spacer
home
kontakt

akut | tagebuch | forum | archiv | kontakt
 



 
 
 Auf diesen Beitrag antworten  |  Neues Thema beginnen  |  Übersicht  |  Im Forum suchen 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: presse 
Datum:   02-07-17 17:42

es geht hier nicht um überteuert einkaufen, sondern es geht darum, dass der Clan Schlüsselstellen in der TIWAG ( Landesunternehmen) und damit im Zusammenhang zu errichtenden Projekten (GKI) besetzt, wo Unmengen an Zement verbaut wird. Dass ein derartiges Naheverhältnis nicht gerade das beste Licht ( besonderes Gschmäckle) auf die Handelnden wirft, liegt auf der Hand und für jeden halbwegs vernünftig denkenden Betrachter nachvollziehbar. Ganz nebenbei gesagt, wird gerade in Tirol von den "Betonhohlköpfen" besonders viel Zement verbaut!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Soso 
Datum:   02-07-17 15:14

Das der Zement überteuert eingekauft wird, ist eine ,durch aber schon gar nix bewiesene , Unterstellung bzw. Lüge ! So werden aus Annahmen Behauptungen. Schade das man nicht bei den Tatsachen bleibt.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Egal 
Datum:   01-07-17 08:33

Ich versteh den Kommentar nicht.
Was hat ein unseriöses Verhalten mit "links" zu tun? Das Nicht-Einhalten des selbst auferlegten Compliance Kodex bei der Tiwag ist ein Mega-Skandal. Das ist nicht "links", das hat nichts mit FPÖ zu tun, sondern ist "nur" ein Skandal.

1. Zement: Es ist nicht in Ordnung, wenn "überteuerter" Zement aus Tirol gekauft wird. Da subventioniert mein Stromgeld, mein Landeseigentum eine deutsche Firma. Denn Schretter gehört ja laut Tiroler Tageszeitung zu 50 Prozent der Familiengruppe Schwenk Zement. Und wenn man Wikipedia zu der Firma befragt, dann liest man, dass 2003 gegen das Unternehmen vom Bundeskartellamt ein Bußgeld in der Höhe von 142 Millionen Euro verhängt wurde. Aufgrund einer Beteiligung am Zementkartell!! Eine feine Gesellschaft also. Seriöses zu Seriösem.

"Reich wird man vor allem mit Softwarefirmen oder Energietrinks ."
HAHAHAHA
Wenn man dann Wikipedia weiter liest, steht da:

Die Familie Schleicher (der Schwenk Zement gehört) "wird in der vom Manager Magazin erstellten Liste der 500 reichsten Deutschen mit einem Vermögen von 2,50 Milliarden Euro angeführt, was Rang 40 entspricht (Stand 2013)."

Reich wird man mit Zement und die Blöden schauen auch noch dabei zu!



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Nicki M 
Datum:   25-06-17 17:58

Es geht aber auch um die Qualität der Argumente, mit denen der politische Filz beschrieben wird.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Horst 
Datum:   25-06-17 17:48

Es geht nicht um die Qualität des Zements, sondern um die Qualität des politischen Filzes in Tirol.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Nicki M 
Datum:   25-06-17 17:29

Genau das habe ich als Vorspann gemeint!
Es ist typisch, nicht Fakten konkret widerlegen , sondern persönlich werden.
Dir auch einen schönen Tag!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Horst 
Datum:   25-06-17 13:37

An den Neuzugang Niki M.

Du hättest die früheren Postings unten lesen sollen, bevor du hier deinen Senf ablieferst.
Alles, was du von dir gibst, ist dort schon mehr als nur widerlegt.

Einen schönen Tag noch!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Nicki M 
Datum:   25-06-17 12:47

Ich habe vorher die Kommentare zur FPÖ Tirol Webseite und jetzt die Schretter Kommentare gelesen.
Dabei fällt auf, dass es auch auf der "linken" Schretterseite ähnlich unseriös wie bei der FPÖ zugeht, Übertreibungen, Halbwahrheiten, Vermutungen, Unterstellungen.
1.Zement: Mir ist hundertmal lieber, die GKI kauft "überteuerten" Zement aus Tirol als billigen aus Osteuropa oder Deutschland. Schretter ist der einzige Tiroler Zementhersteller mehrheitlich in Tiroler Besitz und nur hier werden regionale Arbeitsplätze erhalten und die regionale Wirtschaft gestärkt.
2.Kostensteigerungen: Es wird so getan, als würden wir Steuerzahler diese begleichen müssen, was so nicht stimmt.
Die GKI ist eine eigene Firma mit Beteiligungen der Verbund und den Schweizern und muß ihre Investitionen in das Kraftwerk irgendwann zurückverdienen. Da derartige Kraftwerke auf 30 oder 50 Jahre Lebensdauer kalkuliert sind, aber in Wirklichkeit etwa 100 Jahre laufen haben Kostensteigerungen für den Steuerzahler keine Relevanz, am ehesten ist der künftige Strompreis marginal davon betroffen, denn man muss immer die 100 Jahre Laufzeit bedenken. Wenn die Kostenerhöhung durch Misswirtschaft verursacht ist, was der Rücktritt von Schretter nahelegt, so ist das eine Sache der Firma und nicht von uns Steuerzahlern und müsste im Übrigen erst bewiesen sein.
3." Bau- und Zementmafia" Soll alles so sein , wie berichtet, dass die Politik erfolgreiche Unternehmer in die Aufsichtsräte schickt und mit denen geklüngelt wird. Das tut jeder in seinem Bereich oder seiner Familie! Es ist gut , wenn das aufgedeckt wird und die beteiligten Personen sich etwas schwerer tun, relevant sind aber nur strafrechtliche Vergehen und da fehlt es an Beweisen.
Und im übrigen wird man in der Baubranche nicht wirklich reich, was die vielen Pleiten in den letzten Jahren zeigen,
also ist der Neid auf " fette Zementlieferaufträge" ziemlich fehl am Platze.Reich wird man vor allem mit Softwarefirmen oder Energietrinks .

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Hopfgarten 
Datum:   25-06-17 09:11

Dieser Tage war ein PR-Bericht über die Wärmepumpen-Produktion der Pletzers in Matrei i.O. in Tirol heute (IDM).
Das passt eigentlich sehr gut zur Tiwag-Politik-Filz-Geschichte dazu.

Wärmepumpen pumpen Wärme aus dem Boden ins Gebäude. Womit? Mit Strom. Wer liefert den Strom? Die Tiwag.
Wer sitzt im Aufsichtsrat der Tiwag? Der Pletzer. (Von Platter hineingesetzt. Der bei ihm schon in Osttirol auf die Jagd gegangen ist.) Wie gesagt: Schwarzer Tiwag-Polit-Filz überall.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: A-Ferner 
Datum:   09-06-17 21:44

Telfs schrieb:

> Multifunktionär Reinhard Schretter: Was tut man nicht alles für
> die Allgemeinheit! Zurecht hat ihn Platter jüngst mit dem
> Landesverdienstzeichen geschmückt.

das Landesverdienstzeichen hat er "verdient", er sitzt ja vom Gemeinderat
bis zur TIWAG überall drinnnen. So verdient man.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: pFui 
Datum:   09-06-17 21:13

Wer ist nun in der Projektleitung GKI -- ist der Schretter weg oder nicht?

Auf der Homepage scheint er immer noch auf. Weiß wer was?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Telfs 
Datum:   03-06-17 08:53

Multifunktionär Reinhard Schretter: Was tut man nicht alles für die Allgemeinheit! Zurecht hat ihn Platter jüngst mit dem Landesverdienstzeichen geschmückt.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: pFui 
Datum:   02-06-17 23:23

die Vorstellung, dass die verfilzte Partie rund um Schretter groß, Schretter klein, Fiegl undsoweiter immer mitliest taugt mir irgendwie .... :-)

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: webmaster 
Datum:   02-06-17 10:52

Zugesandt:

Reinhard Schretter ist nicht nur Aufsichtsratsvorsitzender der TIWAG-Tiroler Wasserkraft AG, 6020 Innsbruck, sondern hat noch ein paar weitere Funktiönchen - zum Wohle der Menschheit:

So ist er zum Beispiel Gesellschafter der SZV Unternehmensbeteiligungs GmbH, 6682 Vils und der Vilser Beteiligungs- und Geschäftsführungsgesellschaft m.b.H., 6682 Vils sowie Kommanditist der Schretter & Cie GmbH & Co KG, 6682 Vils und sitzt im Vorstand der IVT Privatstiftung, 6010 Innsbruck und der Vereinigung der Österreichischen Zementindustrie, 1030 Wien.

Weiters ist Schretter Geschäftsführer der Gaspix Beteiligungsverwaltungs GmbH, 6170 Zirl, der RBA - Recycling- und Betonanlagen Ges.m.b.H. & Co. Nfg. KG, 6170 Zirl und der Gipswerk Schretter & Cie. Gesellschaft m.b.H., 6682 Vils und der Novitech Schretter & Cie Gesellschaft m.b.H., 6682 Vils und der SZV Unternehmensbeteiligungs GmbH, 6682 Vils und der Vilser Beteiligungs- und Geschäftsführungsgesellschaft m.b.H., 6682 Vils sowie der Vilser Mineralprodukte Gesellschaft mbh, 6682 Vils

Und anderes mehr (Prokurist usw.)

Sein Bruder Klaus Schretter (TIWAG-Angestellter ! ) ist Gesellschafter der SZV Unternehmensbeteiligungs GmbH, 6682 Vils und der Vilser Beteiligungs- und Geschäftsführungsgesellschaft m.b.H., 6682 Vils sowie Kommanditist der R. Rajsigl, 6020 Innsbruck und der Schretter & Cie GmbH & Co KG, 6682 Vils.
Mindestens.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: der Alte 
Datum:   02-06-17 10:50


@ Häuslbauer:

ist das nur „anfüttern“ oder schon eine Steigerung davon???





Häuslbauer schrieb:

> Nur eins, der Weihnachtsmann hat recht ….
> … weil für den Osterhasen (Schretter) „Ostern und Weihnachten“
> das ganze Jahr ist.
>
> Z.B. bei der RBA – Recycling- und Betonanlagen Ges.m.b.H. & Co.
> NFg.KG. (Zirl)
> Im Jahresabschluss per 31.12.2015 7 FN 226865a weist die RBA
> einen den Gesellschaftern zuzurechnenden Gewinn von 566.877,69
> EUR (207 TEUR im Vorjahr) aus – für den Osterhasen zusammen mit
> Porr und Swietelsky. Jjeder bekommt also rd. 125.000 Eier,
> nein, Euro. Geschäftsführer der RBA ist Dr. Reinhard Schretter.
>
>
> Dabei sind ja die Kosten für die Geschäftsführung schon extra
> bezahlt. Sind nochmals viele Eier.
> Und das goldene Ei, die große Menge Zement wird separat
> bezahlt. Juhu.
> Anzumerken ist, dass die RBA in oben angeführten Geschäftsjahr
> durchschnittlich 7 (in Worten sieben) Mitarbeiter beschäftigte.
> Die RBA – Zirl beliefert hauptsächlich Porr und Swietelsky.
> Der Firmengewinn rührt kaum von den sicherlich sehr tüchtigen
> RBA – Mitarbeitern her, vielmehr kann vermutet werden, dass er
> durch einen großzügigen Betonpreis entstanden ist.
>
> Nur ein Rechenbeispiel:
> Porr und Swietelsky kaufen (der einfacheren Rechnung wegen)
> beide je 1.000 m³ Beton bei der RBA bei einem Gewinnaufschlag
> von 15 Euro pro m³.
> Somit ergäbe sich ein Gewinn von 30.000 Euro für die RBA, für
> jeden Gesellschafter bleiben 10.000 €.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: medium 
Datum:   30-05-17 17:05

das ist ja unglaublich? seit wann braucht die Tiwag noch eine "Juristra" ( Anwältin)? Die haben ja Juristen zum "Sa........f.....; national und international! Kann mir das nur über die Grünen erklären, wobei die Juristin mit dem Fiegl ( Baggern, Baggern usw. zum Zement) nicht schlecht kann! Irgendwie stinkt das zum Himmel!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: webmaster 
Datum:   30-05-17 13:15

Aufsichtsrat

Kapitalvertreter:
Dr. lic.oec. Reinhard Schretter (Vorsitzender)
LRin Patrizia Zoller-Frischauf (1. Vors.-Stv.in)
Mag. Manfred Pletzer (2. Vors.-Stv.)
Mag.a Julia Lang
Mag. Hartwig Röck
o.Univ.-Prof.in Dr. Hannelore Weck-Hannemann

Vom Betriebsrat entsandt:
Ing. Stefan Mark (Zentralbetriebsratsvorsitzender)
Bernhard Paßler
Friedrich Vogt


Siehe: https://www.tiwag.at/ueber-die-tiwag/organisation/ (ganz unten)

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: medium 
Datum:   30-05-17 12:36

seit wann ist die Lang im Aufsichtsrat der Tiwag? warum scheint diese dann in der namentlich bekannten Aufsichtsratsliste der Tiwag nicht auf? scheint sich wohl um eine Fehlinformation des Ötztal Bahnhof zu handeln!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: pFui 
Datum:   29-05-17 22:37

Riecht nach etwas ....



