21:04

Es existiert in Tirol leider kein unabhängiger, kritischer oder gar investigativer Journalismus!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Lebensraumtirol 
Datum:   05-06-15 19:08

Ich weiss ja warum ich die Rundschau immer gleich nach Erhalt in die Rundablage werfe - ausser Lobhudelei für die Schwarzen kein Inhalt...darauf kann ich verzichten.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Munde 
Datum:   05-06-15 08:35

@ Beobachter: LOL

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Beobachter 
Datum:   04-06-15 15:54

Nachdem nur "entgeltliche Werbe-Einschaltungen" von Politikern verboten sind, hat sich der kluge Wolf eben um unentgeltliche Einschaltungen umgesehen ...

So trickst man heutzutage das K o p f v e r b o t aus ...

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Tumpen 
Datum:   04-06-15 15:01

Soviel Selbsterkenntnis hätte ich dem Jakob gar nicht zugetraut, dass er sich selbst als SCHWARZE NULL einstuft !

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: roadrunner 
Datum:   04-06-15 10:43

Eines haben die ganzen Seelenkrüppel gemeinsam: Wenn man sie direkt anspricht kriegen sie einen roten Schädel, stammeln dumm herum und zeigen ein entlarvendes Körper- und Minespiel. Gelegentlich dampft einer aus den Ohren oder sabbert sich an.

... und sie versäumen ein schönes Leben. :-)

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: eben 
Datum:   04-06-15 09:09

Wie anders, als durch wohlwollende Gönner, soll jemand nach oben kommen, der nie wirklich gearbeitet hat und ansonsten eine geistige Null ist?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Tiroler Geheimdienst 
Datum:   04-06-15 09:09

...alles gleich weiter ohne jegliche Konsequenzen...
ein tolles Land mit einer tollen Kultur und tollen Verantwortungsträger
Wie kann man seine Kinder vor solchen "Vorbildern" noch schützen?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Elisabeth 
Datum:   04-06-15 08:47

... von einem Fettnäpfchen ins nächste. Aus dem wird noch was!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: bunga&bunga 
Datum:   03-06-15 17:21

Wolfs Karriere ist ja fast wie ein "Wertungsexcess" oder so ähnlich !!!



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Höttinger 
Datum:   03-06-15 16:19

So eine Null diese "schwarze Null" aus dem Ötztal!

Will es besonders raffiniert anstellen und macht es besonders blöd.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Luggi 
Datum:   03-06-15 14:46

Also nicht nur der Auer sponsert die Politkarriere von J. Wolf sondern auch der Egger Kurt. Sauber! Sauber!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Sonnberg 
Datum:   03-06-15 13:04

Jakob Wolf, die schwarze Null, braucht null zu bezahlen bei der Rundschau?

Geht das alles schwarz?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Lebensraumtirol 
Datum:   08-05-15 06:57

Stimmt, so muss es wohl sein.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Spassvogel 
Datum:   30-04-15 11:26

http://www.nachrichten.at/nachrichten/wirtschaft/Knapp-die-Haelfte-der-Oesterreicher-bezweifelt-dass-Leistung-etwas-bringt;art15,1774632

Auch die Mehrheit der Österreicher bezweifelt, dass Leistung in diesem Land etwas bringt. Dann wird man auch den ohnhin armen und gebeutelten Politkiern in diesem Land, etwas gönnen müssen und wenn sie schon am Trog und an den Schalthebeln direkt hocken und meist auch noch immun sind, dann ist es wohl auch nicht zu verdenken...?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Egal 
Datum:   30-04-15 09:40

Siehe mein Posting vom 19.3.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Habichen 
Datum:   30-04-15 08:08

Musst du die Staatsanwaltschaft fragen. Kostet nur das Briefmarkl.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Lebensraumtirol 
Datum:   29-04-15 19:13

Was ist jetzt eigentlich: Darf ein Bürgermeister einen Sideletter zu einem Vertrag unterschreiben? Noch dazu, wenn dieser so sehr zum Nachteil der Gemeinde ist. Oder ist das Amtsmissbrauch? Werden wir je eine Antwort auf diese Frage erhalten?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Egal 
Datum:   24-04-15 17:32

Könntest recht haben.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: bunga&bunga 
Datum:   24-04-15 17:13

....und dann wählen ihn doch wieder 40% und er schlägt sich am Wahlabend die Schenkel wund vor Freude!
Wetten dass...?



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Egal 
Datum:   24-04-15 16:24

Danke für die Erinnerung @Etze. Wenn man so einiges ruminiert, was Platter an Unmöglichem und Peinlichem verantwortet und provoziert, oftmals mit Sicherheit gegen besseres Wissen, fragt man sich, wie der Mann mit sich und seinem Charakter im stillen Kämmerlein zurechtkommen kann. Wenn er gelegentlich zu sich selbst kommen sollte, dann müßte er eigentlich einen Speibkübel griffbereit haben. Ich kann mir nicht vorstellen, so existieren zu müssen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Etze 
Datum:   24-04-15 12:16

Gehört meines Erachtens hierher - zur Erinnerung:

Wolfs Gefälligkeitsgutachter Helfried Mostler:

http://www.dietiwag.at/blog/index.php?datum=2012-10-02

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Etze 
Datum:   23-04-15 10:52

Schweigegelübde laut Geheimvertrag:

Vielleicht hat der Ötzer Bürgermeister deswegen nichts gegen die Großbaustelle im Kühtai sagen dürfen, die den Tourismus viele Jahre lang schwer beeinträchtigen wird.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Trittbrettfahrerin 
Datum:   22-04-15 21:49

Egal schrieb:
> Mit jedem Gartengerätehäusl kann dich der BM schikanieren bis
> endlos.

Schikane und Zermürbungstechnik, Spiel auf Zeit, das sind die Zutaten der Tiroler Politik. Gewürzt mit Irritation und Lüge, das perfekte Dinner.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Egal 
Datum:   22-04-15 21:41

Mit jedem Gartengerätehäusl kann dich der BM schikanieren bis endlos. Nur wenn du nix brauchst, stimmt dein Ansatz. Aber das gibt es fast nie. Durch die gegenüber anderen Politikern mit Abstand größte Nähe zum Bürger, kann dich ein BM schikanieren bis zur Weissglut. Erspar mir bitte Beispiele, sie sind Legion.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Gegenattacke 
Datum:   22-04-15 21:23

Nein, so sehe ich das nicht. Auch ein BGM hat "Schwachstellen", man braucht nur etwas Stehvermögen.
Im Grunde kann kein Bürgermeister Gemeindebürger schikanieren, außer jene, die sich schikanieren lassen.
Der BGM meiner Gemeinde steht bei mir auf der "watchlist" und das weiß er.
Ein Amtsmißbrauch passiert in der Gemeinde relativ schnell, vor allem wenn er die Wünsche seiner Klientel erfüllen möchte..... es gibt ein weites "Beobachtungsfeld" für jeden BGM, bloß nicht resignieren.




Egal schrieb:

> Die BHs und zwar genau deren Gemeindeaufsichten organisieren
> Informationstage für Gemeindeamtsleiter und Sekretäre, deren
> nicht unwichtigster Zweck es ist, mit einer gewissen Häme
> beizubringen, wie man Beschwerden von Bürgern abwürgt. Es gibt
> BMs, denen ist jemand schon als Querulant verdächtig, wenn er
> mehr als einmal zu einer Gemeinderatssitzung zuhören kommt. Da
> wird man sofort eingeordnet. Nur vorher vereinbarte
> Zuhörerschaft mögen sie, da glänzen sie dann
> gefälligkeitsdemokratisch, besonders in Vorwahlzeiten. Das
> ganze System ist verkommen, abgenützt, verlogen, einfach zu
> Ende. Bloß kann man sich derzeit ersatzweise kaum was
> vorstellen. Vielleicht sollte man eine Befristung der Ämter in
> Land und Gemeinden auf höchstens 8 Jahre oder so andenken, wie
> das in anderen Ländern ist. Dann kommen öfters wenigstens
> anfänglich unverdorbene Leute in die Gremien. Wenn man so jetzt
> liest, daß der oder die bei der nächsten Wahl 2016 nicht mehr
> antritt und welcher Verlust dies nach 18 oder 24 Jahren oder
> mehr sein soll, kommt einem das Grausen. Aber nicht wegen dem
> Rücktritt sondern durch die Vorstellung, welcher Sumpf sich um
> so einen in Jahrzehnten wohl gebildet haben mag.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: giaco 
Datum:   22-04-15 21:17

Sitzt der Wolf jetzt immer noch im Landtag?
Der sollte doch eigentlich schon in Untersuchungshaft sitzen?



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Egal 
Datum:   22-04-15 16:26

Die BHs und zwar genau deren Gemeindeaufsichten organisieren Informationstage für Gemeindeamtsleiter und Sekretäre, deren nicht unwichtigster Zweck es ist, mit einer gewissen Häme beizubringen, wie man Beschwerden von Bürgern abwürgt. Es gibt BMs, denen ist jemand schon als Querulant verdächtig, wenn er mehr als einmal zu einer Gemeinderatssitzung zuhören kommt. Da wird man sofort eingeordnet. Nur vorher vereinbarte Zuhörerschaft mögen sie, da glänzen sie dann gefälligkeitsdemokratisch, besonders in Vorwahlzeiten. Das ganze System ist verkommen, abgenützt, verlogen, einfach zu Ende. Bloß kann man sich derzeit ersatzweise kaum was vorstellen. Vielleicht sollte man eine Befristung der Ämter in Land und Gemeinden auf höchstens 8 Jahre oder so andenken, wie das in anderen Ländern ist. Dann kommen öfters wenigstens anfänglich unverdorbene Leute in die Gremien. Wenn man so jetzt liest, daß der oder die bei der nächsten Wahl 2016 nicht mehr antritt und welcher Verlust dies nach 18 oder 24 Jahren oder mehr sein soll, kommt einem das Grausen. Aber nicht wegen dem Rücktritt sondern durch die Vorstellung, welcher Sumpf sich um so einen in Jahrzehnten wohl gebildet haben mag.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Friseur 
Datum:   22-04-15 15:37

@Egall

Mah! Da kennt sich einer aber gut aus! Insiderwissen, oder nur aus den Fingern gesaugt....oder irgendwo aufgeschnappt...von einem gehört, der gehört hat, dass....?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Egal 
Datum:   22-04-15 12:58

Zum wiederholtem Mal: Die Gemeindeaufsichten der BHs sind ohne Ausnahme AAB-Leute unter einer Decke mit den BMs und mit diesen vielfach bis ins Private verbandelt. Die generelle Weisung lautet, die BMs in Ruhe zu lassen und Eingaben von Bürgern, im BH und BM-Jargon unterscheidungslos als Querulanten bezeichnet, zu verschleppen uns zu schubladisieren. Von jeder Eingabe wird die Gemeinde vorab mündlich informiert und die BMs holen zum Großteil schon vor Eröffnung eines Schriftverkehrs zu Racheaktionen aus. Solche mutigen Bürger, die meistens nicht so unrecht haben, werden schikaniert und im Ort vernadert und lächerlich gemacht. Dazu bedienen sich die BMs einer gut eingerichteten Garde von Speichelleckern und natürlich heimtückischer fraktiondeigener Gemeinderäte. Nur bei den wenigen andersfärbigen BMs als schwarz gibt es einen fast standardisierten Katalog von formalen Quälmaßnahmen, die dann anzuwenden sind: Beschlüsse wiederholen, Tagesordnungen wegen kleinster Lächerlichkeiten bemängeln, überflüssige Unterlagen einfordern, dringende Darlehen befristen usw.
Die Gemeindeaufsicht ist reine Geldverschwendung und gehört abgeschafft.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Munde 
Datum:   22-04-15 12:35

Schneidig, schneidig die Bezirkshauptmannschaft Imst: Sie hat einen "Entwurf" gesehen.

Was hat im "Entwurf" vielleicht alles gefehlt?

Hätte die Bezirkshauptmannschaft nicht die Amtspflicht, die unterzeichnete Fassung anzufordern?

Wo leben wir denn?





Markus Wilhelm schrieb:

> Zu deiner Anfrage:
>
> Die BH Imst (Abtl. Gemeindeaufsicht) hat mir kürzlich dazu
> Folgendes mitgeteilt:
>
> *i*Der Bezirkshauptmannschaft Imst wurde im Oktober 2010
> zusätzlich zu den für das aufsichtsbehördliche Verfahren
> benötigten Unterlagen auch ein Entwurf des in Rede stehenden
> Rahmenvertrages vorgelegt. Da die Beschlüsse der Gemeinden Oetz
> und Umhausen über den Abschluss dieses Rahmenvertrages keiner
> aufsichtsbehördlichen Genehmigung bedürfen , war von der
> Bezirkshauptmannschaft Imst auch keine inhaltliche Prüfung
> dieses Vertragsentwurfes vorzunehmen.*/i*
>
> Im Rahmenvertrag geht es - siehe:
> http://www.dietiwag.at/index.php?id=4480 - auch um
> anteilsmäßige Zahlungen der Gemeinden Oetz und Umhausen an den
> Bauunternehmer Auer (insg. mehr als eine Mio. Euro), die den
> Gesellschafteranteilen entsprechend für Oetz und Umhausen je
> ca. 200.000 Euro (!) ausmachen.
>
> Die Frage ist, ob das den Gemeinderäten von Oetz und Umhausen
> bei der Abstimmung bekanntgegeben wurde oder nicht.
>
> Die BH sagt, die Gemeindeaufsicht geht das nichts an.
>
> M.W.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Markus Wilhelm 
Datum:   22-04-15 10:00

Zu deiner Anfrage:

Die BH Imst (Abtl. Gemeindeaufsicht) hat mir kürzlich dazu Folgendes mitgeteilt:

Der Bezirkshauptmannschaft Imst wurde im Oktober 2010 zusätzlich zu den für das aufsichtsbehördliche Verfahren benötigten Unterlagen auch ein Entwurf des in Rede stehenden Rahmenvertrages vorgelegt. Da die Beschlüsse der Gemeinden Oetz und Umhausen über den Abschluss dieses Rahmenvertrages keiner aufsichtsbehördlichen Genehmigung bedürfen , war von der Bezirkshauptmannschaft Imst auch keine inhaltliche Prüfung dieses Vertragsentwurfes vorzunehmen.

