spacer
home
kontakt

akut | tagebuch | forum | archiv | kontakt
 



 
 
 Auf diesen Beitrag antworten  |  Neues Thema beginnen  |  Übersicht  |  Im Forum suchen 
 Re: Tourismuspioniere Klier & Falkner (NSDAP)
Autor: Knurrhahn 
Datum:   15-11-16 09:47

Ja, ja man könnte die Mitarbeiter der Gastronomie gemeinsam mit dem Biber und anderen Tieren auf eine Liste mit
vom Aussterben bedrohte Geschöpfe setzen !!!
Wenn den Unternehmern nur mehr einfällt diese Mitarbeiter auf eine Mangelberufsliste zu setzen, damit wieder
mehr billigere Arbeitskräfte aus dem Ausland angestellt werden können, so ist das typisch für deren Antworten.
Ich würde mal versuchen flächendeckend die 5 Tagewoche einzuführen, eine Art Schichtbetrieb müsste auch
möglich sein. Dann der schweren Arbeit angemessene Löhne bezahlen, die Nachtarbeit und die Wochenend - und
Feiertagsarbeit vergüten. Mal schauen was herauskommt.
Natürlich wäre die Folge, dass in der Tiefgarage ein Luxusauto weniger stehen würde, die Finca auf Mallorca etwas
kleiner wäre und die jährliche Auslandsjagd vielleicht einmal verschoben werden müsste.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tourismuspioniere Klier & Falkner (NSDAP)
Autor: Pupillist 
Datum:   15-11-16 09:01

https://m.kurier.at/chronik/oesterreich/der-gastronomie-gehen-die-koeche-aus/230.470.694

"Der Gastronomie gehen die Köche aus"

"weil keiner bereit ist, 25 € für ein Schnitzel zu zahlen"

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tourismuspioniere Klier & Falkner (NSDAP)
Autor: strader wald 
Datum:   08-01-16 22:33

Obr'grichtler schrieb:

> "In den 50er Jahrech soll Hans Falkner die FPÖ bzw. deren
> Vorgänger, den deutschnationalen Verband der Unabhängigen
> (VdU), beim Aufbau der Bezirksstelle Imst finanziell
> unterstützt haben." Quelle dietiwag.org

Dies ist sicherlich der unwesentlichste (unbedeutendste) Teil der Nachzuckungen dieser Post-Fascho-Alpenfestungs-Mär. Wesentlich ist, was nach 1955 bis 1972 für ein paar Henkergesellen talein und -auswärts, grotzdeutsch finanziert, möglich wurde.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tourismuspioniere Klier & Falkner (NSDAP)
Autor: Obr'grichtler 
Datum:   08-01-16 21:55

Wenn man sich den Artikel durchliest, dann ist einer der wichtigsten Sätze der Schlusssatz. Damit will ich nicht sagen, dass alles andere unwichtig wäre, im Gegenteil!
Zitieren:

"In den 50er Jahren soll Hans Falkner die FPÖ bzw. deren Vorgänger, den deutschnationalen Verband der Unabhängigen (VdU), beim Aufbau der Bezirksstelle Imst finanziell unterstützt haben."


Quelle dietiwag.org


Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tourismuspioniere Klier & Falkner (NSDAP)
Autor: HEPP 
Datum:   05-01-16 13:52

AN DIESER HEUCHELEI UNSERES VOLKES HAT SICH BIS HEUTE NICHTS VERÄNDERT.
IM GEGNTEIL?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tourismuspioniere Klier & Falkner (NSDAP)
Autor: dercenturio 
Datum:   29-12-15 13:26

Interessanter Artikel.

Jetzt wird mir auch einiges klar und bewusst. Mein Vater war in russischer Kriegsgefangenschaft. Als er zurück kam 1948, ärgerte ihn am meisten, dass in Tirol wieder die Nazis an den Hebeln waren. Nur, sie nannten sich jetzt anders. Aber das Netzwerk war nach wie vor aufrecht und sie spielten sich gegenseitig in die Hände.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tourismuspioniere Klier & Falkner (NSDAP)
Autor: Herbert 
Datum:   29-12-15 09:11

Dass die Nazis nach dem Krieg ihre Funktionen in Abrede stellten, das war nicht nur bei Klier und Falkner so.

Im Leugnen gleicht übrigens der "junge" Falkner dem alten, wenn man sich diese Geschichte anschaut, für die er rechtskräftig verurteilt wurde:
http://www.dietiwag.org/index.php?id=4190 (TT-Artikel ganz unten)

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tourismuspioniere Klier & Falkner (NSDAP)
Autor: zugroasta 
Datum:   25-12-15 17:49

Tja, der Zeitgeist wandelt sich.