Hintergrund schrieb:

> Weil der Fiegl weiter unten im Forum so gscheid gewesen ist:
> Was spielt er eigentlich für eine Rolle im
> Tiwag-Schretter-Karusell?
>
>
> Dazu ein paar Info-Häppchen:
>
> Da gibt es zum einen die 20-Prozent-Beteiligung von Elmar Fiegl
> an einem Betonwerk (WB Westbeton Transportwerk GmbH). Sein KSS
> Kieswerk beliefert das Betonwerk exklusiv mit Zuschlagsstoffen,
> somit hat Elmar Fiegl höchstes Interesse an einem
> wirtschaftlichen Erfolg des Betonwerks, das natürlich den
> Zement von Schretter bezieht.
>
> Dann gibt es die kleinen und mittelgroßen Baustellen, die die
> Firma Fiegl im Auftrag der Tiwag oder Tinetz schon erledigt
> hat. Die lukrativen Aufträge stehen aber erst bevor: Das
> Kraftwerk Imst-Haiming oder der Ausbau Kühtai würden
> Baggerstunden ohne Ende bedeuten. Und das in allernächster
> Umgebung!
>
> Und dann gibt noch die vorbelastete Grundstücksgeschichte in
> Haiming, in deren Strudel der Handl-Speck ordentlich
> hineingezogen wurde. Ein paar Meter weiter westlich liegt
> bekanntlich das Firmenareal von Fiegl. Es ist im Besitz der
> Tiwag und beruht auf der unrühmlichen Beschaffung durch die
> Westtiroler Kraftwerke AG. Muss er deswegen so zur Tiwag
> halten?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Ötztal-Bahnhof 
Datum:   29-05-17 11:21

Und was ist mit der neuen Tiwag=Aufsichtsrätin Julia Lang? War da nicht auch etwas mit dem Elmar Fiegl ....... ?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Hintergrund 
Datum:   29-05-17 08:38

Weil der Fiegl weiter unten im Forum so gscheid gewesen ist: Was spielt er eigentlich für eine Rolle im Tiwag-Schretter-Karusell?


Dazu ein paar Info-Häppchen:

Da gibt es zum einen die 20-Prozent-Beteiligung von Elmar Fiegl an einem Betonwerk (WB Westbeton Transportwerk GmbH). Sein KSS Kieswerk beliefert das Betonwerk exklusiv mit Zuschlagsstoffen, somit hat Elmar Fiegl höchstes Interesse an einem wirtschaftlichen Erfolg des Betonwerks, das natürlich den Zement von Schretter bezieht.

Dann gibt es die kleinen und mittelgroßen Baustellen, die die Firma Fiegl im Auftrag der Tiwag oder Tinetz schon erledigt hat. Die lukrativen Aufträge stehen aber erst bevor: Das Kraftwerk Imst-Haiming oder der Ausbau Kühtai würden Baggerstunden ohne Ende bedeuten. Und das in allernächster Umgebung!

Und dann gibt noch die vorbelastete Grundstücksgeschichte in Haiming, in deren Strudel der Handl-Speck ordentlich hineingezogen wurde. Ein paar Meter weiter westlich liegt bekanntlich das Firmenareal von Fiegl. Es ist im Besitz der Tiwag und beruht auf der unrühmlichen Beschaffung durch die Westtiroler Kraftwerke AG. Muss er deswegen so zur Tiwag halten?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Oberland 
Datum:   24-05-17 17:28

Wieso hört man vom "Betriebsrat Schretter & Cie." nix mehr?
Hat Reinhard Schretter ihn zurückgepfiffen? Motto: Bitte kein Öl ins Feuer gießen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Hmh 
Datum:   24-05-17 14:09

Wäre interessant, wie lange sich ein solcher Herr "Herdina" in der Privatwirtschaft halten könnte?
Scheint so, dass in staatsnahen- und Landes-Betrieben andere Gesetze, Regeln und eine andere Auffassung von Wirtschaftlichkeit und Integritiät von Managementfähtikgkeiten gilt - direkt gleich eine ganz andere Art von Manageren sozusagen hervorbringt -(en muss)

Aber auch die vielrfachen Kontrollen inkl den Staatsanwaltschaften, aber auch das Personalmanagment muss in diesen Bereichen stark hinterfragt werden, um von einer Managment Haftung dafür noch gar nicht zu sprechen.

Aber diese gesamte Bauwirtschaft hier zu Land ganz grundsätzlich, ist sehr hinterragenswürdig und hat es sich über die Jahrzehnte richtig gemütlich eingerichtet, meist auch noch wohl extra dafür aussehalb der Kammer - hier ist die Globalisierung und der Wettbewerb, aber auch die notorische Budgetknappheit, wohl ohne größerer Auswirkung vorübergezogen, oder hat höchsten die wenig dort verbliebenen "Dummen" auch noch "ausgemerzt" und damit den verbliebenen Rest weiter gestärkt?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: S. 
Datum:   24-05-17 09:23

Hört's auf, der Herdina ist ein Vollprofi ..., lass mich ausreden, ... ein Vollprofi bei den maximalen Kostenüberschreitungen. Erinnert ihr euch an die Kostenexplosion bei der Unterinntalbahn? Chef: Herdina.

Sogar die TT schrieb damals:

Ausgabe vom 5. Juni 2007

>>Innsbruck (OTS) - Die ÖBB-Spitze nimmt sich die Brenner Eisenbahn GmbH (BEG) jetzt zur Brust und entmachtet die beiden Geschäftsführer Johann Herdina und Alexander Luschin. Tatsächlich war die Bundesbahn nach dem jüngsten Rechnungshof-Bericht und den heftigen Attacken der Tiroler Landesregierung unter gewaltigem Zugzwang zu reagieren. Mit der kompletten Eingliederung in die ÖBB wird der öffentliche Druck vielleicht etwas entschärft. Außer der Beseitigung einiger Doppelgleisigkeiten werden die Auswirkungen aber bescheiden sein. Dafür ist der Bau viel zu weit fortgeschritten.

Noch immer gibt es um den Riesen-Bau im Unterinntal mehr Fragen als Antworten. Vor allem jene nach den tatsächlichen Kosten - und wer für die unglaubliche Kostenexplosion verantwortlich war. <<



In diesem Sinne arbeitet er auch als Geschäftsführer des GKI. Heute gibt selbst die TIWAG zu, dass das Werk (falls es überhaupt je fertig werden sollte) doppelt so teuer werden wird wie szt. bei der Einreichung des Projekts.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Horst 
Datum:   24-05-17 08:53

@ VP-neu

1. Du Träumer!

2. Dein Eintrag passt nicht in diesen Thread.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: VP-Neu 
Datum:   23-05-17 20:13

webmaster schrieb:

> Hier geht es um die TIWAG und ihren Aufsichtsratspräsidenten
> Schretter, der sich an TIWAG-Aufträgen dumm und dämlich
> verdient:
>
> Siehe: http://www.dietiwag.at/index.php?id=5020


Ich hoffe sehr, dass Kurz auch bei uns aufräumt! Daran wird er gemessen, ob auch die Regional-Korruptionäre zum Abdanken gezwungen werden.

Der Anfang war jedenfalls vielversprechend und mit seiner neuen Bewegung erspart er sich den Parteiausschluss der Maders und Pertls und, und und .....

Die werden einfach nicht mehr dabei sein, ganz so wie bei Noah nach der Sintflut!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Günter Kramarcsik 
Datum:   23-05-17 18:35

Inside schrieb:

> "... Der Gesamtauftrag beträgt gemäß eigenen Angaben von Hilti & Jehle ca. 30,0 Mio. Euro."

Ob ausgeschrieben oder verhandelt soll hier nicht behandelt werden, obwohl eine derartige Leistung in dieser Höhe
auch ausgeschrieben werden muss. Was mich zu kommentieren hier mehr juckt, ist der Prozentsatz welcher von
diesem millionenschweren Kraftwerkskuchen für heimische Wirtschaft und damit Schaffung von Arbeitsplätze übrig
bleibt.

Wenn man davon absieht, dass die Projektkosten bei Einreichung zur UVP bei 300 Mio. Euro genannt wurden, so
lagen sie zuletzt schon bei 461 Mio. Euro, noch bevor man eine Verteuerung um weitere 70 Mio. bekannt gab!
Wenn man dieser Kundmachung der TIWAG Glauben schenken will, dann sind reine Baukosten zumindest schon
auf den stolzen Betrag von 531 Mio. Euro angewachsen. Der entstandene Schaden ist natürlich noch wesentlich
größer.

Also ist der Kuchen für den "Platzhirsch" mit ca. 5% doch sehr schmal ausgefallen. Wenn man nun auch
noch ein paar kleinere Betriebe und Subauftragnehmer bzw. Zulieferer bzw. Dienstleister hinzurechnet, so könnte
sich auf die Bauzeit gesehen ein Auftragsanteil mit ca. 10% noch ausgehen. Somit bleibt ein sehr schmales Stück
des großen KW- Kuchens übrig!

Damit sichert man auf Dauer keine Arbeitsplätze und schafft auch keine neuen Arbeitsplätze in der Region! Aber
ein guter PR- Geck ist den Betreibern sicher und die TIWAG und der Eigentümer (das Land Tirol) streut uns nach
wie vor viel Sand in die Augen, indem man mit Halbwahrheiten operiert!



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Günter Kramarcsik 
Datum:   23-05-17 18:02

Hmh schrieb:

> ... - Trotzdem kann man aber dem zweiten "Best
> ist gleich Billigstbieter" den Auftrag geben und hier mit
> entsprechend nachvollziehbaren und jederzeit belegbaren
> Argumenten, wie beispielsweise Umwegrentabilität, Arbeitsplätze
> in der Region, usw. das dokumentieren und belegen.
>
> Aber vielleicht weiß das Jemand besser oder kennt auch die
> genauen Gesetze dazu?

Das braucht niemand mehr besser zu wissen, denn grundsätzlich liegst Du damit richtig! Zu ergänzen wäre nur
noch dass der Ausschreiber solche Kriterien auch maßgeschneidert festlegen und somit der heimischen
Wirtschaft kleinere Wettbewerbsvorteile verschaffen kann. Letztlich kommt es aber auch auf eine gerechte und
angemessene Gewichtung dieser Kriterien an. Je größer die Distanz in Bezug persönliche Nutznießung ist, umso
objektiver und gerechter werden solche Kriterien erstellt.

Aber wir alle sind nur Menschen und als solche sind wir auch fehlbar, vor allem auch dann, wenn sich im Hinterkopf
des einen oder anderen Entscheidungsträger auch evtl. Vorteile erkennen lassen. Die Steuerung solcher Kriterien
zum eigenen Vorteil ist des Teufels Versuchung um nicht zu unterstellen, dass es in dieser Sache eben doch nur
etwas mehr als sonst "menschelet"?



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Fahnenträger 
Datum:   23-05-17 16:03

Der Filz hält zusammen wie Pech und Schwefel, aber sind doch zu blöd, die Spuren ihrer Absprachen digital zu verbergen, was speziell beim A2063 schwer ist.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Stromzahler 
Datum:   23-05-17 15:45

Bestbieter, Billigstbieter ... die tun ja, wie sie wollen und was sie wollen. Es geht um den FILZ, den unheimlichen schwarzen FILZ, der hinter all diesen öffentlichen Großbauaufträgen steckt, kapiert ihr das nicht?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Hmh 
Datum:   23-05-17 15:20

Wenn "Best- und Billigbieter" nicht ident sind, dann kann meiner Meinung nach die Ausschreibung nicht vollständig sein, oder die Angebote - Trotzdem kann man aber dem zweiten "Best ist gleich Billigstbieter" den Auftrag geben und hier mit entsprechend nachvollziehbaren und jederzeit belegbaren Argumenten, wie beispielsweise Umwegrentabilität, Arbeitsplätze in der Region, usw. das dokumentieren und belegen.

Aber vielleicht weiß das Jemand besser oder kennt auch die genauen Gesetze dazu?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: BB 
Datum:   23-05-17 13:42

Im Zuge eines Bestbieterverfahrens darf der Preis des Billigstbieters nicht kolportiert werden, schon gar nicht bei einem Verhandlungsverfahren.
Warum Bodner vermehrt der Beste ist, speziell bei öffentlichen Aufträgen, liegt wohl auch an den einseitigen Verbindungen zu speziellen Subunternehmen, und Rachegelüsten von Minderwertigkeitskomplexlern.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Wattens 
Datum:   23-05-17 13:29

@ Kasknödl: Weiß man, ob Porr nicht vielleicht aufgrund des Schretter-Artikels schlussendlich durchgefallen ist?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Kasknödl 
Datum:   23-05-17 13:19

@M.W.

Wenn ein Bieter im laufenden Vergabevefahren der Billigste ist, ist er noch nicht Bestbieter. Billigstbieter ist nicht gleich Bestbieter, da im Bestbieterverfahren auch das technische Konzept usw. bewertet wird. Porr war mit dem ursprünglichen Angebot wahrscheinlich billigster, d.h. aber noch nicht Bestbieter!

Daher: "Wieder hat Schretters Partnerfirma Porr das große Baulos gezogen" stimmt nicht.


