spacer
home
kontakt

akut | tagebuch | forum | archiv | kontakt
 



 
 
 Auf diesen Beitrag antworten  |  Neues Thema beginnen  |  Übersicht  |  Im Forum suchen 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Highwire 
Datum:   19-08-17 20:59

... jetzt ist die JA-Maschinerie so richtig angelaufen. Ich denke in den nächsten Wochen werden wir in Tirol noch erleben, was alles möglich ist. Werbetechnisch werden wir direkt erschlagen werden. Aber manchmal kann ein Zuviel auch nach hinten losgehen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Highwire 
Datum:   19-08-17 20:52

@stolperfalle - in unserer Gemeinde ja, wir brauchen zwei getrennte Wahllokale und zwei Wahlkommisionen

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: hans 
Datum:   19-08-17 20:48

olympia 2026 in innsbruck,nein danke!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Spaziergänger 
Datum:   19-08-17 19:14

Autor: webmaster
Datum: 19-08-17 16:07

Auf diesem Bild "tummeln" sich u.a. der Landespolizei-Kommandant (natürlich nur in Zivil), der unsägliche Krone-Kolummist Franz Eberharter, die Frau Marianne Hengl, die sich übrigens hinkünftig ihre Charity- und Behindertenkalenderspenden beim IOC abholen mag, AK-Kamerräte/-innen und viel sonstiges "Anbiederungsvolk" jedwelchen Coleurs herum.
Und dass sich ehemalige Spitzensportler/-trainer (Innauer, Raich, Pointner etc.) für einen solchen Olympia-Bewerbungsdeal mißbrauchen lassen, hat natürlich gute pekunäre Gründe. Und bei Benny Raich wird schon sein "Arbeitgeber", die UNIQUA-Versicherung", einen Arbeitsauftrag erteilt haben. Denn die Spiele garantieren saftige Prämieneinnahmen hinsichtlich der vielfältigen Vertragselemente.

Wass uns da in den nächsten Wochen von all diesen OS-Claqueuren um die Ohren gehauen wird, können wir uns momantan wahrscheinlich nicht mal im Schlimmsten vorstellen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Stolperfalle 
Datum:   19-08-17 19:13

Wird die Befragung in getrennter Räumlichkeit zur Wahl durchgeführt?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: harpa 
Datum:   19-08-17 18:33

Na klar, dass nun auch die Wirtschaftskammer für Olympia trommelt. Einige wenige Unternehmen hören natürlich schon die Mega-Moneten klimpern.
Wir alle, unsere Kinder und Enkelkinder werden die Monsterausgaben zurückzahlen müssen. Cent für Cent.
Auch dann noch, wenn die befürwortenden Politikern von heute schon lange nicht mehr im Amt sind!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: nolympia2026! 
Datum:   19-08-17 18:08

http://www.nein-zu-olympia.at/index.php/argumente-gegen-olympia-in-innsbruck/

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: nolympia2026! 
Datum:   19-08-17 17:46

Olympische Spiele 2026? Des leist ma uns! (copyright: Switak)

..., dass sich die Olympischen Spiele (Eurofighter) durch die Gegengeschäfte quasi selbst finanzieren... (copyright: Schüssel)
usw.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: webmaster 
Datum:   19-08-17 16:07

Zugesandt mit der Bemerkung "Wie doof ist das denn!"

http://www.dietiwag.at/img2/winki-winki.jpg

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Argusauge 
Datum:   19-08-17 15:22

Gestern in Tirol Heute war wieder einmal frappierend genau zu sehen, wie bei Sportlern, wenn es um Olympia geht, komplett der Verstand aussetzt.
Jeder der mit offenen Augen und Ohren die Nachrichten verfolgt, wird bemerken, dass diesem Land die Probleme schön langsam über den Kopf wachsen.
Zitat aus dem ORF Mittagsjournal von gestern: "Österreich schreibt seit 1955 ein Minus im Staatshaushalt"
Unter anderem genau deshalb, weil Geld für nichts und wieder nichts, wie eben für Olympia, beim Fenster hinausgeworfen wird.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: BV 
Datum:   19-08-17 13:20

Auch die Wirtschaftskammer trommelt:



Olympische Winterspiele Innsbruck/Tirol 2026
Das INNSBRUCK/Tirol-Angebot.


Sehr geehrte Unternehmerinnen und Unternehmer,

im Sommer 2019 wird das Internationale Olympische Comité (IOC) entscheiden, wer Gastgeber der XXV. Olympischen und Paralympischen Winterspiele sein wird.

Im Jahr 2016 haben die Stadt Innsbruck, das Land Tirol und das Österreichische Olympische Comité Interesse bekundet, diese Spiele auszutragen.
Die Entscheidung, ob Innsbruck/Tirol sich für diese Spiele bewirbt, fällt am 15. Oktober 2017 im Rahmen einer tirolweiten Volksbefragung.

Im Vorfeld wurde ein internationales Bieterkonsortium mit der Erstellung einer Machbarkeitsstudie beauftragt, welche die Grundlage für das Angebot Tirols an das Internationale Olympische Comité sein wird.

Im Rahmen dieser Informationsveranstaltung am 31.8.2017 werden die wichtigsten Details dieser Machbarkeitsstudie und die aktuellen Rahmenbedingungen für eine mögliche Austragung der Winterspiele in Innsbruck/Tirol vorgestellt und diskutiert:


16:00 Uhr

Eröffnung und Statement von WK-Präsident
Dr. Jürgen Bodenseer

Die Machbarkeitsstudie zu Olympischen und Paralympischen Winterspielen:

Prof. Mag. Hubert J. Siller (MCI)


Statements zum Innsbruck/Tirol Angebot:
Sportlandesrat LH Stv. Josef Geisler
Tourismus-Stadtrat Franz X. Gruber
Generalsekretär des Österreichischen Olympischen Comités Dr. Peter Mennel

im Anschluss Podiumsdiskussion mit

LH Stv. Josef Geisler, Karl Gostner (TVB), Peter Mennel, Hubert Siller und Benjamin Raich


Moderation: Mag. Thomas Falkner (WK Tirol)

Wir freuen uns auf Ihr Kommen und bitten um Anmeldung bis 30.8.2017 über den Link zur Veranstaltungsanmeldung oder unter claudia.muigg@wktirol.at.



Wirtschaftskammer Tirol,
Festsaal
Wilhelm-Greil-Straße 7
6020 Innsbruck



Um Anmeldung bis spätestens 30.8.2017 unter diesem Link oder unter claudia.muigg@wktirol.at wird gebeten.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Martin Lang 
Datum:   19-08-17 12:35

Ich erwäge, mit einem SELBSTBEWUSSTEN, vor meinem politischen, ökonomischen und ökologischen Gewissen verantwortbarem, hoffentlich nachhaltigen NEIN zu stimmen *grins*

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Seyffenstein 
Datum:   19-08-17 12:01

Was haben die beiden am 18.8.17 19:00 Uhr im orfschen Bauern TV gezeigten Sportler an Provision bekommen, dass sich diese gar so euphorisch für Olympia 2026 starkmachen?
Bei 400.000 Euronen an Einhämmerungs Budget wird doch für die Olympia JA Sager etwas drinnen sein.
Wer hier noch aller mitkassiert sollte einmal näher hinterfragt werden!

Daher im Oktober zur Olympia 2026 NEIN und nochmals NEIN!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Eigentler G. 
Datum:   18-08-17 21:28




Aber, aber, Herr Niederwieser (... falls das Ihr Nachname und nicht Username ist)!

Weshalb prügeln Sie auf die Lehrer ein? Weil diese das Jahr über nichts zu tun haben und dafür noch dazu für ihre

glorreiche U n t ä t i g k e i t (gähn´) viel öffentliches Geld erhalten?


Hm. Ich kenne ein wirksames Mittel für Sie, um diesen Zustand auch zu erreichen: Büffeln Sie, lernen Sie, dass

Ihnen der Rauch aus den Ohren steigt. Wenn Ihnen das gelingt, Sie Durchhaltevermögen und Rückgrat zeigen

und Sie noch dazu Intelligenz Ihr Eigen nennen können, ja dann, dann werden Sie in der Folge einfach Lehrer.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Jörg 
Datum:   18-08-17 20:44

Die Kampagne "pro Olympia" hat begonnen...sie erinnert mich an die Kampagne zum EU-Beitritt, wer damals dagegen war, wurde als Verhinderer, Zurückgebliebener und Ähnliches diffamiert...das Ergebnis der Abstimmung ist bekannt !

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Seyffenstein 
Datum:   18-08-17 13:49

Artikel gefunden im Lienzer Online Magazin.

Werbung um Ja zu Olympia kostet 400.000 Euro

Kommunikation ohne Ausschreibung vergeben. Auch SPÖ ist für Tirol-Olympiade.
Politik & Wirtschaft · 16. August 2017 · Gerhard Pirkner

Noch ist nicht entschieden, ob sich Tirol und Innsbruck um die Austragung der Winterolympiade 2026 bewerben. Die Ausrichtung der Veranstaltung würde rund eine Milliarde Euro kosten, allein die Bewerbung darum dürfte sich mit 15-20 Millionen Euro zu Buche schlagen. Deshalb wird am 15. Oktober das Volk befragt, ob Tirol ins Rennen gehen soll. Welchen Ausgang sich die politischen Initiatoren des Landes und der Stadt Innsbruck erhoffen, zeigt eine als suggestiv kritisierte Fragestellung und eine klar auf eine JA-Antwort zielende, breit angelegte „Informationsoffensive“.

Fachliches Fundament ist eine Machbarkeitsstudie, die eine Durchführung de facto empfiehlt und 300.000 Euro gekostet hat. Hier die Zusammenfassung dieser Studie zum Download. Weitere 300.000 Euro sollen nun in eine Ja-Kampagne vor der Volksabstimmung fließen, umgesetzt von zwei bekannten Nordtiroler Agenturen „P8 Marketing“ von Georg Hofherr und “Pro.media.kommunikation“. Sie erhalten „unter 100.000 Euro“ Honorar für ihre Dienste. Die Unterschreitung dieser Marke ermöglichte eine gesetzeskonforme direkte Vergabe ohne Ausschreibung.
Nicht nur das Logo für die Bewerbung wurde ohne Ausschreibung „frei vergeben“. Foto: Expa/Jakob Gruber

Die Liste Fritz stört nicht nur die fehlende Ausschreibung – immerhin ging es auch um das Olympialogo und eine Website – sondern auch, dass die Aufträge an die Agenturen bereits erteilt wurden, bevor die Machbarkeitsstudie vorlag.

„Obwohl die Machbarkeitsstudie ja völlig unvoreingenommen zuerst die Machbarkeit von Olympia untersuchen sollte, wussten Platter und Co. offenbar schon rund drei Monate früher, dass man eine Kommunikationsagentur für die Olympia-Werbung brauchen würde. Ein weiterer Beweis, für wie dumm sie die Bürger in Innsbruck und Tirol halten“, ärgern sich die Fritz-Abgeordneten.

Zwischenzeitlich hat sich auch die Tiroler SPÖ zum Thema geäußert. Der Landesparteivorstand habe sich klar für eine Bewerbung ausgesprochen, erklärt die Tiroler Parteivorsitzende und Lienzer Bürgermeisterin Elisabeth Blanik gestern gegenüber der Tageszeitung Der Standard.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: w4 
Datum:   18-08-17 13:37

Was fehlt, ist eine organisierte "Nein"-Kampagne. Eine Bewegung mit Budget und Strukturen sowie Medienpräsenz. Das wäre die einzige Hoffnung.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: na bravo 
Datum:   18-08-17 12:36

Die Fragestellung durch unsere Politiker von Land und Stadt ist einfach im höchsten Maße unseriös. Warum kann man nicht einfach fragen, wollt Ihr Olympische Spiele oder wollt Ihr sie nicht?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Kornfeld Kofel 
Datum:   17-08-17 23:29

Niederwieser schrieb:

> Auf dieser Seite treffen sich all jene, die nicht wissen wo ihr
> Gehalt her kommt. Es können nur Beamte und Lehrer sein, die das
> halbe Jahr frei haben und dann noch für wenig Arbeit satte
> Gehälter kassieren. Der normale Arbeiter kämpft um seinen Lohn
> und braucht die Touristen und das Geschäft.

... dann würde mich noch die Beamtengruppe interessieren, die das halbe Jahr frei hat...

aber ernsthaft: hier treffen sich eher die Leute, die genau wissen, wo ihr Geld hinfließt und das nicht mehr zu akzeptieren geneigt sind.

Die Gesellschaft in den Tälern ist natürlich stark vom Tourismus abhängig, der Installateur ebenso wie der Tischler, der Zimmervermieter wie der große Hotelier.

Das Bruttoinlandsprodukt Tirols wird allerdings im wesentlichen von der Industrie erwirtschaftet, die ihrerseits mit der Tourismusabgabe die Tourismusverbände finanziert, zwangsweise, bekanntlich.

Man könnte also vorschlagen, aus sozialen Gründen und im Interesse der armen Täler Olympische Spiele zu veranstalten - aber das bringt überhaupt nichts, weil die Spiele den Tälern ebensowenig etwas bringen wie der Stadt Innsbruck oder sonst irgendeinem Ort. Keine Seele kommt mehr als wenn wir keine veranstalten. Da ist wirklich besser, wir stecken das Geld, wo wir es eh zu haben scheinen, in die Infrastruktur, dann hat die Talbevölkerung auch etwas davon.

Das Problem ist der mangelnde Geist, nicht die mangelnde Bekanntheit. Wir können aus dem, was wir haben und was wir sind, viel mehr machen - mit bedeutend besseren Resultaten, als wenn wir uns mit Olympischen Spielen aufblasen. Der Ballon fliegt nur kurz, dabei allerdings laut pfurzend.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Kruschter 
Datum:   17-08-17 21:53

Ich erzähle euch einmal eine Geschichte: Ein Hufschmied wird beauftragt einem Pferd die alten Eisen zu ersetzen.
Ganz aufgeregt kommt der Hufschmied zum Auftraggeber und sagt: „Das Pferd ist halb tot“. Der Auftraggeber
der keine Ahnung von Tieren, geschweige denn von Pferden hat, antwortet: „Lass Dich nicht täuschen, es ist nur
etwas müde, aber mit den neuen „Eisen“ wird es wieder lebendig und die ganz „Kleinen“ und die ganz „Alten“
können es dann wieder streicheln und weil Du ganz in der Nähe wohnst, kannst Du immer gleich vorbeikommen
und immer wieder neu Beschlagen.

Gesagt, getan. Weil mit den neuen Eisen auch die Erwartung steigt, wird das Pferd vom Auftraggeber auch
wieder geritten. Der ist unzufrieden mit dem lahmen Gaul und holt einen Spezialisten. Der sagt, wenn Du nicht
bemerkst, dass du ein totes Pferd reitest, solltest Du Dir keine Tiere halten (das Sprichwort vom Dakota-Indianer etwas abgewandelt).

Wie viele halb tote Pferde wollen wir denn noch reiten? Den rassigen Araber „Brenner Basistunnel“, oder den Haflinger „Patscherkofelbahn“.
Vergessen sind die zu Tode Gerittenen „Kaltblüter“ Euro2008 (nur leichte finanzielle Ungereimtheiten und minimaler Auf- und Rückbau der Tribünen),
die Jugendolympiade 2012.

Sind nicht die "Halter" der grossen Herden, wie IOC (Thomas Bach, wären seiner aktiven Karriere der groben Unsportlichkeit verdächtigt),
der FiFa (Ethikkommission gegen G. Infantino) jetzt reicht der Platz wirklich nicht mehr, der UEFA, dafür schon gar nicht mehr,
selbst die Geisterreiter, die selbst noch mit der einen Hand auf das tote Pferd mit voller Wucht einschlagen
und mit der anderen Hand signalisieren, die „Zügel noch fest in der Hand“ zu haben.

Und jetzt kommen die „Pferdeflüsterer“ von der panisches Hofreitschule „Landesregierung“ und „Stadt Innsbruck“
mit ihren "Gehilfen", die alle auf die neuen Eisen starren, fünf an der Zahl, weil Zählen können die nie und nimmer.



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Ludwig 
Datum:   17-08-17 21:40

Mit den Olympischen Spielen schreckt man die Touristen ab. Olympische Spiele haben doch mittlerweile einen furchtbar schlechten Ruf, da sie ökonomischer und ökologischer Unsinn sind. Gerne werden die auch von irgendwelchen demokratiefernen Politikern ohne Rücksicht auf die einheimische Bevölkerung durchgezogen. Warum gibt's denn immer weniger Bewerber dafür?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: tollerfranz 
Datum:   17-08-17 21:03

Autor: Niederwieser
Datum: 17-08-17 20:55 schrIeb:

Auf dieser Seite treffen sich all jene, die nicht wissen wo ihr Gehalt her kommt. Es können nur Beamte und Lehrer sein, die das halbe Jahr frei haben und dann noch für wenig Arbeit satte Gehälter kassieren. Der normale Arbeiter kämpft um seinen Lohn und braucht die Touristen und das Geschäft.