Im übrigen hab ich den Verdacht, daß mittlerweile jede Partei Zulauf findet, wenn sie nur ein klein wenig Programm der herrschenden Selbstbedienung entgegensetzt. Und sei es nur zum Schein.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tourismuspioniere
Autor: Retrograder Amnesist 
Datum:   22-12-15 14:22

@Spätgeborener,

vllt. nicht ganz zu diesem Thema passend aber doch erwähnenswert ist, dass trotz dieser "Gnade der späten Geburt“ es auch heute noch gut 20 - 30 % der Wahlberechtigten gibt, die dieser Nazi-Ideologie mehr oder weniger neues Gehör verschaffen, indem sie rechtspopulistische Parteien wie z.B. die FPÖ wählen und verherrlichen. Dass sich im engsten Umfeld der Parteiführer (nomen est omen) verurteilte Nazis, Wiederbetätiger, Holocaust Leugner etc. tummeln, wird einfach ausgeblendet und ignoriert.

Natürlich wollen die meisten dieser Wähler offiziell aber nichts mit dem Nationalsozialismus aus den "guten, alten Zeiten" zu tun haben. Ihnen geht's nur um die Rettung des christlichen Abendlandes. Was in geheimen Hinterzimmern und tiefen Kellern passiert spricht aber eine andere Sprache. Ließe man diese Bestrebungen freien Lauf, hätten wir bald wieder Zustände wie im 2. WK.

Fakt scheint es aber auch zu sein, dass viele markante und wichtige Posten nach dem Krieg mit Nazigrößen besetzt wurden, die natürlich nie nix von den Naziverbrechen gewusst haben wollen und natürlich auch nie wo dabei waren ...! Zum Glück sind diese Postenbesetzer - im wahrsten Sinne des Wortes - durch "natürlichen Abgang" am Aussterben.


Spätgeborener schrieb:

> Die Nachkriegsgeneration, zu der ich gehöre, war in einem
> demokratischen Geist und voller Abscheu für die Verbrechen der
> Nazis erzogen worden. Durch diese „Gnade der späten Geburt“
> fiel es ihr leicht, über die NS Vergangenheit der älteren mit
> erhobenem moralischen Zeigefinger zu urteilen. Aber keiner von
> uns Jungen konnte sich wirklich sicher sein, ob er in einer
> anderen Zeit, unter anderen gesellschaftlichen Umständen und
> mit einer anderen Erziehung nicht auch selber den Versuchungen
> des Naziregimes erlegen wäre.
>
> Eine differenzierte Beurteilung muss zwischen dem Mitläufer und
> dem Überzeugungstäter unterscheiden. Mitläufertum,
> Opportunismus und Anpassung an den Zeitgeist waren schon immer
> und sind noch heute quer durch alle gesellschaftlichen
> Schichten weit verbreitet. Differenziert beurteilen heißt aber
> nicht, die Mitläufer aus Opportunismus von der Verantwortung
> für ihr Tun und Lassen freizusprechen. In diesem Sinne verstehe
> ich den Blogbeitrag von M.W. weniger als Anklageschrift – dazu
> wäre es ohnehin zu spät – sondern mehr als notwendige Ergänzung
> der Geschichtsschreibung.



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tourismuspioniere Klier & Falkner (NSDAP)
Autor: Stubai 
Datum:   22-12-15 09:07

Der Artikel ist ein gelungenes Winteropening der etwas anderen Art.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tourismuspioniere Klier & Falkner (NSDAP)
Autor: Schwaz 
Datum:   20-12-15 12:24

In Schwaz war es die Familie Ploner: totale Nazis und Leiter der Stollenfabrik, in der viele Zwangsarbeiter sterben mussten.
Eine Sprossin dieser Verbrecher sitzt im Landesschulrat.
Sie trägt das gleiche Gedankengut - eine Schande für dieses Land.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tourismuspioniere
Autor: falke 
Datum:   20-12-15 12:14

Wie es das gibt, wieso erst jetzt?




Talbauer schrieb:

> Wie gibt es denn das, dass diese Unterlagen erst jetzt ausapern
> (eh wie Gletscher)? (...)

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tourismuspioniere
Autor: Höttinger 
Datum:   20-12-15 11:20

Opportunisten reinsten Wassers: Man orientiert sich immer danach, wo am meisten herausschaut. Da ist echt die nächste Generation ganz nach der alten "gelungen": Der Schrifsteller Walter Klier war früher Gründer der Alternativen Liste Innsbruck, heute ist er Kolumnist der "Tiroler Tageszeitung". Den Spiegel zuhause hat er wohl vor Jahren schon umgedreht.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tourismuspioniere
Autor: strader wald 
Datum:   19-12-15 21:14

@historiker schrieb:

> je mehr nudeln in der suppe schwimmen umso schwieriger ist es den boden zu sehen. es handelt sich hier um gestandene nazis, die nach dem krieg aber in keiner weise zu ihren schandtaten gestanden sind, im gegenteil ihre naziseilschaften genutzt haben, das land wieder unter kontrolle zu bringen.