Fehler von mir, Entschuldigung, bitte:
Porr war nicht Bestbieter, sondern Billigstbieter. Richtig.

M.W.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: M.W. 
Datum:   23-05-17 12:25

Zwei Dinge dazu:

1. Porr (mit seinen Vernetzungen) war Bestbieter in Kirchbichl. (Man kann die Auftragssumme ja, siehe Ovella, sich später jederzeit erhöhen.)
Bodner hat den Auftrag bekommen, zu ihm mehr demnächst.

2. Es geht nicht um Ausschreibungen bzgl. Zement. Steht bei mir auch nirgends. Sondern um Abmachungen hinterrücks, um Connections, Beteiligungen und - vor allem - um die Unvereinbarkeit der Schretter-Aktionäre Reinhard und Klaus hinsichtlich ihrer Funktionen bei der TIWAG.

M.W.




Kasknödl schrieb:

> Über das Wissen oder Halbwissen können wir nur spekulieren,
> zumindest sind manche Behauptungen einfach falsch.
>
> Bspw. schreibt kein Bauherr den Zement-, Beton-, Baustahl- oder
> Sonstwaslieferanten vor. Welchen Lieferanten sich das
> beauftragte Bauunternehmen aussucht ist seine Sache.
> Genauso darf sich jedes Betonwerk seinen Zementlieferanten
> aussuchen. Schretter hier eine Einflussnahme o.ä. über den Weg
> Zementlieferant-Betonwerk-Baufirma-Bauherr-Aufsichtsrat
> anzudichten ist kreativ...
>
> Und:
>
> "Kirchbichl, wo Schretter 1999 die dortigen Zementwerke
> übernommen hat. Ein 110-Millionen-Auftrag. Wieder hat
> Schretters Partnerfirma Porr das große Baulos gezogen."
>
> --> Bodner baut in Kirchbichl, nicht die "Partnerfirma" Porr
>

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: @kasknödl 
Datum:   23-05-17 11:46

na sicher schreibt kein bauherr was vor - da genügt schon ein telefonat oder ein gemeinsames abendessen,
wobei natürlich die unschuldsvermutung gilt, bis die staatsanwaltschaft kommt, dann gehts schon mal in die richtung verdächtigter etc.
nun will ich hier niemandem etwas unterstellen, aber sie mir auch nicht, nämlich daß ich als gelernter österreicher nicht weiß, wie das spiel geht.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Kasknödl 
Datum:   23-05-17 11:16

Über das Wissen oder Halbwissen können wir nur spekulieren, zumindest sind manche Behauptungen einfach falsch.

Bspw. schreibt kein Bauherr den Zement-, Beton-, Baustahl- oder Sonstwaslieferanten vor. Welchen Lieferanten sich das beauftragte Bauunternehmen aussucht ist seine Sache.
Genauso darf sich jedes Betonwerk seinen Zementlieferanten aussuchen. Schretter hier eine Einflussnahme o.ä. über den Weg Zementlieferant-Betonwerk-Baufirma-Bauherr-Aufsichtsrat anzudichten ist kreativ...

Und:

"Kirchbichl, wo Schretter 1999 die dortigen Zementwerke übernommen hat. Ein 110-Millionen-Auftrag. Wieder hat Schretters Partnerfirma Porr das große Baulos gezogen."

--> Bodner baut in Kirchbichl, nicht die "Partnerfirma" Porr



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Haiming 
Datum:   23-05-17 10:24

Wenn der Elmar Fiegl unten schreibt, Wilhelm habe ein Halbwissen über die Baubranche, so wird das schon stimmen.

Denn wenn er alles wüsste, würden vermutlich einige nicht frei herumlaufen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Nichtsnutz 
Datum:   23-05-17 08:31

Josef: Es gibt weit und breit keine "Konkurenz" und: rückwirkend ab 1.1.2017 gehören 50 % der deutschen
Schwenk Zement aus Ulm....

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Stubai 
Datum:   22-05-17 16:06

Also mir gefällt besonders dieses PDF aus dem Hofherr-Giftschrank, weil es so schön zeigt, wie die PR läuft, um uns einzuwickeln und wer die Vertrauensleute der Tiwag gegen die Bevölkerung sind ... Bgm. Schönherr ... Reinhard Schretter ... Bgm. Ernst Schöpf ...

Tiefer Einblick in die schmutzige PR-Arbeit: http://www.dietiwag.at/mat/hofherr_giftschrank.pdf

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Spassvogel 
Datum:   22-05-17 15:11

BB schrieb:

> > http://www.dietiwag.at/img2/kirchbichl_sand_747.jpg


Das erinnerit mich stark an "Tschango die Totengräber warten schon", wie der Armin Wolf es so treffend schon "bebildert" hatte
Fehlt nur noch der Sobotka, der Kurz und der Brandstetter auf dem dafür bezeichenden Bild für die gesamte ÖVP, zumal der Mitterlehner dazu bereits kommentiert hatte, dass der Tschango nicht nur damals gewann, sondern immer gewinnt

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: BB 
Datum:   22-05-17 13:48


> http://www.dietiwag.at/img2/kirchbichl_sand_747.jpg

..... und der Bodner mischt wieder fleißig mit

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Hmh 
Datum:   22-05-17 13:31

Über Demokratie und Rechtsstaat werden diese Missstände, oder besser "Sümpfe" wohl nicht mehr trocken gelegt
Dazu gehören leider auch die sich weiterhin nicht interessierenden Leitmedien
Vielleicht schafft es das Naturgesetz der Wirtschaftlichkeit, welchem sich die ÖVP doch früher so verpflichtet fühlte, vor allem wenn die Auswirkungen auch für den "kleinen Tiroler" spürbar werden?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: webmaster 
Datum:   22-05-17 12:48


Schretter / Herdina / Platter / TIWAG:

Sie scheißen sich gar nix mehr.

Jetzt wird das „Sand in die Augen streuen“ schon öffentlich als Event inszeniert:

http://www.dietiwag.at/img2/kirchbichl_sand_747.jpg

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Josef 
Datum:   22-05-17 11:14


Was sagt da die "Konkurrenz" dazu?

Nix, wahrscheinlich, weil sie a) mit dem Schretter Geschäfte macht unb b) drauf hofft, beim nächsten Projekt den Zuschlag zu bekommen.

Filz!





Inside schrieb:

>
>
> Die Bauaufträge von der GKI-GmbH an die Baufirma Fa. Hilti &
> Jehle GmbH. (= Platzhirsch vor Ort)
>
> wurden alle nicht ausgeschrieben, sondern „nur“ ausverhandelt.
>
>
>
> Das betrifft
>
> - die Deponierung vom Stollausbruchmaterial, ca. 1,0
> Mio. m³
>
> - die vorherige Ausbaggerung von dem Schotterteich im
> Grundwasser, ca. 300.000 m³
>
> - Verfüllung von dem Baggersee für die
> Baustelleneinrichtung, ca. 150.000 m³
>
> - die Erzeugung/Lieferung (Produktion) von dem Beton
> für die Tübbinge ca. 118.000 m³
>
>
> Der Gesamtauftrag beträgt gemäß eigenen Angaben von Hilti &
> Jehle ca. 30,0 Mio. Euro.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Inside 
Datum:   22-05-17 09:54



Die Bauaufträge von der GKI-GmbH an die Baufirma Fa. Hilti & Jehle GmbH. (= Platzhirsch vor Ort)

wurden alle nicht ausgeschrieben, sondern „nur“ ausverhandelt.



Das betrifft

- die Deponierung vom Stollausbruchmaterial, ca. 1,0 Mio. m³

- die vorherige Ausbaggerung von dem Schotterteich im Grundwasser, ca. 300.000 m³

- Verfüllung von dem Baggersee für die Baustelleneinrichtung, ca. 150.000 m³

- die Erzeugung/Lieferung (Produktion) von dem Beton für die Tübbinge ca. 118.000 m³


Der Gesamtauftrag beträgt gemäß eigenen Angaben von Hilti & Jehle ca. 30,0 Mio. Euro.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Bürger 
Datum:   22-05-17 09:50

Es ist immer das selbe Radl:

PLATTER -- HANDL -- TIWAG

oder

PLATTER -- SCHRETTER -- TIWAG

Immer die selbe kleine dunkelschwarze "Oberschicht", die uns ausbeutet. Ja, uns ausbeutet, weil das alles unser Geld ist.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: webmaster 
Datum:   22-05-17 09:03

Hier die Compliance-Richtlinien der TIWAG:

http://www.dietiwag.at/blog/index.php?datum=2017-05-01

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Kurt 
Datum:   22-05-17 09:01

Der Verbund ist nur mehr minimal beteiligt, hat die Scheiße ja an die depperte TIWAG verkauft und lacht sich ins Fäustchen.

"Compliance", TIWAG? Nie gehört.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: mmmm 
Datum:   22-05-17 08:19

was sagt denn der verbund zu dem allen? die sind doch noch gki-beteiligt und eine compliance-abteilung müssten sie auch haben...

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: der Alte 
Datum:   21-05-17 12:47


Wer im Forum kann Auskunft über den zurückliegenden Rechtsstreit SCHRETTER / PROF. SCHNEIDER vs. HOCHTIEF geben?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Oberland 
Datum:   21-05-17 08:23

Zur Kostenexplosion beimGKI (zur Freude der Bau-, Zement- und Schotterunternehmen) ein Beispiel von mehreren:

Ein ganz konkretes Baulos, das bei der Fa. Hochtief noch mit 20 Mio. Euro dotiert war, ist jetzt 13 Mio. Euro teurer: 33 Mio Euro.

Man gratuliert den glücklichen Gewinnern!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: BBT brauch a an Haufen Beton 
Datum:   20-05-17 20:43

Naja bis vor nicht allzu langer Zeit war der Schretter auch im BBT Aufsichtsrat :-) ich halte Ihn allerdings für sehr korrekt!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Höttinger 
Datum:   20-05-17 16:12

Misswirtschaft, du hast einen Namen: GKI.

Und wer ist verantwortlich: Johann Herdina und Klaus Schretter.


webmaster schrieb:

> Zugesandt:
>
> Tübbinge vom GKI, welche schon lange eingebaut sein sollten,
> liegen auf Halde.
> Die Firma Hilti & Jehle weiß schon nicht mehr wohin. Daher
> lagern sie jetzt schon auf landwirtschaftlichen Flächen.
>
> http://www.dietiwag.at/img2/tuebbinge_halde_700.jpg
>
>
> Ergänzung:
>
> Das Grundstück bei der Kreuzung in Mariastein, wo die Tübbinge
> gelagert sind, ist im Eigentum der Agrargemeinschaft Pfunds
> (Gemeindegut).
>
> Die Tübbingfabrik und das Zwischenlager im Bereich der
> Baustelleneinrichtungsfläche vor dem Stollenportal (GSt.Nr. 975
> und 1032/1) sind im Eigentum der ÖBF.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: webmaster 
Datum:   20-05-17 08:58

Zugesandt:

Tübbinge vom GKI, welche schon lange eingebaut sein sollten, liegen auf Halde.
Die Firma Hilti & Jehle weiß schon nicht mehr wohin. Daher lagern sie jetzt schon auf landwirtschaftlichen Flächen.

http://www.dietiwag.at/img2/tuebbinge_halde_700.jpg


Ergänzung:

Das Grundstück bei der Kreuzung in Mariastein, wo die Tübbinge gelagert sind, ist im Eigentum der Agrargemeinschaft Pfunds (Gemeindegut).

Die Tübbingfabrik und das Zwischenlager im Bereich der Baustelleneinrichtungsfläche vor dem Stollenportal (GSt.Nr. 975 und 1032/1) sind im Eigentum der ÖBF.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Oberland 
Datum:   20-05-17 08:38

Das GKI ist jetzt schon doppelt so teuer wie bei der Einreichung!

GKI......... G-anz K-atastrophale I-nvestition

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Georg 
Datum:   19-05-17 20:55

Es war Platter und Schretter also nicht zu blöd, Sand in die Luft zu werfen und sich nach all dem noch für Tirol heute dabei filmen zu lassen in Kirchbichl..

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Klagender Inn 
Datum:   19-05-17 17:08

M.W. schrieb:

> Noch ein Beispiel für den TIWAG-Filz:
>
> Die Firma Hilti & Jehle produziert in Mariastein mittels
> 120.000 m³ Beton die benötigten 55.000 Tübbinge für die
> Stollenauskleidung.
>
> Der Geschäftsführer der Baufirma Hilti & Jehle GmbH ist Dipl.
> Ing. Alexander Stroppa.
>
> Sein Bruder Dipl. Ing. Stroppa Wolfgang ist Tiwag-Projektleiter
> für die Erweiterung von dem Tiwag-Kraftwerk Kaunertal II mit
> dem Pumpspeicherkraftwerk Platzertal.


An die Firma wurde neben dem Beton für die Tübbinge mit der

guten Beziehung zum GKI (Tiwag) schon noch mehr zugeteilt,

so z.B. die Deponierung von ca. 1,0 Mio. m³ Stollausbruch.

Summa summarum gemäß der eigenen Firmenangabe einen

Auftragswert mit ca. 30,0 Mio. Euro.

Mit oder ohne Vergabeverfahren?



