spacer
home
kontakt

akut | tagebuch | forum | archiv | kontakt
 



 
 
 Auf diesen Beitrag antworten  |  Neues Thema beginnen  |  Übersicht  |  Im Forum suchen 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Surtaucher 
Datum:   18-03-17 08:11

Immer schön brav den Kopf zur rechten Zeit in den richtigen A.... stecken - dann klappt es mit den div. lukrativen Posten in Tirol - war doch schon immer so!
Söll woll Tirol

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Statist 
Datum:   16-03-17 14:02

Es rumort überall dort, wo mit politischer Willkür finanziell gefördert wird.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Theaterspieler 
Datum:   16-03-17 13:42

Überall rumort es

Sänger musik theater

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Karl100 
Datum:   15-03-17 22:49

Sehr aktuell wieder geworden............

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: tiroler 
Datum:   01-02-17 16:26

In den Medien wird das alles totgeschwiegen
Darum ist die övp immer noch an der Macht

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: i 
Datum:   01-02-17 14:57

Justin Bieber schrieb:

> Was wurde eigentlich aus dem Landesmusikschuldirektor Helmut
> Schmid?


na was????

Landesmusikschuldirektor

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Justin Bieber 
Datum:   01-02-17 14:16

Was wurde eigentlich aus dem Landesmusikschuldirektor Helmut Schmid?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Depp 
Datum:   14-10-16 21:21

Danke dass wenigstens eine Partei nachfragt. Es wird als Antwort eh nur ein nichtssagendes Geschwätz herauskommen. Palfrader eben ..
Aber es lassn sich ja sonst alle auf den Kopf sch...



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Bäuerin 
Datum:   14-10-16 18:44

aber nur weil ein unnötiger Posten mit einem Akademiker besetzt wird, macht das die Sache nicht besser.
Arbeitsbeschaffung für Akademiker, die dann mit unnötigen Gutachten und Kontrollen jene sekieren die für 8 € die Stunde arbeiten müssen, kann ich genauso wenig befürworten.
Noch einmal: Es hat ohne diesen Posten funktioniert und was nicht gepasst hat, wird wegen diesem sicher nicht besser werden. Diese Aktion war überflüssig,sie würde nicht sinnvoller wenn sie für einen dreifachen Dr. gemacht worden wäre.



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Trommelwagerlzieher 
Datum:   14-10-16 17:48

Schön und gut Bäuerin!

Der Thread handelt aber vom Vorstand des Tiroler Landeskonservatoriums und Musikschulwerk.

Nicht vom Leiter eines Gemeindebauhofs. Und selbst dieser wird einen Meisterbrief vorweisen müssen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Bäuerin 
Datum:   14-10-16 17:32

Bäuerin
mich stört, dass für einen Parteigünstling ein Posten geschaffen wurde den es nicht braucht.
Ob der, der ihn bekommt, ein Tischler oder ein Maturant ist, ist völlig wurscht!!
Unsere "Akademikerverherrlichung" führt nur dazu, dass wir immer weniger gute Facharbeiter haben.
Diese Gymnasiumspflanzerln, denen die Eltern die Noten erbettelt haben und die nie einen Handstreich gearbeitet haben, sind auch nicht automatisch "qualifiziert". Auch wenn sie drei Titel erwerben, heißt dass noch lange nicht, dass sie irgend etwas nutzen, wenn sie endlich einmal für eine Sache Verantwortung übernehmen müssen.
Ich habe selber maturiert und weiß welch unreife, unselbstständige Leute diese Prüfung schaffen. Da ist mir ein tüchtiger Handwerker lieber.
Diese österreichische Titelgeilheit ist furchtbar!!



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Konsonanz 
Datum:   14-10-16 11:05

Mal abwarten, was bei der schriftlichen Anfrage
* Link: https://portal.tirol.gv.at/LteWeb/public/ggs/ggsDetails.xhtml?id=14055&cid=55207# *
an Palfrader und Platter herauskommen wird.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: bernsteiner 
Datum:   14-10-16 08:56

Auch der Helli hat eine Tischler-Ausbildung und kommt musikalisch aus der Blasmusikecke ...

NÖ leidet genauso unter der ÖVP-Günstlingswirtschaft wie Tirol. Da gibt's viele Parallelen.


NÖderÖ schrieb:
Was aber auf fällt....der Musikschuldirektor einer
> Musikschule ist Kapellmeister der Ortskapelle und hat vor
> seiner Musiklehrerausbildung Tischler gelernt.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: NÖderÖ 
Datum:   13-10-16 21:40

Hmmm...in meiner Gegend kommen, ausgenommen die Kapellmeisterinnen, Kapellmeister nach ihrem Wehrdienst,
natürlich bei der jeweiligen Gardemusik in die Ortskapellen zurück. Was aber auf fällt....der Musikschuldirektor einer
Musikschule ist Kapellmeister der Ortskapelle und hat vor seiner Musiklehrerausbildung Tischler gelernt. Nichts
gegen Tischler.......wenn sie den 3. und 4. Fall bei Ansprachen beherrschen. Der kann es bis heute nicht. Und
ein paar andere Exemplare der Gattung Musiklehrer auch nicht. Und das sollte man doch voraus setzen dürfen.
In NÖ leistet sich das Land eine "Volkskulturreferentin" und vieles mehr....manchmal hat man da den Eindruck
dass es manchen wichtiger scheint dass Kinder ein Musikinstrument erlernen (natürlich in der Musikschule),
als dass die Kinder ordentlich rechnen, lesen und schreiben lernen. Und ich kenne perfekte Jungmusikanten.
Mit weitaus weniger perfekter Sprachbildung.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: dienstrecht neu 
Datum:   13-10-16 21:24

das dienstrecht neu wäre eine eigene diskussion wert... kann mir jemand erklären warum ich mit einer halben lehrverpflichtung die selbe fortbildungsstundenanzahl erfüllen muss wie ein vollbeschäftigter??? und jemand mit 5 stunden die hälfte??? interessante rechnungen... bravo herr landesmusikdirektor!!!??????

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: mo2go 
Datum:   13-10-16 21:07

liebe "registerprobe" das ist hoffentlich ein schlechter scherz... oder es is sa heli selber... wer weiß das schon...

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: mo2go 
Datum:   13-10-16 21:05

...zitat direktoren: "na mia hom nix zu befürchten, fia uns ändert sich gar nix durch des neue dienstrecht... im gegenteil, eine stunde weniger zur vollbeschäftigung..."
i ❤mo2go

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: bernsteiner 
Datum:   13-10-16 16:35

Man muss es sich auf der Zunge zergehen lassen: Einer, der in einem anderen Bundesland nicht einmal eine Dorfmusikschule leiten dürfte, weil er die Matura nicht hat (Herr Schmid hat keine Matura!), ist hierzulande "Landesmusikdirektor" auf einem A-Posten! Seine Qualifikation? Ein schwarzes Parteibuch. Dass er kein "Fachmann" ist, beweist unter anderem das neue MusiklehrerInnen-Dienstrecht: unlesbar, unklar und nicht exekutierbar - wahrlich ein Onanierblatt der öffentlichen Hand.

Doch die Palfrader ist "stolz" auf ihren Günstling und seine Pfuschereien und zeigt uns, wo wir zuhause sind: in der tiefen, schwarzen Tiroler Provinz ...

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: NÖderÖ 
Datum:   13-10-16 10:12

Dazu ein Schmankerl aus meiner NÖ Gemeinde: 800,-- Subvention an die örtliche Volksschule für die Bezahlung
eines Flötenlehrers der 2. Volksschulklasse. Mei werden sich da die Kinder freuen. Dass sie eine oder zwei
Stunden weniger rechnen, lesen schreiben oder sonst was haben.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Registerprobe 
Datum:   13-10-16 09:53

Also ich gehe davon aus, dass Hr. Schmid - nicht zuletzt aufgrund seiner Erfahrung und seines musikalischen Könnens- seine Sache gut machen wird. Endlich ein Fachmann an der richtigen Stelle um dem Tiroler Musikschulwerk wieder Schwung zu verleihen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: turm 
Datum:   13-10-16 00:02

Oje oje........ die haben doch alle die Hose voll. ;))

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: N.N. 
Datum:   12-10-16 18:42

Die Opposition hat im Landtag jedenfalls eine schriftliche Anfrage eingebracht - auf die Beantwortung darf man gespannt sein.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: basics 
Datum:   09-10-16 11:39

Nein, zu einem Disziplinarverfahren kommt es nicht, denn das würde die öffentliche Debatte weiter und für die Landesrätin auf eine ganz ungünstige Weise aufschaukeln.

Doch am Faktum änderte sich überhaupt nichts und wird sich auch nichts ändern: Helmut Schmid, der in anderen Bundesländern, z.B. in OÖ, keine Musikschule leiten dürfte, weil er keine Matura hat, ist in Tirol oberster Musikschuldirektor mit Akademikerbezahlung - aber nicht, weil er so gut ausgebildet und verdienstvoll wäre, sondern weil er ein Günstling einiger ÖVP-Tirol-Politiker. Punkt!

... schrieb:

> was ist jetzt heute bei dem Termin herausgekommen? gibt es ein
> Disziplinarverfahren? oder nur das übliche Schwei(ge)n?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: ... 
Datum:   05-10-16 23:21

was ist jetzt heute bei dem Termin herausgekommen? gibt es ein Disziplinarverfahren? oder nur das übliche Schwei(ge)n?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: seppl 
Datum:   04-10-16 18:25

Wie schon gesagt, die ÖVP besetzt die Stellen. ;))
Nun, ihr lieben Musikschullehrer/ innen, braucht ihr das richtige Parteibuch.
So schaut's aus. ;))
Palfrader, du bist...

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: ... 
Datum:   04-10-16 13:50

http://www.tmsw.at/index.php?id=146

gruppenvorstand ist auch ein interessanter posten...

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: basics 
Datum:   03-10-16 14:03

Ihr Wort in Gottes Ohr ...
Zuzutrauen wäre ihr es aber, und was man hört, deutet manches in diese Richtung ...
Nur: Einfach wird es nicht und es würde dann sehr viel Wirbel geben!

Munde schrieb:

> @ basic
>
> basics schrieb:
>
>
> > Einem der Unterzeichner soll, so hört man, von LR Palfrader
> > höchstpersönlich ein Disziplinarverfahren angehängt werden!
> > Palfraders Demokrativerständnis??
>
>
> Also das glaub ich nun denn doch nicht. Herr/Frau "basic", Sie
> übertreiben maßlos und schaden damit der Sache. Die LRin wird
> doch nicht so blöd sein, und (s. Streißand-Effekt) ein
> Verfahren mit einer solchen Publicity vom Zaun brechen.
> Bis zum Beweis des Gegenteils gehe ich davon aus, dass dieses
> Disziplinarverfahren ein bloßes Gerücht ist. Betreffen könnte
> es wohl nur den ihr unterstellten Musikinspektor, richtig?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: seppl 
Datum:   03-10-16 12:46

Die ÖVP ist wohl das Schlimmste was einem Land passieren kann.
Wenn ein ehrlicher Mitarbeiter des LSR Missstände aufzeigt, will man ihm ein Disziplverf. anhängen.
Mundtod machen nennt man das!
Ein ganzes Land im Würgegriff vom Oberdödel und der
ordinären Palfrader.
Schande über dieses Gesindel.



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: ... 
Datum:   03-10-16 11:51

was heisst "morgen gehts los ich freu mich schon"...???
wird wohl nicht der heli selber geschrieben haben?!?? :-D

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Irene 
Datum:   03-10-16 09:35

Wie das Leben so spielt:

A) Heute gibts die feierliche Amtseinführung für Helmut Schmid durch seine Gönner Beate und Günther.

B) Für morgen ist der Verfasser des Protestschreibens zur Landesrätin zitiert. Es geht um die Einleitung eines Disziplinasrverfahrens wegen seines Briefes.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: ... 
Datum:   02-10-16 21:45

morgen gehts los, ich freu mich schon...

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: musensohn 
Datum:   01-10-16 00:16

Nein wirklich, Paul Bramböck ist wirklich keine Hilfe, der schläft selig vor sich hin und versagt, was Musikschullehrerinteressen betrifft verlässlich und immer kläglich, z. B. auch beim neuen Dienstrecht. Zu Helmut Schmid: Korruption ist, wenn der Günstling dem oder der Kompetenten vorgezogen wird - büßen müssen das dann alle...

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Munde 
Datum:   30-09-16 17:12

@ basic

basics schrieb:


> Einem der Unterzeichner soll, so hört man, von LR Palfrader
> höchstpersönlich ein Disziplinarverfahren angehängt werden!
> Palfraders Demokrativerständnis??


Also das glaub ich nun denn doch nicht. Herr/Frau "basic", Sie übertreiben maßlos und schaden damit der Sache. Die LRin wird doch nicht so blöd sein, und (s. Streißand-Effekt) ein Verfahren mit einer solchen Publicity vom Zaun brechen.
Bis zum Beweis des Gegenteils gehe ich davon aus, dass dieses Disziplinarverfahren ein bloßes Gerücht ist. Betreffen könnte es wohl nur den ihr unterstellten Musikinspektor, richtig?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: G 
Datum:   30-09-16 16:30

...morgen ist der 1.10. und der schmid wird wohl sein neues amt trotz allem antreten...
frage: wer übernimmt dann ab montag schmid's jetzige inspektor tätigkeit oder ist das dann eine personalunion womöglich mit doppelter besoldung für strapazen und überqualifikation?? und braucht ein landesmusikdirektor nicht auch personal?? das werden die zwei verwaltungsdamen und herr heis doch nicht auch noch schaffen... ?!??

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: basics 
Datum:   30-09-16 16:06

Manche Medien sind in der Tat aufgewacht und äußern sich ebenfalls sehr kritisch und besorgt zur Causa Palfrader/Schmid/Postenschacher. Dank "basics":
http://www.basics-media.at/uploads/tx_wcebook/Tirol_KW_89.pdf

Einem der Unterzeichner soll, so hört man, von LR Palfrader höchstpersönlich ein Disziplinarverfahren angehängt werden!
Palfraders Demokrativerständnis??

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: tillo 
Datum:   30-09-16 00:17

und es wird weitergeschachert. als nächstes gehts der letzten roten abteilungsvorständin im landhaus beruflich an den kragen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Blasmusik 
Datum:   29-09-16 15:30

Bitte keine Sippenhaftung - denn die Bramböcks haben auch ihre guten Seiten und Verdienste!
Doch über den Paul kann man sagen, dass er aus den unten beschriebenen Gründen in der Frage "LMD-Postenschacher" keine Hilfe sein wird.

seppl schrieb:

> Ausgerechnet die Bramböck's. ...

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: seppl 
Datum:   29-09-16 14:50

Ausgerechnet die Bramböck's.
Die rothaarige Familie aus Amras. Von den ÖVP Günstlingen kann man sich keine Hilfe erwarten.
Vater Bramböck war Kapellmeister in Amras und ÖVP
Günstling. Auch Volksschullehrer war er in Amras.
Nun ist sein Sohn Direktor in der Schule.
Wer sich an die ÖVP hängt, wird mit Jobs versorgt.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: ... 
Datum:   29-09-16 12:27

ideal wäre es doch, wenn sich alle, die sich beworben haben, qualifizierter und geeigneter für den Job, sich entweder via Markus Wilhelm oder den Fachinspektor für Musik, Martin Waldauf, welcher letztlich mit seinem Schreiben den Stein ins Rollen gebracht hat, meldeten... Vielleicht könnte man über diese Schiene ja doch noch etwas erreichen:

m.waldauf@lsr-t. gv.at
info@dietiwag.org

Ich denke, nur durch das Veröffentlichen der übrigen Teilnehmer lässt sich die Behauptung
"Helmut Schmid erfüllt in hervorragender Weise alle Ausschreibungskriterien und das Anforderungsprofil für diese anspruchsvolle Verwaltungsposition. Neben der langjährigen erfolgreichen Arbeit im Verwaltungsmanagement und in der Personalführung für über 700 Mitarbeiterinnen ist Helmut Schmid auch als Musiker und Dirigent ein international anerkannter Fachmann“ (Pressemitteilung des Landes Tirol)

auch wirkungsvoll entkräften...

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Blasmusik 
Datum:   29-09-16 10:40

Der Musiklehrer Paul Bramböck, aus einer Blasmusikfamilie stammend und mit einem netten Büro im Landhaus versorgt, ist nur ein Personalvertreter auf dem Papier. In Wirklichkeit agiert er wie ein verlängerter Arm des Dienstgebers und steht dann, wenn es darauf ankommt, immer auf der Seite seinen guten Kumpels Helli Schmid. Bekannt ist ja die Geschichte eines Musiklehrers (vor Jahren), der Paul Bramböcks Telefonnummer wählte und plötzlich Schmid am anderen Ende hatte. Wenn man wirklich ein Problem mit dem Dienstgeber hat, braucht man nicht zu Bramböck gehen, das ist allseits bekannt!

Auch in der Sache LMD würde er, falls er zuständig wäre, wahrscheinlich fest zum Helli halten. Blasmusik verbindet eben, und feiner hat man es auch, wenn man sich mit "denen oben" gut versteht ...

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Nudelsieb 
Datum:   29-09-16 09:45

Die Personalvertretung beim Landesmusikschulwerk ist ähnlich zahnlos wie der Pertl bei der Tiwag - hauptsach die Kohle stimmt für den Gewählten, dann wird aus dem PersonalVERtreter ganz schnell ein PersonalTRETER.

Außerdem ist der Bramböck selbst ein Günstling der ÖVP/Palfrader/Platter Connection und selbst ein ****** (Vom Webmaster gelöscht) weiß: Man beißt nicht in die Hand die einen füttert....

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: G 
Datum:   29-09-16 09:26

...es gäbe auch eine personalvertretung, aber der bramböck steht dem schmid um nichts nach... alle die gleichen aber vorne dran und keine ahnung haben...
und der fachausschuss hat sich zwar gemeldet, aber etwas spät... der fachinspektor hat das alles auch schon vor den sommerferien gewusst... wenn nicht umso trauriger...

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Nudelsieb 
Datum:   29-09-16 08:04

Ja, wenns um die eigene Existenz geht, halten sie alle die Gosch'n, obwohl ALLE beteiligten wissen, dass es unrecht ist. Dieses Pulverfass wird hoffentlich früher als später explodieren.

Ich verstehe, dass niemand auf seinen Job verzichten kann, deswegen wirds auch keine Demo und dergleichen geben - weil heutzutage ist im Musikschulwerk jeder ersetzbar. Es gibt soviel gut ausgebildeten Nachwuchs, die leider nicht zum Zug kommen um eine Stelle als Musikschullehrer - da die meisten Lehrer noch sehr weit weg von der Pensionierung sind.