_____________

der normale arbeiter brauch tkeine touristen und auch kein geschäft , den er ist ja arbeiter und kein geschäftsman und kein hotelier oder gastronom, dort arbeiten für dumping gehälter vorwiegend menschen aus den osteuropäischen länder.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Eigentler G. 
Datum:   17-08-17 21:00



Die untenstehende Formulierung ist nicht gesetzeskonform. Sie diskriminiert:


„Soll das Land Tirol ein selbstbewusstes Angebot für nachhaltige, regional angepasste sowie wirtschaftlich und
ökologisch vertretbare Olympische und Paraolympische Winterspiele Innsbruck-Tirol 2026 legen?“


Sie ist deshalb nicht gesetzeskonform, weil das Wort "selbstbewusst" jedem Befürworter der Spiele diese Eigen-

schaft zuordnet. Die Gegner hingegen werden lt. dieser Formulierung als unsicher im Denken, Fühlen und Han-

deln, als ängstlich und verklemmt und somit ohne Selbstwertgefühl eingestuft. Ob sie sich das gefallen lassen?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: tollerfranz 
Datum:   17-08-17 20:57

Autor: Global gedacht
Datum: 17-08-17 20:03 schrieb:

Ich probier's einmal mit einem Argument und möchte vorweg schicken, dass das keine unumstößliche Meinung ist sondern ein Diskussionsbeitrag. D.h. ich bin in der Lage abzuwägen, zu revidieren und meine Meinung zu ändern. (Das unterscheidet Meinungen von Glaubenssätzen.)


zur diskussion ; die olympischen spiele sind ein geschäft der mächtigen die damit ein vermögen verdienen.
es geht schon lange nicht mehr um die olympischen spiele sondern es ist ein event der
sponsoren ,der sportartikelhersteller, der werbung, der medien und natürlich auch derer, die das
ganze provinziell sehen und ihren rahm davon abstreifen.

es kommen menschen aus der ganzen welt, die preise steigen enorm in die höhe und wenn der spuk
vorbei ist, kommen dann wieder die üblichen touristen .
auch die arbeitsplätze die kurzfristig geschaffen werden sind wieder weg.
und vieles mehr.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Niederwieser 
Datum:   17-08-17 20:55

Auf dieser Seite treffen sich all jene, die nicht wissen wo ihr Gehalt her kommt. Es können nur Beamte und Lehrer sein, die das halbe Jahr frei haben und dann noch für wenig Arbeit satte Gehälter kassieren. Der normale Arbeiter kämpft um seinen Lohn und braucht die Touristen und das Geschäft.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Global gedacht 
Datum:   17-08-17 20:03

Ich probier's einmal mit einem Argument und möchte vorweg schicken, dass das keine unumstößliche Meinung ist sondern ein Diskussionsbeitrag. D.h. ich bin in der Lage abzuwägen, zu revidieren und meine Meinung zu ändern. (Das unterscheidet Meinungen von Glaubenssätzen.)
Also: Ich brauche keine olympischen Spiele, von mir aus könnten sie ganz wegfallen und mein Leben wäre nicht ärmer. Aber es gibt sie und ich glaube nicht, dass sie in nächster Zeit abgeschafft werden. Was also tun damit?
Die nächsten Winterspiele finden in Peking statt. Es ginge global gesehen noch absurder, vgl. Fußball-WM in Katar oder auch die Winterspiele in Sotchi. Ich denke, es spräche einiges dafür, Winterspiele dort auszurichten, wo es global gesehen (Klimawandel, Umweltverschmutzung, Sozialstandards, etc.) halbwegs verträglich ist und damit kommt tatsächlich Tirol ins Spiel. Der Großteil der SportlerInnen (samt Zubehör wie Betreuerstab und Journalisten) müsste nicht um die halbe Welt reisen. Die Sportstätten stehen schon. Es gibt tatsächlich kurze Wege und wahrscheinlich wären die Beschäftigten halbwegs gerecht angestellt und abgesichert. Usw. Das Geschwafel der Tiroler Politik ist natürlich unsäglich. Nachhaltig ist ein Plastikwort und der Rest ist auch ein Schmus. Aber mir wäre es tatsächlich egal, wenn Tirol alle 20 Jahre oder so, abwechselnd mit einem Ort in der Schweiz oder in Frankreich/Norwegen/Norditalien oder überhaupt unter Beteiligung von (im globalen Maßstab) nahegelegenen Wintersportregionen (Slowenien, Deutschland, etc.) die Spiele ausrichtet. Dann kann man sich drauf einstellen und basta. Global gesehen ist der Wanderzirkus nämlich auch für Tirol bedrohlicher als die Ausrichtung vor der Haustür. Ist das nachvollziehbar? Ich bin gespannt, ob polemisiert oder argumentiert wird.
beste Grüße,
A.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: tollerfranz 
Datum:   17-08-17 17:24

jeder künstler und kunstschaffende der sich in den dienst der politik stellt, hat den beruf verfehlt und sollte eher bei einer marketing agentur anheuern.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: bunga&bunga 
Datum:   17-08-17 17:05

Hutschnur schrieb:
> Palfrader wünscht von der Tiroler Kultur, dass sie Werbung für
> "selbstbewusste" Olympische Spiele macht?
> Was bedeutet selbstbewusst, wäre gut wenn sie das genauer
> erklären würde!

Wenn z.B. der soeben mit der Verdienstmedaille des Landes ausgezeichnete Freejazzer Hackl auf seiner Trompete ein Olympialiadl bläst oder so....!



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Hutschnur 
Datum:   17-08-17 16:43




Palfrader wünscht von der Tiroler Kultur, dass sie Werbung für "selbstbewusste" Olympische Spiele macht?
Was bedeutet selbstbewusst, wäre gut wenn sie das genauer erklären würde!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Medienkonsument 
Datum:   17-08-17 15:39

Ich bin für Olympia und zwar voll und ganz, wenn....

im Land Tirol kein einziger Cent sämtlicher Hilfsaktionen der Caritas und anderer Einrichtungen für die Tiroler Bevölkerung nicht mehr notwendig sind.

wenn die unsägliche Bettlerei bei Licht ins Dunkel aufhört, weil die öffentliche Hand endlich für jene das Steuergeld verwendet für die ich es gerne auch abliefere, weil sie es brauchen und es not-wenig ist.

wenn alle Politiker und Lobbyisten sich vor der Volksabstimmung zu einem Notar begeben und eidesstattlich erklären, dass sie für das etwaige Nicht-Eintreten der aufgezählten Bedingungen die persönliche Haftung übernehmen und für jeden Cent, den der vorgestellte Budgetaufwand überschreitet persönlich haften.

wenn die Befürworter der Spiele den Mut aufbringen, über eine Crowndfinding-Plattform sich zusammenzuschließen und jedem Bürger, der ebenfalls was aus seiner Privatschatulle einzahlt, am fest geglaubten Gewinn prozentuell beteiligen. (Alternative dazu wäre eine Aktiengesellschaft mit garantierter Gewinnausschüttung, bzw. Haftung bei Verlust).

ja, dann bin ich der erste, der sofort für ja stimmt........

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: bunga&bunga 
Datum:   17-08-17 13:50

w4 schrieb:

> Es ist zu befürchten, dass die umfassende "Ja"-Kampagne, die ja
> alle Register zieht - siehe heute etwa den Beitrag über die
> Olympia-begeisterten Profisportler in der TT - und sicherlich
> über die kommenden zwei Monate noch an Dynamik gewinnen wird,
> ihre Wirkung nicht verfehlen wird. Ich mache mir keine großen
> Hoffnungen, dass es gelingen wird, diese
> Geldvernichtungs-Veranstaltung abzuwenden.


Die TödelTimes wird in Zukunft unter der Zeile " Unabhängiges Volksblatt , noch den Zusatz Offizielles Olympiaorgan
für Tirol " einbauen ....!



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: w4 
Datum:   17-08-17 13:33

Es ist zu befürchten, dass die umfassende "Ja"-Kampagne, die ja alle Register zieht - siehe heute etwa den Beitrag über die Olympia-begeisterten Profisportler in der TT - und sicherlich über die kommenden zwei Monate noch an Dynamik gewinnen wird, ihre Wirkung nicht verfehlen wird. Ich mache mir keine großen Hoffnungen, dass es gelingen wird, diese Geldvernichtungs-Veranstaltung abzuwenden.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: agent orange 
Datum:   17-08-17 13:22

Larcher schrieb:

> Ist ja eine ganz heiße Seite die PR-Seite für Olympia, vor
> allem Hofherrs Clique ist stark vertreten, Hofherr-Mitbesitzer
> Eugen Stark gleich zweimal (ganz oben und ganz unten:
>
> http://www.olympia2026.at/unterstuetzer/
>
> ... und halt die üblichen Verdächtigen. Puuh, die schauen alt
> aus mit ihrer Propaganda.


Gott sei Dank - ich kenne keinen von diesen seltsamen Leuten!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: webmaster 
Datum:   17-08-17 11:38

Propaganda - von ganz oben angeordnet:

http://dietiwag.org/blog/index.php?datum=2017-08-17

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Seyffenstein 
Datum:   17-08-17 11:18

Wer hat sich bloß diese Fiese Fragestellung zur Olympia 2026 Abstimmung ausgedacht?

Was hat dieser Entwurf gekostet? Denn einem Hirn im Landhaus dürfte das nicht eingefallen sein, wenn man sich an die Unsinnigkeiten welche von diesem Ort kamnen zurückerinnert.

Ich Seyffenstein, stimme auf alle Fälle mit NEIN! Um Nachahmung wird gebeten Danke.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Systemopfer 
Datum:   17-08-17 11:02

webmaster schrieb:

> Der Landespolizeidirektor von Platters Gnaden macht in vollem
> Wichs Werbung für die Olympia-Bewerbung:
>
> http://www.dietiwag.at/img2/tomac_olympia.jpg


Die große "ÖVP Familie" mit all ihren "Patenonkels" eben...

Auszugs-Zitat Tomac:
"...wir haben vielfach unter Beweise gestellt, das Österreich auch in Sicherheitsbelangen "Olympisches Format" hat! Gerade hier gilt das Motto " dem Angriff auf Sicherheit und Sicherheitsempfinden keine Chance lassen"

Wenn man Opfer dieses "Systems" ist und über viele Jahre das totale Gegenteil erfahren und erleiden musste und das hier liest, oder besser lesen muss, dann ist man nur noch fassunglos über diese heucherlichische Formulierung und dieses opportune Vorgehen und fühlt sich nur noch der totalen Verhöhnung Preis gegeben.
Irgendwann wird dieser Herr Tomac genau wegen solcher Formulierungen zum gelebten Gegenteil, sich in aller Öffentlichkeit verantworten müssen, am besten vor der Menschengerichtshof!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Larcher 
Datum:   17-08-17 10:13

Ist ja eine ganz heiße Seite die PR-Seite für Olympia, vor allem Hofherrs Clique ist stark vertreten, Hofherr-Mitbesitzer Eugen Stark gleich zweimal (ganz oben und ganz unten:

http://www.olympia2026.at/unterstuetzer/

... und halt die üblichen Verdächtigen. Puuh, die schauen alt aus mit ihrer Propaganda.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: webmaster 
Datum:   17-08-17 10:04

Der Landespolizeidirektor von Platters Gnaden macht in vollem Wichs Werbung für die Olympia-Bewerbung:

http://www.dietiwag.at/img2/tomac_olympia.jpg

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Luis Trenker 
Datum:   17-08-17 09:53

do riechens wieder des Geld unsere schönen Politiker, ob schwarz oder blau,
do müssma wieder zomheben,
aufgehts

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Eigentler G. 
Datum:   17-08-17 09:35


Was die Fragestellung betrifft,


„Soll das Land Tirol ein selbstbewusstes Angebot für nachhaltige, regional angepasste sowie wirtschaftlich und
ökologisch vertretbare Olympische und Paralympische Winterspiele Innsbruck-Tirol 2026 legen?“

lässt sich Folgendes dazu festhalten:

Sie ist nicht gesetzeskonform. Der Grund dafür liegt im Wort "selbstbewusstes". Der Inhalt dieses Wortes trifft so-

mit nur auf die Befürworter zu. Die Gegner werden hingegen als nicht selbstbewusst eingestuft. Ob sie sich das

gefallen lassen, wenn einige Schnösel sie so runtermachen?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: i 
Datum:   17-08-17 08:50


kon sein, aber trotzdem wäre insere politiker an haufe gald beim fenster auseschmeisse.
und damit werde sich (oder habe schu) a paar a goldene nase verdiene.


derKelte schrieb:

> Wir werden weder "Olympia" noch eine "Olympiade" haben und ich
> hoffe schon gar keine olympischen Winterspiele!



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: derKelte 
Datum:   17-08-17 08:39

Wir werden weder "Olympia" noch eine "Olympiade" haben und ich hoffe schon gar keine olympischen Winterspiele!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: RIS 
Datum:   17-08-17 08:19

72. Kundmachung der Landesregierung vom 15. August 2017 über die Ausschreibung einer Volksbefragung
Aufgrund des § 50 Abs. 1 des Gesetzes über Volksbegehren, Volksabstimmungen und Volksbefragungen, LGBl. Nr. 56/1990, zuletzt geändert durch das Gesetz LGBl. Nr. 76/2014, wird der nachstehende Beschluss der Landesregierung vom 15. August 2017 kundgemacht:

1. In Tirol ist eine Volksbefragung mit folgender Fragestellung durchzuführen:
„Soll das Land Tirol ein selbstbewusstes Angebot für nachhaltige, regional angepasste sowie wirtschaftlich und ökologisch vertretbare Olympische und Paralympische Winterspiele Innsbruck-Tirol 2026 legen?“

2. Als Tag der Volksbefragung wird der
15. Oktober 2017
festgelegt.

3. Die Kurzbezeichnung der Volksbefragung lautet: „Volksbefragung Olympia 2026“

4. Die Volksbefragung ist im gesamten Landesgebiet durchzuführen.

Der Landeshauptmann:
Platter
Der Landesamtsdirektor:
Liener

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Spaziergänger 
Datum:   17-08-17 05:11

Autor: bunga&bunga
Datum: 16-08-17 15:12
...und sind jetzt die Bürger der Stadt Innsbruck dabei oder nicht ?

Natürlich sind sie dabei, denn es handelt sich dabei um eine landesweite Volksbefragung.
Nur als Anmerkung, hat nicht mit Ihnen zu tun:
Es wird, von verschiedenen Seiten und verbal falsch interpretiert, oftmals vom "abstimmen" am 15. Okoiber gefaselt.
Es ist, auch wenns die Befürworter bei einem eventuellen, aber eher unwahrscheinlichen JA gerne dann als verbindliche Abstimmung hätten, eine ganz einfache Volksbefragung. Landläufig nennt man dies "Stimmung ausloten".
Und diese Volksbefragung, bei einem entsprechenden JA-Ergebnis, kann daher nur "Feigenblatt" für eine mögliche Olympiabewerbung dienen. Es wäre sicher spannend zu wissen ob sich dann nicht nochmals ein Anti-Olympia-Volksbegehren (österreichweit) inszenieren ließe.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Olympische Winterspiele 2026? Super! Am besten in Calgary! Oder Sion!
Autor: Kornfeld Kofel 
Datum:   16-08-17 22:13

Ich bin gegen die Austragung der Winterspiele in Innsbruck und Tirol. Man braucht sich nicht zu wundern, daß sich Bayern vor einigen Jahren dagegen entschlossen hat, ebenso andere Städte in der freien Welt.

Was ich aber nicht erkennen kann, sind homophobe Anwürfe gegen Gebi Mair. "Kleinbeigebi" bezieht sich auf sein bzw. das Verhalten der Grünen zur Zeit der beginnenden Schwarz-Grünen Koalition.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Frau der (5) Ringe 
Datum:   16-08-17 21:56

Also, ich bin FÜR Olympia in Tirol,

aber ich bin GEGEN die homophoben Anschüttungen Richtung Gebi Mair !!!!!!!!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Almrausch 
Datum:   16-08-17 18:30

Ein Blick auf das weitere Bewerberfeld für die Winterspiele lohnt sich:

- Calgary (Kanada)
- Lillehammer (Norwegen)
- Sapporo (Japan)
- Almaty (Kasachstan)
- Tirol (Österreich)
- Sion (Schweiz)

Wer wird's wohl werden?

Mein Tipp ist fix. Das Rennen wird die Schweiz mit "Sion 2026" machen. Ihr Konzept
(1) verbindet Top-Destinationen wie Zermatt, St. Moritz, Verbier und Crans-Montana
(2) bringt den Winterspielgedanken nach 100 Jahren zurück zum Ursprung nach St. Moritz
(3) lässt die IOC-Funktionäre im mondänen Montreux logieren

Dank der Schweizer stehen die Chancen gut, die 1175 Millionen Euro (!) nicht bei der Tiroler Kostenolympiade zu verbrennen.


Links zur Sion-Bewerbung:
> http://sion2026.ch/home-de
> http://www.baspo.admin.ch/de/aktuell/themen--dossiers-/olympische-winterspiele-schweiz-2026.html



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: bunga&bunga 
Datum:   16-08-17 15:12

...und sind jetzt die Bürger der Stadt Innsbruck dabei oder nicht ?



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: hulli gulli 
Datum:   16-08-17 14:17

400.000 € geben land und stadt bis zur abstimmung 15.10. noch aus bzw haben 100.000 € schon ausgegeben.
für info veranstaltungen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Dealer 
Datum:   16-08-17 13:11

trend schrieb:

> Gut befundet. Das System strebt seinem Ende zu, reformierbar
> scheint es nicht zu sein.


Danke!
Man glaub keinem Politker mehr, dass er wegen des "Gestalten Willens", oder weil er für die Menschen und deren Problemen da sein will und dergleichen mehr, in die Politik gegangen ist. Wenn das einer gerade wieder vor den vielen anstehenden Wahlen sagt, dann kriegt man direkt das "Fremschschämen ins Gesicht" aber allein schon, wenn man an einen denken oder wieder sehen, oder von einem solchen lesen muss...

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Olympus 
Datum:   16-08-17 13:00

i schrieb:


> wo bringma die ganze sportler und presseleit unter? in
> traglufthalle?
> oder schick ma die urlauber hum, damit platz isch?

A neues O-Dorf aus Traglufthallen wäre die Lösung! ;)
Des würde zum Platter passen, da gehts um viel heisse Luft.
Die Hallen könnte er dann wieder verschenken.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: trend 
Datum:   16-08-17 12:56

Gut befundet. Das System strebt seinem Ende zu, reformierbar scheint es nicht zu sein.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Dealer 
Datum:   16-08-17 12:46

Anscheinend gibt es nur die Wahl zwischen dem "großen Korruptionsfressen am großen Futtertrog", oder das selektive Oppositionsschauspiel aus der Perspektive von kleinen vorportionierten Fressnäpfchen,, vor allem dann erst, wenn man beleidigt wurde oder gar nur neidisch ist
Mit Sicherheit ist das nicht Im Sinne der Erfindung der Demokratie und deshalb dieses " System" einer dringenden und zwingenden Reform zu unterziehen

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: verfassungswidrig 
Datum:   16-08-17 12:05

und dann wundern sich die grünen, warum ehemals überzeugte wähler nichts mehr von ihnen hören und sehen wollen?
beispiele, die den veranwortungsbewußten freien bürger nun auch von grün fernhalten: die bauentscheidung in wien und das wischiwaschi jetzt bei der olmpia-abstimmung oder das interview mit felipe und ihren verschiedenen ebenen - in denen sie sich bewegt- wer seinen rüssel ganz tief in den futtetrog steckt, dem fehlt ganz klar der blick für seine umwelt.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Saggen 
Datum:   16-08-17 11:38

Presseaussendung, 16.08.2017

Tiroler Olympia-Volksbefragung: Suggestive Fragestellung verfassungswidrig

Fairness und Chancengerechtigkeit für Abstimmungsdebatte nicht sichergestellt


„Die Tiroler Landesregierung hat sich gegen Fairness und Chancengerechtigkeit bei der Volksbefragung über die Olympiabewerbung entschieden und hat sich auf eine manipulative, wahrscheinlich verfassungswidrige Fragestellung für die Olympia-Volksbefragung festgelegt,“ kritisiert Mag. Erwin Leitner, Bundessprecher der Demokratie-NGO mehr demokratie!.

„Der Verfassungsgerichtshof hatte bereits vor Jahren zu einer Volksbefragung in Graz klargestellt, dass Suggestivfragen, die die gewünschte Antwort aus ihrer Formulierung erkennen lassen, verfassungswidrig sind,“ betont Marlon Possard, Landessprecher von mehr demokratie! tirol. „Der VfGH würde diese Olympia-Volksbefragung wegen dieser Fragestellung mit beträchtlicher Wahrscheinlichkeit aufheben. Es ist unverantwortlich, öffentliche Mittel für eine Volksbefragung einzusetzen, deren Verfassungskonformität in Zweifel steht.“

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Oh Lympia 
Datum:   16-08-17 09:36

@Glatteis: stimme vollkommen zu. Besonders dem letzten Satz. Man braucht sich nur umzusehen im Tiroler Land, wer die Nutznießer und wer die Verlierer bei diversen von Platter (und auch von Plörer) angepriesenen Aktionen sind.


