spacer
home
kontakt

akut | tagebuch | forum | archiv | kontakt
 



 
 
 Auf diesen Beitrag antworten  |  Neues Thema beginnen  |  Übersicht  |  Im Forum suchen 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Schotermittzi 
Datum:   21-08-16 23:23

Nein das wird Ines Bürgler

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: N.N. 
Datum:   21-08-16 14:04

Günther Frischmann wird also Büroleiter bei Zoller-Frischauf.
Darf man das so interpretieren, dass die bisherige Leiterin Barbara Rizzolli-Ellenhuber nun die neu geschaffene Abteilung Gesellschaft und Arbeit übernimmt?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: webmaster 
Datum:   02-08-16 10:39

Da die Postings in diesem Thread zuletzt fast ausschließlich jenen um den neugeschaffenen Posten eines "Landesmusikdirektors" betreffen, wird zu diesem Spezialfall ein eigener Thread eröffnet.

Bitte zur Causa "Heli Schmid muss Landesmusikdirektor werden" dort weiter zu posten:
http://www.dietiwag.org/phorum_2/read.php?f=2&i=369384&t=369384

Der Webmaster

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Postenschacher 
Datum:   01-08-16 12:55

Wenn Landesmusikinspektor Schmid 2005 "Studien in München" angibt, so sind seitdem immerhin schon über 10 Jahre vergangen um einen entsprechenden Abschluss zu erlangen. Dies zeugt nicht unbedingt von Zielstrebigkeit. Vielleicht wird's doch einem etwas mit dem Titel Hofrat für Beamte der höchsten Dienstklasse im Landesdienst.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: MS 
Datum:   01-08-16 08:43

Gerücht? Von wem gestreut?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Gerücht 
Datum:   31-07-16 23:29

Reines Gerücht. Dafür fehlen alle Voraussetzungen.

Quälflöte schrieb:

> was waren das für Studien in München? Die Rede geht auch, dass
> Herr Schmid derzeit daran ist, einen akademischen Abschluss zu
> machen od. zu haben... weiss da jemand was?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Quälflöte 
Datum:   31-07-16 19:27

was waren das für Studien in München? Die Rede geht auch, dass Herr Schmid derzeit daran ist, einen akademischen Abschluss zu machen od. zu haben... weiss da jemand was?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Musikschulwerk 
Datum:   31-07-16 14:41

Dieser Artikel ist Schnee aus dem Jahre 2005. Den MCI-Kurs, den Schmid hier anführt, muss übrigens jeder Musikschulleiter absolvieren, ansonsten verfügt Schmid über keine bessere Ausbildung als andere Musikschullehrer. Die "Studien in München" wurden nicht abgeschlossen. In den letzten 11 Jahren hat Schmid nichts anderes zustande gebracht als seinen (ÖVP-) Herren zu Diensten zu sein. Man schaue sich das Tiroler Musikschulwerk an: Die Qualität der Ausbildung sinkt stetig durch Einsparungen und Gruppenunterricht. Waren früher 50 Minuten Unterricht der Standard, sind es heute nur noch 25 Minuten. Viele Schüler bekommen nur 17 Minuten Unterricht.
Das Tiroler Musikschulwerk eine "Erfolgsgeschichte"? Nein, überhaupt nicht. Auch wegen Schmid. Er als Landesmusikdirektor? - Nicht gut.


FÜII-4 A/a schrieb:

> Also ich glaub ihm jedes Wort:
> http://www.winds4you.at/files/u1/Portrait_Helmut_Schmid_Tirol.pdf

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: FÜII-4 A/a 
Datum:   29-07-16 14:45

Also ich glaub ihm jedes Wort:
http://www.winds4you.at/files/u1/Portrait_Helmut_Schmid_Tirol.pdf

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Landhaus 
Datum:   29-07-16 13:34

Ja, ja, die Connection zwischen LRin Palfrader und dem "Herrn Inspektor" sind extrem eng. Ohne den Rückhalt, den er bei ihr und wohl auch beim LH genießt, könnte er nicht so arrogant und intrigant auftreten.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Metropolis 
Datum:   29-07-16 10:04

Und was ich an "Dudelsacks" Posting auch noch bemerkenswert finde: die Formulierung "einige Untergebenen Diener von Herrn Schmid". Das ist nämlich genau der Punkt: Schmid verachtet im Grunde seines Herzens die Musiklehrer und Musiklehrerinnen und sieht sie als "Untergebene" und sogar "Diener" - obwohl er hinsichtlich seiner Ausbildung nichts Besseres darstellt.

So einem Typen gibt man doch keinen hochdotierten Obermusikinspektorposten mit Fachkontrolle sogar über das Tiroler Landeskonservatorium!

Frage an Frau Landesrätin Palfrader: Geht's bei Ihnen noch?? Tut Ihnen die Hitze nicht gut?


Dudelsack schrieb:

> Es ist schrecklich wie hier einige Untergebenen Diener von
> Herrn Schmid sich beklagen dass sie es selber zu nix gebracht
> haben und natürlich mit ihren "26 Stunden Job" überfordert
> sind... Ist ja auch zienlich belastend :-)
>
> Und ich glaube bzw. bin mir sicher das die meisten
> Kommentatoren hier auch keine Matura haben
>
> An alle Helmut Schmid-Gegner schöne Ferien

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: J.S.B. 
Datum:   29-07-16 09:55

Helmut Schmid wird sich hier nie-nie-nie äußern. Dazu ist er zu feig.

Wie schon weiter unten beschrieben, traut er sich nur gegen die von ihm Abhängigen forsch vorzugehen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Amtsschimmel 
Datum:   29-07-16 09:38

Die Messlatte muss im öffentlichen Dienst deshalb tief angesetzt werden, damit die sicheren Arbeitsstellen mit Wunschpersonal bestückt werden können. In Tirol wird das Herunterfahren von Anforderungen als Chancengleichheit gesehen.
Das niedrige Niveau hält die Arbeitslosigkeit in Grenzen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Gucci 
Datum:   29-07-16 08:02

Off records:

Was ist eigentlich aus der Mitarbeiterin geworden, die seinerzeit als "Die Wolke" bekannt war? Gibt es die noch, oder wurde sie mittlerweile outgesourced?



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Juristerei 
Datum:   28-07-16 21:14

Ja, wo bleiben sie denn, die Kulturredakteure von TT, Kronenzeitung oder ORF?
Sie trauen sich wohl nicht zu schreiben. Sonst kriegen sie von "der Partei" eine aufs Dach.