Wenn mal einer abmontiert, kündigt oder Pensioniert wird, Kreisen schon 10 andere wie die Geier um diese Stelle.....

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Quälflöte 
Datum:   28-09-16 13:52

Ich bin mir nicht sicher, ob das so funktionieren wird. Palfrader setzt alles (!) daran, das Thema erst gar nicht aufkommen zu lassen, meines Wissens hat sie sofort nach Kenntnis über das Schreiben beim Fachinspektor zu intervenieren versucht, nur durch dessen Aufrichtigkeit und Interesse an der Sache hat er dieses Schreiben trotzdem veröffentlicht. Auch am Landeskonservatorium soll es Protestbestrebungen gegeben haben, welche allerdings sehr schnell (erfolgreich?) dienstrechtlich zu unterbinden versucht wurde. Auch ein Disziplinarverfahren gegen den Fachinspektor scheint derzeit in Reichweite oder schwebt zumindest als Drohung im Raum.

Dass die TT nun überhaupt etwas berichtet, haben wir einem Tiroler von echt tirolerischem Geiste zu verdanken - dass es dermassen verwässert geschieht, ist wohl dem politischen Druck geschuldet.

Man munkelt auch, dass der einzige in der Auswahlkommission, welcher sich gegen die Bestellung ausgesprochen hatte - ja richtig: gar nicht gehört wurde, weil die Bestellung justament an dessem ersten Urlaubstag erfolgt sein soll...

Gerüchte, Gerüchte... Bloß wird sich an dieser Sache leider nichts mehr ändern...

O. schrieb:

> Bitte um Infos!
>
> Es wird davon gesprochen, dass eine Protestaktion geplant wird
> (von der Dienstnehmervertretung?).
>
> Falls da jemand mehr weiß, bitte sagen.
>
> Auch könnte man sowas über dieses Forum publik machen und Zeit
> und Ort bekanntgeben.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: seppl 
Datum:   28-09-16 12:24

Aber in den Wahlzellen sind die Tiroler und Tirolerinnen alleine. ;))

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: seppl 
Datum:   28-09-16 12:21

Und wieder werden die Musiklehrer von der schwarzen
OVP eingestellt. Wer OVP treu ist, bekommt einen Job.
Ein Schelm wer da böses denkt. ;))

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: O. 
Datum:   28-09-16 08:41

Bitte um Infos!

Es wird davon gesprochen, dass eine Protestaktion geplant wird (von der Dienstnehmervertretung?).

Falls da jemand mehr weiß, bitte sagen.

Auch könnte man sowas über dieses Forum publik machen und Zeit und Ort bekanntgeben.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Kritischer Journalismus 
Datum:   28-09-16 08:32

Kritischer Journalismus schaut anders aus. Der Verfasser hat zu den problematischen Punkten nicht nachgefragt. Das Lehrerdienstrecht hat mit dem Thema nichts zu tun. Die TT schläft weiter.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: musicus 
Datum:   28-09-16 08:11

die tt-geschichte heute ist eine verharmlosung, aber wahrscheinlich haben die tt-chefs sie nur als solche überhaupt zugelassen.
palfrader darf alles relativieren und steht am ende des artikels als die große verbessererin und reformiererin da. eigentlich ein übler artikel in summe.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: dem adler sein horst <3 
Datum:   28-09-16 07:51

die tt ist jetzt anscheinend auch mal munter geworden. oder sagen wir mal halbwach:

http://www.tt.com/panorama/gesellschaft/12064960-91/wirbel-um-neue-strukturen-im-tiroler-musikschulwesen.csp

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: bernsteiner 
Datum:   28-09-16 01:57

Na na! - Das klingt ja fast wie ein "Schlussstrich", aber das kann es nicht sein. Schmid gehört unter Kuratel, unter Beobachtung - genau in diesem Forum und genauso wie seine unsäglichen Politförderer. Das letzte Wort ist noch lange nicht gesprochen.

Musiker schrieb:

> Lieber Herr Schmid,
>
> es war doch nur noch eine Frage der Zeit, bis Sie auf dieser
> Seite "berühmt" werden.
>
> Denn,
> wir wissen alle, wie Sie Ihr System im Musikschulwerk aufgebaut
> haben und wie Posten vergeben werden.
> Wir wissen alle, dass es günstig ist, in Landeck mitzuspielen,
> woher man aus Tirol auch kommen mag.
> Wir wissen alle, dass dieser Posten nicht der richtige Ort für
> Sie ist.
>
> Aber seien Sie sich bewusst, dass, wenn Sie das Konservatorium
> betreten, sowohl den Lehrenden, als auch den Studierenden diese
> der Musik höchst unwürdigen Zustände bekannt sind.
>
> Nur, wenn wir Ihnen begegnen, werden wir freundlich zu Ihnen
> sein. Zu freundlich, weil wir wissen, dass das nicht richtig
> ist und weil wir vor negativen Konsequenzen Angst haben.
>
> Und so schreiben wir in diese Seite, was wir uns öffentlich
> nicht sagen trauen.
>
> Mit freundlichen Grüßen,
> ein, wie heißt es so schön, untergebener Diener der Musik

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Musiker 
Datum:   27-09-16 03:00

Lieber Herr Schmid,

es war doch nur noch eine Frage der Zeit, bis Sie auf dieser Seite "berühmt" werden.

Denn,
wir wissen alle, wie Sie Ihr System im Musikschulwerk aufgebaut haben und wie Posten vergeben werden.
Wir wissen alle, dass es günstig ist, in Landeck mitzuspielen, woher man aus Tirol auch kommen mag.
Wir wissen alle, dass dieser Posten nicht der richtige Ort für Sie ist.

Aber seien Sie sich bewusst, dass, wenn Sie das Konservatorium betreten, sowohl den Lehrenden, als auch den Studierenden diese der Musik höchst unwürdigen Zustände bekannt sind.

Nur, wenn wir Ihnen begegnen, werden wir freundlich zu Ihnen sein. Zu freundlich, weil wir wissen, dass das nicht richtig ist und weil wir vor negativen Konsequenzen Angst haben.

Und so schreiben wir in diese Seite, was wir uns öffentlich nicht sagen trauen.

Mit freundlichen Grüßen,
ein, wie heißt es so schön, untergebener Diener der Musik

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: seppl 
Datum:   26-09-16 18:47

Wo ist der LSR Direktor? Der Freizeitjurist.
Dem schlottern die Knie und er versteckt sich vor seiner Verantwortung.
Die eingekaufte Personalvertretung GÖD ist unauffindbar.
Schlimm solche Hosenscheißer! ;))
Lächerliches Konglomerat.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Spassvogel 
Datum:   26-09-16 09:43

Muss wohl ein Vatiorgani gewesene sein?
Bis heute konnte ich näcmlich absolut nichts dazu in der Öffentlichkeit lesen
Auch im berühmt berüchtigten "Tirol heute" konnte ich keinen Beitrag dazu erfahren.
Vielleicht sind sie aber alle auf Urlaub und wenn sie Ende September wieder zurücksind, dann wirds endlich Granada spielen...

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: H. 
Datum:   26-09-16 09:19

Es ist alles richtig, was da unten geschrieben wurde. Ich hab das hautnah mitbekommen, was da rundum Beate P. abgeht, die kritischen Leuten mit Konsequenzen (= Abberufung) droht.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: media 
Datum:   26-09-16 08:26

Nudelsieb > nicht vorbei an Rundfunk und Presse! Nur aufgrund einer TT/ Trottel Times und eines "Kriechhofer" Rundfunks sind solche Schweinereien möglich. Beide von dem was man unter gutem Journalismus versteht, Meilen weit entfernt!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Nudelsieb 
Datum:   26-09-16 08:14

Naja Unfähigkeit kann man Platter & Palfrader nicht unterstellen. Sie schaffens immer wieder ihre Günstlinge - vorbei an "geschmiertem" Rundfunk & Presse - an den Trog zu bringen. Ich finde es ein Wahnsinn dass der Schmid diesen Posten bekommt, normal sollte man am 1. Oktober am LHP demonstrieren gehen. Dass die Justiz und die Gleichbehandlungsstelle sowas zulässt ist der nächste Skandal. Aber wenn man ein schwarzes Parteibuch besitzt ist man in diesem Land automatisch ein Heiliger mit eintrittskarte in den Himmel.

Ich find es so traurig dass ein ötztaler Schafbauer diese Skandale aufdecken muss während die bezahlten Journalisten in diesem Land von ihrer journalistischen Kontrolltätigkeit der Macht so weit entfernt sind wie die Sonne vom Pluto. Einfach traurig die Situation in Tirol.

Und der nächste Skandal ist die Flüchtlingsausbeutung in der Area 47 und weiter kein Wort in der Trotteltimes oder im ORF Rundfunk......

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: seppl 
Datum:   26-09-16 07:20

Feudalismus pur. Abwählen diesen Deppenhaufen!
Wer braucht diese ordinäre, versoffene und häßliche Person?
Niemand.
Ob Direktorenbestellung oder sonstige Ämterbestellung, die ÖVP
handelt immer korrupt.
Nicht zu fassen was sich diese Schmutzpartei leistet.
Platter und Palfrader sind die Unfähigkeit in Person.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Binnen-I 
Datum:   25-09-16 21:13

Da eine unterlegene höher qualifizierte Frau im Spiel ist, müsste eigentlich die Gleichbehandlungsstelle des Landes Tirol von sich aus tätig werden, und die Verantwortlichen an den Ohren kreuz und quer durchs Landhaus schleifen.


Da dies nicht geschieht, wäre es besser diese obsolete Kostenstelle aufzulösen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Depp 
Datum:   25-09-16 20:12

..und in paar Jahren wird der Landesrechnungshof feststellen .. dass die Ausschreibung und Postenbesetzung nicht rechtens war und eine Rüge aussprechen - uns aus.
Es ist echt ein Wahnsinn was bei unseren Poitikern alles möglich ist. Jede Ausschreibung z.B. beim Bau muss genau eingehalten werden - die Angebotseröffnung ist genau geregelt usw.usw. Nur bei der Vergabe eines höchts dotierten Postens - welcher zudem unnötig ist und nur für einen Bewerber geschaffen wurde !! - können Politiker ohne Sanktionen schalten und walten wie sie wollen. Es ist kein Wunder dass wir in einem Heer von Beamten versinken und überhaupt nichts mehr weiter geht, wenn überall so agiert wird.
Und es wird sicher so agiert - denn die "Postenschaffung" ist ja eine österreichische Spezilität um "Flaschen" - sorry - also unfähige Günstlinge - unterzubringen und bei der Stange zu halten.
Wahrscheinlich ist die Gesetzeslage so ( ... wer hat diese Gesetze wohl so gemach?) dass eh nichts passiert!
Oder sieht jemand rechtlich eine Möglichkeit gegen die Bestellung und den Postenschacher vorzugehen?? Meinen Obolus für einen fähigen Anwalt würde ich gerne leisten.
Danke Markus und mach weiter so!
... Du bist das Land dem ich die Treue halte - weil du so verlogen und versaut bist und weil wir so gut aufgestellt sind ...



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Obsteig 
Datum:   25-09-16 15:57

Der Fachinspektor für Musikerziehung protestiert gegen die Machenschaften der Bildungslandesrätin und keine Partei und keine Zeitung nimmt Notiz davon? Ja, gehts noch?

Schöne Grüße aus Putins Heimat!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: M@ultrommel 
Datum:   25-09-16 10:15

Quatsch! In der TT heißt er Pembauer mit "e", das ist ein ganz anderer!!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Universitätshängerschaft 
Datum:   25-09-16 10:08

Der Pembaur ist einer von uns Skalden. Nur zur Klarstellung.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: M@ultrommel 
Datum:   25-09-16 09:58



Und der neue Landeskapellmeister erweist seine Ehre mit der Aufwartung einer Messe von Josef Pembau(e)r, der absolut nichts mit dem Skalden-Pembaur zu tun hat.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Beobachter 
Datum:   25-09-16 09:43

Und die Landecker Schützen werden am Landhausplatz aufmarschieren und eine Salve abschießen!



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Landecker 
Datum:   25-09-16 09:22

Am 1. Oktober ist feierliche Amtseinführung von Landesobermusikdirektor Helmut Schmid durch LH Günther Platter und LR Beate Palfrader.

Sämtliche Lehrende am Konservatorium bilden ein Spalier, es spielt die Landesmusikdirektorkapelle Landeck. Es wird ein Fest!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Juristerei 
Datum:   25-09-16 02:49

N.N., das stimmt aber nicht. Für "Verleumdung" ist die StA zuständig. Von Verleumdung spricht man, wenn eine Person jemand anderen der Begehung einer strafbaren Handlung (Offizialdelikt; z.B. Mord) oder der Verletzung einer Amts- oder Standespflicht falsch verdächtigt, obwohl der beschuldigenden Person bewusst ist, dass die Verdächtigung falsch ist. Was hat das mit der Kritik an Palfrader und Schmid zu tun?

Ehrenbeleidgung und üble Nachrede sind Privatklagedelikte und dafür ist die StA nicht zuständig. Da muss der Schmid einen Anwalt nehmen und klagen. Hat er aber bis jetzt nicht getan, weil man ihm gesagt hat, dass er keine Chance hat, Kritik als strafbares Delikt darzustellen.

Ist auch egal. Die in diesem Forum geäußerte Kritik an dem unsäglichen Postenschacher, den M.W. aufgedeckt hat, ist sehr gerechtfertigt! Und der ÖVP-Günstling und Platterkriecher Schmid wird damit leben müssen, dass er hier so richtig entlarvt wurde.

N.N. schrieb:

> @Juristerei:
> Ganz so ist das nicht. Verleumdung, üble Nachrede,
> Ehrenbeleidigung stellen sehr wohl Strafrechtstatbestände dar.
> Und dann ist die Staatsanwaltschaft zuständig (z.B. wenn eine
> entsprechende "Sachverhaltsdarstellung" eingebracht wird).

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: N.N. 
Datum:   24-09-16 22:19

@Juristerei:
Ganz so ist das nicht. Verleumdung, üble Nachrede, Ehrenbeleidigung stellen sehr wohl Strafrechtstatbestände dar. Und dann ist die Staatsanwaltschaft zuständig (z.B. wenn eine entsprechende "Sachverhaltsdarstellung" eingebracht wird).

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Mitleser 
Datum:   24-09-16 13:58

Danke für die Berichterstattung,
Platter H. und Palfrader B. sind mehr als rücktrittsreif!
Ein Megaskandal. In welchem Land leben wir?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Segen... 
Datum:   24-09-16 12:13

Beobachter schrieb:

> Mir hat eine Pitztalerin gesagt, der Heli Schmid würde um
> weiter zu kommen seine Grossmutter verkaufen!
>

Von nix kommt eben nix....sagt der Volksmund.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Beobachter 
Datum:   24-09-16 11:54

Mir hat eine Pitztalerin gesagt, der Heli Schmid würde um weiter zu kommen seine Grossmutter verkaufen!



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Juristerei 
Datum:   24-09-16 10:43

Der schaut täglich wahrscheinlich zwischen 30-40 Mal in dieses Forum und kann das selber lesen, auch sagen sie ihm das bei der StA.


Landhaus schrieb:

> Ja, sag das dem Heli.
>
>
> Juristerei schrieb:
>
> > Die Staatsanwaltschaft ist dafür gar nicht zuständig, die ist
> > das nur für Offizialdelikte. Offizialdelikte sind z.B. Mord,
> > Raub, Diebstahl, Körperverletzung oder Stalking.
> >

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Landhaus 
Datum:   24-09-16 10:05

Ja, sag das dem Heli.


Juristerei schrieb:

> Die Staatsanwaltschaft ist dafür gar nicht zuständig, die ist
> das nur für Offizialdelikte. Offizialdelikte sind z.B. Mord,
> Raub, Diebstahl, Körperverletzung oder Stalking.
>

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Juristerei 
Datum:   24-09-16 09:48

Die Staatsanwaltschaft ist dafür gar nicht zuständig, die ist das nur für Offizialdelikte. Offizialdelikte sind z.B. Mord, Raub, Diebstahl, Körperverletzung oder Stalking.

Aus Schmids narzisstischer Sicht gehört aber wahrscheinlich auch jede Art von Kritik an seiner Person zu den Offizialdelikten. Für Schmid wird dann wahrscheinlich der alte Paragraph der "Majestätsbeleidigung" wieder ausgegraben. Von der Kultur-Beate und vom Landesvorplatt(l)er höchstpersönlich :-)


Landhaus schrieb:

> Es liegt alles bereits bei der Staatsanwaltschaft.
>
>
> Langsam: Nein, nicht die geschobene Postenvergabe.
> Heli Schmid hat die Kampagne gegen ihn, wie er das nennt, zur
> Anzeige gebracht.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Landhaus 
Datum:   24-09-16 09:28

Es liegt alles bereits bei der Staatsanwaltschaft.


Langsam: Nein, nicht die geschobene Postenvergabe.
Heli Schmid hat die Kampagne gegen ihn, wie er das nennt, zur Anzeige gebracht.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Kopfnuss 
Datum:   24-09-16 06:45

Das Ende 2016 so eine Mauschelei praktisch unter den Augen der Öffentlichkeit noch möglich ist, ohne dass ein Sturm der Entrüstung losbricht, lässt tief in die politisch-moralischen Zustände in diesem Land blicken.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Hermann 
Datum:   23-09-16 21:51

Diese interessante Aussage wird immer wieder vorgebracht, aber noch hat sich niemand getraut, dafür zu bürgen: Bei den Schlusskonferenzen im Juli sollen einzelne Musikschulleiter schon gewusst haben, dass der Schmid Landesmusikdirektor wird. Würde das verifiziert werden, so wäre auch der letzte Anschein eines korrekten Bewerbungsverfahrens dahin.

Die MusikschullehrerInnen mögen mal die Schlusskonferenzprotokolle durchschauen und auch ihr Erinnerungsvermögen aktivieren!


G schrieb:

> ...mich wundert schon, dass sich der schmid diesen posten nach
> dem ganzen hickhack noch anzunehmen traut und nochmehr wundern
> mich die kons prof. und die musikschulleiter... das ist eine
> farce für alle die ihre tätigkeit ernsthaft und gewissenhaft
> ausüben... aber die musikschulleiter sind nach ihren
> leitertagungen so geimpft, am liebsten hätten sie bei der
> schlusskonferenz im juli (!) und bei der eröffnungskonferenz
> vor zwei wochen dem schmid eine glückwunschkarte unterschreiben
> lassen... heute lachen er und die palfrader sogar aus dem
> bezirksblatt (!), wie sowas möglich ist und wen interessiert
> denn das auf bezirksebene...?!?? und dann ist da noch von
> qualifikation und bewerbung die rede... der
> bundesjugendreferenten posten war schon lächerlich, aber der
> landesmusikdirektor ist die härte...