Glatteis schrieb:

> Bei der Ausfallshaftung geht es um mehrere hundert Mio. €, die
> im Falle des Falles vom Bund getragen werden, das heißt, ALLE
> Österreicher werden zur Kasse gebeten. Platter begründet die
> Formulierung der Frage mit Bedingungen, die er an den IOC
> stellt. 9 Jahre sind eine lange Zeit, der Bund steckt viel Geld
> in das Olympiaprojekt der Tiroler, Geld, das allen
> Österreichern gehört. Und dann soll der Bund noch dazu die
> Ausfallshaftung für eine Hintertür übernehmen, die sich Platter
> mit scheinheiligen Bedingungen offen hält?
> Ja sind denn die Restösterreicher komplett deppert, dass sie
> sich schon wieder einem finanziellen Risiko ausliefern, nur
> weil sich die Tiroler eine Olympiade einbilden, bei der sie
> sich auf Staatskosten sanieren können?
> Das Geplapper von Platter ist sehr ernst zu nehmen!



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: i 
Datum:   16-08-17 08:06


olympus? wersch du dafir bezahlt? bisch una von da botschafter? ;)

vordina die lei die austragungs orte.
aber itz o schu unige zb. die argentur p.....

und i glob das des ioc da tiroler nocha vorschreibt wie was gmacht wäre muss.

wo bringma die ganze sportler und presseleit unter? in traglufthalle?
oder schick ma die urlauber hum, damit platz isch?





Olympus schrieb:

> Spaziergänger schrieb:
>
>
> > Genau, für die "zugewanderten Sozialfälle" brauchts natürlich
> > Olympische Spiele und die werden dann von der EU finanziert.
> > Und es besteht ja auch kein Zweifel dass man den Regierenden
> > glauben soll. Denn diese sagen immer die Wahrheit, irren sich
> > nie und machen immer das Beste.
> > Gefährlich wirds wenn Unwissenheit und Verblendung sich mit
> > grenzenloser Naivität paaren.
>
> Wieso soll das nicht machbar sein? Ich weiss in anderen Ländern
> ist viel mehr Korruption wie bei uns.
> http://diepresse.com/home/ausland/welt/5128880/Rios-Kollaps-nach-Olympia
> . Ok das ist ein negatives Beispiel.
> Ich bin überzeugt bei uns wird alles vielmehr kontrolliert und
> es gibt keine Mehrkosten.



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Warum? 
Datum:   16-08-17 08:03

Der Olympus provoziert nur. So blöd kann man gar nicht sein.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Olympus 
Datum:   16-08-17 07:58

Spaziergänger schrieb:


> Genau, für die "zugewanderten Sozialfälle" brauchts natürlich
> Olympische Spiele und die werden dann von der EU finanziert.
> Und es besteht ja auch kein Zweifel dass man den Regierenden
> glauben soll. Denn diese sagen immer die Wahrheit, irren sich
> nie und machen immer das Beste.
> Gefährlich wirds wenn Unwissenheit und Verblendung sich mit
> grenzenloser Naivität paaren.

Wieso soll das nicht machbar sein? Ich weiss in anderen Ländern ist viel mehr Korruption wie bei uns.
http://diepresse.com/home/ausland/welt/5128880/Rios-Kollaps-nach-Olympia . Ok das ist ein negatives Beispiel.
Ich bin überzeugt bei uns wird alles vielmehr kontrolliert und es gibt keine Mehrkosten.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Glatteis 
Datum:   15-08-17 23:13

Bei der Ausfallshaftung geht es um mehrere hundert Mio. €, die im Falle des Falles vom Bund getragen werden, das heißt, ALLE Österreicher werden zur Kasse gebeten. Platter begründet die Formulierung der Frage mit Bedingungen, die er an den IOC stellt. 9 Jahre sind eine lange Zeit, der Bund steckt viel Geld in das Olympiaprojekt der Tiroler, Geld, das allen Österreichern gehört. Und dann soll der Bund noch dazu die Ausfallshaftung für eine Hintertür übernehmen, die sich Platter mit scheinheiligen Bedingungen offen hält?
Ja sind denn die Restösterreicher komplett deppert, dass sie sich schon wieder einem finanziellen Risiko ausliefern, nur weil sich die Tiroler eine Olympiade einbilden, bei der sie sich auf Staatskosten sanieren können?
Das Geplapper von Platter ist sehr ernst zu nehmen!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Spaziergänger 
Datum:   15-08-17 22:56

Autor: Olympus
Datum: 15-08-17 17:02
Zitat: Warum nicht Ja zur Olympiade?
Die ganzen zugewanderten Sozialfälle brauchen ja auch leistbaren Wohnraum.Dieser könnte mir EU-Geldern geschaffen werden.
Glaubt man den Regierenden, entstehen dadurch auch keine Kosten, warum dann nicht zustimmen?


Genau, für die "zugewanderten Sozialfälle" brauchts natürlich Olympische Spiele und die werden dann von der EU finanziert.
Und es besteht ja auch kein Zweifel dass man den Regierenden glauben soll. Denn diese sagen immer die Wahrheit, irren sich nie und machen immer das Beste.
Gefährlich wirds wenn Unwissenheit und Verblendung sich mit grenzenloser Naivität paaren.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Oberlandler 
Datum:   15-08-17 22:53

Das IOC zittert schon vom Zammer Dorfgendarm...

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: bisslwisser 
Datum:   15-08-17 22:28

unseren hauptplapperer kannst nicht ernst nehmen, der hat schon viel dahergeplappert und dann doch nicht wort gehalten. fragst grad den erwin aschenwald, der wird dir mehr erzählen können, was er z.b. am hohen frauentag versprochen und nicht gehalten hat. wie hat schon der bob-fritz gesagt, heiße luft...
dann, 2026, ist unser versprecher bereits in der panse, irgendeine sackgasse wird sich wohl finden lassen, die sie nach ihm benennen.


Glatteis schrieb:

> "Die Landesregierung garantiert, dass, wenn eine Bedingung vom
> IOC nicht eingehalten wird, es keine Olympischen Winterspiele
> in Tirol gibt."
>
> Sagt Platter.
>
>
> Dann wird er auch die Ausfallshaftung übernehmen müssen!!



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Glatteis 
Datum:   15-08-17 22:00

"Die Landesregierung garantiert, dass, wenn eine Bedingung vom IOC nicht eingehalten wird, es keine Olympischen Winterspiele in Tirol gibt."

Sagt Platter.


Dann wird er auch die Ausfallshaftung übernehmen müssen!!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Olympus 
Datum:   15-08-17 17:13

Ich werde jedenfalls dafür stimmen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Oberlandler 
Datum:   15-08-17 17:10

Bei Olympus dürfte es sich wohl um einen der in Tirol immer mehr auftretenden geistigen Sozialfälle handeln.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Olympus 
Datum:   15-08-17 17:02

Spaziergänger schrieb:


> Also absurder gehts wohl nicht mehr.
> Eine angespannte Situation am Wohnungsmarkt bzw. der bereits eh
> schon gegebene Missstand an leistbaren Wohnungen mit der
> Olympiabewerbung bzw. einem Muss für Olympische Spiele zu
> verknüpfen, das ist ein Hohn für alle Wohnungssuchenden in
> Tirol.


Warum nicht Ja zur Olympiade?
Die ganzen zugewanderten Sozialfälle brauchen ja auch leistbaren Wohnraum.Dieser könnte mir EU-Geldern geschaffen werden.
Glaubt man den Regierenden, entstehen dadurch auch keine Kosten, warum dann nicht zustimmen?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Spaziergänger 
Datum:   15-08-17 16:19

Autor: Olympus
Datum: 15-08-17 12:28
Zitat: Innsbruck ist eine weltoffene Stadt, es wäre super wenn es noch ein O-Dorf gäbe.
Die Wohnungsnot könnte gelindert werden. In den neuen Wohnsilos wäre genug Platz.
Die Politik der grünschwarzen Regierung erfordert diese Massnahmen.
Einerseits Olpympische Spiele,andererseits die angespannte Wohnungsnot gelindert.


Also absurder gehts wohl nicht mehr.
Eine angespannte Situation am Wohnungsmarkt bzw. der bereits eh schon gegebene Missstand an leistbaren Wohnungen mit der Olympiabewerbung bzw. einem Muss für Olympische Spiele zu verknüpfen, das ist ein Hohn für alle Wohnungssuchenden in Tirol.
So nach dem Motto: "Wir schaffen nur leistbaren Wohnraum wenn Ihr TirolerInnen den Olympischen Spielen in Tirol zustimmt".

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Warum? 
Datum:   15-08-17 14:23

@Olympus
Ich verstehe den Link zu einer deutschen Statistik nicht.
Meinen Sie, dass die deutschen Wohnungssuchenden dann im Innsbrucker O-Dorf unterkommen könnten, oder haben Sie die Zeit nach dem Anschluss verschlafen?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Olympus 
Datum:   15-08-17 12:28

Innsbruck ist eine weltoffene Stadt, es wäre super wenn es noch ein O-Dorf gäbe.
Die Wohnungsnot könnte gelindert werden. In den neuen Wohnsilos wäre genug Platz.
Die Politik der grünschwarzen Regierung erfordert diese Massnahmen.
Einerseits Olpympische Spiele,andererseits die angespannte Wohnungsnot gelindert.
http://www.zeit.de/wirtschaft/2015-09/deutschland-wohnungsmarkt-pestel-institut-studie

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Warum? 
Datum:   15-08-17 11:06

Frage: WARUM muss da überhaupt noch abgestimmt werden?
Olympia kostet kein Steuergeld, ist nachhaltig und überhaupt total super. Warum also diese Abstimmung?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Oh Lympia 
Datum:   15-08-17 10:54

"Sparziergänger" hat damit eigentlich schon alles gesagt, was einen vernünftigen Menschen für ein klares NEIN zu Olympia motivieren müsste. (DANKE!) Vermissen tu ich jedoch noch einen ganz wesentlichen Punkt, nämlich, dass wiederum NATUR auf Kosten der Bevölkerung zerstört wird.
Die Lüge, dass alte Anlagen genützt werden, ist derart augenscheinlich, dass man wirklich kotzen kann. Werden wir auch das ALTE O-DORF in Innsbruck wieder nützen können??? Also raus mit den Bewohnern und hinein mit den Kurzzeit-Gästen??
Spätestens hier erkennt man, dass unweigerlich neue riesige Anlagen und Wohnungsburgen gebaut werden müssen und damit dem mittlerweile eh schon verschwindend kleinen Naherholungsraum um Innsbruck der Garaus gemacht wird.

Olympia - NEIN DANKE!!!!!!!


Spaziergänger schrieb:

> Der Olympiazug ist nun voll auf Fahrt und es wird uns bis zum
> 15. Oktober eine Welle von schön gefärbten, ja eigentlich
> getürkten Informationen überfluten und dabei stets das Hohelied
> auf die 3. Olympischen Spiele in Tirol (Innsbruck)
> gesungen/geschwätzt/verbreitet.
>
> Die Systemsteuerungslemente (Medien, politische Parteien,
> Interessensvertreter der Kammern und sonstiger Gebilde und eine
> unübersichtliche Schar von olympiaschmarotzenden Adabei's und
> Abstaubern) werden Alles daran setzen die breite Masse der
> Tiroler Bevölkerung von der Unausweichlichkeit zugunsten der OS
> zu überzeugen, ja wahrscheinlich sogar sicher auch im weitesten
> Sinne die TirolerInnen damit "erpressen".
>
> Olympia NEU, die Weltsensation aus Tirol. Was für eine Chupze,
> ja eigentlich eine dreiste Lüge.
>
> Billig, kostenneutral, umweltbewusst, nachhaltig usw. und so
> fort.
>
> Die jetzigen Protagonisten für diesen selbstüberschätzenden
> Größenwahn werden zum Zeitpunkt der Olympischen Spiele 2026
> weder eine politische oder anderweitige Funktion inne haben und
> schon gar nicht mehr für irgendwelche Fehlplanungen,
> Kostenüberschreitungen und nachhaltige Schäden für das Land
> Tirol zur Verantwortung heran gezogen werden können. Sie werden
> sich Alle bei dem voraussehbaren Desaster auf ein "nicht
> vorhersehbar" zurück ziehen und im Übrigen sind sie bis zum
> Zeitpunkt der OS eh schon so angefüttert dass sie keines klaren
> Gedankens mehr fähig sind.
>
> Eines muß der Bevölkerung und damit jedem/jeder Einzelnen klar
> sein. Wer für diese Olympischen Spiele seine Stimme
> missbrauchen lässt oder gar dafür stimmt, der/die machen sich
> mitschuldig an einem nachhaltigen Schaden (Teurungswelle
> generell, Kostenüberschreitungen, Nachfolgekosten in den
> verschiedensten Bereichen u.a..m.) für das Land Tirol. Und
> damit für die Zukunft des Landes und seiner BewohnerInnen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Beobachter 
Datum:   15-08-17 10:09

Die Bürger und Politiker haben es ja gar nicht in der Hand, da bei Olympischen Spielen alles, aber gar alles vom IOC vorgeschrieben wird!



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Beobachter 
Datum:   15-08-17 10:05

Gut auf den Punkt gebracht!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Mitleser 
Datum:   15-08-17 09:51

Der Größenwahnsinn einiger Tiroler Provinzpolitiker nimmt konkrete Formen an. Mit voller Hose ist gut stinken, sind sie doch alle 2026 längst im gutbezahlten Ruhestand und haben nichts mehr von diesem Wahnsinn zu verantworten. Allein der finanzielle Aufwand aus Steuergeldern für die Bewerbung ist mehr als bedenklich. Vorne bei den BürgerInnen Geld einsparen, hinten für einen Schwachsinn hinauswerfen! Ich war bei den beiden Olympischen Spielen in Tirol zwangsverpflichtet, mir wurden daher zwei Olympiamedaillen für Funktionäre verliehen, aber die abstimmungsberechtigte Bevölkerung Tirols möge uns bitte von diesem aufgeblähten und sündteuren Wahnsinn verschonen, auch wenn uns jetzt das Gegenteil versprochen wird.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Eigentler G. 
Datum:   15-08-17 09:37



Gratuliere Ihnen zu diesem guten Beitrag, Spaziergänger, Datum: 14-08-17 20:45

Was Sie allerdings noch einbringen sollten: Das ökologische Desaster, das sich in der Folge einer Ja-Abstimmung

einstellen wird, ist vorprogrammiert. Um dieses vorherzusehen, braucht es für unsere Repräsentanten mehr Bil-

dung.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: NO--lympia! 
Datum:   15-08-17 09:21

Es geht um Gebis politische Orientierung!


http://www.dietiwag.org/blog/index.php?datum=2013-06-04

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Kufsteiner 
Datum:   15-08-17 08:57

Walter schrieb:

> Die "Kritik" des Wilhelm an Gebi Mair reflektiert tatsächlich
> eine unübersehbare Homophobie.
>
> Allein das Diminuitiv "Kleinbeigebi" sagt schon alles.
> Damit wird - kaum verklausuliert - verniedlichend und
> herabwürdigend auf die sexuelle Einstellung von Gebi Mair
> angespielt.


DAS glaubst du wohl selber nicht.

Aber in Ermangelung von Argumenten schmierst du eben DAS ins Forum.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: mm 
Datum:   15-08-17 08:25

Zum gefühlt x-ten-male:

Kleinbeigebi kommt vom immerwährenden 'klein-bei-geben' in politischen Angelegenheiten.

Wie bitte wird mit diesem Wort die sexuelle Orientierung herabgewürdigt?
Bitte um Aufklärung, ich sehe diesen Zusammenhang nämlich nicht.

Walter schrieb:

> Die "Kritik" des Wilhelm an Gebi Mair reflektiert tatsächlich
> eine unübersehbare Homophobie.
>
> Allein das Diminuitiv "Kleinbeigebi" sagt schon alles.
> Damit wird - kaum verklausuliert - verniedlichend und
> herabwürdigend auf die sexuelle Einstellung von Gebi Mair
> angespielt.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Walter 
Datum:   15-08-17 08:12

Die "Kritik" des Wilhelm an Gebi Mair reflektiert tatsächlich eine unübersehbare Homophobie.

Allein das Diminuitiv "Kleinbeigebi" sagt schon alles.
Damit wird - kaum verklausuliert - verniedlichend und herabwürdigend auf die sexuelle Einstellung von Gebi Mair angespielt.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Auswärtiger 
Datum:   15-08-17 08:06

Vielen Dank für die Info

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Dorftrottel 
Datum:   15-08-17 08:01

I bin a dabei find i super Super Günther wähl die

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Evelyn 
Datum:   15-08-17 07:54

Schwarz und grün sind auch bei der Olympia-Propaganda im Doppelrodler unterwegs:

http://www.dietiwag.at/blog/index.php?datum=2013-05-29

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Wattens 
Datum:   15-08-17 07:50

Die Volksbefragungsfrage, die bisher kolportiert wurde, stimmt nicht. Sie wird erst heute von der Landesregierung beschlossen.
Sie wird lauten:

Lieber reich und gesund oder arm und krank?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: hasiburli... 
Datum:   15-08-17 04:47

...defendor+gebi grüngefärbt sind einfach nur widerlich...

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Aussensicht 
Datum:   14-08-17 23:40

BGM Oppitz wird laut meiner Einschätzung die Wahlen verlieren. Das Image und ihre Person sind verbraucht. Willi wird trotz Grünen Krise in die Stichwahl kommen und diese mit "Frische", Symphatie und Bekanntheit überlegen gewinnen. Oppitz agiert in ihren Entscheidungen abgehoben. Das Amt hat ihre authentische Persönlichkeitsstruktur zu sehr verändert.

Wirklich schade um eine Bürgermeisterin Frau Oppitz. Schröcksi, Platter und Immobilien/Tourismusinvestoren dürften sie im Hintergrund bei Entscheidungen sehr unter Druck setzen - ersichtlich ob beim Hilton Deal, Patschekofelbahn, Olympia Bewerbung u.a .Leider eine Getriebene von Personen mit Eigeninteressen.

Zwei Perioden sind eben meist ausreichend.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: der unmündige bürger 
Datum:   14-08-17 23:12

Auswärtiger schrieb:

> Wird eigentlich in ganz tirol abgestimmt oder nur in Innsbruck?
>
> LH platter hat vorher in tirol heute gsagt, er wird mit ja
> stimmen.
> Daher meine Frage : wird in ganz tirol abgestimmt?
> Oder warum sollte unser LH in Innsbruck abstimmen dürfen?
> Er wohnt doch in zams? Oder

Abgestimmt wird in ganz Tirol. Die berechtigte Angst vor einem mehrheitlichen
Nein in Innsbruck führte zu diesem Trick, der auch von Oppitz unterstützt wird.
Spannend wird es, wenn Tirol mehrheitlich ja und Innsbruck mehrheitlich nein
sagen wird.
Und wenn die Oppitz in einen Jahr nicht mehr Bürgermeisterin sein wird.

u.b.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Dabei sein ist ALLES 
Datum:   14-08-17 22:00

Olympia in Tirol, ... jawohl !!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Spaziergänger 
Datum:   14-08-17 20:45

Der Olympiazug ist nun voll auf Fahrt und es wird uns bis zum 15. Oktober eine Welle von schön gefärbten, ja eigentlich getürkten Informationen überfluten und dabei stets das Hohelied auf die 3. Olympischen Spiele in Tirol (Innsbruck) gesungen/geschwätzt/verbreitet.