Postenschacher schrieb:

> Gerade die landesinterne Ausschreibung schränkt die Möglichkeit
> weiterer Bewerberbungen für diesen hochdotierten
> A-Posten immens ein - eine landesweite Bewerbungsmöglichkeit
> wurde damit unterbunden und kommt in erster Linie dem
> agierenden Landesmusikschulinspektor beim Bewerbungsverfahren
> entgegen.
> Diese Vorgangsweise bevorzugt eindeutig Helmut Schmid und seine
> politischen Drahtzieher. Man weiß immer noch nicht, ob Heli
> zumindest die Matura nachgemacht hat - er kann ja das über
> dieses Forum endlich kommunizieren.
>
> Überlegenswert wäre meiner Meinung nach eine neuerliche
> landesweite Ausschreibung, dann trennt sich Streu vom Weizen.
>
> Ansonsten könnte man sich überlegen, per TT oder andere
> Zeitungsmedien in der Rubrik KULTUR die Tiroler Bevölkerung
> über das aktuelle Ausschreibungsverfahren und die entsprechende
> Hintergründe aufzuklären.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Metropolis 
Datum:   28-07-16 21:11

Ja, er hat es zu etwas gebracht: durch konsequentes Schleimen nach oben und opportunes Treten nach unten. Das ist die traurige charakterliche Seite. Die fachliche ist aber leider nicht viel besser.


Dudelsack schrieb:

> Es ist schrecklich wie hier einige Untergebenen Diener von
> Herrn Schmid sich beklagen dass sie es selber zu nix gebracht
> haben und natürlich mit ihren "26 Stunden Job" überfordert
> sind... Ist ja auch zienlich belastend :-)
>
> Und ich glaube bzw. bin mir sicher das die meisten
> Kommentatoren hier auch keine Matura haben
>
> An alle Helmut Schmid-Gegner schöne Ferien

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Dudelsack 
Datum:   28-07-16 20:05

Ich schreibe auf Ihren Niveau :-)

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: J.S.B. 
Datum:   28-07-16 20:02

@ Dudelsack
Wenn du nicht gar so viele Rechtschreibfehler untergebracht hättest, würde ich glatt glauben, dass dein Eintrag von Helli himself verfasst worden wäre.


Dudelsack schrieb:

> Es ist schrecklich wie hier einige Untergebenen Diener von
> Herrn Schmid sich beklagen dass sie es selber zu nix gebracht
> haben und natürlich mit ihren "26 Stunden Job" überfordert
> sind... Ist ja auch zienlich belastend :-)
>
> Und ich glaube bzw. bin mir sicher das die meisten
> Kommentatoren hier auch keine Matura haben
>
> An alle Helmut Schmid-Gegner schöne Ferien

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Dudelsack 
Datum:   28-07-16 19:45

Es ist schrecklich wie hier einige Untergebenen Diener von Herrn Schmid sich beklagen dass sie es selber zu nix gebracht haben und natürlich mit ihren "26 Stunden Job" überfordert sind... Ist ja auch zienlich belastend :-)

Und ich glaube bzw. bin mir sicher das die meisten Kommentatoren hier auch keine Matura haben

An alle Helmut Schmid-Gegner schöne Ferien

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Postenschacher 
Datum:   28-07-16 19:15

Gerade die landesinterne Ausschreibung schränkt die Möglichkeit weiterer Bewerberbungen für diesen hochdotierten
A-Posten immens ein - eine landesweite Bewerbungsmöglichkeit wurde damit unterbunden und kommt in erster Linie dem agierenden Landesmusikschulinspektor beim Bewerbungsverfahren entgegen.
Diese Vorgangsweise bevorzugt eindeutig Helmut Schmid und seine politischen Drahtzieher. Man weiß immer noch nicht, ob Heli zumindest die Matura nachgemacht hat - er kann ja das über dieses Forum endlich kommunizieren.

Überlegenswert wäre meiner Meinung nach eine neuerliche landesweite Ausschreibung, dann trennt sich Streu vom Weizen.

Ansonsten könnte man sich überlegen, per TT oder andere Zeitungsmedien in der Rubrik KULTUR die Tiroler Bevölkerung über das aktuelle Ausschreibungsverfahren und die entsprechende Hintergründe aufzuklären.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: ... 
Datum:   28-07-16 17:48

N.N. schrieb:

> @Juristerei
> Die Ausschreibung ist immerhin "sauberer" als es die für den
> Chef der Öffentlichkeitsarbeit gewesen ist. Klammheimlich ist
> da gar nichts. Klar, man kann kritisieren, dass nur
> landesintern ausgeschrieben wird - aber wenn das der Punkt ist,
> dann wären sämtliche Postenvergaben juristisch zu beanstanden..


Nein, Herr Kurzthaler hatte zumindest die formal korrekte Ausbildung und Studium. Wie er damals in den Landesdienst gehievt wurde, ist ein anderes Kapitel. Hier wird eine A-Stelle (noch dazu eine höchsten (FÜ-4)) dazu missbraucht, jemanden ohne Studium einen guten Posten zuzuschachern...Ich kenne kaum eine Ausschreibung, die maßgenauer auf die Person abzielt...

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: N.N. 
Datum:   28-07-16 17:35

@Juristerei
Die Ausschreibung ist immerhin "sauberer" als es die für den Chef der Öffentlichkeitsarbeit gewesen ist. Klammheimlich ist da gar nichts. Klar, man kann kritisieren, dass nur landesintern ausgeschrieben wird - aber wenn das der Punkt ist, dann wären sämtliche Postenvergaben juristisch zu beanstanden..

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Kons. 
Datum:   28-07-16 15:06

Woher weißt du, dass das mit den Grünen bereits ausgeschnapst ist?


Hoffender schrieb:

> Du Träumer! Das ist bereits gelaufen und mit den Grünen
> abgestimmt. Da gibt es nichts mehr zu deuten.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Juristerei 
Datum:   28-07-16 15:06

Abgesehen davon, dass es moralisch verwerflich ist, wie Palfrader ihren fachlich und charakterlich fragwürdigen Günstling Helmut Schmid "belohnen" möchte, stellt sich auch die Frage, ob derartige klammheimliche Ausschreibungen überhaupt rechtskonform sind.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Hoffender 
Datum:   28-07-16 10:08

Landeck schrieb:

> Bin gespannt, ob Palfrader das mit ihrem Schützling durchzieht.
> Ich hoffe sehr, dass es auch andere Bewerber gibt und der Helli
> nicht zum Zug kommt.