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: N.N. 
Datum:   23-09-16 21:47

Natürlich wird er den Job annehmen. Anders kommt er nie im Leben in so eine Gehaltsklasse. So einfach ist das.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: G 
Datum:   23-09-16 18:29

...mich wundert schon, dass sich der schmid diesen posten nach dem ganzen hickhack noch anzunehmen traut und nochmehr wundern mich die kons prof. und die musikschulleiter... das ist eine farce für alle die ihre tätigkeit ernsthaft und gewissenhaft ausüben... aber die musikschulleiter sind nach ihren leitertagungen so geimpft, am liebsten hätten sie bei der schlusskonferenz im juli (!) und bei der eröffnungskonferenz vor zwei wochen dem schmid eine glückwunschkarte unterschreiben lassen... heute lachen er und die palfrader sogar aus dem bezirksblatt (!), wie sowas möglich ist und wen interessiert denn das auf bezirksebene...?!?? und dann ist da noch von qualifikation und bewerbung die rede... der bundesjugendreferenten posten war schon lächerlich, aber der landesmusikdirektor ist die härte...

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: schubidu 
Datum:   23-09-16 17:33

Ein weiterer Beweis, wie schamlos die ÖVP in Tirol Freunderlwirtschaft betreibt. Die entscheidende Leistung und Qualifikation im Dunstkreis der Leistungsträgerpartei ist offensichtlich Ar*chkriechen und Speichellecken. Dieser Postenschacher ist eine Verhöhnung aller, denen Qualifikation und Transparenz etwas wert sind. Da wird einem echt schlecht.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Musikschule (...) 
Datum:   23-09-16 17:06



"Peinlich"? Peinlich ist dem Heli gar nix.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Nudelsieb 
Datum:   23-09-16 16:19

Nach dieser Stellungnahme wird Dr. Pallfrader das nicht mehr "aussitzen" können. Peinlich wär Schmid wenn er den Posten nach dieser offenen Korruption auch noch annimmt. Jeder in Tirol weiß nun wie tief er in Beates und Günthers Anus steckt. Und die, welche ihn vorher noch ernst genommen haben werden jetzt auch hinter hervorgehaltener hand lachen.

Aber ich denke für dieses Salär würden sich viele auslachen lassen....

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Spassvogel 
Datum:   23-09-16 15:35

Ich glaube, das ist alles so gewollt.
Endlich kann sich die ohnehin lang schon müde Frau Landesrätin in das ebenfalls schon schon lang hergerichtete Ruhebett begeben und das eben, bevor alles zusammenbricht und das nicht mehr möglich ist.
Aber es ist ihr auch nach dieser lagen Zeit sichtlich zu gönnen...

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Musikschule (...) 
Datum:   23-09-16 12:25

Wenn ich Helmut Schmid wäre, würde ich in mich gehen und auf die Kritik reagieren und den Posten nicht annehmen. Dass er in weiten Teilen sehr unbeliebt ist, muss er ja wohl selber mitgekriegt haben. Und jetzt, nachdem ihm dieser bestens bezahlte Job offensichtlich zugeschanzt worden ist, hat er wohl überhaupt nix Feines, wenn er auf die Leute in den MS oder Im Konservatorium trifft. Jeder schiefe Blick auf ihn ist einer voll Verachtung.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Inside 
Datum:   23-09-16 11:49

Frau Landesrätin Landmann-Palfrader-Ginther geht heute angeblich auf der Bürodecke spazieren. Wie das?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: quotentiroler 
Datum:   23-09-16 10:52

Tante Beate macht ihren Job exzellent! Sie umgibt sich mit Kapazundern und betreibt österreichisches PolitikerInnentum professionell: Aussitzen, emotional und kurzfristig entscheiden, visionslos Klientelpolitik betreiben. Auf diesem schleimtriefenden Boden fühlt sich gewisses Getier pudelwohl. Die Intellektuellenfeindlichkeit der ÖVP ist auch leicht durchschaubar: Leute, die etwa gar zu viel denken, sind in diesem System gefährlich.



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: bernsteiner 
Datum:   23-09-16 09:30

Aber sicher! Wenn man sich traut, geht das.

günstlingswirtschaft schrieb:

> gibts denn keine möglichkeit, diese besetzung bei der
> gleichbehandlungsanwaltschaft anzufechten?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Kopfnuss 
Datum:   23-09-16 09:27

<Autor: bernsteiner

<Zum Glück gibt es auch Mutige, die gegen den Postenschacher, denn LR Palfrader für ihren Günstling Schmid <betreibt, protestieren!

<Hut ab!

Auch Hut ab!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: günstlingswirtschaft 
Datum:   23-09-16 09:06

gibts denn keine möglichkeit, diese besetzung bei der gleichbehandlungsanwaltschaft anzufechten?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: bernsteiner 
Datum:   23-09-16 08:53

Zum Glück gibt es auch Mutige, die gegen den Postenschacher, denn LR Palfrader für ihren Günstling Schmid betreibt, protestieren!

Hut ab!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Bei der Sache bleiben 
Datum:   20-09-16 19:26

Bitte beim Thema bleiben:

In diesem Thread geht es nach wie vor um jenen Fall, dass der ÖVP-Günstling und Nicht-Maturant Helmut Schmid von Landesrätin Beate Palfrader und LH Platter mit einer hochdotierten Akademiker-Stelle (A/a) betraut wurde, obwohl er in einem Dreiervorschlag hinter einer Akademikerin und einem Akademiker nur letztgereiht war.

Es geht darum, dass man den ÖVP-Speichellecker ungeachtet seiner fragwürdigen fachlichen und auch charakterlichen Eigenschaften Besserqualifizierten vorzieht ...

Wie lange wollen wir uns Derartiges von der ÖVP Tirol noch gefallen lassen?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Hermann 
Datum:   20-09-16 13:18

ja Johlende Masse... platter ist sicher nach solchen Auftritten so unter Adrenalin dass er lange wach bleibt. Alle biedern sich an. Die Leute die ihren Orden tatsächlich einfach so holen bekommen teilweise ja gar nicht mit was da abgeht und dass platter von der Vergabe der Orden am meisten profitiert und von der Begeisterung der Massen am meisten hat. Er der große Fürst ohne Matura ... er hat glaub i zu viel Druckerschwärze abbekommen als Buchdrucker. Jetzt ist er so schwarz dass er Landeshauptmann werden musste.

Ich hoffe bei der nächsten Wahl wars das. Aber ich denke er wurds wieder... auch dank Aktionen wie Direktwahl fordern. 2012 lehnte man Antrag fpö ab... aber wissen tut das kaum jemand. Die leit meinen sicher ja der platter ist so selbstlos...es geht ihm ums volk "ja mei wahlen".. grad der platter ... dem geht es schon um sich und seine Leute.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Wittgenstein 
Datum:   19-09-16 23:15

Das schwarze Hengst lässt sich als Esel vor den Karren spannen und geht auf Tour. Nein, der Wahlkampf zum Landtag hat noch nicht begonnen, vorerst wird das Profil zur Direktwahl geschärft, indirekt sitzt ja ein Sauhaufen im Karren, den der Esel durch Tirol zieht.
Hochtrabend zu Esel sitzt der launische Flüsterreiter, gewappnet mit wortgleichen Texten in unterschiedlicher Konstellation, jedesmal das selbe, doch niemals das gleiche.
Die entgeistert johlende Masse der beposteten Sänger, Musikanten, Schützern und Beamten liegt dem Esel direkt vor Füßen, auf dass er geblendet der Worte des Flüsterreiters darüber stölpere.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Hermann 
Datum:   19-09-16 18:38

Platter ist immer gscheid..
Na der passt zum System platter

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Hermann 
Datum:   19-09-16 18:37

Typisch ÖVP - Ausbildung braucht ma nit, immer in Bildungsfragen Fischeis und selber nit lang gelernt. Platter hat a an große Klappe aber nix dahinter.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Hellifan 
Datum:   17-09-16 16:26

Das kann man Wort für Wort unterschreiben, das ist nämlich das "System Schmid" - willkürlich, chaotisch, rüpelhaft.
Bravo, Palfrader, bravo Platter! Euer Mann!

G schrieb:

> ...ein helmut schmid musste sich noch nie an irgendwelche
> ausschreibungen halten... wie oft hat er studenten schon im
> dienst stehenden lehrkräften vorgezogen, wie oft wurden
> stellenausschreibungen undurchsichtig besetzt ohne begründung,
> absagen o.ä, wie oft hatte ein antrag auf stundenerweiterung
> schon im dienst stehender keine bedeutung...
> ...ein helmut schmid muss auch nicht antworten wenn man
> daraufhin etwas nachfragen möchte, auf eine stellungnahme kann
> man lange warten...
> ...man denke auch an die einführung des mo2go, nicht
> funktionierend und umständlich, aber sicherlich ein gutes
> geschäft für helis freunde der softcon...
> ...es gäbe genügend tolle beispiele für undurchsichtigkeiten
> das musikschulwerk betreffend, da darf einen nichts mehr
> wundern...

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Pupillist 
Datum:   17-09-16 13:26

Informationssperre ist vielleicht der falsche Ausdruck dafür, wenn Informationen kontrolliert raus gehen sollten. Dazu bedarf es einer Koordination, die nicht alle Informationsflüsse abdeckt, na ned nana, dann wäre sie nicht mehr kontrollierbar, wie es auch nicht gerne gelesen wird, wenn man sich kritisch dazu äußert.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Hermann 
Datum:   17-09-16 13:12

Wir brauchen noch:
Landeskanaldirektor
Landesluftdirektor
Landeswasserdirektor
Landesbebeldirektor
Landesregendirektor
Landessonnendirektor
Landespapierabfalldirektor
Landesglasabfalldirektor
Landesunkrautdirektor
Landeshauptmannvorzimmerdirektor
Landesdirektorenoberdirektor
Landesdirektor für privatgutachtenbestellung
Landesdirektor für Schnitzel
Landesdirektor für Pommes
Landesdirektor für Ketchup
Landesdirektor für Landtag
Landesdirektor für Bezuehung zu Südtirol
Landesmünzdirektor - Vorschlag eigene Tirol Euros mit platters Bild herzustellen
Landesdirektor für Ordensverwahrzng bis platter sie vergibt
Landeskapellendirektor
...

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Spassvogel 
Datum:   17-09-16 13:10

Bis zu den Medien scheint es noch immer nicht durchgesprochen haben, dass die von höchster Stelle angeordnete Informationssperre, eigentlich nur ein Missverständnis war und es eine solche nun nicht mehr gibt und eigentlich nie gegeben hat

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Hermann 
Datum:   17-09-16 10:30

ÖVP könne man umbenennen. Eine Volkspartei sieht für mich anders aus. Vom Volk gewählte Vertreter sollten dem Volk dienen und nicht von oben herab
gscheid sein. Und wenn man das Thema Bildung so wichtig nimmt, warum hat der Platter nicht mal Matura und redet über die Unis als wäre er dort zu Hause?
Und Landesmusikdirektor - ja brauchen wir das überhaupt? Ich stelle den Posten an sich in Frage. Es ging bisher ohne. Sich einerseits so was zu leisten und andererseits zu stähnen wir haben kein Budget mehr für
Jahreskarten... Ja kein Wunder. Wir brauchen das GEld für einen verrorteten LH-Platz, für einen Landesmusikdirektor. Wie viel hat er? Das ist ja eine Leistungsfunktion. Und die sind gut bezahlt.
Das Land spart nicht. Siehe Tiwag usw. Und der Brennerbaistunnel ist auch so eine Sache. Da kamen schon Dokus dass der nicht wirklich ausgelastet sein wird. Überall ist die Kohle da. Aber Jahresticket das gibt's immer noch nicht.
Schlechte Gehälter, teuere Lebenskosten, Wohnungsprobleme - und diese Meldungen gibt's seit Jahren. Aber dass einmal ernsthaft was dagegen unternokmmen wird, wird solange die ÖVP an der Macht ist zu 100 % nicht kommen. Da bin ich sicher. Man stellt einerseits den Bundespräsidenten in Frage und im heiligen Land Tirol leisten wir uns einen LANDESMUSIKDIREKTOR!!! Ja geht's noch?????

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: musicus 
Datum:   17-09-16 10:27

Sehr guter Beitrag von "G". Vielen Dank. Deckt sich mit meinen Erfahrungen.


G schrieb:

> ...ein helmut schmid musste sich noch nie an irgendwelche
> ausschreibungen halten... wie oft hat er studenten schon im
> dienst stehenden lehrkräften vorgezogen, wie oft wurden
> stellenausschreibungen undurchsichtig besetzt ohne begründung,
> absagen o.ä, wie oft hatte ein antrag auf stundenerweiterung
> schon im dienst stehender keine bedeutung...
> ...ein helmut schmid muss auch nicht antworten wenn man
> daraufhin etwas nachfragen möchte, auf eine stellungnahme kann
> man lange warten...
> ...man denke auch an die einführung des mo2go, nicht
> funktionierend und umständlich, aber sicherlich ein gutes
> geschäft für helis freunde der softcon...
> ...es gäbe genügend tolle beispiele für undurchsichtigkeiten
> das musikschulwerk betreffend, da darf einen nichts mehr
> wundern...

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Hermann 
Datum:   17-09-16 10:23

Ja und wo ist er zuhause? Bei der ÖVP. Und das ist keine Überraschung. Die ÖVP ist eben so.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: G 
Datum:   17-09-16 10:14

...ein helmut schmid musste sich noch nie an irgendwelche ausschreibungen halten... wie oft hat er studenten schon im dienst stehenden lehrkräften vorgezogen, wie oft wurden stellenausschreibungen undurchsichtig besetzt ohne begründung, absagen o.ä, wie oft hatte ein antrag auf stundenerweiterung schon im dienst stehender keine bedeutung...
...ein helmut schmid muss auch nicht antworten wenn man daraufhin etwas nachfragen möchte, auf eine stellungnahme kann man lange warten...
...man denke auch an die einführung des mo2go, nicht funktionierend und umständlich, aber sicherlich ein gutes geschäft für helis freunde der softcon...
...es gäbe genügend tolle beispiele für undurchsichtigkeiten das musikschulwerk betreffend, da darf einen nichts mehr wundern...

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Hermann 
Datum:   17-09-16 07:30

Ja wenn natürlich nur für eine Zahl abgestimmt wird ist das Verfahren an sich total anfällig. Ich wundere mich schon dass 2 Akademie Kern und ein nicht maturant auf der Liste landeten. Wer keine Matura hat ist sicher nicht blöd aber von einem LANDES musikdirektor erwarte ich mir ein musikstudium. Und das ist der Punkt! Einen hoch dotierten und eigens geschaffenen Posten ... und dann wirds ein nicht maturant!

Was platter angeht wundere ich mich wie wichtig er sich nimmt. Er ist der größte. Der Chef. Unser Landesvater. Er hat aber nicht mal Matura. Ein Politiker sollte schon ein Studium haben. Gerade wenn er sich auch um das Thema Bildung kümmert und auch zur Uni immer wieder was zu sagen hat. Es ist unglsubwürdig wenn man von einem Buchdrucker (wow!) und Polizisten bildungsthemen erklärt bekommt. Es ist auch unglaubwürdig wenn er plötzlich die Direktwahl will und es begründet dass es nicht um ihn geht sondern um die Bevölkerung. 2012 lehrte man den Antrag der fpö ab! Aber mancher Wähler weiß das nimmer und meint ja der platter der ist für die Leute... da geht's meiner Meinung nur darum die schlechten Umfrageergebnisse zu verbessern. Fakt ist dass platter eine fpö als Partner nicht ausschließt während man beobachten kann wie die Beziehung zu den grünen Abkühlt. Siehe alleine Thema Jahresticket.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Surtaucher 
Datum:   16-09-16 12:54


Xy schrieb:

> Geplant würde nichts. Also ist es wohl versehen wenn eine
> Reihung umgedreht aufscheint... selten so gelacht.

Besonders wenn die Entscheidungsfindung womöglich anonym durchgeführt würde und der Entscheider nur eine Nummer auf einen Zettel schreiben müsste :-)
Die Anonymisierung funktioniert in anderen öffentlichen Bereichen ja auch recht gut, dass verleiht so einen Hauch von Datenschutz im Interesse der Bewerber. :-)
Vor lauter anonym kann es dann schon mal passieren, dass es den falschen erwischt, aber der hält sich dann eh nicht lange.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Xy 
Datum:   16-09-16 12:39

Geplant würde nichts. Also ist es wohl versehen wenn eine Reihung umgedreht aufscheint... selten so gelacht.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Xy 
Datum:   16-09-16 12:36

Interessant wie viele ÖVP Fans das Forum besuchen... ständig die Hilfe für eine Partei die nur durch Sachen wie mader usw auffällt. wenn die Bestellung so ablief war das ein Oberhammer! Mit Reihung berauschen... wenn das so stimmt ist platter rücktrittsreif.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Macht braucht Kontrolle 
Datum:   16-09-16 12:05

MACHT braucht KONTROLLE, und das mehr denn je. M.W. eröffnet mit seinen im Hintergrund tätigen Informanten die mediale Möglichkeit, Missstände (Wohnmietskandal Helmut Mader, Mietwohnung Switak,....) und offensichtliche Manipulationen (aktuell Postenvergabe LMD an Nichtakademiker Heli Schmid) an den Tag zu legen, der Bevölkerung eine Diskussionsplattform anzubieten und dadurch direkte Demokratie auszuüben.
Platter und Palfrader schweigen nach wie vor zum, wenn man die Faktenlage betrachtet, verursachten Bestellungsskandal (man denke nur an die ursprüngliche Reihung der Kandidaten). Die Grünen müssten eigentlich gegen diese dubiose Postenvergabe auftreten und trotz Koalition Farbe bekennen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: zahlenspieler 
Datum:   16-09-16 11:11

Der Heli hat sich die Beförderung redlich verdient. Denn mit dem neuen Dienstrecht, das durch die Verkürzung der Lehrverpflichtung um eine Stunde als faktische Gehaltserhöhung verkauft wurde, ist in Wirklichkeit eine satte Gehaltskürzung, da sich die Jahresstundennorm um 18 % erhöhte.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Wittgenstein 
Datum:   16-09-16 08:52

Es hat sich "eingeschlichen" ist sehr rücksichtsvoll ausgedrückt.
Im Sinne der Rücksichtnahme lässt man es ausschleifen, was den New Deal auszeichnet.
Den Akteuren wird der gesichtsschonende Rückzug angeboten, und damit die Möglichkeit einer stillen Bereinigung ihres Schliffs.
Einige haben die Chance beteits erkannt, andere drücken noch herum, und diejenigen, die bis zuletzt meinen am korrupten System festhalten zu müssen weil sie sich im Netzwerk der internen Informationsschleife wähnen, liefern sich dem endgültigen Feinschliff aus.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: M.W. 
Datum:   16-09-16 08:46

@ Spatzenversteher:

Ja, schrecklich lautes Gepfeife der Spatzen rund um den Landhausplatz:

Ja, die zwei vor Schmid Gereihten sind Dr. bzw. Mag.
Ja, eine der vorgereihten Personen ist eine Frau.