Im Rahmenvertrag geht es - siehe: http://www.dietiwag.at/index.php?id=4480 - auch um anteilsmäßige Zahlungen der Gemeinden Oetz und Umhausen an den Bauunternehmer Auer (insg. mehr als eine Mio. Euro), die den Gesellschafteranteilen entsprechend für Oetz und Umhausen je ca. 200.000 Euro (!) ausmachen.

Die Frage ist, ob das den Gemeinderäten von Oetz und Umhausen bei der Abstimmung bekanntgegeben wurde oder nicht.

Die BH sagt, die Gemeindeaufsicht geht das nichts an.

M.W.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Ambach 
Datum:   22-04-15 09:20

Lieber Markus Wilhelm!

Mich würde interessieren, ob der geheime Rahmenvertrag von der Gemeindeaufsichtsbehörde geprüft worden ist oder nicht. Mir sagt ein Gemeinderat, daß er davon nichts weiß, anscheinend wurde der Vertrag in der Gemeinderatsitzung nicht vorgelegt sondern nur ein,zwei Punkte daraus kurz besprochen.
Ist dir in bezug auf die BH etwas bekannt?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Lebensraumtirol 
Datum:   19-04-15 13:54

Bericht über das geplante Kraftwerk Tumpen heute in der Krone. Auf die "Beteiligten" Auer, TIWAG, Gemeinde Umhausen und Gemeinde Ötz werden genannt, aber KEIN Wort vom unterschriebenen Sideletter der ehrenwerten Leute! Was ist los mit unserer Presse? Lieber Redakteur: Keine "cojones" in der Hose, oder was? Stellt doch die Frage in den Raum ob das Amtsmissbrauch ist! Möchte endlich eine Aussage dieser Herren und der Staatsanwaltschaft dazu!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Grüße aus Tumpen 
Datum:   15-04-15 22:35

Jetzt geht's los!!!

Protestaktion gegen das Kraftwerk an diesem Samstag in Tumpen!

www.oetztalerache.at

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Grüße aus Tumpen 
Datum:   15-04-15 22:34

Kraftwerk Tumpen/Habichen - Ein Fall von politischer Willkür auf hohem Niveau?!

Ein sicheres und wirtschaftliches Kraftwerk, das die Energiewende bringt?

Sicherheit?

Der Gesteinsuntergrund in der Tumpener Talsohle ist instabil. Was passiert, wenn sich durch den Bau und den Betrieb des Kraftwerks wieder Erdfälle auftun? Die nächsten Wohnhäuser sind nur 15 m vom Staubecken entfernt!

Im Fall von Hochwasser in der Ache sind die Anrainer durch den erhöhten Wasserstand massiv bedroht. Wer garantiert dafür, dass die Schleusen bei einem Hochwasser der Ache (wie im August 2014) schnell genug geöffnet werden? Was für Folgen hat dies auf die oft überschwemmte Bundesstraße und den Toursimus?

Die Mure des Acherbach (zuletzt 2012) bringt mehr als 100.000 m³ Geröll in den Stauraum des Kraftwerkes Tumpen. Bei einem vollen Stauraum hat das fatale Folgen für die Bewohner der umliegenden Häuser und bachabwärts.

Die Abdichtung des Stauraums mit Bentonitmatten ist bei alpinen Flüssen wie der Ötztaler Ache nicht erprobt!

Rücksichtnahme auf die Natur und die Anrainer?

Die oberen Achstürze sind ein tirolweit einzigartiger, sehr seltener und absolut schützenswerter Gewässerabschnitt. Die Achstürze werden durch die Restwasserführung nachhaltig und unwiederbringlich geschädigt.

Die Bauarbeiten werden mehrere Jahre dauern, die Anrainer stark belasten und in Habichen wird ein Lebensraum für seltene und geschützte Insekten verlorengehen.

Energiewende - öffentliches Interesse?

Es gibt bereits jetzt einen Stromüberschuss in den Sommermonaten: Das geplante Kraftwerk kann keinen wesentlichen Beitrag zur Versorgung des Landes mit erneuerbarer Energie leisten.

Die Wirtschaftlichkeit des geplanten Kraftwerks ist - wie von Gutachtern bestätigt - nicht gegeben.

Transparenz des Verfahrens?

Im wasserrechtlichen Verfahren wurden die Argumente der Bürgerinitiative als nichtig abgetan. Der WWF wurde, trotz anders lautender EU-Bestimmungen, nicht als Partei im Wasserrechtsverfahren anerkannt. Die naturschutzrechtliche Bewilligung wurde erteilt obwohl Fakten und vorliegenden Gutachten dem widersprechen.

Fakt ist: Dem gesamten Ötztal wird ein Projekt aufgezwungen, das unwirtschaftlich, nicht naturverträglich und gefährlich ist!

Wir fordern den STOPP dieses Irrsinns!!!!!

Wir wollen dazu ein sichtbares Zeichen setzen: Bitte unterstützen Sie uns dabei!

Wo: Tumpen Hnr. 5, Vorplatz (Zwischen Gasthaus Frischmann und Acherkogel, direkt an der Bundesstraße). Wann: 18.4.15; 17 – 19 Uhr​ Bürgerinitiative Tumpen



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Grüße aus Tumpen 
Datum:   15-04-15 22:33

Kraftwerk Tumpen/Habichen - Ein Fall von politischer Willkür auf hohem Niveau?!

Ein sicheres und wirtschaftliches Kraftwerk, das die Energiewende bringt?

Sicherheit?

Der Gesteinsuntergrund in der Tumpener Talsohle ist instabil. Was passiert, wenn sich durch den Bau und den Betrieb des Kraftwerks wieder Erdfälle auftun? Die nächsten Wohnhäuser sind nur 15 m vom Staubecken entfernt!

Im Fall von Hochwasser in der Ache sind die Anrainer durch den erhöhten Wasserstand massiv bedroht. Wer garantiert dafür, dass die Schleusen bei einem Hochwasser der Ache (wie im August 2014) schnell genug geöffnet werden? Was für Folgen hat dies auf die oft überschwemmte Bundesstraße und den Toursimus?

Die Mure des Acherbach (zuletzt 2012) bringt mehr als 100.000 m³ Geröll in den Stauraum des Kraftwerkes Tumpen. Bei einem vollen Stauraum hat das fatale Folgen für die Bewohner der umliegenden Häuser und bachabwärts.

Die Abdichtung des Stauraums mit Bentonitmatten ist bei alpinen Flüssen wie der Ötztaler Ache nicht erprobt!

Rücksichtnahme auf die Natur und die Anrainer?

Die oberen Achstürze sind ein tirolweit einzigartiger, sehr seltener und absolut schützenswerter Gewässerabschnitt. Die Achstürze werden durch die Restwasserführung nachhaltig und unwiederbringlich geschädigt.

Die Bauarbeiten werden mehrere Jahre dauern, die Anrainer stark belasten und in Habichen wird ein Lebensraum für seltene und geschützte Insekten verlorengehen.

Energiewende - öffentliches Interesse?

Es gibt bereits jetzt einen Stromüberschuss in den Sommermonaten: Das geplante Kraftwerk kann keinen wesentlichen Beitrag zur Versorgung des Landes mit erneuerbarer Energie leisten.

Die Wirtschaftlichkeit des geplanten Kraftwerks ist - wie von Gutachtern bestätigt - nicht gegeben.

Transparenz des Verfahrens?

Im wasserrechtlichen Verfahren wurden die Argumente der Bürgerinitiative als nichtig abgetan. Der WWF wurde, trotz anders lautender EU-Bestimmungen, nicht als Partei im Wasserrechtsverfahren anerkannt. Die naturschutzrechtliche Bewilligung wurde erteilt obwohl Fakten und vorliegenden Gutachten dem widersprechen.

Fakt ist: Dem gesamten Ötztal wird ein Projekt aufgezwungen, das unwirtschaftlich, nicht naturverträglich und gefährlich ist!

Wir fordern den STOPP dieses Irrsinns!!!!!

Wir wollen dazu ein sichtbares Zeichen setzen: Bitte unterstützen Sie uns dabei!

Wo: Tumpen Hnr. 5, Vorplatz (Zwischen Gasthaus Frischmann und Acherkogel, direkt an der Bundesstraße). Wann: 18.4.15; 17 – 19 Uhr​ Bürgerinitiative Tumpen

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Etztolar 
Datum:   15-04-15 17:13

http://www.dietiwag.at/blog/index.php

JAKÖB - VERARSCHEN KÖNNEN WIR UNS AUCH SELBER!!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Umhausen 
Datum:   14-04-15 07:53

Der Lukas?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Önit 
Datum:   14-04-15 01:16

I hon öh nuicht gehearcht.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Lebensraumtirol 
Datum:   13-04-15 22:38

I o nuicht.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Ven Ter 
Datum:   09-04-15 18:33

I honn nuicht gehearcht!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: XY 
Datum:   09-04-15 07:22

Hall honn i ö gehearcht!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Gemeindebürger 
Datum:   08-04-15 17:53

Stimmt es dass der Jakob einen Gemeinderat im Gasthaus ((wo sonst???)) fertig gemacht hat weil er sich nach dem Geheimvertrag zu fragen getraut hat ?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Aquadome 
Datum:   05-04-15 11:57

Als die TIWAG kürzlich im Aqua Dome in Längenfeld Bürgermeistern und anderen Vertretern des Ötztals die Ableitungen aus dem hinteren Tal ins Kaunertal schmackhaft machen wollte, war Jakob Wolf derjenige, der - als Vertreter des Ötztales - sich nicht gegen diese Ableitungen ausgesprochen hat. Er plädierte dort auch dafür, dass in kleinerem Rahmen weitergesprochen werden sollte: "Hier sitzen zu viele am Tisch" (Originalton Jakob W.).

Frage:
Jakob W. müsste als Bgm. die Interessen seiner Gemeinde und als Imster Abg. die des Tales vertreten.
Das hat er im Aqua Dome ganz offensichtlich (!!!) nicht getan.
Ist das jetzt schon der angekündigte (im Geheimvertrag mit Siegel und Unterschrift zugesicherte) Amtsmissbrauch???

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Habichen 
Datum:   05-04-15 10:04

Der Wolf beliefert die Ötztaler allesamt mit Frühstücksportionen ... wird aber von der Tiwag selber "aufgemarendet" (Ötztalerisch hier für "verspeist").

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Lebensraumtirol 
Datum:   02-04-15 20:15

Wie ist das jetzt eigentlich - darf ein Bürgermeister einen Sideletter unterschreiben, der seiner Gemeinde alle künftigen Einspruchsrechte gegenüber dem "Vertragspartner" nimmt, oder nicht? Die Kernfrage, ob das Amtsmissbrauch ist oder nicht, geht ein wenig unter.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Gstoag 
Datum:   31-03-15 23:51

Ganz einfach:
1) Weil der Wolf seinen Mäzen Auer bedienen muss
2) und Falkner brav kuschen muss, wenn Wolf spricht
... von den weiteren Gemeinderäten in Umhausen und Oetz zu schweigen!

Mich wundert nur warum der Oetzer Gemeindevorstand - Rafting Luisele - so ruhig bleibt? Sollte kein Wasser mehr zum Raften durch die Ache fließen, dann kommen auch die Gäste nicht mehr ins Feriendorf. Hat ihm das niemand gesagt?

Dann waren auch die kuriosen und moralisch fraglichen Grundstückdeals sinnlos!
Nachzulesen hier: http://www.dietiwag.org/phorum_2/read.php?f=2&i=252061&t=252061


Habichen schrieb:

> Im Bescheid des Landes steht:
>
> "Die heute für das Kraftwerk Tumpen-Habichen bereits
> feststellbare ungünstige Situation am Strommarkt
> wird sich in den kommenden Jahren tendenziell weiter
> verschlechtern. Dies gilt insbesondere vor dem
> Hintergrund eines mit hoher Wahrscheinlichkeit anhaltenden
> starken Ausbaus der PV-Stromerzeugung in
> Österreich und Deutschland."
>
> Warum wird das Projekt trotzdem vorangetreieben???



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: anonymouse 
Datum:   31-03-15 19:09

Nachdem ich jetzt den Grossteil des Threads gelesen habe frage ich mich nur eines:

Wer sind die Idioten, die glauben, dass es in Tirol einen wie diesen jämmerlichen Wolf braucht und ihr Kreuz unter die entsprechende Stelle am Stimmzettel machen ?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Habichen 
Datum:   31-03-15 10:06

Im Bescheid des Landes steht:

"Die heute für das Kraftwerk Tumpen-Habichen bereits feststellbare ungünstige Situation am Strommarkt
wird sich in den kommenden Jahren tendenziell weiter verschlechtern. Dies gilt insbesondere vor dem
Hintergrund eines mit hoher Wahrscheinlichkeit anhaltenden starken Ausbaus der PV-Stromerzeugung in
Österreich und Deutschland."

Warum wird das Projekt trotzdem vorangetreieben???

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Gemeindebote 
Datum:   30-03-15 23:38

Die ganze Seite ist ja nur ein Racheakt gegen unseren Bürgermeister, weil ihn der Hansjörg beim Gemeindeboten nicht in unserem tollen Team mitarbeiten lässt. Ist auch gut so wir haben keine Platz für dauernde Querschüsse.

