spacer
home


die andere seite der   home

akut | tagebuch | forum | archiv | kontakt


RSS Feed | auf facebook abonnieren news auf facebook folgen
 
 

Eine Aufdeckung mit Folgen:
Der Claus-Gatterer-Preis ist gerettet!


Es gibt Positives zu berichten. Nicht wie sonst meist nur, ach!, Schlimmes oder gerade noch verhindertes Schlimmes.
Hier ist nicht nur etwas Übles aufgedeckt worden, das auch, sondern etwas neues Gutes geschaffen worden.
Die Geschichte, wie es dazu kam, erzählt sich fast von selbst.


Wie alles begann




APA, 4.7.2019: Presseaussendung „Österreichischer Journalisten Club“

Einladung zur Verleihung


Dass ich einen von der Esterhazy-Stiftung und von der Doskozil-Regierung finanzierten Preis nicht annehmen würde, war mir auf der Stelle klar. Die Recherchen, die ich dann zum Österreichischen Journalisten Club (ÖJC) anstellte, einem Verein, der mir zu diesem Zeitpunkt völlig unbekannt gewesen war, taten ein Übriges. So veröffentlichte ich am 28.8.2019 meinen ersten Artikel über die ominösen Hintermänner des „Prof. Claus Gatterer-Preises“:


In eigener Sache: Warum ich nicht nach Eisenstadt fahre










Das große Echo auf meine Kritik und die klare Absage, diesen Preis aus diesen Händen in Empfang zu nehmen, führten auch dazu, dass mir Unterlagen zugespielt wurden, die erschreckende Einblicke in das Unternehmen der Journalisten-Club-Clique eröffneten. Mein Artikel dazu ging am 17.9.2019 online.


Die Herren vom „Österreichischen Journalisten Club“
und ihr Geschäftsmodell „Claus-Gatterer-Preis“










Mein genannter Artikel über das ebenso lukrative wie dubiose „Geschäftsmodell“ des Journalisten Clubs endete mit dem Aufruf „Rettet den Gatterer-Preis!“

In Reaktion auf die aufgedeckten Abgründe tun sich ehemalige Gatterer-Preis-Träger zusammen und erheben in einem Offenen Brief die Forderung, „dass der Preis von einer über jeden Verdacht erhabenen Institution ausgerichtet wird“.









Offener Brief


Auch die Sponsoren Esterhazy Stiftung und Burgenländische Landesregierung erkennen nun, welchen Geschäftemachern sie da aufgesessen sind und kündigen die auf mehrere Jahre fix angelegte Finanzierung des Preises fristlos. Weitere Unternehmen, die den quasi gewerbsmäßigen Handel des ÖJC mit Journalisten-Preisen (Dr. Karl Renner Publizistikpreis, Prof. Claus Gatterer Preis, New Media Journalism Award, Europäischer Journalisten Preis, ÖZIV-Medienpreis, Österreichischer Umweltjournalismus-Preis) bis dahin als fördernde Mitglieder unterstützt haben, steigen ebenfalls aus.









Quasi zum Drüberstreuen und als Ergänzung zum schon Bekannten dokumentierte ich in jenen Tagen noch

Wie der ominöse „Journalisten Club“
seine Sponsoren planmäßig aussacklt



Und dann? Dann wurde der Plan in die Tat umgesetzt.

Und jetzt ist er da, der neue Gatterer-Preis.
Der Gatterer-Preis im Sinne und im Geiste seines Namensgebers.
Es sei mir erlaubt, mich zu freuen, mich sehr zu freuen.





Herzlichen Dank an alle, die dazu beigetragen haben.


27.1.2021


Reaktionen:



Süddeutsche Zeitung, 29.1.2021






          DRUCKEN       WEITERSAGEN       
     

 

Alle Akut-Artikel

startseite | inhaltsverzeichnis | impressum