Aber: Die Ausschreibung war ja nur eine Scheinausschreibung. Also hat das alles keine Bedeutung.

M.W.


Spatzenversteher schrieb:

> Was doch merkwürdig einfährt:
>
> Die Stelle "Landesmusikdirektor" ist eine A/a-Führungsstelle,
> die normalerweise AkademikerInnen erhalten.
> Die Spatzen pfeifen vom Dach des Landhauses, dass die beiden
> Erstgereihten einen akademischen Grad führen.
> Helmut Schmid, der Drittgereihte, der den Posten bekommen hat,
> besitzt nicht einmal die Matura. Das heißt nicht, dass er
> automatisch schlecht ist, aber es ist zumindest ungewöhnlich,
> jemanden seines Ausbildungsstandes den akademischen
> MitbewerberInnen vorzuziehen.
>
> Und am Ende der Ausschreibung wird auf den § 5 des
> Landes-Gleichbehandlungsgesetzes hingewiesen (Frauen sind bei
> gleicher Qualifikation zu bevorzugen).
>
> Mich würde nun interessieren, ob im Dreiervorschlag nicht auch
> der Name einer Frau zu lesen steht - dann nämlich zudem VOR
> Schmid gereiht!
>
> Was pfeifen die Spatzen am Dach des Landhauses...?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Längenfeld 
Datum:   16-09-16 08:34

Wohl wieder so eine typische Schmutzkübelkampagne der Ötztaler Dreckschleuder.

Natürlich mit Fragezeichen.

Die Fragezeichen muss der Diffamierer inzwischen vorsichtshalber selber setzen, damit er sich gegebenenfalls vor Gericht mit der Beteuerung herausreden kann, er hätte eh nur eine Frage gestellt.

Aus seinen jüngsten Gerichtsniederlagen hat er immerhin dazugelernt, aber ein Diffamierer wird er immer
bleiben.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Spatzenversteher 
Datum:   16-09-16 08:30

Dass der Platter keine Matura hat, heißt ja nicht, dass er deshalb als LH ungeeignet wäre. Theoretisch könnte er sogar ein exzellenter Landeshauptmann sein. Ein politisches Amt, für das man gewählt wird, ist etwas anderes als eine Stelle im öffentlichen Dienst. Für A/a-Posten zum Beispiel gibt es Kriterien oder zumindest Konventionen. Den Platter können wir abwählen, sollte er nichts taugen, aber der LMD-Posten wird mit einer Person besetzt, die dort noch fast 20 Jahre sitzen bleibt. Dass der Schmid ein guter LMD ist, wage ich zu bezweifeln.

"Geplant" wurde von Palfrader nichts. Es hat sich halt eingeschlichen, das PolitikerInnen Posten des öffentlichen Dienstes mit Günstlingen besetzen, und dafür gibt es Strategien (z.B. die Abfassung "eindeutiger" Ausschreibungstexte, die Ausschreibung während der Urlaubszeit, die Bekanntmachung nur intern usw.). Und wenn das, wie in diesem Fall, ans Licht der Öffentlichkeit dringt, wird halt zunächst geheim gehalten, abgestritten, geschwindelt und gelogen.

Aber derartige Strategien nützen nichts mehr, sobald die Diskussion in Schwung gekommen ist.

Hermann schrieb:

> Platter hat auch nicht Matura.
>
> Tja Hammer. Nix aber an Zahltag wie blöd. Die ÖVP ist wirklich
> die ärgste Partei überhaupt.
> Wenn das stimmt mit der Umkehrung dann ist palfrader
> Rücktrittsreif. Aber dass das pslfrader
> Alleine plante glaube ich auch nicht.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Hermann 
Datum:   15-09-16 23:11

Platter hat auch nicht Matura.

Tja Hammer. Nix aber an Zahltag wie blöd. Die ÖVP ist wirklich die ärgste Partei überhaupt.
Wenn das stimmt mit der Umkehrung dann ist palfrader Rücktrittsreif. Aber dass das pslfrader
Alleine plante glaube ich auch nicht.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Spatzenversteher 
Datum:   15-09-16 20:53

Was doch merkwürdig einfährt:

Die Stelle "Landesmusikdirektor" ist eine A/a-Führungsstelle, die normalerweise AkademikerInnen erhalten.
Die Spatzen pfeifen vom Dach des Landhauses, dass die beiden Erstgereihten einen akademischen Grad führen.
Helmut Schmid, der Drittgereihte, der den Posten bekommen hat, besitzt nicht einmal die Matura. Das heißt nicht, dass er automatisch schlecht ist, aber es ist zumindest ungewöhnlich, jemanden seines Ausbildungsstandes den akademischen MitbewerberInnen vorzuziehen.

Und am Ende der Ausschreibung wird auf den § 5 des Landes-Gleichbehandlungsgesetzes hingewiesen (Frauen sind bei gleicher Qualifikation zu bevorzugen).

Mich würde nun interessieren, ob im Dreiervorschlag nicht auch der Name einer Frau zu lesen steht - dann nämlich zudem VOR Schmid gereiht!

Was pfeifen die Spatzen am Dach des Landhauses...?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Jean-Jacques 
Datum:   15-09-16 20:20

"Was solls!" ist der falsche Ansatz, die Sache lässt sich nun nicht mehr einfach vom Tisch kehren. Und M.W. ist dafür bekannt, dass er sich nicht einspannen lässt, dass er genau recherchiert und dass er überall sehr gute Informanten hat.

Das Ganze ist auch nicht "vage" sondern eindeutig:

- die Sinnhaftigkeit der Stelle (ein neu geschaffener A/a-Führungsposten) ist nicht erkennbar
- die Ausschreibung eine Farce
- keine Hearings und kein transparentes Auswahlverfahren (die Landesrätin lügt sogar eine falsche Reihung vor)
- Nicht-Einbindung des Expertenbeirates

Man kann das Ganze als Verletzung des allgemeinen Interesses zu Gunsten eines speziellen Vorteils - kurz: Korruption - bezeichnen.

Ein Fall für die Korruptionsstaatsanwaltschaft?


Harfenzupfer schrieb:

> Arnold P. schrieb:
>
> > Ich glaube nicht, dass das stimmt, was hier behauptet wird.
> > Ziemlich vage das Ganze.
>
> Was solls! Unser Heli ist es geworden - und das ist gut so. Es
> wird immer ein paar geben, denen solche Bestellungen nicht
> passen und den M.W. dafür einspannen können. Keine grosse Kunst
> aus allem einen "Skandal" zu machen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Ricci 
Datum:   15-09-16 18:35

@Harfenzupfer

Ob das eine gute "Wahl" war? Der Helli mag ja bei der Stadtmusi als grosser Zapano verehrt werden - ich persönlich glaube jedoch, dass es eine/einen Bessere(n) für diesen (unnötigen?) Posten gegeben hätte. Provinzkasperln tun sich schwer in der Szene - und die reicht weit über Hupftataaaa und Prozessionsmarsch hinaus. Er wird halt mit dem Nimbus des "Schwarzangehauchten" von Palfraders Gnaden leben müssen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Harfenzupfer 
Datum:   15-09-16 15:33

Arnold P. schrieb:

> Ich glaube nicht, dass das stimmt, was hier behauptet wird.
> Ziemlich vage das Ganze.

Was solls! Unser Heli ist es geworden - und das ist gut so. Es wird immer ein paar geben, denen solche Bestellungen nicht passen und den M.W. dafür einspannen können. Keine grosse Kunst aus allem einen "Skandal" zu machen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: M.W. 
Datum:   15-09-16 14:40

@ Arnold P.

Was glaubst du nicht?

- Dass es kein Hearing gab?
- Dass der Beirat nicht beigezogen wurde?
- Dass es bereits 2015 fix war, dass der Posten eines Landesmusikschuldirektors für Helmut Schmid neu geschaffen wird.
- Dass die Ausschreibung eine reine Farce war?
- Dass Helmut Schmid im Dreiervorschlag Letztgereihter war?
- Dass die Grünen angeschmiert wurden?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Hans 
Datum:   15-09-16 14:34

Arnold P. schrieb:

> Ich glaube nicht, dass das stimmt, was hier behauptet wird.
> Ziemlich vage das Ganze.


Dann sag, was du glaubst.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: tollerfranz 
Datum:   15-09-16 14:16

was hört man von den musikern ausserhalb des main streams zur bestellung.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Arnold P. 
Datum:   15-09-16 13:45

Ich glaube nicht, dass das stimmt, was hier behauptet wird.
Ziemlich vage das Ganze.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Spassvogel 
Datum:   15-09-16 12:28

Das käme ja fast schon der neuen Art einer "Beckenbauerei" gleich?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Herbst 
Datum:   15-09-16 11:58

Wird ja immer kurioser. Man sieht, die Schwarzen scheißen sich nullkomma gar nix mehr.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: webmaster 
Datum:   15-09-16 11:30

Vom Umgang der Koalitionsparteien miteinander - in Sachen Landesmusikdirektor-Bestellung:

http://www.dietiwag.at/blog/index.php?datum=2016-09-15

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: webmaster 
Datum:   14-09-16 10:46

Webmaster-Service dazu:

Facebook-Seite der Stadtmusikkapelle Landeck:
http://www.dietiwag.at/img2/Stadtmusikkapelle_Jubel.jpg

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Beobachter 
Datum:   14-09-16 10:18

Die Stadtmusi Londegg feiert ihren Wunderwuzzi zu seiner Ernennung als Landesmusikdirektor wia an Helden, denn das Schleimen hoben die Muskanten schon von den ÖVP Günstlingen Obmann Vöhl und Stardirigent Schmid übernommen. So wird die Stadtmusik noch überheblicher und im ganzen Bezirk unbeliebter.
Macht nur so weiter, Hochmut kommt vor dem Fall!



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: H. 
Datum:   14-09-16 08:11

Mit welcher Seife wurde übrigens die TT und eder ORF genau eingeseift, damit sie über diesen Postenschacher nix schreiben?
Gibt es diese Seife im Handel oder ist es ein Spezialprodukt, das nur dem Landeshauptmann und seiner Frau Landesrätin zur Verfügung steht?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Alfred 
Datum:   14-09-16 07:52

Braucht das Land einen Landesmusikdirektor, Frau Landesrätin Palfrader?

Und was kommt dann als nächstes? Ein Landeskunstdirektor und ein Landesliteraturdirektor? Ist doch alles absurd.

Der Verdacht liegt nahe, dass Sie nur einen der Ihren mit einem Spitzenposten belohnen wollten.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: sie konnten nicht anders 
Datum:   13-09-16 12:51

wie von für gewöhnlich gut informierter seite zu hören ist, wurde das bewerbungsblatt mit den 3 kandidaten der kommission seitenverkehrt vorgelegt und da war der schmid nun mal erstgereihter ;-)

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Hermann 
Datum:   13-09-16 11:45

Genau so war es. Das andere war die offizielle Kommission. :-)

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Höttinger 
Datum:   13-09-16 11:30

Der ist gut! ;)))


Grillparzer schrieb:

> Die Kommission bestand aus einem Herrn Platter aus Zams und
> einer Frau Landmann-Palfrader-Ginther aus Hopfgarten.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Grillparzer 
Datum:   13-09-16 11:17

MS schrieb:

> Warum ausgerechnet Schmid?
>
> Wer war in der Findungskommission bezw. in der Kommission, die
> die Reihung vorgenommen hat?


Die Kommission bestand aus einem Herrn Platter aus Zams und einer Frau Landmann-Palfrader-Ginther aus Hopfgarten.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: MS 
Datum:   13-09-16 08:32

Warum ausgerechnet Schmid?

Wer war in der Findungskommission bezw. in der Kommission, die die Reihung vorgenommen hat?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Tenorhorn 
Datum:   13-09-16 07:27

Herr Hermann, es gab vor langer langer Zeit einmal einen solchen Landesmusikdirektor oder Generalmusikdirektor des Landes. Er hieß Sepp Tanzer. Der genaue Titel war lt. Wikipedia "Gaumusikleiter von Tirol-Vorarlberg".

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Hermann 
Datum:   13-09-16 07:15

Interessant ist dass es den Posten zuvor nicht gab. Eigentlich unglaublich was hier aufgeführt wird. Ein sehr gut bezahlter Posten den es nicht gab wird geschaffen. Und dann dieses Bewerbungsverfahren... Hammer. Und keinen regt es auf. Keine tt kein ORF nix. Ärger wie in Afrika.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Tiroler 
Datum:   13-09-16 07:07

Ich frage mich, wozu braucht es einen 'Landesmusikdirektor'? Und ist der Titel nicht zu groß für das beabsichtigte Betätigungsfeld?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Surtaucher 
Datum:   12-09-16 14:09

Nur so viel - mich kotzt diese schwarz/grüne Saubande und ihr machtgeiles Tun so an, dass ich nicht genug Kübel habe um diese vollspeiben zu können.

Frau Palfrader -
ich kann am "Kampl" dem Land Tirol die Treue spielen. Habe aber keine Matura und auch keinen akademischen Titel aber ein tiefschwarzes Parteibuch in dem sogar die einzelnen Seiten schwarz sind. Kann ich bitte mit diesen Voraussetzungen auch Landesmusikdirektor werden?

KAMPL - ist ein Haarkamm - für alle des tirolischen nicht mächtig!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Munde 
Datum:   12-09-16 13:34

"Unwählbarer"?

Unwählbar lässt sich nicht steigern. Die Nutzlosigkeit der Grünen auch nicht.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Bernsteiner 
Datum:   12-09-16 13:16

Und was sagen die grünen MinistrantInnen zu diesem Postenschacher?
Wieder einmal nichts.

Sie werden von Mal zu Mal unwählbarer, diese ÖVP-Erfüllungsgehilfen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: zefix 
Datum:   12-09-16 11:43

irgendwo hier im forum steht dass platter schon anfang juli - also vor der ausschreibung - in gesprächen bereits kundgetan hat, dass dieser schmid den posten bekommen sollte.

es! ist! ein! wahnsinn!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Oberländer 
Datum:   12-09-16 10:59

Aussitzen, Beate, aussitzen! Einfach nicht reagieren. So tun als ob nichts gewesen wäre. Wegschauen. Durchtauchen. Ignorieren.
Sehr gute Taktik. Und den nächsten Postenschacher vorbereiten.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: MS 
Datum:   12-09-16 10:48

Das isdt ja eine Parteipolitik wie gehabt - als ob es die Grünen gar nicht gäbe.

Man sieht: die Schwarzen scheißen sich nix und brauchen sich auch nix scheißen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Nicht-Maturant Schmid 
Datum:   12-09-16 09:30

Schmid - ein Nicht-Akademiker ohne Matura! - war nur Drittgereihter, hinter zwei AkademikerInnen (eine Frau, ein Mann).

Doch der ÖVP-Mann hat's von Anfang werden sollen.
Nicht die Qualifaktion der Kandidatinnen war ausschlaggebend, sondern die Parteizugehörigkeit.
So vergibt die unsägliche Landesrätin Beate Palfrader Posten in diesem Land!

Jetzt wirklich ein Grund aufzustehen und zu protestieren! Denn wie ist es zu rechtfertigen, dass ein Nicht-Maturant, hinter eine Frau und einen Mann mit Akademiker-Qualifikation gereiht, einen hochbezahlten Spitzenposten, für den ein akademischer Abschluss erforderlich ist, erhält? "ÖVP-Zugehörigkeit" kann kein Argument sein, denn hier geht es um Steuergelder und Öffentlichkeit!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Katja 
Datum:   10-09-16 16:56

Wie man gesehen hat, lassen sich Platter-Palfrader von dieser Diskussion und den vorgebrachten Argumenten nicht beeindrucken. Ein Aufstand würde also nichts bringen ausser, dass die Köpfe dieses Aufstands Repressalien zu befürchten hätten. (wie schon unter Juen) Ausserdem scheint ja eine Teilabsicht der Schmidbestellung die Aushebelung Dureggers zu sein.
Nachdem Platter bei der letzten Landtagswahl die niedrigste Wahlbeteiligung der 2. Republik bei überregionalen Wahlen mitzuverantworten hatte und nicht einmal 25% der Wahlberechtigten hinter sich versammeln konnte, sollte sich nach der nächsten Wahl bitte niemand wundern, wenn es angesichts dieser und zahlreicher anderer Provinzpossen nochmal steil nach unten geht.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Paul Hofhaimer 
Datum:   05-09-16 13:06

Das gesamte Konservatorium muss aufstehen und sich gegen diese Bevormundung wehren und zwar so sehr, dass Schmid zumindest nicht die Oberhoheit über das Konservatorium erhält.
Es ist höchste Zeit.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Musiklehrer 
Datum:   02-09-16 12:22

@ Steuergelder

Genau so ist es.
Hier wird eindeutig Macht ausgeübt von H. S.
sein Motto war und ist: Nach unten treten und nach oben buckeln. Deshalb hat er sich jetzt auch diesen Führungsposten 'erschleimt'.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Steuergelder 
Datum:   01-09-16 22:05

Steuergelder werden aber "verblitzt", indem man den Helli auf diesem Posten belässt! Palfrader sollte sich die vielen Mängel auch im Tiroler Musikschulwerk mal ganz genau anschauen. Zum Beispiel die Stellenvergabe: Da fahren Lehrer täglich aus dem Unterland ins Oberland und andere mit den gleichen Instrumentalfächern vom Oberland ins Unterland. Manche kurven durch halb Tirol, mit zwei Stündchen dort, drei Stündchen da. Es gibt keine vernünftige, auf die Herkunft von Lehrern Rücksicht nehmende Organisation in der Stellenvergabe, vielfach nur Chaos!
Das ist eigentlich die Handschrift vom Helli Schmid. Durch ihn bleibt viel Geld auf der Straße, letztlich auf Kosten der Qualität des Musikunterrichts. Als Landesmusikdirektor wird er noch mehr Schaden anrichten.