Lieber Bernhard du kannst dich gerne im Internet abreagieren, bei uns jedenfalls nicht!


dummoetz schrieb:

> Eine dynamo-ische Oetzer Homepage löscht eigene Einträge und
> heißt nachträgliches Beschließen in der Gemeinde für gut.
> da sag i nur dummoetz oder für jeden beanspruchbar?!



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Aufhausen - Ortsteil Lumpen 
Datum:   30-03-15 12:27

@ Habichen

Nun ja, der Cane stammt bekanntlich vom Lupo ab - so gesehen eine logische Weiterentwicklung auf schwarzer Ebene ...

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: dummoetz 
Datum:   30-03-15 11:20

Eine dynamo-ische Oetzer Homepage löscht eigene Einträge und heißt nachträgliches Beschließen in der Gemeinde für gut.
da sag i nur dummoetz oder für jeden beanspruchbar?!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Rosslach 
Datum:   30-03-15 09:38

Jakob Wolf und sein Frühstückssackl: Dumm wie Brot fällt mir da nur ein.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Exit 
Datum:   28-03-15 14:13

Mit Dominik Schrott kommt die nächste ÖVP Marionette auf die Bühne.
Wer die Fäden zieht weiss man ja.
Aber die Ötzer wissen sicher wie man das Licht abdreht bevor die Show losgeht.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: weka 
Datum:   28-03-15 12:44

Der Jungspund von der ÖVP namens Schrott, der vermutlich mit stolz geschwellter Brust für den Herrn Wolf den Jubelperser gibt, greift auf eine ganz sonderbare 'Umfrage' zurück.

Schrott "verweist ... auf eine IMAD-Studie aus dem Jahre 2014: 58% der Tirolerinnen und Tiroler, so Schrott, unterstützen die Energiestrategie des Landes voll und ganz, weitere 37% geben zumindest teilweise ihre Zustimmung."

Diese Studie ist eine "Konsumentenbefragung" und ist vom 'Institut' der ÖVP-Klubchefin im Innsbrucker Gemeinderat, MMag. Barbara Traweger-Ravanelli (Geschäftsführerin) durchgeführt worden sind. Hört ihr die Amsel trapsen? Wie diese sog. Studie entstanden sein könnte ist hier beschrieben:

https://tirolischtoll.wordpress.com/2014/12/06/tiroler-grune-verrat-an-der-tiroler-natur/

Ich frage mich nur, weshalb der JVP-Jungtürke nicht besser recherchiert. Oder hat ihm der große Vorsitzende des Ötztals, der Herr Wolf die Hand geführt? Ein Stilvergleich macht sicher!



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Habichen 
Datum:   28-03-15 11:55

Wer sich als Wolf plakatieren lässt und als Auers Schoßhündchen endet ist nur noch peinlich.

Auch die Jausenpackln fallen jetzt auf den Jausengegner der Tiwag zurück.
Tolle Wahlwerbung gewesen, Jakob!!!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Exit 
Datum:   28-03-15 11:12

eine Neugierige schrieb:

> ad: Wallnöfers Jausengegner
> Mir fällt (nicht erst seit heute) auf, daß Jakob Wolf und der
> TIWAG-Boss Bruno Wallnöfer einander von der Physiognomie her
> sehr ähnlich sehen.
> Sind die beiden gar miteinander verwandt?
> Weiß das wer hier im Forum?

Auch Eduard Wallnöfer - Hans Peter Haselsteiner ?



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Karma 
Datum:   28-03-15 11:02

Parallel-Reinkarnation heisst dieses Phänomen!

Ein schieres Wunder unter Mystikern

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Werner 
Datum:   28-03-15 10:59

Ja, sind sie.
Geistesverwandt. Ungeistesverwandt.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: eine Neugierige 
Datum:   28-03-15 10:44

ad: Wallnöfers Jausengegner
Mir fällt (nicht erst seit heute) auf, daß Jakob Wolf und der TIWAG-Boss Bruno Wallnöfer einander von der Physiognomie her sehr ähnlich sehen.
Sind die beiden gar miteinander verwandt?
Weiß das wer hier im Forum?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Hmh 
Datum:   27-03-15 20:23

Wie gut muss eigentlich eine Reporter recherchieren, damit der Beitrag als seriös gewertet werden kann?
Müsste er dem M.W. nicht die Möglichkeit einräumen, auf die Aussagen von Herrn Wolf, Stellung beziehen zu können?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: am Stammtisch 
Datum:   27-03-15 20:16

Die Nerven müssen derzeit blank liegen, wie die diversen Ausbrüche (Wutausbrüche) von GR-Mitgleidern - angesprochen auf ihre unüberlegte Handlung - zeigen. Wie lange das wohl noch geht Falkner, Krisenbewältige sind deine GR-Glanzlichter Speckle, Jäger J. und Schennach ja nicht gerade ;)


Habichen schrieb:

> Ein sehr interessanter Artikel über die Problematik
> Geheimvertrag und fehlender Gemeinderatsbeschluss in Oetz steht
> auf der Oetzer Homepage dynamoetz:
>
> http://www.dynamoetz.at/pl-oetz-lich/iii-energie/11-bombe-geplatzt/
>
> Wenn das so ist, werden Wolf und Falkner wahrscheinlich
> ziemlich nervös werden und die Verträge neu in den Gemeinderat
> einbríngen müssen.



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Anichstraße 
Datum:   27-03-15 16:21

Ich bin mir sicher, dass es sich hier um eine konzertierte Aktion aus dem Umkreis von Jakob Wolf handelt. In drei Threads will man vordergründig das Forum, im Grunde aber wohl die ganze Seite ausschalten.

Da ist massiv "kriminelle" Energie im Spiel.

Im Grunde eine großartige ungewollte Bestätigung der Wichtigkeit dieser Seite.
Dafür muss man den Hooligans "Swiff", "N.A." & Co. sogar dankbar sein.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Mistfuhre 
Datum:   27-03-15 16:16

Ich finde es bemerkenswert, dass M.W. auf wirklich jeden Stumpfsinn reagiert, schade um die Energie.
Ich an deiner statt, würde als Humanist solchen "Verzwickten" wirklich einen guten Therapeuten empfehlen oder die Sache so sehen, dass sich als therapeutischen Gründen so mancher hier auskotzt, es gibt Schlimmeres.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: webmaster 
Datum:   27-03-15 15:52

Swiff = Selbsternannter Zuspitzer - und streitet's auch noch ab. Das nenn ich Mut & Charakter.

Die IPs von "Swiff" und "Selbsternannter Zuspitzer" sind identisch.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Selbsternannter Zuspitzer 
Datum:   27-03-15 15:35

@ Wilhelm

Obs eine dreckige Breitseite ist, liegt immer im Auge des Betrachters.

Wer sich gestern unter "Swift" verabschiedet hat weiß ich nicht. Bitte ein bisschen genauer schauen und dann Sachen unsterstellen:



Autor: Swift
Datum: 26-03-15 10:21

@höttinger

Dann geh ich halt! Bin schon weg...und tschüss!



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Markus Wilhelm 
Datum:   27-03-15 15:10

"Selbsternannter Zuspitzer" = "Swiff"

Als "Swiff" hast du gestern im Nachbar-Thread angekündigt/versprochen, dich aus dem Forum zu verabschieden. Ein paar Poster haben es dir voreilig gedankt.

Jetzt bist du unter "Selbsternannter Zuspitzer" wieder da mit deiner dreckigen Breitseite gegen mich.
Dein Zerstörungswerk ist noch nicht vollendet, wa?

Nur zu! Die Seite wird es aushalten. Sie hat schon viiiel mehr ausgehalten.

M.W.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Altpaulaner 
Datum:   27-03-15 14:33

Man sollte M.W. auf keinen Fall unterschätzen! Ich persönlich möchte ihn nicht zu meinen Feind machen - ihn zum Freund möchte ich ihn aber auch nicht haben. Letzteres auf keinen Fall.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Selbsternannter Zuspitzer 
Datum:   27-03-15 13:51

Wilhelm + Schaffenspause = ??

Wilhelm hat auch trotz seiner ewigen Schaffenspause 2014 (12 Monate, 52 Wochen, 365 Tage, 31.425.000 Sekunden) nur mehr fade Geschichten dahergebracht. Seid doch ehrlich: Neben den Pickeln vom Weingartner und einer rostigen Schaufel (Wilhelm, nur Gulasch wird besser wenn man es immer und immer wieder aufwärmt) kommt nun diese mehr als fadenscheinige Geschichte vom Wolf daher.

Mit dieser Geschichte ist wohl auch dem letzten Komiker klar, dass hier ausschließlich persönliche Gründe eine Rolle spielen warum Wilhelm den Wolf so dermaßen angreift. Wilhelm bekommt irgendeinen Wisch, klammert sich an irgendwas, verkauft es dann als totales Fehlverhalten (kein kleines – nein - ein Fehlverhalten wie es die Welt noch nie gesehen hat!). Zu guter Letzt fühlt sich Wilhelm bestätigt wenn seine 10, 15 Lieblingsposter ihm mit seinen Anschuldigungen blind huldigen.

Denke, der Zorn des Wilhelm auf Wolf kommt wohl daher, dass Wolf bisher sehr professionell nicht im geringsten auf die wilhelm'schen Anschludigungen reagiert hat. Sogar dann, wenn Wilhelm sehr, sehr tief unter die Gürtellinie ging. Wilhelm, es muss wohl auch dir klar sein, das Letzteres auch eines selbsernannten „Zuspitzers“ nicht würdig ist. Es ist halt einfach nur schwer auszuhalten wenn jemand einem mehr als das Wasser reichen kann, hmmm? Hat Wilhelm seinen Meister gefunden?

Auf alle Fälle kann man schon auf die nächste MEGA-Geschichte von Wilhem über Wolf gespannt sein. Mein Tipp:


>>>>> akut:<<<<<<

"ÖVP-Klubomann Wolf unterschreibt Brief. Mit ROTEM Kuli!!
Der rote Kugelschreiber zeigt eindeutig die Größenordnung des Skandals. Dieses absolute Fehlverhalten des ÖVP'lers wurde umgehend der Staatsanwaltschaft übermittelt. Auch das BKA ist informiert!"

>>>>> ***** <<<<<<



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: bisslwisser 
Datum:   27-03-15 11:57

somit wäre auf nachstehendem link ein teil der rätsel gelöst??

http://umhausen.riskommunal.net/gemeindeamt/download/219040653_1.pdf

Andy liberal schrieb:

> Ich denke, dass es so kommen hat müssen und noch dicker kommen
> wird mit dem Hr. Wolf.
>
> Als im Jahr 2007 sein GF rechtskräftig verurteilt wurde, hat
> der Bezirksobmann von den Untersuchungen der Kripo im ÖVP Büro
> und dieverse PC´s nichts migekommen. Das Urteil wollte er still
> und heimlich hinnehmen und den Vizebürgermeister weiter
> durchfüttern. - Auf Kosten von Unschuldigen die Karriere
> forcieren. Pfui.
> Einfach googlen:
> Nach-Kinderporno-Urteil-Vize-Buergermeister-will-im-Amt-bleiben
>
> Wie hat er sich schnell aus der Schusslinie bei der Lebenshilfe
> genommen, wie die Wahrheiten aufgekommen sind.
> Natürlich waren vorher die Gschäfteln schon durch.
> Einfach googlen:
> Spenden-veruntreut-Praesident-der-Tiroler-Lebenshilfe-unter-Betrugsverdacht
>
> Und nun ist die Neue Heimat an der Reihe. Dort munkelt man auch
> schon über die ersten Auswirkungen.
> http://www.dietiwag.at/blog/index.php?datum=2013-03-27
> Einfach googlen: neueheimattirol jakob wolf



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Andy liberal 
Datum:   27-03-15 10:11

Ich denke, dass es so kommen hat müssen und noch dicker kommen wird mit dem Hr. Wolf.

Als im Jahr 2007 sein GF rechtskräftig verurteilt wurde, hat der Bezirksobmann von den Untersuchungen der Kripo im ÖVP Büro und dieverse PC´s nichts migekommen. Das Urteil wollte er still und heimlich hinnehmen und den Vizebürgermeister weiter durchfüttern. - Auf Kosten von Unschuldigen die Karriere forcieren. Pfui.
Einfach googlen: Nach-Kinderporno-Urteil-Vize-Buergermeister-will-im-Amt-bleiben

Wie hat er sich schnell aus der Schusslinie bei der Lebenshilfe genommen, wie die Wahrheiten aufgekommen sind.
Natürlich waren vorher die Gschäfteln schon durch.
Einfach googlen: Spenden-veruntreut-Praesident-der-Tiroler-Lebenshilfe-unter-Betrugsverdacht

Und nun ist die Neue Heimat an der Reihe. Dort munkelt man auch schon über die ersten Auswirkungen.
http://www.dietiwag.at/blog/index.php?datum=2013-03-27
Einfach googlen: neueheimattirol jakob wolf

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Exit 
Datum:   27-03-15 09:38

@wir brauchen Strom

nur noch kurz
Du widersprichst dir selber .
Übeler Sittenverfall ist dabei das geringste,Freunderlwirtschaft muss sein,.....

Es bedarf keiner Worte mehr.

Noch eins: Falls er jetzt mit Dr.Wolf angesprochen wird hoffe ich ,dass er die Doktorarbeit selber bezahlt hat.



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Oberland 
Datum:   27-03-15 09:34

@ wir brauchen Strom

Ich weiß nicht, welcher Teufel dich reitet.
Du bist ja blind vor Gier auf das Kraftwerk. Machst den Mit-Müh-und-Not-"Magister" Wolf gar zum Doktor vor lauter Ehrerbietung vor dem Schoßhündchen des Klaus Auer.

Noch einmal: Ein Bürgermeister darf nicht, niemals, auf Gemeinderechte verzichten. Das geht in Richtung Korruption. Noch dazu wo wir beide auf dieser Homepage mehrfach gelesen haben, wie Auer und die Tiwag den Wolf aushalten.