Die Systemsteuerungslemente (Medien, politische Parteien, Interessensvertreter der Kammern und sonstiger Gebilde und eine unübersichtliche Schar von olympiaschmarotzenden Adabei's und Abstaubern) werden Alles daran setzen die breite Masse der Tiroler Bevölkerung von der Unausweichlichkeit zugunsten der OS zu überzeugen, ja wahrscheinlich sogar sicher auch im weitesten Sinne die TirolerInnen damit "erpressen".

Olympia NEU, die Weltsensation aus Tirol. Was für eine Chupze, ja eigentlich eine dreiste Lüge.

Billig, kostenneutral, umweltbewusst, nachhaltig usw. und so fort.

Die jetzigen Protagonisten für diesen selbstüberschätzenden Größenwahn werden zum Zeitpunkt der Olympischen Spiele 2026 weder eine politische oder anderweitige Funktion inne haben und schon gar nicht mehr für irgendwelche Fehlplanungen, Kostenüberschreitungen und nachhaltige Schäden für das Land Tirol zur Verantwortung heran gezogen werden können. Sie werden sich Alle bei dem voraussehbaren Desaster auf ein "nicht vorhersehbar" zurück ziehen und im Übrigen sind sie bis zum Zeitpunkt der OS eh schon so angefüttert dass sie keines klaren Gedankens mehr fähig sind.

Eines muß der Bevölkerung und damit jedem/jeder Einzelnen klar sein. Wer für diese Olympischen Spiele seine Stimme missbrauchen lässt oder gar dafür stimmt, der/die machen sich mitschuldig an einem nachhaltigen Schaden (Teurungswelle generell, Kostenüberschreitungen, Nachfolgekosten in den verschiedensten Bereichen u.a..m.) für das Land Tirol. Und damit für die Zukunft des Landes und seiner BewohnerInnen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: agent orange 
Datum:   14-08-17 20:07

Gebi Mair schrieb:

> Nur der Vollständigkeit halber: wir Grüne vertreten kein
> "skeptisches Ja". Mehr dazu demnächst auf tirol.gruene.at

Gibt es etwas schlimmeres in I-Net Foren als diese clickbaiter?
Ja, politisch motivierte clickbaiter.
Mehr dazu auf sagwasduzusagenhastundsageshier.at

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Auswärtiger 
Datum:   14-08-17 19:16

Wird eigentlich in ganz tirol abgestimmt oder nur in Innsbruck?
LH platter hat vorher in tirol heute gsagt, er wird mit ja stimmen.
Daher meine Frage : wird in ganz tirol abgestimmt?
Oder warum sollte unser LH in Innsbruck abstimmen dürfen?
Er wohnt doch in zams? Oder

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Franz 
Datum:   14-08-17 18:36

Defendor schrieb:

> Die homophoben Attacken des unsäglichen Ötztalers gegen Gebi
> Mair sind einfach nur widerlich!


Derfendor, gehts noch?

Nur weil du ein Arsch bist, ist M.W. noch nicht homophob.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Defendor 
Datum:   14-08-17 18:32

Die homophoben Attacken des unsäglichen Ötztalers gegen Gebi Mair sind einfach nur widerlich!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Informationsdefizit 
Datum:   14-08-17 18:08

Wer ist denn überhaupt wahlberechtigt? Nur die Innsbrucker oder ganz Tirol?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: MeineKohle! 
Datum:   14-08-17 17:52

Typisch Hofherr. Ich kann gar nicht soviel essen, wie ich k.........

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: webmaster 
Datum:   14-08-17 17:40

Zugesandt.

Echtes Schriftstück. Keine Satire:


Zitieren:

-------- Weitergeleitete Nachricht --------
Betreff: Einladung zur Präsentation der 279 Olympiabotschafter Tirols
Datum: Mon, 14 Aug 2017 10:58:13 +0200
Von: botschafter@olympia2026.at
An: XXXXXXXX


Sehr geehrter Herr XXXX,



gerne würden wir Sie am Freitag, den 18.08., zu einem gemeinsamen Treffen der 279 Botschafter Tirols am Innsbrucker Bergisel einladen. Dort besteht die einmalige Chance, dem Tiroler Angebot für neue und normale Olympische Winterspiele 2026 ein Gesicht zu verleihen.

Symbolisch werden wir am Bergisel das Angebot Innsbruck-Tirols in das ganze Land hinaustragen, einen Blick zurück auf die Olympischen Spiele 1964, 1976 sowie YOG 2012 werfen und u.a. von einem zweifachen Olympiasieger Einblicke in die faszinierende Sportwelt erhalten. Weitere Highlights sind bereits eingeplant – Medienvertreter werden vor Ort sein. Auch für Ihr kulinarisches Wohl ist selbstverständlich gesorgt.


Wann? Freitag, 18.08.2017, 15:00 Uhr

Treffpunkt: Olympiaringe am Innsbrucker Bergisel, anschließend weiter in das Restaurant 1809

Ablauf: Begrüßung durch Landeshauptmann Günther Platter, Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer & ÖOC-Präsident Karl Stoss – anschließend gemeinsames Botschafterfoto, Ansprachen und Informationen, Aktionen für das Angebot, Möglichkeiten für weitere Fotos/Videos usw.



Ihre offizielle Einladung finden Sie im Anhang.

Wir würden uns über Ihr Kommen sowie Ihre Unterstützung als Botschafter für ein einzigartiges Konzept von Olympischen Spielen im Herzen des Wintersports sehr freuen. Informieren Sie uns bitte bis Mittwoch, den 16.08., über Ihre Teilnahme. Gerne dürfen Sie weitere Unterstützer mitbringen.



Bei Fragen und Anregungen können Sie nicht natürlich jederzeit bei uns melden.

Mit den besten Grüßen,

Florian Heiß

Koordinationsstelle Botschafter

Tel.: +43/660 88 84 401 oder 0512/56 56 16 - 29

E-Mail: f.heiss@p8.eu

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Seyffenstein 
Datum:   14-08-17 16:27

Auf jeden Fall diese abstruse irreführende Fragestellung zur Olympia 2026 gestellte Frage VERNEINEN!
Das Land Tirol braucht keine geldfressende Olympiade im Jahr 2026 zumal alle jene welche hier an der pro Olympia Kurbel drehen längst nicht mehr im Amt sind, oder in der geweihten Erde liegen.
Es gibt wichtigeres im Lande oder in der Stadt zu erledigen als um eine Olympiade zu geifern gell Frau Bürgermeister.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Schamschung 
Datum:   14-08-17 15:23

Die Fragestellung ist eh korrekt und zeigt klar auf, wo das Geld hingeht.

,,nachhaltig'': für die, die sich eine goldene nase verdienen werden.

,,regional": das viele geld bleibt im land. Bei ein paar wenigen, die sich dumm und deppert verdienen werden.

,,wirtschaftlich vertretbar": es ist vertretbar, wenn viele kleine steuerzahler für ein paar wenige den futtertrog finanzieren .

Dieser wahnsinn muss gestoppt werden!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: media 
Datum:   14-08-17 14:53

den Tirolern ist alles zuzutrauen selbst, selbst die Blödheit dafür olympische Spiele auszurichten, wo andere wesentlich wirtschaftlich potentere und größere Regionen klar mit einem NEIN geantwortet haben. was wirtschaftlich ökologische Spiele sind, kann dieser Grüne Schauspieler weder inhaltlich definieren noch der Bevölkerung klar vermitteln. anstatt von dieser Leuchte eine klare Definition zu verlangen, widmen die Nieten der Trottel Times diesem nichtssagenden Geschwafel gleich eine Headline in ihrem "Blattl".

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: anonymouse 
Datum:   14-08-17 14:33

Eigentlich wollte ich einen ironischen Kommentar zu Kleinbeigebis konstruktiver Luftblase abgeben.
Je länger ich jedoch nachdachte, umso wütender wurde ich, sodaß meine letzten Einfälle wahrscheinlich dem Webmaster zum Opfer gefallen wären, hätte ich sie denn gepostet.

Dieser Versuch mit Geschwurbel davon abzulenken, dass die Tiroler Grünen ausser Servilität und Sesselkleber NICHTS mehr im Gepäck haben ist wirklich eine Frechheit. Ich habe gelobt 50 Grünwähler dazu zu bringen nicht mehr Grün zu wählen, im Moment bin ich bei 22 und meine Motivation hat soeben einen neuen Energieschub erhalten.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: derKelte 
Datum:   14-08-17 14:23

@ Gebi Mair

Bitte aufwachen!
Schau mal nach Seefeld, was da gerade an Geld verpulvert wird!! Bei den olympische Spielen soll es billiger gehen?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: der unmündige bürger 
Datum:   14-08-17 13:02

In hoher Wertschätzung gegenüber dem Gebi Mair schließe ich auch nicht aus, dass diese derzeit aktuelle Formulierung
eine sprachlich absichtliche ins Absurde überhöhte Fragestellung ist, um den Leuten bei der Abstimmung deutlich zu machen, dass man
sie für blöd hält.

u.b.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Eigentler G. 
Datum:   14-08-17 12:36



"ÖKOLOGISCH VERTRETBARE OLYMPISCHE SPIELE" - Die Quassler haben an allen Ecken und Enden das

Wort. Sie zitieren fleißig selbsternannte und von ihnen gutgeheißene "Experten", die die Naturverträglichkeit der

Spiele mit Hilfe gleichgesinnter Medien hinausposaunen. Allerdings - ohne die geringste Ahnung vom Wesen und

den Grundlagen (Wissen und Erfahrung) des Naturschutzes zu haben.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Grüne Selbstgespräche 
Datum:   14-08-17 11:46

Die "konstruktive Skepsis" der Tiroler Grünen macht sich sehr bemerkbar LOL

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Spassvogel 
Datum:   14-08-17 11:22

Vielleicht sollte man eine immer schon vorhandene Finanzierungsquelle einmal anzapfen?
Sämtliche Provisionsflüsse sollten offen gelegt werden, inkl den Flüssen für die Vorbereitungsarbeiten, wie beispielsweise Machbarkeitsstudien, etc.
Es sollte ein kontrollierbares Verbot geben, dass hier nicht über Kick Back und sonstige Schmähs, weiter oder wieder über Offshore Konten/Lichtenstein, etc. ohne realen Leistungsnachweisen abgrechnet werden könnte. Auch Parteienquersubventionen sollten dann verboten und kontrolliert, aber auch so bestraft werde, dass dies beim nächsten Wahlkampfbudget sichtbar ist und nachhaltig wehtun muss.
Dann sollte der Finanzminister sich verpflichten hier diese Einkommenssteuermehreinnahmen dem Projekt Olympia zu widmen und diese Gelder ans Projekt zurückfließen?
Zum Schluss sollte es eine Rechnungshofprüfung geben und ein eigenes Gesetz, falls es zu graugebeugten Verstößen kommen sollte, wo die STA wegen fehlenden Anfangsverdacht sofort einstellt, es trotzdem zu entsprechenden Konsequenzen wieder nachweislich transparent für das Volk und die Medien kommt.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: M.W. 
Datum:   14-08-17 10:56

=== schrieb:

> M.W., du hättest ja aus der "differenzierten Position" zitieren
> können.


Nein, hätte ich nicht, weil das alles dermaßen wischi-waschi ist, dass mans gar nicht in die Maschine klopfen kann.

So wischi-waschi wie (inzwischen) die Presseaussendung der Grünen (siehe Gebis Eintrag).

Die Tiroler Grünen sind einfach eine ziemlich fiese Partie. (Das "ziemlich" kann man auch weglassen.)

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Gebi Mair 
Datum:   14-08-17 10:50

Das ist der Beschlusstext, inzwischen auch als Presseaussendung versandt:

„Im Bewusstsein über die Chancen, die olympische Spiele für Tirol bedeuten und über die Risiken, die damit einhergehen sehen wir die Bemühungen um reduzierte und nachhaltige Spiele ohne neue Infrastruktur ebenso wie die finanziellen Risiken und das Konfliktpotential mit einer Tourismusstrategie für einen nachhaltigen und ökologisch verträglichen Tourismus. Wir sehen die Bemühungen um den Klimaschutz, und gleichzeitig die Belastungen, die olympische Spiele für die Umwelt bringen. Wir sehen die Begeisterung für den Sport und wirtschaftliche Möglichkeiten ebenso wie die Bedenken über Kommerzialisierung und unverträgliche Größe. Wir sehen riskante Fragen der Haftung und der Sicherheitskosten und mangelnde Transparenz des internationalen olympischen Komitees ebenso wie die Möglichkeiten, dass olympische Spiele zu einem Image von Offenheit und Internationalität Tirols beitragen können.

Im Bewusstsein über Chancen und Risiken sehen wir die Notwendigkeit transparenter und vertiefter Information für die Entscheidung der Tiroler Bevölkerung am 15. Oktober 2017 und begegnen einer möglichen Bewerbung Tirols selbst mit einer konstruktiven Skepsis.“

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Herbst 
Datum:   14-08-17 10:49

Der ORF ist schon gut, ha? "Durchgesickert" ...

ZITAT ORF online:
>> Die Frage für die Olympia-Volksbefragung ist bereits durchgesickert und soll lauten: „Soll das Land Tirol ein selbstbewusstes Angebot für nachhaltige, regional angepasste sowie wirtschaftlich und ökologisch vertretbare Olympische Spiele 2026 legen?“<<

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: === 
Datum:   14-08-17 10:39

M.W., du hättest ja aus der "differenzierten Position" zitieren können.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: === 
Datum:   14-08-17 10:28

Gebi Mair schrieb:

> Nur der Vollständigkeit halber: wir Grüne vertreten kein
> "skeptisches Ja". Mehr dazu demnächst auf tirol.gruene.at
>
> Differenzierte Papiere zur Entscheidungsfindung auszuarbeiten
> halte ich allerdings für keinen Fehler.
>
> Liebe Grüße
> Gebi


Nein?
Es ist am Freitag nicht ein "skeptisches Ja" beschlossen worden? Eines, das man nicht offensiv kampagnisieren wird, aber wenn man gefragt wird, vertreten wird. War ich da bei der falschen Sitzung?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: derKelte 
Datum:   14-08-17 09:49

Es wird ein Nein werden und ich hoffe inständig, dass die Damen und Herren der regierenden Parteien mit Ihrem Privatvermögen die Werbekampagne bezahlen werden müssen.
Wir brauchen keine Olympiade!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: mm 
Datum:   14-08-17 09:45

...stimmt, die grün angestrichenen sind selbstverständlich -wie im Kopulationsvertrag bei allen Angelegenheiten die der ÖVP wichtig sind vorgesehen- für ein bedingungsloses ja ohne wenn und aber.
Das 'differenzierte Papier' ist nur Show für die Basiswappler.


Gebi Mair schrieb:

> Nur der Vollständigkeit halber: wir Grüne vertreten kein
> "skeptisches Ja". Mehr dazu demnächst auf tirol.gruene.at
>
> Differenzierte Papiere zur Entscheidungsfindung auszuarbeiten
> halte ich allerdings für keinen Fehler.
>
> Liebe Grüße
> Gebi

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Gebi Mair 
Datum:   14-08-17 09:25

Nur der Vollständigkeit halber: wir Grüne vertreten kein "skeptisches Ja". Mehr dazu demnächst auf tirol.gruene.at

Differenzierte Papiere zur Entscheidungsfindung auszuarbeiten halte ich allerdings für keinen Fehler.

Liebe Grüße
Gebi

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: der unmündige bürger 
Datum:   13-08-17 22:47

Ich dachte, diese Fragestellung ist ein Scherz.
Scheint es aber nicht zu sein.
Peinlich.
u b.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Werner 
Datum:   13-08-17 16:03


Und die Grünen haben dieser Formulierung zugestimmt?

Vielleicht sind sie sogar noch stolz drauf, dass sie die volksverarschenden Schmuckwörter hineinreklamiert haben ...?



M.W. schrieb:

> Was sagt man zu dieser nun offiziellen Fragestellung bei der
> Olympia-Volksabstimmung?
>
> Lieber reich und schön als arm und schiach - oder wie?
>
> Noch ein bisschen manipulativer wärs nicht gegangen?
>
> http://www.dietiwag.at/img2/fragestellung_volksabstimmung.jpg

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: harpa 
Datum:   12-08-17 18:23

Hoffentlich erkennen die Tiroler bei der Befragung, wohin der Weg für die Zukunft gehen muss/soll.
Eine 3. Olympiade im Großraum Innsbruck braucht's wirklich nicht. Wir bezahlen alle noch für die ersten beiden Spiele.
Unsere Kinder und Enkelkinder werden es Danken!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Medienkonsument 
Datum:   12-08-17 13:31

Wer sich als demokratisch gewählter Politiker auch nur in Ansätzen mit Organisationen einlässt vom mafiösen Ruf der FIFA oder des Internationalen Olympischen Komitees, die beide von Korruption durchzogen sind und deren Spitzen Freundschaften zu den Vertretern diktatorischer Systeme pflegen. und sich dann auch noch ernsthaft damit beschäftigt, sich für deren zweifelhaften Geschäftsmodelle zu bewerben, der braucht sich nicht wundern. dass man ihm vorwerfen muss, dass Begründungen wie Nachhaltigkeit, Öko, Bio, regional, angepasst wohl nicht ernstzunehmen sind.
Wer sich mit Gaunern ins Bett legt und sich letztlich - Bewerbung - deren Kriterien unterwirft, spielt bei diesem zweifelhaften Spiel mit, weil er die Regeln der Sportmafia anerkennt.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: webmaster 
Datum:   12-08-17 13:23

Da wär schon noch ein bisschen was drin bei der Formulierung der Fragestellung.