Aber Palfrader ist das offenbar wurscht, Hauptsache, ihre Günstlinge werden in Stellung gebracht. Wer brav schleimt, kriegt ne fette Portion aus dem Fressnapf. Der ist nur mit Steuergeldern gefüllt!


Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: ausm Keller 
Datum:   01-09-16 19:00

Da gibt's nur eins: sofort anfechten und neu wählen, wia bei die Bundespräsidenten. .....Und g'scheit viel Steuergelder verblitzn. 😈😥😩😡

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Bewerber 
Datum:   01-09-16 08:19

Stimmt, das würde mich auch interessieren ..... Irgenwer hat was von Dreiervorschlag gepostet .... auch das wäre sehr interessant: vielleicht gibts noch mehr Bewerber die hier ihren Ärger kundtun wollen. Dass aus meiner Bewerbung nichts geworden ist - das kann ich ganz leicht verkraften, aber die Art und Weise wie man mit engagierten und kompetenten Leuten umgeht - das ist der völlig falsche Weg.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: M.W. 
Datum:   31-08-16 15:53

@ Dm7b5

Lässt sich das mit den Abschlusskonferenzen und der Mitteilung, dass H.S. Landesmusikdirektor wird, belegen?
Das wäre schon sehr hilfreich.

M.W.



Dm7b5 schrieb:

> Bei den Abschlusskonferenzen wurde von den Leitern mitgeteilt,
> dass Schmid ab Herbst Landesmusikdirektor wird. Da war der
> Posten noch gar nicht ausgeschrieben. Vielleicht sollten die
> Unterlegenen den Rechtsweg einlegen, damit zumindest die
> Beweggründe für die Entscheidung offen gelegt werden müssen. Da
> man für das Gehaltsschema des Postens einen
> Univeristätsabschluss haben muss, gibt es da einen starken
> Hebel.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Hans 
Datum:   31-08-16 09:39

@ Bewerber

So geht das Musikland Tirol mit seinen Besten um. Das ist mehr als arg.

Hauptsache Palfrader und Platter können dem Hans-Peter Haselsteiner bis zum Dünndarm in den Arsch kriechen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Bewerber 
Datum:   31-08-16 06:26

Vielleicht einmal aus Bewerbersicht: rechtzeitig Bewerbung abgegeben, alle in der Ausschreibung erwarteten Kompetenzen können mehr als erfüllt werden! .... Werder muh noch mäh seitens des Landes ... Keine Absage, keine Einladung. Personalabteilung des Landes telefonisch erreicht: bitte noch zwei Wochen warten, zu viele Bewerbungen! Einen Tag später: News seitens des Landes : neuer Vorstand wurde bestellt.

Wieder hat nicht Kompetenz und Erfahrung sondern Symapthie das Rennen gemacht - wer auch immer eine Bewerbung abgegeben hat: ihr habt wirklich das Ruder der Tiroler Musik und Kultur in der Hand ( sonst hättet ihr keine Bewerbung abgegeben) weil ihr mit eurer großartigen Arbeit Kinder und Studenten zu Musikbegeisterten formt - bitte weiter so!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Postenschacher 
Datum:   30-08-16 23:38

Platter und Palfrader zogen mit Unterstützung der Grünen ein gezinktes Bewerbungsverfahren durch, um Schmid Heli den A-Posten eines Landesmusikdirektors zuzuschanzen. Was denken sich dabei wohl jene Mitbewerber, welche auf eine akademische hochschulspezifische Ausbildung verweisen können, wo bleiben bei solchen Bestellungen die notwendigen Objektivierungskriterien?
Zum Thema Kapellmeister der Stadtmusikkapelle Landeck fällt mir noch Folgendes ein: Heli versteht es zwar außerordentlich gut, publikumswirksam mit entsprechendem Programm aufzutreten, allerdings mit Unterstützung zahlreicher einberufener professioneller Musikschullehrer. Vom eigenständigen kompositorischen Wirken ist leider noch nichts bekannt, möglicherweise fehlt dem Maestro dafür im Gegensatz zu Pallhuber oder Strobl einfach das notwendige Handwerk.
Vorschlag für eine eventuelle Komposition: "Platter-" oder "Palfrader-Postenschacher-Marsch".

Ein ehemaliger ÖVP- und auf keinen Fall GRÜN-Wähler

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: bernsteiner 
Datum:   30-08-16 21:24

Die Bestellung des H. Schmid zum "Landesmusikdirektor" ist nicht nur das Ergebnis von Freunderlwirtschaft, sondern auch eine unglaubliche Provinzposse. Unter den Mitbewerbern befanden sich Personen mit akademischer Ausbildung und ausgewiesene Musikpädagogen. Ihnen wurde ein sehr durchschnittlicher Blaskapellmeister ohne akademische Ausbildung vorgezogen, der nun auch eine Art Überdirektor des Konservatoriums sein soll. Mal sehen, wie lange das gut geht ...

Schuld an dieser Posse ist nicht Schmid, denn er ist bloß ein Schleimer wie viele andere auch. Schuld sind seine Zieheltern, die geistigen Provinzler Platter und Palfrader. Sie machen die Musikkultur in diesem Land systematisch kaputt. Dafür gibt es genügend Beispiele: ihr Verhalten in der Sepp Ploner-Tanzer-Affäre (gut, da haben sie dank M.W. und anderer ein paar auf den Deckel gekriegt), ihr Einfluss auf die Festwochen der Alten Musik mit ihren unfähigen Geschäftsführerinnen und einem langweiligen, aber von Palfrader (und Oppitz-Plörer) gestützten Langzeit-Intendanten, ihr Auftreten beim Innsbrucker Tanzsommer, wo Platter-Spezl und ORF-Stiftungsrat Resch ohne Hemmungen öffentliches Geld vernichten darf, ihr Dauerjubel über das pseudo-internationale Kartenhaus der Tiroler Festspiele Erl, wo in Wirklichkeit Haselsteiner absahnt (und nicht fördert) ...
Überall Pfusch und Freunderlwirtschaft, wo Platter und Palfrader mitmischen!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: N.N. 
Datum:   30-08-16 21:13

@Anichstraße: genau diese frage stelle ich mir auch. Bei Regierungsbeschlüssen gilt Einstimmigkeitsprinzip - d.h. wenn nicht alle dafür stimmen, ist der Vorschlag/Antrag abgelehnt. Mit anderen Worten: die beiden grünen Regierungsmitglieder müssen ebenfalls dafür gestimmt haben. Es ist einfach nicht zu fassen...

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Dm7b5 
Datum:   30-08-16 20:52

M.W. schrieb:

> Es hat sieben z.T. hervorragende Bewerbungen gegeben. Dann
> einen Dreiervorschlag mit Helli Schmid.
>
> Platter hat entschieden, dass es dieser wird.
>
> Zufällig hat Platter bereits Anfang Juni Leuten gegenüber seine
> Präferenz für Schmid erkennen lassen.


Bei den Abschlusskonferenzen wurde von den Leitern mitgeteilt, dass Schmid ab Herbst Landesmusikdirektor wird. Da war der Posten noch gar nicht ausgeschrieben. Vielleicht sollten die Unterlegenen den Rechtsweg einlegen, damit zumindest die Beweggründe für die Entscheidung offen gelegt werden müssen. Da man für das Gehaltsschema des Postens einen Univeristätsabschluss haben muss, gibt es da einen starken Hebel.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Anichstraße 
Datum:   30-08-16 18:48

Und was ist mit den Grünen?

Sind die nicht irgendwie auch in der Regierung?

Warum haben sie diese skandalöse Postenvergabe nicht verhindert?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Quälflöte 
Datum:   30-08-16 18:33

am schlimmsten ist, dass der Heli das liest und dann noch selbst glaubt... weiss man, wer im dreiervorschlag war? bzw. wie helmut Schmid da überhaupt hineingekommen ist, wenn es offenbar noch fähigere Bewerberinnen gegeben hat?

Untertan schrieb:

> Und dann hat LR Palfrader auch noch die Frechheit, solches zu
> veröffentlichen:
> "Nach einem Ausschreibungs- und Bewerbungsverfahren wurde der
> bisherige Landesmusikschulinspektor Helmut Schmid als Vorstand
> der Abteilung Landesmusikdirektion bestellt. „Helmut Schmid
> erfüllt in hervorragender Weise alle Ausschreibungskriterien
> und das Anforderungsprofil für diese anspruchsvolle
> Verwaltungsposition. Neben der langjährigen erfolgreichen
> Arbeit im Verwaltungsmanagement und in der Personalführung für
> über 700 Mitarbeiterinnen ist Helmut Schmid auch als Musiker
> und Dirigent ein international anerkannter Fachmann“, so LRin
> Palfrader."

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Untertan 
Datum:   30-08-16 17:18

Und dann hat LR Palfrader auch noch die Frechheit, solches zu veröffentlichen:
"Nach einem Ausschreibungs- und Bewerbungsverfahren wurde der bisherige Landesmusikschulinspektor Helmut Schmid als Vorstand der Abteilung Landesmusikdirektion bestellt. „Helmut Schmid erfüllt in hervorragender Weise alle Ausschreibungskriterien und das Anforderungsprofil für diese anspruchsvolle Verwaltungsposition. Neben der langjährigen erfolgreichen Arbeit im Verwaltungsmanagement und in der Personalführung für über 700 Mitarbeiterinnen ist Helmut Schmid auch als Musiker und Dirigent ein international anerkannter Fachmann“, so LRin Palfrader."

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Cello 
Datum:   30-08-16 17:10

Widerlicher Postenschacher ...

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Heinz 
Datum:   30-08-16 16:00

Sie scheißen sich einfach nix! >>> http://www.dietiwag.at/blog/index.php?datum=2016-07-21

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: M.W. 
Datum:   30-08-16 15:53

Es hat sieben z.T. hervorragende Bewerbungen gegeben. Dann einen Dreiervorschlag mit Helli Schmid.

Platter hat entschieden, dass es dieser wird.

Zufällig hat Platter bereits Anfang Juni Leuten gegenüber seine Präferenz für Schmid erkennen lassen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: N.N. 
Datum:   30-08-16 15:00

Von der ÖVP war's ja zu erwarten. Aber dass die Grünen dabei einfach so mirnixdirnix mitmachen, ist widerlich und widerspricht allen Grundsätzen grüner Politik.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Nudelsieb 
Datum:   30-08-16 14:53

https://www.tirol.gv.at/meldungen/meldung/artikel/lrin-palfrader-meilenstein-fuer-das-tiroler-musikwesen/

Seit heute auf der Landeshomepage zu sehen....

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Quälflöte 
Datum:   27-08-16 22:24

Und? Gibt es schon neuigkeiten?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: ... 
Datum:   17-08-16 23:19

ist doch die eleganteste Lösung:

-der oder die Fähigste wird erstgereiht
- Frau Palfrader sucht dann auf der Liste den einzig ihr bekannten Namen
- Schmid wird LMD

und alles ist ok... oder?

wäre wirklich interessant, wer aller in der näheren Auswahl ist...


Katja schrieb:

> Versucht die Landesregierung sich jetzt auch noch mit einem
> Pseudo-Dreiervorschlag zur Schmidbestellung durchzuwurschteln?
> Wer erstellt so einen Vorschlag bzw. wer sichtet die
> Bewerbungen?
> Ich kenne niemanden in der allgemeinen Landesverwaltung, der
> auch nur annähernd die Qualifikation hätte, Bewerbungen dieser
> Art zu beurteilen.
>

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Katja 
Datum:   17-08-16 22:19

Versucht die Landesregierung sich jetzt auch noch mit einem Pseudo-Dreiervorschlag zur Schmidbestellung durchzuwurschteln?
Wer erstellt so einen Vorschlag bzw. wer sichtet die Bewerbungen?
Ich kenne niemanden in der allgemeinen Landesverwaltung, der auch nur annähernd die Qualifikation hätte, Bewerbungen dieser Art zu beurteilen.



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Große Trommel 
Datum:   17-08-16 12:22

Helikon schrieb:

> Weiß jemand, wie der Dreiervorschlag lautet?
>
> Oder besser: Wie sollte der Dreiervorschlag lauten?
>
> lg
>


Er sollte hoffentlich so lauten, dass Schmid nicht darin enthalten ist.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Helikon 
Datum:   17-08-16 11:51

Weiß jemand, wie der Dreiervorschlag lautet?

Oder besser: Wie sollte der Dreiervorschlag lauten?

lg



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Große Trommel 
Datum:   17-08-16 11:21

Wenn es wirklich einen seriösen Dreier-Vorschlag geben sollte, dann MUSS der Helmut Schmid draußen sein.

Jede/r ist besser geeignet als er.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Conny 
Datum:   16-08-16 14:20

webmaster schrieb:

> Der Posten ist sehr begehrt. Frau Palfrader wird arg bedrängt:
>
> http://www.dietiwag.at/img2/Palfrader_Musikdirektor.jpg


Hahaha!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Dreiervorschlag 
Datum:   16-08-16 13:59

Der (kolportierte) Dreiervorschlag:

1) Helmut Schmid
2) der amtierende Musikschulinspektor
3) siehe Punkt 1


M.W. schrieb:

> Falsches Gerücht.
>
> Es ist noch nicht entschieden. Wie ich höre, wird erst einmal
> ein Dreier-Vorschlag erstellt.
>
>
>
>
> Autor: Tenorhornbläser
> Datum: 16-08-16 11:23
>
> Juhhhuuu! Unser Heli ist Landesmusikdirektor geworden!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: webmaster 
Datum:   16-08-16 13:13

Der Posten ist sehr begehrt. Frau Palfrader wird arg bedrängt:

http://www.dietiwag.at/img2/Palfrader_Musikdirektor.jpg

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Musikschulen 
Datum:   16-08-16 13:04

Alles Quatsch: die Vergabe dieses Postens wurde noch NICHT entschieden! Also mal abwarten ...

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: M.W. 
Datum:   16-08-16 13:03

Falsches Gerücht.

Es ist noch nicht entschieden. Wie ich höre, wird erst einmal ein Dreier-Vorschlag erstellt.




Autor: Tenorhornbläser
Datum: 16-08-16 11:23

Juhhhuuu! Unser Heli ist Landesmusikdirektor geworden!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Cm 
Datum:   16-08-16 12:50

So ein Zufall! Es wurde ja in den Konferenzen verkündigt, dass er es fix wird. Und die waren vor der Ausschreibung.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: N.N. 
Datum:   16-08-16 12:33

Danke Frau Felipe und Frau Baur! Wie war das mit dem neuen Stil in der Regierung?!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Tenorhornbläser 
Datum:   16-08-16 11:23

Juhhhuuu! Unser Heli ist Landesmusikdirektor geworden!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: ... 
Datum:   15-08-16 17:58

Wenn die Grünen bei dieser Aktion mitmachen, sind sie keinen Deut besser als die ÖVP und somit in Zukunft ebenfalls unwählbar.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: ... 
Datum:   12-08-16 20:33

fakt ist doch, dass am 15. august die Bestellung schnell durchgewinkt werden wird, völlig egal, was und wer sich zuvor beworben hat... ich habe in den letzten tagen mit einigen, auch extrem qualifizierten Menschen gesprochen, die sich auch beworben haben, aber allein das Ausschreibungsdatum (10. August) und das avisierte Bestellungsdatum (15. August, damit die Stelle mit 1. Oktober besetzt werden kann) sprechen doch schon Bände... Landesinneren habe ich auch schon gehört, dass egal, wer sich bewirbt, politisch unbedingt der in diesem Forum behandelte Herr durchgesetzt werden soll...

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: ctrl+v 
Datum:   10-08-16 19:08

Weil wir gerade beim Thema Ausschreibungen sind:

Gott muss es mit diesem Herrn wirklich gut gemeint haben, dass seine Firma den Auftrag für die Verwaltungssoftware des Musikschulwerks bekommen hat und seit zwanzig Jahren etwas zusammenschustern hat dürfen, über das die meisten, die damit arbeiten müssen, nur fluchen lässt.

Wäre interessant, wie das Pflichtenheft der Ausschreibung des Landes Tirol ausgesehen hat.

http://www.peter-seiwald.at/steckbrief/

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Wuttirolerin 
Datum:   10-08-16 13:04

Doch der Unmut wächst und eines Tages wird diese ÖVP-Bande das Landhaus von außen betrachten dürfen, da nützt der Palfrader ihr schönes Tattoo gar nichts.

Helmut Schmid wurde aufgedeckt, alle wissen nun Bescheid, was das für einer ist, egal in welche Position er sich noch hochschleimt.

... schrieb:

> Ach was, der Heli wird's, das ist fester politischer Wille...
> Komme, was wolle... da kann sich bewerben, wer mag...

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: ... 
Datum:   10-08-16 12:56

Ach was, der Heli wird's, das ist fester politischer Wille... Komme, was wolle... da kann sich bewerben, wer mag...

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Landhaus 
Datum:   09-08-16 13:09

Es soll sehr interessante Bewerbungen geben. Es könnte daher sogar sein, dass Hr. Schmid seine zurückzieht, um eine Blamage zu verhindern. Hört man.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: halligulli 
Datum:   09-08-16 12:08

optimist!!!!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Tambor 
Datum:   09-08-16 08:51

Attenzione!

Morgen ist Bewerbungsschluss für den Posten, den die ÖVP unbedingt an ihren Günstling Helli vergeben möchte.
Ich denke, wenn gute (jede/r ist besser als der von Palfrader "designierte"!) Bewerbungen eingehen, hat der Herr aus dem Pitztal keine Chance.

Im Interesse der Tiroler Musikszene hoffe ich, dass dieser Kelch an uns vorübergeht.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: MM 
Datum:   08-08-16 16:52

Ist das mit der Reinstadlerin noch aktuell?




Pitztaler schrieb:

> Wie? Wo? Was?
> Ist seine Frau nicht die Beatrix?
>
> http://www.blasmusik.at/media/1279/jc_06_2013_web_portrait_helmutschmid.pdf
>
> Hab ich da etwas nicht mitbekommen?
>
>
>
>
> Perjen schrieb:
>
> > Frage:
> > Wenn der liebe Helli Schmid Landesmusikdirektor wird, ist
> dann
> > die Katja mit Frau Landesmusikdirektor anzusprechen?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Beobachter 
Datum:   06-08-16 15:34

Die LR Palfrader sitzt selbst auf einem Direktorposten den sie nicht ausführt und nicht abgibt.
Sie hievte auch den Obmann der STM Landeck und Bürgermeisterstv. von Landeck Peter Vöhl (ÖVP)
vor eine ranghöhere und qualifiziertere Volksschullehrerein auf den Direktorposten der
Volksschule Bruggen.