Du Träumer! Das ist bereits gelaufen und mit den Grünen abgestimmt. Da gibt es nichts mehr zu deuten.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Landeck 
Datum:   28-07-16 08:31

Bin gespannt, ob Palfrader das mit ihrem Schützling durchzieht. Ich hoffe sehr, dass es auch andere Bewerber gibt und der Helli nicht zum Zug kommt.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: dealer 
Datum:   27-07-16 22:47

die arbeitsmarktbürgler ins juff. tratterpartie. und die felipe ist auf urlaub.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: N.N. 
Datum:   27-07-16 20:34

@Dealer: Und wer soll die Abteilung JUFF bekommen?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: ... 
Datum:   27-07-16 20:06

wie man aus gut unterrichteten Kreisen hört, soll es ein zwei qualifiziertere BewerberInnen geben als den derzeitigen Inspektor... die Grünen scheinen auch grad die Ausschreibung zurückziehen zu wollen, halt auch erst, seit die ganze Sache hier publik geworden ist...

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: x 
Datum:   27-07-16 19:08

@dealer
und was ist mit felipe? alles total egal oder was?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: musicus 
Datum:   27-07-16 16:07

wenn herr schmid irgendetwas richtigzustellen oder in der sache selbst zu ergänzen hätte, würde er es hier im forum wohl tun.
die postings hier lesen tut er ja auch ständig ...

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: dealer 
Datum:   27-07-16 15:34

der deal ist ganz einfach: palfrader hat solange darüber gesumst, dass ihr büroleiter nicht die abteilung juff bekommt, dass sie jetzt einen trostpreis braucht. und die baur hat trotz heftiger interner kritik alles durchgewinkt. lang hält sie das nicht mehr.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: x 
Datum:   27-07-16 13:46

Wird spannend: die Bestellung muss durch die Landesregierung erfolgen. Und dort gilt das Einstimmigkeitsprinzip, d.h. Grün muss dafür sein. Aber nachdem ja schon die Änderung der Verordnung über die Geschäftseinteilung mitbeschlossen worden ist, dürfte es mit grünem Widerstand gegen solches Vorgehen nicht weit her sein.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Palfrader 
Datum:   27-07-16 12:40

Pfui, Palfrader, für diesen Postenschacher! Pfui ÖVP! Sie macht den Bock zum Gärtner.
Hellis Einschleimerei bei der ÖVP zählt mehr als Fachkompetenz ...

Postenschacher schrieb:

> Kein Wunder!
>
> Heli (Maestro der Stattmusikapelle Landeck) besitzt einen
> Sonderstatus und versteht es gekonnt, trotz abgeschlossener
> Tischlerlehre, IGP-Ausbildung-light und angeblich fehlender
> Reifeprüfung in den A-Beamtenstatus zu gelangen.
> Dazu braucht es natürlich die entsprechenden Seilschaften des
> Landhauses und ein internes Ausschreibungsverfahren mit
> strategisch zugeschnittenem Anforderungsprofil.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Postenschacher 
Datum:   27-07-16 12:32

Sorry
Maestro der Stadtmusikkapelle Landeck und nicht Stattmusikapelle.
Entsprechende Kapellmeistergage wird hoffentlich beim Finanzamt versteuert

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Postenschacher 
Datum:   27-07-16 12:26

Kein Wunder!

Heli (Maestro der Stattmusikapelle Landeck) besitzt einen Sonderstatus und versteht es gekonnt, trotz abgeschlossener Tischlerlehre, IGP-Ausbildung-light und angeblich fehlender Reifeprüfung in den A-Beamtenstatus zu gelangen.
Dazu braucht es natürlich die entsprechenden Seilschaften des Landhauses und ein internes Ausschreibungsverfahren mit strategisch zugeschnittenem Anforderungsprofil.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: --- 
Datum:   27-07-16 11:45

Hab miterlebt, wie der Helli auf die Aufdeckung seines Karriereplans reagiert. So wie weiland das Rumpelstilzchen, wutentbrannt und mit heftigem Stampfen auf den Boden.
Funny!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: agent orange 
Datum:   26-07-16 00:01

Da denk' ich mir nach einem halben Jahr: Schaust wieder einmal bei dietiwag vorbei...
Und schon wieder kunnt i speibm.
Fast wünsch' ich mir, die Russen mögen uns von dem ganzen Gesindel befreien!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Indignado mit Panflöte 
Datum:   25-07-16 23:00

Trompete schrieb:

> Das heißt doch (zusammengefasst)
>
> a) Schmid wurde ohne Ausschreibung Musikschulinspektor.
> b) Schmid hat kein reguläres IGP-Studium.
> c) Schmid soll ohne wirkliche Ausschreibung zum obersten
> Musikpolitiker des Landes werden.
>
> Brrrr!

Was regt Ihr Euch auf über eine simple Personalentscheidung (immerhin wurde hier ein neuer Arbeitsplatz geschaffen).
Nehm'ts doch gleich den populären Posch Franzl für den Posten, der kann auch gut kriechen! Aber seinen "Ziacher" wird er doch sicher mitbringen dürfen. Dann kommt Stimmung auf in der Bude!



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Seyffenstein 
Datum:   25-07-16 18:30

sogenannten „Schnellsiederkurs“ abgeschlossen. Das Land Tirol schuf bei der Einführung des Landesmusikschulwerks für „langjährig“ tätige Musiklehrer ohne Berufsabschluss eine Art berufsbegleitendes Light-IGP-Studium, mit dem vor allem damalige Musikschulleiter in das neue System friktionsfrei übernommen werden konnten."

Frage - bitte was ist ein Light - IGP Studium?
Kann mir darunter nichts vorstellen.
Ich kann mir aber vorstellen, dass hier wieder bis zum geht nicht mehr gemauschelt und geschoben wird.
Wann kommt endlich ein Stallknecht der diesen Stall am Wallnöferplatz gründlich ausmistet?
Das Haus auf der schräg gegenüberligenden Seite kann er gleich mitausmisten.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Wattens 
Datum:   25-07-16 18:27

Es ist unser Steuergeld, mit dem AAB-Palfrader da um sich schmeißt.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Metronomix 
Datum:   25-07-16 12:59

Das stimmt. Seit vielen Monaten arbeiten Kulturveranstalter und Kulturschaffende daran, die für 2017 geplanten Kürzungen im Kulturbudget abzumildern und treffen sich mit Vertretern der Kulturabteilung und Kulturpolitik. So gesehen verstört die Erschaffung eines hochdotierten Postens, von dem niemand weiß, wozu er gut sein soll, umso mehr.