Z.B.:

Olympia-Volksbefragung, 15.10.2017

Soll das so herausragende Land Tirol mit seiner
brillanten schwarz-grünen Landesregierung
ein unsagbar günstiges Angebot für total supere,
umweltnützliche und finanziell komplett
erfolgreiche Olympische Spiele 2026 legen?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Spassvogel 
Datum:   12-08-17 12:40

In auch immer härter werdenden Zeiten für die poltisch integrierten Eliten, wird es für diese immer wichtiger, wenigstens bisher im Volk so beliebt und trotz unfassbarer Korruption, immer tolerierbar gewesene "Fress- und öffentlich in Szene setzen könnende Pfründe" weiter zur Entfaltung zu bringen.
So nach dem Motto, wenn das Volk mit Brot und Spielen überhäuft wird, schaut es ganz bestimmt und ganz stark beim großen Parallelfressen ganz woanders hin.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: w4 
Datum:   12-08-17 12:01

Es ist absehbar, dass diese Sportgroßveranstaltung - wie alle bisherigen hierzulande ebenso - aus betriebswirtschaftlicher Sicht rote Zahlen schreiben wird, selbst wenn das Personal vielfach mit Freiwilligen (sog. "Volunteers") abgedeckt werden kann (irgendwelchen Studenten und anderen Mittellosen, die sich mit zwei Mal Kaltverpflegung und zwei Saftln pro Tag und einem Zeugnis und einer Windjacke zum Abschied abspeisen lassen).
Was daran "nachhaltig" sein soll, wäre auch zu hinterfragen: Die Fußball-EM 2008 war es jedenfalls nicht, außer dass vielleicht im ein oder anderen Depot noch Plastikbierbecher oder Großleinwände nachhaltig vergammeln.
Und volkswirtschaftlich betrachtet ist der Nutzen ebenso zu hinterfragen. Neue Infrastruktur soll ja keine geschaffen werden, jedenfalls einmal nicht für den Sportsektor unmittelbar. Und ob dadurch nachhaltige Investitionen im gehobenen Tourismus ausgelöst werden, erscheint zumindest zweifelhaft. Bleibt der "Werbewert" für das Land. Aber um das Geld, das solche Spiele kosten, kann man viele Image-Filme und Werbeeinschaltungen bzw. -veranstaltungen finanzieren.
Zweifellos ist es aber eine Prestigeveranstaltung für die jeweiligen Machthaber im Land und in der Landeshauptstadt, das ist allerdings unbestreitbar. Und natürlich ist es eine wunderbare Gelegenheit, legal öffentliche Mittel in die Taschen von Unternehmern umzuleiten, die diesen Machthabern nahestehen, nicht zuletzt im PR-Bereich.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Argusauge 
Datum:   12-08-17 11:33

Ich denke, jene, die ein bisschen Hirn haben, werden dagegen sein.
Und die, welche von Olympia gleich wie vom Landhausplatz, vom Brenner-Basistunnel usw. profitieren werden dafür sein.
Und dann gibts noch die Möchtegerns, die Bauerntödel und die eingefleischten Schwarzen, tja die.....

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: M.W. 
Datum:   12-08-17 10:12

Was sagt man zu dieser nun offiziellen Fragestellung bei der Olympia-Volksabstimmung?

Lieber reich und schön als arm und schiach - oder wie?

Noch ein bisschen manipulativer wärs nicht gegangen?

http://www.dietiwag.at/img2/fragestellung_volksabstimmung.jpg

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Spaziergänger 
Datum:   07-08-17 03:18

Die Olympischen Spiele waren und sind immer ein einseitiges Geschäftsmodell.
Es geht ausschließlich darum dass das IOC einen ordentlichen Gewinn macht um dann damit wieder in aller Herren Länder als "Subventionier" (böse Zungen sprechen von "Schmierern") und Gönner für die jeweiligen nationalen Sportverbände auftreten zu können.

Das weiß inzwischen, und schon lange, fast die ganze Welt des Sports, nur in Tirol hält man sich für schlau genug dass es einen "Gewinn fürs Land" abgeben soll. Die politisch Verantwortlichen wissen es eh - dass es nur kostet und nichts bringt -, aber man kann sich halt wieder einmal, über die Periode der Olympiade und den Spielen selber, kostenlos durch die ganzen Events, Symposien, Werbeveranstaltungen, Empfänge udgl. "fressen und saufen" und damit den Begriff von den "Sozialschmarotzern" konterkarieren. Schön für das ganze Olympia-Mitlauf-Geschwür, schlecht für die Tiroler und österreichischen SteuerzahlerInnen.

"Olympia go back to the roots" - also nach Sparta und im Winter von mir aus in die Arktis.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Oberlandler 
Datum:   06-08-17 17:41

Und da haben wir schon das Problem. Die Tiroler denken weder vernünftig noch sind sie sonderlich intelligent. Das die ÖVP seit mehr als 60 Jahren ununterbrochen an der Macht ist, ist der beste Beweis dafür.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Argusauge 
Datum:   06-08-17 11:59

Jeder halbwegs vernünftig denkende Mensch muss diese Spiele ablehnen. Ohne wenn und aber!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: B.S. 
Datum:   06-08-17 09:26

und noch ein wußten sie, dass .......

die bewerbungkosten für die olympischen spiele ca. 15 mio. euro betragen?

150.000 stunden zu je 100 euro ergeben 15 mio. euro.

eine einzelne person müßte für diese 15 mio. euro über 72 jahre lang ohne urlaub durcharbeiten!


hier handelt es sich aber nur um die bewerbungskosten .......... !

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: bunga&bunga 
Datum:   04-08-17 15:24

DANKE für den erhellenden Beitrag...!!! Aber wahrscheinlich darf man das alles nicht so eng sehen....!
Wir sind ja gut aufgestellt ...!!! ©Platterer

Ich frage nochmals und habe bis heute noch immer keine Antwort :
War die Bevölkerung von Hamburg , Garmisch-Partenkirchen , Graubünden so dermaßen blöd dieses Wahnsinnsgeschenk nicht anzunehmen ...???



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: B.S. 
Datum:   04-08-17 14:55

unter www.facebook.com/olympiatirolneindanke kann man vieles nachlesen über olympia und deren auswirkungen!

z.b.: wußten sie, dass...
Zur Unterbringung der olympischen Familie werden 24200 Zimmer in Hotels benötigt.(Machbarkeitsstudie Seite 13)
Hier sind noch keine Zuschauer oder Besucher miteingerechnet!
Gigantonomie pur!

wußten sie, dass ....
In Vancouver 2010 waren 50.000 Personen Im Rahmen der Olympischen und Paraolympischen Winterspiele beschäftigt! (Seite 127 aus der Machbarkeitsstudie!)
Gigantonomie pur!

wußten sie, dass.....
... die prognostizierten Kosten von olympischen Winterspielen im Schnitt um 142 % überschritten wurden. D.h. was auch immer im Vorfeld bezüglich der anfallenden Kosten behauptet wurde, hat am Ende nie gestimmt!
Quelle: https://papers.ssrn.com/sol3/papers.cfm?abstract_id=2804554

wußten sie, dass ....
..... die Sicherheitskosten bei den olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver über eine halbe Mrd. Euro ausmachten?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Karl100 
Datum:   01-08-17 11:33

Die Studie mit allen Unterlagen kann jederzeit bestellt werden und auch gelesen werden, bevor man Behauptungen die nicht stimmen ins Netz schreibt.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: soso 
Datum:   01-08-17 10:10

@Oh Lympia

Du weißt aber schon, wo das Dorf hinkommen soll oder?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Oh Lympia 
Datum:   01-08-17 09:57

Olympiade = weitere Vernichtung von Natur
Wenn wir der Tiroler Bauwut nicht endlich den Riegel vorschieben, gibt es bald keinen Grünstreifen mehr in unserem Land. Nutznießer des Bauwahnsinns sind immer nur einzelne Personen, nicht aber die Gesellschaft, welche mit ihren Steuern für die Finanzierung sinnloser Projekte aufkommen muss.
Soll aus dem letzten Innsbrucker Naherholungsgebiet (Peer-Gründe oberhalb Flughafen) ein zweites O-Dorf entstehen? NEIN DANKE!



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: leser 
Datum:   31-07-17 15:21

Lieber Karl 100 ist es nicht sonderbar, daß, das Geschriebene ausgerechnet jetzt zutrifft. Abwarten.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Karl100 
Datum:   31-07-17 15:12

Lieber Leser! Du solttest dich erkundigen oder lesen bevor du einen Kommentar abgibst. Niemand hat vor irgend etwas in Axam oder der Axamer Lizum zu veranstalten.

http://www.tt.com/politik/landespolitik/13124809-91/details-und-reaktionen-studie-zu-olympia-2026-in-tirol-pr%C3%A4sentiert.csp

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: leser 
Datum:   31-07-17 15:06

Seit 1964 wurde in der Lizum keine Werbung geschaltet (53 Jahre). Seit sie die Olympiade haben wollen, bekommt man einen Gehörsturz, vor lauter Werbung. Keine Infrastruktur, Gasthaus, Hotel noch Betten in Axams. Im Mittelgebirge will Sie auch keiner. Sind wir gut aufgestellt??????????????

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: ... 
Datum:   31-07-17 10:18

Wenn das IOC die vollen Kosten übernimmt, könnens von mir aus die Spiele in Tirol machen. Wird aber eher nicht passieren.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Oh Lympia 
Datum:   31-07-17 10:09

Die unsäglichen Kosten für die BEWERBUNG sollen die Damen und Herren, die mit unserem Steuergeld offensichtlich tun was sie wollen, aus ihrem eigenen Sackerl bezahlen.
Noch weiter zubetonieren wollen's unser Land, weil vielleicht schaut ja privat dann auch a bissl was raus bei den verteilten Großaufträgen?



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Öffentlichrechtlicher 
Datum:   31-07-17 09:42

http://tirol.orf.at/news/stories/2857692/

Ist das jetzt der Beginn einer Serie von "ausgewogener" "Berichterstattung" ala Hofherr?



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Oberlandler 
Datum:   30-07-17 17:48

Also mal ehrlich welcher Tourist in dieser Welt achtet bei der Planung seines Urlaubs darauf ob und wie oft eine Stadt schon mal Olympische Spiele ausgetragen hat? Die Spiele interessieren bereits eine Woche nachdem die Flamme erloschen ist schon niemanden mehr... Argumentiert wird wahrscheinlich wieder mit Werbewertet, Umwegretanbilität und ähnlichen Fantasiezahlen die nie belegt werden und mit deren Nennung praktisch eh schon wieder obsolet sind...

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Kornfeld Kofel 
Datum:   29-07-17 21:58

Neuer Beitrag auf orf tirol online:
http://tirol.orf.at/news/stories/2857692/
Man ist selbst dazu bereit, zu konspirieren, nur bitte bitte man bewerbe sich.

Wenn aber klassische Austragungsorte neu besucht werden sollen, warum dann Orte, über die die Heuschrecken schon zweimal drübergegangen sind? Warum nicht Cortina? Lake Louise?
Und der Gipfel ist der, 15 Millionen in eine Bewerbung zu investieren. Also in etwas, das komplett verschenkt ist, denn zu prognostizieren, wie die Abstimmung im Oktober ausgehen wird, ist relativ einfach.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: tollerfranz 
Datum:   04-07-17 13:50

da ja ein gewisser größenwahn der tiroler nicht abzustreiten ist , vermute ich ,das man deshalb die olympischen spiele nach tirol haben will, weil man dann der einzige ort der welt mit 3 olympiaden ist und somit wieder ein selbstläufer in sachen tourismus -werbung ist.
an kreativität mangelt es seit jahren um ein land wie tirol auf normalen weg zuverkaufen.
die kürzungen im kultur und sozialbereich gehen auf kosten dieses größenwahns .
haus der musik - für was?
patscherkofelbahn - für was ?
tirol panorama - für was ?
olympiade - für was ?

keiner will diese objekte sie werden einfach mit den geldern der bevölkerung umgesetzt um zu protzen , völlig realitätsfremd unsere hochbezahlten kasper.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Kornfeld Kofel 
Datum:   04-07-17 13:13

Spaziergänger schrieb:

> Olympische Spiele sind grundsätzlich kein Gewinn, sondern für
> eine sehr kurze Zeit ein Aufmerksamkeitsspektakel und sonst
> "nix".

Bemerkenswert ist, was zB St. Moritz aus dem Aufmerksamkeitsspektakel gemacht hat, welche Preise man dort für Zimmer lukrieren kann und wie man dort mit der Infrastruktur umgeht.

Bemerkenswert ist vor diesem Hintergrund besonders, was Innsbruck und Tirol aus zweimal Aufmerksamkeitsspektakel gemacht haben. Und welche Preise man hierzulande für Zimmer erzielt, und wieviel davon dem Vermieter, wieviel dem Hotelier, und wieviel zuletzt der Bank übrigbleibt.

Wer den Tourismus wirklich fördern will, macht etwas aus der großen Tradition. Die Allgemeinheit in jeder Hinsicht zu parasitieren ist etwas zu einfach, und dann besonders ärgerlich, wenn es völlig wirkungslos ist.

Große Tradition könnte als Themen bedeuten Kitzbühel, Walde, FIS-WM am Glungezer, Nordkettenbahn, Architektur-Klassiker, mit der Bahn anreisen etc., warum auch nicht Olympia in den 60er-Jahren. Keilhose. Friede. Die tatsächliche Realität des Tirol der 60er-Jahre darf Tourismuswerbung ungestraft ausblenden, da geht es eher um Style.

Was wir machen ist seit Jahren das exakte Gegenteil - Wintercharter, Architektur abreißen, schon zu Schröcksnadels Zeiten und heute wieder, man war nicht einmal fähig, revolutionäre Technik dem Technischen Museum in Wien anzubieten.
Der Abriß der Patscherkofelbahn paßt auch sehr gut in dieses System, etwas gesichtsloses undurchdacht irgendwo hinklotzen, wo man die Leute erst hinkarren muß.

Billigheimer-Tourismus mehr Masse zu geben zerstört den Rest von Flair in Innsbruck, der zufällig die Zeiten überstanden hat, und nichts anderes erreicht man mit Olympia. Also sehr klar Nein Danke.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Argusauge 
Datum:   04-07-17 05:15

Das Olympia dem normalen Staatsbürger etwas bringen soll ist die größte Lüge der Politiker ever!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Spaziergänger 
Datum:   04-07-17 02:02

Olympische Spiele sind grundsätzlich kein Gewinn, sondern für eine sehr kurze Zeit ein Aufmerksamkeitsspektakel und sonst "nix".
Die Kostenstrukturen sind grundsätzlich von den Veranstaltungsorten (samt ihren Bundesländern/Provinzen und Staaten) zu bezahlen.
Das IOC geht grundsätzlich von der Annahme und Vorgabe aus dass das "Schlussergebnis" einen hoher finanziellen Gewinn mit sich bringt. Den Aufwand -. egal welcher Art - haben die Veranstaltungsorte zu bezahlen.

Nun glauben hierzulande die "Olympia-Träumer" noch immer oder schon wieder von einem "großen Gewinn" für unser Land, in erster Linie wird der touristische Nachfolgeeffekt für ein JA ins Treffen geführt.
Alle großen und erfolgreichen, touristischen Destinationen der Welt hatten bisher und haben auch zukünftig nichts mit Olympischen Spielen am Hut. Und ausgerechnet Tirol soll hier die berühmte "rühmliche Ausnahme" sein.

Der größte "Betrug" an den Tirolern jedoch ist die Irreführung in Bezug auf die Kostenbeteiligung der "normalen Bevölkerung". Da wird von "geringen Ausgaben" seitens der Stadt Innsbruck und des Landes geschwafelt und darauf verwiesen dass sich ja "der Bund" an allen Kostenfaktoren ausgiebig beteiligt. Wer ist "der Bund" - um einmal den Herrn LHStv. Josef Geisler zu korrigieren. Der "Bund" sind wiederum und vornehmlich WIR ALLE und daher bezahlen WIR ALLE AUCH sämtliche Kostenbeteiligungen, ganz abgesehen von unseren Zahlungsleistungen vor Ort via Stadt Innsbruck oder Land Tirol.

Wir haben in diesem Land andere Sorgen und unzählige ungelöste Probleme und Aufgaben zu erledigen. Das geht von den Arbeitsplätzen über das Gesundheits- und Sozialsystem bis hin zu den Wohnraumnöten und der Bildungspolitik. Das kostet viel Geld und wird uns noch jahrzehntelang täglich begleiten.
Da brauchen wir keine "Spiele" für ein paar Nutzniesser und Abzocker - ob nationaler oder internationaler Gattung.

Wer olympische Spiele für dieses Land fordert oder propagiert, sollte sich vielleicht mal ernsthaft überlegen ob er/sie noch als "echte TirolerInnen" wahr genommen werden wollen oder ob sie sich bewusst zu einem Schaden für unser Land bekennen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Martin Lang 
Datum:   03-07-17 07:50

Olympische Spiele oder Fußball-WMs haben den Ruch, totalitäre Systeme als Biotope zu bevorzugen, oder zumindest unter politisch und sozioökonomisch sehr fragwürdigen Bedingungen zustande zu kommen: Sotschi, Brasilien, Südafrika … Stichwort Zwangsumsiedelungen und so. Gerade für das Emirat Qatar hört und liest man, dass die Anlagen unter unmenschlichen Arbeitsbedingungen, ja – nennen wir’s, was es ist – Sklavenarbeit errichtet werden.
Stellt sich die Frage, ob man so etwas wollen soll, und ob man sich mit so etwas vergesellschaften muss? Wir werden uns, ohne Frage, wieder anhören müssen, dass das Arbeitsplätze schaffe, und dass der Zug ohne uns abfahre etc. Wer das jetzt zu bestimmen beansprucht, ist 2026 wo?
Es liegt an uns – grundsätzlich, aber auch in dieser Frage besonders – politisch Stellung zu beziehen, weil Politik nicht ohne uns geht. Unsere (demokratische) Freiheit steht auf tönernen Füßen, weil sie, einmal gewonnen, nicht von selbst bleibt, sondern jeweils neu eingefangen werden muss: Carlo Strenger sagt das auf seine Weise sehr schön hier: http://derstandard.at/2000060653759/Da-hat-sich-eine-infantile-Einstellung-breitgemacht



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Nudelsieb 
Datum:   03-07-17 06:35

Die obrigen wollen mit aller Gewalt die Spiele reindrücken. Und der Otto Normalverbraucher muss sich wehren. Ich war ja damals schon gegen die Euro08 weil sie außer Kosten nichts gebracht hat. Preise für Verlängerten, Bier und Co sind damals im Schnitt um 30 Cent gestiegen und fast niemand hats bemerkt.

Olympia bedeutet eine enorme finanzielle Belastung für die Bevölkerung. Der geldgeile IOC will abcashen um jeden Preis. Ich würd sagen es wird auch do schon genügend Steuergeld den falschen Günstlingen und Bonzen in den Arsch geschoben, da braucht es nicht auch noch den preistreiber Olympia!!!

Ab nach Katar oder in ein anderes Scheichland mit den Spielen den mit dem Motto "Dabei sein ist alles" hat das IOC schon längst nichts mehr zu tun. Die haben alle schon die Dollarzeichen in den Augen und am liebsten würden sie jährlich Spieler veranstalten nur um ihre Gier zu befriedigen.

Natürlich gilt die Unschuldsvermutung.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Öko 
Datum:   02-07-17 10:08

Lieber "Karl100": Wie es aussieht hat sich "Methusalem" mit der Kostenproblematik von olympischen Spielen auseinandergesetzt und auch richtige Zahlen genannt. Das hören und lesen Olympiabefürworter nicht gerne, weil sie diese Tatsachen leider nicht akzeptieren oder gar vertuschen wollen.

Informieren sich sich zuerst Herr "Karl100" und argumentieren sie erst anschließend - das kommt besser rüber und bringt auch den meisten Interessierten mehr!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Karl100 
Datum:   01-07-17 18:19

Lieber Methusalem, du solltest dich eher Märchenonkel nennen, was du da zusammenschreibst...

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Methusalem 
Datum:   01-07-17 16:56

"Glaube keiner Machbarkeitsstudie, die du nicht selbst erstellt hast !"

Ich halte mich an das, was die Praxis bei Olympischen Spielen bereits schon einmal deutlich gezeigt hat. In Tirol
waren Olympische Spiele und Groß-Events immer gewaltige Preistreiber, so schnellte der Milchpreis einst von 7
auf 10 Schillinge empor, für arme Familien damals eine starke Belastung, für den Handel aber gut. Entsprechende
Erfahrungen in anderen Ländern haben ebenso gezeigt, dass die Preise allgemein rund um große Ereignisse
rasant angestiegen sind - und dann nie mehr fallen.