Die STM Landeck erhielt vom Land ca. 40.000.-€ Landesgelder zu einer Reise nach Valenzia, damit
Kapellmeister Schmid bei einem Wettbewerb glänzen konnte. Dafür durfte LR Palfrader vor einem Konzert
in Landeck eine Lobrede halten.

Nun wird mit grosser Wahrscheinlichkeit für den (vielgelobten) Helmut extra ein höherer Posten gemacht, den
keiner braucht ausser Helmut Schmid.

Pfiat Gott liebe Freunderlwirtschaft der ÖVP gehts noch.



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: musicus 
Datum:   06-08-16 13:08

bald hundert postings mitten im sommer zur geschobenen postenvergabe sind kein dreck. dabei weiß ich von einigen, dass sie regelrecht angst haben sich zu äußern oder klar gegen die bestellung von schmid stellung zu beziehen, so sehr sie auch eine solche verabscheuen.
vielleicht findet die tt doch noch den mut, die illegale ausschreibung zu thematisieren?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Werner 
Datum:   06-08-16 11:55

Wenn dieser Helmut Schmid Eier hätte, würde er wohl hier einmal Stellung nehmen.

Entweder ist er sich so sicher, dass er trotz aller verheerenden Kritik an seiner Person den fetten Posten bekommt oder er hat bereits resigniert und verzichtet.

Ein Mensch mit Charakter würde sich den Vorwürfen stellen. Sonst entsteht der Eindruck, dass eh alle Kritik an ihm stimmt. Meine Meinung.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: MS 
Datum:   06-08-16 09:03

Sehr gute Einträge zum "Fall Schmid" auf dieser Seite. Wieder einmal ist dies das einzige Medium, das eine drohenden ÖVP-Postenbesetzung zum Thema macht.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Postenschacher 
Datum:   05-08-16 21:40

Wird durch die Schaffung eines Landemusikdirektors die Aufgabe eines Landesmusikschulinspektors miteinbezogen?
Wenn ja, dann muss Günstling Heli Schmid ja mit einem neu geschaffenen Posten versorgt werden. Alles andere wäre ja ein beruflicher Rückschritt für den ÖVP-Günstling.
Ob die Grünen mit dieser Vorgangsweise einverstanden sind, wird sich weisen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: ... 
Datum:   05-08-16 21:14

und dass weder TT (eh klar), Krone, Standard, Presse oder sonst irgendein Medium auch nur den Mund zu dieser Schweinerei aufmacht, ist wohl auch sehr bezeichnend!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: ... 
Datum:   05-08-16 21:12

Nein, allgemeine Landesverwaltung kann und wird sehr eng angewendet werden:

Ds heißt, dass z.B. Lehrende und DirektorInnen von Musikschulen nicht für das Jobprofil geeignet sind, da der "allgemeine Landesdienst" aus 40 und nicht 26 Wochenstunden besteht... ein Landecker Kapellmeister per se wird sich hier nicht bewerben können, ein 40-Stunden tätiger Landesmusikschulinpektor schon... Das ist alles Kalkül... Wer glaub Ihr denn, kann beim Land eine Vollzeitstelle und die geforderte musikpädagogische Eignung und ein künstlerisches Profil haben außer dem Heli?

Wie gesagt, geschoben ohne Ende...

Außerdem ist noch eine Sache anzumerken: Selbst wenn es gelingen sollte, den Heli als LMD zu verhindern und eine qualifiziertere Person einzusetzen: Wer glaubt ihr, wird der erste sein, der mit Hilfe von Platter und Palfi am Stuhl des ach so qualifizierten Direktors sägen wird?

Trabant schrieb:

> Allgemeine Landesverwaltung ist sehr weitläufig, dazu gehört
> alles, was sich für das Land organisatorisch traditionell
> engagiert. Es muss also nicht unbedingt ein Amtsträger sein,
> der auf der Gehaltsliste des Landes steht, würde ich meinen.
> Es könnte sich also genauso gut ein Landecker Kapellmeister
> bewerben.
> Ablenkungsstrategie?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: musicus 
Datum:   05-08-16 17:11

@ "Mal was Positives"

Ja, die genannten Frauen und Männer sind alle (!) weit besser geeignet als der "geschobene" H.S.
Und es gäbe noch weitere aufzuzählen, wenn das den Genannten nicht evtl. schaden würde. Wie gesagt, es mögen sich bitte viele bewerben, dann wird es eng für Schmids Fürsprecherin Beate P.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Katja 
Datum:   05-08-16 15:46

Offenbar ist sich Platter aber nicht sicher, sonst braucht er ja nicht fragen.
Ausserdem vermute ich, dass er auf seine Frage keine ehrliche Antwort bekommen hat.
Ich kenne niemanden, der auch nur den Funken eines Versuchs zeigt irgendetwas Positives an ihm zu finden.
In der Regel hört man in Verbindung mit Helmut Schmid Begriffe, die ich hier weder wiedergeben kann noch will.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Mal was Positives 
Datum:   05-08-16 15:40

Warum Helmut Schmid weder fachlich noch charakterlich für den Posten des Landesmusikdirektors geeignet ist wurde glaub ich ausführlichst diskutiert.
Die Frage ist: was sollte also passieren?
Palfrader sollte die Ausschreibung zurückziehen. Den Job hat bisher niemand gebraucht und braucht vermutlich auch in Zukunft niemand. Wenn es nur darum geht Duregger auszuhebeln, kann man auch abwarten, bis sein Vertrag ausläuft. Es gibt also keine Eile.
Sollte dieser Posten weiterhin unbedingt gewollt werden, gehört der ordentlich ausgeschrieben und das in europaweit einsehbaren Medien (vioworld, musicjobs, musicalchairs).
Weiters sollte ein öffentliches Hearing unter Einbeziehung aller betroffenen Institute stattfinden.

Wer wäre für diesen Job geeignet?:
Mag. Dr. Gabriele Enser
Mag. Gunnar Fras
Mag. Werner Kreidl
Dr. Sonja Melzer
MMag. Dr. Wolfram Rosenberger

Im Interesse der Sache wäre es sinnvoll weitere Personen zu nennen und keine Energie damit zu verlieren, warum der oder die nicht geeignet sein soll.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: @ Trabant 
Datum:   05-08-16 15:21

@ Trabant

Ja, wenn das so ist, dann könnte sich ja genausogut - was weiß ich - ein Landesmusikschulinspektor bewerben und er wird es dann.
Das hieße, das Rennen ist vollkommen offen ...

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Trabant 
Datum:   05-08-16 14:36

Allgemeine Landesverwaltung ist sehr weitläufig, dazu gehört alles, was sich für das Land organisatorisch traditionell engagiert. Es muss also nicht unbedingt ein Amtsträger sein, der auf der Gehaltsliste des Landes steht, würde ich meinen.
Es könnte sich also genauso gut ein Landecker Kapellmeister bewerben.
Ablenkungsstrategie?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: ... 
Datum:   05-08-16 14:19

musicus schrieb:

> man kann nur hoffen und werbung dafür machen, dass sich gute
> leute von auswärts bewerben. dann steht das protektionskind
> schmid mit seinen (fehlenden) qualifikationen am ende ziemlich
> blöd in der gegend.
>
> also seid mutig und bewerbt euch. die ausschreibung ist eh
> online ... http://www.dietiwag.at/mat/ausschreibung_LMD.pdf


das wird leider nicht viel bringen, schließlich ist die erste und wichtigste Voraussetzung eine langjährige Tätigkeit in der allgemeinen (!) Landesverwaltung

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: musicus 
Datum:   05-08-16 10:04

man kann nur hoffen und werbung dafür machen, dass sich gute leute von auswärts bewerben. dann steht das protektionskind schmid mit seinen (fehlenden) qualifikationen am ende ziemlich blöd in der gegend.

also seid mutig und bewerbt euch. die ausschreibung ist eh online ... http://www.dietiwag.at/mat/ausschreibung_LMD.pdf

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Inside 
Datum:   05-08-16 08:55

Lustig, lustig: Die Ausschreibung des Postens eines Landesmusikdirektors erfolgte am 11. Juli 2016.

Aber schon Anfang Juni (!) hat Günther Platter himself, Blasmusikpräsident und Protektor von Helmut Schmid, Leute in der Musikszene auffällig deutlich gefragt, was sie von Schmid halten würden.

Heißt: Alles längst abgekartet!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Pitztaler 
Datum:   04-08-16 13:22

Wie? Wo? Was?
Ist seine Frau nicht die Beatrix?

http://www.blasmusik.at/media/1279/jc_06_2013_web_portrait_helmutschmid.pdf

Hab ich da etwas nicht mitbekommen?




Perjen schrieb:

> Frage:
> Wenn der liebe Helli Schmid Landesmusikdirektor wird, ist dann
> die Katja mit Frau Landesmusikdirektor anzusprechen?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: NÖder Ö 
Datum:   04-08-16 08:43

Ich weiß nich tob ich das jetzt als tröstlich sehen soll dass es im Westen nicht anders ist als bei uns im Osten,
was so die Kultur betrifft......Posten welche für die Katz sind, aber was kosten.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: K 
Datum:   04-08-16 08:03

Gspusi


Perjen schrieb:

> Frage:
> Wenn der liebe Helli Schmid Landesmusikdirektor wird, ist dann
> die Katja mit Frau Landesmusikdirektor anzusprechen?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: GW 
Datum:   03-08-16 17:55

Pallhuber wurde aus dem Blasmusikverband abserviert und ist auf Wunsch = Druck Günther Platters sanft im Konservatorium gelandet. Unnötiger Weise.

http://tinyurl.com/zjyp2qo

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: pp 
Datum:   03-08-16 17:03

@GW: was hat der pallhuber mit dem platter zu tun?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Perjen 
Datum:   03-08-16 16:39

Frage:
Wenn der liebe Helli Schmid Landesmusikdirektor wird, ist dann die Katja mit Frau Landesmusikdirektor anzusprechen?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Musikschulen 
Datum:   03-08-16 14:10

Danke, Dm7b5, du hast natürlich recht: Man darf nicht alle über den Kamm scheren und auch nicht eine Gruppe (z.B. die Blasmusiker) verallgemeinernd schlecht machen.

Aber bezüglich Helmut Schmid sind wir uns einer Meinung.

Dm7b5 schrieb:


> alle darfst jetzt nicht über einen kamm scheren. es gibt viele
> chefs, die darauf schauen, dass alle fachgruppen laufen und als
> gleich wichtig erachten und einen guten umgang mit ihren
> lehrern pflegen. die leisten wirklich gute arbeit.
>
> natürlich gibt es einige berüchtigte leiter, bei denen es
> lehrer bevorzugten, ihren dienst zu quittieren bzw. den
> schwerpunkt in andere schulen zu verlagern.
>
> und ja. es schadet nicht, helis blasmusikkapelle durch sein
> mitwirken glanz zu verleihen, um einen leiterposten in einem
> der zahlreichen oberländer seitentälern zu ergattern oder um
> die lehrverplichtung ausweiten zu können.
>
> auf alle fälle steht und fällt die qualität des
> musikschulwerkes mit den lehrkräften, die sich teilweise
> selbstausbeuterisch für die schüler einsetzen, speziell wenn
> sie an mehreren musikschulen tätig sind und jeder leiter an
> seiner schule volle präsenz bei den veranstaltungen der
> jeweiligen schule verlangt.
>
> in diesen fällen fördert das system pathologische
> erschöpfungssymptome.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Dm7b5 
Datum:   02-08-16 22:13

Musikschulen schrieb:

> Das Tiroler Musikschulwerk ist vom Blasmusikverband quasi
> unterwandert. Auf den Direktorenposten überwiegen
> Blasmusiksoldaten a la Schmid: ÖVP-loyal, groß im Schleimen,
> stark im Treten. Da geht es nicht um Musik.

alle darfst jetzt nicht über einen kamm scheren. es gibt viele chefs, die darauf schauen, dass alle fachgruppen laufen und als gleich wichtig erachten und einen guten umgang mit ihren lehrern pflegen. die leisten wirklich gute arbeit.

natürlich gibt es einige berüchtigte leiter, bei denen es lehrer bevorzugten, ihren dienst zu quittieren bzw. den schwerpunkt in andere schulen zu verlagern.

und ja. es schadet nicht, helis blasmusikkapelle durch sein mitwirken glanz zu verleihen, um einen leiterposten in einem der zahlreichen oberländer seitentälern zu ergattern oder um die lehrverplichtung ausweiten zu können.

auf alle fälle steht und fällt die qualität des musikschulwerkes mit den lehrkräften, die sich teilweise selbstausbeuterisch für die schüler einsetzen, speziell wenn sie an mehreren musikschulen tätig sind und jeder leiter an seiner schule volle präsenz bei den veranstaltungen der jeweiligen schule verlangt.

in diesen fällen fördert das system pathologische erschöpfungssymptome.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Musikschulen 
Datum:   02-08-16 20:16

Das Tiroler Musikschulwerk ist vom Blasmusikverband quasi unterwandert. Auf den Direktorenposten überwiegen Blasmusiksoldaten a la Schmid: ÖVP-loyal, groß im Schleimen, stark im Treten. Da geht es nicht um Musik.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: GW 
Datum:   02-08-16 14:05

... so wie der Pallhuber vom Platter dorthin ver-/entsorgt wurde?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Dm7&#9837;5 
Datum:   02-08-16 13:16

Hintergrund schrieb:


> Letzteres hat zudem den Vorteil, dass Platter- und/oder
> Palfrader-Lieblinge aus der Tiroler Musikszene (insb. aus dem
> Blasmusikbereich) willkürlich mit Stellen am Konservatorium
> belohnt werden können.

ach du kacke! heißt das, dass der hackl franzi dann auch mit einem lehrauftrag am kons spekulieren darf?

abgesehen davon wurde schon zum schulschluss verkündet, dass der heli fix landesmusikdirektor wird. da war noch gar nix ausgeschrieben.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: Hintergrund 
Datum:   02-08-16 11:53

Mit der vorgesehenen, quasi heimlichen Bestellung von Helmut Schmid möchte Landesrätin Palfrader zwei Fliegen mit einem Streich treffen:

1. Sie kann den ihr sehr ergebenen Helmut Schmid mit einem gutdotierten Vorstandsposten belohnen.

2. Sie kann mit H. Schmid dem von ihr nicht geliebten (fachlich einwandfreien) Direktor des Konservatoriums einen Oberchef vor die Nase setzen.

Letzteres hat zudem den Vorteil, dass Platter- und/oder Palfrader-Lieblinge aus der Tiroler Musikszene (insb. aus dem Blasmusikbereich) willkürlich mit Stellen am Konservatorium belohnt werden können.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Postenschacher - Landesmusikdirektor
Autor: webmaster 
Datum:   02-08-16 10:32

Da die jüngsten Postings im Thread "Postenschacher im Landhaus" fast ausschließlich jene um den neugeschaffenen Posten eines "Landesmusikdirektors" betreffen, wird hiermit zu diesem Spezialfall ein eigener Thread eröffnet.

Auslöser für die ca. 70 bisherigen Postings (unten einkopiert) ist der Artikel
"Der Heli muss Landesmusikdirektor werden"
- http://www.dietiwag.at/blog/index.php?datum=2016-07-21




Autor: Postenschacher
Datum: 01-08-16 12:55

Wenn Landesmusikinspektor Schmid 2005 "Studien in München" angibt, so sind seitdem immerhin schon über 10 Jahre vergangen um einen entsprechenden Abschluss zu erlangen. Dies zeugt nicht unbedingt von Zielstrebigkeit. Vielleicht wird's doch einem etwas mit dem Titel Hofrat für Beamte der höchsten Dienstklasse im Landesdienst.

------------------------


Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: MS
Datum: 01-08-16 08:43

Gerücht? Von wem gestreut?

------------------------


Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Gerücht
Datum: 31-07-16 23:29

Reines Gerücht. Dafür fehlen alle Voraussetzungen.

Quälflöte schrieb:

> was waren das für Studien in München? Die Rede geht auch, dass
> Herr Schmid derzeit daran ist, einen akademischen Abschluss zu
> machen od. zu haben... weiss da jemand was?

------------------------


Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Quälflöte
Datum: 31-07-16 19:27

was waren das für Studien in München? Die Rede geht auch, dass Herr Schmid derzeit daran ist, einen akademischen Abschluss zu machen od. zu haben... weiss da jemand was?

------------------------


Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Musikschulwerk
Datum: 31-07-16 14:41

Dieser Artikel ist Schnee aus dem Jahre 2005. Den MCI-Kurs, den Schmid hier anführt, muss übrigens jeder Musikschulleiter absolvieren, ansonsten verfügt Schmid über keine bessere Ausbildung als andere Musikschullehrer. Die "Studien in München" wurden nicht abgeschlossen. In den letzten 11 Jahren hat Schmid nichts anderes zustande gebracht als seinen (ÖVP-) Herren zu Diensten zu sein. Man schaue sich das Tiroler Musikschulwerk an: Die Qualität der Ausbildung sinkt stetig durch Einsparungen und Gruppenunterricht. Waren früher 50 Minuten Unterricht der Standard, sind es heute nur noch 25 Minuten. Viele Schüler bekommen nur 17 Minuten Unterricht.
Das Tiroler Musikschulwerk eine "Erfolgsgeschichte"? Nein, überhaupt nicht. Auch wegen Schmid. Er als Landesmusikdirektor? - Nicht gut.


FÜII-4 A/a schrieb:

> Also ich glaub ihm jedes Wort:
> http://www.winds4you.at/files/u1/Portrait_Helmut_Schmid_Tirol.pdf


------------------------


Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: FÜII-4 A/a
Datum: 29-07-16 14:45

Also ich glaub ihm jedes Wort:
http://www.winds4you.at/files/u1/Portrait_Helmut_Schmid_Tirol.pdf


------------------------


Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Landhaus
Datum: 29-07-16 13:34

Ja, ja, die Connection zwischen LRin Palfrader und dem "Herrn Inspektor" sind extrem eng. Ohne den Rückhalt, den er bei ihr und wohl auch beim LH genießt, könnte er nicht so arrogant und intrigant auftreten.