Wolf hat mit dem Geheimvertrag die Gemeinde Umhausen über seine Amtszeit hinaus gebunden, auf Rechtsmittel gegen zukünftige Projekte zu verzichten.
Krasses Beispiel: Wenn die Tiwag morgen den ganzen Stuibenfall ableiten will, darf die Gemeinde keinen Einspruch machen.
Gratulation ins Ötztal zu so einem "umsichtigen" Bürgermeister!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: wir brauchen Strom 
Datum:   27-03-15 09:10

Glaubst du wirklich, dass eine so weit entfert liegende Gemeinde wie die Gemeinde Umhausen bezüglich der wasserrechtlichen und energiepolitischen Überlegungen und der Vorgänge in der Gemeinde Sölden auch nur ein Jota beizutragen hätte und auf rechtliche Verfahren dazu auch nur einen Millimeter Einfluss nehmen könnte? Das sieht ein Blinder. Und da soll eine Zusage zum Verzicht auf Rechtsmittel (wo die Gemeinde Umhausen dazu kommend vermutlich nicht einmal Parteienstellung haben dürfte) Amtsmissbrauch sein? Glaubst du wirklich, dass damit Bgm. Dr. Wolf - es soll selber Jurist und überdies gut beraten gewesen sein - so dumm sein würde und damit auf materiell besondere Ansprüche für seine Gemeinde verzichten habe wollen? Da lachen die Hühner. Das ist auch kein „Anlauf“ zum Amtsmissbrauch. Für die Versorgung der Gemeinde Umhausen (ev. für die Feuerwehr u.a.) mit notwendigem Wasser (wenn es um das Wasser in der Ötztaler Ache geht) sorgen schon die von Sölden bis Umhausen liegenden Seitentäler und Gräben bzw. die dortigen Bäche, die in die Ötztaler Ache münden.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Oberland 
Datum:   27-03-15 08:53

Natürlich ist es - wie schon jemand geschrieben hat - ein Amtsmissbrauch mit Anlauf.

Ein Bürgermeister darf niemals auf künftige Rechtsmittel zugunsten seiner Gemeinde verzichten.
Falkner (Oetz) und Wolf (Umhausen) haben laut Rahmenvertrag der Tiwag aber genau das versprochen - mit Unterschrift und Gemeindestempel !!!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Tintenfisch 
Datum:   27-03-15 08:38

Danke für die Aufklärung, was so ein fehlender Beistrich doch ausmacht.

Und richtig erkannt, ich bin kein Schwein, sondern ein Tintenfisch.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: wir brauchen Strom 
Datum:   27-03-15 08:34

Wenn das deine einzige Sorge ist, dann fehlt´s wohl nicht weit:
Also anstelle "Glaubst du, was ich schreibe" (etwas zu umgangssprachlich geschrieben) muss es heißen "Glaubst du (ohne Beistrich) was du schreibst".
Entschuldige, ich bin kein "Schwein", du wohl auch nicht.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Tintenfisch 
Datum:   27-03-15 08:21

wir brauchen Strom schrieb:
> @Exit
> „Glaubst du, was ich schreibe?“

"Glaubst Du was Du schreibst .... "

Da soll sich ein Schwein noch auskennen, wer hier ICH und wer hier DU ist.
Und das am hellichten Vormittag.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: wir brauchen Strom 
Datum:   27-03-15 08:16

@Exit
„Glaubst du, was ich schreibe?“
Ja, das glaube ich schon. Bgm. Wolf hat hier effizient gearbeitet. Auch für seine Gemeinde. Es ist etwas anderes, wie man Wolf im Gesamten sieht. Ich z.B. würde ihn wegen seines sonstigen Seiltanzes als Landespolitiker und wegen seiner bekannt charakterlichen Mängel sicher nicht wählen. Mich stört auch, dass sich Wolf von zwei oder drei Freunderl schon über viele Wahlgänge seinen Vorzugsstimmenwahlkampf zahlen lässt. Natürlich erwarten sich diese Hintermänner Gegengeschäfte, und Gegenleistungen vom Politiker Wolf. Das ist ein übler Sittenverfall in unserer Demokratie, wovon Wolf kompromisslos Gebrauch macht und wodurch Wolf immer wieder politisch überlebt.

Das alles nimmt mir aber nicht den Blick, ein von Wolf betriebenes Einzelvorhaben, wie das hier in Rede stehende, als durchaus positiv zu sehen.

Warum wurde keine Volksabstimmung gemacht?
In keinem Gesetz ist eine Verpflichtung für eine Volksabstimmung aus Anlass eines Kleinprojektes, wie das hier Gegenständliche vorgesehen. Wolf hat sich also ans Gesetz gehalten. Das Vorhaben ist behördlich bewilligt. Offenbar war Bgm. Wolf gut vertreten. Das ist ihm bestimmt nicht zu verübeln, ganz im Gegenteil. Wolf versteht Dinge durchzusetzen.
Warum wurde nicht europaweit ausgeschrieben?
Meine offene Meinung dazu: Das macht mir nicht Kopfweh. Ich weiß auch nicht, ob eine solche Verpflichtung bei einem Vorhaben dieser Ausprägung bestünde. Die Arbeit und die Arbeitsplätze bleiben jedenfalls im Inland, überwiegend möglicherweise im Ötztal. Vom öffentlichen Interesse her sind die möglichst geringen Baukosten nicht der wichtigste Punkt bei einem weit überwiegend privat ablaufenden und privat finanzierten Vorhaben dieser Art. Die Tiwag hat erfahrene Experten genug, um für die zweckmäßige und wirtschaftliche Bauabwicklung Sorge zu tragen.
Ohne Auer auch?
Man kann sicher nicht ein renommiertes örtliches Privatunternehmen von einer maßgeblichen Beteiligung eines privaten Energieunternehmens der vorliegenden Art ausschließen.

Es ist etwas anderes, dass Bgm. Wolf mit dem Inhaber dieses Bauunternehmens auf eine, mit einem guten und überlegenen und objektiven Politiker nicht zuträgliche Art verbandelt ist.
Das ist Sache aber dieser beider Kontrachenten, das ist aber auch Sache des Wählers, wenn sie in Kenntnis solcher Verhaberung und weiterer Menetekel rund um Bgm. und Abgeo. und Clubobmann der ÖVP im Tiroler Landtag, um Dr. Jakob Wolf, immer wieder diese Person als Abgeordneten des Bezirkes und als Bürgermeister seiner Gemeinde Umhausen haben wollen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Exit 
Datum:   27-03-15 07:33

@wir brauchen strom
Glaubst Du wirklich was Du schreibst?

Nur ein paar Fragen :
Warum wurde vorher keine Volksbefragung gemacht?
Ab welcher Projektgrösse muss Europaweit ausgeschrieben werden?
Wäre ohne Auer das Projekt überhaupt denkbar?



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Egal 
Datum:   27-03-15 07:20

Ja, man ist zutiefst ergriffen von so viel Altruismus.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: wir brauchen Strom 
Datum:   27-03-15 04:05

Egal, welche Herumrederei bis hin zur Verarscherei von Bgm. Jakob Wolf hier erfolgt, er hat nicht im Geringsten etwas Straffälliges getan. Vielmehr war er mit seinen bekannt guten Beziehungen im Land recht erfolgreich und zu tiefst für die öffentlichen Interessen und Vorteile seiner Gemeinde und der weiteren Mitunternehmer zur Errichtung und zum Betrieb des Kleinkraftwerkes tätig.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Heiliger Geist 
Datum:   26-03-15 21:36

jakob, wir nehmen dich am Palmsonntag in den Himmel auf, du bist zu gut für diese Welt.

So viel Uneigennützigkeit muss belohnt werden.

Halleluja

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Niederthai 
Datum:   26-03-15 17:51

Jakob, das hast du schoen gesagt.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: @wir brauchen strom 
Datum:   26-03-15 17:51

nur noch eine grundsätzliche frage - gibt es einen gültigen gemeinderatsbeschluß in dieser angelegenheit?
oder wird dieser auch durch den "klugen kopf" des bürgermeister ersetzt?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: wir brauchen Strom 
Datum:   26-03-15 16:31

Von Straffälligkeit des Bgm. Jakob Wolf kann keine Rede sein.
Wahr ist vielmehr, Wolf beweist sich als ein kluger Kopf. Warum?
Es gab ein Widerstreitverfahren mit der Tiwag. Bei richtiger Einschätzung hätten die Konsenswerber für dieses Kraftwerk schlechte Karten gehabt. Das wussten selbstverständlich die Vertreter der großen Tiwag.
Dennoch ist es Bgm. Jakob Wolf in umsichtiger Art gelungen, eine vergleichsweise Bereinigung des Widerstreitverfahrens mit der Tiwag zu erreichen. So kann das Kraftwerk gebaut werden. Nicht zuletzt zum Vorteil der Gemeinde Umhausen und anderer Investoren. Die Tiwag und damit ihre Experten, ihre Finanzkraft sind neben den Gemeinden und der weiteren Unternehmerschaft mit im Boot, nicht mehr übermächtiger Gegner und Widersacher. Im Ergebnis also ein gelungener Coupe des Bgm. Jakob Wolf. Das mit der Verschwiegenheitsverpflichtung über Drängen des Vertragspartners (sicher nicht von Wolf!) ist eine durchaus übliche Floskel in solchen Abmachungen mit praktisch null Auswirkung. Von Straffälligkeit kann sicher keine Rede sein. Ein blanker Unsinn, wer das bei Kenntnis der gesamten Sachlage behauptet. Vielmehr ist Bgm. Wolf dabei, zum nun bevorstehenden Bau dieses Kleinkraftwerkes, sehr erfolgreich für die hinter ihm stehende Öffentlichkeit gewesen. Gratulation. Dies sogar mit Ertragswirkung über Generationen hinaus. Wolf hat sich damit so etwas wie ein Denkmal in seinem öffentlichen Wirken gesetzt. Das ist höchst löblich und wirklich nicht zu kriminalisieren.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Exit 
Datum:   26-03-15 16:04

@Habichen

Glaube nicht dass in Umhausen ein Gemeinderat dabei ist der den Vertrag zur Gänze gelesen geschweige begriffen hat.
Traurig aber wahr!!

Von den Eiden , die derJurist und Bürgermeister bis jetzt geschworen und gebrochen hat, reden wir gar nicht.



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Habichen 
Datum:   26-03-15 15:03

Ein sehr interessanter Artikel über die Problematik Geheimvertrag und fehlender Gemeinderatsbeschluss in Oetz steht auf der Oetzer Homepage dynamoetz:

http://www.dynamoetz.at/pl-oetz-lich/iii-energie/11-bombe-geplatzt/

Wenn das so ist, werden Wolf und Falkner wahrscheinlich ziemlich nervös werden und die Verträge neu in den Gemeinderat einbríngen müssen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Oberland 
Datum:   26-03-15 13:15

Hä?

Gemeinderäte von Umhausen tricksen den Wolf aus?
In welcher Welt lebst du?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Kanalratte 
Datum:   26-03-15 12:55

Kann natürlich auch umgekehrt sein, nämlich dass einzelne Gemeinderäte den Bürgermeister austricksen. So nach dem Motto: "ich weiß etwas, was Du AUCH weißt, deshalb wäre es besser wenn ..." Ich denke dabei an das Bild mit dem Schlitten, wo man nicht sieht welche Hunde davor gespannt sind.

Weshalb verhält sich die Tiroler Wirtschaft so ruhig bis still? Immerhin geht es im Ötztal um sehr viel Geld, das da investiert wird.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Oberland 
Datum:   26-03-15 12:30

Im Gegenteil, im Gegenteil: Mir scheint hier ein Riesenskandal aufzubrechen, der gerde in Hinblick der nahenden GR-Wahlen von eminenter Bedeutung ist.

Gemeinderäte werden von Bürgermeistern ausgetrickst, dass es nur so ein Amtsmissbrauch ist.

Am Beispiel Oetz und Umhausen: Ich bin auch davon überzeugt, dass die Herren und Damen Gemeinderäte keine Ahnung hatten, was im Rahmenvertrag für wilde Sachen stehen. Auch ist es mehr als fraglich, dass die Beschlüsse TGO-gemäß gefallen sind.
Hier bahnt sich m.einer Meinung nach was Großes an.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Kanalratte 
Datum:   26-03-15 12:17

Tumpen-Habichen als mediales Ablenkungsmanöver, damit man andererseits wichtigere Vorarbeiten leisten kann, wie zum Beispiel einen Steinbruch?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: M.W. 
Datum:   26-03-15 11:44

Und so schaut die "Berichterstattung" in den Medien dann aus.

Die Aussagen von Jakob Wolf zum Geheimvertrag sind völlig frei erfunden:

http://www.dietiwag.at/img2/Rundschau_420.jpg

Aus: "Rundschau" (Imst), 25.3.2015


PS. Jakob Wolf schaltet regelmäßig eine (hoffentlich von ihm bezahlte!?) Glosse in der "Rundschau".

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: M.W. 
Datum:   26-03-15 09:48

Hintergrundinfo:

Mittwoch vergangener Woche war der auf positiv gedrehte naturschutzrechtliche Berscheid fertig, sodass Ingrid Felipe ihn unterschreiben konnte. Wolf & Geisler haben die Köpfe zusammengesteckt, um zu beraten, wie sie dies an die Öffentlichkeit bringen können, ohne dass es Felipe schadet.

Also wurde eine Presseaussendung fabriziert, in der Wolf und Geisler jubeln, und Felipe, die diesen skandalösen Bescheid als Naturschutzlandesrätin unterschrieben hat, einfach nicht erwähnt wird. Soviel Beistand unter Freunden muss sein. (Zu Wolf und Felipe siehe auch: http://www.dietiwag.at/blog/index.php?datum=2013-05-29)

Also wurde die Presseaussendung hinausgeschickt, wo Wolf und Geissler und Wallnöfer sich überpurzeln vor lauter Selbstgefälligkeit. Was natürlich 1:1 von den Zeitungen übernommen wurde.