Veranstalter schrieb:

> Sonst muss in der Kultur an allen Ecken und Enden gespart
> werden, und hier wird für einen Günstling ein neuer - teurer -
> Vorstandsposten, den niemand braucht, geschaffen. Der schwarze
> Filz, wie er leibt und lebt und wabbert. - Und kein Wörtchen
> der Kritik von den Grünen. (Haben diese überhaupt eine/n
> Kultursprecher/in?)

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Veranstalter 
Datum:   25-07-16 11:51

Sonst muss in der Kultur an allen Ecken und Enden gespart werden, und hier wird für einen Günstling ein neuer - teurer - Vorstandsposten, den niemand braucht, geschaffen. Der schwarze Filz, wie er leibt und lebt und wabbert. - Und kein Wörtchen der Kritik von den Grünen. (Haben diese überhaupt eine/n Kultursprecher/in?)

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Horst 
Datum:   24-07-16 17:47

Oberländer schrieb:

> Der Sepp Tanzer war auch einmal so etwas wie
> Generalmusikdirektor des Landes.


Lt. Wikipedia war Tanzer in der Nazizeit "Gaumusikleiter".

Und (später):
"Sepp Tanzer war Professor am Tiroler Landeskonservatorium. Viele Jahre war er als Landesmusikdirektor im Blasmusikverband Tirol tätig."
(Wikipedia)

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Oberländer 
Datum:   24-07-16 17:22

Der Sepp Tanzer war auch einmal so etwas wie Generalmusikdirektor des Landes.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Trompete 
Datum:   24-07-16 14:23

Nein, nein, nein, ich bleibe dabei: Das ist ein höchst politischer Job. Also doch: Musikpolitik.

Schließlich soll er ja im Namen der Landesrätin das ungeliebte Kind Konservatorium "beaufsichtigen", um es milde zu sagen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: ... 
Datum:   24-07-16 12:33

korrekt ist: bis zur Einführung (Bologna-Prozess) der Bachelor-IGP war das IGP-Studium am Konservatorium angesiedelt und das ohne akademischen Abschluss... Seit Bologna kooperiert das Konservatorium notgedrungen mit dem Mozarteum, welches sein Logo auf die Zeugnisse druckt und den Bewerbern den "BA"- Bachelor of Arts verleiht. Für eine kleine Schar an Studierende gewisser Jahrgänge (nämlich der Jahrgänge, welche in den Jahren zuvor abgeschlossen hatten) wurde die Möglichkeit des IGP-"light" geschaffen, das heißt, dass sie durch Abgabe wissenschaftlicher Bakk.-Arbeiten und Absolvierung einiger Kurse auch einen akademischen Grad erreichen konnten.

Schmid war damals bereits Landesmusikschulinspektor und hat ein ordentliches IGP-Studium am Kons absolviert - blöderweise (für ihn) damals ohne akademischen Grad... Dies beschäftigt ihn offenbar stark, sein Führungsstil (auch gegenüber Akademikern im Musikschulwerk) ist offenbar stark hinterfragenswert (siehe auch die vorigen Kommentare).

Fakt ist:
Postenschacher - ja leider!
Inkompetenz - ja leider!
Politisches Gewaberl - ja leider!
schlechter Führungsstil - ja leider!
aber "Schmid hat kein reguläres IGP-Studium" - falsch, er hat nur keinen Akademischen Abschluss...
und die Stelle ist in der Landesverwaltung, also wird man hier auch nicht zum "Musikpolitiker", also auch falsch...

Zu hoffen ist freilich nur, dass es im Landesdienst noch andere, fähige Menschen für diesen Posten gibt... Und dass sich die Politik vielleicht ja doch eines Besseren besinnt...

Trompete schrieb:

> Das heißt doch (zusammengefasst)
>
> a) Schmid wurde ohne Ausschreibung Musikschulinspektor.
> b) Schmid hat kein reguläres IGP-Studium.
> c) Schmid soll ohne wirkliche Ausschreibung zum obersten
> Musikpolitiker des Landes werden.
>
> Brrrr!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Steinach 
Datum:   24-07-16 12:32

Ich denke mir, die Schaffung eines eigenen (gut bezahlten!) Postens für den Helmut Schmid ist der Dank Palfraders dafür, dass er für sie das neue Dienstrecht durchgesetzt hat.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Trompete 
Datum:   24-07-16 11:14

Das heißt doch (zusammengefasst)

a) Schmid wurde ohne Ausschreibung Musikschulinspektor.
b) Schmid hat kein reguläres IGP-Studium.
c) Schmid soll ohne wirkliche Ausschreibung zum obersten Musikpolitiker des Landes werden.

Brrrr!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: M.W. 
Datum:   24-07-16 11:09

Ich höre dazu:

"Ausbildungsmäßig hat Helmut Schmid die Lehrbefähigung IGP am Tiroler Landeskonservatorium absolviert. Er war bereits vorher Musikschulleiter im Pitztal und hat meines Wissens nicht das reguläre IGP-Studium, sondern den sogenannten „Schnellsiederkurs“ abgeschlossen. Das Land Tirol schuf bei der Einführung des Landesmusikschulwerks für „langjährig“ tätige Musiklehrer ohne Berufsabschluss eine Art berufsbegleitendes Light-IGP-Studium, mit dem vor allem damalige Musikschulleiter in das neue System friktionsfrei übernommen werden konnten."



HeliSchmid schrieb:

> Ich gebe dir in allem Recht, aber nur nicht darin: Denn Schmid
> ist kein "Schmalspurakademiker". Er ist nicht einmal das! Er
> hat am Konservatorium Klarinette gelernt und (angeblich später)
> die Matura absolviert. Das ist zwar löblich, heißt aber auch:
> Er hat kein akademisches musikpädagogisches Studium, nicht
> einmal "schmalspurmäßig". Groß ist er wohl nur im Schleimen
> nach oben.
>

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: HeliSchmid 
Datum:   24-07-16 10:52

Ich gebe dir in allem Recht, aber nur nicht darin: Denn Schmid ist kein "Schmalspurakademiker". Er ist nicht einmal das! Er hat am Konservatorium Klarinette gelernt und (angeblich später) die Matura absolviert. Das ist zwar löblich, heißt aber auch: Er hat kein akademisches musikpädagogisches Studium, nicht einmal "schmalspurmäßig". Groß ist er wohl nur im Schleimen nach oben.