...unter nachnutzung skrupellosester NS-terrormethoden in hochzeiten der kalten krieghysterie.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tourismuspioniere
Autor: Pirnaer Euthanasator 
Datum:   19-12-15 14:13

Thöni geb. Falkner Notburga 31.08.1877 Sölden Spiss 10.12.1940

http://tinyurl.com/jhsgk3u



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tourismuspioniere
Autor: Pirnaer Euthanasator 
Datum:   19-12-15 13:52

@ Dealer:


Lies dir das durch, dann erübrigen sich deine Fragen.

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Aktion_T4

https://mopo24.de/nachrichten/hier-begann-vor-jahren-das-toeten-8038

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tourismuspioniere
Autor: Dealer 
Datum:   19-12-15 13:35

Zitatauszug:

"Falkner“, heißt es im Entnazifizierungsakt, „trat als überzeugter Nationalsozialist auf und bewahrte diese Einstellung bis zum Zusammenbruch“. Dies ist umso bemerkenswerter, als am 7. Jänner 1941 die Nazis seine Tante Nothburg (meine Großtante) in Pirna bei Dresden als sogenanntes unwertes Leben umgebracht hatten."

Für mich ist diese Aussage doch weiter hinterfragenswert. Was heißt nur beispielsweise "unwertes Leben" im Konkreten und warum wurde die "Grosstant Nothburg von M.W." in Dresden umgebracht? - Hätte man sie retten können?, usw.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tourismuspioniere
Autor: Ovid 
Datum:   19-12-15 13:00

Die Falkners haben immer schon ein gutes Gespür gehabt, woher der Wind gerade weht und in welchen Wind es sich lohnt seine Fahne zu hängen.
Wer weiß, wird sich der Jack gedacht haben, wenn der Jörgl was wird in Österreich, dann könnt sich ja was ausgehen, finanziell und dann schadet es nicht, ihn zu hofieren.
Wie die Alten sungen ( https://www.youtube.com/watch?v=6GNWFqeCNtg )
so zwitschern auch die Jungen.


Wald/Arzl schrieb:

> Da ist der Talkaiser-Sohn Jack Falkner ja gar nicht weit vom
> Stamm gefallen ...
> http://www.dietiwag.at/blog/index.php?datum=2015-07-17



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tourismuspioniere
Autor: seyffenstein 
Datum:   19-12-15 12:55

Schon vergessen dieser Herr K. war einer von den einstigen Südtiroler Bumsern und wurde in Südtiriol rechtskräftig verurteilt. Durfte jahrelng das Land Südtirol nicht betreten!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tourismuspioniere
Autor: Wald/Arzl 
Datum:   19-12-15 12:51

Da ist der Talkaisersohn Jack Falkner ja gar nicht weit vom Stamm gefallen... http://www.dietiwag.at/blog/index.php?datum=2015-07-17

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tourismuspioniere
Autor: Hmh 
Datum:   18-12-15 22:53

Wenn man Konrad Lorenz aus ähnlichen Gründen gerade seine Ehrendoktorwürde an der Uni Salzburg abgenommen hat, dann scheint da einiges in Bewegung gekommen zu sein.
Ich glaube, dass man nun wirklich das erste Mal dran gehen wird, unsere Vergangenheit aufzuarbeiten - und das auch noch nachhaltig in die Zukunft hinein, und ich finde das ist gut so!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tourismuspioniere
Autor: anonymouse 
Datum:   18-12-15 22:29

Liebe Talbäuerin,

auch wenn sie der felsenfesten Überzeugung wären, dass der Mond aus grünem Käse bestünde, würde ich mich dieser Meinung nicht anschließen. Ich habe bei einem kurzen Streifzug Richtung Epigenetik (ich gebe ja gern zu, nix davon zu verstehen) nichts gefunden, was diese kühne Aussage epigenetisch weitergegebener politischer
Ansichten stützen würde. Aber ich lasse mich natürlich gern eines Besseren belehren.

Frohe Festtage!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tourismuspioniere
Autor: Calus 
Datum:   18-12-15 19:54

Leider ist "calus" nicht Calus!

