spacer
home


die andere seite der   home

akut | tagebuch | forum | archiv | kontakt | randnotizen erl
Crowdfunding für die Prozesskosten in der Causa Festspiele Erl 


RSS Feed | auf facebook abonnieren news auf facebook folgen
 
 

Die Tiroler Tageszeitung wird 75!
Und arbeitet ihre Gründungsgeschichte auf.


Nachdem auch der letzte Pimperlverein, der auf das Jahr 1945 zurückgeht, seine Anfänge erforscht und publik gemacht hat, will auch die TT die Zeit ihrer Gründung und der frühen Jahre einer kritischen Betrachtung unterziehen und die Biografien der damaligen Leitfiguren des „Unabhängigen Österreichischen Volksblattes“ (Untertitel 1946) hinterleuchten.

Jetzt im TT-Fan-Shop.







75 Jahre Tiroler Tageszeitung

Inhalt


Zum Geleit!
Von Hermann Petz Geschäftsführer der Moser-Holding

Die wahre Geschichte hinter dem Gründungsmythos der Tiroler Tageszeitung, die redigierte Biografie des Josef Moser und seine Rolle vor und nach 1945
Von Mario Zenhäusern und Alois Vahrner (Chefredakteure)


Unsere Pioniere

Karl Paulin, Kulturredakteur der TT
Mitglied der NSDAP, kurzzeitig Kommissarischer Landesleiter für Schrifttum in der Reichsschrifttumskammer; Kulturredakteur der „Innsbrucker Nachrichten“ (Parteiamtliches Organ der NSDAP, Gau Tirol-Vorarlberg), 1939 – 1943 Schriftleiter des Kalenders Alpenheimat
im NS-Gauverlag und des Monatsmagazins Bergland ebendort

Ernst Kainrath, Redakteur der TT
NSDAP-Mitglied seit 1933, Hauptschriftleiter der Innsbrucker Nachrichten (Leseprobe) und Gaupresseamtsleiter im Gaupresseamt

Herbert Buzas, Redakteur der TT (Reportagen, Glossen, Serien)
im Ständestaat Redakteur des Tiroler Anzeigers, 1938 – 1945 Journalist in Küstrin (jetzt Polen) und Nürnberg

Gerhard Rudolf Steinhäuser, Lokalredakteur der TT 1945
NS-Belasteter schreibt unter dem Pseudonym Gerhard Thaddäus von Greymhausen

Karl Heinz Kaesbach, zunächst Schriftleiter der TT, später Leiter ihrer Münchner Redaktion
Laut Medienbericht Mitglied der SS und des Sicherheitsdienstes von Heinrich Himmler (Österreichische Zeitung, 30.7.1946)

Karl Engel, Vertriebsleiter der TT
Vertriebsleiter der Innsbrucker Nachrichten (Parteiamtliches Organ der NSDAP, Gau Tirol-Vorarlberg), ab 1941 auch für den Anzeigenteil der Innsbrucker Nachrichten und des Tiroler Landboten verantwortlich







Anton Klotz, erster Chefredakteur der TT und Strohmann für Josef Moser
Bis 1936 Chefredakteur des Tiroler Anzeigers, 1936 - 1938 Chefredakteur des ständesttatlichen Bundespressedienstes unter Kurt Schuschnigg, 1938 – 1941 KZ Buchenwald, (ungeklärte Jahre bis 1945)

Karl Sommer, Grafiker und Illustrator der TT
Mitarbeiter der Innsbrucker Nachrichten, u.a. Gestalter der Titelseite zur Volksabstimmung am 10. April 1938

Ernst Procopovici, 1945 TT-Redakteur für Gerichtssachen
1920 Sprecher des Antisemitenbundes, Funktionär der austrofaschistischen Heimwehr

Karl Leipert, Mitarbeiter der TT
illegales Mitglied der NSDAP, 1936 Schriftleiter der Zeitschrift „Turnerhort – Rassenreinheit, Geistesfreiheit, Volkseinheit“, Mitglied der SA (Sturmführer)

Alfred Strobel, Leiter der Kulturredaktion der TT
1932 Besuch bei Hitler, Himmler, Rosenberg im Braunen Haus in München, Leiter des nationalsozialistischen Deutschen Kulturbunds (Rosenberg), mehrere Verhaftungen und Haftstrafen in der Verbotszeit, wegen „nationalsozialistischer Umtriebe“ von den
Innsbrucker Nachrichten entlassen, übernimmt 1938 diese als Hauptschriftleiter und eine Belegschaft mit 45 illegalen NSDAP-Mitgliedern, später Chef vom Dienst beim Deutschen Nachrichtenbüro im Altreich, ab 1944 Chefredakteur des nationalsozialistischen Bozner Tagblattes
im NS-Gauverlag

Hans Thür, späterer Chefredakteur der TT
1938 HJ-Scharführer, 1945 Berufsverbot als NS-Belasteter, schreibt daher unter den Pseudonymen Hans T. Porta und John Door in den Salzburger Nachrichten wie Alfons Dalma (d.i. Stjepan „Stipe“ Tomičić)




Leseproben aus dem Œuvre unserer Edelfedern:

Toni Thiel
Der Neger Jacare
Freinacht in Innsbruck

Rupert Kerer
Der Jude Brecht





Das Buch





Jetzt definitiv nicht im TT-Fanshop!
Aber vielleicht dann zum 100sten im Jahre 2045.


*

Es wäre das ja alles nur halb so schlimm, wenn diese Männer, alles Männer!, nicht die Hauptindoktrinatoren so vieler Generationen von Tirolerinnen und Tirolern gewesen wären.


19.6.2020



          DRUCKEN       WEITERSAGEN       
     

 

Alle Akut-Artikel

startseite | inhaltsverzeichnis | impressum