------------------------


Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Metropolis
Datum: 29-07-16 10:04

Und was ich an "Dudelsacks" Posting auch noch bemerkenswert finde: die Formulierung "einige Untergebenen Diener von Herrn Schmid". Das ist nämlich genau der Punkt: Schmid verachtet im Grunde seines Herzens die Musiklehrer und Musiklehrerinnen und sieht sie als "Untergebene" und sogar "Diener" - obwohl er hinsichtlich seiner Ausbildung nichts Besseres darstellt.

So einem Typen gibt man doch keinen hochdotierten Obermusikinspektorposten mit Fachkontrolle sogar über das Tiroler Landeskonservatorium!

Frage an Frau Landesrätin Palfrader: Geht's bei Ihnen noch?? Tut Ihnen die Hitze nicht gut?


Dudelsack schrieb:

> Es ist schrecklich wie hier einige Untergebenen Diener von
> Herrn Schmid sich beklagen dass sie es selber zu nix gebracht
> haben und natürlich mit ihren "26 Stunden Job" überfordert
> sind... Ist ja auch zienlich belastend :-)
>
> Und ich glaube bzw. bin mir sicher das die meisten
> Kommentatoren hier auch keine Matura haben
>
> An alle Helmut Schmid-Gegner schöne Ferien

------------------------


Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: J.S.B.
Datum: 29-07-16 09:55

Helmut Schmid wird sich hier nie-nie-nie äußern. Dazu ist er zu feig.

Wie schon weiter unten beschrieben, traut er sich nur gegen die von ihm Abhängigen forsch vorzugehen.

------------------------


Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Amtsschimmel
Datum: 29-07-16 09:38

Die Messlatte muss im öffentlichen Dienst deshalb tief angesetzt werden, damit die sicheren Arbeitsstellen mit Wunschpersonal bestückt werden können. In Tirol wird das Herunterfahren von Anforderungen als Chancengleichheit gesehen.
Das niedrige Niveau hält die Arbeitslosigkeit in Grenzen.

------------------------


Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Gucci
Datum: 29-07-16 08:02

Off records:

Was ist eigentlich aus der Mitarbeiterin geworden, die seinerzeit als "Die Wolke" bekannt war? Gibt es die noch, oder wurde sie mittlerweile outgesourced?



------------------------


Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Juristerei
Datum: 28-07-16 21:14

Ja, wo bleiben sie denn, die Kulturredakteure von TT, Kronenzeitung oder ORF?
Sie trauen sich wohl nicht zu schreiben. Sonst kriegen sie von "der Partei" eine aufs Dach.

Postenschacher schrieb:

> Gerade die landesinterne Ausschreibung schränkt die Möglichkeit
> weiterer Bewerberbungen für diesen hochdotierten
> A-Posten immens ein - eine landesweite Bewerbungsmöglichkeit
> wurde damit unterbunden und kommt in erster Linie dem
> agierenden Landesmusikschulinspektor beim Bewerbungsverfahren
> entgegen.
> Diese Vorgangsweise bevorzugt eindeutig Helmut Schmid und seine
> politischen Drahtzieher. Man weiß immer noch nicht, ob Heli
> zumindest die Matura nachgemacht hat - er kann ja das über
> dieses Forum endlich kommunizieren.
>
> Überlegenswert wäre meiner Meinung nach eine neuerliche
> landesweite Ausschreibung, dann trennt sich Streu vom Weizen.
>
> Ansonsten könnte man sich überlegen, per TT oder andere
> Zeitungsmedien in der Rubrik KULTUR die Tiroler Bevölkerung
> über das aktuelle Ausschreibungsverfahren und die entsprechende
> Hintergründe aufzuklären.

------------------------


Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Metropolis
Datum: 28-07-16 21:11

Ja, er hat es zu etwas gebracht: durch konsequentes Schleimen nach oben und opportunes Treten nach unten. Das ist die traurige charakterliche Seite. Die fachliche ist aber leider nicht viel besser.


Dudelsack schrieb:

> Es ist schrecklich wie hier einige Untergebenen Diener von
> Herrn Schmid sich beklagen dass sie es selber zu nix gebracht
> haben und natürlich mit ihren "26 Stunden Job" überfordert
> sind... Ist ja auch zienlich belastend :-)
>
> Und ich glaube bzw. bin mir sicher das die meisten
> Kommentatoren hier auch keine Matura haben
>
> An alle Helmut Schmid-Gegner schöne Ferien

------------------------


Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Dudelsack
Datum: 28-07-16 20:05

Ich schreibe auf Ihren Niveau :-)

------------------------


Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: J.S.B.
Datum: 28-07-16 20:02

@ Dudelsack
Wenn du nicht gar so viele Rechtschreibfehler untergebracht hättest, würde ich glatt glauben, dass dein Eintrag von Helli himself verfasst worden wäre.


Dudelsack schrieb:

> Es ist schrecklich wie hier einige Untergebenen Diener von
> Herrn Schmid sich beklagen dass sie es selber zu nix gebracht
> haben und natürlich mit ihren "26 Stunden Job" überfordert
> sind... Ist ja auch zienlich belastend :-)
>
> Und ich glaube bzw. bin mir sicher das die meisten
> Kommentatoren hier auch keine Matura haben
>
> An alle Helmut Schmid-Gegner schöne Ferien

------------------------


Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Dudelsack
Datum: 28-07-16 19:45

Es ist schrecklich wie hier einige Untergebenen Diener von Herrn Schmid sich beklagen dass sie es selber zu nix gebracht haben und natürlich mit ihren "26 Stunden Job" überfordert sind... Ist ja auch zienlich belastend :-)

Und ich glaube bzw. bin mir sicher das die meisten Kommentatoren hier auch keine Matura haben

An alle Helmut Schmid-Gegner schöne Ferien

------------------------


Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Postenschacher
Datum: 28-07-16 19:15

Gerade die landesinterne Ausschreibung schränkt die Möglichkeit weiterer Bewerberbungen für diesen hochdotierten
A-Posten immens ein - eine landesweite Bewerbungsmöglichkeit wurde damit unterbunden und kommt in erster Linie dem agierenden Landesmusikschulinspektor beim Bewerbungsverfahren entgegen.
Diese Vorgangsweise bevorzugt eindeutig Helmut Schmid und seine politischen Drahtzieher. Man weiß immer noch nicht, ob Heli zumindest die Matura nachgemacht hat - er kann ja das über dieses Forum endlich kommunizieren.

Überlegenswert wäre meiner Meinung nach eine neuerliche landesweite Ausschreibung, dann trennt sich Streu vom Weizen.

Ansonsten könnte man sich überlegen, per TT oder andere Zeitungsmedien in der Rubrik KULTUR die Tiroler Bevölkerung über das aktuelle Ausschreibungsverfahren und die entsprechende Hintergründe aufzuklären.

------------------------


Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: ...
Datum: 28-07-16 17:48

N.N. schrieb:

> @Juristerei
> Die Ausschreibung ist immerhin "sauberer" als es die für den
> Chef der Öffentlichkeitsarbeit gewesen ist. Klammheimlich ist
> da gar nichts. Klar, man kann kritisieren, dass nur
> landesintern ausgeschrieben wird - aber wenn das der Punkt ist,
> dann wären sämtliche Postenvergaben juristisch zu beanstanden..


Nein, Herr Kurzthaler hatte zumindest die formal korrekte Ausbildung und Studium. Wie er damals in den Landesdienst gehievt wurde, ist ein anderes Kapitel. Hier wird eine A-Stelle (noch dazu eine höchsten (FÜ-4)) dazu missbraucht, jemanden ohne Studium einen guten Posten zuzuschachern...Ich kenne kaum eine Ausschreibung, die maßgenauer auf die Person abzielt...

------------------------


Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: N.N.
Datum: 28-07-16 17:35

@Juristerei
Die Ausschreibung ist immerhin "sauberer" als es die für den Chef der Öffentlichkeitsarbeit gewesen ist. Klammheimlich ist da gar nichts. Klar, man kann kritisieren, dass nur landesintern ausgeschrieben wird - aber wenn das der Punkt ist, dann wären sämtliche Postenvergaben juristisch zu beanstanden..

------------------------


Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Kons.
Datum: 28-07-16 15:06

Woher weißt du, dass das mit den Grünen bereits ausgeschnapst ist?


Hoffender schrieb:

> Du Träumer! Das ist bereits gelaufen und mit den Grünen
> abgestimmt. Da gibt es nichts mehr zu deuten.

------------------------


Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Juristerei
Datum: 28-07-16 15:06

Abgesehen davon, dass es moralisch verwerflich ist, wie Palfrader ihren fachlich und charakterlich fragwürdigen Günstling Helmut Schmid "belohnen" möchte, stellt sich auch die Frage, ob derartige klammheimliche Ausschreibungen überhaupt rechtskonform sind.

------------------------


Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Hoffender
Datum: 28-07-16 10:08

Landeck schrieb:

> Bin gespannt, ob Palfrader das mit ihrem Schützling durchzieht.
> Ich hoffe sehr, dass es auch andere Bewerber gibt und der Helli
> nicht zum Zug kommt.

Du Träumer! Das ist bereits gelaufen und mit den Grünen abgestimmt. Da gibt es nichts mehr zu deuten.

------------------------


Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Landeck
Datum: 28-07-16 08:31

Bin gespannt, ob Palfrader das mit ihrem Schützling durchzieht. Ich hoffe sehr, dass es auch andere Bewerber gibt und der Helli nicht zum Zug kommt.

------------------------


Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: dealer
Datum: 27-07-16 22:47

die arbeitsmarktbürgler ins juff. tratterpartie. und die felipe ist auf urlaub.

------------------------


Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: N.N.
Datum: 27-07-16 20:34

@Dealer: Und wer soll die Abteilung JUFF bekommen?

------------------------


Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: ...
Datum: 27-07-16 20:06

wie man aus gut unterrichteten Kreisen hört, soll es ein zwei qualifiziertere BewerberInnen geben als den derzeitigen Inspektor... die Grünen scheinen auch grad die Ausschreibung zurückziehen zu wollen, halt auch erst, seit die ganze Sache hier publik geworden ist...

------------------------


Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: x
Datum: 27-07-16 19:08

@dealer
und was ist mit felipe? alles total egal oder was?

------------------------


Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: musicus
Datum: 27-07-16 16:07

wenn herr schmid irgendetwas richtigzustellen oder in der sache selbst zu ergänzen hätte, würde er es hier im forum wohl tun.
die postings hier lesen tut er ja auch ständig ...

------------------------


Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: dealer
Datum: 27-07-16 15:34

der deal ist ganz einfach: palfrader hat solange darüber gesumst, dass ihr büroleiter nicht die abteilung juff bekommt, dass sie jetzt einen trostpreis braucht. und die baur hat trotz heftiger interner kritik alles durchgewinkt. lang hält sie das nicht mehr.

------------------------


Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: x
Datum: 27-07-16 13:46

Wird spannend: die Bestellung muss durch die Landesregierung erfolgen. Und dort gilt das Einstimmigkeitsprinzip, d.h. Grün muss dafür sein. Aber nachdem ja schon die Änderung der Verordnung über die Geschäftseinteilung mitbeschlossen worden ist, dürfte es mit grünem Widerstand gegen solches Vorgehen nicht weit her sein.

------------------------


Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Palfrader
Datum: 27-07-16 12:40

Pfui, Palfrader, für diesen Postenschacher! Pfui ÖVP! Sie macht den Bock zum Gärtner.
Hellis Einschleimerei bei der ÖVP zählt mehr als Fachkompetenz ...

Postenschacher schrieb:

> Kein Wunder!
>
> Heli (Maestro der Stattmusikapelle Landeck) besitzt einen
> Sonderstatus und versteht es gekonnt, trotz abgeschlossener
> Tischlerlehre, IGP-Ausbildung-light und angeblich fehlender
> Reifeprüfung in den A-Beamtenstatus zu gelangen.
> Dazu braucht es natürlich die entsprechenden Seilschaften des
> Landhauses und ein internes Ausschreibungsverfahren mit
> strategisch zugeschnittenem Anforderungsprofil.

------------------------


Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Postenschacher
Datum: 27-07-16 12:32

Sorry
Maestro der Stadtmusikkapelle Landeck und nicht Stattmusikapelle.
Entsprechende Kapellmeistergage wird hoffentlich beim Finanzamt versteuert

------------------------


Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Postenschacher
Datum: 27-07-16 12:26

Kein Wunder!

Heli (Maestro der Stattmusikapelle Landeck) besitzt einen Sonderstatus und versteht es gekonnt, trotz abgeschlossener Tischlerlehre, IGP-Ausbildung-light und angeblich fehlender Reifeprüfung in den A-Beamtenstatus zu gelangen.
Dazu braucht es natürlich die entsprechenden Seilschaften des Landhauses und ein internes Ausschreibungsverfahren mit strategisch zugeschnittenem Anforderungsprofil.

------------------------


Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: ---
Datum: 27-07-16 11:45

Hab miterlebt, wie der Helli auf die Aufdeckung seines Karriereplans reagiert. So wie weiland das Rumpelstilzchen, wutentbrannt und mit heftigem Stampfen auf den Boden.
Funny!

------------------------


Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: agent orange
Datum: 26-07-16 00:01

Da denk' ich mir nach einem halben Jahr: Schaust wieder einmal bei dietiwag vorbei...
Und schon wieder kunnt i speibm.
Fast wünsch' ich mir, die Russen mögen uns von dem ganzen Gesindel befreien!

------------------------


Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Indignado mit Panflöte
Datum: 25-07-16 23:00

Trompete schrieb:

> Das heißt doch (zusammengefasst)
>
> a) Schmid wurde ohne Ausschreibung Musikschulinspektor.
> b) Schmid hat kein reguläres IGP-Studium.
> c) Schmid soll ohne wirkliche Ausschreibung zum obersten
> Musikpolitiker des Landes werden.
>
> Brrrr!

Was regt Ihr Euch auf über eine simple Personalentscheidung (immerhin wurde hier ein neuer Arbeitsplatz geschaffen).
Nehm'ts doch gleich den populären Posch Franzl für den Posten, der kann auch gut kriechen! Aber seinen "Ziacher" wird er doch sicher mitbringen dürfen. Dann kommt Stimmung auf in der Bude!



------------------------


Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Seyffenstein
Datum: 25-07-16 18:30

sogenannten „Schnellsiederkurs“ abgeschlossen. Das Land Tirol schuf bei der Einführung des Landesmusikschulwerks für „langjährig“ tätige Musiklehrer ohne Berufsabschluss eine Art berufsbegleitendes Light-IGP-Studium, mit dem vor allem damalige Musikschulleiter in das neue System friktionsfrei übernommen werden konnten."

Frage - bitte was ist ein Light - IGP Studium?
Kann mir darunter nichts vorstellen.
Ich kann mir aber vorstellen, dass hier wieder bis zum geht nicht mehr gemauschelt und geschoben wird.
Wann kommt endlich ein Stallknecht der diesen Stall am Wallnöferplatz gründlich ausmistet?
Das Haus auf der schräg gegenüberligenden Seite kann er gleich mitausmisten.

------------------------


Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Wattens
Datum: 25-07-16 18:27

Es ist unser Steuergeld, mit dem AAB-Palfrader da um sich schmeißt.

------------------------


Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Metronomix
Datum: 25-07-16 12:59

Das stimmt. Seit vielen Monaten arbeiten Kulturveranstalter und Kulturschaffende daran, die für 2017 geplanten Kürzungen im Kulturbudget abzumildern und treffen sich mit Vertretern der Kulturabteilung und Kulturpolitik. So gesehen verstört die Erschaffung eines hochdotierten Postens, von dem niemand weiß, wozu er gut sein soll, umso mehr.

Veranstalter schrieb:

> Sonst muss in der Kultur an allen Ecken und Enden gespart
> werden, und hier wird für einen Günstling ein neuer - teurer -
> Vorstandsposten, den niemand braucht, geschaffen. Der schwarze
> Filz, wie er leibt und lebt und wabbert. - Und kein Wörtchen
> der Kritik von den Grünen. (Haben diese überhaupt eine/n
> Kultursprecher/in?)

------------------------


Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Veranstalter
Datum: 25-07-16 11:51

Sonst muss in der Kultur an allen Ecken und Enden gespart werden, und hier wird für einen Günstling ein neuer - teurer - Vorstandsposten, den niemand braucht, geschaffen. Der schwarze Filz, wie er leibt und lebt und wabbert. - Und kein Wörtchen der Kritik von den Grünen. (Haben diese überhaupt eine/n Kultursprecher/in?)

------------------------


Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Horst
Datum: 24-07-16 17:47

Oberländer schrieb:

> Der Sepp Tanzer war auch einmal so etwas wie
> Generalmusikdirektor des Landes.


Lt. Wikipedia war Tanzer in der Nazizeit "Gaumusikleiter".

Und (später):
"Sepp Tanzer war Professor am Tiroler Landeskonservatorium. Viele Jahre war er als Landesmusikdirektor im Blasmusikverband Tirol tätig."
(Wikipedia)

------------------------


Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Oberländer
Datum: 24-07-16 17:22

Der Sepp Tanzer war auch einmal so etwas wie Generalmusikdirektor des Landes.

------------------------


Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Trompete
Datum: 24-07-16 14:23

Nein, nein, nein, ich bleibe dabei: Das ist ein höchst politischer Job. Also doch: Musikpolitik.

Schließlich soll er ja im Namen der Landesrätin das ungeliebte Kind Konservatorium "beaufsichtigen", um es milde zu sagen.

------------------------


Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: ...
Datum: 24-07-16 12:33

korrekt ist: bis zur Einführung (Bologna-Prozess) der Bachelor-IGP war das IGP-Studium am Konservatorium angesiedelt und das ohne akademischen Abschluss... Seit Bologna kooperiert das Konservatorium notgedrungen mit dem Mozarteum, welches sein Logo auf die Zeugnisse druckt und den Bewerbern den "BA"- Bachelor of Arts verleiht. Für eine kleine Schar an Studierende gewisser Jahrgänge (nämlich der Jahrgänge, welche in den Jahren zuvor abgeschlossen hatten) wurde die Möglichkeit des IGP-"light" geschaffen, das heißt, dass sie durch Abgabe wissenschaftlicher Bakk.-Arbeiten und Absolvierung einiger Kurse auch einen akademischen Grad erreichen konnten.

Schmid war damals bereits Landesmusikschulinspektor und hat ein ordentliches IGP-Studium am Kons absolviert - blöderweise (für ihn) damals ohne akademischen Grad... Dies beschäftigt ihn offenbar stark, sein Führungsstil (auch gegenüber Akademikern im Musikschulwerk) ist offenbar stark hinterfragenswert (siehe auch die vorigen Kommentare).