Olympische Spiele sind gerne Spiele der falschen Versprechungen. Bei Rio 2016 lagen die gesamten Kosten im
Vorfeld - also noch geschätzt - 51 Prozent über dem geplanten Budget. Eigentlich hätten die Spiele nur rund 2,7
Milliarden Euro kosten sollen. Im Schnitt zahlen Olympia-Veranstalter aber noch mehr drauf: Um rund 86 Prozent
übersteigen normalerweise die Kosten die Planung. Sotchi 2014 (+289 Prozent), Lillehammer 1994 (+277 Prozent)
und Atlanta 1996 (+151 Prozent) erlebten die größten Kostenexplosionen. In der manipulierten Begeisterung kurz
vor den Spielen gingen all die Kostensteigerungen unter. Wer glaubt ihr, zahlt in der Praxis die Fehleinschätzung
in der Machbarkeitsstudie? Für den einfachen Normalbürger bringen diese Spiele persönlich keine besonderen
finanziellen Vorteile - nur wieder den schon sattsam reichen Funktionären und politisch orientierten Veranstaltern.
Wer für Olympische Spiele in Tirol ist, der nimmt wieder jede Preissteigerung und Belastung für die Bevölkerung
in Kauf.



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Der hans 
Datum:   01-07-17 15:52


"Wen vertreten unsere Politiker?"
@Öko, na genau die die Sie in ihrem Post als profitieren erwähnen- Bau und Touristiker.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Gegengeschäft 
Datum:   01-07-17 14:42

Da sind noch so viele Fragen offen, die Volksbefragung könnte für ungültig erklärt werden, weil sie unter falschen Voraussetzungen durchgeführt wird. Dornauer meint, dass eine Entkoppelung von der Nationalratswahl dem entgegen wirkt. Soll er meinen :-))))

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: trend 
Datum:   01-07-17 14:35

Sich und ihre Seilschaft.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Öko 
Datum:   01-07-17 14:28

Die Olympia Befürworter sollen mal erklären was beispielsweise Reutte, Telfs, Imst, Wörgl, Landeck, Zirl, Hall, Völs, Wattens, Schwaz, Pill, Pettneu, Thaur, Kramsach, Zams, Brandenberg, Lienz, Ranggen, Brixlegg und weitere 100 andere Gemeinden von olympischen Spielen in Tirol haben außer finanziell dazu beizutragen.

Die Sicherheitskosten soll angeblich der Bund Zahlen, aber das sind auch Steuergelder!

Städte wie Innsbruck werden die Hauptlast tragen müssen bezüglich bauen und Verkehr, aber im Grunde herrscht Ausnahmezustand in ganz Tirol!

Warum setzen sich Politiker für solche Spiele ein, statt Ihre ganz normalen Hausaufgaben für die Bevölkerung zu machen?

Hier werden unnötig Ressourcen gebunden, die Natur und Umwelt und die Finanzen stark belastet ohne nachgewiesene langfristige Effekte für das Land Tirol.

Kurzfristig wird natürlich die Tourismusbranche profitieren und natürlich auch die Bauindustrie, aber sonst nicht viele!

Wen vertreten unsere Politiker?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Kornfeld Kofel 
Datum:   30-06-17 00:44

Hermann schrieb:

> - Ich habe mich noch nicht entschieden ob ich dafür oder
> dagegen bin. Ich habe zu wenige Infos um das für mich
> entscheiden zu können.

Meine Entscheidung beruht auf dem Umstand daß und dem Umfang in dem die letzten Veranstaltungen dieser Art, konkret die EM 2009 und die YOG, finanziell in die Hose gegangen sind, und darauf, daß ein Teil der Akteure wieder dieselben sind. Bei Veranstaltungen also, die einen Bruchteil des organisatorischen Umfanges hatten von regulären Olympischen Spielen.
Auch darauf, daß die Olympischen Spiele 1976 nur mit Einsatz des Bundesheeres machbar waren, was sie zwar mit dem Hahnenkamm gemeinsam haben, aber das kann ja wohl kein Argument sein.

> - Ich finde es wenig seriös jetzt schon zu behaupten, dass wir
> manipuliert werden.

Es wird versucht - wie etwa der Standard schreibt (siehe link unten).

> - Ich glaube auch nicht, dass das von Ihnen finanziert wird -
> höchstens mitfinanziert. Stellen Sie sich vor, jeder könnte für
> all seine Abgaben und Steuern entscheiden wofür diese verwendet
> werden. Das funktioniert einfach nicht. Daher haben wir
> regelmäßig Wahlen (und manchmal Abstimmungen) wo wir
> mitentscheiden. Ob wir uns dabei manipulieren lassen hängt von
> uns ab.

Olympische Spiele eignen sich als Thema nicht für die ansonsten nicht verzichtbare repräsentative Demokratie, über so etwas muß konkret abgestimmt werden allein angesichts des erheblichen finanziellen Risikos für den Staat - also eigentlich in ganz Österreich. Wobei Risiko etwas bezeichnet, das einer gewissen Wahrscheinlichkeit unterliegt. Der finanzielle Reinfall scheint aber fast sicher, sodaß der Begriff eigentlich falsch gewählt erscheint.
Ob Manipulation gelingt, hängt natürlich vom Einzelnen ab, wenn man allerdings die letzten Ereignisse beobachtet, stellt man fest, daß es ganz leicht war, die völlig überteuerte Patscherkofelbahn gleichzeitig mit dem Totalverlust des Schigebiets durchzuziehen, ohne daß sich irgendwer dafür interessiert hätte. Die Stadt kann ohne Problem illegal Schneisen schlagen, das interessiert keinen.

> Übrigens werden diese Events natürlich auch von den sog.
> "Manipulierten" mitfinanziert. Das ist doch gerecht, oder ?

Das bedeutet, die Leute bezahlen mit ihrem Alltag, ihrem Geld, ihren Zukunftsaussichten. Davor sollte man sie bewahren. Und sie ziehen mich mit. Beides ist mir natürlich nicht recht, kann es gar nicht sein.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Hermann 
Datum:   29-06-17 20:21

- Ich habe mich noch nicht entschieden ob ich dafür oder dagegen bin. Ich habe zu wenige Infos um das für mich entscheiden zu können.
- Ich finde es wenig seriös jetzt schon zu behaupten, dass wir manipuliert werden.
- Ich glaube auch nicht, dass das von Ihnen finanziert wird - höchstens mitfinanziert. Stellen Sie sich vor, jeder könnte für all seine Abgaben und Steuern entscheiden wofür diese verwendet werden. Das funktioniert einfach nicht. Daher haben wir regelmäßig Wahlen (und manchmal Abstimmungen) wo wir mitentscheiden. Ob wir uns dabei manipulieren lassen hängt von uns ab.
Übrigens werden diese Events natürlich auch von den sog. "Manipulierten" mitfinanziert. Das ist doch gerecht, oder ?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Kornfeld Kofel 
Datum:   29-06-17 13:08

Hermann schrieb:

> Und da soll noch einer behaupten dass wir nicht ein Volk von
> Raunzern sind: Die Machbarkeitsstudie wird gefaked sein, die
> Umfrage manipuliert usw. Müsst ihr nicht selber über euch
> schmunzeln wenn ihr euch zurücklehnt und euren Betrag nochmals
> lest ?

Hier finden sich mehrere interessante Punkte:

1) Ich würde lieber nicht mehr raunzen, denn die Frustration, schädliches nicht verhindern zu können, möge mir künftig erspart bleiben.
2) Von "Umfrage manipuliert" war gar nirgends die Rede. Mir scheint die größere Gefahr zu sein, daß viele dankbare hörige Gleichschrittsathleten mit Ja stimmen. Hier gehts eher um "Leute manipuliert" mit irgendeinem Geseiere in BWL-Sprech, für das die heroische Hochschule MCI gemeinsam mit anderen Akteuren dieser Art GEdungEN wurde. (Non olet)
3) Ich schmunzle schon über mich, fallweise. Hier nicht. Hier bin ich mir sicher. (siehe unten: "Nein.")
und zuletzt
4) der Betrag, der für Olympia unweigerlich fällig werden wird, ist von mir finanziert, und ich sehe gar nicht ein, wie ich dazu komme, das zu akzeptieren.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Bürgerinitiative Innsbruck 
Datum:   29-06-17 12:28

Gesammelte Infos zu dem Thema olympische Spiele findet man auch auf der Facebookseite "Olympia 2026 in Tirol? Nein danke" https://www.facebook.com/olympiatirolneindanke/

Der Widerstand formiert sich!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Gegengeschäft 
Datum:   29-06-17 10:57

Das geplante Sportfördergesetz sichert Finanzierung der Olympiade 2026 ab, in der neuen Gesellschaft zur Abwicklung der Fördergelder kann sich Schröcksnadl seine eigenen Bundesmittel genehmigen.

Wie ist es möglich, dass die Verteilung der öffentlichen Gelder, die von allen Österreichern erarbeitet werden, nur von den Tirolern im Rahmen einer Volksbefragung entschieden wird?
Doskozil ... das stinkt gewaltig!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Kornfeld Kofel 
Datum:   27-06-17 23:00

Nein.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Hermann 
Datum:   27-06-17 20:38

Und da soll noch einer behaupten dass wir nicht ein Volk von Raunzern sind: Die Machbarkeitsstudie wird gefaked sein, die Umfrage manipuliert usw. Müsst ihr nicht selber über euch schmunzeln wenn ihr euch zurücklehnt und euren Betrag nochmals lest ? 😄

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Thomas 
Datum:   27-06-17 15:22

Hofherr - TT - Tirol TV ....
... ja, und die Bezirksblätter, die von Anfang an Stimmung machen für dieses unnötige Olympia, gehören auch der TT.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Martin Lang 
Datum:   26-06-17 18:40

„vorolympische disziplin: hinbiegen“ hier zum nachlesen.
http://derstandard.at/2000059671232/Vorolympische-Disziplin-Hinbiegen
have fun!



x-y-gelöst schrieb:

> Im Standard vom 23.6.2017 ist auf Seite 32 ein interessanter
> Artikel zum Thema Olympia 2026.
> Unter der Überschrift- " Voropympische Disziplin: Hinbiegen; "
> Machmarkeitsstudie deutet
> auf Nichtmachbarkeit der Tiroler Winterspiele 2026 hin "- wird
> gezeigt , dass in der " Studie" keine Kosten für die Sicherheit
> enthalten sind sondern nur der Hinweis,
> wonach die allgemeine Sicherheit bei diesen Spielen in der
> Verantwortung des Bundes liegt.In Vancouver 2010 z.B.lag dieser
> Kostenanteil alleine bei 610 Millionen Euro.
> Der Artikel schließt damit , dass es dann nicht mehr weit zur
> olympischen Disziplin " Für -blöd -verkaufen" ist ,
> wenn man solche Kostenfaktoren negiert.
> Mir fällt da ein Spruch eines Kaufmannes ein:" Wenn immer die
> Politik an die Wirtschaft anstreift, berechtigt sie das
> zum schlimmsten Verdacht , des sie sich vorstellen können ,
> den verdoppeln sie dann , dann haben sie die Hälfte
> der Wahrheit ".In diesem Sinne hoffe ich , dass die Bevölkerung
> am 15.10. bei der Abstimmung den Initiatoren einen anständigen
> Arschtritt verpasst.
>

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: x-y-gelöst 
Datum:   26-06-17 15:39

Im Standard vom 23.6.2017 ist auf Seite 32 ein interessanter Artikel zum Thema Olympia 2026.
Unter der Überschrift- " Voropympische Disziplin: Hinbiegen; " Machmarkeitsstudie deutet
auf Nichtmachbarkeit der Tiroler Winterspiele 2026 hin "- wird gezeigt , dass in der " Studie" keine Kosten für die Sicherheit enthalten sind sondern nur der Hinweis,
wonach die allgemeine Sicherheit bei diesen Spielen in der Verantwortung des Bundes liegt.In Vancouver 2010 z.B.lag dieser Kostenanteil alleine bei 610 Millionen Euro.
Der Artikel schließt damit , dass es dann nicht mehr weit zur olympischen Disziplin " Für -blöd -verkaufen" ist ,
wenn man solche Kostenfaktoren negiert.
Mir fällt da ein Spruch eines Kaufmannes ein:" Wenn immer die Politik an die Wirtschaft anstreift, berechtigt sie das
zum schlimmsten Verdacht , des sie sich vorstellen können , den verdoppeln sie dann , dann haben sie die Hälfte
der Wahrheit ".In diesem Sinne hoffe ich , dass die Bevölkerung am 15.10. bei der Abstimmung den Initiatoren einen anständigen Arschtritt verpasst.



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Klaus 
Datum:   26-06-17 15:09

Allein diese Premium-Mischung Hofherr und Stoß verpflichtet zum Nein-Sagen. Aber gewichtiger sind natürlich die Argumente gegen diesen teuren, umweltzerstörerischen Zirkus.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: trend 
Datum:   26-06-17 13:00

Geschwafel, aggressiver Sprachkrebs.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Kornfeld Kofel 
Datum:   26-06-17 12:51

Sehr interessant der Sprech der jeweiligen Exponenten von Land, Sportministerium, ÖOC (Quelle: olympia2026.at, abgerufen 26.06.2017, 12:40):

<zitiert von der website>

Mit der Machbarkeitsstudie liegt eine technische und fachliche Entscheidungsgrundlage vor, die von der Tiroler Bevölkerung beurteilt werden wird. Jeder Einzelne wird zu sportlichen Großveranstaltungen persönlich einen anderen Bewertungsmaßstab an den Tag legen.
Christine Oppitz-Plörer, Bürgermeisterin Innsbruck

Mit Innsbruck-Tirol haben wir eine Chance, zu beweisen, dass man Spiele heutzutage modern aber trotzdem im sympathischen Format organisieren kann. Auf Anlagen, die längst bestehen, in Orten, die über Wintersport-Tradition verfügen. Mit neuen Verkehrskonzepten, mit mehreren olympischen Dörfern – ohne Gigantismus.
Karl Stoss, ÖOC Präsident

Die Machbarkeitsstudie bestätigt, dass Tirols Sportstätten auf dem neuesten Stand und absolut olympiatauglich sind. Auch in den Austragungsorten steht alles zur Verfügung, was notwendig ist.
Josef Geisler, Sportlandesrat Tirol

Olympia erregt Befürworter und Gegner gleichermaßen, das ist auch gut so. Die Studie ist eine seriöse Grundlage für die notwendige Diskussion und Volksbefragung. Die Entscheidung muss mit Herz und Hirn, Leidenschaft, aber vor allem sachlich und verantwortungsvoll getroffen werden. Olympia ist die stärkste Marke der Welt, wenn wir es richtig machen, profitieren wir davon über Jahre.
Franz X. Gruber, Stadtrat Innsbruck

Österreichweit orten wir generell breite Unterstützung – angefangen beim Bundespräsidenten bis hin zu ehemaligen und aktuellen Athleten. Innsbruck-Tirol – das wären Spiele, wo der Sport ganz klar im Mittelpunkt steht.
Peter Mennel, ÖOC Generalsekretär

Österreichs Wintersport ist top, das betrifft nicht nur unsere Sportler, sondern auch die Infrastruktur. Die Ski-WM in Schladming 2013 und die Biathlon-WM 2017 in Hochfilzen waren in puncto Ablauf, Stimmung und Zuschaueraufkommen nicht zu überbieten. Ähnliches ist für die Nordische-WM 2019 in Seefeld zu erwarten.
Andreas Leitner, Referent Sportministerium

Ziel der Studie war es, eine fundierte Entscheidungsgrundlage zu schaffen: Sowohl für uns, ob wir die Bewerbung weiter verfolgen wollen, als auch damit die Bevölkerung entscheiden kann. Die Studie beweist, Innsbruck-Tirol ist ideal geeignet. Keine Infrastruktur muss geschaffen werden und die Spiele könnten auf Basis unserer nachhaltigen redimensionierten Anforderungen durchgeführt werden.
Günther Platter, Landeshauptmann Tirol

<Ende des Zitats>

Mir fällt auf, daß offenkundig die Innsbrucker Politiker (bzw. deren PR-Leute) noch vom letzten Mal wissen, daß man in Innsbruck eher nicht begeistert ist von Olympia bzw. der Aussicht auf ein weiteres Mal Inflation und Chaos, während man am Lande dankbar von allem zu essen geneigt war (damals). Damit man aber die Innsbrucker Fußballfans, die sich vielleicht positiv an Public Viewing am Bergisel erinnern, nicht verprellt, bleibt man neutral.

Neutral zu bleiben kann dazu führen, daß irgendwelche Golfer eine Kabinenbahn durchsetzen.

Die Verantwortung eines Politikers läge aber darin, solches zu verhindern.

Nachdem wir alle Gelegenheit haben werden, Olympia zu verhindern, sollten wir es auch tun. Die Politik wird Olympia nicht verhindern.

Was übrigens Spiele "ohne Gigantismus" betrifft, könnte man am Beispiel Lillehammer überlegen, was man den Leuten versprochen hat und was ihnen tatsächlich zugemutet wurde.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Werner 
Datum:   26-06-17 08:56

Hofherr macht nach alldem was gewesen ist mit dieser Agentur (Strasser z.B.) die Olympia-JA-Kampagne. Was für ein "zacher" Tiroler Filz!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Jochdohle2 
Datum:   21-06-17 22:44

Noch etliche Informationen findet ihr unter http://www.nein-zu-olympia.at/index.php/milliarden-wahnsinn/
Nicht mal die GRÜN-Partei spricht sich öffentlich dagegen aus. Schliesslich kann angenommen werden, dass es auch Raubbau in der Natur geben wird

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Kornfeld Kofel 
Datum:   21-06-17 20:54

Olympia auszurichten ist nicht seriös, zu unklar ist der eigentliche Nutzen, zu klar der Umstand, daß sich das Preisniveau und die Verschuldung der ausrichtenden Körperschaften total verabschieden würde - so wie bei den letzten beiden Malen, nur daß sich nur Leute daran erinnern, die inzwischen in Pension sind, sodaß unsere Trottelgesellschaft ihnen nur mehr gnadenhalber zuhört.
Aber gerade was Immobilienpreise betrifft ist einfach kein Spielraum mehr für Normalverdiener.
Macht Olympia in Griechenland, dort gibts auch schon Infrastruktur, die man nachnutzen kann: Straßenschilder.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Franz Monz 
Datum:   21-06-17 17:20

45.000,- für die Igler sind nicht drinnen, aber für die OWS 1,2 Milliarden schon?
Es braucht keine Neubauten? Das O-Dorf werden die Traglufthallen von Frau Baur!
Es braucht kein Verkehrskonzept? Innsbruck ist schon heute 2017 mit dem Verkehr überbelastet!
Es braucht kein Sicherheitskonzept - Kostenplanung? Das wird ein Riesenbrocken.

