spacer
home


die andere seite der   home

akut | tagebuch | forum | archiv | kontakt | randnotizen erl
Crowdfunding für die Prozesskosten in der Causa Festspiele Erl 


RSS Feed | auf facebook abonnieren news auf facebook folgen
 
 

Der Herr Benko möchte 3200 ha Tirol kaufen

Nimmersatt? Raffzahn? Gierhals?
Der Immobilienjongleur aus der Innsbrucker Gumppstraße will sich jetzt ein Stück Staatseigentum einverleiben, ein Filetstück im Karwendel, 32 Millionen Quadratmeter vom dortigen Naturpark: das Gleirschtal der Österreichischen Bundesforste AG. Für geschätzt 50 Cent pro m².

Vor ein paar Jahren hat dieser Monopoly-Spieler schon so eine Art Tal an der südwestlichen Küste des Gardasees gekauft bzw. sich finanziert oder finanzieren lassen, dort Tausende Olivenbäume mit Butz und Stingl ausreißen und eine Villa Eden Luxury Resort genannte Villenanlage hinknallen lassen. Der Gemeinde Gardone hat er 1 Million Euro für die Entfernung eines öffentlichen Wanderweges aus „seinem“ 78.000 Quadratmeter großen Grundstück bezahlt. So, wie er seinerzeit der Gemeinde Lech ein Vorkaufsrecht um 500.000 Euro ablöste, um dort sein Luxushotel Chalet N errichten zu können. „Die Korruptionsstaatsanwaltschaft ermittelte wegen Bestechung und wollte anklagen. Eine Weisung von oben führte zur Einstellung.“ (dossier.at)





Jetzt hat er also das Gleirschtal im Gemeindegebiet von Scharnitz im Visier, ein Seitental des Hinterautals im Karwendel, im Süden begrenzt von der Nordkette. „Visier“ sag ich, weil er dort seit zehn Jahren die Eigenjagd der Bundesforste gepachtet hat für 75.000 Euro und mit 100 Rotwildabschüssen pro Jahr. (Zusätzlich hat er seit Kurzem auch die Gemeindejagd „Nickelsdorf West“ im Burgenland in Pacht.)
Darüber, wie Benko zu seinem Jagdschein gekommen ist, wollte sich der Landesjägermeister nicht äußern. Das Gleirschtal dient in erster Linie der Repräsentation, auf die Tiere schießen dürfen vor allem Geschäftsfreunde.



Entgegen den Vorgaben des Landesjagdgesetzes werden die Erleger des Wildes im Falle der Eigenjagd Gleirschtal bei den Trophäenschauen verschwiegen.


Der Magnat, Mogul, Tycoon usw., wie die heimischen Medien den Spekulanten verharmlosend nennen, ist ein Freund von Sebastian Kurz, das macht die Sache gefährlich. Grundsätzlich dürfen die Bundesforste, die zu 100 Prozent der Republik gehören, Staatseigentum nur verkaufen, wenn sie dafür gleichwertige Ersatzflächen angeboten bekommen oder mit dem Kauferlös erwerben können. Über Ausnahmen muss die Politik entscheiden.

Sebastian Kurz ist der Stargast, wenn René Benko ein Fest gibt, und umgekehrt ist es Benko, wenn Kurz einlädt, Kurz nimmt Benko samt Tochter zum offiziellen Staatsbesuch in Abu Dhabi mit, Kurz ermöglicht Benko den offenbar stark unterpreisigen Kauf des Kika/Leiner-Konzerns. Laut Medienberichten wird Kurz auch im Wahlkampf von Benko unterstützt.




Benkos luxuriöses Jagdhaus (mit Sauna!) samt Nebenanlagen im hinteren Gleirschtal




Silo für Wildfütterung samt Nebengebäuden im mittleren Gleirschtal


Das Jagdhaus, das (noch) den Bundesforsten gehört, hat Benko bereits auf eigene Kosten ausgebaut und mit Videokameras abgesichert. Weil ihm die acht Kilometer Anfahrt mit dem Auto von Scharnitz aus zu mühsam ist, lässt er sich und seine Geschäftsfreunde auch gerne mit dem Hubschrauber in den Naturpark einfliegen, was, wenn er dafür eine Genehmigung einholen will, nicht immer erlaubt wird.




Aus einem ablehnenden Bescheid des Amtes der Tiroler Landeregierung, Abteilung Umweltschutz
(4. August 2016)



Jetzt, da der beabsichtigte Deal noch rechtzeitig aufgedeckt worden ist, sollte es politisch nicht mehr möglich sein, dass sich der Gambler so einfach ein Stück Tirol, 3.278 Hektar Naturpark, krallen kann.

20.1.2020


Fortsetzung: Benko baut sich 2020 noch eine zweite Jagdhütte in den Naturpark Karwendel



          DRUCKEN       WEITERSAGEN       
     

 

Alle Akut-Artikel

startseite | inhaltsverzeichnis | impressum