Zusätzlich hat Wolf, so funktioniert das schwarze PR-Wesen, seinen Stiefelputzer Dominik Schrott (der 2016 Bürgermeister von Oetz werden will) zu nachstehender "Medieninformation" vergattert.
Primitiv? Ja, sicher. Aber es reicht für die Pseudo-Medien, die wir im Lande haben:

Zitieren:

Medieninformation


Innsbruck, am 18. März 2015


JVP-Schrott: Kraftwerk Tumpen/Habichen sichert nachhaltig Energiebedarf für Oetz


Der naturschutzrechtliche Bescheid zum Kraftwerk der Ötztaler Wasserkraft GmbH, dem Gemeinschaftskraftwerk der Gemeinden Umhausen und Oetz, ist positiv ausgefallen. „Ein großer und wichtiger Schritt zur Umsetzung der kürzlich präsentierten Ötztaler Energiestrategie“ freut sich Dominik Schrott, Landesobmann der Jungen Volkspartei.


Ein wichtiger Teil des Plans, bis 2050 energieunabhängig zu werden, betrifft den Ausbau der Wasserkraft, um die Energieunabhängigkeit unseres Landes zu stärken. Dafür benötigt Tirol genügend Eigenproduktion, die durch neue Kraftwerke erreicht wird. „Wasser ist das Kapital der Zukunft. Es geht um eine ausgewogene Nutzung und um einen tragfähigen Konsens in der Bevölkerung. Ich bin froh, dass nach einer langen Begutachtungsphase das Projekt Tumpen/Habichen nun in die Umsetzung geht“, hält Schrott fest.


Besonders positiv sieht der Oetzer Landeschef der jungen Schwarzen den Bau des neuen Kraftwerks für die Region: „Für das Vordere Ötztal stellt das Großprojekt einen starken wirtschaftlichen Impuls dar. Um die regionale Wertschöpfung zu steigern ist das Werk eine einzigartige Chance.“ Schrott führt ins Treffen, dass das 50 Millionen-Euro-Projekt eine riesige Umwegrentabilität mit sich bringt: „Neben Arbeitsplätzen während und nach der Bauzeit profitieren vor allem die Gastronomie- und Beherbergungsbetriebe. Auch für die Gemeinden sind die zusätzlichen Einnahmen wichtig, damit in Zukunft Bereiche wie zum Beispiel Soziales, Gesundheit und Bildung finanziell unterstütz werden können."


Auch die Energiepolitik der Tiroler Landesregierung sieht Schrott durch den positiven Bescheid gestärkt. „Die Ötztalstudie hat ein großes Hauptziel, das Ötztaler Wasser zur Stärkung der Energieautonomie unseres Landes bestmöglich zu nutzen“ erläutert Schrott und verweist gleichzeitig auf eine IMAD-Studie aus dem Jahre 2014: 58% der Tirolerinnen und Tiroler, so Schrott, unterstützen die Energiestrategie des Landes voll und ganz, weitere 37% geben zumindest teilweise ihre Zustimmung. Noch höher ist die Zustimmung für den Bau der geplanten Wasserkraftwerke, den fast zwei Drittel der Tiroler Bevölkerung für richtig und notwendig halten.


Rückfragenhinweis:


Dominik Schrott, JVP Landesobmann Tirol

+43 676 60 45 616

landesobmann@jvp-tirol.at




Junge Volkspartei Tirol


Mag. Matthias Weger

Landesgeschäftsführer


Fallmerayerstraße 4

6020 Innsbruck


M: +43 660 7345336

F: +43 512 5390 115

@: matthias.weger@jvp-tirol.at


www.jvp-tirol.at

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: Gute Frage 
Datum:   25-03-15 21:35

Wenn man die Holschuld des Gemeinderates und die Bringschuld des Gemeindevorstandes ausklammert, geht die Frage der politischen Verantwortung im Gemeindevorstand wohl eindeutig zu 100% zu Lasten der Bürgerliste, weil die drei Mitglieder stellt. - Denn, wie war die Einstellung des vierten Gemeindevorstandes Alois Amprosi? Wie hat der längstdienende Gemeindevorstand, der einzige seit 30 Jahren durchgehend bezahlte Mandatar, unser Politfuchs, der nachweislich vor den Auswirkungen des Rahmenvertrages im Gemeinderat gewarnt hat, im Vorstand agiert? Er hat doch sicher nicht zugestimmt? Das ist deshalb stark anzunehmen, weil er andernorts beklagt, dass zu wenig Wasser für die Rafterei übrig bliebe.

(c)dynamoetz.at



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: Bauer 
Datum:   25-03-15 20:48

Ja genau - liebe U. St. - weil dein LIX sich den Vertrag durchgelesen hat! Kann der überhaupt lesen?????




U. St. schrieb:

> Bei der Gemeinde Oetz steht klipp und klar dort
> aufgrund des Gemeinderatsbeschlusses vom 22.9.2010
> und des Beschlusses des Gemeindevorstandes vom 7.10.2010
>
> Darum darf auch jeder Gemeindevorstand den Vertrag
> unterschreiben!!
>



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: Swiff 
Datum:   25-03-15 16:33

@ Zwei Thung

Man möge die vieles nachsehen, mit wirklich viel gutem Willen.

Dass du aber unter meinem Nick Kommentare verbreitest (so geschehen heute um 11:49), das ist nicht nur dümmlich, hilflos und link, nein, es ist in erster Linie hochgradig kindisch.

Soviel zum Thema.



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: Swifftl's Lumpi 
Datum:   25-03-15 14:39

@Anton

Hat dich irgend jemand nach deiner Meinung gefragt?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: Anton 
Datum:   25-03-15 12:18

Swiff, du Gscheitl. Genau unter solchen Typen leidet das Forum (reine Selbsbespiegelung!).

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: Swiff 
Datum:   25-03-15 11:49

@Zwei Thung

Vielleicht hilft das ...
Swiff ist der einzig richtige und wahre Intellektuelle auf diesem Forum.
Wäre schön wenn er bei diesem Intelligenz Vorsprung wenigstens das Wort "Intellekt" richtig schreiben würde.


Es muss lauten: "...richtige und wahre Intellektuelle in diesem Forum....

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: Zwei Thung 
Datum:   25-03-15 08:02

Vielleicht hilft das ...
Swiff ist der einzig richtige und wahre Intellektuelle auf diesem Forum.
Wäre schön wenn er bei diesem Intelligenz Vorsprung wenigstens das Wort "Intellekt" richtig schreiben würde.

Mann oh Mann welche Narzissten sich auf dieses Forum verirren.
Bei all dem intellektuellen Überschuss muss man sich nicht auf ein Forum wie dieses verirren.

Finden Sie Ihren Tiefgang beim Lesen der TT, da werden Sie geholfen. (V.Poth)

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: Swiff 
Datum:   24-03-15 23:38

@ Licht Ein Hirn Aus
@ Zeit Thung

Ihre Postings passen wie die Faust aufs Auge zur aktuellen Diskussion in einem andere Thread (Nachruf). Entweder sind die Postings in sich widersprüchlich oder wieder nur dasselbe nicht verifizierte inhaltslose Gelaber zum 100en mal wiederholt. Genau mit solchen Postern nimmt das Forum inflationäre Züge an.

Bitte zeigt doch ein wenig Intelekt. Tiefgang ausdrücklich erwünscht.



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: U. St. 
Datum:   24-03-15 22:15

Bei der Gemeinde Oetz steht klipp und klar dort
aufgrund des Gemeinderatsbeschlusses vom 22.9.2010
und des Beschlusses des Gemeindevorstandes vom 7.10.2010

Darum darf auch jeder Gemeindevorstand den Vertrag unterschreiben!!



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: Licht Ein Hirn Ein? 
Datum:   24-03-15 22:10

An alle die an Arbeitsplätze und Strom denken. Es gibt auch ehrliche und offene Geschäfte.
Das nächste mal dran denken.
Lieber ehrliche als "linke" :-)

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: Zei Thung 
Datum:   24-03-15 20:06

@ Swiff

zu den Fakten: Nacht- und Nebelaktionen mit dem wichtigsten Lebensgut der Dorfgemeinschaft, der Natur, sind nicht im Sinne einer demokratischen Informationspolitik. Das eine derartige Vorgangsweise zu wildesten Spekualtionen Anlass gibt liegt in der Natur der Sache.

Einen Amtsmissbrauch sehe ich erst dann, wenn Beweise amTisch liegen, dass die unterzeichneten Gemeindevertreter persönlich von dem Vertrag profitieren.

Wenn man in den betreffenden Gemeinde die Mehrheitskonstellation im Gemeinderat kennt ist es umso unverständlicher, warum das kommunale Kollektiv nicht zumindest im Nachhinein umfassend über den Vertragsabschluss informiert wurde.

Somit haben die Unterzeichner einen Freibrief für die Kraftwerkslobby, möglicherweise gegen die Interessen der Bevölkerung, in Form eines sideletters erstellt.

Welcher Gemeindebürger darf für sich das Recht eines Sideletters in Anspruch nehmen indem ihm garantiert wird, dass bei einem allfälligen Bauvorhaben gebaut werden darf wie es gerade beliebt?
Unabhängig von der Größe des Bauwerkes, der verbrauchten Fläche, einer unbekannten Bauweise, fern ab von naturschutzrechtlichen und allen anderen Auflagen?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: Swiff 
Datum:   24-03-15 18:26

hier umgesehen und nur mal so zusammengereimt:

m.w. veröffentlichte den Auszug eines Vertragswerks und schließt diese Veröffentlichung mit der journalistischen Fragestellung, ob es sich hier denn nicht um einen Amtsmissbrauch handeln kann. Ob überhaupt und/oder in welchem Umfang dem so ist, muss an andere Stelle geklärt werden. So weit, so gut.

Hier führen aber die Poster mit abstrusesten Behauptungen im Stile von Stümperjuristen und Möchtegerinvestigativjournalisten ihre Ergüsse dazu aus. Sogar von Malversationen war weiter unten die Rede. Es ist nur mehr peinlich.

Eines scheint daher ganz klar zu sein: Was Peter über Paul sagt, sagt mehr über Peter als über Paul!

Eine ganz kleine sachliche Kritik sei aber auch an m.w. gerichtet (ja, muss auch, oder muss eben genau in diesem Forum erlaubt sein). Die Zuwendungen der TIWAG an die Gemeinde Umhausen aus den Jahren 2004 - 2005 über insgesamt 5.200 EUR heranzuziehen um Bevorteilungen darzustellen, steht doch ein wenig dem journalistischen Objektivitätsgrundsatz entgegen. Zumindest sollten hier Zahlen über mehrere Jahre vorliegen und der Vergleich mit einer Vielzahl anderer Gemeinden erfolgen. Selbstverständlich ist es ein Leichtes, die vorhin genannten kontraproduktiven Kampfposter mit solchen Verweisen wieder zu geistesolympischen Höchstleistungen zu animieren. So kann man es leider nicht gelten lassen.

Bei allem Respekt, spielt hier nicht bei den allermeisten Postern eine tiefe persönliche Abneigung oder der blanke Hass gegen irgendwelche Leute höchstpersönlich auf der Trompete der digitalen Attacken? Fernab jeglicher Sachlichkeit?

Schade, wenn ein Forum dazu mutiert. Denkt mal dran.



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: Volksplatterei 
Datum:   24-03-15 08:06

Interessant wäre zu wissen was der wirkliche Deal war der für die braven Unterfertiger im Namen der Gemeinden gerlaufen ist.

Da könnte sich ein tatsächlicher Amtsmissbrauch auftun, sollte zum sideletter ein side business part of the game gewesen sein.

In all den am Vertrag beteiligten Gemeinden gibt es schwarze Mehrheiten.
Warum dann diese Geheimhaltung auch noch nach der Unterschriftenleistung?
Wen oder was will man unter den schwarzen Wolfspelz kehren?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: Oberland 
Datum:   24-03-15 07:53

Es scheint, dass der Wolf die Oberländer Medien ganz gut im Griff hat: Nirgends ein Wort über den Sideletter, in dem er sich zum Amtsmissbrauch bereit erklärt.

Ohne das Schweigen der Lämmer in den Medien könnte die ÖVP nicht so fuhrwerken, wie sie es tut.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: wrobel 
Datum:   24-03-15 07:42

Martin schrieb:

> Ich habe ein Haus, eine Werkstatt, ...
> Wie funktioniert Licht, Fernseher, Maschienen........
>
Vielleicht wäre der Ankauf eines Rechtschreibprogrammes die richtige Ergänzung Ihres Maschinenparks?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: Exit 
Datum:   23-03-15 20:49

@Martin
Sei einfach stolz zum Wolfsrudel zu gehören.
Dein Schreibstil sagt alles aus.



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: Rantanplan 
Datum:   23-03-15 20:38

Versuch wars wert!