Er ist fachlich für diesen - übrigens unnötigen! - Posten nicht geeignet.

Leser schrieb:

> Als 1. Auswahlkriterium (und damit mit der Höchstzahl an
> Punkten bei der Bewertung) wird da die "eine langjährige
> Tätigkeit in der Landesverwaltung" gefordert.
>
> Soll "langjährig" eine Qualität sein? (Wenn wenigsten
> "erfolgreiche Tätigkeit" stünde! Aber dann wär vielleicht der
> Schmalspurakademiker Schmid schon draußen ...)

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Leser 
Datum:   24-07-16 10:39

Als 1. Auswahlkriterium (und damit mit der Höchstzahl an Punkten bei der Bewertung) wird da die "eine langjährige Tätigkeit in der Landesverwaltung" gefordert.

Soll "langjährig" eine Qualität sein? (Wenn wenigsten "erfolgreiche Tätigkeit" stünde! Aber dann wär vielleicht der Schmalspurakademiker Schmid schon draußen ...)

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Seyffenstein 
Datum:   24-07-16 09:35


Der schwarze Schleim windet sich zäh über die Stufen des Landhauses.
Echt widerlich was da wieder abgeht - da kommt wieder einer zum Zug welcher seinen Kopf zur rechten Zeit in den richtigen A.... gesteckt hat!
Warum wird so eine Position nicht öffentlich ausgeschrieben?

Klarinettistin schrieb:

> Wenn ich mich recht erinnere, ist Helli Schmid szt. ohne jede
> Ausschreibung in seine jetzige Funktion gekommen. Das heißt er
> war immer schon ein Protektionskind der schwarzen Politik.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: MK Landeck 
Datum:   23-07-16 19:40

Metronomix schrieb:

> Ich frage mich:
>
> Warum wird eine so bedeutende Stelle für die Musik im Land nur
> intern in der Landesverwaltung ausgeschrieben und welchen
> Vorteil erwartet man sich davon? Man vergibt ja dadurch eine
> Chance, besonders qualifizierte Leute in eine solche Position
> zu verpflichten!
>
> Eine Bewerbung für jemanden außerhalb des Landesdienstes hat
> keinen Sinn, weil sie aufgrund der Ausschreibungsrichtlinien
> aus Formalgründen nicht berücksichtigt werden kann.
> Erforderlich ist ja eine "langjährige Tätigkeit in der
> allgemeinen Landesverwaltung" ...


Ganz genau dasselbe habe ich mir auch gedacht. Perfekt formuliert.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Klarinettistin 
Datum:   23-07-16 10:02

Wenn ich mich recht erinnere, ist Helli Schmid szt. ohne jede Ausschreibung in seine jetzige Funktion gekommen. Das heißt er war immer schon ein Protektionskind der schwarzen Politik.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: lalli 
Datum:   22-07-16 17:37

Und ein bisschen Mut braucht der Mensch dazu.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: roadrunner 
Datum:   22-07-16 16:17

Wenn ma zamm halten schaff ma des!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Spaziergänger 
Datum:   22-07-16 15:39

Irgendwie sind wir Alle schon längst abgestumpft/paralysiert was diese (oder auch andere) "Postenschachereien" hierzulande betrifft.
Wir sind nicht nur empört und aufgeregt, wir sind auch dabei zu resignieren. Weil wir die Mechanismen dieser "Postenspiele" zwar irgendwie kennen, aber anscheinend (oder tatsächlich) keine Handhabe finden um diesem Treiben ein Ende zu bereiten. Etwaige Anzeigen (mit rechtlichen Konsequenzen) sind zumeist "zu dünn" bzw. werden hintan gehalten oder "beiseite gelegt", zu sonstigen öffentlichen Protesten sind wir (noch) nicht fähig.

Eine Zäsur könnten nur Wahlen herbei führen, doh da "versag" dann "unser Mut" oder wir sind selber, auf welcher Ebene auch immer, irgendwie und irgendwo durch das "System" korrumpiert.

Vielleicht sollten wir alsbald einmal mit dem Schuhe werfen anfangen, bevor uns "dieser Sumpf" ins Bodenlose hinunter zieht. Aber schaffen wir das??

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Metronomix 
Datum:   22-07-16 13:08

Ich frage mich:

Warum wird eine so bedeutende Stelle für die Musik im Land nur intern in der Landesverwaltung ausgeschrieben und welchen Vorteil erwartet man sich davon? Man vergibt ja dadurch eine Chance, besonders qualifizierte Leute in eine solche Position zu verpflichten!

Eine Bewerbung für jemanden außerhalb des Landesdienstes hat keinen Sinn, weil sie aufgrund der Ausschreibungsrichtlinien aus Formalgründen nicht berücksichtigt werden kann. Erforderlich ist ja eine "langjährige Tätigkeit in der allgemeinen Landesverwaltung" ...

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Stubai 
Datum:   22-07-16 08:09

Da fallen mir die Schladminger Musikfestivals ein. Sicher alles korrekt mit "Dienstreise" und so, oder?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: oberländer 
Datum:   22-07-16 07:45

bitte dringend dem Finanzamt melden....

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Steuerfuchs Tiroler MSW 
Datum:   21-07-16 22:37

Herr Schmid wird ja ganz sicher seine Nebeneinkünfte als Kapellmeister von Landeck, sowie jene als Wertungsrichter bei diversen Wettbewerben versteuern, oder?....... Was denkt ihr?... Muss er das überhaupt?... Wenn schon die Torrichter und Helfer beim WC - Auftakt in Sölden wegen € 26.- Tagesgage von der Finanz zur Kassa gebeten wurden, sollten solche Herren wie Schmid welcher ein vielfaches davon für einen Tag steuerschonend in den Hosensack schiebt schon längst die Finanz im Haus haben""???? Was meint ihr?...... Wird da bewusst weggeschaut?...... Hoffe das wird zeitnah überprüft!.............