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Hmh 
Datum:   19-05-17 15:47

Wer ist für dieses offensichtlich nicht mehr zu kompensierende Desaster nun mehr verantwortlich -
Der Aufsichtsrat oder der Vorstand oder gar beide gemeinsam?
Wer aber kontroliert den Aufsichtsrat eines Landesunternehmen? - der Landtag? - der Landesrechnungshof? - oder gar der Bundesrechnungshof? - Oder vielleicht die Medien in Form von investigativen Journalisten?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Herbert 
Datum:   19-05-17 15:34

Scheißt im Lande niemanden was, oder? Ist ja nur das Geld von uns allen:
> >
> > Hier eine Chronik der Kostensteigerungen:
> >
> > http://www.dietiwag.at/img2/Kostenexplosion_GKI_700.jpg
>

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: F 
Datum:   19-05-17 12:57

Würde einfach sagen, dass du die Frage direkt an

Herrn Gscheidian (vulgo Betriebsrat Schretter & Cie, vulgo Osterhasae) Mario Strigl
oder
Herrn Oberlehrer (vulgo Weihnachtsmann) Elmar Fiegl richtest.

Die beiden haben sich ja vorhin schon zu diesem Thema recht allwissend gezeigt!



betonmischen impossible schrieb:

> Welche Baufirma darf auf Gnaden Schretters Kirchbichl bauen?
> Bodner? Fröschl? Strabag?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Spassvogel 
Datum:   19-05-17 12:31

Ist hier nicht auch wieder ein Ehrensträger des Landes Tirol im Spiel?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Landeck 
Datum:   19-05-17 11:56

M.W. schrieb:

> Das GKI ist jetzt bereits doppelt so teuer wie bei der
> Einreichung des Projekts.
>
> Hier eine Chronik der Kostensteigerungen:
>
> http://www.dietiwag.at/img2/Kostenexplosion_GKI_700.jpg


Sollte damit die Behörde und die Öffentlichkeit getäuscht werden?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: betonmischen impossible 
Datum:   19-05-17 11:09

Welche Baufirma darf auf Gnaden Schretters Kirchbichl bauen? Bodner? Fröschl? Strabag?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: --- 
Datum:   19-05-17 10:41

Wird lustige Gespräche geben heute beim Spatenstich in Kirchbichl.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Vilslaus 
Datum:   19-05-17 10:37

Nebenbei ist Stroppa auch Projektleiter für das Ausleitungskraftwerk Tauernbach-Gruben. Wer wird den Zuschlag für die Baulose wohl erhalten? Man darf gespannt sein.



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: F.H. 
Datum:   19-05-17 09:12

@ Häuslbauer

Ich könnte mir auch vorstellen, dass Herr Schretter ein bisschen mehr vom Kuchen bekommt. Die Mitgesellschafter Porr und Swietelsky könnten ihm ja für seinen Zement ein bisschen mehr zahlen als unbedingt nötig ... weil sie das ja durch Tiwag-Aufträge wieder wettmachen.
Passiert natürlich nicht so, ist schon klar. Wäre aber theoretisch möglich.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Häuslbauer 
Datum:   19-05-17 08:41

Nur eins, der Weihnachtsmann hat recht ….
… weil für den Osterhasen (Schretter) „Ostern und Weihnachten“ das ganze Jahr ist.

Z.B. bei der RBA – Recycling- und Betonanlagen Ges.m.b.H. & Co. NFg.KG. (Zirl)
Im Jahresabschluss per 31.12.2015 7 FN 226865a weist die RBA einen den Gesellschaftern zuzurechnenden Gewinn von 566.877,69 EUR (207 TEUR im Vorjahr) aus – für den Osterhasen zusammen mit Porr und Swietelsky. Jjeder bekommt also rd. 125.000 Eier, nein, Euro. Geschäftsführer der RBA ist Dr. Reinhard Schretter.


Dabei sind ja die Kosten für die Geschäftsführung schon extra bezahlt. Sind nochmals viele Eier.
Und das goldene Ei, die große Menge Zement wird separat bezahlt. Juhu.
Anzumerken ist, dass die RBA in oben angeführten Geschäftsjahr durchschnittlich 7 (in Worten sieben) Mitarbeiter beschäftigte.
Die RBA – Zirl beliefert hauptsächlich Porr und Swietelsky.
Der Firmengewinn rührt kaum von den sicherlich sehr tüchtigen RBA – Mitarbeitern her, vielmehr kann vermutet werden, dass er durch einen großzügigen Betonpreis entstanden ist.

Nur ein Rechenbeispiel:
Porr und Swietelsky kaufen (der einfacheren Rechnung wegen) beide je 1.000 m³ Beton bei der RBA bei einem Gewinnaufschlag von 15 Euro pro m³.
Somit ergäbe sich ein Gewinn von 30.000 Euro für die RBA, für jeden Gesellschafter bleiben 10.000 €.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: steiner 
Datum:   19-05-17 08:36

Bei staatlichen zahlenschätzungen muss man immer mind. x2 rechnen bei kosten und /2 bei den einnahmen. Mindestens! siehe auch die angaben zur steuerreform 2015/2016: zusatzeinnahmen nicht mal die hälfte als was geschätzt wurde. Auch die gki-miesen wird die bevölkerung schultern müssen. Die einzigen die daran verdienen sind die baufirmen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: M.W. 
Datum:   19-05-17 08:21

Das GKI ist jetzt bereits doppelt so teuer wie bei der Einreichung des Projekts.

Hier eine Chronik der Kostensteigerungen:

http://www.dietiwag.at/img2/Kostenexplosion_GKI_700.jpg

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Franz 
Datum:   19-05-17 07:47

GKI heißt:

G-emauschel
K-lüngelei
I-nsichgeschäfte

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Beobachter 
Datum:   18-05-17 17:47

GKI heißt ...?

G igantische
K artellmäßige
I nsidergeschäfte

Oder irre ich mich da?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Spaziergänger 
Datum:   18-05-17 16:31

Autor: Werner
Datum: 18-05-17 15:30

Im Rahmen der "Inneren Ordnung des Aufsichtsrates" gibt es u.a. die TREUEPFLICHT. Diese besagt dass Aufsichtsratmitglieder bei ihren Entscheidungen keine eigenen oder die ihnen nachstehender Personen oder nachstehender Unternehmen verfolgen dürfen, welche im Widerspruch zu den Interessen des Unternehmens stehen.
Aufgrund der/dieser allgemeinen Treuepflicht haben Aufsichtsratmitglieder die in einen Interessenskonflikte geraten, diese unverzüglich dem Aufsichtsratvorsitzenden (C-Regel 46 ÖCGK) zu melden. Beispiele solcher Interessenskollisionen sind z.B. Verträge eines Aufsichtsratmitgliedes mit der Gesellschaft und daher sind diese auch genehmigungspflichtig gem. $ 95(5)12 AktG.
Im konkreten Anlaßfall "meldet" das Aufsichtsratmitglied Schretter dem Aufsichtsratvorsitzenden Schretter die geschäftliche Verbindung seiner Firma mit der TIWAG. Und der Aufsichtsrat entscheidet dann, wobei dabei für den "Interessenskollisionisten" kein ausdrückliches Stimmverbot besteht. Also Alles rechtlich in Ordnung?

Nun, wenn der Gesellschaft, in diesem Fall der TIWAG, daraus ein wirtschaftlicher Schaden entsteht, dann natürlich nicht. Also gehts darum diesen wirtschaftlichen Schaden nachzuweisen bzw. auch die Vollziehung dieser Geschäfte durch den Vorstand zu hinterfragen/zu überprüfen. Denn der Aufsichtsrat kann zwar etwas beschließen, doch wenn der Vorstand dies z.B. aus den vorerwähnten Gründen oder in besonderer Sorgfalt für das Unternehmen nicht ausführt, dann ist so ein "Geschäft" trotzdem nicht möglich.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Werner 
Datum:   18-05-17 15:30

Was sgen eigentlich die "übrigen" Tiwag-Aufsichtsräte zu diesem Quasi-Kartell rund um ihren Vorsitzenden?

Haben sie das alles nicht mitbekommen ... oder stimmen sie den Insider-Geschäften wissentlich zu?

Diese Fragen ergehen an:

LRin Patrizia Zoller-Frischauf (1. Vors.-Stv.in)
Mag. Manfred Pletzer (2. Vors.-Stv.)
Mag.a Julia Lang
Mag. Hartwig Röck
o.Univ.-Prof.in Dr. Hannelore Weck-Hannemann

Ing. Stefan Mark (Zentralbetriebsratsvorsitzender)
Bernhard Paßler
Friedrich Vogt

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Günter Kramarcsik 
Datum:   18-05-17 13:59

Prutz schrieb:

> Rücktritt von GKI-Bauleiter Klaus Schretter: Es soll erste
> Konsequenzen geben: Klaus Schretter legt seine Funktion nieder
> und scheidet als GKI-Projektleiter aus.

Man darf gespannt sein, wie lange es dauern wird, bis diese Neuigkeit auch offiziell bekannt gemacht wird?
Hier unter: http://www.gemeinschaftskraftwerk-inn.com/gki/
scheint der Klaus aber noch immer als Projektleiter auf.

Vermute mal, dass man diesen Rücktritt nicht so schnell bekannt geben wird, denn ein solcher könnte doch auch
ein wenig dazu beitragen, dass es wie ein Schuldbekenntnis aussehen könnte und diesen Erfolg wird zumindest
die TIWAG dem M.W. nicht zugestehen wollen, oder?



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Spassvogel 
Datum:   18-05-17 13:25

Eine wahrlich große "Familie" mit vielen mächtigen (Paten) Onkeln

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: M.W. 
Datum:   18-05-17 12:52

Noch ein Beispiel für den TIWAG-Filz:

Die Firma Hilti & Jehle produziert in Mariastein mittels 120.000 m³ Beton die benötigten 55.000 Tübbinge für die Stollenauskleidung.

Der Geschäftsführer der Baufirma Hilti & Jehle GmbH ist Dipl. Ing. Alexander Stroppa.

Sein Bruder Dipl. Ing. Stroppa Wolfgang ist Tiwag-Projektleiter für die Erweiterung von dem Tiwag-Kraftwerk Kaunertal II mit dem Pumpspeicherkraftwerk Platzertal.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Günter Kramarcsik 
Datum:   18-05-17 12:40

webmaster schrieb:

> Kein Wunder, wenn Schretter hinschmeißt.
>
> Beide Tunnelbohrmaschinen in Mariastein "stehen". Die im Norden
> seit 2016, die südliche jetzt auch wieder.
> Die neue arge ARGE kommt also auch nicht weiter.

Möchte ergänzen:
kein Wunder, wenn die Warnungen zum Zeitpunkt der UVP in Sachen Geologie ignoriert wurden, wenn die TIWAG
selbst sündteure Fräsen (in Millionenhöhen) erwirbt und diese den Auftragnehmern als Arbeitsgerät zur Verfügung
stellt. Ein Gerät welches für die vorherrschenden geologischen Verhältnissen ungeeignet ist und wegen auftretender
Gebirgsdrücke immer wieder stecken bleibt.

Nur zu dumm, dass die Bewilligung auch wegen der vermutlich doch erkannten geologischen Verhältnisse keine
Sprengungen und somit keinen konventionellen Bergbau zu lässt. Damit sind weitere Bauzeitverzögerungen schon
jetzt vorprogrammiert. Ich gebe zu bedenken, dass allein 1 Monat Bauzeitverzögerung einen Erlösverlust von rund
1,1 Mio. Euro bedeutet. Also pro Jahr mind. 13,2 Mio. Euro. Wenn man den Verlust jedoch mit 3,5 Cent/kWh (ist
der möglich erscheinende durchschnittliche Stromhandelspreis an der Börse) rechnet, so ergibt sich ein Verlust von
ca. 14 Mio. pro Jahr!

Welche Folgen auf die Baukosten aber auch noch der Rauswurf des ersten Auftragnehmer und dem nun ohne
Neuausschreibung beauftragten Baukonsortium hat, steht auf einem anderen Blatt Papier und hier kann man nur
hoffen, dass nicht alles zutrifft wie es derzeit zu befürchten ist, denn sonst kann man GKI als Synonym für
"grauslich katastrophales Investment" verstehen! Am Ende ein Millionengrab!? Derzeit geht es dem neuen AN also
nicht besser als dem alten AN.



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: webmaster 
Datum:   18-05-17 11:22

Kein Wunder, wenn Schretter hinschmeißt.

Beide Tunnelbohrmaschinen in Mariastein "stehen". Die im Norden seit 2016, die südliche jetzt auch wieder.
Die neue arge ARGE kommt also auch nicht weiter.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Royal 
Datum:   18-05-17 09:43

Tango Korrupti!

Zeit für Ernst Strasser als TIWAG-Aufsichtsratschef!

Wenn schon peinlich, dann aber ordentlich!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Werner 
Datum:   18-05-17 07:49

Prutz schrieb:

> Rücktritt von GKI-Bauleiter Klaus Schretter: Es soll erste
> Konsequenzen geben: Klaus Schretter legt seine Funktion nieder
> und scheidet als GKI-Projektleiter aus.


Dann kann er sich mehr seiner Zementfabrik widmen, auf dass sie mehr Zement produzieren kann: Neue Tiwag-Projekte stehen an ....

