spacer
home


die andere seite der   home

akut | tagebuch | forum | archiv | kontakt | randnotizen erl
Crowdfunding für die Prozesskosten in der Causa Festspiele Erl 


RSS Feed | auf facebook abonnieren news auf facebook folgen
 
 

Eine Art Landesrechnungshofbericht zu Erl ist nun da

Er deckt nichts auf, was ich nicht schon aufgedeckt hätte, im Gegenteil, er versucht manches zuzudecken, was ich aufgedeckt habe. Dass der Landesrechnungshof unter dem geschmeidigen Präsidenten Reinhard Krismer den Festspielen nicht weh tun wollte, wird schon daran ersichtlich, dass dieser den bereits länger fertigen „Prüfbericht“ über die Tiroler Festspiele Erl Betriebsges.m.b.H (und nur diese war Gegenstand der Prüfung) erst am Tag nach Beendigung der heurigen Festspielsaison aus der Hand gegegeben hat.

Oberstes Ziel der Prüfer war es, dem Land Tirol in der Person der politisch verantwortlichen Kulturlandesrätin, dessen bzw. deren Kontrolle völlig versagt hat bzw. nicht vorhanden war, auf keinen Fall weh zu tun. Unnötig zu sagen, dass der LRH natürlich nie an mich herangetreten ist oder gar um die Übermittlung von Dokumenten ersucht hat. So genau wollte man alles gar nicht wissen.





Hätte ich nicht, nur als Beispiel, das Arbeitsinspektorat auf Mängel im Haus aufmerksam gemacht oder auch die Finanzbehörde auf die illegale Ausländerbeschäftigung bei den Festspielen hingewiesen, nicht Kuhns Absteige im Widum publik gemacht, die Sache mit den Dauerüberweisungen von Erl nach Italien oder auch die zwischen Kuhn in Erl und Kuhn in Lucca zwischengeschaltete Agentur seiner Lebensgefährtin nicht beschrieben und dokumentiert, dann würden wir sicherlich überhaupt keine Zeile darüber im LRH-Bericht lesen. Und auch so bleibt es bei eher verharmlosenden kurzen Erwähnungen höchst skandalöser Vorgänge.
Dafür gibt es viel Text zu Nebensächlichem und Nebensächlichstem. Was Besucherstruktur in Erl, Opernauswahl und Ähnliches betrifft, ist der Bericht äußerst geschwätzig.

Vieles, wie die beschämende Gagenzahlung für Orchester und Chor, wird nicht einmal angesprochen.

Dass es in der Organisation und in der Geschäftsführung in der Vergangenheit ziemlich chaotisch zugegangen ist, darum kommt der Rechnungshof nicht gänzlich herum, wenn er sich auch um die zutreffenden Worte für die dortigen Zustände nobel, nein, feige herumdrückt. Der große Boss, der Herr Festspielunternehmer selbst, ist überhaupt sakrosankt.

Schauen wir uns also – von mir unkommentiert – ein paar Dinge an, die der Landesrechnungshof dann doch nicht ganz zu umschiffen vermocht hat.
Ein bisschen was ist ja doch hängen geblieben.















































30.7.2019


Fragen, Kritik, Anregungen: m.wilhelm@dietiwag.org


          DRUCKEN       WEITERSAGEN       
     

 

Alle Akut-Artikel

startseite | inhaltsverzeichnis | impressum