"calus" schrieb
<Autor: calus
<Datum: 18-12-15 17:22
<Ob Sie mit 18 "Kommunist" waren und jetzt nicht mehr, ist für den vorliegenden Sachverhalt nicht
<maßgeblich, das ist Sache Ihrer privaten Bildungserlebnisse.
<Der Stubaier Liftkaiser hat sich seit über einem halben Jahrhundert in vielen Rollen ins
<öffentlich politische, wirtschaftliche, schriftstellerische Licht gestellt. Deshalb ist auch diese geschichtliche
<Nachfrage sinnvoll.

Ich wollte zwar nicht unbedingt Stellung zu diesem Thema beziehen. Einfach deshalb, weil es mir nicht wichtig genug erschien.
Nachdem aber mein (guter?) Name mißbraucht wurde, will ich doch meinen "Senf" dazu abgeben.

Es ist sicherlich so, dass den Herren mit 18, 19 Jahren ihre seinerzeitige politische Orientierung nicht vorwerfbar ist. Wie fast allen Tirolern oder Österreichern jener Zeit.
Wollen wir mal die Kriegsverbrecher, deren es gerade unter den Österreichern überproportional viele gab, außen vor lassen so bleibt:
Sie hätten sich aber im Laufe der Zeit durchaus erklären können.

Als Beispiel sei hier der kürzlich verstorbene und von mir hochgeachtete Helmut Schmid, seinerzeit Luftwaffenleutnant, angeführt. Der erklärte unaufgeregt und mit einfachen Worten, man sei, vereinfacht ausgedrückt, einem Menschnfänger aufgesessen.
Und gut war's!

Das hätte man auch von Klier und Falkner erwarten können. Insbesondere aber auch vom Altnazi Wallnöfer. Denn der war im Vergleich zu Klier mit Sicherheit ein ganz ein anderes "Nazikaliber".

Dass es beide nicht getan haben, läßt natürlich (berechtigte ) Zweifel an der Änderung ihrer Geisteshaltung zwischen damals und heute aufkommen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tourismuspioniere
Autor: strader wald 
Datum:   18-12-15 18:20

calus schrieb:

> Der Stubaier Liftkaiser hat sich seit über einem halben
> Jahrhundert in vielen Rollen ins
> öffentlich politische, wirtschaftliche, schriftstellerische
> Licht gestellt. Deshalb ist auch diese geschichtliche
> Nachfrage sinnvoll.

Langsam nimmt der BAS-Thread Fahrt auf. Zeit wurd's.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tourismuspioniere
Autor: Elfer 
Datum:   18-12-15 17:24

@ nureinfachso

Lesen ist doch nicht so schwierig, oder? Du brauchst nur die Buchstaben, die da sind, miteinander zu verbinden und dann den Sinn zu erfassen. Und es gilt nur, was dasteht. Wenn "Klier ist ein Nazi" nicht dasteht, dann darfst du das auch nicht herauslesen.

Ich glaub, der Dumme bist du!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tourismuspioniere
Autor: calus 
Datum:   18-12-15 17:22

Ob Sie mit 18 "Kommunist" waren und jetzt nicht mehr, ist für den vorliegenden Sachverhalt nicht
maßgeblich, das ist Sache Ihrer privaten Bildungserlebnisse.
Der Stubaier Liftkaiser hat sich seit über einem halben Jahrhundert in vielen Rollen ins
öffentlich politische, wirtschaftliche, schriftstellerische Licht gestellt. Deshalb ist auch diese geschichtliche
Nachfrage sinnvoll.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tourismuspioniere
Autor: Talbauer 
Datum:   18-12-15 17:08

Frau Anonym, es ist ja nun Weihnachten und somit ein wenig Zeit vorhanden, sich ein wenig einzulesen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tourismuspioniere
Autor: nureinfachso 
Datum:   18-12-15 16:29

Ach Markus,
du wirfst ernsthaft Heinrich Klier vor, dass er die kuppelbare Umlaufseilbahn nicht erfunden hat?
ernsthaft?
na gut, ein paar von deinen Jüngern werden die Aussage schon toll finden ...

Klier wurde 1926 geboren, 1945 war er also 19 Jahre alt. Mit 18 hat er den Antrag gestellt in die NSDAP aufgenommen zu werden. In dem Alter war ich noch Kommunist, jetzt bin ich keiner mehr. Selbst du Markus hast als Teenager manche Dinge anders gesehen als jetzt.
Zu unterstellen Klier ist immer noch NAZI, hat ab 19 nichts mehr dazu gelernt, seine Sicht auf die Welt nie mehr verändert ist genauso - sei bitte nicht bös - dumm wie ihm heute - ohne Würdigung aller Lebensabschnitte - ein paar 70 Jahre alte Schriftstücke um die Ohren zu hauen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Tourismuspioniere
Autor: anonymouse 
Datum:   18-12-15 15:47

Talbauer schrieb:

> Epigenetik!!!