Lt. Studie zahlt das IOC 0,5 Milliarden zu und der Veranstalter ein paar Millionen für die PARA zurück.
Hr Geisler meinte kürzlich in einem Interview das IOC zahl 1 Milliarde - dann geht das locker.R.H. schrieb:

> Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
>
>
> Landeshauptmann Platter und die Innsbrucker Bürgermeisterin
> Frau Oppitz-Plörer wollen eine Olympiade 2026 in Tirol haben.
>
> Die Innsbrucker haben sich zwar schon 2x dagegen ausgesprochen,
> aber dies scheint die Bürgermeisterin Frau Oppitz-Plörer nicht
> zu stören – sie möchte bei der Volksbefragung „Für oder gegen
> eine Olympiabewerbung“ sogar ein Vetorecht der Innsbrucker
> ausschließen. Ist Frau Oppitz-Plörer nicht die Vertreterin der
> Innsbrucker Bevölkerung?
>
> Derzeit wird eine Machbarkeitsstudie über eine mögliche
> Olympiabewerbung ausgearbeitet. Wer macht denn diese sündhaft
> teure Machbarkeitsstudie?
>
> Wissenswerte Fakten zu der Bietergemeinschaft der
> Machbarkeitsstudie, welche den Zuschlag bekommen hat:
>
> PRO PROJEKT AS + P ist eine international agierende Agentur aus
> Frankfurt, die ihr Geld unter anderem damit verdient
> wettbewerbsfähige Bewerbungen für Großveranstaltungen wie
> Olympische Spiele umzusetzen. Dass deren Bewertung in einer
> Machbarkeitsstudie positiv ausfällt ist zwingend logisch, da
> die Agentur mit hoher Wahrscheinlichkeit auch den Zuschlag für
> die aufwendigen Bewerbungsunterlagen bekommt.
>
> SOLID Event Management + Consulting:
> Ist eine Innsbrucker Agentur, die bereits bei der Umsetzung der
> Winteruniversiade 2005 in Seefeld und der Winter Youth Olympic
> Games 2012 in Innsbruck involviert war. Auch hier kann man
> davon ausgehen, dass das Interesse der Agentur an einer
> positiven Machbarkeitsstudie sehr groß ist, da diese mit hoher
> Wahrscheinlichkeit auch bei der darauf folgenden Bewerbung und
> der Umsetzung involviert sein wird.
>
> Und diese Leute sollen der Innsbrucker und Tiroler Bevölkerung
> „umfassende und klare Entscheidungsgrundlagen, um Chancen und
> Risiken abwägen zu können“ bieten? Weitere Informationen zu den
> Projekten von AS + P findet man auf deren Website unter
> http://www.as-p.de/leistungen/?L=0
>

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Maulvi 
Datum:   21-06-17 15:50

Karl schrieb:

> Es sind schon wieder die lustigen Witzevögel unterwegs, anstatt
> seriös zu diskutieren!


Mann kann über die Olympischen Spiele nicht seriös diskutieren.
Verdienen wird nur der IOC. Für alle anderen kommt das böse Erwachen nach der wirklichen Abrechnung.

Kein Mensch braucht dieses Olympischen Spiele - sinnlose Geldverschwendung

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Karl 
Datum:   21-06-17 15:43

Es sind schon wieder die lustigen Witzevögel unterwegs, anstatt seriös zu diskutieren!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: G. Platteralschaden 
Datum:   21-06-17 15:01

Die nächste in Auftrag gegeben Studie über das Salär eine LH darf kosten was sie will.
Der Auftrag ergeht wie immer an eine Rektalen einer Pseudounität, mit dem klaren Auftrag, dass am Ende zumindest eine Gehaltserhöhung "light" herausschauen muss.

Bei meiner Ehr ...

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Tirollolo 
Datum:   21-06-17 13:35

Die Ergebnisse der Studie sind hier zu finden:
http://olympia2026.at/studienergebnisse/

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: N.N. 
Datum:   21-06-17 12:12

So so, die Machbarkeitsstudie empfiehlt eine Olympiabewerbung "light".

Übersetzung für den Bürger: jetzt wird es richtig teuer! Beim Patscherkofel wurde damals auch eine vorsichtige, zurückhaltende Investition empfohlen. Und jetzt kostet uns diesesn größenwahnsinnige Projekt 70 Millionen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Jochdohle2 
Datum:   17-06-17 21:25

Das sollte im Vorfeld der Volksabstimmung/ Befragung im September oder Oktober jeder wissen: http://www.nein-zu-olympia.at/index.php/steurezahler-zahlt-alles/

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Jochdohle2 
Datum:   31-05-17 11:46

Ja.. und dann gibt es eine Abstimmung bezüglich Patscherkofel wobei jedem bewußt ist, dass hier nichts mehr zu machen ist. Was machen die Politiker wenn es ein klares NEIN zum jetzigen Projekt gibt?
Und genau dasselbe wird sich bei der Abstimmung zu den olympischen Spielen abspielen. Da wird sicher eine von Steuergeld finanzierte Mega-Werbetrommel gerührt und den Bürgern Sand in die Augen gestreut. Und alles auf dem Rücken der Menschen.


Autor: tollerfranz
Datum: 23-05-17 18:25

man hat doch in der landesregierung das sozialpaket gekürzt, so um 5 millionen euro, baut aber gleichzeitig eine neue patscherkofelbahn , ein haus der musik und will allen ernstes die olympiade nach innsbruck holen.

Ps. das tirol panorama ein einziges disaster.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: tollerfranz 
Datum:   23-05-17 18:25

man hat doch in der landesregierung das sozialpaket gekürzt, so um 5 millionen euro, baut aber gleichzeitig eine neue patscherkofelbahn , ein haus der musik und will allen ernstes die olympiade nach innsbruck holen.

Ps. das tirol panorama ein einziges disaster.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Kornfeld Kofel 
Datum:   22-05-17 18:15

Im Prinzip spräche nichts dagegen, die positiven Effekte der Austragung Olympischer Spiele beispielsweise auf die Infrastruktur zu genießen. Wenn wir den Nahverkehr verbessern zwischen sagen wir Fieberbrunn / Hochfilzen und anderen Austragungsorten wie Seefeld oder Sölden, so wäre das in unser aller Interesse.
Wenn wir günstiges Wohnen mit vernünftiger Verkehrsinfrastruktur auf die Beine stellen, ist Tirol wirklich gedient.

Nur sollten wir das ohne Olympiabewerbung tun: das geht schneller und kostet weniger - und man ist nicht an Austragungsorte gebunden.
Und das für Machbarkeitsstudien vorgesehene Geld sollte man auch in Infrastruktur investieren, Park&Ride in Jenbach, Matrei, Telfs und anderes mehr.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Jochdohle2 
Datum:   22-05-17 15:57

Ich weise auch darauf hin, dass "der Bund" wieder wir als Steuerzahler sind. Und der IOC schenkt die 900 Mio Euros niemanden. Was da losgetreten wird ist ein riesiges Geschäft für den IOC der auch alles bestimmt. Wenn man sich dann die Landtagsdebatte nochmals ansieht, so sieht man, dass alle bereits Sand in den Augen haben. Die meisten Politiker werden zu diesem Zeitpunkt nicht mehr aktiv sein. Es stimmt, dass es in Tirol etliche Möglichkeiten zur Sportausübung gibt - und dass wir weltweit als Wintersportland wahrgenommen werden . Aber was hat das mit dem Wahnsinnsprojekt "Olympia2026" zu tun? Und eines ist auch klar: Wenn der IOC schon 900 Mio Euro locker macht, dann wird es keine "Olympiade light" geben. Dass bei der Machbarkeitsstudie rauskommt, dass alles möglich ist und Tirol der absolute "beste Platz" ist, ist heute schon klar. Und dann wird das erste mal richtig in die Taschen gegriffen: Alleine für die Bewerbung müssen 20 - 25 Mio Euro locker gemacht werden. Sind wir wirklick dümmer als die Schweizer - die übrigens auch ein tolles Wintersportlnd sind und dieses Image nicht gefährden und vor allem die nächsten Generationen nicht belasten wollen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Öko 
Datum:   21-05-17 14:52

Wenn wieder solche Olympia - Projektbefürworter wie Frau Oppitz-Plörer das Management übernehmen, kann man gespannt sein, was dabei raus kommen wird. Das "Lieblingsprojekt " Patscherkofel neu von Frau Oppitz-Plörer startete bei 20 Mio. € und ist jetzt schon bei 60 Mio. €.......... Das ist bei weitem aber nicht so komplex wie olympische Spiele!
Nur dafür sein, reicht halt nicht aus bei einem Megaprojekt wie den olympischen Spielen. Mit einer Machbarkeitsstudie alleine sind noch keine olympischen Spiele erledigt.
Derzeit liest man viel über die Ausfallshaftung in der Höhe von Hunderten Mio. von Euros, die der Bund, also der Steuerzahler, übernehmen soll. Was ist denn das genau?
Und warum übernimmt auch der Bund die Sicherheitskosten?
Sind die Sicherheitskosten bei der Machbarkeitsstudie mit eingerechnet? Bei diesem Posten Sicherheit alleine spricht man von einem Aufwand zwischen mindestens 500 Mio. € und 1 Mrd. € .
D.h. der vom IOC genannte Zuschuss von 960 Mio. € für den Veranstaltungsort (Tirol) der olympischen Spielen wird womöglich alleine durch die Sicherheitskosten aufgefressen!
Und wer zahlt das restliche Geld was noch benötigt wird? - hier spricht man von Summen um die 1,5 Mrd. €.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: der unmündige bürger 
Datum:   17-05-17 15:16

noch lustiger ist eigentlich die tatsache, dass vp-landesrat geisler laut tt heute eine befragung für sinnlos einstuft, solange eine ausfallshaftung durch den bund formal nicht vorliegt.

und der zuständige minister erklärt wenige stunden später, er habe mit platter und geisler vereinbart, dass zuerst die befragung erfoglen soll. Möglicherweise wird ja dann die ausfallshaftung obsolet.

wenn selbst bei so einfachen und trivialen abmachungen probleme auftreten, dann verheißt das nichts gutes.

u.b.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Jochdohle2 
Datum:   17-05-17 14:08

Schon gesehen? 100erte Millionen Haftung für Olympia von den Steuerzahlern http://www.tt.com/politik/landespolitik/12986536-91/tirols-olympia-bewerbung-f%C3%BCr-2026-h%C3%A4ngt-an-ausfallshaftung.csp?tab=article

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Öko 
Datum:   10-05-17 20:16

https://de-de.facebook.com/olympiatirolneindanke/

Zum empfehlen - hier bekommt man neutrale Infos zur Olympia!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Jochdohle2 
Datum:   09-05-17 08:44

Schon gesehen: https://www.youtube.com/watch?v=PdM0d8WNpRA

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: anonymouse 
Datum:   06-05-17 19:25

Spaziergänger schrieb:

> Der ganze Olympiazauber ist eine Fata Morgana. Für ein paar
> Nutzniesser und ihren willfährigen Beifallsklatschern soll eine
> ganze Region, ein ganzes Land samt ihren Bewohnern - die
> "Brieftasche weit öffnen".
> Anstatt allein das präpotente Ansinnen dieses
> Korruptionsstadels von vornherein fernzuhalten.

Wahre Worte, Spaziergänger, wahre Worte.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: der hans 
Datum:   06-05-17 17:51

@ Spaziergänger

danke für diese wahren Worte - als Leserbrief in einer Tageszeitung müsste dies gebracht werden - ausserhalb Tirols sicherlich ohne Probleme möglich, bei den hiesigen Medien wird das aber wegzensuiert- da ja part of the game, wie Sie bereits in Ihrem Text anmerken.

Den Verantwortlichen fehlt wiedermal der Blick über den Tellerrand, im Land der hohen Berge und des somit eingschränkten Horizontes.
Und der Blick muss nicht weit gehen, übers Karwendel oder übers Oberinntal hinaus nach Garmisch/München oder Graubünden, dort wo die Bevölkerung mit einem klaren NEIN den Olympia-Plänen das Aus bereitet hat.


In den Köpfen der Befürwortet gilt die alte Devise, die schon bei einem anderen umstrittenen Projekt ausgelobt wurde: "Des leisten ma uns." (Landhausplatz IBK)

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: hasiburli... 
Datum:   06-05-17 17:21

...alles richtig dargestellt...meitzer...wo immer diese landespolitbonsais ihren abfälligen schmarrn an anderen auslassen,weiss lange schon ein jeder,dass man sie genau am korrupten nerv gestochen hat...olympia...nein danke...

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Meitzer 
Datum:   06-05-17 16:49

Wenn Jakob Wolf wieder aml den entrüsteten mimt und auf Liste Fritz' landesschädigendes Verhalten losgeht weiss man, dass das genaue Gegenteil der Fall ist! Leute wie Wolf, vanStaa, Platter etc können uns gestohlen bleiben - überall wo die die Finger drin haben wird sinnlos Geld verpulvert und Generationen dürfen noch zahlen (Brenner Basistunnel, Skigebietserweiterungen, Bergiselmuseum, etc.)
Sauber (schaut anders aus!)

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Spaziergänger 
Datum:   06-05-17 14:46

In einem Land wo das Wort von der "direkten Demokratie" bei den politischen Führungskräften als Landesverrat eingestuft wird, darf man getrost sein dass auch die geplante Volksbefragung so ausgerichtet wird dass letztlich das gewünschte Ergebnis dabei heraus kommt.
D.h., wenn sich die VP, samt ihren politischen "Anhängseln" (Grüne, Impuls, im weitesten Sinne auch noch SP und FP), einbildet dass wir Olympische Spiele "für die Weiterentwicklung unseres Landes und Standortes brauchen", dann wird auch die Bewerbung dahingehend erfolgen.
Man kann nur hoffen dass das durchgehend korrupte OK (Olympische Komitee) eine noch zahlungs- und bestechungswilligere Stadt/Region findet, wiewohl sich die "Unsrigen" sicher noch Vieles einfallen lassen werden um letztlich doch den Zuschlag zu bekommen.

Denn, und dies sollte den gemeinen BürgerInnen dieses Landes inzwischen wohl schon längst klar sein, wenn sich die Nomenklatura Events für die eigene Belustigung und Befriedigung wünscht, dann hat das "Volk" untertänigst zu applaudieren und Alles Gott gegeben hinzunehmen.

Und es wird ja schon auf vielen Ebenen Alles dafür "angerichtet". In der hiesigen Medienlandschaft wird teilweise subtil, teilweise ganz offen für die "Einmaligkeit von dritten Olympischen Spielen" insistiert. Da ein Gefälligkeitsartikel über die "engagierten Sportfunktionäre", dort unzählige Seitenblicke-Bildfolgen mit den Herren Stoss oder Schröcksnadel usw. und so fort.
Gleichzeitig kommen aus der Tourismusbranche die versteckten Hinweise vom "Mehrwert fürs Land" und von den zahllosen, volkswirtschaftlich eher unnützen Eventmanagern/Agenturen eine "Machbarkeits- und Erfolgstudie" nach der anderen.
Und letztlich scharren schon die provinziellen Claquere der zweiten und dritten Garnitur unserer Politkaste mit ihren Stiefeletten-Hufen, um sich dann rechtzeitig bei den verschiedenen "Informationsveranstaltungen und Hearings" an den üppigen, und zumeist von unseren "Starköchen" gefertigten, Buffetstraßen kostenlos den Bauch voll zu schlagen. Dafür propagandiert man dann gerne im Verwandten- und Bekanntenkreis für das sogenannte "Wohl unseres Landes".

Manchmal ists schon fast zum verzweifeln wie sich die BürgerInnen simpel an der Nase herum führen lassen. Fast niemand fordert von den Propagandisten der Spiele eine umfassende und exakte Auflistung der Vorbereitungs-, Durchführungs- und Nachfolgekosten ein. Fast niemand fordert eine verbindliche Darstellung eines möglichen wirtschaftlichen Langzeiteffektes, anscheinend genügt den Meisten eine überbordende Besucherflut in den drei Wochen der Spiele.

Der ganze Olympiazauber ist eine Fata Morgana. Für ein paar Nutzniesser und ihren willfährigen Beifallsklatschern soll eine ganze Region, ein ganzes Land samt ihren Bewohnern - die "Brieftasche weit öffnen".
Anstatt allein das präpotente Ansinnen dieses Korruptionsstadels von vornherein fernzuhalten.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Fetter auftrag 
Datum:   06-05-17 09:33

Zitat TT:
Auch die Zeit drängt: Spätestens Ende 2017 muss eine Kandidatur bekannt gegeben werden. Sollte sich die Politik für eine Bewerbung aussprechen, findet im September eine Volksbefragung statt. Information und Vorbereitung werden von Agenturen begleitet, Vorgespräche dazu wurden bereits geführt. Im Gespräch sind zwei Tiroler Medienagenturen.

Aaah. Das Fell des Bären wird schon unter den üblichen Verdächtigen verteilt...

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Zualosn 
Datum:   06-05-17 07:38

Ich denke auch, dass diese Abstimmung gekauft ist. Jedenfalls sind die Ansagen der Liste Fritz nachvollziehbar.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Martin Lang 
Datum:   06-05-17 07:20

Kann es sein, dass es da Interessenskonflikte gibt?
http://www.tt.com/politik/landespolitik/12944056-91/vp-und-mci-empört-olympia-studie-für-liste-fritz-gekauft.csp



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: anybody 
Datum:   05-05-17 20:38

Ein gutes Gefühl, dass es Andrea Haselwanter-Schneider mit ihrem Team gibt. Sie haben meinen vollen Respekt für ihr Engagement in diesem Landtag voller "schwarzer Mander" samt ihren Helferlein.
Ich bin immer noch guter Dinge, dass die Tiroler die langfristige Sinnhaftigkeit erkennen, diesem Team ihre Stimmen zu geben, um Ehrlichkeit, Fairness und Transparenz wahr werden zu lassen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Jochdohle2 
Datum:   05-05-17 18:37

Schaut mal alle:
http://www.nein-zu-olympia.at/

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Tirolerin 
Datum:   30-04-17 22:27

@ jochdohle
Das Thema wird nicht tot geschwiegen.
Die Liste Fritz ist gegen die Olympia Bewerbung.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Jochdohle2 
Datum:   28-04-17 12:32

Nicht nur dass niemand weiß, wo das Olympische Dorf hinkommt..eigentlich weiß bei Vertragsunterzeichung mit dem IOC niemand über irgendwas Bescheid - nicht mal über die Kosten. Sobald der (Knebel-)Vertrag fertig ist, übernimmt der IOC das Zepter. Und die Menschen die komplette Haftung. Übrigens : Alleine die Bewerbung würde ca. 20 - 25 Millionen Euro betragen wie man hört und liest. Hat Innsbruck und Tirol keine anderen Probleme? Sind wir wirklich blöder als zum Beispiel die Schweizer - die auch vom Wintertourismus profitieren - aber eben OHNE olympischen Spiele. Von der Politik wird das ganze Elend totgeschwiegen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: medium 
Datum:   28-04-17 12:12

eine Provinzstadt, wo die verantwortlichen unfähig sind, den verkehr nur einigermaßen flüssig zu halten, mit einem Event wie die olympischen spiele zu betrauen, kann man als verkehrswahnsinn bezeichnen. mir ist keine Stadt bekannt, von Großstädten ganz zu schweigen, wo selbst die Ampelschaltungen nicht funktionieren. von einer grünen Welle haben diese Leute wohl noch nie etwas gehört? wo man hinschaut Flickwerk ohne Ende!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: .... 
Datum:   28-04-17 11:37

Gestern bei der Veranstaltung Stadtteiltage in Innsbruck wurde Hr. Vizebürgermeister Kaufmann gefragt, wo denn das Olympische Dorf hinkäme.
Die Antwort des Vizebürgermeisters Kaufmann: Das O-Dorf wird nicht in Innsbruck sein, weil kein Platz da ist und sie wüssten nicht wohin. Frau Bürgermeisterin Oppitz-Plörer hat dies auch schon bei einer Pressekonferenz gesagt. Das O-Dorf sollte dort sein, wo der Großteil der Sportstätten ist. In St. Anton kann es ja nicht gut sein ….. und jetzt warten wir erst mal die Machbarkeitsstudie ab.