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Prutz 
Datum:   18-05-17 07:39

Rücktritt von GKI-Bauleiter Klaus Schretter: Es soll erste Konsequenzen geben: Klaus Schretter legt seine Funktion nieder und scheidet als GKI-Projektleiter aus.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: F 
Datum:   17-05-17 21:48

Abwarten Telfs, abwarten. die Typen lesen doch alle mit. der eine oder andere vermutlich auch ein bisschen beschämt,,....

Freu mich auch schon auf die Fotos. Interessant wird sicherlich, wer von den Entscheidungsträgern in die Kamera lacht! Ich tippe mal, dass einer fehlen wird!!!!



Telfs schrieb:

> Täuschts mich, dass die Betonfreunde Fiegl und Co. ziemlich
> still geworden sind? Argumente Mangelware.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Telfs 
Datum:   17-05-17 18:39

Täuschts mich, dass die Betonfreunde Fiegl und Co. ziemlich still geworden sind? Argumente Mangelware.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: M.W. 
Datum:   17-05-17 17:19

Thaur schrieb:

> Freitag findet der feierliche Spatenstich für die Erweiterung
> des Kraftwerks Kirchbichl statt ... mit Schretter + Herdina +
> Platter.


Ich weiß.

Da gibts wenigstens Gesprächsstoff. Und schöne Fotos.

M.W.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Thaur 
Datum:   17-05-17 17:07

Freitag findet der feierliche Spatenstich für die Erweiterung des Kraftwerks Kirchbichl statt ... mit Schretter + Herdina + Platter.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: x-beliebiger Bürger 
Datum:   17-05-17 16:16

gedanken zu unserem wirtschaften

wenn die tiroler flüsse getunnelt, wenn die tiroler berge gelöchert,
wenn die tiroler täler quer verbaut sind,
dann sind einmal die meisten berge senken und die meisten senken schuttberge
dadurch werden straßentunnel - geschreddert - obligatorisch zu luftigen freilandstraßen
und flüsse treten entlang der abgetragenen bergketten wieder hörbar rauschend ans tageslicht
dann gibt es neue arbeitsplätze und viel zement-bedarf zur witterungsbeständigen und haltbaren wiederherstellung ur-tirols
so rückt weihnachten für den weihnachtsmann wahrscheinlich ein stück näher

F schrieb:

> Was ist eigentlich los mit
>
> - ein arbeiter
> - Weihnachtsmann
> - Gewerkschafter
> - Betriebsrat Schretter & Cie
> - Osterhase
> - Der schöne Hans
> - Gegen den Neid
>
> Glaubt ihr wirklich eure Kommentare werden ernst genommen?
> Sehr, sehr durchsichtig die Suppe die ihr kocht!
> Ihr Stangenhalter!
>

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Günter Kramarcsik 
Datum:   17-05-17 14:57

ein arbeiter schrieb:

> 7 mio m² ergeben ca. 70000KW im Sommer bei schönen Wetter. Das
> wäre ja Grundsätzlich OK und wünschenswert.
> ersetzt aber nie und nimmer nur eines der Wasserkraftwerke.
> Strom wird bekanntlich auch bei Schlechtwetter und bei Nacht
> gebraucht.
> Ach und wo willst bitte den überschüssigen Strom bei schönen
> Wetter speichern,
> wohl hoffentlich nicht in einen Speichersee, die Staumauer ist
> ja mit Zement gemacht.
>
> Denkt mal selber nach, und glaubt nicht alles nur weils
> irgentwer ins Netz gestellt hat.


Ich bitte Dich die Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do. den 11.06.2015 zu lesen. Dort sind diese von mir
wiederholten Aussagen von niemand geringeren als Klimabündnis Tirol, Energie Tirol und das Land zu finden! Du
kannst natürlich meine Mitteilungen in Frage stellen, aber zweifelst Du evtl. Aussagen des Landes bzw. dessen
Ableger auch an?
Siehe:
http://www.tt.com/politik/landespolitik/10131521-91/tirol-k%C3%B6nnte-nur-mit-solarenergie-durchkommen.csp

Faktum ist demnach nachfolgendes Potenzial:
Würden alle geeigneten Hausdächer für Solarenergie genützt, könnte der gesamte Stromverbrauch in Tirol gedeckt
werden.

Angesichts der Tatsache dass man jährlich ca. 6.400 GWh Strom mit der Sonne erzeugen könnte und doppelt so
viel Strom produzieren könnte als die TIWAG derzeit mit deren Kraftwerke (ca. 3.200 GWh) erzeugt, muss uns in
Bezug auf sichere Stromversorgung nicht bange sein. Wenn in ganz Tirol schon fast 1.000 GWh Strom über den
Tiroler Bedarf hinaus erzeugt und exportiert wird, sind Deine Befürchtungen unbegründet! Würden diese zutreffen,
dann müsste uns leider schon jetzt angst und bange sein, denn demnach wäre die Stromversorgung schon jetzt
unzureichend, oder? :-)

Bis man aber so viel zusätzlichen Strom verbrauchen wird wie uns die Sonne produzieren könnte, wird hoffentlich
noch viel Tiroler Wasser ungestaut und unverlocht in Richtung Donau fließen und bis dahin ist auch die Technik
der Speicherung so weit fortgeschritten, dass es auch keiner zusätzlichen Pumpspeicherkraftwerke mehr bedarf!



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: ein arbeiter 
Datum:   17-05-17 14:03

7 mio m² ergeben ca. 70000KW im Sommer bei schönen Wetter. Das wäre ja Grundsätzlich OK und wünschenswert.
ersetzt aber nie und nimmer nur eines der Wasserkraftwerke.
Strom wird bekanntlich auch bei Schlechtwetter und bei Nacht gebraucht.
Ach und wo willst bitte den überschüssigen Strom bei schönen Wetter speichern,
wohl hoffentlich nicht in einen Speichersee, die Staumauer ist ja mit Zement gemacht.

Denkt mal selber nach, und glaubt nicht alles nur weils irgentwer ins Netz gestellt hat.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Günter Kramarcsik 
Datum:   17-05-17 13:56

Gegen den Neid schrieb:

> Ihr billigen Neider!
> Wie hättet ihr's denn gern?
> Soll man den Zement aus Deutschland oder China oder sonstwoher
> importieren?

Natürlich nicht, aber wieso muss ein möglicher Auftragnehmer gleichzeitig Vorsitzender des Aufsichtsrates
eines möglichen Auftraggebers sein und dessen Cousin dann noch Projektleiter bei einem Projekt der TIWAG?

Das hat aus meiner Sicht absolut nichts mit Neid zu tun. Aber so viel schräges Licht fällt eben auf und sorgt für
eine mehr als ungünstige Optik!



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Royal 
Datum:   17-05-17 13:31

Appell an die Grünen in der Regierung und im Tiwag-Aufsichtsrat:

Sorgt dafür, dass Schretter von der Tiwag jährlich 8 Millionen überwiesen bekommt ohne dass er Zement liefert!

Wenn dafür nichts zubetoniert werden muss schont das nämlich die Umwelt.

Und die TIWAG kann sich die 8 Mio von der EU als Umweltschutzmaßnahme am Förderwege zurückholen.

So hat jeder was davon und die EU freut sich auch!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Günter Kramarcsik 
Datum:   17-05-17 13:30

Thaur schrieb:

> Herdina müsste ja allein deswegen schnurstracks aus dem
> Tiwag-Vorstand entfernt werden, weil er Öffentlichkeit noch vor
> wenigen Wochen erklärt hatte, dass das Innkraftwerk NICHT
> TEURER würde. Und das sagte er als GESCHÄFTSFÜHRER DES GKL!!!
> Vergangene Woche mussten schon 70 Millionen Euro (1 Milliarde
> ATS) Zusatzkosten zugegeben werden.

Hast ja vollkommen Recht, aber statt dessen wurde erst vor kurzer Zeit sein Vertrag verlängert und damit kann
er dann auch in Alterspension gehen. Wer war dafür der Befürworter? Die enorme Kostenüberschreitung welche
auch nur als die halbe Wahrheit veröffentlicht wurde, war schon zu diesem Zeitpunkt der TIWAG bekannt. Die
Erklärung von DI Herdina hatte wohl den Zweck, die Vertragsverlängerung zu ermöglichen, ohne dass es einen
"Volksaufstand" dagegen provoziert?



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Günter Kramarcsik 
Datum:   17-05-17 13:03

ein arbeiter schrieb:

> Also ich kann nichts Schlechtes daran erkennen, wenn die Tiwag
> Wasserkraftwerke baut.

Im Sinne Deines Arbeitgebers und dazu noch in einer Doppelfunktion bei der TIWAG hast Du sicher Recht, aber
das wirft ein schiefes Licht auf Deinen Arbeitgeber. Immerhin ist ein Umsatz von ca. 8 Mio. Euro ja auch nicht zu
verachten.

Dieser Umsatz sei dem Familienunternehmen ja gegönnt, aber diese Verstrickung von Betrieb als Nutznießer und
auf der anderen Seite als Auftraggeber ist nun mal höchst fragwürdig. Da sollte sich der "Boss" schon im Klaren
darüber sein, ob derartige Funktionen bei der TIWAG für seinen Betrieb noch tragbar sind? In Bezug auf redlichen
Wettbewerb wäre es wohl besser, wenn er seine Funktionen bei der TIWAG nicht ausüben würde.

Letztlich sind Wasserkraftwerke aus Deiner Sicht natürlich zu begrüßen, denn dort wird eine Unmenge an Zement
benötigt. Ob die beabsichtigten Milliardeninvestitionen der TIWAG in den kommenden Jahren in die Wasserkraft
jedoch zu begrüßen sind, möchte ich mal dahin gestellt lassen, wenn man dafür fast trockengelegte Bach- und
Flussbeete und damit Landschaftsverbrauch und Umweltzerstörung in Kauf nimmt. Es gäbe andere Möglichkeiten
zur Stromerzeugung, welche keine Landschaft zusätzlich verbrauchen, und darüber hinaus mehr als das 3- fache
an Strom produzieren könnten, als die beabsichtigen Wasserkraftwerke der Zukunft.

Aber nun ist erkennbar, diese Form der Energieerzeugung ist nicht erwünscht, denn dafür braucht man auch
keinen Zement, wenn man ca. 7 Mio. Quadratmeter Tiroler Dachflächen für Stromerzeugung mit Hilfe der Sonne in
Anspruch nehmen würde. :-)

So gesehen dürfte nun wohl auch alles sonnenklar sein, oder?



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Horst 
Datum:   17-05-17 12:59

Und wenn der Schretter Reini ihn darum gebeten hat?

folterknecht schrieb:

> Für den Betriebsrat beantrage ich hiermit zumindest eine
> virtuelle Tapferkeitsmedaille.
> Weil mit so einem inhaltlichen und rechtschreib-mäßigen Stuss
> muß man sich erst mal an die Öffentlichkeit trauen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: folterknecht 
Datum:   17-05-17 12:49

Für den Betriebsrat beantrage ich hiermit zumindest eine virtuelle Tapferkeitsmedaille.
Weil mit so einem inhaltlichen und rechtschreib-mäßigen Stuss muß man sich erst mal an die Öffentlichkeit trauen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: F 
Datum:   17-05-17 12:47

Was ist eigentlich los mit

- ein arbeiter
- Weihnachtsmann
- Gewerkschafter
- Betriebsrat Schretter & Cie
- Osterhase
- Der schöne Hans
- Gegen den Neid

Glaubt ihr wirklich eure Kommentare werden ernst genommen? Sehr, sehr durchsichtig die Suppe die ihr kocht!
Ihr Stangenhalter!



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Günter Kramarcsik 
Datum:   17-05-17 12:20

M.W. schrieb:

> Vergangene Woche musste die TIWAG eine (vorläufige)
> Kostensteigerung von plus 70 Millionen Euro (ohne
> Stromerlösentgang durch die 2-jährige Verzögerung) zugeben.

Wenn man den heutigen Stromhandelspreis zugrunde legt, dann ergibt sich ein Entgang des Erlöses von
mind. 13,2 Mio. Euro pro Jahr, dass dieser Erlösentgang sich auch auf die Finanzierungskosten negativ auswirken
wird liegt auf der Hand. Somit ist diese Ankündigung einer Kostensteigerung schlicht und einfach nur die halbe
Wahrheit und die Mehrkosten sind derzeit im Bereich von mind. 100 Mio. Euro. Das ist eine Kostensteigerung,
welche bereits die 20%- Marke übersteigt!

Wir werden uns wohl daran gewöhnen müssen, dass wir bis zur Fertigstellung und Inbetriebnahme jährliche
Kostensteigerung in kleineren Dosen verabreicht bekommen. Es wird sich am Ende hoffentlich nicht heraus stellen,
dass die Kosten um über 50% angestiegen sind, denn die Überschreitung der 20%- Marke mit heutigen Tag stürzt
dieses Kraftwerk wohl in eine hochdefizitäre Investition der TIWAG.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Klagender Inn 
Datum:   17-05-17 11:49

Die Mitarbeiter der Firma Schretter müssen einem grundsätzlich leidtun.


Aber diese dargestellten Verstrickungen mit der Tiwag und dem GKI

sind ganz einfach unmoralisch, da gibt es keine Ausrede.