Haha, der war gut !

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: An den Lieben Markus
Autor: Talbauer 
Datum:   18-12-15 14:28

Epigenetik!!!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: An den Lieben Markus
Autor: anonymouse 
Datum:   18-12-15 13:21

Talbauer schrieb:

> Eines dürfen wir auch nicht vergessen: Der Nationalsozialismus
> steckt noch immer in unseren Körpern. Das ist genetisch bedingt..

Ja eh, zwegns der Erberinnerung. So a Kas.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: An den Lieben Markus
Autor: Talbauer 
Datum:   18-12-15 10:59

Ich kenne Klier nicht, halte es aber für möglich, dass Menschen sich ändern und verstehen, was für einen Blödsinn sie gemacht haben. Das kommt aber äußerst selten vor.

Eines dürfen wir auch nicht vergessen: Der Nationalsozialismus steckt noch immer in unseren Körpern. Das ist genetisch bedingt und auch wenn von Generation zu Generation ein Verdünnungseffekt eintritt, so dauert es eben seine Zeit, bis man sich dessen entledigt hat. Ich spreche jetzt nicht davon, dass wie das nationalsozialistische Gedankengut aktiv in uns tragen, aber unterbewußt hat es definitiv seinen Platz.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: An den Lieben Markus
Autor: Markus Wilhelm 
Datum:   18-12-15 10:25

Das (unten) ist ein interessantes Posting.

Ein Anonymus nennt mich "lieber Markus". Da möchte man doch wissen, mit wem man es zu tun hat.
Ich trete mit Namen und Anschrift auf, der Poster versteckt sich hinter dem Nick "sorry".
Soviel dazu.

Aber zum Inhalt:

Wer entscheidet, was mir "nicht würdig" ist? Das kann doch wohl nur ich, oder? Oder entscheiden das solche wie du? Davor hätte ich Angst.
"Der Klier ist ein alter Mann" ... Was soll das für ein Verdienst sein?

Super ist dieser Satz:
"Es ist Deiner journalistischen Grösse wirklich nicht angebracht, dass Du Dich mit so längst vergessenen Dingen auseinandersetzt und zwar in dieser Art und Weise!"

"Längst vergessene Dinge", genau darum geht es. Bei Klier und bei Falkner. Übrigens auch bei Mader, bei Streiter, bei Haslacher, bei Pertl, bei Switak, bei Wallnöfer, bei Cross-Border, bei Schultz, bei Tanzer, bei Moser, bei Hechenblaikner usw.usw. Praktisch immer.

"und zwar in dieser Art und Weise" schreibst du. Was für eine Art und Weise meinst du denn? Wie wär's dir denn recht? Ich weiß es. Gar nicht, wär dir recht.
Also solltest du dich nicht auf "die Art und Weise" ausreden. Mein Artikel ist ganz ohne jede Häme geschrieben, das siehst du doch.

Weiter: " ... selbst wenn Du recht hast, was auch so sein wird - ist etwas was man nicht tut, es interessiert in Wahrheit niemanden mehr!"

Was "man" tut oder "man" nicht tut, interessiert mich einen feuchten Dreck. Auch ob es jemanden interessiert oder nicht, ist kein Maßstab für mich. Eher geht es darum, zu sagen, was zu sagen ist. Und was sonst garantiert niemand tut, von Mader bis .... (siehe oben).

Ich habe Klier "angegriffen"? Wo denn? Nicht gestreichelt ist schon angegriffen, oder? Ich habe zwei Dokumente sprechen lassen. Was sie sprechen, gefällt dir nicht. So ist es.

Weiter schreibst du:
"Du hast so eine grosse Spielwiese mit lebenden und agierenden
Gaunern die uns für blöd verkaufen wollen, dass ich diesen
Beitrag nicht mag und absolut unangemessen und vor allem
grundlos finde"!

Ich betrachte das, was ich tue nicht als"Spiel". Ihr draußen haut's euch vielleicht ab über die aufgezeigten Skandale. Mir ist ernst.
Dass du den Beitrag nicht magst, hast du zum Ausdruck gebracht, wirklich argumentiert hast du deine Ablehnung nicht. Daher kann ich auch nicht konkreter darauf eingehen.

M.W.


Auf diesen Beitrag antworten
 
 An den Lieben Markus
Autor: sorry 
Datum:   18-12-15 09:47

diese klier und Falkner Geschichte ist Dir lieber Markus Wilhelm nicht würdig - den Buggls Hans lass mal ruhen in Frieden!

Der gute Herr Klier ist ein alter Mann der sicherlich sehr viel geleistet und voran getrieben hat!