In den Zeitungen wird schon über den Standort Frachtenbahnhof in Innsbruck spekuliert, aber Zeitungen wissen oft mehr als Vizebürgermeister....

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: bunga&bunga 
Datum:   27-04-17 10:42

Verzögerung....!

http://tirol.orf.at/news/stories/2839526/


Übrigens :
Hamburg - nein !
Garmisch-Partenkirchen nein !
Graubünden - nein !

warum wohl.....???



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: tiroler 
Datum:   24-04-17 17:49

irgendwie erinnert mi die Schwarzen an des frühere kommunistische System,
da hat es auch einen zehn Jahresplan geben, und ist nix weiter gangen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: dw 
Datum:   24-04-17 17:39

Letzteres muß man schon länger tun.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Jochdohle2 
Datum:   24-04-17 11:30

Ich würde mir als Touristker Sorgen um das Image Tirols machen.
Ist es nicht so, dass die der IOC immer wieder mit Schmiergeld und Korruption in Verbindung gebracht wird und einige Funktionäre bereits verurteilt sind? ist es nicht so, dass sich der IOC extrem schwer tut, Städte zu finden welche bereit sind ohne Mitspracherecht die gesamte Haftung für hunderte Millionen Euro zu übernehmen?
Was wenn das Land Tirol in einem Atemzug mit Korruption genannt wird?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Ernst 
Datum:   20-04-17 18:11

1.38 Mrd. Kosten für die Sicherheit bei den Spielen in Hamburg.........
https://www.welt.de/regionales/hamburg/article142548678/1-38-Milliarden-Euro-fuer-sichere-Spiele-in-Hamburg.html

Frau Oppitz und Herr Platter: Schon mal von diesen Zahlen gehört?

Überlegen sich bitte gut, was sie den Tirolern mit den von ihnen gewünschten Spielen 2026 aufbürden wollen!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: W.G 
Datum:   17-04-17 23:34

Unsere so hochgeschätzten Politiker sollen doch mal um Mitternacht durch unsere so sichere Landeshauptstadt spazieren, dann wissen sie vielleicht, was wir brauchen!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Öko 
Datum:   10-04-17 08:43

Haben unsere Politiker nicht die Pflicht, sorgsam mit öffentlichen Geldern umzugehen, sei es in Gemeinden oder auch in Land selber?
Das finanzielle Risiko von Olympischen Spielen 2026 ist für den Veranstaltungsort immens, und hier sprechen wir nicht nur von ein paar Millionen Euro, das kann Hunderte Millionen oder sogar Milliarden kosten, wie alle vergangenen Olympischen Spiele bewiesen haben.

Ich plädiere für einen sanften und nachhaltigen Tourismus und denke, dass die Olympischen Spiele hierfür genau das falsche Instrument sind.

Mich erinnern die Olympischen Spiele an ein riesiges Feuerwerk, dass sehr kurz und sehr teuer ist, noch dazu massiv die Umwelt belastet und keinen nachhaltigen Effekt zeitigt. Dafür hat man einen ganz kurzen WOW-Effekt, den man schnell wieder vergisst.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Jochdohle2 
Datum:   09-04-17 17:35

Ich möchte schon alleine wegen der gefährdeten Sicherheit nicht dieses größenwahnsinnige Event in Tirol haben.
Und jeder der das in diesen Zeiten negiert, muss ausserhalb dieser Welt leben.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: dw 
Datum:   04-04-17 17:28

Besten Dank dem @Spaziergänger. Der zweite Absatz ist fett zu unterstreichen. Diese widerliche Indoktrinierung beginnt in den Kindergärten, das Nabel-der-Welt-Denken herrscht in jedem Kaff vor. Die Bürgermeister sind die ärgsten Einpeitscher diesbezüglich.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Spaziergänger 
Datum:   04-04-17 17:16

Es wird wohl so kommen dass, mit entsprechend medialer Berieselung und massiven Werbeaufwand, ein JA zu den Olympischen Spielen heraus kommt. Zwar völlig ohne jedwelche ökonomische und ökologische Berechtigung, doch hierzulande ticken die Uhren sehr oft verkehrt.

Die gemeinen TirolerInnen beziehen ihr Selbstverständnis größtenteils aus Überzeichnungen. "Bischt a Tiroler, bischt a Mensch", "Tirol isch lei oans", "mir Tiroler sein die Besten" und so weiter und so fort. Entspricht zwar Alles nicht z.B. den wirtschaftlichen Leistungskapazitäten des Landes - unser "heiliges Land" ist nicht der Nabel der Welt - und auch nicht der Außenwahrnehmung durch Andere. Doch wenn Dir ständig ein "unser Land ist bestens aufgestellt" um die Ohren gehaut wird, dann glaubt man es letztlich selber unter Umständen ohne nur ein wenig was zu hinterfragen.

Und daher wird es, bedauerlicherweise, zu einem knappen JA für Olympische Spiele kommen. Doch die Ernüchterung wird, im Gegensatz zu 1964 und 1976 wo es aber auch bereits große Nachwehen gab, diesmal fürchterlich sein. Der Kostenrahmen wird ein Jahresbudget unseres Landes (ca. 3,5 Milliarden Euro) überschreiten, die notwendigen Adaptierungen/Neubauten für die sportlichen Bewerbe werden nachfolgend eine hohe und dauernde Kostenbelastung darstellen und die sogenannte Umwegrentabilität für den Tourismus wird sich auf die knapp 2 1/2 Wochen der OS bemerkbar auswirken.

Die restliche Zeit, eben auch jene der Olympiade (dabei handelt es sich um den Zeitraum zwischen den jeweiligen Olympischen Spielen), wird uns laufend neue Kostensteigerungen auf allen Ebenen bescheren, allein die Baukostensteigerungen innerhalb von zwei bis drei Jahren in der Vorphase wird zig-Millionen ausmachen.

Doch was tut man nicht Alles für den Glanz und die Glorie der fünf Ringe. Da ist es, wenn man die Befürworter hört, völlig egal ob für die NormalbürgerInnen gleichzeitig die Mieten, die alltäglichen Lebenshaltungskosten und alle sonstigen Belastungen steigen. Da ist es völlig egal dass sich selbst die "Einheimischen" die Eintrittspreise und das Drumherum der OS nicht mehr leisten können werden und da ist es auch und völlig egal dass die OS eigentlich nur eine Nabelschau für die politische Kaste und all die sonstigen "Event-Schmarotzer" sind.

Man darf gespannt sein ob es vielleicht doch noch zu einem "Aufstand" der Vernünftigen kommt. Doch wenn man sich das nun immer mehr aufkeimende Befürwortungsszenario anschaut, dann bleiben mehr als große Zweifel. Denn Mauscheleien aller Art, Korruption und Verluderung von Steuermitteln sind hierzulande gelebter Alltag und "bischt a Tiroler, bischt a Mensch" kostet halt.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: dw 
Datum:   04-04-17 16:47

Bewerbungen Salzburg, Kitzbühel, Klagenfurt, wieder Salzburg mit Kitz. Schau ma mal, wo die damals jungen Helden jetzt sind.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Innsbrucker 
Datum:   04-04-17 16:35

Bitte ein Beispiel?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: dw 
Datum:   04-04-17 15:46

Gutbezahlte, kurzweilige Posten für Parteibrüder und/ oder deren Fratzen in der langjährigen Bewerbungsphase. Diese sind Sprungbrett für gleiches anschließend im halböffentlichen Graubereich. Kennt man lange.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Jochdohle2 
Datum:   04-04-17 14:29

Fordert mal den Landeshauptmann und die Oppitz-Plörer von Innsbruck mal klar und deutlich zu sagen was sie sich erwarten. Dass wir eine Skifahrernation sind hat sich inzwischen bis Dubai durchgesprochen. Dass es für das Image und den Tourismus keinen nachhaltigen Vorteil gibt, beweisen die letzten Winterolympiaden in anderen Ländern.
Also warum lassen die zu dass eine sehr korrupte Organisation von der schon einige im Gefägnis sitzen und verurteilt wurden, Tirol einen Schaden zufügt.
Gibt es eigentlich irgendeine Organisation oder Partei die hier richtig Gas gibt - ich meine gegen dieses größenwahnsinnige Projekt , welches zudem einen irrsinnigen Umweltschaden hinterläßt.
Sort gehört gefördert - immer und sehr viel Besser wie bisher - aber Olympia in Tirol : NEIN DANKE!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Eigentler G. 
Datum:   04-04-17 12:43




Abgesehen von der Finanzierung, die natürlich von der Bevölkerung zu bewerkstelligen wäre, hätte das Ja zu

Olympia die immense Zerstörung weiterer Naturflächen zur Folge. Eine solche Zerstörung hat die ÖVP seit

Jahrzehnten auf ihre Fahnen geheftet. Sie führt ein Nimmersatt-Dasein, um die Voraussetzung für das Gol-

dene Kalb für eine privilegierte Schicht aufrecht zu erhalten. Leider unterstützen die Grünen in jüngster Zeit diese

Politik durch eine entgegenkommende Haltung vermehrt, wenn sie auch von einer Olympiade nichts wissen wollen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Jochdohle2 
Datum:   04-04-17 11:26

https://www.facebook.com/buergerforumtirol/videos/1412370315452631/

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Jochdohle2 
Datum:   04-04-17 11:24

Lieber Franz aus Sölden!

Es wird sicher ganz toll für eure Gäste, wenn sie zwischen schwerbewaffneten Einheiten zu ihren Plätzen geführt werden - da das Sicherheitskonzept dies verlangt. Und wir hoffen alle dass nichts passiert. Die Schweizer sind uns immer noch in allen Bereichen voraus - und die haben Herz und Hirn bewiesen mit der Abstimmung dagegen.
Wäre ich Stammgast in Tirol , würde ich in dieser zeit auf ein anderes Gebiet ausweichen, denn dieses größenwahnsinnig Event braucht Tirol nicht um zu beweisen, dass man hier Skifahren kann und das das land toll ist.
Das kommt noch die Gefahr, dass es dem markenimage von Tirol immens schaden kann - dann nämlich wenn Korruption ins Spiel kommt... (und es wäre die erste und einzige Olympiade bei der das dann so sein würde).
In dem Moment in die Spiele hier mit Korruption in Verbindung gebracht wird ist auch Söldens Image am "Arsch".
Da gibt es 100 Gründe warum das extrem schlecht für den Tourismus (wie eben überall) und für das Land ist.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Oberlandler 
Datum:   03-04-17 21:14

Lieber Franz wie wäre es wenn die Tourismusorte mal andere Impulse setzen als immer nur auf den Apres Ski Tourismus zu setzen? Diese Eindimensionalität wird den Touristikern irgendwann das Genick brechen...

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: hasiburli... 
Datum:   02-04-17 23:24

...franz...kein einziger skiort in tirol braucht diesen rein für Politiker und betonierer ...installierten Schlamassel...zu bezahlen ist das ganze wie immer von der Bevölkerung, die wie immer am wenigsten davon haben ,ausser mehr steuern,höhere mieten, jahrelanges schulden abstottern auf kosten der künftigen Generationen usw. ...

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Gscheidian 
Datum:   02-04-17 23:03

Wann werdet ihr endlich mal den Unterschied zwischen Olympischen Spielen und einer Olympiade lernen..... ^^ aber Hauptsache gescheit mitreden....

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Olympiagegner 
Datum:   02-04-17 20:26

lieber franz aus sölden!
fein, dass sie dafür sind. natürlich sind tourimusorte in tirol dafür - weil ohne olympiade geht je gar nichts mehr..... das würde ja kreativität von der tourismusbranche abverlangen.

ich bin dafür, dass die ortschaften, wo die mehrheit der personen für eine olympiade abstimmt, auch die kosten der olympiade zahlen sollen.

warum sollen hunderte ortschaften wie beispielsweise schwaz, wattens, zirl, wörgl, landeck, kufstein, reutte, hall, pill, kramsach, matrei, gries, und viele andere, die mit tourismus nichts zu tun haben, hier die kosten für die profiteure zahlen?
und die mehrheit der innsbrucker wollen ziemlich sicher auch keine olympiade - ausser die politiker - zahlen dürfen sie dann trotzdem!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Franz 
Datum:   02-04-17 17:56

Ich bin aus Sölden und bin daher voll dafür.
Auch viele Einwohner anderer Tiroler Schiorte sind dafür, wir brauchen Inputs für den Tourismus!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: ...... 
Datum:   02-04-17 13:45

da kommt ein glattes NEIN heraus....sieht man doch andernorts auch.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Jochdohle2 
Datum:   02-04-17 13:39

Also eines dürfte klar sein. Es rentiert sich ganz sicher nicht.
Seid hr sicher, dass diese Olympiade nicht das Tiroler Image total zerstört? Wenn wir davon ausgehen, dass sich hier wieder und wieder KORRUPTION ausbreiten.
Wem ürde es gefallen wenn er von Maschinenpistolen bewaffneten Spezialeinheiten zum Platz begleitet ist. Das Sicherheitsriskio ist enorm - als begeisterter Skifahrer und Wintersportler werde ich keine Veranstaltung besuchen.
Seit ihr sicher, dass nach der Olympiade nicht die Kosten explodieren - während der Olympiade so wie so.

Siehe:http://www.olympia-nein.ch/go/argumente/index.php
ZITAT: "Am Beispiel der Bewerbungsdossier «Davos 2010» und «Salzburg 2014» sowie «München 2018» und «St. Moritz 2022» ist bekannt, dass das IOC nicht nur seine Host City-Verträge mit den Veranstaltern erst nach der willkürlichen Vergabe der Spiele abschliesst, sondern knallhart seine Rechte sichert. Alle Wunschvor-stellungen, Beteuerungen und Versprechungen werden auch im Bewerbungsdossier für «Graubünden 2026» sehr schnell zur Makulatur."

Über die Umweltzerstörung möchte man am liebsten gar nicht nachdenken

Vielleicht verlangt irgendwer eine Auskunft über die Haftung (LH Platter, Frau Bgmst. Oppitz-Plörer wenn die mind. 2,000.000.000.- überschritten werden oder auch die Bewerbung mit Peanuts von ca. 25,000.000.

Also strikt gegen Olympia!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: nebenbei 
Datum:   31-03-17 09:49

Im Herbst soll die Olympiabewerbung bei dei der Bevölkerung in Tirol abgefragt werden: http://www.tt.com/politik/landespolitik/12804188-91/patscherkofel-kickt-olympia-in-den-herbst.csp?tab=article

Kostenexplosionen, Machenschaften, Doping, Geldwäsche, Korruption, Wohnghettos, Verteuerungen für die Bevölkerung und am Ende ein Haufen Schulden?

Rentiert sich das wirklich? Für ein paar Tourimusplätze sicher, aber nicht für den Großteil der Tiroler! Die dürfen wieder brav die Schulden zahlen und indirekt wieder den Tourismus subventionieren!

Bort und Spiele hat zu Cäsars Zeiten sehr gut funktioniert - mittlerweile sind wir im 21. Jhdt. angekommen: Politiker sollten sich um die Bevölkerung und deren Anliegen kümmern und sich nicht selber mit Megaprojekten eindecken und verschulden!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: bunga&bunga 
Datum:   28-03-17 22:52

ÖFB schrieb:

> Bei Olympia 2026 in Tirol könnte unsere Fußballmannschaft die
> Goldene erobern, - ein realistisches Szenario.


.....ja ganz sicher im Dreisprung , aber erst im Tiebreak !!!



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: xxxx 
Datum:   28-03-17 22:34

xxxxxxxxxxx

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: Highwire 
Datum:   28-03-17 17:30

... das die Machbarkeitsstudie positiv ausfallen wird, ist doch wohl jedem halbwegs vernunftbegabten Menschen von Anfang an klar gewesen. Gespannt bin ich nur, wie die Volksbefragung angelegt wird, denn von dieser erhoffe ich mir einen Denkzettel für die Olypiabefürworter.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Olympia 2026 in Tirol? Nein danke
Autor: R.H. 
Datum:   28-03-17 16:14

Olympia 2026 in Tirol? Nein danke


Landeshauptmann Platter und die Innsbrucker Bürgermeisterin Frau Oppitz-Plörer wollen eine Olympiade 2026 in Tirol haben.

Die Innsbrucker haben sich zwar schon 2x dagegen ausgesprochen, aber dies scheint die Bürgermeisterin Frau Oppitz-Plörer nicht zu stören – sie möchte bei der Volksbefragung „Für oder gegen eine Olympiabewerbung“ sogar ein Vetorecht der Innsbrucker ausschließen. Ist Frau Oppitz-Plörer nicht die Vertreterin der Innsbrucker Bevölkerung?

Derzeit wird eine Machbarkeitsstudie über eine mögliche Olympiabewerbung ausgearbeitet. Wer macht denn diese sündhaft teure Machbarkeitsstudie?

Wissenswerte Fakten zu der Bietergemeinschaft der Machbarkeitsstudie, welche den Zuschlag bekommen hat:

PRO PROJEKT AS + P ist eine international agierende Agentur aus Frankfurt, die ihr Geld unter anderem damit verdient wettbewerbsfähige Bewerbungen für Großveranstaltungen wie Olympische Spiele umzusetzen. Dass deren Bewertung in einer Machbarkeitsstudie positiv ausfällt ist zwingend logisch, da die Agentur mit hoher Wahrscheinlichkeit auch den Zuschlag für die aufwendigen Bewerbungsunterlagen bekommt.

SOLID Event Management + Consulting:
Ist eine Innsbrucker Agentur, die bereits bei der Umsetzung der Winteruniversiade 2005 in Seefeld und der Winter Youth Olympic Games 2012 in Innsbruck involviert war. Auch hier kann man davon ausgehen, dass das Interesse der Agentur an einer positiven Machbarkeitsstudie sehr groß ist, da diese mit hoher Wahrscheinlichkeit auch bei der darauf folgenden Bewerbung und der Umsetzung involviert sein wird.

Und diese Leute sollen der Innsbrucker und Tiroler Bevölkerung „umfassende und klare Entscheidungsgrundlagen, um Chancen und Risiken abwägen zu können“ bieten? Weitere Informationen zu den Projekten von AS + P findet man auf deren Website unter http://www.as-p.de/leistungen/?L=0



Auf diesen Beitrag antworten
 Antworten einblenden   Nächster  |  Vorhergehender 


 
 Auf diesen Beitrag antworten
 Ihr Name (freiwillig):
 Ihre E-Mail-Adresse (freiwillig):
 Betreff:
   

phorum.org