Herbert schrieb:

> @ Rantanplan
>
> Ja, dann gehst einfach hin zur Tiwag und fragst nach den
> Aufzeichnungen und machst Kopien davon.
> (Ironie Ende)
>
>
> Die Tiwag führt Buch, wer was bekommt, klar.
> Entsprechend hat sie die Herren Bürgermeister dann in der Hand.
>
> Dass M.W. einmal ein paar Papiere in die Hand bekommen hat über
> Geschenke an diverse Dorfchefs war ein Ausnahmefall (oder
> Betriebsunfall) und wird berstimmt nie wieder vorkommen. Die
> Zahlungen dagegen gehen sicher ungehindert und ungekürzt weiter
> ...
>
> Siehe: http://www.dietiwag.at/index.php?id=3210

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: Martin 
Datum:   23-03-15 18:56

Ich habe ein Haus, eine Werkstatt, ...
Wie funktioniert Licht, Fernseher, Maschienen........
Mit Strom!!!
Dazu brauche ich Strom!!!
Besser als Kole Atom oder sonstige Kraftwerke ist die Wasserkraft.
Ich bin Froh dass es Leute wie Wolf Auer und co gibt die solche Projekte verwirklichen.
Des weiteren haben wiederum viele Leute Arbeit mit den Bau dieses Projektes und wirklich störend
Ist die Wasserfassung in Tumpen mit Sicherheit nicht.
Deshalb ihr Gegner der Wasserkraft, denkt beim nächsten Kochen-Fernsehen-Staubsaugen-Licht einschalten...
darüber nach warum und mit was die Geräte funktionieren.

Hoch lebe die Tiwag Auer Wolf und Co!!!!!!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: Herbert 
Datum:   23-03-15 11:08

@ Rantanplan

Ja, dann gehst einfach hin zur Tiwag und fragst nach den Aufzeichnungen und machst Kopien davon.
(Ironie Ende)


Die Tiwag führt Buch, wer was bekommt, klar.
Entsprechend hat sie die Herren Bürgermeister dann in der Hand.

Dass M.W. einmal ein paar Papiere in die Hand bekommen hat über Geschenke an diverse Dorfchefs war ein Ausnahmefall (oder Betriebsunfall) und wird berstimmt nie wieder vorkommen. Die Zahlungen dagegen gehen sicher ungehindert und ungekürzt weiter ...

Siehe: http://www.dietiwag.at/index.php?id=3210

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: Rantanplan 
Datum:   23-03-15 10:30

Rantanplan schrieb:

> Kann mir jemand sagen, ob da noch weitere Bürgermeister
> verwickelt sind? Bevorzugt würden mich die Bürgermeister des
> Sellraintales und des westlichen Mittelgebirges interessieren.

Sehr geehrter Herr Wilhelm,

Wenn die Tiwag Buch führt, dann wären ja mögliche Zuwendungen an die oben angeführten Bürgermeister ebenfalls erfasst?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: M.W. 
Datum:   23-03-15 09:16

Zum Bürgermeister-Sponsoring der TIWAG hier ein Ausschnitt aus dem dietiwag.org-Artikel

>>Warum sollte man Schmieren Sponsern nennen, wenn es Schmieren ist?

vom Mai 2010.

Die TIWAG führt ja Buch, wer wann was von ihr zugesteckt bekommen hat:

http://www.dietiwag.at/img2/TIWAG_Sponsoring_Umhausen.jpg

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: Egal 
Datum:   23-03-15 06:31

@N.A. ist orthografisch mager, weil ein Beistrich fehlt im Sager.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: N.A. 
Datum:   22-03-15 23:20

@ egal
@ calus

Ein Sager ist erst gut wenn er sich reimen tut!



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: Pienzenauer 
Datum:   22-03-15 22:46

Sparkasse schrieb:

> Hat es wieder 2 Sparbücher gegeben wie im Kaunertal. Weiss
> jemand wieviel drauf war?
>
> Kosten Ötztaler Bürgermeister mehr als Kaunertaler?
>
> Oder gibt es einen Einheitspreis für Tiroler Bürgermeister?
>
> Hat die TIWAG eine Preisliste für Bürgermeister?


Es gibt KEINEN Einheitspreis, der Preis ist gestaffelt nach Einwohnerzahl
bzw. nach der Gesamtzahl der Gemeinderatsmandate. ( Ist auch analog Grundlage für die
Höhe der Bürgermeisteraufwandsentschädigungen)

Für ÖVP (nahe) Bürgermeister gibt es einen 50 % Zuschlag.

Für unterwürfiges Kriechen bei Finanzreferent Platter und/oder Gemeindereferent Tratter
gibt es ebenfalls einen 50 % Zuschlag !

Beide Zuschläge sind natürlich kombinierbar.

Leistung muss sich eben lohnen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: Rantanplan 
Datum:   22-03-15 22:06

Kann mir jemand sagen, ob da noch weitere Bürgermeister verwickelt sind? Bevorzugt würden mich die Bürgermeister des Sellraintales und des westlichen Mittelgebirges interessieren.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: Sparkasse 
Datum:   22-03-15 21:56

Hat es wieder 2 Sparbücher gegeben wie im Kaunertal. Weiss jemand wieviel drauf war?

Kosten Ötztaler Bürgermeister mehr als Kaunertaler?

Oder gibt es einen Einheitspreis für Tiroler Bürgermeister?

Hat die TIWAG eine Preisliste für Bürgermeister?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: Egal 
Datum:   22-03-15 20:20

Danke. lol.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: Calus 
Datum:   22-03-15 20:15

@Egal: Dein Sager ist echt gut!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: Egal 
Datum:   22-03-15 18:31

Hoffentlich sieht das TIWAG-Projekt nicht die Flutung von Teilen Umhausens vor. Sonst gibts auch in Nordtirol einen Kirchturm a la Graun. Einwendungen darf man ja nicht mehr erheben.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: Exit 
Datum:   22-03-15 18:24

Wie geht es nun weiter?
Das Projekt wird trotzdem nicht gestoppt,oder?
Gibt es eine Stellungnahme der Ötzer und Umhausener Beteiligten?
Wird das Ötztal und das Oberland weiterhin für blöd verkauft?
Mit Schweigen werden die Beteiligten wohl nicht davonkommen?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: Egal 
Datum:   22-03-15 17:56

Gogglet man Sideletter, so kommt man auf einen interessanten Artikel im Standard am Beispiel eines Bauverfahrens. Der Artikel ist von einem Anwalt verfaßt. Solche Sideletter dürften demnach nur beschränkte Wirkung haben, wenn es ans Eingemachte geht. Könne ja noch spannend werden.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: Egal 
Datum:   22-03-15 17:52

Verglichen mit dem Beispielsfall Kitzbühel wird interessant sein, warum mit dem Sideletter der eigentliche Vertrag zum Teil geändert, vielleicht sogar ausgehebelt werden sollte. Allerdings ist auf dem Sideletter vermerkt, daß diesem ein Gemeinderatsbeschluß zu Grunde liegt. Auch hier erhebt sich die Frage nach dem Sinn dieser Vorgangsweise. Auch ist wohl fraglich, ob mit solchen skandalösen Vereinbarungen Rechte von Parteien(Gemeinden) in einem Rechtsverfahren von vorneherein durch ein vertragliches Einspruchsverbot überhaupt beschnitten werden können oder dürfen. Der Verlauf eines Verfahrens ist ja wohl kaum mit Sicherheit prognostizierbar. Ein solcher Vorausverzicht auf Einwände kann einer Gemeinde oder einer Verfahrenspartei ganz allgemein schwersten Schaden zufügen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: M.W. 
Datum:   22-03-15 17:45

Es gibt nur einen Sideletter, diesen haben Oetz und Umhausen sowie Auer und TIWAG unterschrieben.

Für Oetz haben diese Helden unterschrieben:

http://www.dietiwag.at/img2/Unterschriften_Oetz.jpg



Oetzer schrieb:

> Frage an M.W.:
>
> Herr Wilhlem, haben sie zufällig den TIWAG-SIDELETTER für die
> Gemeinde Ötz auch vorliegend?
> Wäre interessant welches weitere Gemeindevorstandsmitglied dort
> mit unterschrieben hat?
>
> Nach dem ja bei uns in Oetz Bürgermeister und Vizebürgermeister
> von der Bürgerliste gestellt wird!
>

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: Längenfeld 
Datum:   22-03-15 17:36

Auf diese Weise hat sich die Tiwag zwei Bürgermeister des Ötztals also gekauft. Wolf und Falkner dürfen nichts mehr gegen die geplante Ableitung der Hintertaler Bäche ins Kaunertal sagen.

Schöne politische Vertreter haben wir da. Danke Jakob Wolf, danke. Bist ein Super-Abgeordneter für das Tal !

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: Egal 
Datum:   22-03-15 13:41

Habe mir an Hand des von @Bananenrepublik verlinkten Sideletterskandals in Kitzbühel die dortige Faktenlage genau Revue passieren lassen. Sideletter ist eine neue Mode, um zumindest Grenzwertiges wenn nicht Schlimmeres an irgendeiner Instanz vorbeizuschleusen. Wikipedia definiert den Begriff gut. In Kitz wurde dieser Sideletter natürlich von Profijuristen erstellt, mitgewirkt hat sogar eine ziemlich mächtige Stadträtin mit ihrem Anwaltsbüro. Es wurde dann plötzlich behauptet, der Sideletter zu einem Sanatoriumsbaurechtsvertrag wäre eh im Gemeinderat vorgelegt worden. Dann erhebt sich die Frage, wozu denn überhaupt einen Sideletter, man kann dann gleich alles in den Hauptvertrag schreiben. Die Sache in Kitzbühel stinkt natürlich ganz gewaltig, die haben nur das Glück gehabt, daß der eigentliche Vertrag wegen Nichtzahlung durch den Vertragspartner aufgelöst wurde oder so irgendwie. Warum dadurch ein mögliches Strafvergehen plötzlich Null ist, muß mir erst einer erklären. Jedenfalls wurde alles eingestellt, bei dem aus dem Thread herauszulesenden unfassbaren Sachverhalt unerklärlich. Aber die StA ist eben nicht unabhängig.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: Östen 
Datum:   22-03-15 13:00

M.W. hat ja seinerzeit darüber berichtet - zeitnah:

http://www.dietiwag.at/blog/index.php?datum=2010-10-31

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: Bananenrepublik 
Datum:   22-03-15 12:56

Die Staatsanwaltschaft wird wie bei der Sideletteraffäre in Kitzbühel zwar wegen des Verdachts des Amtsmissbrauchs ermitteln. Allerdings wird dann alles wieder eingestellt. Nicht zu vergessen, der Justizminister ist ein Parteikollege.

http://www.dietiwag.org/phorum_2/read.php?f=2&i=248014&t=199744#reply_248014

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: Talbauer 
Datum:   22-03-15 12:36

Die Macht der Juristen ist doch längst zu einer Ruine zusammen gefallen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: Kärntner 
Datum:   22-03-15 11:57

Juristen mit krimineller Energie zieht es unweigerlich in die Politik. Die Liste ist elendslang.
Die Leuten glauben ja, wir leben in einer Demokratie. Was natürlich nicht stimmt, wir leben vielmehr in einer "Juriskratie":
Judikative: da machen sie auch Sinn
Legislative: die SPitzenposten in den Parteien, Parlamenten werden großteils von Juristen eingenommen
Exekutive: Sicherheitsdirektoren müssen in Ö Juristen sein
Höchste Zeit, sich den Rechtspositivimus vom Hals zu schaffen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: lRechtsprechung 
Datum:   21-03-15 23:36

Man schreit immer nach dem Staatsanwalt, der ist doch Weisungsgebunden. Also bleibt nur mehr der St. Nimmerleinstag.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: Gemeinderat aus Oetz 
Datum:   21-03-15 22:48

2010 hat sich unserer Lokalredakteur über "Unser Werk" noch nicht aufgeregt, nein da hat er noch darüber geschrieben und wahrscheinlich satt mitgeschnitten!

Aus dem Impressum:
Produktion: bestundpartner, Bernhard Stecher, Kühtaierstr. 10, A-6433 Oetz, Fotos: www.bestundpartner.com (7) ...
Redaktion: Roland Schöpf, Bernhard Stecher

Zum Nachlesen:
http://umhausen.riskommunal.net/gemeindeamt/download/221471914_1.pdf



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: Eule 
Datum:   21-03-15 20:37

Es ist zum Haareraufen was dieses Gesindel in nur 10 Jahren aus der Tiwag gemacht hat.

Ausgeplündert, die Mannschaft demotiviert, die Abnehmer vergrault, den Ruf zerstört und die Zukunft verspielt.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: Knecht Rupprecht 
Datum:   21-03-15 19:48

So longsom werden nit lei die Augen Blau sondern es gonze Gsicht, auch für die Freundlwirtschaftler kann es eng werden. Geat enk die Luft aus, mit der ganzen Freundlwirtschaft, wird es auch andern Im Gemeinderat an den Kragen gehen? Weil dummheit schützt vor Strafe nicht, und nicht wissen heisst Dumm sein.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: TIWAG-Vorstandsbesetzungen
Autor: giaco 
Datum:   21-03-15 15:56

Wenn man das Buch SELfservice von Christoph Franceschini über die unglaublichen Skandale und Machenschaften in der Südtiroler Politik speziell der Energiepolitik gelesen hat, dann weiß man was alles möglich ist.
Wenn Gier, Machtgelüste und ins bodenlos sinkende Moral und Ethikvorstellungen der handelnden Personen und "Eliten" keine Grenzen mehr kennen.

Das aber die Nordtiroler mit den Brüdern im Süden dermaßen schnell gleichziehen, wenn nicht sogar schon überholt haben und dem Begriff Unverfrorenheit in eine neue Dimension heben, erstaunt und erschüttert einen aber doch wieder auf das Neue.


Einen großen Unterschied gibt es aber (noch): Die Bozner Staatsanwaltschaft!

Die hat die lokalen Polit und Wirtschaftsmafiosistars Südtirols dermassen schnell vom Himmel geholt, dass einige von ihnen beim eintauchen in normal irdische Gefilde regelrecht verglüht sind.

Wer hätte das gedacht, dass man sich bei uns italienische Verhältnisse so schnell herbeiwünschen würde.
Jetzt bekommt die Warnung Platters vor diesen italienischen Verhältnissen eine ganz neue Bedeutung!