Wenn der Geschäftsführer und Gesellschafter von dem Zementwerk,

das von den Umsätzen von den Tiwag-Baustellen profitiert,

gleichzeitig der Aufsichtsratsvorsitzende von der Tiwag ist,

und sein Cousin, ebenfalls Gesellschafter von dem Zementwerk,

der Projektleiter von dem GKI ist,

dann ist das sehr anrüchig.



Andersrum referiert dann der Tiwag-Vorstand, gleichzeitig GKI-Geschäftsführer,

wiederum beim Zementwerk über die Projekte der Tiwag (GKI),

das macht die Angelegenheit noch mehr pikant.



Das bringt die Frage über die Kontrollfunktionen ins Rollen.



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: M.W. 
Datum:   17-05-17 10:47

Im September 2016 durfte Johann Herdina, TIWAG-Vorstandsdirektor und GKI-Geschäftsführer, noch medial verbreiten:

Die GKI GmbH sei „noch im Budget“ von rund 460 Millionen Euro, erklärt Herdina: Ein Gewerk sei günstiger als geplant vergeben worden, die sogenannte Preisgleitung sei derzeit sogar negativ (es findet also eine Preisanpassung nach unten statt).

Quelle: http://www.rundschau.at/wir-sind-noch-im-budget/

Vergangene Woche musste die TIWAG eine (vorläufige) Kostensteigerung von plus 70 Millionen Euro (ohne Stromerlösentgang durch die 2-jährige Verzögerung) zugeben.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Klaus 
Datum:   17-05-17 10:38

BBT ist auch ganz wichtig. Für Schretter!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Reuttener 
Datum:   17-05-17 10:03

Warum stellt sich der Hohe Tiwag-Präsident nicht selber den Fakten sondern lässt nur seine Untergebenen im Forum antworten?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Gummibaum 
Datum:   17-05-17 08:42

@Betriebsrat Schretter & Cie

Manche schaffen es auch 5 Fehler in einem Wort unterzubringen.

Hier geht es nicht um die Qualität, sondern um einen Interessenskonflikt. Aber in beiden betroffenen
Unternehmen scheint Compliance noch ein Fremdwort zu sein.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: ein arbeiter 
Datum:   17-05-17 08:41

Also ich kann nichts Schlechtes daran erkennen, wenn die Tiwag Wasserkraftwerke baut.
Wenn Tiroler Firmen wie Schretter und auch viele andere dadurch Aufträge bekommen sichert das doch
die Arbeitsplätze in Tirol.
Auch die kurzen Transportwege schonen die Umwelt.
Dumm und dämlich verdient sich da keiner, am Zementmarkt sind viele Hersteller (Weltkonzerne)
gleich hinter den Grenzen von Tirol, die nur warten liefern zu können.
In Tirol gab es mal 3 Zementhersteller, 2 davon haben zugesperrt (genau aus dem Grund das ausländischer
Zement in den Markt drückt)und ca. 300 Arbeitsplätze gingen verloren.

Aber vielleicht wäre das dem Herrn Markus lieber.
Dann könnte er mit seinen Halb-Wissen über was neues berichten und Schimpfen.



Obiger Eintrag kommt von Schretter & Cie.
Wir sollten offen miteinander diskutieren und nicht hinter billigen Nicks verstecken.

M.W.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Markus Wilhelm 
Datum:   17-05-17 08:34

Sehr geehrter Herr Betriebsrat,

ist ja schön, dass Sie sich für Ihren Chef nach Mitternacht so ins Zeug legen (Warum tut er's nicht selber? Hat er sie dazu angestiefelt?), aber Sie haben das Thema verfehlt.

Das Thema ist: "Ein TIWAG-Aufsichtsratspräsident, der sich an TIWAG-Aufträgen dumm und dämlich verdient"

Und warum das so ist und auf welche Weise, habe ich anhand vieler Beispiele dargelegt.

Es geht nicht um die Qualität des Zements.
Aber weil Sie schon davon sprechen: Die Überprüfung von dem eingesetzten Zement vom Werk Schretter & Cie wird übrigens von der TIWAG-eigenen Prüfstelle mit dem Namen „Wasser Tirol“ vorgenommen.
Noch so ein Mosaikstein, der die totale Verhaberung des Zementkaisers mit der TIWAG schön belegt, schön schrecklich belegt.

Schöne Grüße nach Filz

M.W.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Betriebsrat Schretter & Cie 
Datum:   17-05-17 08:02

@presse: ich bin davon überzeugt das wir den Auftrag der GKI nicht auf Familiäre Beziehungen bekommen haben, sondern weil wir ein Produkt in bester Qualität liefern können. Doch von Herrn M.W. wird von Anforderungen die Ausgeschrieben waren nichts erwähnt.

@ Herr Toni: es ist Interessant das sie 5 Rechtschreibfehler bereits in der ersten Zeile festgestellt haben. Diese besteht ja nur aus 5 Wörter. Aber wenn es der eine oder andere eingeschlichene Rechtschreibfehler ausmacht, bitteschön.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Toni 
Datum:   17-05-17 07:53

Herr Betriebsrat,

Sie hätten sich zuerst den Schaum vom Mund wischen sollen.

Nach fünf Rechtschreibfehlern in der ersten Zeile hab ich aufgehört weiterzulesen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: presse 
Datum:   17-05-17 07:36

Herr BRV! Sind sie mir bitte nicht böse, nur wie sie argumentieren, geht völlig an dem von M.W. angesprochenen "Sauereien" vorbei. es geht nicht um die Qualität des Zements und Schretter himself. es geht hier um die Verhaberung eines Familienclans mit einem Landesunternehmen, deren Aufträge und der damit verbundenen Projekte. Das ist es , was vielen auf stinkt und nicht Vils am Rande Tirols.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Gewerkschafter 
Datum:   17-05-17 07:08

@Betriebsrat Schretter & Cie

100% Zustimmung.
Der diffamierende Eigenhass dieses Herrn aus dem Ötztal ist unterste Schublade.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Betriebsrat Schretter & Cie 
Datum:   17-05-17 00:22

Lieber Autor dieses miesen Artikels
ich bin der Arbeiter Betriebsratsvorsitzende der Firma Schretter & Cie GmbH & CoKG. Ich möchte Ihnen sagen das ich Ihren Artikel als persönlichen Angriff unseres Geschäftsführer Dr. R. Schretter, gegen seine Familie und gegen unser Unternehmen sehe. Ihr Artikel ist haltlos und eine Bodenlose Frechheit.

Natürlich verkaufen wir Zement und das am liebsten im eigenen Land. Aber auch wir haben uns an Ausschreibungen und Vorgaben zu halten. Dies wird durch das Land und zum Teil auch von der Gewerkschaft überprüft.

Nachdem sie ja so gut informiert sind, wissen sie bestimmt das Zement nicht gleich Zement ist. Und Beton auch nicht gleich Beton ist. Sie wissen bestimmt welche Produkte und Bindemittel am GKI eingesetzt werden und wie diese hergestellt werden. Ihnen ist sicherlich auch nicht entgangen, das vom GKI aus gesehen das nächste Zementwerk (ausser uns) mehrere hundert Kilometer entfernt liegt.

Ich bin selbst in der Produktion tätig und kenne die Abläufe genau. Es steckt ein großes Know How dahinter. Wir liefern in Sachen Spezialbindemittel, und Normalzemente beste Produkte auf den Markt.

Wir sind ein Unternehmen das ca. 180 Mitarbeiter beschäftigt und Ihnen Sicherheit bietet. Ausserdem profitieren noch zahlreiche andere Arbeiter z.B. Frächter, Lieferanten etc. von unserem Unternehmen.

Wahrscheinlich wäre es Ihnen lieber die gesamte Heimische Industrie und Baufirmen in den Boden zu stampfen und alles Gute aus dem Ausland holen.
Ihr Artikel ist beschämend und eine ganz Miese Art jemanden (in dem Fall unser Unternehmen bzw. Geschäftsführer) schlecht darzustellen und oder auch schlechte Politik betreiben zu wollen.

Jetzt noch kurz zum Schluss, Filz - filzig- verfilz wie eine Filzlaus mögen sich Ihre Hirngespinste darstellen!
Wir sind ein Unternehmen der Stadt "Vils" eine kleine Stadt mit großer Geschichte und starken Unternehmen!
Der BRV Mario Strigl



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Meitzer 
Datum:   16-05-17 23:40

Ist vielleicht der Brenner Basistunnel aus ähnlichen Gründen von Wirtschaftskammer und Tiroler Politik so durchgepeitscht worden, obwohl er, ausser massenhaft Schulden, nichts bringen und keinen einzigen LKW von der Straße auf die Schiene verlagern wird? Wer liefert hier, und zu welchen Preisen?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: F 
Datum:   16-05-17 22:20

Weihnachtsmann, jetzt wird es peinlich. Wenn der Fieglchef persönlich dahintersteckt, dann wird es megapeinlich. MW hat hier ein paar Dinge aufgezeigt, die du in keiner Weise widerlegen konntest.

Echt jetzt. Dann noch so ein saudummer Nickname. Wer nur palavert ist viel weniger Weihnachtsmann sondern viel mehr Krampus:

http://www.haiming.tirol.gv.at/gemeindeamt/fotos/SchuetzenBahnhof40.jpg

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Royal 
Datum:   16-05-17 22:00

Da sind ja die Sizilianer echte Anfänger. Al Capone lässt grüßen.

Durch den Klimawandel hat sich die Mafia wohl stark nach Norden verlagert.

Jetzt fehlt uns in Tirol nur mehr die Malaria

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Schamschung 
Datum:   16-05-17 21:20

Das hier ist ein Forum. Eine Diskussionsplattform. Wenn du Fakten hast, egal ob für oder gegen etwas, immer her damit. Alles andere interessiert hier nicht.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Weihnachtsmann 
Datum:   16-05-17 20:30

Schamschung schrieb:

> Lieber Weihnachtsmann oder Fiegl oder wie auch immer.
>
> Schretter bietet einer Firma den Zement um die Summe A an. Der
> gesamten Konkurrenz (da keine Alternative zur Auswahl) zur
> Summe A mal 2. Wer glaubst du, wird Bieter mit dem
> wirtschaftlich günstigsten Angebotspreis? Nur der Vergabeprüfer
> kann anhand der Kalkulationsblätter die Unterschiede erkennen.
> Wer prüft die Ausschreibung? Der Auftraggeber oder sein
> ausschreibendes Büro.
>
> Der Landhausplatz lässt grüßen.
Du bist eine echte Leuchte. 👍👍Mit dir als Kalkulant hätten die Baufirmen a Gaudi, und 1 Jahr später der Masseverwalter a Menge Arbeit ! 😉

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Schamschung 
Datum:   16-05-17 19:33

Lieber Weihnachtsmann oder Fiegl oder wie auch immer.

Schretter bietet einer Firma den Zement um die Summe A an. Der gesamten Konkurrenz (da keine Alternative zur Auswahl) zur Summe A mal 2. Wer glaubst du, wird Bieter mit dem wirtschaftlich günstigsten Angebotspreis? Nur der Vergabeprüfer kann anhand der Kalkulationsblätter die Unterschiede erkennen. Wer prüft die Ausschreibung? Der Auftraggeber oder sein ausschreibendes Büro.

Der Landhausplatz lässt grüßen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Frage 
Datum:   16-05-17 18:22

Lieber BB. Bitte korrigiere mich,. Aber im Artikel werden doch nur Razzien im Osten erwähnt????

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: BB 
Datum:   16-05-17 15:55

http://diepresse.com/home/wirtschaft/recht/5212373/BauPreisabsprachen_Auch-Razzien-bei-Swietelsky-und-Habau

Bei den Informanten sollte man derzeit etwas vorsichtig sein, das Tiroler Baukartell haut sich gegenseitig in die Pfanne, wenn's darum geht, den eigenen Hals zu retten.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: danke M.W. 
Datum:   16-05-17 15:43



also doch kein weihnachtsmann, hab schon geglaubt, das ist so einer, der noch ans christkind glaubt.
jetzt stellt sich heraus, dass er auch mit schotter und zement umgehen kann, der weihnachtsmann.

zum besseren verständnis:
Übertragene Bedeutung von FILZ (aus wp abgekupfert)
Die kaum trennbaren Filzfasern liefern das Sprachbild für die Bedeutung Filz im übertragenen Sinne. Darunter wird verstanden, dass eine Gruppe von Personen durch – vor allem finanzielle – Abhängigkeiten in einer undurchschaubaren und vielfältigen Weise verknüpft ist (siehe auch: Klüngel, Korruption, Seilschaft). In ähnlicher Weise verwendet man das Sprachbild als Adjektiv und bezeichnet etwa ein System als „verfilzt“.

ein eher erbärmlicher versuch, sich hinter einer christlichen symbolfigur als "wissender" zu tarnen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Uwe K. 
Datum:   16-05-17 15:40

Der unbelehrbar rücksichtslose Hassposter und Hetzer aus dem Ötztal gehört zur Rechenschaft gezogen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Markus Wilhelm 
Datum:   16-05-17 15:20


Lieber Fiegl-Tiefbau (= Weihnachtsmann), du solltest 1. meinen Beitrag lesen und 2. bei den Fakten bleiben.
Da du mit sämtlichen im Artikel genannten Firmen laufend zu tun hast bzw. selbst Geschäfte machst, ist deine Objektivität eine enden wollende.