Fakt ist:
Postenschacher - ja leider!
Inkompetenz - ja leider!
Politisches Gewaberl - ja leider!
schlechter Führungsstil - ja leider!
aber "Schmid hat kein reguläres IGP-Studium" - falsch, er hat nur keinen Akademischen Abschluss...
und die Stelle ist in der Landesverwaltung, also wird man hier auch nicht zum "Musikpolitiker", also auch falsch...

Zu hoffen ist freilich nur, dass es im Landesdienst noch andere, fähige Menschen für diesen Posten gibt... Und dass sich die Politik vielleicht ja doch eines Besseren besinnt...

Trompete schrieb:

> Das heißt doch (zusammengefasst)
>
> a) Schmid wurde ohne Ausschreibung Musikschulinspektor.
> b) Schmid hat kein reguläres IGP-Studium.
> c) Schmid soll ohne wirkliche Ausschreibung zum obersten
> Musikpolitiker des Landes werden.
>
> Brrrr!

------------------------


Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Steinach
Datum: 24-07-16 12:32

Ich denke mir, die Schaffung eines eigenen (gut bezahlten!) Postens für den Helmut Schmid ist der Dank Palfraders dafür, dass er für sie das neue Dienstrecht durchgesetzt hat.

------------------------


Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Trompete
Datum: 24-07-16 11:14

Das heißt doch (zusammengefasst)

a) Schmid wurde ohne Ausschreibung Musikschulinspektor.
b) Schmid hat kein reguläres IGP-Studium.
c) Schmid soll ohne wirkliche Ausschreibung zum obersten Musikpolitiker des Landes werden.

Brrrr!

------------------------


Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: M.W.
Datum: 24-07-16 11:09

Ich höre dazu:

"Ausbildungsmäßig hat Helmut Schmid die Lehrbefähigung IGP am Tiroler Landeskonservatorium absolviert. Er war bereits vorher Musikschulleiter im Pitztal und hat meines Wissens nicht das reguläre IGP-Studium, sondern den sogenannten „Schnellsiederkurs“ abgeschlossen. Das Land Tirol schuf bei der Einführung des Landesmusikschulwerks für „langjährig“ tätige Musiklehrer ohne Berufsabschluss eine Art berufsbegleitendes Light-IGP-Studium, mit dem vor allem damalige Musikschulleiter in das neue System friktionsfrei übernommen werden konnten."



HeliSchmid schrieb:

> Ich gebe dir in allem Recht, aber nur nicht darin: Denn Schmid
> ist kein "Schmalspurakademiker". Er ist nicht einmal das! Er
> hat am Konservatorium Klarinette gelernt und (angeblich später)
> die Matura absolviert. Das ist zwar löblich, heißt aber auch:
> Er hat kein akademisches musikpädagogisches Studium, nicht
> einmal "schmalspurmäßig". Groß ist er wohl nur im Schleimen
> nach oben.
>

------------------------


Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: HeliSchmid
Datum: 24-07-16 10:52

Ich gebe dir in allem Recht, aber nur nicht darin: Denn Schmid ist kein "Schmalspurakademiker". Er ist nicht einmal das! Er hat am Konservatorium Klarinette gelernt und (angeblich später) die Matura absolviert. Das ist zwar löblich, heißt aber auch: Er hat kein akademisches musikpädagogisches Studium, nicht einmal "schmalspurmäßig". Groß ist er wohl nur im Schleimen nach oben.

Er ist fachlich für diesen - übrigens unnötigen! - Posten nicht geeignet.

Leser schrieb:

> Als 1. Auswahlkriterium (und damit mit der Höchstzahl an
> Punkten bei der Bewertung) wird da die "eine langjährige
> Tätigkeit in der Landesverwaltung" gefordert.
>
> Soll "langjährig" eine Qualität sein? (Wenn wenigsten
> "erfolgreiche Tätigkeit" stünde! Aber dann wär vielleicht der
> Schmalspurakademiker Schmid schon draußen ...)

------------------------


Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Leser
Datum: 24-07-16 10:39

Als 1. Auswahlkriterium (und damit mit der Höchstzahl an Punkten bei der Bewertung) wird da die "eine langjährige Tätigkeit in der Landesverwaltung" gefordert.

Soll "langjährig" eine Qualität sein? (Wenn wenigsten "erfolgreiche Tätigkeit" stünde! Aber dann wär vielleicht der Schmalspurakademiker Schmid schon draußen ...)

------------------------


Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Seyffenstein
Datum: 24-07-16 09:35


Der schwarze Schleim windet sich zäh über die Stufen des Landhauses.
Echt widerlich was da wieder abgeht - da kommt wieder einer zum Zug welcher seinen Kopf zur rechten Zeit in den richtigen A.... gesteckt hat!
Warum wird so eine Position nicht öffentlich ausgeschrieben?

Klarinettistin schrieb:

> Wenn ich mich recht erinnere, ist Helli Schmid szt. ohne jede
> Ausschreibung in seine jetzige Funktion gekommen. Das heißt er
> war immer schon ein Protektionskind der schwarzen Politik.

------------------------


Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: MK Landeck
Datum: 23-07-16 19:40

Metronomix schrieb:

> Ich frage mich:
>
> Warum wird eine so bedeutende Stelle für die Musik im Land nur
> intern in der Landesverwaltung ausgeschrieben und welchen
> Vorteil erwartet man sich davon? Man vergibt ja dadurch eine
> Chance, besonders qualifizierte Leute in eine solche Position
> zu verpflichten!
>
> Eine Bewerbung für jemanden außerhalb des Landesdienstes hat
> keinen Sinn, weil sie aufgrund der Ausschreibungsrichtlinien
> aus Formalgründen nicht berücksichtigt werden kann.
> Erforderlich ist ja eine "langjährige Tätigkeit in der
> allgemeinen Landesverwaltung" ...


Ganz genau dasselbe habe ich mir auch gedacht. Perfekt formuliert.

------------------------


Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Klarinettistin
Datum: 23-07-16 10:02

Wenn ich mich recht erinnere, ist Helli Schmid szt. ohne jede Ausschreibung in seine jetzige Funktion gekommen. Das heißt er war immer schon ein Protektionskind der schwarzen Politik.

------------------------


Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: lalli
Datum: 22-07-16 17:37

Und ein bisschen Mut braucht der Mensch dazu.

------------------------


Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: roadrunner
Datum: 22-07-16 16:17

Wenn ma zamm halten schaff ma des!

------------------------


Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Spaziergänger
Datum: 22-07-16 15:39

Irgendwie sind wir Alle schon längst abgestumpft/paralysiert was diese (oder auch andere) "Postenschachereien" hierzulande betrifft.
Wir sind nicht nur empört und aufgeregt, wir sind auch dabei zu resignieren. Weil wir die Mechanismen dieser "Postenspiele" zwar irgendwie kennen, aber anscheinend (oder tatsächlich) keine Handhabe finden um diesem Treiben ein Ende zu bereiten. Etwaige Anzeigen (mit rechtlichen Konsequenzen) sind zumeist "zu dünn" bzw. werden hintan gehalten oder "beiseite gelegt", zu sonstigen öffentlichen Protesten sind wir (noch) nicht fähig.

Eine Zäsur könnten nur Wahlen herbei führen, doh da "versag" dann "unser Mut" oder wir sind selber, auf welcher Ebene auch immer, irgendwie und irgendwo durch das "System" korrumpiert.

Vielleicht sollten wir alsbald einmal mit dem Schuhe werfen anfangen, bevor uns "dieser Sumpf" ins Bodenlose hinunter zieht. Aber schaffen wir das??

------------------------


Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Metronomix
Datum: 22-07-16 13:08

Ich frage mich:

Warum wird eine so bedeutende Stelle für die Musik im Land nur intern in der Landesverwaltung ausgeschrieben und welchen Vorteil erwartet man sich davon? Man vergibt ja dadurch eine Chance, besonders qualifizierte Leute in eine solche Position zu verpflichten!

Eine Bewerbung für jemanden außerhalb des Landesdienstes hat keinen Sinn, weil sie aufgrund der Ausschreibungsrichtlinien aus Formalgründen nicht berücksichtigt werden kann. Erforderlich ist ja eine "langjährige Tätigkeit in der allgemeinen Landesverwaltung" ...

------------------------


Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Stubai
Datum: 22-07-16 08:09

Da fallen mir die Schladminger Musikfestivals ein. Sicher alles korrekt mit "Dienstreise" und so, oder?

------------------------


Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: oberländer
Datum: 22-07-16 07:45

bitte dringend dem Finanzamt melden....

------------------------


Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Steuerfuchs Tiroler MSW
Datum: 21-07-16 22:37

Herr Schmid wird ja ganz sicher seine Nebeneinkünfte als Kapellmeister von Landeck, sowie jene als Wertungsrichter bei diversen Wettbewerben versteuern, oder?....... Was denkt ihr?... Muss er das überhaupt?... Wenn schon die Torrichter und Helfer beim WC - Auftakt in Sölden wegen € 26.- Tagesgage von der Finanz zur Kassa gebeten wurden, sollten solche Herren wie Schmid welcher ein vielfaches davon für einen Tag steuerschonend in den Hosensack schiebt schon längst die Finanz im Haus haben""???? Was meint ihr?...... Wird da bewusst weggeschaut?...... Hoffe das wird zeitnah überprüft!.............



------------------------


Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Palfraderfan
Datum: 21-07-16 22:08

Helmut Schmid ist genau diese Person, die einen ganz schlechten Umgang mit "Untergebenen" pflegt und von den Dingen, um die es in einer solchen Funktion gehen sollte, fachlich und menschlich wenig Ahnung hat. Ihn zur Oberaufsicht des Konservatoriums zu bestellen heißt, einen Bock zum Gärtner zu machen. Einfach verantwortungslos! Pfui Palfrader, bin bald nicht mehr dein Fan!


Alter Musikant schrieb:

> Zur befürchteten Bestellung des Musikschulinspektors Schmid zum
> Generalmusikdirektor des Landes: Offenbar geht alles nur mehr
> durch Protektion und über politische Unterstützung.
> Es ist sehr traurig, wenn eine Person in diese Position kommen
> sollte, die einen ganz schlechten Umgang mit "Untergebenen"
> pflegt und von den Dingen, um die es in einer solchen Funktion
> gehen sollte, fachlich und menschlich wenig Ahnung hat.
> Anscheinend ist das dem Präsidenten des Blasmusikverbandes
> (Günther Platter) und der obersten Kulturpolitikerin des Landes
> vollkommen egal bzw. schlimmer: recht.

------------------------


Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: ...
Datum: 21-07-16 18:20

... Bitte könnte Frau Palfrader erklären, wozu ein Landesmusikschuldirektor notwendig ist, warum dieser Posten erfunden werden musste, warum es bisher ohne ihn ging und warum die Ausschreibung genau in die Ferienzeit fällt. Ganz einfach, ganz klipp und klar, das dürfen wir Tiroler Bürger und Steuerzahler wohl verlangen, oder?



------------------------


Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Alter Musikant
Datum: 21-07-16 17:25

Zur befürchteten Bestellung des Musikschulinspektors Schmid zum Generalmusikdirektor des Landes: Offenbar geht alles nur mehr durch Protektion und über politische Unterstützung.
Es ist sehr traurig, wenn eine Person in diese Position kommen sollte, die einen ganz schlechten Umgang mit "Untergebenen" pflegt und von den Dingen, um die es in einer solchen Funktion gehen sollte, fachlich und menschlich wenig Ahnung hat. Anscheinend ist das dem Präsidenten des Blasmusikverbandes (Günther Platter) und der obersten Kulturpolitikerin des Landes vollkommen egal bzw. schlimmer: recht.

------------------------


Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: medium
Datum: 21-07-16 17:00

wie üblich bei der tiroler justitia > den kleinen treten und bei den sog.oberen kriechen! natürlich haben diese nichts ausgefasst für ihr schändliches mundwerk. den hackl hat´s halt jetzt erwischt weil er nicht mehr in dieser Position ist sondern als alters bedingter und ausrangierter auch keinen besonderen status mehr hat.

------------------------


Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Spassvogel
Datum: 21-07-16 16:28

M.W.

> Ad Staa und Keuschnigg:
> http://www.dietiwag.at/index.php?id=3480


Was ich noch immer nicht weiß und wirklich gerne wissen möchte?

Was haben diese drei Verleumder denn dann eigentlich ausgefasst - wohl nur wieder eine Geldstrafe?

------------------------


Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Resi Fethullah
Datum: 21-07-16 15:03

Da werden aber die Lügenfritz@Lügenbaur pers. Erwerbsgesellschaft aber energisch dagegen auftreten.
Denn Seilschaften und Freunderlwirtschaft wollen die Grünen verhindern, zumindest vor den Wahlen.
Seit Mayer im Landtag ein fettes Gehalt bezieht wird er selbst auch immer fetter und träger, richtig ausgefressen schaut er auf den div. Fotos aus.
Die ÖVP-Koalition tut den Madergrünen richtig gut, finanzielle und persönlich (Körpergewichte sind bei allen Mandataren gestiegen.
Fressen Saufen und Dienstwagen, all diese Dinge sind für den Körper nicht gut.
Ich frage mich, wo bleiben die politischen Inhalte?

------------------------


Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: falke
Datum: 21-07-16 13:04

lieber MW,
was sich die verleumder geleistet haben ist schwer kriminell.
was sich die staatsanwaltschaft innsbruck leistet ist hahnebüchen und erinnert an die rechtsprechung von
diktaturen. ich äußere sogar den verdacht des amtsmißbrauches.
auch der verdacht der kriminellen seilschaften steht im raum.
diese verkommenen schwarzen brüder haben bewusst versucht einen menschen zu vernichten, der lediglich die
wahrheit veröffentlicht hat.
jeder tirolerin/tiroler sollte diesen strolchen mitten ins gesicht spucken.
im bananentirol wundert mich nichts mehr.
justizia du bist eine schande!

------------------------


Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: MS XY
Datum: 21-07-16 12:28

Die ÖVP muss sich schon sehr sicher fühlen, wenn sie einen Typen wie Schmid zum Oberchef der Musikschulen und des Konservatoríums machen will.
Ich hoffe im Interesse aller Musikbegeisterten, dass das nicht gelingt. Helmut Schmid ist für diese Funktion denkbar ungeeignet. Ich kann das aus persönlicher leidvoller Erfahrung nur bestätigen.

------------------------


Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: M.W.
Datum: 21-07-16 11:33

Wenn man dann noch hört, dass Herwig van Staa (unter der Obhut des Landtagspräsidiums) den Georg Keuschnigg als Leiter einer Abteilung "Politische Bildung" installieren wollte, weiß man erst, dass die sich dort nix scheißen, wenn sie ihre politischen Freunderln unterbringen wollen.

Ad Staa und Keuschnigg:
http://www.dietiwag.at/index.php?id=3480


------------------------


Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: K.L.
Datum: 21-07-16 11:20

Liebkind von Palfrader, Spezl von Platter ... na servas! Alles reine Insider-'Geschäfte' hier ...

------------------------


Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: Trompete
Datum: 21-07-16 11:15

Ja, grad dass es in der Ausschreibung nicht heißt, dass derjenige, auf den diese Position exakt zugeschnitten ist, ein Unterlippenbärtchen braucht ...

------------------------


Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: bernsteinzimmer
Datum: 21-07-16 10:22

Helmut Schmid zieht seine Schleimspuren nach oben und tritt beinhart nach unten. Er ist für das autoritäre, ungemütliche Klima innerhalb des Tiroler Musikschulwerkes maßgeblich verantwortlich. Er arbeitet gerne mit Methoden der Einschüchterung, besonders gegenüber Junge und Frauen. Seine Adlaten, denen er die Muikdirektorenposten in den Bezirken zuschanzt, tun es ihm teilweise erschreckend gleich.

Schmid ist auch extrem autoritätshörig. Aufgrund seiner bedingungslosen Loyalität gegenüber seinen Chefitäten - in diesem Fall LR Palfrader - ist er geeignet, aufmüpfiges Personal rasch zu disziplinieren. Ein Typ fürs Grobe. Ein richtiger Landsknecht. Ausbildungsstand: IGP-Klarinette am Kons. und Matura.

Er wird als "Landesmusikdirektor", eine Stelle, die eigens für ihn geschaffen wird, das autoritäre System der Musikausbildung in Tirol zuspitzen und dafür monatlich ca. € 5.000,- bekommen.

Es sei denn, die Proteste werden so stark, dass dieser Postenschacher nicht möglich ist!

Dank an M.W., dass er dieses Thema aufbrachte!

------------------------


Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: webmaster
Datum: 21-07-16 09:25

Jüngster Postenschacher im Palfrader-Ressort. Der (neugeschaffene) Posten eines Landesmusikdirektors soll an ein Protektionskind der Frau Landesrätin gehen.

http://www.dietiwag.org/blog/index.php?datum=2016-07-21


------------------------


Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: tiwagler
Datum: 21-07-16 09:03

wie viele Abteilungsleiter ohne Studium gibt es sonst beim Land?
Und dass statt einer juristischen Ausbildung nur "rechtliches" Wissen und der Nachweis von Fortbildungen gesucht wird, spricht doch auch sehr für sich, oder?

warum soll des beim Land anders sein ,schau dir die TIWAG an da ist läuft des gleich ab.
alles in schwarzer Hand.

------------------------


Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: heast freunde
Datum: 21-07-16 02:41

irgendwer gelesen, das Bürgler Abteilungschefin wird? Eine Tratterfrau im Palfraderressort. Kommt das irgendjemandem vielleicht spanisch vor?

------------------------


Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: ...
Datum: 20-07-16 07:01

eben... wie viele Abteilungsleiter ohne Studium gibt es sonst beim Land? Und dass statt einer juristischen Ausbildung nur "rechtliches" Wissen und der Nachweis von Fortbildungen gesucht wird, spricht doch auch sehr für sich, oder?

------------------------


Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: N.N.
Datum: 19-07-16 21:21

@...
Ein Studium wird nicht benötigt, nur rechtliches Wissen und musikpädagogische Kenntnisse.

------------------------


Re: Landhaus: Postenschacher ohne Ende
Autor: ...
Datum: 19-07-16 18:58

interessant ist auch die gerade neu geschaffene und ausgeschriebene Stelle des Abteilungsleiters der Gruppe Landesmusikdirektion... Hier wird offenbar nicht einmal mehr ein Studium gebraucht... Ein Schelm, wer bei diesem Ausschreibungstext glaubt, dass es ein faires Verfahren geben wird...

Auf diesen Beitrag antworten
 Antworten einblenden   Nächster  |  Vorhergehender 


 
 Auf diesen Beitrag antworten
 Ihr Name (freiwillig):
 Ihre E-Mail-Adresse (freiwillig):
 Betreff:
   

phorum.org