Uns bleibt in Nordtirol die Hoffnung, eigentlich die klare Erwartung, dass in unseren Staatsanwaltschaften nicht nur Weicheier sitzen, sondern Kerle mit Mum und echten Eiern!
Sonst muss man ganz im Sinne der Europaregion Tirol - die Fälle an die Bozner Staatsanwaltschaft abgeben!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 TIWAG-Vorstandsbesetzungen
Autor: TIWI 
Datum:   21-03-15 14:01

Nach alldem was da aufkommt ist es kein Wunder,

dass die Besetzung des TIWAG-Vorstandes so arg getürkt werden muss.

Ein "normaler" Vorstand käme ja aus den Selbstanzeigen des Unternehmens gar nicht mehr heraus:

Anfütterung, Bestechung, Nötigung, Untreue, Täuschung, .......

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: GV 
Datum:   21-03-15 08:49

Gesetzeskonformer Geheimvertrag?

Ich hab mir das angeschaut: da fehlt es grob.

NB. Wie sieht es mit der Standesehre eines RA-Kanzlei aus? Darf die sowas überhaupt fabrizieren?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: Egal 
Datum:   21-03-15 07:30

Wehe es handelt sich um Bürgermeister einer Namensliste, Bürgerliste oder gar der FPÖ. Da schlägt die AAB-Bande in der BH-Gemeindeaufsicht so richtig zu. Verträge und Urkunden werden wegen kleinster Schreibfehler zurückgeschickt, lächerliche Darlehen mit Befristungen und Bedingungen versehen, es wird die Wiederholung von Gemeinderatsbeschlüssen wegen angeblich kleinster Formalmängel verlangt, Wortklaubereien bei den Tagesordnungen usw.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: Anichstrasse 
Datum:   21-03-15 07:10

Ich frage mich, ob diese verträge rechtsgültig zustande gekommen sind und auch ob die TIWAG - eine landesgesellschaft, solche Bedingungen diktieren darf.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: Pupillist 
Datum:   20-03-15 18:53

> Das wird sich ändern, sobald der Wolf checkt, was daher kommt,
> wenn man im google "TIWAG Wolf" eingibt.

... dann kann er sich nämlich überlegen was billiger ist:
- sich in der google-suche die vorderen Ränge erkaufen (das ist ein sehr teurer Spass)
- oder eine Presseaussendung machen (Medien werden immer vorne an gereiht)

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: Lebensraumtirol 
Datum:   20-03-15 18:53

Es klingt vielleicht komisch, aber ich hab einen Hoffnungsschimmer namens Wolf !

Nein, nicht der Jakob. Was ich von dem halte hab ich schon geschrieben.

Ich meine Armin Wolf / ZIB2. Der lässt sich nämlich, wie er schon öfters bewiesen hat, keinen Maulkorb verpassen sondern hilft mit, solche Sauereien an die Oberfläche zu bringen. Er hat früher schon Beiträge zu Markus Wilhelm und seinen Themen gebracht (Schweinsager, Switak, soviel ich mich erinnere), und er liest hier wahrscheinlich mit.

Armin Wolf, bitte einen Bericht über den anderen Wolf. Vielleicht gegen Ende einer ZIB2, mit einer deiner genialen Überleitungen zum Wetter.

zB: "Es soll also Wölfe geben die mit Maulkorb durch die Gegend laufen. Diese Spezies ist aber nicht im ZIB2 Studio und nicht in freier Wildbahn anzutreffen. Ausser man rechnet Umhausen in Tirol zur freien Wildbahn. Das Wetter."

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: Pupillist 
Datum:   20-03-15 18:36

Prozessionsanschauer schrieb:
> Es ist UNFASSBAR.
>
> Kein ORF
> Keine TT
> Keine Krone

Das wird sich ändern, sobald der Wolf checkt, was daher kommt, wenn man im google "TIWAG Wolf" eingibt.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: Prozessionsanschauer 
Datum:   20-03-15 18:30

Es ist UNFASSBAR.

Kein ORF
Keine TT
Keine Krone
Keine ...

Niemand außer M.W. berichtet.

Es ist UNFASSBAR.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: Oetzer 
Datum:   20-03-15 16:52

Frage an M.W.:

Herr Wilhlem, haben sie zufällig den TIWAG-SIDELETTER für die Gemeinde Ötz auch vorliegend?
Wäre interessant welches weitere Gemeindevorstandsmitglied dort mit unterschrieben hat?

Nach dem ja bei uns in Oetz Bürgermeister und Vizebürgermeister von der Bürgerliste gestellt wird!



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: Egal 
Datum:   20-03-15 14:57

Beim Wort Gemeindeaufsicht kommt einem entweder das Lachen oder Weinen. Das ist in jeder BH der innere Kern des AAB, dem auch sonst alle BH-Leute angehören. Die Gemeindeaufsicht steckt in jedem Bezirk mit den ÖVP-Bürgermeistern in penetrantester Art und Weise unter einer Decke. Diese haben totale Narrenfreiheit.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: Spassvogel 
Datum:   20-03-15 13:55

Ob der Weisenrat wohl seine erste Krisensitzung schon hinter sich gabracht hat?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: Tintenfisch 
Datum:   20-03-15 13:46

Positiv an der Sache:
Er liest hier mit :-)

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: Hund 
Datum:   20-03-15 13:40

Ein charakterloser, selbstsüchtiger Miesling, der Herr Wolf! Solche Typen beschädigen die Demokratie!

webmaster schrieb:

> Dieser Thread gehört zum Artikel
>
> "ÖVP-Klubobmann Jakob Wolf unterschreibt geheimen
> TIWAG-Sideletter
> Vertragsgegenstand: Amtsmissbrauch"
>
> http://www.dietiwag.at/index.php?id=4460

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: Ich 
Datum:   20-03-15 10:21

Oder per Infusion.

Er hängt ja eh schon länger am Tropf der Tiwag ; )

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: Anonymer Alkopolitiker 
Datum:   20-03-15 09:33

@Ich

mit einem Strohhalm! Erfinderisch ist er ja, der streunende Wolf.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: Ich 
Datum:   20-03-15 08:44

Was mir Sorgen macht:

Wie bringt der Wolf mit Maulkorb jetzt seine zwei, drei Liter Wein täglich in seinen Hals? Daran hat wieder niemand gedacht bei der Tiwag!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: Exit 
Datum:   20-03-15 08:20

@Frage

War nur eine Information.
@Antwort hat inzwischen schon meine Vermutung niedergeschrieben.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: Frage 
Datum:   20-03-15 08:12

an Exit:

Hat mit meiner Frage nix zu tun.

Es geht um die womöglich nicht ganz legal zustandegekommenen Verträge von 2010!!!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: Exit 
Datum:   20-03-15 07:59

Frage schrieb:

> Wo ist da die (Imster) Gemeindeaufsicht?
> Die muss doch meines Wissens Verträge, die die Gemeinde
> abschließt, inhaltlich prüfen und auch, ob sie gesetzeskonform
> zustandegekommen sind. Das dürfte weder in Ötz noch in Umhausen
> korreklt abgelaufen sein.

Amtstafel Umhausen angeschlagen am 05.11.2014
Ötztaler Wasserkraft GmbH - Bodenaushubdeponie
Kundmachung.........

Die BH Imst wurde gemäß......mit dem Schreiben des LH von Tirol vom 14.10.14 mit der Durchführung des abfallwirtschaftsrechtlichen Verfahrens betreffend gegenständliche Bodenaushubdeponie betraut und zur Entscheidung im eigenen Namen ermächtigt.

.........ist in gegenständlicher Angelegenheit ein vereinfachtes Verfahren durchzuführen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: Hmh 
Datum:   20-03-15 07:54

Wildgrat schrieb:

> Autor: mehr Publikum

> vieleicht schnallen es die ÖVPler langsam wen sie da immer
> wählen.

Ja vielleicht wählen Sie gerade genau deshalb diese Damen und Herrn?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: Wildgrat 
Datum:   20-03-15 07:44

Autor: mehr Publikum
Gute Idee mit dem verteilen, habe heute schon 10 St ausgedruckt und im Ort verteilt
vieleicht schnallen es die ÖVPler langsam wen sie da immer wählen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: Antwort 
Datum:   20-03-15 07:43

@ Frage:

Der mit der Imster Gemeindeaufsicht war gut!!! (Selten so gelacht, mein Tag ist gerettet.)

Walder und Nagele werden doch dem Wolf nix tun. Die wollen doch verlängert werden. Und da hat Wolf ein Wörtchen mitzureden ... Außerdem war Wolf selbst einmal in der BH Imst "zwischengeparkt".

Aber du hast recht: an sich müsste die Behörde die Gemeinden prüfen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: Frage 
Datum:   20-03-15 07:24

Wo ist da die (Imster) Gemeindeaufsicht?
Die muss doch meines Wissens Verträge, die die Gemeinde abschließt, inhaltlich prüfen und auch, ob sie gesetzeskonform zustandegekommen sind. Das dürfte weder in Ötz noch in Umhausen korreklt abgelaufen sein.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: Hawedieehre 
Datum:   20-03-15 06:33

Das nenn ich einmal einen Amtsmissbrauch mit Ansage.

Und dann auch noch so schön das unterfertigte Beweismittel liefern für die Korruptionsstaatsanwaltschaft.
Danke Hr. Wolf .

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: Spaziergänger 
Datum:   20-03-15 04:39

"Irgendwann.." so eine alte Weisheit "..kommt jeder Dreck an die Oberfläche, selbst der schmutzigste...".
Dazu brauchts natürlich die "Entdecker" und "Aufklärer", und ihnen sei nicht genug gedankt.
Vor diesen "Entdeckungen" ist selbst der "schlaueste Wolf" nicht gefeit, nur in der freien Natur würden, bei solch Malversationen und Ungereimtheiten und Verfehlungen, seine Artgenossen ihm den Garaus machen.
Bei uns werdens dann, wenn auch oftmals scheinbar sehr spät, dann die Anklagebehörde und die Gerichte erledigen.
Und danach sind solche "Wölfe im Schafspelz" nicht einmal mehr eine Fußnote in einer Heimatchronik.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: Aufgepasst 
Datum:   20-03-15 02:42

Diese Gaunerei des Herrn Wolf wird Folgen haben müssen. Auch die ÖVP und die Bauern werden mit diesem "Wolf" nichts mehr zu tun haben wollen. Seinen Vorzugsstimmenwahlkampf hat er sich von einzelnen Leuten bezahlen lassen, denen (diesen Leuten) der Wolf Gegengeschäfte versprochen und zugeschanzt hatte. Wenn ein schwerer Unfall, wenn jemand tot war, wenn ein Streit und Versicherungsfall ruchbar wurde, dann hat Wolf alle Oberländerfälle, welche an ihn als Abgeordneter heran getragen wurden, an einem Anwalt vermittelt, welcher Anwalt ihm seit Jahren schon alle Kosten für die Vorzugsstimmenwahlwerbung bezahlt hatte.

Der korrupte Wolf und ÖVP-Clubomann kann so etwas seit vielen Jahren machen. Bei meiner Tiroler ÖVP-Ehr.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: mehr Publikum 
Datum:   19-03-15 22:58

ich finde es gut, dass solche Dinge ans Licht kommen, und vielleicht kann man M. W. ja etwas unterstützen
- einfach hin und wieder was ausgedrucktes aus dem Forum irgendwo liegenlassen - Gondel, Bus, Bushaltestelle (evtl. mit Tixo, damit es länger liegen bleibt), Anschlagtafel, Café, ...

oder was meint Ihr?



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: leiderja 
Datum:   19-03-15 22:31

im selben Protokoll: *...Am 27.10.2010 findet die Wasserrechtsverhandlung statt. Bis zu diesem Termin sollten die
Gesellschaftsverträge vorliegen. Eine Erläuterung der Verträge wird Herr RA Dr. Brugger am
Donnerstag, den 23.09.2010 um 16.00 Uhr im Gemeindeamt Oetz vornehmen. Alle interessierten
GR werden hierzu eingeladen..*

Ich wäre gespannt welche unserer Gemeindevertreter am 23.09.2010 "Interessiert" und welche völlig unnötig im Gemeinderat sitzen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: leiderja 
Datum:   19-03-15 22:23

wie es ausschaut, hat auch der Gemeinderat den Sideletter (= Rahmenvertrag) gekannt.

Oetzer Gemeideratsprokoll vom 22. 9. 2010:
Zitieren:

GV Dr. Alois Amprosi meldet sich zu Wort und erklärt, dass er sich die Verträge bereits durchgesehen hat und meint, dass vor allem der Rahmenvertrag genau unter die Lupe genommen werden sollte. Er findet die 20-prozentige Beteiligung der Gemeinde zu wenig, meint jedoch, dass man
froh sein sollte, überhaupt dabei zu sein...

Es schaut so aus, als ob es zumindest 30 Mitwissser gegeben hätte.



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: naja 
Datum:   19-03-15 21:29

Frage schrieb:

> Was ist den mit den anderen Mitgliedern des Gemeinderates?
> Waren das alles Mitwisser? Weil der Vize und ein Mitglied des
> Gemeindevorstandes haben ja unterschrieben. Also Zustände haben
> wir im Heiligen Land Tirol .... ob wir uns da noch viel von
> Kärnten unterscheiden??
>

Wenn sie Mitwisser waren gehört das ganze Wolfsrudel samt Leitwolf aus dem Tal verbannt.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: Lebensraumtirol 
Datum:   19-03-15 21:24

Klasse, Markus Wilhelm!