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Palfraderfan 
Datum:   21-07-16 22:08

Helmut Schmid ist genau diese Person, die einen ganz schlechten Umgang mit "Untergebenen" pflegt und von den Dingen, um die es in einer solchen Funktion gehen sollte, fachlich und menschlich wenig Ahnung hat. Ihn zur Oberaufsicht des Konservatoriums zu bestellen heißt, einen Bock zum Gärtner zu machen. Einfach verantwortungslos! Pfui Palfrader, bin bald nicht mehr dein Fan!


Alter Musikant schrieb:

> Zur befürchteten Bestellung des Musikschulinspektors Schmid zum
> Generalmusikdirektor des Landes: Offenbar geht alles nur mehr
> durch Protektion und über politische Unterstützung.
> Es ist sehr traurig, wenn eine Person in diese Position kommen
> sollte, die einen ganz schlechten Umgang mit "Untergebenen"
> pflegt und von den Dingen, um die es in einer solchen Funktion
> gehen sollte, fachlich und menschlich wenig Ahnung hat.
> Anscheinend ist das dem Präsidenten des Blasmusikverbandes
> (Günther Platter) und der obersten Kulturpolitikerin des Landes
> vollkommen egal bzw. schlimmer: recht.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: ... 
Datum:   21-07-16 18:20

... Bitte könnte Frau Palfrader erklären, wozu ein Landesmusikschuldirektor notwendig ist, warum dieser Posten erfunden werden musste, warum es bisher ohne ihn ging und warum die Ausschreibung genau in die Ferienzeit fällt. Ganz einfach, ganz klipp und klar, das dürfen wir Tiroler Bürger und Steuerzahler wohl verlangen, oder?



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Alter Musikant 
Datum:   21-07-16 17:25

Zur befürchteten Bestellung des Musikschulinspektors Schmid zum Generalmusikdirektor des Landes: Offenbar geht alles nur mehr durch Protektion und über politische Unterstützung.
Es ist sehr traurig, wenn eine Person in diese Position kommen sollte, die einen ganz schlechten Umgang mit "Untergebenen" pflegt und von den Dingen, um die es in einer solchen Funktion gehen sollte, fachlich und menschlich wenig Ahnung hat. Anscheinend ist das dem Präsidenten des Blasmusikverbandes (Günther Platter) und der obersten Kulturpolitikerin des Landes vollkommen egal bzw. schlimmer: recht.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: medium 
Datum:   21-07-16 17:00

wie üblich bei der tiroler justitia > den kleinen treten und bei den sog.oberen kriechen! natürlich haben diese nichts ausgefasst für ihr schändliches mundwerk. den hackl hat´s halt jetzt erwischt weil er nicht mehr in dieser Position ist sondern als alters bedingter und ausrangierter auch keinen besonderen status mehr hat.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Spassvogel 
Datum:   21-07-16 16:28

M.W.

> Ad Staa und Keuschnigg:
> http://www.dietiwag.at/index.php?id=3480


Was ich noch immer nicht weiß und wirklich gerne wissen möchte?

Was haben diese drei Verleumder denn dann eigentlich ausgefasst - wohl nur wieder eine Geldstrafe?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Resi Fethullah 
Datum:   21-07-16 15:03

Da werden aber die Lügenfritz@Lügenbaur pers. Erwerbsgesellschaft aber energisch dagegen auftreten.
Denn Seilschaften und Freunderlwirtschaft wollen die Grünen verhindern, zumindest vor den Wahlen.
Seit Mayer im Landtag ein fettes Gehalt bezieht wird er selbst auch immer fetter und träger, richtig ausgefressen schaut er auf den div. Fotos aus.
Die ÖVP-Koalition tut den Madergrünen richtig gut, finanzielle und persönlich (Körpergewichte sind bei allen Mandataren gestiegen.
Fressen Saufen und Dienstwagen, all diese Dinge sind für den Körper nicht gut.
Ich frage mich, wo bleiben die politischen Inhalte?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: falke 
Datum:   21-07-16 13:04

lieber MW,
was sich die verleumder geleistet haben ist schwer kriminell.
was sich die staatsanwaltschaft innsbruck leistet ist hahnebüchen und erinnert an die rechtsprechung von
diktaturen. ich äußere sogar den verdacht des amtsmißbrauches.
auch der verdacht der kriminellen seilschaften steht im raum.
diese verkommenen schwarzen brüder haben bewusst versucht einen menschen zu vernichten, der lediglich die
wahrheit veröffentlicht hat.
jeder tirolerin/tiroler sollte diesen strolchen mitten ins gesicht spucken.
im bananentirol wundert mich nichts mehr.
justizia du bist eine schande!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: MS XY 
Datum:   21-07-16 12:28

Die ÖVP muss sich schon sehr sicher fühlen, wenn sie einen Typen wie Schmid zum Oberchef der Musikschulen und des Konservatoríums machen will.
Ich hoffe im Interesse aller Musikbegeisterten, dass das nicht gelingt. Helmut Schmid ist für diese Funktion denkbar ungeeignet. Ich kann das aus persönlicher leidvoller Erfahrung nur bestätigen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: M.W. 
Datum:   21-07-16 11:33

Wenn man dann noch hört, dass Herwig van Staa (unter der Obhut des Landtagspräsidiums) den Georg Keuschnigg als Leiter einer Abteilung "Politische Bildung" installieren wollte, weiß man erst, dass die sich dort nix scheißen, wenn sie ihre politischen Freunderln unterbringen wollen.

Ad Staa und Keuschnigg:
http://www.dietiwag.at/index.php?id=3480

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: K.L. 
Datum:   21-07-16 11:20

Liebkind von Palfrader, Spezl von Platter ... na servas! Alles reine Insider-'Geschäfte' hier ...

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Trompete 
Datum:   21-07-16 11:15

Ja, grad dass es in der Ausschreibung nicht heißt, dass derjenige, auf den diese Position exakt zugeschnitten ist, ein Unterlippenbärtchen braucht ...

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: bernsteinzimmer 
Datum:   21-07-16 10:22

Helmut Schmid zieht seine Schleimspuren nach oben und tritt beinhart nach unten. Er ist für das autoritäre, ungemütliche Klima innerhalb des Tiroler Musikschulwerkes maßgeblich verantwortlich. Er arbeitet gerne mit Methoden der Einschüchterung, besonders gegenüber Junge und Frauen. Seine Adlaten, denen er die Muikdirektorenposten in den Bezirken zuschanzt, tun es ihm teilweise erschreckend gleich.