Es ist Deiner journalistischen Grösse wirklich nicht angebracht, dass Du Dich mit so längst vergessenen Dingen auseinandersetzt und zwar in dieser Art und Weise!

Ich bin ein grosser Freund Deiner journalistischen Arbeit und selbst wenn Du recht hast, was auch so sein wird - ist etwas was man nicht tut, es interessiert in Wahrheit niemanden mehr!

Der Buggls Hans ist seit Jahren unter der Erde und der Herr Klier ein sehr hoch betagter Mann - selbst wenn das stimmt was Du da von Dir gibst - ich sagte schon es wird so sein, ist es einfach nicht anständig und es ist nichts passiert, dass man den Herrn Klier in diesem Alter so angreifen muss!

Du hast so eine grosse Spielwiese mit lebenden und agierenden Gaunern die uns für blöd verkaufen wollen, dass ich diesen Beitrag nicht mag und absolut unangemessen und vor allem Grundlos finde!

In diesem Sinne - Frohe Weihnachten!

lg

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tourismuspioniere
Autor: webmaster 
Datum:   18-12-15 09:25

Es geht um den Artikel "Was kostet der Klier?" - http://www.dietiwag.org/index.php?id=4590




Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tourismuspioniere
Autor: Neder 
Datum:   18-12-15 09:11

Es geht immer um Cash, so gesehen passt der Klier jun. grnau zum Alten: Er hat den Widerstand der Stubaier gegen die Tiwag verraten, wie auf dieser Seite zu lesen war.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tourismuspioniere
Autor: Spätgeborener 
Datum:   18-12-15 08:19

Die Nachkriegsgeneration, zu der ich gehöre, war in einem demokratischen Geist und voller Abscheu für die Verbrechen der Nazis erzogen worden. Durch diese „Gnade der späten Geburt“ fiel es ihr leicht, über die NS Vergangenheit der älteren mit erhobenem moralischen Zeigefinger zu urteilen. Aber keiner von uns Jungen konnte sich wirklich sicher sein, ob er in einer anderen Zeit, unter anderen gesellschaftlichen Umständen und mit einer anderen Erziehung nicht auch selber den Versuchungen des Naziregimes erlegen wäre.

Eine differenzierte Beurteilung muss zwischen dem Mitläufer und dem Überzeugungstäter unterscheiden. Mitläufertum, Opportunismus und Anpassung an den Zeitgeist waren schon immer und sind noch heute quer durch alle gesellschaftlichen Schichten weit verbreitet. Differenziert beurteilen heißt aber nicht, die Mitläufer aus Opportunismus von der Verantwortung für ihr Tun und Lassen freizusprechen. In diesem Sinne verstehe ich den Blogbeitrag von M.W. weniger als Anklageschrift – dazu wäre es ohnehin zu spät – sondern mehr als notwendige Ergänzung der Geschichtsschreibung.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tourismuspioniere
Autor: Joe 
Datum:   18-12-15 08:14

Die Dokumentation von Wilhelm ist betont sachlich und verurteilt keinen der beiden, nach dem Motto: Was er hat, das hat es und lässt es jedem frei, sich seine Meinung zu bilden.

Auch dass vielleicht a la long gesehen die nachfolgenden Taten/Untaten der Pioniere (Gletscherskigebiete etc.) noch negativer zu beurteilen sind als ihre NS-Zeit.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tourismuspioniere
Autor: Tiroler 
Datum:   18-12-15 07:59

Meines Wissens ehrt sozusagen das Land Tirol den Hans Falkner im TIROL PANORAMA (Bergisel) damit, dass dort seine Watterkarten "reliquienmäßig" ausgestellt sind.
Vielleicht würde besser die "Alte-Kämpfer-Urkunde" von 1939 oder das SA-Abzeichen dorthinpassen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tourismuspioniere
Autor: @historiker 
Datum:   17-12-15 17:56

mit diesen reden können sie heutige generationen nicht überzeugen (geh davon aus daß sie zeitzeuge sind), die allseits angewandte "opfertheorie" hat sich ausgelebt - das ganze als typisches österreichische schicksal abzutun und diese bumfesten nazischergen mit vielen (die mehrheit) nicht NSDAP-mitgliedern zu vermischen ist typisch.
je mehr nudeln in der suppe schwimmen umso schwieriger ist es den boden zu sehen. es handelt sich hier um gestandene nazis, die nach dem krieg aber in keiner weise zu ihren schandtaten gestanden sind, im gegenteil ihre naziseilschaften genutzt haben, das land wieder unter kontrolle zu bringen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tourismus-Pioniere
Autor: kant 
Datum:   17-12-15 17:32


Wenn sich jemand als große Tiroler intellektuelle und unternehmerische Figur inszeniert und abfeiern lässt,
wenn sich jemand seit Jahren zum Heroen des "Südtiroler Freiheitskampfs" hochpusht, wenn jemand oft genug
ungefragt - mit Hilfe der "Leitmedien" - seine tirol-x-beliebige Biographie öffentlich ausbreitet, dann wird eben
auch im Detail nachgefragt, ob das so "dafür" steht. Das ist dank der Recherchen auf dietiwag.org wieder einmal
geschehen, vielen Dank dafür!!