Umgekehrt darfst du getrost davon ausgehen, dass ich mit drei Fachleuten vom Bau, die du sicherlich namentlich kennst, wiederholt über all die aufgezeigten Dinge gesprochen habe.

Über das gemeinsame Unternehmen RBA (Schretter-Swietelsky-Porr) in Zirl kann natürlich viel jongliert und ausgeglichen werden. Da brauch' ich dir, glaub ich, nichts zu erzählen.

Richtig, Porr war bisher nicht am Ausleitungsstollen (Maria Stein) beteiligt, aber am Wehrbau in Ovella, wo soviel Beton (nämlich doppelt so viel wie geplant) verbraucht wird.

Ausschreibung ist Ausschreibung. An die Preise von damals hält sich beim GKI schon längst keiner mehr. Die Kosten (= Umsätze der Firmen) sind explodiert.


By the way:

Gab es eine Neuausschreibung der Stollenvortriebsarbeiten?


BG
M.W.




Weihnachtsmann schrieb:

> Für alle die keine Ahnung vom Bauen inkl. M.W.haben (
> geschweige vom Vergaberecht ) nochmals zum nachlesen !
>
> Die Ausschreibung für den Kraftwerksbau erfolgt nach
> sogenannten Einheitspreisen multipliziert mit der
> Ausgeschriebenen Menge. Dies ergibt einen Gesamtpreis. Der
> Anbieter Z.Bsp. die Firma Porr bietet dem Bauherrn den fertig
> eingebauten Beton in der Schalung an. Die Abrechnung erfolgt
> durch das gemeinsame Aufmass bzw. nach Plan. Woher der
> jeweilige Auftragnehmer seinen Schotter, Zement und Wasser
> bezieht inntressiert den AG ( Tiwag ) nicht und hat dieser auch
> keinen Einfluss darauf !!!! Diese Betonzuschlagstoffe werden ja
> nicht vom AG zur Verfügung gestellt. Wenn die TILAK die
> Brotlieferung im Landeskrankenhaus für 2017 ausschreibt ist es
> der TILAK auch egal, und geht sie auch nichts an, woher die
> einzelnen Lieferanten ihr Mehl und Getreide beziehen.
> he
>
> Es bleibt wohl hoffentlich dem Bauunternehmer überlassen woher
> dieser seinen Zement bezieht. Es darf aber bezweifelt werden
> daß die Firma Porr ihren Zemnt nicht zum Marktpreis einkauft.
> Ob diese die Zementlieferung ausschreibt oder nicht und wie
> viele Anbote sie einholt geht den Steuerzahler und Bürger einen
> Schafskäse an ( außer er ist Aktionär der Fa. Porr ). Ich kann
> euch aber versichern dass die Porr zu Marktpreisen einkauft
> Jedenfalls hat die Fa. Schretter keinen Einfluss auf die
> Bauvergabe. GKI wurde bis zuletzt ja, vom Porr und Swietelsky
> Mitbewerber; der Hochtief gebaut, dort ist der Schretter ja
> auch nicht beteiligt. Viel Rauch um nix, es geht einfach nur
> darum einen fleißigen Unternehmer durch den Dreck zu ziehen.
> Tut mir leid aber so ist es !!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Vankotgrasser 
Datum:   16-05-17 14:47

Sicher hat der Weihnachtsmann recht.
Beim Landhausplatz war auch nur der Beton ausgeschrieben
von wem der Zement kommt ist egal.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Osterhase 
Datum:   16-05-17 14:40

nur eins, der Weihnachtsmann hat recht.


Anm. M.W.

Obiger Eintrag stammt von "Schretter & Cie.".

Warum so feig, warum nicht unter einem Klarnamen - so wie ich?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: untalandla 
Datum:   16-05-17 14:34

Danke Bins und Weihnachtsmann...

Auch wenn sicher einiges im Argen liegt und der eine Vetter dem anderen was zuschanzt: Eine sachliche Betrachtung schadet nicht. Die TIWAG schreibt das Bauwerk aus, aber nicht den Zement dazu.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: I Bins 
Datum:   16-05-17 13:03

Seitens Regierung gibt es für Sektorenauftraggeber nach dem Bundesvergabegesetz die Auflage nach dem Bestbieterprinzip auszuschreiben. Auch da gibt es dann einen Einheitspreis, nur muss dieser dann nicht der Billigstbieter sein, sondern nach den hinterlegten Bewerungskriterien bestgereite Bieter.

Prinzipiell muss gesagt werden, das jedes Unternehmen das an der Ausschreibung teilnimmt und unterliegt das Recht hat, die Vergabe beim Bundesverwaltungsgericht anzufechten. Aus eigener (leidvoller) Erfahrung weiß ich, dass das bei ca. 60% der Vergaben nach dem Bestbieterprinzip der Fall ist.

Und vor dem Bundesverwaltungsgericht muss sehr, sehr genau begründet werden, warum eine Vergabe so erfolgt ist, wie sie ist.

Als vergebende Stelle hat man zudem wenig Einfluss darauf, wo ein Auftragnehmer seine Baustoffe bezieht.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Weihnachtsmann 
Datum:   16-05-17 11:58

Für alle die keine Ahnung vom Bauen inkl. M.W.haben ( geschweige vom Vergaberecht ) nochmals zum nachlesen !

Die Ausschreibung für den Kraftwerksbau erfolgt nach sogenannten Einheitspreisen multipliziert mit der Ausgeschriebenen Menge. Dies ergibt einen Gesamtpreis. Der Anbieter Z.Bsp. die Firma Porr bietet dem Bauherrn den fertig eingebauten Beton in der Schalung an. Die Abrechnung erfolgt durch das gemeinsame Aufmass bzw. nach Plan. Woher der jeweilige Auftragnehmer seinen Schotter, Zement und Wasser bezieht inntressiert den AG ( Tiwag ) nicht und hat dieser auch keinen Einfluss darauf !!!! Diese Betonzuschlagstoffe werden ja nicht vom AG zur Verfügung gestellt. Wenn die TILAK die Brotlieferung im Landeskrankenhaus für 2017 ausschreibt ist es der TILAK auch egal, und geht sie auch nichts an, woher die einzelnen Lieferanten ihr Mehl und Getreide beziehen.
he

Es bleibt wohl hoffentlich dem Bauunternehmer überlassen woher dieser seinen Zement bezieht. Es darf aber bezweifelt werden daß die Firma Porr ihren Zemnt nicht zum Marktpreis einkauft. Ob diese die Zementlieferung ausschreibt oder nicht und wie viele Anbote sie einholt geht den Steuerzahler und Bürger einen Schafskäse an ( außer er ist Aktionär der Fa. Porr ). Ich kann euch aber versichern dass die Porr zu Marktpreisen einkauft Jedenfalls hat die Fa. Schretter keinen Einfluss auf die Bauvergabe. GKI wurde bis zuletzt ja, vom Porr und Swietelsky Mitbewerber; der Hochtief gebaut, dort ist der Schretter ja auch nicht beteiligt. Viel Rauch um nix, es geht einfach nur darum einen fleißigen Unternehmer durch den Dreck zu ziehen. Tut mir leid aber so ist es !!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Josef Haas 
Datum:   16-05-17 11:42

e
Eberle

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Pensionist 
Datum:   16-05-17 11:18

Ich glaube, dass der alte Eberl als Außerferner den Schretter in den Tiwag-Aufsichtsrat geschubst und dann auch noch zu seinem Nachfolger als Vorsitzender gemacht hat. Damit alles schön unterm Teppich bleibt, was der Eberl dort aufgeführt hat.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Spassvogel 
Datum:   16-05-17 11:09

Ich glaube, dass ein Grund dafür ist, dass dieses "TIROL- Sodom und Gomorra" bereits über so viele Jahre schon, einfach hurtig weiterl(s)aufen kann, im Grund zu finden ist, dass es immer wieder vergessen wird, dass bei so vielen "ehrenwerten" Großkonzernen, gerade die TIWAG kein Privatunternehmen, sondern ein Landesunternehmen ist! - Aber vielleicht wurde unser Land bereits "privatisiert" - wer weiß?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Ing. 
Datum:   16-05-17 10:27

Zementkaiser hin oder her, aber so einer gehört zumindest nicht in den Aufsichtsrat des größten Bauherrn des Landes und schon gar nicht an dessen Aufsichtsratsspitze. Sind wir in Usbekistan?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Thaur 
Datum:   16-05-17 09:43

Herdina müsste ja allein deswegen schnurstracks aus dem Tiwag-Vorstand entfernt werden, weil er Öffentlichkeit noch vor wenigen Wochen erklärt hatte, dass das Innkraftwerk NICHT TEURER würde. Und das sagte er als GESCHÄFTSFÜHRER DES GKL!!! Vergangene Woche mussten schon 70 Millionen Euro (1 Milliarde ATS) Zusatzkosten zugegeben werden.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Werner 
Datum:   16-05-17 09:08

GKI: Die ausgeschiedene Firma Hochtief stellt Nachforderungen:
http://www.sspbauconsult.at/referenzliste.php#1157
Das heißt, das 'Gemeinschaftskraftwerk Schretter/TIWAG' ((c) M.W.) wird noch viel, viel teurer, als man heute - vor den Wahlen - zuzugeben bereit ist.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Telfs 
Datum:   16-05-17 08:57

Das ist meiner Meinung nach schon fast kriminell, wie fest Medien wie die TT die Augen vor den Zuständen im Lande verschließen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Viel Lärm um nichts 
Datum:   16-05-17 08:28

Ich frag mich, warum die angeblichen Konkurrenten nicht vor Gericht ziehen, wenn sie ohne Ausschreibung übergangen werden? Das Forum ist wieder einmal ein Heilsbringer für fiktive Geschädigte, die selbst gar nicht wissen, dass sie geschädigt sind. Also mit anderen Worten: eine Wutplattform dafür, dass es Menschen, die in der Sache gar nicht bescheid wissen, psychisch wieder besser geht. Und das ohne Belastung unserer Krankenkasse.
Tut mir leid, aber so sehe ich das.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: I Bins 
Datum:   16-05-17 08:23

Zitat: Gilt eine europaweite Ausschreibung überhaupt für Firmengeflechte a la TIWAG und Co?

Laut Bundesvergabegesetz gibt es eine Schwelle (bin mir nicht mehr sicher ob 1Mio oder 5 Mio) ab der eine europaweite Ausschreibung gefordert wird.

Trotzdem gibt es natürlich auch im Bundesvergabegesetz "Schlupflöcher" wie Ausschreibung nach dem Bestbieterprinzip in dem man so sachen wie "kurze Transportwege" und andere regionale Besonderheiten als besondere Bewertungskriterien anführen kann und somit die Vergabe etwas besser "steuern" kann.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Kranebitten 
Datum:   16-05-17 08:20

Bitte - das Geld das der Betonlobby von der Tiwag in den Sack gestopft wird , das sind unsere Stromgelder.
Herr Schretter bitte verlassen Sie den Tiwag Aufsichtsrat bevor der Staatsanwalt sie entfernt.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: M.W. 
Datum:   16-05-17 07:45

Aha, jetzt rollt der Schretter-Backlash. Aber warum so primitiv?

Schretter legt nicht das günstigste Angebot, sondern das einzige. Also bestimmt er den Preis.
Ich bitte die Freunde der Betonlobby, meinen Artikel Satz für Satz zu lesen. Danke.

M.W.