Schmid ist auch extrem autoritätshörig. Aufgrund seiner bedingungslosen Loyalität gegenüber seinen Chefitäten - in diesem Fall LR Palfrader - ist er geeignet, aufmüpfiges Personal rasch zu disziplinieren. Ein Typ fürs Grobe. Ein richtiger Landsknecht. Ausbildungsstand: IGP-Klarinette am Kons. und Matura.

Er wird als "Landesmusikdirektor", eine Stelle, die eigens für ihn geschaffen wird, das autoritäre System der Musikausbildung in Tirol zuspitzen und dafür monatlich ca. € 5.000,- bekommen.

Es sei denn, die Proteste werden so stark, dass dieser Postenschacher nicht möglich ist!

Dank an M.W., dass er dieses Thema aufbrachte!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: webmaster 
Datum:   21-07-16 09:25

Jüngster Postenschacher im Palfrader-Ressort. Der (neugeschaffene) Posten eines Landesmusikdirektors soll an ein Protektionskind der Frau Landesrätin gehen.

http://www.dietiwag.org/blog/index.php?datum=2016-07-21

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: tiwagler 
Datum:   21-07-16 09:03

wie viele Abteilungsleiter ohne Studium gibt es sonst beim Land?
Und dass statt einer juristischen Ausbildung nur "rechtliches" Wissen und der Nachweis von Fortbildungen gesucht wird, spricht doch auch sehr für sich, oder?

warum soll des beim Land anders sein ,schau dir die TIWAG an da ist läuft des gleich ab.
alles in schwarzer Hand.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: heast freunde 
Datum:   21-07-16 02:41

irgendwer gelesen, das Bürgler Abteilungschefin wird? Eine Tratterfrau im Palfraderressort. Kommt das irgendjemandem vielleicht spanisch vor?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: ... 
Datum:   20-07-16 07:01

eben... wie viele Abteilungsleiter ohne Studium gibt es sonst beim Land? Und dass statt einer juristischen Ausbildung nur "rechtliches" Wissen und der Nachweis von Fortbildungen gesucht wird, spricht doch auch sehr für sich, oder?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: N.N. 
Datum:   19-07-16 21:21

@...
Ein Studium wird nicht benötigt, nur rechtliches Wissen und musikpädagogische Kenntnisse.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: ... 
Datum:   19-07-16 18:58

interessant ist auch die gerade neu geschaffene und ausgeschriebene Stelle des Abteilungsleiters der Gruppe Landesmusikdirektion... Hier wird offenbar nicht einmal mehr ein Studium gebraucht... Ein Schelm, wer bei diesem Ausschreibungstext glaubt, dass es ein faires Verfahren geben wird...

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Landler 
Datum:   18-07-16 14:30

@sakra
Soweit mir erinnerlich war der Kurzthaler beim Steixner Toni...

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Sakra(l) 
Datum:   18-07-16 13:37

Nur zur Erinnerung und weil viele das damals nicht verstanden haben:
Herr Kurzhaler war ÖVP-Stellvertreter von Malaun und damit Angestellter der Partei. Er war nicht Landesbeamter. Der Landeshauptmann hat ihn dann akut zum zwölften Sekretär in seinem Büro gemacht. Er hatte dort keine konkreten Aufgaben, musste nur drei Monate absitzen. Damit war er Landesbeamter und konnte intern zum Abteilungsleiter bestellt werden. Hier wurde also nicht nur ein ÖVPler zum Abteilungsleiter gemacht, sondern ein Externer, der sich eigentlich nicht bewerben konnte, schnell zum Internen. Und damit hat der Landeshauptmann wirklich ein grobes Foul begangen.

(ich will nicht verschweigen, dass Kurzthaler, soweit mir erinnerlich, zuvor schon beim Land im Büro von Herrn Geisler gearbeitet hat.)



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: mayerling 
Datum:   17-07-16 21:53

Die Tratteria im Landhaus berichtet: il capo del Juff sarebbe la Bürgler Ines!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: halligulli 
Datum:   16-07-16 08:27

stimmt genau.
neue heimat: nachfolge Klaus Lugger soll am Montag feststehen.

neugierig, wer da zum zug kommt.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Nachtschicht 
Datum:   16-07-16 03:40

@Unterlandla: Du hast es auf den Punkt gebracht.
Perfekt!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Mitleser1 
Datum:   15-07-16 10:10

Schema schrieb:

>
> So ein Topfen!
> Verwendungsgruppe A: abgeschlossenes Universitätsstudium
> Verwendungsgruppe B: Reifeprüfung
> Verwendungsgruppe C: Fachschule (Lehrabschluss)
>
> und in allen Gruppen ist eine Dienstprüfung abzulegen. Es kommt
> also sehr wohl auf die Ausbildung an. Ein Parteibuch wird wenig
> nützen um die gesetzlichen Regelungen zu ersetzen.

Kein Topfen, sondern praktizierte Wirklichkeit. Willfährige Parteigänger, aber auch tatsächlich tüchtige Beamte, werden ohne Reifeprüfung mit Ministerratsbeschluss von Verwendungsgruppe C in B und sogar bezugsmäßig A-wertig hinaufgehoben - bei manchen zurecht, bei einigen stellt sich irgendwann heraus, dass besonders willfährige Parteigänger dafür nicht geeignet sind. Zurückgefallen ist noch keiner davon. Es kommt also nicht immer auf die Ausbildung allein an. Das alles läuft selbstverständlich im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten ab. Manchmal ist eben ein Nichtakademiker brauchbarer als ein akademisch Gebildeter.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Unterlandla 
Datum:   15-07-16 07:21