Da kann man sich auch nicht mit dem "typischen Österreicher", den es gar nicht gab und gibt, ausreden.
Maßstab für eine Beurteilung ist hier nicht die Motivlage irgendwelcher s.g. Nazimitläufer, sondern
das Schicksal der Opfer des NS-Regimes und der Widerstandskämpferinnen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tourismus-Pioniere
Autor: Ovid 
Datum:   17-12-15 17:19

Weil`s ebenfalls dazu passt:
http://salzburg.orf.at/news/stories/2747997/

MC schrieb:

> Weil`s zum Thema dazu passt:
> http://noe.orf.at/news/stories/2747894/

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tourismuspioniere
Autor: Historiker 
Datum:   17-12-15 16:55

In Österreich gab's fast 700.000 NSDAP-Mitglieder, und bevor Klier "vom System über das Übliche hinaus unterstützt" werden hätte können, war der ganze Wahnsinn am 8. Mai 1945 zum Glück vorbei.
Ich war beim Klier zum ersten und zum einzigen Mal bei dieser Zeitzeugengeschichte (die Selbstpräsentation der beiden Propagandamedien war übel, aber die Casino-Tante hat dann das Ich-komme-nicht-mehr-Gen endgültig aktiviert), und da hat Klier sich öfters wirklich mehr als eindeutig distanziert und zugegebn, das er sich blenden hat lassen.
Den Zusammenhang zwischen seinen Bumserjahren und dem Nazigedankengut versteh ich nicht, da Klier meines bescheidenen Wissens (bitte korrigieren, wenn falsch!) nur in der ersten Phase bis '61 dabei war (das Know-how übers Hantieren mit Sprengstoff hatte er aber sicher aus der Wehrmacht, was aber recht normal ist, wenn man eingezogen wird - so wie fast jeder Grundwehrdiener übers Putzen eines Sturmgewehrs Bescheid weiß).

Man kann Klier sicher vieles übers Zubetonieren, Landschaftszerstören etc. vorwerfen, aber die Nazisuppe ist bei ihm doch recht dünn und geht nicht über die des typischen Österreichers zu dieser Zeit (weit mehr als 10 % der Erwachsneen Bevölkerung waren NSDAP-Mitglieder) hinaus - große Ideologie, aber außer Opportunismus steckt da nicht viel dahinter, was man beim anderen "Pionier" offensichtlich nicht behaupten kann.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tourismuspioniere
Autor: Herbst 
Datum:   17-12-15 14:53

Man soll diese Beitragstäter nicht verharmlosen.

Man denke nur, was heute wäre, wenn das System, das z.B. diese beiden über das Übliche hinaus unterstützt haben, sich behauptet hätte und gesiegt hätte.

Und Klier (Jg. 1926 nicht 27) hätte die verdammte Pflicht, seine Jugendsünden zuzugeben und nicht als TT/ORF-Zeitzeuge den Helden zu geben.
Seine Verbindungstätigkeit in den Bumserjahren zwischen den Bürgerlichen und den Nazis zeigt ja, dass es nach dem Krieg keinen glaubhaften Bruch gegeben hat.

Über den Buggls brauhen wir glaube ich kein Wort zu verlieren.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tourismuspioniere
Autor: Vergangenheitsbewältiger 
Datum:   17-12-15 13:10

bei allem Respekt vor der arbeit von M. W., aber hier wird's teilweise schon etwas polemisch und die Welt (zu) stark vereinfacht:
Klier, Baujahr 1927, war zum Zeitpunkt seines Beitritts keine 18 Jahre alt und noch Schüler (verm. Reifevermerk, keine echte Matura am 13. 5. 1944, wie man am Bild gut sehen kann und dann 1946 nachgeholt - https://de.wikipedia.org/wiki/Notabitur) und wurde dann im gleichen Jahr noch eingezogen und als besseres Kanonenfutter ins ehem. Jugoslawien verschickt (Quelle: div. Google-Treffer). Ob dieser dann seine Beitrittsbestätigung jemals wirklich persönlich gesehen hat, ist von außen schwer zu beurteilen...