Weihnachtsmann schrieb:

> Natürlich kann man den Zement, für sämtliche Tiroler Baustellen
> auch aus China herankarren ihr Vollpfosten ! Hat ein einziger
> von euch mal daran gedacht , dass die Firma Schretter ganz
> einfach das preisgünstigste anbot den Baufirmen in Tirol
> erstellen kann, weil sie die kürzesten Transportwege haben ???
> Aber nein !! kaum kommt ein heimischer Unternehmer zum Zug (
> welcher in Tirol Menschen in Lohn und Brot bringt) wird sofort
> eine kungelei unterstellt . Die allermeisten Kommentare sind
> einfach nur dumm !! ps: die allermeisten betonhersteller in
> Tirol beziehen den Zement vom Schretter, bei denen ist er aber
> nicht beteiligt. So wie eben die allermeisten Stalleinbauten
> von der Firma Felder kommen lieber Markus, oder ist da auch
> eine linke Partie dabei? Find ich echt scheisse von euch.
> 😡😡Verzeihung für Groß und Kleinschreibung!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Georg 
Datum:   16-05-17 07:38

Porr kauft Hinteregger, das heißt, der Schretter-Partner Porr steckt dann noch tiefer in den GKI-Geschäften.

https://kurier.at/wirtschaft/durch-einen-gewieften-deal-krallt-sich-porr-einen-nischen-player/264.093.222

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Weihnachtsmann 
Datum:   16-05-17 06:50

Keine! Und der Schretter kann nix dafür dass alle anderen schon längst an die Großindustrie verkauft haben!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Investigator 
Datum:   16-05-17 06:29

Welche anderen Zementfirmen, außer Schretter, gibt es denn in Tirol?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: RW 
Datum:   15-05-17 23:10

Es geht darum, dass es nicht ausgeschrieben wurde. Es gibt in Tirol noch andere Firmen die liefern könnten.
Auch zu guten Preisen.Weihnachtsmann schrieb:

> Natürlich kann man den Zement, für sämtliche Tiroler Baustellen
> auch aus China herankarren ihr Vollpfosten ! Hat ein einziger
> von euch mal daran gedacht , dass die Firma Schretter ganz
> einfach das preisgünstigste anbot den Baufirmen in Tirol
> erstellen kann, weil sie die kürzesten Transportwege haben ???
> Aber nein !! kaum kommt ein heimischer Unternehmer zum Zug (
> welcher in Tirol Menschen in Lohn und Brot bringt) wird sofort
> eine kungelei unterstellt . Die allermeisten Kommentare sind
> einfach nur dumm !! ps: die allermeisten betonhersteller in
> Tirol beziehen den Zement vom Schretter, bei denen ist er aber
> nicht beteiligt. So wie eben die allermeisten Stalleinbauten
> von der Firma Felder kommen lieber Markus, oder ist da auch
> eine linke Partie dabei? Find ich echt scheisse von euch.
> 😡😡Verzeihung für Groß und Kleinschreibung!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Pupillist 
Datum:   15-05-17 23:06

Reg Dich ab Weihnachtsmann. Es geht um die Vergabepraxis der TIWAG.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Weihnachtsmann 
Datum:   15-05-17 22:41

Natürlich kann man den Zement, für sämtliche Tiroler Baustellen auch aus China herankarren ihr Vollpfosten ! Hat ein einziger von euch mal daran gedacht , dass die Firma Schretter ganz einfach das preisgünstigste anbot den Baufirmen in Tirol erstellen kann, weil sie die kürzesten Transportwege haben ??? Aber nein !! kaum kommt ein heimischer Unternehmer zum Zug ( welcher in Tirol Menschen in Lohn und Brot bringt) wird sofort eine kungelei unterstellt . Die allermeisten Kommentare sind einfach nur dumm !! ps: die allermeisten betonhersteller in Tirol beziehen den Zement vom Schretter, bei denen ist er aber nicht beteiligt. So wie eben die allermeisten Stalleinbauten von der Firma Felder kommen lieber Markus, oder ist da auch eine linke Partie dabei? Find ich echt scheisse von euch. 😡😡Verzeihung für Groß und Kleinschreibung!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Der schöne Hans 
Datum:   15-05-17 22:40

Wenn schon Zement, dann Tiroler Zement!
Das sichert auch Tiroler Arbeitsplätze.

Aber, aber, Frau Berghofer, nur weil sie im Aufsichtsrat neben dem Schretter sitzen, müssen sie sich da nicht gleich so reinhauen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Schamschung 
Datum:   15-05-17 22:18

Das ist für mich investigativer Journalismus. Hut ab und danke an M.W. Will nicht wissen, wieviele Stunden in dieser Recherche stecken - unbezahlt und ohne Dank.

Es ist jedenfalls zum Kotzen diese Freunderlwirtschaft.

Das Bundesvergabegesetz greift sehr wohl... Aber wo kein Kläger, da kein .... eh wissen.



Danke für die Blumen. Ich muss sagen, ich hatte (wie auch bei anderen Geschichten) gute Zuarbeiter.

M.W.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Gegen den Neid 
Datum:   15-05-17 22:12

Ihr billigen Neider!
Wie hättet ihr's denn gern?
Soll man den Zement aus Deutschland oder China oder sonstwoher importieren?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Tigertiger 
Datum:   15-05-17 21:42

Kann man nicht dem rechnungshof oder der staatsanwaltschaft den artikel schicken? Es sind so viele unsauber wirkende verhabernde verbindungen, dass einem schlecht wird. Family business zulasten der steuerzahler zugunsten der günstlinge.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: strader wald 
Datum:   15-05-17 21:17

welche rolle in ww II gespielt?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Zualosn 
Datum:   15-05-17 20:11

Es fehlen einem die Worte!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Spassvogel 
Datum:   15-05-17 19:50

Mei, als Lieferant direkt vor Ort sitzend, wird er halt die geringsten Frachtkosten haben und damit als der wettbewerbsfähigste Lieferant schlechthin, sämtliche Ausschreibungen gewinnen und da dachte man sich man holt ihn eben gleich noch in den Aufsichtsrat herein

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Georg 
Datum:   15-05-17 19:38

Beton = Cash. Viel Beton = viel Cash!

Und die Grünen haben der Bestellung des Zementkaisers zum Tiwag-Aufsichtschef zugestimmt?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Wipptaler 
Datum:   15-05-17 18:24

Die Baufirmen (inkl. Schretter) haben beim Grenzkraftwerk schon 70 Millionen Euro MEHR herausgeholt, als die Tiwag (= Schretter) ohnehin für sie vorgesehen hatte.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Dealer 
Datum:   15-05-17 17:55

flumse schrieb:

> @ M.W.
> Ich bin eh nicht lesefaul und das Schritt für Schritt habe ich
> schon erkannt - perfekt aufgearbeitet wie immer!
>
>

Nur bin ich mehr der bildliche Typ und fände eine Grafik auf
> der die ganzen "Verhaberungen" auf einen Blick ersichtlich sind
> sehr wertvoll - BILDend sozusagen :)



Da wäre das"Werkzeug des Papiercomputers" sehr hifreich, solche Verneztuzngen auch auf Ihre Wirkungsmöglichkeiten hin zu überprüfen - auch wie man solche Netzwerke am Besten und effizientestsn wieder zerschlagen könnte?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: S.G. 
Datum:   15-05-17 17:33

Die Baufirmen beim G.K.I. spielen sich mit der Tiwag nach Belieben. Und der noble Herr Schretter, der als Tiwag-Aufsichtsrat das ganze beaufsichtigen sollte, spielt die Hauptrolle bei den Umtrieben.
Abberufung ist das wenigste.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Karli 
Datum:   15-05-17 17:13

Gratulation an Schretter & Co.!
Genial gemacht.
Da zeigt sich, dass man auch im kleinen Land Tirol gute, quasi "pragmatisierte" Geschäfte machen kann.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Insider 
Datum:   15-05-17 16:29

Natürlich ist angesichts solcher Verhaberung der Rücktritt von Schretter als Tiwag-Aufsichtsrat und von Herdina als Tiwag-Vorstand zu fordern.
Schließlich geht es um ein öffentliches (landeseigenes) Unternehmen, das hier ausgebeutet wird.

Wo ist da ein Herr Abwerzger oder eine Frau Blanik??

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: herzjesusozi 
Datum:   15-05-17 16:29

Der Zusammenschluss der größten Bauunternehmen bei Großaufträgen ist grundsätzlich nichts anderes als eine Preisabsprache ohne rechtliche Konsequenz.
ARGE Gewinn- und Profitmaximierung nennt sich das unverschämte Absahnen bei öffentlichen Großbaustellen.

Gilt eine europaweite Ausschreibung überhaupt für Firmengeflechte a la TIWAG und Co?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: M.W. 
Datum:   15-05-17 16:23

flumse schrieb:

> @ M.W.
> Ich bin eh nicht lesefaul und das Schritt für Schritt habe ich
> schon erkannt - perfekt aufgearbeitet wie immer!
>
> Nur bin ich mehr der bildliche Typ und fände eine Grafik auf
> der die ganzen "Verhaberungen" auf einen Blick ersichtlich sind
> sehr wertvoll - BILDend sozusagen :)



@ flumse

Dich hab ich auch nicht gemeint, sondern die von dir angesprochenen "Lesefaulen". Für Lesefaule gibts Facebook.

dietiwag.org ist was für Leute, die mehr wollen als Bildln schaugn und liken.

Im Ernst: Ich hab mir fürs Schreiben sogar eine solche Grafik gemacht und auch daran gedacht, eine zum Text dazuzustellen, die Idee aber wieder verworfen, weil eh im Text alles ausgeführt ist.

M.W.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: ortograf 
Datum:   15-05-17 15:39

flumse hat da schon recht,

derartigen verschachtelungen schreien geradezu danach, mit grafiken/maps übersichtlich dargestellt zu werden, um die wege von geld, macht und einflussnahme auf einen blick nachvollziehbar zu machen.
klar ist auch, dass s owas mit viel expertise und arbeit verbunden ist und nicht so nebenher schnell mal passiert.

vielleicht setzt du deine hoffnung diesbezüglich ja auf die "TT"? die springt sicher bald auf das thema auf. ;-)

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Frust 
Datum:   15-05-17 15:24

Ganze 14 (!) Postings seit dem Vormittag. Regt das alles keinen mehr auf?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: flumse 
Datum:   15-05-17 15:22

@ M.W.
Ich bin eh nicht lesefaul und das Schritt für Schritt habe ich schon erkannt - perfekt aufgearbeitet wie immer!

Nur bin ich mehr der bildliche Typ und fände eine Grafik auf der die ganzen "Verhaberungen" auf einen Blick ersichtlich sind sehr wertvoll - BILDend sozusagen :)

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Telfs 
Datum:   15-05-17 15:17

Alles eine riesengroßen Schmierage-Partie

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: M.W. 
Datum:   15-05-17 14:41


Bitte um Verzeihung, für "Lesefaule" fühle ich mich nicht zuständig.

Das ganze ist m.E. lesbar und locker Schritt-für-Schritt aufbereitet. Noch klarer gehts kaum.

M.W.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: flumse 
Datum:   15-05-17 14:29

Ich fände es hilfreich, wenn solche schier undurchsichtigen Konstrukte und Beteiligungen anhand einer Grafik dargestellt würden. Dann wäre es meines Erachtens leichter, das Gesamktkonstrukt zu erkennen - als eine Art Mindmap sozusagen. Damit wäre auch der Lesefaule bedient, und man hat das Gesamtausmaß der Verfilzung/Vervilsung auf einen Blick.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: medium 
Datum:   15-05-17 14:24

Jetzt wissen wir warum diese TIWAG einen Verhaltenskodex braucht! Schmieren, schieben, tricksen, in Sich Geschäfte tätigen,anfüttern, Wettbewerb verzerren, korrupt sein usw. usw. Das sollte doch den Mitbewerbern der österreichischen Zementindustrie reichen, der Staatsanwaltschaft Beine zu machen rund um diesen Tiroler Saustall.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: M.W. 
Datum:   15-05-17 13:24

Die dubiose Tiroler "Adlerrunde" tritt für Kurz ein. Gestern per Zeitungs-Annonce, heute via Anton Pletzer im Mittagsjournal.
Dazu: Günther Platter wird auch von Anton Pletzer gesponsert, siehe auch Jagdeinladung hier unter "Osttirol": http://www.dietiwag.at/index.php?id=3920

Pletzers Sohn wurde dafür von Platter in den TIWAG-Aufsichtsrat gehievt.

Passt zum Thema Filz/Vils.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Hmh 
Datum:   15-05-17 12:40

Ist dieser Herr Schretter auch bei dieser ominösen "Adlerrunde" dabei, welche sich nun als der Hauptsponsor des Herr Kurz offenbart hat?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: anonymouse 
Datum:   15-05-17 12:28

Wattens schrieb:

> Gibt es so eine komplette Verhaberung eigentlich auch außerhalb
> von Tirol ?

Klar.Im Südsudan und in Usbekistan zum Beispiel.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Der hans 
Datum:   15-05-17 11:15

Unfassbar, dieses Land wird von 20-30 Personen geplündert, allesamt miteinander vehabert, und alles passiert im Umfeld einer Partei und ihrer Vorfeldorganisationen.
Da hockt man im Tiwag-Büro und schanzt der eigenen Firma Millionenaufträge zu.

Diese Gesichter wird man in xx Monaten sicher bei Kurz in seiner Ein-Mann-Partei sehen. Weil man mehr Macht, mehr Einfluss, mehr Geld absahnen möchte.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Oberland 
Datum:   15-05-17 11:09

Die TT hat zwei Redakteure vor Ort sitzen, hat aber noch nie auch nur eine Zeile verschwendet an diesen Beton-Klüngel von Prutz. Man kann auch lügen, indem man Skandale verschweigt.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: zefix 
Datum:   15-05-17 10:58


tschuldigung, schreibfehler: die "verhaberung" ist nicht komplett, sondern "komplott".

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Wattens 
Datum:   15-05-17 10:57

Gibt es so eine komplette Verhaberung eigentlich auch außerhalb von Tirol ?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: Roland 
Datum:   15-05-17 10:41

Unfassbar dieser Filz, pardon Vils!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: steiner 
Datum:   15-05-17 10:29

Da wird einem ja schwindlig!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Schretter-Vils + TIWAG-Filz
Autor: webmaster 
Datum:   15-05-17 09:03

Hier geht es um die TIWAG und ihren Aufsichtsratspräsidenten Schretter, der sich an TIWAG-Aufträgen dumm und dämlich verdient:

Siehe: http://www.dietiwag.at/index.php?id=5020

Auf diesen Beitrag antworten
 Antworten einblenden   Nächster  |  Vorhergehender 


 
 Auf diesen Beitrag antworten
 Ihr Name (freiwillig):
 Ihre E-Mail-Adresse (freiwillig):
 Betreff:
   

phorum.org