SO EINEN Bürgermeister müssen die Umhausner eigentlich mit dem Fetzen, den er gerüchteweise öfters durch Dorf trägt, aus ebendiesem verjagen. Ich bin ja kein Rechtsverdreher, darum stellen sich für mich schon ein paar Fragen:
MUSS hier die Staatsanwaltschaft nicht aktiv werden, und Beweise sichern? der Sache nachgehen und auch Anklage wegen Amtsmissbrauch (und evtl. mehr auf Grund der Beweissicherung) erheben?
MUSS/kann so jemand nicht sofort seines Amtes enthoben werden, wenn er eindeutig gegen sein Gemeindegelöbnis als Bürgermeister verstösst? Warum sonst gibt es so ein Gelöbnis eigentlich - nur der schönen Worte und der Effekthascherei wegen?
WIE können diese Missstände SOFORT abgestellt und wieder gut gemacht werden?
Macht "man" so etwas nur, weil man seiner Partei "etwas Gutes" tun will, oder hat "man" daraus persönliche Vorteile lukriert (jetzt, oder für die Zukunft)?

ein Riesendank gehört auch jenen, die mithelfen, das alles aufzudecken! Die diese "Geheimverträge" ausgraben und via Markus Wilhelm der Öffentlichkeit zugänglich machen. Man vermutet solche "Gschäfterln" ja, aber schwarz auf weiss das lesen müssen haut einen halt doch auf den Allerwertesten.

Nochwas: Der echte Wolf ist ein schönes, beachtenswertes und edles Tier. Der, von dem hier zu lesen ist ist das genaue Gegenteil.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: Ötztaler 
Datum:   19-03-15 20:36

Für das Ötztal sprechen geht mit Maulkorb halt schlecht ...

Mein Gott, Wolf , bist du ein armseliges Würstel. Endlich hat dir jemand gezeigt, was du für ein TIWAG-Schoßhündchen du bist. Das Gelächter im Tal ist schallend laut.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: giaco 
Datum:   19-03-15 20:35

Ist der Wolf nicht gegenTollwut geimpft?




Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: Martin 
Datum:   19-03-15 20:26

Der Wolf wird heute keine gute Nacht haben oder aber er braucht einen Doppler zusätzlich.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: Hmh 
Datum:   19-03-15 20:20

Da ist doch neben dem Amtsmissbrauch, der Untreue, usw. auch noch der dringende Tatverdacht einer kriminellen Vereinigung, oder noch mehr, einer kriminellen Organisation, schon sehr auf der Hand liegend?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: Frage 
Datum:   19-03-15 19:43

Was ist den mit den anderen Mitgliedern des Gemeinderates? Waren das alles Mitwisser? Weil der Vize und ein Mitglied des Gemeindevorstandes haben ja unterschrieben. Also Zustände haben wir im Heiligen Land Tirol .... ob wir uns da noch viel von Kärnten unterscheiden??



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: Egal 
Datum:   19-03-15 19:29

M.W. hat schon recht. Ich wollte nur aufzeigen, was aus der offenkundigen Sauerei in Kitzbühel geworden ist. Leider eben nichts.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: aus der näheren Umgebung 
Datum:   19-03-15 19:16

Markus,

nicht verzagen

steter Tropfen höhlt den Stein - und es lesen hier ja mehr als man meint

da können viele noch so mauern und die Seite negieren....

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: Markus Wilhelm 
Datum:   19-03-15 18:48

Ach, wie ich euch Obizahrer liebe!

Keinen Finger rühren, aber schlechte Stimmung verbreiten.

Euer "Da kommt sowieso nichts heraus" geht mir gewaltig auf die Nerven, Pienzenauer & Co.

Dann tut halt etwas, damit sich was tut, kruzitürkn!

Ich tu und tu - und das auf dieser Seite schon über zehn Jahre lang und mir ist so ein Gesudere noch nie über die Lippen gekommen.

Nichts für ungut, aber das musste einmal gesagt werden.

M.W.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: asyl 
Datum:   19-03-15 18:37

Mah des schworze Gsindl !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: Wunderl 
Datum:   19-03-15 18:34

Der Eberle wird irgendwann bei der ÖVP-hauseigenen TIWAG (hoffentlich) abtreten müssen und der Wolf muß ordentlich ver(ent)sorgt werden. Was läge also näher, als den Lupo bei der TIWAG zu installieren. Dort könnte er sich mit solchen Geheimverträgen richtig auf die Kosten von uns Eigentümern profilieren. Das soll kein Bashing sein, aber immer wenn ich diesen Typen im TV sehe und höre, bekomme ich Brechreiz.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: naja 
Datum:   19-03-15 18:23

@pienzenauer
Hast recht genau so wird es kommen.

Der Bruno wird ein paar Flaschen aus dem "Archiv " holen lassen.
Das Tiwagfest kann weitergehen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: Exit 
Datum:   19-03-15 18:03

Irgendwann wird aus dem Mix

Jura Studium ( erlernen von Umgehung der Gesetze)
Lehrjahre unter Weingartner ( Urvater des Hypo-Debakels) & CO
Alkohol ( da wird obwohl schwarz auch mal ein roter aufgemacht )

ein tödlicher Cocktail.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: Pienzenauer 
Datum:   19-03-15 17:51

Egal schrieb:

> Wie in einem anderen Thread wochenlang kommentiert, hat sich
> eine solche Sidelettergeschichte in Kitzbühel abgespielt. Dort
> hat man in so einem Brief Dinge ausgemacht, die nicht in dem
> vom Gemeinderat beschlossenen Vertrag enthalten waren bzw.
> diesen sogar abgeändert haben. Was ist passiert ? Nichts !! Ein
> paar engagierte Leute haben das bei der Staatsanwaltschaft
> angezeigt. Das Verfahren wurde eingestellt, die erwähnten Leute
> sind nun für ihre Zivilcourage in der Scheißgasse.
> Lokalpolitiker können sich bekanntlich leichter "rächen" als
> der Bundespräsident. Also vergeßts das alles, in dem Land ist
> längst alles egal.


Sehe ich auch so - herauskommen wird (leider !) NIX !!
TT, Krone und ORF werden darüber nicht einmal ansatzweise berichten.
Der Bevölkerung ist es zu 99% egal - da mindestens 99% aller Tiroler
NICHT davon berührt sind, weil sie nichts mit Umhausen zu tun haben.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: Geiselhaft 
Datum:   19-03-15 17:30

Wolf, Clubobmann der ÖVP wird das nicht überleben. Beim seinerzeitigen Innenminister Strasser sind die Beweise nicht so erdrückend gewesen. Da hatten sich die Anklagebehörde und das Gericht noch mächtig angstrengen müssen. Wir wissen, wie es mit ihm - Strasser - ergangen ist. Hier gegen Wolf ist alles beurkundet. Da braucht es wirklich keine Zeugen mehr. Da wird es noch ein paar andere mithineinfressen. M. W. ist eine überzeugende Beweissicherung gelungen. Unfassbar, welcher Sumpf da in unserem Lande und mit den Landesbetrieben abgeht, "Landessilber", wie es von Landesverantwortlichen oft genannt wird, welches mehr als ein halbes Jahrhundert schon in Geiselhaft der allmächtigen ÖVP steht.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: Egal 
Datum:   19-03-15 17:19

Wie in einem anderen Thread wochenlang kommentiert, hat sich eine solche Sidelettergeschichte in Kitzbühel abgespielt. Dort hat man in so einem Brief Dinge ausgemacht, die nicht in dem vom Gemeinderat beschlossenen Vertrag enthalten waren bzw. diesen sogar abgeändert haben. Was ist passiert ? Nichts !! Ein paar engagierte Leute haben das bei der Staatsanwaltschaft angezeigt. Das Verfahren wurde eingestellt, die erwähnten Leute sind nun für ihre Zivilcourage in der Scheißgasse. Lokalpolitiker können sich bekanntlich leichter "rächen" als der Bundespräsident. Also vergeßts das alles, in dem Land ist längst alles egal.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: bunga&bunga 
Datum:   19-03-15 16:52

Hast Du schon einmal erlebt dass ein Politiker vor Scham im Boden versinkt - zumal auch noch ein ÖVPler...???



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: Klaus (nicht Auer) 
Datum:   19-03-15 16:23

Wenn man ganz goschert in die Öffentlichkeit geht ("Der Wolf, der fürs Oberland kämpft") und dann in Wahrheit mit einem festgezurrten Tiwag-Maulkorb geoutet wird, ist das so peinlich, dass ein andrer am liebsten im Boden versinken würde.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: Munde 
Datum:   19-03-15 15:55

Wenn ich das richtig verstehe, bindet Jakob Wolf sich und alle seine Nachfolger, in der Zukunft keine Rechtsmittel der Gemeinde gegen mögliche Tiwag-Projekte zu ergreifen. Wo sind wir denn?

Und was ist mit einer Rechtsanwaltskanzlei, die solche unmoralischen Verträge aufsetzt?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: Kanalratte 
Datum:   19-03-15 15:19

naja schrieb:
> Bin gespannt wie Wolf sich da rauswindet.

mit Hunderten von Arbeitsplätzen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: rr 
Datum:   19-03-15 14:57

ein volltreffer aus dem hinteren ötztal. der mw hat dem streunenden kreidefresser ordentlich auf seine dreckigen finger geklopft. die umhausener müssen sich jetzt wohl an der nase nehmen. statt einem gemeindevertreter haben sie sich einen gemeindeverräter gewählt. genau solche typen sorgen für das miese image der politik.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: naja 
Datum:   19-03-15 14:50

Für den Klubobmann ist das einfach eine weitere Aktion in seinem"normalen" Politikerleben.
Aber was machen jetzt die anderen .
Auer,Kammerlander,usw.
Wurden die vom Wolf zum Unterschreiben gezwungen oder was????

Danke MW für deine Arbeit zur Aufklärung der Sachlagen in Tirol.
Bin gespannt wie Wolf sich da rauswindet.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: Chianti 
Datum:   19-03-15 14:49

Eberle und Wolf, das passt auch promillemäßig gut zusammen. (Spaß.)

Kein Spaß ist die Verpflichtung zum Amtsmissbrauch. Die Sache ist heiss...

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: --- 
Datum:   19-03-15 14:39

Der Wolf der traut sich was.

Ich fürcht er war nüchtern als er das unterschieben hat. Nüchtern ist er nicht zurechnungsfähig !

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: Runserau 
Datum:   19-03-15 14:25

Politiker sind gar nicht so teuer, wie man sieht.

Um das Geld bekommst du nicht einmal einen mittelmäßigen Kicker der "Erste"-Liga!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: Reblaus 
Datum:   19-03-15 14:18

Gerda ... das wird noch sehr spannend. Auf Grund des Zeitdrucks müssen sämtliche Zusammenhänge schneller abgewickelt werden.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: Anton 
Datum:   19-03-15 14:13

Jakob for Landeshauptmann!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: Beobachter 
Datum:   19-03-15 14:11

Kalabrien !

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: Gerda 
Datum:   19-03-15 14:07

Ein Schaf im Wolfspelz!

Heute sagt der Wahnsinnige in der TT zum KW Tumpen:

"Gegen den naturschutzrechtlichen Bescheid kann nur noch die Gemeinde Umhausen berufen." (J. Wolf, Bürgermeister)

Kann? Darf aber nicht!
Knebelungsvertrag. Freiwillig unterschrieben!!!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: Reblaus 
Datum:   19-03-15 13:56

Der hat ein irres Muffensausen. Ein Spiel auf Zeit spielt sich nicht mehr. Wenn Wolf das Projekt nicht auf die Reihe kriegt, rutscht den schwarzen Mandern ein Stück vom Fundament unter den Füssen weg.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: Wunderl 
Datum:   19-03-15 13:41

Tatbildner schrieb:

> Amtsmissbrauch erfordert Vorsatz und Wissentlichkeit.
> (...)

Denn sie wissen nicht was sie tun. James Dean wusste es nicht, und die meisten Politiker wissen das auch nicht.
Ausnahmen bestätigen die Regel, nämlich wenn es um Klientelpolitik geht.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: Wunderl 
Datum:   19-03-15 13:33

In unserem Schwarzmanderlandl ist alles möglich. In einer anderen Region, ausser in Kalabrien, Sizilien u. a., wie z. B. in Deutschland, wäre der schwarze Klubobmann und Bürgermeister nur noch negative Geschichte. Er aber führt sich auf, als wäre ganz Tirol sein persönliches Eigentum. Seine überflüssigen Wortmeldungen zu jedem aktuellen Thema geben Zeugnis davon. Aber selbst ihm ist bekannt, dass man der Tiroler Bevölkerung so gut wie alles aufs Aug' drücken kann. Geheimhaltungspflicht über so einen Vertrag mit TIWAG und einem örtlichen Unternehmer, wobei diese Un-TIWAG Eigentum aller Landesbürger ist, das ist wohl das Allerletzte. Aber es passt zu Eberle, Platter & Co. wie die Faust aufs Auge oder wie die Hypo Tirol und die TWAG zu den Schwarzmandern: Beide Unternehmen könnten und müssten ihren Eigentümern, das sind wir alle, ordentliche Dividenden einbringen. Die Dividenden der TIWAG werden aber in die Hypo Tirol gesteckt, und daran wird sich auch in Zukunft nichts ändern.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Jakob Wolf stimmt Amtsmissbrauch zu
Autor: Tatbildner 
Datum:   19-03-15 13:16

Amtsmissbrauch erfordert Vorsatz und Wissentlichkeit. J. W. wusste nicht, was er unterschrieben hat - das Tatbild ist somit nicht erfüllt. *ggg*

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Jakob Wolf kündigt Amtsmissbrauch an
Autor: webmaster 
Datum:   19-03-15 12:59

Dieser Thread gehört zum Artikel

"ÖVP-Klubobmann Jakob Wolf unterschreibt geheimen TIWAG-Sideletter
Vertragsgegenstand: Amtsmissbrauch"

http://www.dietiwag.at/index.php?id=4460

Auf diesen Beitrag antworten
 Antworten einblenden   Nächster  |  Vorhergehender 


 
 Auf diesen Beitrag antworten
 Ihr Name (freiwillig):
 Ihre E-Mail-Adresse (freiwillig):
 Betreff:
   

phorum.org