Der berühmte "Buggls Hans" war hingegen gut 10 Jahre älter und offensichtlich von Beginn an ein schwer aktiver NSDAPler, was seine Funktionen (Ortgruppenleiter, SA) und Ehrungen ("Alter Kämpfer", Ostmarkmedaillie), eindrücklich belegen. Falkner war also sicher von dieser Ideologie wirklich beseelt und über 10 Jahre mittendirn statt nur dabei, während Klier - wie der typische Österreicher - eher nicht viel mehr als ein opportuner Mitläufer war (ob aus freien Stücken oder als Schüler von braven, systemtreuen Lehrern indoktriniert, weiß vermutlich nur er selber).

Aber in meinen Augen viel schlimmer ist, dass nach MWs Darstellung der Ötztaler Liftkaiser nichts dazu gelernt hat und Jahre später offensichtlich dieses abscheuliche Gedankengut auch weiterhin unterstützt hat. Von Klier hab ich (vor Jahren) schon öffentlich Aussagen singemäß in etwa wie "was waren wir für Narren und sind diesen Verbrechern auf den Leim gegangen" oder "so was darf nie wieder passieren" gehört.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tourismus-Pioniere
Autor: Talbauer 
Datum:   17-12-15 12:01

Nicht nur der Wille zur Entnazifizierung fehlte. Es war auch kaum machbar, 90% der Bevölkerung aus dem Verkehr zu ziehen. Und da das System hierarchisch strukturiert ist, kann man auch nicht einfach die Köpfe kassieren.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tourismus-Pioniere
Autor: Dealer 
Datum:   17-12-15 11:44

Für mich heißt das, dass es hier noch sehr viele weitere Beispiele mehr geben muss und dass somit die Vergangenheit in diesem Land, nicht nur nicht, oder besser, nie richtig aufgearbeitet wurde, sondern sogar noch auf diesen eigentlich "wegaufgearbeiteten Strukturen" aufgebaut und bis heute weiter betrieben wurde?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tourismus-Pioniere
Autor: media 
Datum:   17-12-15 11:38

gemunkelt von der mehr als fragwürdigen vergangenheit des buggls hans hat man schon länger und früher.nur hatten wohl viele aufgrund der totalen abhängikeit im tal nicht den mumm sich dazu öffentlich zu äußern. es braucht halt wieder einmal einen m.w. dem wahrheit und mut wichtiger sind als schleimen, kriechen und sich anbiedern, umso mehr da es sich bei besagtem um einen verwandten handelt. nun ist es amtlich, ja sogar mit bildern dokumentiert und das ist gut so!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tourismus-Pioniere
Autor: MC 
Datum:   17-12-15 11:03

Weil`s zum Thema dazu passt:
http://noe.orf.at/news/stories/2747894/

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tourismus-Pioniere
Autor: Talbauer 
Datum:   17-12-15 10:48

Wie gibt es denn das, dass diese Unterlagen erst jetzt ausapern (eh wie Gletscher)?
Und interessant, dass die beiden es nicht geschafft haben, diese Unterlagen verschwinden zu lassen.

Wer die beiden ein wenig kennt/kannte, für den kommen diese Neuigkeiten nicht unerwartet. Herrisch, totalitär und über Leichen gehend waren die scheinbar schon immer.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tourismus Pioniere
Autor: Elfer 
Datum:   17-12-15 09:17

Die Wahrheit macht frei!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tourismus Pioniere
Autor: webmaster 
Datum:   17-12-15 08:32

Ausgangspunkt ist dieser Artikel:

http://www.dietiwag.org/index.php?id=4750

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Tourismuspioniere
Autor: derKelte 
Datum:   17-12-15 07:35

Für mich ist bezeichnend, dass egal welches System sich gerade an der Macht befindet, es "Einige" immer schaffen oben auf zu schwimmen. Es scheint nicht möglich zu sein, solche korrupten Typen zu entfernen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Tourismuspioniere Klier & Falkner (NSDAP)
Autor: ovid 
Datum:   17-12-15 07:22

Wilhelms Recherchen zur glorreichen Vergangenheit unserer Tourismusikonen zeigen eindeutig, von welchem Geist die Herrschaften geleitet waren. Interessant ist, welche Rolle Buggls Hans gespielt hat und mit welcher Kaltschnäuzigkeit er im wahrsten Sinne des Wortes über Leichen in der eigenen Verwandtschaft gegangen ist.

Auf diesen Beitrag antworten
 Antworten einblenden   Nächster  |  Vorhergehender 


 
 Auf diesen Beitrag antworten
 Ihr Name (freiwillig):
 Ihre E-Mail-Adresse (freiwillig):
 Betreff:
   

phorum.org