Lieber Scherma,

sag mir bitte was für Qualifikation ein Herr Gschwentner und Switak hat. Schau mal nach was die Herrn bei der Tiwag oder IKB für Ausbildung haben, da sind studierte Techniker als kaufmännische Vorstände aktiv etc. Was hat den der neue BH von Schwaz für Qualifikation, ein Studium keine Praxis jedoch mit Sicherheit beste Verbindungen zur Mir fir ins Sekte. Warum hat man den BH von Kufstein, Biedner ausgetauscht, der hat als stets Neutral, Gesetzeskonform gegolten. Die ÖVP hat im Bezirk nicht mehr viel zu melden, die grösseren Gemeinden wie Kufstein, Wörgl, Kirchbichl, Kundl, Radfeld sind für die ÖVP verloren, deshalb braucht es einfach mehr parteipolitische Kontrolle und einen Typen der nett aus der Zeitung grinsen kann wie den Platzgummer. Was wäre denn der Platzgummer ohne die ÖVP. Er war Magistrats Beamter und ist dann nach verlorener Wahl in den Landesdienst übernommen worden warum wegen dem für ihn erfundenen Zukunftsbüros wohl kaum.
Das Thema Postenbesetzungen bei der Exekutive wurde in diesem Forum schon oft thematisiert. In Erinnerung ist mir jedoch der ehem. Polizeichef Gallup geblieben, der ohne Offiziersausbildung einfach in den Rang eines Offiziers von Amts wegen gehoben wurde.
Bei sämtlichen Schuldirektoren Bestellungen ist das Büchl der ÖVP und die Mitgliedschaft im AAB mehr als nur von Vorteil, man munkelt dass dies schon eine Grundvoraussetzung ist. Bei der Finanz das gleiche Spiel. Büchl vor Leistung.
Unser Staat und insbesondere seine Verwaltung hat bei den BP Wahlen eindrucksvoll bewiesend dass Sie nicht einmal eine Wahl gesetzeskonform organisieren kann. Ein Grund dafür ist für mich eindeutig die Parteibuch Wirtschaft egal ob Schwarz oder Rot

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Trittbrettfahrerin 
Datum:   14-07-16 23:20

Schlimm ist halt schon wenn öffentlich Bedienstete ein Amt nicht von einer Behörde oder mittelbare und unmittelbare Bundesverwaltung unterscheiden können, trotz Dienstprüfung.
Wenn es 2000 Bewerber braucht damit 25 % die Deutschhürde schaffen ist das eine Frage der Schwerpunktsetzung und Qualitätsdefinition.
Was macht den öffentlichen Dienst stark, wo liegen seine Schwächen, wie findet er in die Nähe der Bürger zurück?
Es geht nicht mehr um Personaldebatten, dafür ist das Gesamtkonstrukt zu wichtig.
Das gilt es zu schützen, den Ablauf aufrecht zu halten.
Meine Sorge ist, dass es einige wenige schaffen, grundsätzliche Regeln so über den Haufen zu werfen, dass der rote Faden verloren geht.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Gevatter 
Datum:   14-07-16 21:07

@schema

Und Unterlandla hat doch Recht!



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: N.N. 
Datum:   14-07-16 20:11

Grundsätzlich ist es schon sinnvoll, Führungspositionen in einer Behörde mit Leuten zu besetzen, die Erfahrung mit Behördenarbeit haben. Und da man das ja nicht an der Uni lernt, kommt dafür auch nicht jeder Externe in Frage. Dass ein Arbeit- bzw. Dienstgeber bevorzugt aus einem Pool auswählen will, den er kennt und in dessen Entwicklung/Weiterbildung er entsprechend Geld investiert hat, ist für mich grundsätzlich nachvollziehbar. Im von Knausl zitierten Fall wurden ja gerade diese Grundsätze nicht eingehalten.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Schema 
Datum:   14-07-16 19:52


So ein Topfen!
Verwendungsgruppe A: abgeschlossenes Universitätsstudium
Verwendungsgruppe B: Reifeprüfung
Verwendungsgruppe C: Fachschule (Lehrabschluss)

und in allen Gruppen ist eine Dienstprüfung abzulegen. Es kommt also sehr wohl auf die Ausbildung an. Ein Parteibuch wird wenig nützen um die gesetzlichen Regelungen zu ersetzen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Unterlandla 
Datum:   14-07-16 16:01

Aber wenn ich mir die Besetzungen im Landhaus und in den BH´s so anschaue, dann kann man eindeutig davon ausgehen, dass eine AAB Mitgliedschaft mehr Wert ist als Ausbildung und Erfahrung. Wenn ich mir die Besetzungen in Gesellschaften des Landes so anschaue, dann zählt hauptsächlich die Partei Farbe und keine Ausbildung mehr. Ich finde das ist das schlechteste Zeichen was man der Jugend geben kann. In einer Leistungsgesellschaft in der wir uns zweifelslos befinden ist es schlicht ein Unding wenn man motivierten bestens ausgebildeten Mitarbeitern solche Ahnungslosen wie Switak oder Gschwentner vor die Nase setzt.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: eigene 
Datum:   14-07-16 11:46

Naja, Kommunisten werden es nicht sein in Ermangelung einer Dependence im Landhaus!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Lausbub 
Datum:   14-07-16 10:50

"eigene Leute" = gut, haha.

"Eigene Leute" bedeutet nämlich immer ÖVP-Vertrauensleute.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: wasweissich 
Datum:   14-07-16 10:47

Ich seh da nichts tragisches, in jeden Unternehmen versucht man vorerst eigene Leute zu finden.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Kirche im Dorf 
Datum:   13-07-16 15:28

Warum sollte ein solcher Posten öffentlich ausgeschrieben werden? Jede Firma versucht vornehmlich zuerst in den eigenen Reihen fündig zu werden, ist ja nicht verboten.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Anichstraße 
Datum:   13-07-16 11:38

Klär uns bitte auf. Um welche Stelle bei wem handelt es sich? Und wer soll was werden.
Konkrete Infos interessieren sicher mehr.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: knausl 
Datum:   13-07-16 00:45

Nächste Runde im Postenschacher: Erstmals seit der Farce mit dem ÖVP-Geschäftsführerstv, der volley zum Abteilungsleiter im Landhaus wurde ist wieder eine Abteilungsleitung frei. Bewerben dürfen sich allerdings wieder nur bereits genehmigte BeamtInnen des Hauses. Wo kämen wir denn sonst hin.

Man hört von einem heißen Rennen zwischen Palfraders amtsmüdem Büroleiter Gregor und Tratters bravster Lehrlingsfördererin Ines. Und wenn das Rennen dann entschieden ist und die Grünen wie immer zugeschaut haben, wie wieder nicht öffentlich ausgeschrieben wird - wohin wird dann der oder die andere geparkt? Und muckt bis 10. August jemand gegen diese neue schwarze Postenschacherei auf?

Auf diesen Beitrag antworten
 Antworten einblenden   Nächster  |  Vorhergehender 


 
 Auf diesen Beitrag antworten
 Ihr Name (freiwillig):
 Ihre E-Mail-Adresse (freiwillig):
 Betreff:
   

phorum.org